Die Merkel geht

Und ewig kehrt sie wieder

Autor: U. Gellermann
Datum: 30. Oktober 2018

Die Winterzeit und der irre wichtige, jährliche Wechsel zu einer fiktiven Sommerzeit wird wohl beendet. Bald, so tönte seit es Wochen aus den Medien, bald könnte die uns bekannte Zeiten-Welt enden und ganz andere Zeiten könnten ausbrechen. Genug des Uhrzeit-Wechsels. Jetzt, aber jetzt beginnt dem Abendland was zu dämmern: Die Merkel geht. Und nun dräut es aus denselben Medien: Der Anfang vom Ende?

Das Ende von was? Kann sein, dass es ein Ende der zur Zeit vorherrschenden Kapital-Verwaltungs-Fraktion wird. Aber schon wer sich die öffentlich diskutierten CDU-Alternativen ansieht, kann kein besonders dickes Ende ahnen: Annegret Kramp-Karrenbauer? Die wäre die die Fortsetzung der Merkel mit anderen Mitteln. Jens Spahn? Aus echter Münsterländer Brett-Vorm-Kopf-Eiche, mit total modernem PVC-Furnier beklebt. Friedrich Merz, der mit dem Bierdeckel tanzt? – Ja, keiner konnte so lange aussitzen wie die hohe Frau aus der Uckermark. Niemand aus ihrer Truppe war so schlau wie sie, immer gut für eine jähe Wendung mit der überzeugenst-täuschenden Hausfrauen-Maske aus dem Biedermann-Kohl-Fundus. Und doch: Da naht kein besonderes Ende von irgendwas, geschweige es gäbe einen echten Anfang von was gründlich Anderem.

Beendet ist allerdings auf absehbare Zeit das noch aus der Bonner Ära geerbte Zwei-Parteien-System, das Bäumchen-Wechsel-Dich-Spiel von CDU und SPD. Nicht nur, weil die SPD aus dem Spiel ist. Auch weil mit der AfD eine Alternative der nationalistischen Art als neue Verwaltung der alten Pfründe zur Wahl steht. Seit der Gründung der AfD durch wohlhabende CDU-Abweichler dienen sich die Völkischen als Reserve-Partei für die zerschlissene CDU an. Ob die großen deutsche Konzerne mit der AfD gern von den EU-Subventions-Töpfen lassen würden? Immerhin war die Partei ja mal als Anti-EU-Truppe angetreten. Aber was nach den Wahl noch Bestand hat, wenn es ums Geschäft geht, ist bekannt: Nichts. Ganz sicher kann sich die Rüstungs-Industrie mit den NATO-Freunden von der AfD sein: Diese schöne MiIitär-Subventions-Maschine wird auch die scheinbare Alternative für das Grenz-Deutschland nicht stoppen wollen.

Die Alte geht, doch immer kehrt sie wieder. Wie mag dem Jens Spahn wohl der Rock der Dame stehen? Kaum besser als Alice Weidel. Könnten die beiden gut koalieren? Wer wie Spahn ernsthaft behauptet, "Hartz IV bedeutet nicht Armut, sondern ist die Antwort unserer Solidargemeinschaft auf Armut", der kann auch gemeinsam mit Frau Weidel "das Wirtschaftswachstum und vor allem den Sozialstaat“, den sie gefunden haben will gegen die Burka-Träger verteidigen. Spahn: "Ein Verbot ist überfällig. Ich bin burkaphob“.

Der Wiedergänger gibt es viele. Aber was wird aus der Sommerzeit, wenn alle Sommer ganzjährig sind, was aus der Eiszeit, wenn alle Gletscher abgeschmolzen sind? Das deutsche Feuilleton wird es machen wie die TAGESSCHAU, die einen "Goldenen Oktober auf dem Arbeitsmarkt" gesehen haben will und das schöne Wort "Unterbeschäftigung" ins Rennen der Statistik schickt. Die "Unterbeschäftigten" zählen 3,142 Millionen, vergolden aber die Arbeitslosen-Zahlen auf das Schönste. Wer solche Medien hat, der braucht keine Feinde mehr. Die werden auch die nächste Sintflut als Badespass verkaufen.

Sie wird uns manchmal fehlen, die Angela. "Wir sind jetzt gerade im Sommer der Entscheidungen. Und dann kommen der Herbst und dann der Winter der Entscheidungen. Jetzt kommen überhaupt nur noch Entscheidungen." Solch fundamentale Weisheiten konnte nur Merkel, die Ewige. Jetzt ist sie bald gestrig.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 04. November 2018 schrieb Karola Schramm:

Ich kann es nicht lassen und die Idee, meine Meinung zum Artikel zu schreiben, gab mir der Kommentar von Herrn Rieke: Die Privatisierung!

Merkel geht als Vorsitzende der CDU und bleibt Kanzlerin bis zum Schluss dieser Legislatur.
Ergebnisnis ihrer Kanzlerschaft ist reines, sauberes Chaos in Deutschland und der EU und völkerrechtswidrige Kriege in der Welt.

Kriegsgeräte der verschiedensten Art werden an jeden reichen Mann, der Präsident eines Landes ist, anstandslos verkauft. Kriege, eine Binsensenweisheit, beleben die Geschäfte. Zerstören - aufbauen - wieder zerstören - wieder aufbauen. Ein Wiederholungszwang nicht nur gestörter Männer, sondern, wie wir jetzt wissen, auch Frauen. Das wird so bleiben. Die Macht der Gewohnheiten sind stärker als gesunder Menschenverstand, Nächsten-und Friedensliebe.

Friedrich Merz, der es jetzt richten will, hat mit Sicherheit einen Plan in der Westentasche, der das Merkelchaos in Deutschland und der EU jetzt strategisch nach seinen Vorstellungen, bzw. die seiner ehemaligen Arbeitgeber, organisieren und realisieren soll.

Das von mir fantasierte Motto von Merkel hieß: Zerstören, zerstören, zerstören. Und das von Merz wird heißen: Privatisieren, Privatisieren, privatisieren.
Staaten ziehen nur noch die Steuern ein, was von Brüssel aus geplant wird.
Neo-Feudalismus pur!

Merkel und Merz sind keine Gegner. Sie sind ein Team. Darum taucht er jetzt auch auf, wie Kai aus der Kiste. Er soll ihr helfen, sie unterstützen, weil sie abgenutzt und schwach geworden ist.


Am 04. November 2018 schrieb Michael Kohle:

Werter Herr von oder zum alten Fachbuch …

… habe ich mich wirklich so mißverständlich ausgedrückt? Sie schreiben „…krieg oder frieden war also nie eine frage eines gefakten anlasses, sondern ein ERFORDERNIS des widerspruchs zwischen den ökonomischen möglichkeiten und den wirklichkeiten!!“ Habe ich das behauptet? Kriege waren nie eine Frage eines Anlasses - gefaked oder nicht, die Anlässe wurden und werden immer nur vorgeschoben. Ihre These vom einzigen Grund (= i.d.R. die Ursache) für Kriege oder was auch immer sonst mag ja durchaus gelegentlich zutreffen, selbst in den meisten der von von mir angeführten Fälle. Eine Allgemeingültigkeit zu unterstellen („war nie … sondern…“), erscheint mir m.u.M. nach dann doch als arg verwegene These.


Am 02. November 2018 schrieb altes Fachbuch:

der galerist hat beim treffen der bewegungen nahe gelegt, dass die ursache und die zielrichtung der bewegungen offensichtlich missstände beim EIGENTUM von wohnungen, rüstungsindustrie ect...... liegen!!!
was diskutieren wir jetzt also wieder über personen in der politik??
1859 bereits formulierte ein marx, "In der gesellschaftlichen Produktion ihres Lebens gehen die Menschen bestimmte, notwendige, von ihrem Willen unabhängige Verhältnisse ein, Produktionsverhältnisse, die einer bestimmten Entwicklungsstufe ihrer materiellen Produktivkräfte entsprechen. Die Gesamtheit dieser Produktionsverhältnisse bildet die ökonomische Struktur der Gesellschaft, die reale Basis, worauf sich ein juristischer und politischer Überbau erhebt und welcher bestimmte gesellschaftliche Bewusstseinsformen entsprechen. Die Produktionsweise des materiellen Lebens bedingt den sozialen, politischen und geistigen Lebensprozeß überhaupt. Es ist nicht das Bewusstsein der Menschen, das ihr Sein, sondern umgekehrt ihr gesellschaftliches Sein, das ihr Bewusstsein bestimmt.“

herr kohle, krieg oder frieden war also nie eine frage eines gefakten anlasses, sondern ein ERFORDERNIS des widerspruchs zwischen den ökonomischen möglichkeiten und den wirklichkeiten!!
und wenn dt. kapital im ausland nix holen kann, werden eben die daumenschrauben nach innen angezogen! DAS IST DAS EIGENTLICHE WIRTSCHAFTEN, nicht das brötchen über die theke.

wenn jetzt also zöglinge des geldadels von der wirtschaft in die politik wechseln(!!!!), dann sollte man schauen, was in der finanzwirtschaft passiert!!
guckst du: https://de.sputniknews.com/wirtschaft/20181102322836847-boersen-krise-aktienmarkt/
1929 lässt grüssen und biegt in die wiederholungsrunde ab. damals die spd-verräter oder morgen die cdu-schattierungen welcher art - unverändert blieb und bleibt das EIGENTUM, das uns in armut und krieg treibt!!

@herr riecke
keiner brauchte ihn, aber auch in der ddr gab es einen mindestlohn. (link-setzen nicht erlaubt, googlen schon;)

Antwort von U. Gellermann:

Die Personen im Artikel stehen nur für Fraktionen und Fraktiönchen der Herrschenden. Gut zu erkennen an diesem Satz „ein Ende der zur Zeit vorherrschenden Kapital-Verwaltungs-Fraktion“.


Am 02. November 2018 schrieb Michael Kohle:

Merkel also reitet ab sofort in die untergehende blutrote Sonne am Horizont. Ab sofort eine einzige Abschiedstournee. So wie gestern bei Amigo Pedro in Kiew beim Abholen letzter Streicheleinheiten. Nicht nur bei diesem Herrn auf der Stirn zu lesen: wo nur hole ich mir zukünftig die Golddukaten ab. „Der König ist tot, es lebe der König“, noch zuckts in den Mundwinkeln und sonstwo der noch nicht einmal ganz Verblichenen und doch wird schon kräftig über die Strahlenkränze über den Häuptern der Nachfolge-KandidatInnen sinniert, gemutmaßt. Der Hosenanzug, die wandelnde Knopfleiste, die Raute gar - alles nur noch Schnee von gestern.
Wie nur konnte das geschehen?

In der Politik - insbesondere bei ihrer Alternative, den Kriegen - soll es immer eine Ursache und einen Anlass geben. Was die Emser Depesche (getürkt oder nicht, wie von da an immer) für den Krieg anno 1870 der anstoßende Anlass war, anno 1914 das Attentat von Sarajevo oder in unseren Tagen - die Mutter aller Anlass-fakes - Nineeleven oder demnächst für den Einsatz des NATO-Artikels 5 die Skripal-Affäre sein wird, so muß doch auch der schwindelerregende Abgang unserer ewigen Kanzlerin zu erklären sein? Ursachen gibt es gar viele, auf der pole position sicherlich „Django unchained“, der Horst. Aber was war wohl der Anlass für das finale Löffelschmeissen? Bayernwahl, Hessenwahl? Dafür hätte es ihrer Selbsterkenntnis bedurft. Nein, das muß andere Gründe haben.

Da muß es etwas Anderes, Überzeugenderes gegeben haben, sowas wie damals mit Fukushima. Da geschah es ja auch in einer schlaflosen Nacht. So auch dieses Mal. Neulich wahrscheinlich, in der Nacht vor dem Treffen mit ihren Spezies Recep, Emanüel und Wladimir, um mal wieder das Fell von Bashar frisch zu verteilen. “Wie lange willst du das noch mit dir machen lassen," so Joachim zu seiner Angela nächtens im Bette, kurz vor dem Lichtausmachen. „Weißt du eigentlich welchen Gefahren du dich jetzt morgen wieder aussetzst? Lass dich bloß nicht in irgendein Konsulat locken, schon gar nicht in ein saudisches, so wie der arme Yamal. Natürlich, Schweine- Wammerl als Hauptgericht für die Verlobungsfete anzugeben, das geht natürlich gar nicht. Da muß er ja den verrückten Prinzen in Riadh einfach auf die Palme getrieben haben. Selbst dein Freund Bibi hat sich ja über den Schweinsbraten-Freund echauffiert, von wegen programmierter Antisemitismus und so. Oder denk an Theres in Dauningten, die will jetzt dem Jeremy wegen antisemitischer Hassverbrechen an den Kragen. “

Ein Seufzer von beiden Seiten, dann: „Denk dran, Angela, du stehst bestimmt auch schon längst im Fadenkreuz des durchgeknallten Prinzen, diesem Rumpelstilz. Seit du ohne etwas auf dem Kopf ihm und seinem Kinni unter die Augen getreten bist im Frühjahr, um für Rheinmetall wieder einmal ein gutes Wort einzulegen. Da ist wohl Schwein eine lässlichere Sünde gegen. Jetzt wo du auch noch die Auslieferung des fälligen Quantums an Rheinmetall-Bomben für den Jemen gestoppt hast bis auf Widerruf. Selbst dein geherzter Emanüel nannte ein solches Verhalten doch despektierlich „demagogisch“ und du glaubst, das habe keine Konsequenzen?“ Wieder zwei lange, tiefe Seufzer. Dann geht das Licht aus!

An Schlaf war für Angela in dieser Nacht nicht mehr zu denken. Ein Dutzend finsterer Gestalten, mit Tischtüchern und Kordeln drumrum auf dem Kopf und Kettensägen in der Hand, waberten in ihrem Kopf zuerst. Dann ein als Sultan verkleideter Türke vor einem Monitor, wie er sich gerade schauerlich Gestreamtes reinzieht, die Bone-saw-killergang in action. Da, der Kopf des Türken dreht sich zum Hintermann: „Wladimir, da schau! Ist das nicht goldig? Und morgenfrüh kommt unsere spezielle Freundin. Salmännchen hat auch schon angerufen. Alles sei gerichtet, sogar an den Brunch habe er gedacht. Das Geheimnis läge in der Soße meinte er noch, so wie damals bei den frischen grünen Tomaten, verstehst du das?“ Der Grinsemann dahinter kichert: „Den Tipp hat er von mir, Towarisch, Hollywood funktioniert immer!“. Im situation-room overseas - bei Wachträumen geht es schnell mit Ortswechseln - taucht Bigfoot mit der roten Tolle auf: „Crazy Mörkel vag!“ Da saß sie auch schon senkrecht im Bett, schweissüberströmt, greift zum Handy auf dem Nachttischchen und tippt: „Es ist soweit, Fritz, du musst übernehmen!“


Am 02. November 2018 schrieb Matthias Brendel:

verKOHLt
geSCHRÖDERt
verMERKELt
ausgeMERZt


Am 02. November 2018 schrieb Georg Moritz:

Merkel gibt etwas von ihrer Macht ab und wirft das als vergifteten Brocken dem Merz hin. Der wird ihr auch beim 2. Versuch ins Messer laufen.

Wenn der CDU-Vorsitzender wird, dann gibt's großes Kino, besorgt euch Popcorn.

Vielleicht ist ja auch er, der personifizierte Neoliberalismus, der Sündenbock, mit dem man jenen endlich abservieren kann?

Jedenfalls wird er hinterher fertig sein, Merkel dankt endgültig ab, und die AKK ist dann die neue Jeanne D'Arc.

Merkel ist doch nicht doof, die war lange genug Kanzlerin und weiß was wie läuft im Intrigantenstadl.


Am 02. November 2018 schrieb Michael Riecke:

Sehr geehrter Herr Gellermann,

wer an den Weihnachtsmann glaubt, glaubt auch, dass die Entscheidung von Frau Merkel auf den Parteivorsitz zu verzichten und die Kandidatur von Herrn Merz am 28. bzw.29.10 aus einer Schnapslaune heraus getroffen wurden. Diese ganze Komödie ist schon länger vorgeplant worden. Es ist doch kein Zufall, dass der Boss von Blackrock ein gewisser Herr Larry Fink im Sommer auf einer Veranstaltung in Frankfurt sich dafür eingesetzt hat, dass die europäischen Rentenversicherungen privatisiert werden müssen. Schade, bei TTIP hätte er klagen und mit Sicherheit gewinnen können. Nun muss er seinen deutschen Statthalter ins Rennen schicken. Erst als CDU Vorsitzender dann als Kanzlerkandidat und mit etwas Glück als Kanzler. Der dann unser gesamtes Sozialsystem privatisiert. Und nicht nur das. Er wird keine Ruhe geben bis nicht der letzte Gemeindefriedhof privatisiert wurde.
Wer es nicht glaubt, braucht nur seine Bücher zu lesen.


Am 01. November 2018 schrieb antares56:

Das Merkel geht ist seit vielen Jahren überfällig! Sie hat die BRD zum schlechteren gewendet und ist für viele Probleme unserer Gesellschaft und für wachsende Armut in der BRD Hauptverantwortlich!
Wenn aber ein Merz folgt, bedeutet das den totalen Ausverkauf der BRD an Kapitalgesellschaften und Heuschrecken (a la Black Rock)! Wollen wir Bürger sooo tief sinken und die BRD an US-abhängige Konzerne und Banken verscherbeln - in denen Merz eine grosse Rolle spielt und selbst Profite daraus zieht?


Am 01. November 2018 schrieb Michael Riecke:

Sehr geehrter Herr Gellermann,

natürlich geht Merkel. Vermutlich früher als gedacht. Nun müssen Leute vom Schlag eines Friedrich Merz ran um die Republik wieder auf den rechten neoliberalen Pfad zurück zu führen. Schluss mit den sozialistischen Experimenten wie Mindestlohn. Hat es in der ehemaligen DDR auch nicht gegeben. Wieder mehr Kapitalismus wagen, wie eins seiner Bücher lautete. Wir werden vor dem CDU- Parteitag ein richtiges Feuerwerk in den MSM erleben, wo auf die überragenden Leistungen des H. Merz berichtet wird. Über seine großartigen Erfolge als "Brexit- Beauftragter" von NRW. von denen leider nichts bekannt ist. Oder er kann den Multi- Jobbern, die sich mit 3 oder 4 Mini-Jobs über Wasser halten, gute Tipps geben, wie er mit ca. 39 Nebenjobs seine mageren Abgeordnetendiäten aufbessern konnte. Als Kanzlerkandidat wäre er ideal geeignet mit der AfD und der FDP über eine Koalition zu verhandeln. Die sympatische Frau Weidel von der Hayek Gesellschaft und der verkrachte Unternehmer Lindner wären die idealen Partner. Wir haben ja schon mehrere neoliberal faschistische Regierungen in der EU. Da darf doch Deutschland nicht abseits stehen. Aber auch mit den neolibral
gewendeten Grünen könnte er eine Regierung bilden. Die Atlantik- Brücke ist dort bestens vernetzt. Da könnte man doch den Druck auf den Erzfeind Russland noch mehr erhöhen und zuminst einen begrenzten Konflikt riskieren. Frau Merkel hat da zu viele Hemmungen.
Er kann im Prinzip alles. Vor allem ist er nichts weiter als der Strichjunge des Finanz-Kapitals. Das soll keine Beleidigung sein. Eher eine Auszeichnung.


Am 01. November 2018 schrieb Albrecht Storz:

Sommerzeit geht gar nicht, dauerhafte "Winterzeit" schon überhaupt nicht. Denkt ihr denn gar nicht an die Gesundheit unserer Billigbauarbeiter aus dem Osten? Wie sollen die denn 14 Stunden pro Wintertag auf den Baustellen aushalten - ohne Zeitumstellung?

"29. Oktober 2018
Zeitumstellung beibehalten: Bauarbeiter sind keine Langschläfer!
Bauverband fürchtet um Arbeitssicherheit in den Wintermonaten"

Bauwirtschaft Baden-Württemberg e.V.

Antwort von U. Gellermann:

Die Umstellung des Bio-Rhythmus ist bei bei allen Menschen schwierig. Gleichgültig wo sie herkommen. Immer einfach scheint Ausbeutung sein.


Am 01. November 2018 schrieb Heinz Schneider:

Was bringt der Sommer der Entscheidungen? Doch nichts Neues unter der Herrschaft des Neoliberalismus. Wir leben in der marktkonformen Demokratie, ganz im Sinne Hayeks. Die "Hoheit" des "Souveräns" beschränkt sich auf die Auswahl des Personals, sonst ändert nichts.
In der ZEIT vom 25.9.2014 beendet Thomas Biebricher seinen Artikel über Hayek so: "Fast sieht es so aus, als würde sich die Systemwahl des 21. Jahrhunderts auf die Wahl zwischen einem autoritären Kapitalismus chinesischer Prägung und seinem gleichsam Autoritäten westlichen Pendant reduzieren. Dann gäbe es zumindest 2 Wege - aber beide führten in die Knechtschaft".

Nur die FAZ - Redaktion hat noch schlaflose Nächte. Es droht nämlich "Großbritanniens gefährlichster Export" (18.08.2018). Na klar, Jeremy Corbyn!! "Europas Linke begeht einen schweren Fehler, wenn sie dem Führer der Labour Party folgen möchte" Es Zeuge von der Kraftlosigkeit der Europäischen Linken, dass eine wachsende Zahl verzweifelter Sozialdemokraten sich den diesem stramm Linke orientiert. Seltsame Logik, aber egal: "Man könnte sich kaum etwas Dümmeres vorstellen als eine europäische Linke, die sich der Politik Jeremy Corbyns anschlösse"
Der ist nämlich "sein Leben lang ein nützlicher Idiot Moskaus und ein Verbündeter der britischen Kommunisten" und mit seinem "simplen vulgämarxistischen Weltbild" auch noch "gegen die NATO"!

Angst essen Verstand auf.

Also haben wir Anlass zur Hoffnung! Aufstehen.


Am 01. November 2018 schrieb Ulrike Spurgat:

@Klaus Bloemker

Klar geht es Teilen der Bevölkerung gut, nicht nur in Hessen und anderen eben nicht.
Fragen sie doch bitte den Obdachlosen, den Bezieher von sogenannten Leistungen des Staates, den armen Rentner, den Alleinerziehenden, mit meist mehrere Arbeitsstellen, den Tagelöhner und nicht zuletzt den Alten und Kranken.
Immer wieder und das seit Jahren wird in der Sozialen Arbeit darum gekämpft, dass es verbindliche Zahlen z.B. zur Obdachlosigkeit im Land gibt.
Das Statistische Bundesamt ist eine fleißige Behörde, wenn es um darum geht, wieviele weibliche Schafe in Deutschland zur Zweck der Zucht gehalten werden und wieviele Kilometer Bus- und Bahnlinien es je Bundesland gibt, doch die Frage, wieviele obdachlose Menschen es in der Republik bleibt unbeantwortet. Wie kann denn das ? Ein Land, wo jeder Furz möglichst dokumentiert wird, (Dokumentationsmappen in der Alten- und Krankenarbeit), wo Behörden immer wieder versuchen in die Privatsphäre derer einzudringen, deren Armut und Hoffnungslosikeit sie verwalten, indem sie die Betroffenen schikanieren, entwerten und sie mit ständigen Attacken, telefonisch !!! und per Briefen, die meist mit den typischen Drohungen enden: Wenn du nicht spust, dann kommt die Sanktion, "verfolgen."
Bei Nachfragen, warum das so ist, bekommt man eine lapidare Antwort, dass es zwar Sinn machen würde, eine Statistik zu erfassen, "obläge allerdings nicht dem Bund." (Statistisches Bundesamt).
So ist das mit der "Würde des Menschen," die ist für die gedacht, die "zufrieden sind, mit ihrer Knete und die anderen sollen sehen, wie sie klar kommen. Um damit damit selber klar zu kommen wird sicherlich in der kommenden Weihnachtszeit denen, die bei bitterer Kälte in den Füßgängerzonen, an Bahnhöfen sitzen etwas Kleingeld in den Plastikbecher geworfen.
Dass der "Mensch zuallererst einmal essen, trinken und sich kleiden muss" spricht Friedrich Engels am Grab 1883 von Karl Marx und ich würde noch ergänzen wollen, und dass er ein Dach über dem Kopf braucht muss weiter erstritten und erkämpft werden in einem Land der Heuchler, "Werte" Verteidiger und politischen komplett Versager.

Antwort von U. Gellermann:

Die Diskussion entfernt sich vom Thema.


Am 31. Oktober 2018 schrieb Klaus Bloemker:

@H. Schachisch

"60% der Befragten zufrieden mit der Arbeit der CDU/Grünen. Sogar 75% in Hessen mit ihrer finanziellen Situation mehr als zufrieden."

Ja, ich auch, beides. - Aber in der Rangordnung, was Leute als ein Problem in Deutschland sehen, rangiert die Zuwanderungs- Islamfrage oben, vor anderen 'sozialen' Fragen.

Martin Schulz' SPD lag auch mit ihrem Slogan, "Es wird Zeit für soziale Gerechtigkeit", bei der Bundestagswahl daneben.

Und es hat keinen Sinn, bei der AfD nur 'Nazis, Nazis' zu schreien. Das hat Sarah Wagenknecht auch begriffen.

Antwort von U. Gellermann:

Immer wenn Nazis unterwegs sind, erst Recht wenn sie nach der Macht greifen wollen, muss man laut Nazi! rufen. Wer das nicht tut oder will, der macht sich mitschuldig. Und die AfD ist nun mal voller Nazis.


Am 31. Oktober 2018 schrieb H. Schachisch:

Umfragen sind so eine Sache. Aber in Hessen sollen 60% der Befragten zufrieden mit der Arbeit der CDU/Grünen gewesen sein. Sogar 75% in Hessen gaben an mit ihrer finanziellen Situation mehr als zufrieden zu sein. Ja, vor Jahren hätten diese Zahlen ausgereicht um ein "Weiter so" festzuschreiben. Es scheint, als hätte sich etwas in dieser Republik verändert. In Berlin scheint beim Erfüllen des Klassenauftrags, den nun mal eine bürgerliche Regierung umsetzen muss, einiges schief zulaufen. Sonst wäre das Kapital doch zufrieden, oder?
Die Zeiten stehen auf Sturm. Es droht über kurz oder lang so etwas wie eine Rezession. Vorboten erkennt das Kapital (siehe FAZ) und trifft Vorkehrungen. Brasilien lässt grüßen.
Und nun schweife ich ab und kümmere mich um Nachfolger der Raute. Es ist den Menschen, - so scheint es - doch völlig egal, wer da in Berlin politisch mit wem ins Bett steigt. Die SPD - was war das eigentlich? - wird gar nicht mehr gefragt. Die Personalien sind komplett irrelevant. Es ist doch dem Volk "Scheißegal" welcher Kasper gerade auf dem Thron sitzt. Ob Merz, Spahn oder irgendein anderer Vogel. Dem Kapital ist es aber nicht egal. Diese Republik muss nach rechts verschoben werden, offen faschistoides wird nicht nur toleriert, es ist erwünscht. Siehe Bundestag "AFD".

Wie wäre es mal mit Artikeln - auch hier auf dieser Seite, in denen den Menschen Strategien aufgezeigt werden, dieses System nachhaltig anzugreifen und zwar ohne dass VS und Polizei dagegen vorgehen können?

Ich wiederhole mich...??. ob Merkel abdankt oder in China fällt ein Sack Reis um...? es bleibt alles beim alten. Bouffier (mein Programm kannte diese Wort nicht und empfahl Bluffer. Irgendwie habe ich Angst vor der Technik) bleibt Ministerpräsident, Merkel macht noch weiter, Nahles bleibt das was sie schon immer war......doof, Habeck macht auf gut bürgerlich, die "Linke" zerlegt sich, usw.
Ob von Seiten der wirklich Mächtigen bald richtig zugeschlagen wird - sprich eine andere Gangart, nämlich die faschistische, eingeschlagen wird, gilt es abzuwarten. Die nächste Krise kommt bestimmt.

Antwort von U. Gellermann:

Das System angreifen? Wird nur über die langfristige Mobilisierung der Massen gehen: Aufklären, in die Aktion für die eignen Interessen führen, die Gemeinsamkeiten erkennen und bewusst machen. Also die klassische Methode. Zur Zeit sehe ich keinen Verein der das energisch und mit Sachkunde anstrebt.


Am 31. Oktober 2018 schrieb Ernst Blutig:

Merkel kündigt ihren Rücktritt vom Parteivorsitz an und die gesamte Presse- und Medienlandschaft raunt und rauscht als wäre ein Sonnengott der Mayas, ach was red ich vom "der", aller Völker aller Zeiten aller Universen, abgetreten. Oder Kim Jung Un.
Es ist ein Wahnwitz an Buckligkeit, die diese Gesellschaft bei solchen Gelegenheiten auf weist. Gleichzeitig schiebt man auf allen Kanälen einen wie den Merz langsam wieder ins Fernsehbild. Gaaaanz ganz langsam, damit der Michl auch ja nicht verschreckt wird und mitbekommt, daß Merz einer der schlimmsten Neoliberalen ist:

Mitarbeiter von BLACK ROCK,
Mitglied der Initiative neue [a]soziale Marktwirtschaft,
Führungsriege der Atlantikbrückler
Natürlich sitzt er noch fürs Kleingeld nebenbei in etlichen Aufsichtsräten...

Und natürlich werden instant die neuesten Schwindeleien über die Arbeitslosenzahlen ausgepackt und unisono über die Medienkanäle gesendet.

Selbst in ihrem Rücktritt ist sie noch die gewiefte Taktikerin der Politintrige und der Seilerei. Sie kann damit rechnen, daß alle die sich jetzt in Stellung bringen und nach vorne drängen, ihre besten Parteifreunde sind. Auf diesem Gebiet macht ihr keiner was vor, schon gar kein Wessi.


Am 31. Oktober 2018 schrieb Klaus Bloemker:

@Uli
"Bonner Ära geerbte Zwei-Parteien-System"

Sie haben die FDP vergessen. Sie ist etwas die AfD-light und deshalb auch wieder ins Hessenparlament gekommen. Denke ich. (Ich hab sie auch deshalb gewählt :-).

Antwort von U. Gellermann:

Natürlich sind SPD und CDU gemeint, die in unschöner Regelmäßigkeit die jeweiligen Koalitionen geführt haben. Da Sie ja Anhänger der Partei der Besserverdienenden sind, könnten Sie doch locker einen guten finanziellen Beitrag zum Prozess Süddeutsche gegen Gellermann leisten, der am 21. 11. um 13.00 Uhr in München stattfindet. Das wäre zugleich ein Beitrag für Pressefreiheit.


Am 31. Oktober 2018 schrieb Matthias Brendel:

Sollte es ein Merz Revival geben und somit die trilaterale Kommission und Blackrock hier vollumfänglich die fremdstaatliche Aufsicht übernehmen, dann wird aus unserem Land bald ein black hole, dann nämlich, wenn die feuchten Phantasien unserer kriegsgeilen Waffenbrüder endlich realisiert werden können.
Ich warte noch auf Herrn von und zu Guttenberg, der ist doch auch so sympatisch und hatte jetzt eine lange Lehrzeit in gods own country.
Meine einzige Hoffnung besteht darin, dass der Zeitpunkt für Herrn Merz etwas zu früh gewählt ist und die Wahrheit über diesen freundlichen Gralshüter des ganz harten Neroliberalismus noch viel Zeit hat sich zu verbreiten.


Am 31. Oktober 2018 schrieb Der Linke:

Das Merkel watschelt nun zurück in ihre Uckermark und macht künftig Apfelmus für Ihren Joachim…natürlich nur solange wie es noch Bienen zum Bestäuben der Apfelbäume gibt…denn Bayer / Monsanto arbeitet bereits am apfelfreien, gentechnisch aufgebesserten Apfelmus. Durch die Drehtür der politischen Bedeutungslosigkeit (für den Hartz IV – Empfänger) kommen neue, alte CDU Granden daher. Liest man in den Scheinanalysen der Macht-Medien, dann ist Laschet liberal und einem „linken Flügel“ zu zuordnen (übrigens der Mann, der als erste „linke“ Regierungsmaßnahme das Sozialticket in NRW mit abschaffen wollte) zudem sei er noch schlau…weil er wartet…wahrscheinlich auf den Urknall. Die A. Kramp-Knarrenbauer ist links oder wahlweise konservativ, aber auf jeden Fall eine Merkel mit Brille, sie sagt „wir schaffen irgendwas“. Herr Merz ist das Sinnbild der neoliberalen Bierdeckel-Wirtschaft und ein Feind (intim) der Frau Merkel. Und Herr Spahn ist auch ein intimer Intimfeind von Jemanden…vielleicht Putin? Seine Kandidatur könnte aber konservative Stimmen dem Steuer- Messias-Merz nehmen, orakelt die meta.tagesschau.de. Das stimmt! Denn ihre transatlantischen, neoliberalen Gedanken sind deckungsgleich, eingehämmert von derselben Denkfabrik. Natürlich gibt es konservativ-neoliberale Unterschiede zwischen diesen beiden Geistesriesen…denn der christliche Herr Spahn wollte noch im Jahr 2008 den (nicht sterben wollenden) Rentnern über 85 Jahre Hüftgelenkoperationen verweigern…das hat der christliche Herr Merz nicht gewollt…der klaut lieber mit BlackRock den Rentnern die Rente über Mieterhöhungen.
Also es wird spannend auf dem Ernennungs- und Krönungsparteitag der CDU im Dezember, der Hörfunk WDR 2 ist heute schon den ganzen Tag aufgeregt. Thematisch wird im „Öffentlich Erbrechlichen“ analysiert wer denn nun wen zum Krönungsparteitag der CDU mal so richtig auf die Fresse haut oder im Ring durch die Manege zieht. Die Kommentatoren und Moderatoren haben vor Aufregung schon einen feuchten Fleck in der Hose und tippen unisono auf den Merz als Sieger!
Ich war heute an einem kleinen See mit meinem Hund. Ein sehr gepflegter älterer Herr kam mit seinem Fahrrad, stellte das Rad ab und durchsuchte den Papierkorb nach Pfandflaschen. Ich habe mich mit ihm unterhalten, er hat nach 44 Arbeitsjahren 1.025 € Rente…Er lebt allein, nach Abzug aller festen Ausgaben bleiben ihm noch knapp 300,00 € zum Leben, 4 Enkel hat er, das Auto ist verkauft. Einen Hund hätte er gern, aber wegen der zu erwartenden Unterhalts- und Tierarztkosten kann er sich keinen Hund leisten. Diese „Merkelsache“ ist doch egal, sagt er…für den Kleinen wird es keinesfalls besser. Diese Analyse ist wohl richtig.

Antwort von U. Gellermann:

Der Mann mit Hund hat Recht und Unrecht zugleich. - Danke für die anschauliche Geschichte.


Am 31. Oktober 2018 schrieb Andreas Schell:

Eines ist noch einmal zu unterstreichen: Friedrich Merz ist keine Marionette. Der ist ein Puppenspieler, und einer der gefährlichsten dazu. Spahn dagegen ein eher tumber Lehrling des Bilderberger-Großkapitals und KK eine Merkel-Kopie: ein emotionsloser Roboter mit codierter Schnittstelle in die Lobby, der wegen eines Software-Fehlers (Pardon: das heißt jetzt KI) komische Dinge glaubt, z.B. mit der Wiedereinführung der Wehrpflicht dem Land einen Dienst erweisen zu müssen.

Der Punkt: mit allen dreien läuft die gleiche Agenda, egal was sie sagen: endgültige Entfesselung aller Märkte, Russland-Feindschaft, NATO- Aufrüstung und -Osterweiterung. All das zum Schutz besserer Bürger und großer Besitztümer. Im Großen und Ganzen das Gleiche wie mit AfD, SPD oder Grünen.


Am 31. Oktober 2018 schrieb Karl Arsch Vom Dienst:

Wenn wir doch wissen, dass Merkel und Co. eh nix zu melden haben, sondern die Mächtigen im Hintergrund, wieso ist das hier dann ein Thema?

Hängegesicht Merkel geht, und ein Nullgesicht kommt als Nachfolge. WOW.......

Ist doch irrelevant im prinzip, oder wie sehen Sie das, Herr Gellermann?

Antwort von U. Gellermann:

Verschiebungen an der Schauseite können neue Kräfteverhältnisse bei den Strippenziehern im Hintergrund bedeuten.


Am 30. Oktober 2018 schrieb Michael Kohle:

Gestern Morgen dachte ich noch, sieh an der Gellermann! Zu seinem Erguss vom Todesspiel der Milliardäre wollte ich ihm noch meine ungeteilte Hochachtung aussprechen, aber auch meine Empfehlung, das „Ra“ doch besser durch ein „Emo“ zu ersetzen. Rationalgalerie, das war’s dann wohl mal? Was hat den Galeristen nur dazu bewogen, so die Sau durchgehen zu lassen. Die armen Milliardäre, denen hat er es aber richtig gegeben? Dabei kamen sie doch noch ganz gut weg, meiner Meinung nach. Mit einer Prise Vernunft hätte es wohl noch bessere Hiebe hinter die Ohren der Erlauchten setzen können.

Und dann das: DIE MERKEL GEHT! Wie anderweitig zu erfahren war, fiel die Entscheidung bereits wohl schon im Sommer. Schon möglich? Auf dem „Grünen Hügel“ zu Bayreuth Ende Juli bei der Premiere vielleicht. Götterdämmerung stand zwar nicht auf dem Fest-Spielplan, aber bei der vorerst letzten Ankunft im Kreis der ihr Wohlgesonnenen lief wohl schon die Entscheidungsfindung. Lohengrin stand drinnen an, wahrscheinlich kam ihr dabei der Einfall. Wollte nicht der Wagner Richard mit dieser Geschichte das Verhältnis zwischen göttlicher Sphäre und irdischem Jammertal aufarbeiten? Wie wahr, dürfte sie sich gedacht haben, als sie außer dem Sauer auch noch den Söder neben sich erblickte. Geschlagene drei Monate oskarreifer Auftritte seither und keiner soll was gewußt haben von ihren baldigen Absetzbewegungen? Jetzt, nach Inkenntnissetzung darüber, erscheinen so manche Vorgänge und Vorkommnisse in einem ganz anderen Licht, ergeben hie und da sogar plötzlich einen Sinn, einen schaurig schönen gelegentlich! Der Ausflug von Gniffke&Frey nach Dresden beispielsweise, Friede&Liz hätte sie ja schlecht schicken können, um Alternatives bis auf Weiteres zu Zurückhaltung anzuhalten. Da wäre zu früh etwas aufgeflogen.
Angela Merkel (ehem. Kasner) - ihre gut gescriptete, bestens programmierte Legende soll also alsbald ein Ende finden? Ist wohl an der Zeit, so wie es damals vor dreizehn, vierzehn Jahren an der Zeit war, die Raute an das Ruder zu pushen. Das Einzige was seinerzeit nicht unbedingt für einen gut geplanten „Deal“ sprach, war die Oderflut zwei drei Jahre vorher. Hätte die nämlich nicht stattgefunden, Deutschland wäre reichlich Schaden erspart geblieben und vom Münchner Hauptbahnhof zum Airport gäbe es wenigstens einen Transrapid. Stattdessen durfte der Deichgraf in Gummistiefeln zur Tat schreiten und seiner altehrwürdigen Sozialdemokratie doch noch den neoliberalten Todeskuss verpassen.

Ehrlich, ich hatte für den Moment des jetzt anstehenden finalen Aderlasses immer befürchtet, dass mit unserem Rös’chen als Nachfolge-Kanzlerin die Kriegsfraktion obsiegen dürfte, Und jetzt diese Rückzugsankündigung von der Kanzlerin, sieht doch fast nach einem basta-statement aus. Wo doch gerade das größte NATO-Manöver aller Zeiten läuft. Da hat wohl die Konkurrenz, die Dagobert-Fraktion die Muffe bekommen und zwar gehörig. Wo bleibt unser Investorenschutz, dürften sich die Strippenzieher gedacht oder weinerlich geplärrt haben. Wir wollen doch nicht übertreiben. Immer nur Rüstungsindustrie und Krieg, das kann doch nicht angehen. Wenn der Plan vom Erstschlag auch nur geringfügig schief gehen würde, wären doch die ganzen bisherigen Anstrengungen der Märkte in Frage gestellt. Ohne Not und nur wegen ein paar kriegsgeilen Generälen im Fünfeck und einem Jens aus Utoya nicht ganz bei Trost. Als eine der Ersten meldete sich Gestern dann die Uschi v.d.L. Nein, sie habe keinerlei Absichten. Na sowas!

AKK oder Spahn? Nie und nimmer und der knitze Laschet hält sich gleich ganz zurück, Sei ihm auch angeraten, die letzten vier oder fünf Vorgänger im aktuellen Amte haben schließlich auch nicht allzu viel gerissen hinterher. Merz, Friedrich Merz also?Doch, der passt! Kommt zum richtigen Zeitpunkt wie Ziethen aus dem Busch. Er, der oberste, der höchste Hüter der Atlantikbrücke. Gut da könnte die Kriegsfraktion gut mit leben. Nicht aber mit seiner eigentlichen Berufung und Bestallung. Blackrock? Klar nicht jeder weiß, hierzulande und im restlichen Universum sowieso nicht, dass der „schwarze Fels“ derzeit schlappe sechs Billionen - also 6.000.000.000.000 € bzw. $ - verwaltet oder besser wohl horte, wohl mit dem Wahlspruch „Milliardäre aller Länder, vereinigt euch!“. Übrigens wächst der Schatz jedes Jahr vorne mit mindestens plus eins ganz vorne. Ein hübsches Sümmchen also, das sich auf die Goldwaage gelegt, bei der Entscheidung darüber, ob alles in Frage gestellt werden sollte nur um Wladimir dem Schrecklichen an den Zwickel zu fahren, als gutes Contra-Argument anbietet. Und unser aller Friedrich, der Bierdeckel-Merz hat sich in den neun Jahren, seit er von der männerverschlingenden Raute entsorgt wurde, ganz gut entwickelt. Zum Statthalter ist er - relativ zügig - aufgestiegen, zum Statthalter von - genau - Blackrock in Großdeutschland. Wenns weiter nichts ist!

Wir dürfen also gespannt sein, was da beim christlich-unierten Kegeln demnächst so raus kommt. Sollte meine Vermutung zutreffen, dann dürften sich die Olivgrünen ganz schön verkalkuliert haben. Aber das ist eine andere Baustelle. Eher kommt der ehemals unionsinterne Kampfsportverband „Stahlhelm Wallmann“ früher heim ins Reich als wir alle gedacht haben.


Am 30. Oktober 2018 schrieb Gabriel Müller-Huelss:

Die drei Alternativen zur Hosenanzug-Nachfolge

1. A. Krampf-Knarrenbauer: Raute zwo, ergo weiter so ? braucht kein Mensch

2. Pharma-Spahn: den Pillen-Jens, dessen gesamte Intellektualität in der Form seiner Brille zu stecken scheint, brauchen ausschliesslich Leute, die in seinem Schatten ungestört ihren Schweinereien nachgehen wollen

3. Jair Messias Merz: dieses Vorzeigemodell der Wallstreet-U-Boot-Flotte wird - so vermute ich - wohl das Rennen machen. Und dann: wehe uns allen!


Seit geraumer Zeit verschrumpeln die Prozente bei der SeeheimerPD, derselbe Trend ist seit einiger Zeit bei den C-Parteien zu beobachten - keinen juckt´s wirklich.


Meine Vermutung: wir rauschen im Zeitraffer auf eine geplante Diktatur zu, worauf auch die neuerdings beschlossenen, oder geplanten, verschärften Polizeigesetze sowie der gewünschte Einsatz der Bundeswehr im Inneren hindeuten. Unterstützung fände der CDU-Bolsonaro ganz sicher bei der AfD-Abspaltung FDP, deren Naumann-Stiftung schon den Umsturz in Honduras gefördert hat (der Verantwortliche vor Ort damals: Christian Lüth, heute AfD-Pressesprecher) und in diesem Jahr bis in den Sommer den am Sonntag frisch gewählten faschistoiden Präsidenten in Brasilien pamperte, über dessen Wahl sich auch die deutsche Industrie- und Bankenwelt hoch erfreut zeigt. Auch BND & BfV müssten sicher nicht lange angebettelt werden.
Et voila, da wäre sie, die Demokratie a la 1933.
Und IM Erika? Macht Raute und schmunzelt still in sich hinein - Mission accomplished.

Nennt mich jetzt einen Verschwörungstheoretiker, das nehme ich gerne hin!


Am 30. Oktober 2018 schrieb Hella-Maria Schier:

Wenn Merkel auch nicht mehr Kanzlerin ist, könnte das immerhin das trügerisch einlullende Mutti- Feeling beenden, verbunden mit dem Mythos, es ginge uns so gut. Zumal die Konkurrenten nicht sonderlich väterlich daherkommen. Die Kinder könnten erwachsen werden, kritischer sein - aber wollen sie?
Und lässt man sie?

Die AFD setzt dem Mutterland das Vaterland entgegen, aber wird sie es auf Europa ausdehnen wollen? Darüber würde sie vermutlich ein paar Mitglieder verlieren, aber der Rest wäre wohl dabei. Denn das Kapital will es so, das scheint mir nach jetzigem Wissen offenkundig. Und Nationalismus muss ja nicht Rückzug und Abschottung bedeuten, wobei man den Nachbarn wenigstens nicht auf die Füsse tritt, er kann ebensogut auch imperialistisch sein, was man auf neudeutsch "weltoffen" nennt.
Ein Umstand, der über den schön geschwiegen wird. Deutschland erweitert um Europa unter dem Zeichen der Schwarzen Null. Eine Religion, die auch den Halbmond mit einschließen kann. Das Geld hatte noch immer das letzte Wort. Die transatlantisch-globalistische Bastion diesseits des Atlantiks. Und sollten die USA am Dollar zerbrechen, hätte sich die globale Elite längst anderswo formiert, flexibel wie sie ist und immer war. In China, Indien und Deutschlands Europa, mit ihr im Rücken könnte sich Deutsch-Europa längerfristig selbst einer noch bestehenden USA u ter Trump-Linie entgegenstellen. Ich denke das entspricht in etwa der Traum-Vision von Merkel und Nachfolgern.

Und die Linke?
Ich sehe auch da keinen ernsthaften Widerspruch. Bei "weltoffen" ist sie dabei, EU-Skepsis findet sie nationalistisch und wenn ich höre, dass sie auch den Sozialstaat so betitelt, weiss ich wirklich nicht, was noch die allgemeine Harmonie der Parteien für das ge einsame Ziel stören sollte. Von den Grünen ganz zu schweigen. Nur vielleicht die Bewegung "Aufstehn" bliebe als einziger Widerspruch, wenn sie durchhält Man wird es ihr von allen Seiten schwer machen.


Am 30. Oktober 2018 schrieb Der vom Helmholtzplatz:

Das Blut spritzt nur so umher, die Gedärme auch. Da liegt er nun der Rappe. Er keucht noch, verdreht die Augen, schaut mit seinen fast toten Augen noch oben, erhascht einen Blick der Reiterin. Ein flehender Blick nach oben. Ein Blick der nach Halt sucht, nach Rettung. Die Reiterin steht neben dem Rappen, sieht die offenen Wunden, vorne links das Bein ist fast abgerissen, der Leib aufgerissen, die Lunge ist zu sehen, sie atmet noch und auch das Herz pumpt weiter. "Nein" sagt die Reiterin. Sie wurde abgeworfen, der linke Huf lahmte, in München schon, die Strecke nach Wiesbaden war zu viel für das kaputte Bein, es brach bei diesem Höllenritt, dem letzten. Der Hosenanzug hat ein paar Spritzer ab bekommen,zerissen ist nichts, für den nächsten Auftritt wird's reichen."Nein" wiederholt die Reiterin, "den Gnadenschuss gebe ich dir nicht, das macht der Fritze." Sie wendet sich von dem Rappen ab und setzt ihren Weg zu Fuß fort. "Mission acclompished" murmelt die Reiterin, "in allen sechszehn Landtagen sitzen sie nun wieder drin und im Bundestag auch." Das war der Deal anno 2003 bei G.W. Bush in Washington. Kanzler der Aliierten nannte Kurt Schumacher den Adenauer.

Da liegt er nun der Rappe Demokratie. Gesattelt und die Steigbügel gehalten hat 2013 die SPD, die wurde schon vor München abgeworfen, Ballast abwerfen. Schädelbasisbruch oder Genickbruch lautet die noch unklare Diagnose. Es ist zu gefährlich den Patienten zu bewegen, der Priester wurde informiert, das Krankenhaus auch. 2017 wäre noch einmal Zeit gewesen die Pferde zu wechseln, vertan. Die SPD? Fast Pleite, das Willi Brandt-Haus in Berlin Kreuzberg geben ein paar gute Wohnlofts ab, Baugrund in Berlin ist teuer und Baupolitik haben die Genossen von der SPD in Berlin ja immer gekonnt. Der erneute Griff in die Staatskasse mit dem neuen Parteinfinanzierungsgesetz wird nicht reichen.

Der Wimmer Willi lässt uns wissen der Fritze soll's machen, soll wohl schon länger bekannt sein.
Ante Portas steht er, nicht mit der Sennse, mit dem Skalpel. Fritze Merz schiesst nicht, auch keine Gnadenschüsse, er lässt schiessen, manchmal. So lange der Gaul noch zuckt muß man ihn nicht schlachten, könnte noch gebraucht werden.
Schiessen und liquidieren sind Friedrichs Spezialtät. 5000,- euro/Tag sein Lohn für das Sezieren und die Liquidierung von maroden Banken die mit Steuergeldern gemäßtet wurden.

Demokratie auf amerikanisch oder, wie Fr. Merkel sagen würde:"Marktkonforme Demokratie" erwartet uns jetzt. Die größte Geldbörse der Welt greift zum Kanzleramt, was für einen Wahlkampf werden wir sehen? Hören lässt sich die Werbung schon heute im Radio: Friedrich Merz u. a. hört man im Radio.
Geld spielt ab sofort keine Rolle mehr, dafür wird die Fr. Weidel von GoldmannAfD und der Präsident des Deutschen Bundestages sorgen. Wäre doch schade wenn die vielen geraubten CumEx Milliarden wieder an die eigentlichen Eigentümer zurück gegeben werden müssten. Was soll dann der arme Milliardär trinken?

BlackRock, der finanzielle Todesstern der digitalisierten Börsen- und Geldmärkte und Friedrich Merz ist der deutsche Bordschütze. Das Sturmgeschütz der Demokratie hat in vorauseilendem Gehorsam ein mehrseitiges Interview mit Hr. Höcke abgedruckt. Muss ja jeder wissen wie der Feind aussieht.


Am 30. Oktober 2018 schrieb Ullrike Spurgat:

Merkel ist gegangen worden, bzw. geschubbst, gestoßen, dass sie endlich ihre "Schürze" nimmt, wie andere ihren Hut.
Und nun die Moralapostel in der Galerie, die fehlen noch in der Sammlung. Merkel, Merz, dessen Homosexualität ist sowas von wurst und privat und sollte eigentlich keiner Erwähnung wert aus. Seis drum, moralin getränkt und Zeigefinger braucht kein Mensch und die Ebene ist nicht persönlich, liebe Moralapostel, außer ihr bringt es selber auf diese. Es gibt wahrlich wichtigeres als dieses, wer mit wem und wenn wann, dann. Wecker singt in einem seiner Lieder, wie ich finde sehr treffend: ".....und verteile auf die anderen meinen Mist."
Die TAZ schreibt doch tatsächlich, dass wir, wer immer damit gemeint sein soll der jetzigen Dame des Kanzleramtes noch ach trauern werden; eine gräßliche Vorstellung. (Vielleicht sollte es ein Witz sein).
Merkel, die ihren Politikstil, den nach Gutsherrenart, mit Zwang, mit dem Peitschenschwinger Schäuble, mit Druck, Autorität, Austerität, Druck und Erpressung, die Länder, die nicht nach Deutschlands Pfeife tanzen, insbesondere Griechenland in den Abgrund haben stürzen lassen, ohne mit der Wimper zu zucken und ihre Bereitschaft, meist mit vorauseilendem Gehorsam den Konzernen in den Allerwertesten zu kriechen war oft mehr als peinlich.
Von mir aus, soll die verschwinden, dahin wo der Pfeffer wächst, obwohl klar ist, dass nun oder seit längerem die optimale Besetzung für Staat und Kapital so herausgeputzt wird, dass sie/er dem Volk präsentiert werden wird, um den Eindruck enstehen zu lassen, selbiges trifft die Entscheidung, wer denn nach Merkel folgt. Pustekuchen, die Entscheidung haben lange andere getroffen. die, die Völker lange in Geiselhaft genommen haben, in die Zwangsjacken gesteckt und so kann nun auch das "Deutschlandlied," wie so vieles sprachlich im Sinne der Herrschenden umgeschrieben werden: Profit, Profit über alles, über alles in der Welt......."
Die Politik von Merkel, von Spahn, dem meine Kollegen in der Alten- und Krankenpflege so richtig in den Arsch treten und niemals nachlassen, dass sich die Lebens- und Arbeitsverhältnisse für sie verbessern und der Kampf ist auch für die Heimbewohner, für die, die zu Hause leben und die oftmals ein erbärmliches Leben haben, weil das wenige nicht reicht, die Angehörigen in anderen Städten leben und die Islolation und Einsamkeit zwingt zum Handeln. Diese Politik ist ZYNISCH; widerlich, krank und es ist eine Momentaufnahme und wehe, der Deckel fliegt vom Kochpott....., hoffentlich denen um die Ohren, die seit Jahren der Not und dem Elend zusehen und es aussitzen und dem "Privat vor Staat," wie eine Monstranz vor sich hertragen. Einiges werde ich hier nicht schreiben, weil es schwer auszuhalten ist, ich grundsätzlich denke, dass man alles zumuten muss, aber nicht immer.
ZYNISCH sind Kriege, zynisch ist, dass sich Deutschland ca, eine Million Obdachlose, Hunderttausende Niedriglöhner, Kinderkrankenhäuser, die schwerstkranke Kinder nicht aufnehmen können, weil das Pflegepersonal fehlt und die Eltern mit ihrem Kind wieder nach Hause schicken müssen. Zynisch ist, dass die Reicher immer reicher werden und so weiter, "leistet." Das Land hat ein Problem mit Mitgefühl, seitdem sich der Neoliberalismus, befeuert von der Politik in den Herzen und Köpfen bei großen Teilen des Volkes Platz genommen hat und das üble Konkurrenzdenken und die Ellenbogen an der Tagesordnung sind. Moral ist Klassenmoral und so kann es ganz schnell gehen, dass man für eine Moral steht, die dem Zeitgeist und derer entspricht, die sie ins Land plustern: Politik und MMS.


Am 30. Oktober 2018 schrieb Otto Bismark:

Zu Kevin Hunter: Das Schmierentheater läßt sich nur noch mit Zynismus ertragen! Denn es ist doch furchtbar, wenn man von den Regierenden immer mehr den Eindruck gewinnen muß, denen geht es nur noch um das eigene Ego. Besonders die sogenannten Volksparteien kreisen ausschließlich um ihr Personal, Sachthemen werden allenfalls am Rande erwähnt. Müßte es denn nicht eigentlich bedeutungslos sein, wer einen Posten innehat? Wenn wir nun schon ein Parteiensystem haben, dann kommt es doch auf Haltung und Politik jeder einzelnen Partei an, nicht wer dort den Vorturner macht! Aber davon werden wir trefflich weggelockt mit diesen ewigen Personaldiskussionen. Natürlich weiß man, daß in einer Demokratie, die den Namen nicht mehr verdient die einzelne Figur der Politik ihren Stempel aufdrückt und in dieser Hinsicht wäre wohl Merz eine Katastrophe. Letztlich aber bleibt nur Eines, schlimmer geht immer!


Am 30. Oktober 2018 schrieb Kevin Hunter:

Ihr Zynismus ekelt mich an!


Am 30. Oktober 2018 schrieb Günter Schenk:

Friedrich Merz, ok, da wäre wenigstens ein Ende seiner Amtszeit abzusehen, allein aus Altersgründen. Wehe aber Jens Spahn, der selbstverliebte Megalomane, könnte, Gott behüte, könnte der Republik noch sehr lange erhalten bleiben, Hat er nicht bereits im Weißen Haus sein "Sicherheits"-Clearing abgeholt? Wer hat ihm wohl, ihm, dem unbedeutem Minister für Ernährung, den Weg dorthin geebnet? Mit Spahn wäre wohl die Verbindung zu allen Trumps der Zukunft gesichert. Arme Bundesrepublik Deutschland!


Am 30. Oktober 2018 schrieb Peter Bergkamp:

Ihre Anspielung auf die Homosexualität von Henn Spahn und Frau Weidel (Rock) finde ich unfein!

Antwort von U. Gellermann:

Ihre Fantasie möchte ich nicht haben.


Am 30. Oktober 2018 schrieb R. R.:

Die Frage ist, was eine Meldung dieser Art für Ziele verfolgt und in den Köpfen der Zuhörer auslösen soll. Denn gerade damit wird uns ja wieder suggeriert wir hätten eine Demokratie und Parlamentarier eine Verantwortung zu tragen. Ja eben, aber genau das hört der Bundesbürger schon seit 70 Jahren.

Natürlich ist das nur heiße Luft. Es kommt jedoch darauf an das Wesentliche zu erkennen: Die Frage nochmal?

PS: Es gibt doch was Neues: Die Rede von Europaparteien und europäischen Wählern. Und gar von einer europäischen Lösung sozialer Probleme wie Arbeitslosigkeit, Fachkräfte~ und Wohnungsmangel.

Aber wer's immer nich nicht kapiert hat: Auch das ist nichts Neues. Im Übrigen kann es gar keine europäische Lösung geben wen es schon eine deutsch Lösung gar nicht gibt.

Danke Uli!


Am 30. Oktober 2018 schrieb Julie Kreutzer:

Wie immer ein grandioser Artikel. Danke, Uli Gellermann!

Über die gestrigen Artikel im Mainstream habe ich mich köstlich amüsiert.

Uli Gellermanns Artikel bekommt selbstverständlich auch wieder ein Ehrenplätzchen bei Net News Express: https://www.net-news-express.de/

Ein bisschen "Werbung" ist erlaubt, oder? ;-) Danke!


Am 30. Oktober 2018 schrieb Gerhard Guldner:

Diesem Merz geschieht unrecht:
Als er auf dem Höhepunkt seiner damaligen Macht angesprochen wurde darauf, dass er gar so angepasst sei, hat er völlig zu recht darauf hingewiesen, dass er als 15jähriger mit seinem Moped das ganze Sauerland in Unruhe versetzt hat.
Also ein richtiger Revoluzzer!


Am 30. Oktober 2018 schrieb Marie Wegner:

Eine echte Gellermann-Köstlichkeit. Tatsächlich ändert es sich nur was zum Bleibenden.


Am 30. Oktober 2018 schrieb Rüdiger Cyslak:

Ich finde es leichtfertig im Fall Merkel einen Konstante zu behaupten. Der Abgang der Merkel leitet eher einen wesentlichen Paradigmen-Wechsel ein.


Am 30. Oktober 2018 schrieb Anke Zimmermann:

Ich bin mal wieder offtopic oder auch nicht,

Merz? Der Steuererklärung auf Bierdeckel passt Merz?
Der über die Transatlantik-Brücke in den Black Rock Arsch gekrochene Merz?
Der Anusgeborene:
Aus welchem Hut gezogen? Offenbar!

Ich schiebe meine Mütze in den Nacken
und bewundere den langen Atem -
der Kampf wird härter als gedacht.

Doch schaut die
Antifanten stürmen vorran!
Die Bilderstürmer und Bücherverbrenner.
Der Freiheitsvertilger böse Vorhut.

Ganz ...... hasst die ......!!!

Der gleiche Irrtum wie immer:
Wir sind die Guten!

Dran bleiben...

Schlagzeilen

Wenn Sie sich für die Artikel der Rationalgalerie interessieren und immer erfahren wollen, wenn es Neuigkeiten gibt, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed abonnieren

Kürzlich...

12. November 2018

Putsch-Versuch gegen Wagenknecht

Gregor Gysi zieht Strippen, Thomas Nord hampelt daran
Artikel lesen

12. November 2018

Trumps Krim-Krieg

Das deutsche Kartell kriegt mit
Artikel lesen

08. November 2018

Don’t worry, be happy

Die TAGESSCHAU macht glücklich
Artikel lesen

05. November 2018

Gellermann erneut vor Gericht

Verhandlung vor dem Landgericht München
Artikel lesen

05. November 2018

Sklaven auf Bestellung

Gesetzlicher Sozialbetrug ohne Medien-Echo
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen