Afghanistan zu Deutschland

Die Mission soll sich endlich auszahlen

Autor: U. Gellermann
Datum: 03. Juli 2017

Schon seit 2001 investiert Deutschland Geld und Menschen in Afghanistan. Obwohl die Mission bisher noch keinen Taliban missioniert hat und auch viele andere, die dort leben, noch nicht zur westlichen Markfreiheit bekehrt wurden. Vielleicht deshalb will die NATO jetzt weitere 4.000 Soldaten in das Land entsenden. Man darf sicher sein, dass auch die Bundeswehr dabei sein wird. Aber jeder Student der Betriebswirtschaft weiß, dass es ein Return on Investment geben muss. Auch hier kann man von den USA lernen: Längst lassen die US-Truppen ihre Luftwaffe, wenn die Bomben abgeladen sind, nicht mehr leer nach Hause fliegen. Auf dem Rückflug aus der Provinz Helmand werden gern kostbare Schwermetalle transportiert.

Nach Prognosen von Goldman Sachs wird sich zum Beispiel die weltweite Nachfrage nach Lithium verdreifachen. Und schon heute schätzt das US-Verteidigungsministerium ein, dass Afghanistan auf Dauer zum „Saudi Arabien für Lithium“ werden kann. Lithium braucht man dringend für die Batterien von Smartphones, Laptops, Akkuwerkzeugen oder elektrisch betriebenen Fahrzeugen, wie Hybridautos, Elektroautos oder E-Bikes. Das riecht nach Profit. Profitiert wird auch an einem anderen Stoff aus Afghanistan: Immer noch ist das Land die Nummer eins in der Opium-Produktion. Und es kann doch nicht sein, dass sich aus diesem einträglichen Geschäft nur die örtlichen Warlords die Taschen vollstopfen.

Wer bei Mohnfeldern zur Opium-Gewinnung an die blühenden Landschaften denkt, die der beigetretenen DDR einst versprochen wurden, liegt nicht völlig falsch. Nach Artikel 23 des Grundgesetzes ist es offenkundig möglich, dass Bundesgebiet ohne langes Hin und Her zu erweitern. Auch wenn es ein wenig gedauert hat, bis die Profite aus der deutschen Vereinigung realisiert waren. Zwar konnten recht schnell ostdeutsche Betriebe, die ähnliche Produktionsprofile hatten wie westdeutsche, ausgeschaltet werden. Aber der richtige Reibach wird erst heute sichtbar: Aus den neuen Bundesländern wird das notwendige Kanonenfutter für die weitreichenden Expansionsziele Deutschlands im Ausland rekrutiert. Denn längst sind die Zeitsoldaten aus Ostdeutschland überproportional stark an Auslandseinsätzen beteiligt. Von den 6391 Soldatinnen und Soldaten im Auslandseinsatz sind demnach 3143 ostdeutscher Herkunft. Das macht einen Anteil von 49,2 Prozent - obwohl der Anteil der Ostdeutschen an der Bevölkerung nur knapp 20 Prozent beträgt. Nur logisch, dass junge Soldaten aus Ostdeutschland überproportional häufig Opfer der Taliban-Anschläge geworden sind.

Einer Eingliederung Afghanistans als neues Bundesland sollte nichts mehr im Wege stehen. Schon im Juni diesen Jahres hat die Deutsche Rohstoffagentur (DERA) in Berlin-Spandau einen Industrieworkshop zur Verfügbarkeit von Lithium durchgeführt. Die Agentur ist im Geschäftsbereich des Bundesministers für Wirtschaft verortet. Und wo ein Bereich ist, da ist auch ein Geschäft. - Wer wollte daran zweifeln, dass der Deutsche Apothekerverband den Handel mit Opium effizienter organisieren könnte als die afghanische Mafia? Schließlich fänden sich in den neuen Apotheken im Land sicher auch Arbeitsplätze für die Taliban: Erfahrene Kräfte für die Preisgestaltung werden immer gebraucht. Was ist eine gesetzliche Preisbindung schon gegen eine Kalaschnikow?

Als der aktuelle Bundespräsident Steinmeier noch Außenminister war, versprach er im Oktober 2016 weitsichtig 400 Millionen Euro in das marode Afghanistan zu investieren. Wahrscheinlich hat er schon damals daran gedacht, eine Rede zur deutschen Einheit aus dem selben Monat, nur leicht verändert, nach der Eingliederung Afghanistans in die Bundesrepublik zu re­cy­celn: „Die Eingliederung Afghanistans in den deutschen Staatsverband markierte nicht nur das Ende eines alten, kaputten Systems. Es war auch der Beginn einer neuen Ära. Es war die Morgendämmerung eines von der Verheißung der Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit geeinten Europa.“

Das Problem afghanischer Flüchtlinge hätte sich dann auch erledigt.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 09. Juli 2017 schrieb Uschi Peter:

Da die BRD schon einTeil der USA (früher sagte man Kolonie, heute Bundesstaat) ist, können wir doch nicht Afghanistan eingemeinden. Das kann nur unser Herr und Gebieter.


Am 09. Juli 2017 schrieb altes Fachbuch:

Die Mission soll sich endlich auszahlen??

"soll" klingt nur nach absicht, wenig nach zuversicht - und ist damit die richtige zustandsbeschreibung:)
der futtertrog wird kleiner, die zahl der fresser grösser, und die alphatiere bissiger. da wird dem deutschen (bislang) gefolgstier wohl niemand einen krumen überlassen. die erden Afghanistans werden für uns selten bleiben:)
und der paragraph 23??
nach seinem probelauf mit neufünfland wurde der mal gleich wieder abgeschafft, zu wacklig war seine rechtsposition. mit dem anschluss wurde allerdings auch ein möglicher kläger vernichtet!!
nun leitet die neufassung dieses paragraphen die abschaffung der bunten republik ein, oder wie auch immer man die preisgabe staatlicher souveränität an eine eu oder andere bündnisse bezeichnen möchte;)

die heimholung mallorcas hat nicht geklappt. dort wehrt man sich gegen die botschafter ("abschaum") dt. leitkultur. und kabuls friseure werden sicher hamburg gesehen haben: verbessern würden die sich nicht, wird denen klar werden!

betrachtet werden muss auch die fähigkeit unseres wunderlichen landes, seine absichten durch zuziehen! lediglich ein drittel der dt. "opfer" bei der verteidigung unserer (nicht die der afghanen) freiheit am hindukusch ist "militärisch entlebt". suizide und unfälle, auch friendly fire dezimieren die truppe - dauerte rom ewig, ein viertes reich wird nie was werden;) man sollte den afghanen stecken, dass es reicht, die stromversorgung der feldlager zu kappen, um deren abzug zu beschleunigen!

allein dies gibt mir mehr zuversicht, als die umzüge mit hare krishna oder "edel sei der mensch, hilfreich und gut"!


Am 09. Juli 2017 schrieb Ronald Wolf:

Klasse Idee !!! Dann wären wir im Osten nicht mehr die neuen Bundesländer. Die Afghanen sind ein stolzes und fleißiges Volk, das passt zu uns.Die Bundeswehr bewacht Opiumfelder und spielt mit den Taliban Krieg. Gute Aussichten.
Was gehen wir als nächstes an ?
Russland ? Die Medien marschieren ja schon ...


Am 06. Juli 2017 schrieb marie Becker:

unbekannt schrieb:
"Im Begriff "Krieg" ist schon festgebrannt, um was es eigentlich immer geht: alles zu kriegen.
Die endlose Raffgier eines Teils der Menschheit hat nur dieses Ziel."


meine Antwort:
sprachlich dürfte es umgekehrt verlaufen sein, inhaltlich nicht: es geht um die Raffgier des Individuums, das eben nicht bereit ist das Erreichte zu teilen. man streitet also darum, ==> Krieg ist das Ergebnis und dabei KRIEGT man etwas. Was mir in diesem Zusammenhang auch immer wieder auffällt: wie oft wir den Ausdruck "kämpfen" gebrauchen und worum wir "kämpfen" , oft um die zartesten Dinge oder Wesen...die wir im Kämpfen zerstören.

Das Entsetzen über den Terror rechtfertigt keinen Krieg gegen wen auch immer, denn dieser Kampf vernichtet Menschenleben in großer Zahl und erzeugt erneut Terror.


Am 06. Juli 2017 schrieb marie becker:


"Vergessen wird gern, dass mit dem militärischen Potential der USA prima geopolitische „Rabatte" zu bekommen sind: Zugang zu Rohstoffen, Abwehr von Gläubigern, bessere Handelsbedingungen."

übersehen wird auch, dass wir "aufgeklärten" immer noch in der Ideologie des Kolonialismus leben und damit auch einem Rassismus erliegen , der wie zuvor ganze Völker dezimiert und alles, was sie hatten raubt oder zerstört. Und wir haben uns ja sooo toll entwickelt !


Am 06. Juli 2017 schrieb Lutz Jahoda:

TRINKSPRUCH

O Lithium, o Lithium!
Ein neues Zauberwort geht um!
Die Rohstoff-Agentur will leben!
Dem Großgewinn anheimgegeben
sei der junge Staatsverband!
Ein Hoch dem straffen Mohnfeldstreben
im neuen Afgha-Bundesland!


Am 05. Juli 2017 schrieb Hans Rebell-Ion:

" ... ändern wird sich nichts" ... schreibt Jürgen Heiducoff als Resümee des 10T.J. "Kriegen"-Wollens des schon seitdem(!) herrschenden "Kapitalismus", denn "Kapital"-Wirtschaft herrscht schon solange wie "man" damals die Vieh-"Köpfe" (=caput) als Besitz und Vermehrung ("Kapital u.Profit") zählte! Es gab seitdem 14.400 Kriege mit 3,5 Mrd. Toten und nur 250J. "Frieden" ... zum Aufrüsten!!!
Ulrike Spurgat hat das deutlich hier geschrieben: "Das heißt, dass es keinen Frieden geben kann im Kapitalismus...!
Und doch: Die "dummen Schafe", so fürchte ich(!), werden bald wieder mehrheitlich(!) ihre "Schlächter" wählen, die seit Jahren sich bei "Friedens-Einsetzen" (Kriegen!) beteiligen ... als hörige USA-Vasallen!


Am 05. Juli 2017 schrieb Jürgen Heiducoff:

Satire, auch angewandt auf Politik und Religion, ist bei uns ein Ausdruck demokratischer Meinungsfreiheit. Man kann bei uns noch so oft ungeliebte Politiker und ihre aggressiven und gegen die Interessen der Mehrheit gerichteten Aktivitäten durch den Kakao ziehen - ändern wird sich nichts. Dies ist in vielen anderen Kulturen so nicht. Auch die afghanischen Gotteskrieger dulden keine Späße und keine Satire. Humor, Witze oder Karikaturen ihres Propheten ebenso wie Musik und Alkohol sind unvereinbar mit ihrer Religion und Mentalität.
Sie verstehen weder unsere „Späße" noch unsere Satire.
Nachdem die Auslandsaufklärer der Talibs unsere aktuelle Galerie gelesen hatten, meinten sie, es sei ernst gemeint mit der Eingliederung ihres Landes in den deutschen Staatsverband, wenn auch langfristig. Und daraus folgerten sie, man müsse den Deutschen zeigen, dass die Clans am Hindukusch nicht zu vergleichen sind mit denen in Togo, Kamerun, Deutsch Ost- oder Deutsch Südwestafrika, die sich von den Deutschen betrügen und einverleiben ließen.
Ergo müssten, nachdem der gewaltige Anschlag gegen die Kabuler Auslandsvertretung der Bundesrepublik Deutschland nicht deutlich genug zu sein schien, erneut Zeichen gesetzt werden: Kunduz, die ehemals uneinnehmbare Bastion deutscher Brunnenbauer, Wiederaufbaukräften und Infanteristen, soll ein drittes Mal erobert werden.
Die Botschaft: so leicht könnt ihr Deutschen und anderen Ungläubigen uns nicht beherrschen und uns unsere Bodenschätze nehmen. Schluß mit der lächerlichen Bekundung einer arischer Blutsverwandtschaft.
Seit einigen Tagen kämpfen die Taliban nahe Kunduz gegen afghanische Sicherheitskräfte. Die Zivilbevölkerung erlebt Panik und Schrecken. Flüchtlinge verlassen die Stadt Richtung Kabul. Bereits seit Juni sind im Verantwortungsraum des Train-Advise-Assist-Command North mit fast 1000 deutschen Soldaten zahlreiche Kontrollposten der afghanischen Sicherheitskräfte von den Taliban besetzt worden. Das lässt auf die Effektivität der Ausbildungs- und Beratermission schließen.
Allein im Monat Juni 2017 gab es laut www.pajhwok.com in Afghanistan bei 172 Anschlägen/ Angriffen 839 Tote und 783 Verletzte.
Das zeigt uns aktuell: Afghanistan und seine Bodenschätze sind nicht so leicht zu haben wie die deutschen Kolonien in Afrika seinerzeit oder das deutsche Beitrittsgebiet und später einige ost- und südosteuropäische Länder.


Am 04. Juli 2017 schrieb Uschi Peter:

Danke für die gute Analyse und auch die interessanten Beiträge!
Kleine offizielle Ergänzung:
Die Afghanen sind ein freiheitsliebendes Volk und dulden keine Fremdherrschaft. Hier ein kurzer Überblick über den mehr als 150 jährigen Krieg in diesem geschundenen Land.

Afghanistan war ein ständiger Zankapfel zwischen Großbritannien und dem Zarenreich. Um den Russen zuvorzukommen, überfiel GB 1839 Afghanistan. Der Krieg dauerte bis 1842, Die Afghanen vernichteten die letzten Invasoren am Khaiber-Pass. Angeblich soll man den einzig überlebenden Soldaten als Zeugen für den Freiheitswillen der Afghanen laufen gelassen haben. Danach zerstörten die Briten Kabul. 1878 erfolgte ein neuer Einmarsch der Briten in Afghanistan, die 40 Jahre blieben. 1919 kam es wieder zum Aufstand der Afghanen gegen die britische Fremdherrschaft . Von da an gab es ständige Stammesfehden. Wikipedia: „1973 stürzte der sich an die Sowjetunion anlehnende Mohammed Daoud Khan das Königshaus und rief die Republik aus. Nach Daouds Sturz 1978 in der Saurrevolution übernahm die von Nur Muhammad Taraki geführte, kommunistisch geprägte Demokratische Volkspartei Afghanistans die Macht in Kabul, rief die Demokratische Republik Afghanistan aus und versuchte mit sowjetischer Unterstützung eine gesellschaftliche Umgestaltung, zum Beispiel eine Alphabetisierung der Landbevölkerung, (mehr Rechte für die Frauen U.P..) Diese stieß in einigen Regionen auf militärischen Widerstand. Mit dem Einmarsch sowjetischer Truppen (auf zweimalige Bitten der Regierung, wird gerne vergessen! War vor kurzem noch in Wiki zu lesen.U.P.). im Dezember 1979 entwickelte sich der Bürgerkrieg zu einem zehnjährigen Stellvertreterkrieg ( Sowjetischer Einmarsch in Afghanistan) zwischen sowjetischer Besatzungsmacht und den von den Vereinigten Staaten, Saudi-Arabien und Pakistan unterstützten islamischen Guerillas (Mudschaheddin). Dieser endete schließlich mit dem Abzug der sowjetischen Truppen 1989. Die sowjetisch gestützte Regierung unter Präsident Mohammed Nadschibull?h konnte sich noch bis zur Einnahme Kabuls 1992 durch die Mudschahedin halten. (Der Präsident wurde gefoltert und gehängt U.P.) Im April 1992 wurde der Islamische Staat Afghanistan durch die Peschawar-Abkommen gegründet. Gulbuddin Hekmaty?r begann mit der Unterstützung Pakistans einen jahrelangen Krieg in Kabul gegen den Islamischen Staat, der weite Teile Kabuls zerstörte.?
Auch während des „Islamischen Emirats Afghanistan“, der Herrschaft der Taliban, hörten die Unruhen und Massaker an der Zivilbevölkerung nicht auf. Wikipedia:?Die Taliban setzten in den von ihnen kontrollierten Gebieten ihre politische und juristische Interpretation des Islam durch. Die Frauen, also die Hälfte der Bevölkerung, lebten quasi unter Hausarrest.[49] Nach einem Bericht der Vereinten Nationen begingen die Taliban systematische Massaker unter der Zivilbevölkerung, während sie versuchten, ihre Kontrolle im Westen und Norden Afghanistans zu konsolidieren.[50][51] Die Vereinten Nationen benannten 15 Massaker in den Jahren 1996 bis 2001.[50][51] Diese seien ?höchst systematisch gewesen und alle auf das Verteidigungsministerium [der Taliban] oder Mohammed Omar persönlich zurückzuführen.? Die sogenannte 055 Brigade al-Qaidas war ebenfalls an Greueltaten gegen die afghanische Zivilbevölkerung beteiligt.[48] Der Bericht der Vereinten Nationen zitiert Zeugenaussagen (vergleiche auch Tonkin-Zwischenfall, Brutkastenlüge, Massenvernichtungswaffen Husseins, Giftgaslügen etc. U.P.), die beschreiben, dass arabische Milizionäre lange Messer mit sich trugen, mit denen sie Kehlen aufschnitten und Menschen häuteten (besonders schon vorher Sowjetsoldaten U.P.) Anfang 2001 wandte die Vereinte Front eine neue Strategie von lokalem militärischem Druck und einer globalen politischen Agenda an.[52] Ressentiments und Widerstand gegen die Taliban, ausgehend von den Wurzeln der afghanischen Gesellschaft, wurden nun immer stärker. Dies betraf auch die paschtunischen Gebiete.[52] Insgesamt flohen schätzungsweise eine Million Menschen vor den Taliban.[53] Hunderttausende Zivilisten flohen in die Gebiete von Ahmad Schah Massoud.[46][54] Der National Geographic Society kam in seiner Dokumentation Inside the Taliban zu dem Schluss: ?Das einzige, was zukünftigen Massakern der Taliban im Wege steht, ist Ahmad Shah Massoud.? Wiki:?Im Frühling 2001 sprach Massoud vor dem Europäischen Parlament in Brüssel und bat die internationale Gemeinschaft um humanitäre Hilfe für die Menschen Afghanistans.[53] Er erklärte, dass die Taliban und al-Qaida eine ?sehr falsche Interpretation des Islam? eingeführt hätten und dass die Taliban, wenn sie nicht die Unterstützung Pakistans hätten, ihre militärischen Kampagnen in dem Zeitraum eines Jahres nicht mehr aufrechterhalten könnten.[53] Auf seinem Besuch nach Europa, bei dem ihn die europäische Parlamentspräsidentin Nicole Fontaine den Pol der Freiheit in Afghanistan nannte, warnte Massoud davor, dass sein Geheimdienst Informationen habe, denen zufolge ein großangelegter Anschlag auf amerikanischem Boden unmittelbar bevorstehe. Davon war bisher keine Rede! Passt aber den Amis ins Konzept: Ihr Freund und Gefolgsmann bittet die Weltöffentlichkeit um Hilfe und kündigt 9/11 an.
Seit 2001 besetzen die USA und ihre Vasallen das geschundene Land und foltern, morden und zerstören.


Am 04. Juli 2017 schrieb Ernst Grobschmied:

Es ist so trostlos.
Denn die WILLIGEN haben den Grund immer noch nicht gefunden, warum sie eigentlich seit 16 Jahren Afghanistan militärisch umpflügen und die Einwohner ermorden.

9/11 kann es aus vielerlei Gründen nicht gewesen sein.
A) Afghanistan ist nicht das Land der angeblichen 9/11-Attentäter. Hier haben die Willigen erhebliche Mängel an Geografie-Kenntnissen, sie sind schlicht im falschen Land.
B) stürzt kein Stahl-Skelett-Hochhaus wie das WTC 7 im freien Fall ein, ohne dass es einen Grund dafür gäbe.
C.) usw

Dass der völkerrechtswidrige Überfall auf Afghanistan durch die WILLIGEN nicht vor dem Strafgerichtshof in Den Haag endet, liegt womöglich auch daran, dass NIEMAND ein Interesse an der Überstellung nach Den Haag hat, oder besser persönlichen Profit daraus ziehen kann.

Genau das scheint der marktkonformen Demokratie zu fehlen. Es muss ein Interesse, besser einen PROFIT geben, um dort jemanden anzuklagen.

Doch zum Glück können auch hier unsere freien Märkte abhelfen,
Denn die Überlegung, man könne persönlichen Profit mit Derivate-Wetten machen -, in dem man darauf spekulieren würde, dass bekannte Kriegsverbrecher noch vor ihrem Tod zum internationalen Strafgerichtshof nach Den Haag überstellt werden würden, wäre schon ein Gedanke wert - und eine saubere Sache.

Sollte das gelingen, trete ich umgehend in die FDP ein und konvertiere zum neoliberalen Glauben.
Und das Recht hat wieder Einzug gehalten im Rechtsstaat.


Am 04. Juli 2017 schrieb Ulrike Spurgat:


@ Thomas
Kriege sind kein Selbstzweck !!!!
Immer stecken kapitalistische, ausbeuterische Interessen dahinter.
Wesen und Erscheinung.
Kapitalismus und Frieden sind unvereinbar, und alles, was politisch geschieht, ist in den Macht- und Kräfteverhältnissen der bestehenden Systeme zu suchen und zu finden, und Krieg ist das Geschäft, womit sich im Kapitalismus das meiste Geld verdienen lässt, sagte Ossietzky, in der Weltbühne.
Das heißt, dass es keinen Frieden geben kann im Kapitalismus, weil Expansion, Wachstum, unbegrenzt, immer mit Ausbeutung einhergehen muss, die Ausbeutung von Mensch und Natur.
Die USA sind immer dort zu finden, wo Rohstoffe locken, und Russland steht auf ihrer Liste, und der künstlich hoch gehaltene Konflikt spricht Bände.
Das die Zerstörung der Infrastrukturen in den völkerrechtswidrigen Kriegen die nächsten Begehrlichkeiten weckt, liegt in der Natur von Kapitalismus.


Am 04. Juli 2017 schrieb Klaus Bloemker:

@Thomas

Die USA hatten erst mal kalkuliert, die Besetzung Iraks würde 50 bis 60 Milliarden Dollar kosten. Das Geld käme dann aber wieder rein, wenn amerikanische Firmen die Ölförderung Iraks reaktivieren würden. Der Krieg würde also den US Steuerzahler im Endeffekt keinen Cent kosten.

Es ist schon klar, was Sie schreiben, wer daran verdient. Aber war es wirklich die Lobby des militärisch-industriellen Komplexes, die Bush und das Pentagon zur Kriegsentscheidung geführt hat?

Das Ganze lief ja unter 'War on Terror'. Es waren eher die politische Ideologen - als Geschäftsleute - die den Krieg promotet haben.

Aber für diese neo-con Ideologen des Exportes der amerikanischen Demokratie hat sich die Sache auch nicht ausgezahlt.

Antwort von U. Gellermann:

Vergessen wird gern, dass mit dem militärischen Potential der USA prima geopolitische „Rabatte“ zu bekommen sind: Zugang zu Rohstoffen, Abwehr von Gläubigern, bessere Handelsbedingungen.


Am 04. Juli 2017 schrieb Ulrike Spurgat:

@ Joe Bildstein
Befremdlich, menschlich nachvollziehbar, der Inhalt des Briefes, an den Empfänger.
Selbst den Kontext verstehend, bleibt, um Tucholsky zu bemühen, eindeutig, klar, dass "Soldaten, Mörder sind.
Das Grundgesetz will ich nicht wieder bemühen.


Am 04. Juli 2017 schrieb Klara Blick:

Zur Rechtsstaatlichkeit ein kleiner Einwurf.
Die dt Justiz regelt das auch schon. Hier in Koblenz steht ein Taliban vor Gericht. Der Bundesanwalt wird ihm schon beweisen, dass er ein schlimmer Finger ist. Es wird ihm allerdings nix passieren, weil er niemals nach AFG zurück muß. Ihm droht dort die Todesstrafe. Wir haben schließlich unsere Interessen, pardon Werte.
Siehe SWR Beitrag ab Min1:ff
http://www.ardmediathek.de/tv/SWR-Aktuell-Rheinland-Pfalz/Sendung-19-30-Uhr/SWR-Rheinland-Pfalz/Video?bcastId=205724&documentId=44074876


Am 04. Juli 2017 schrieb joe bildstein:

Mein Geburtstagsbrief an einen MdB

Genosse Dietmar,
herzliche Glückwünsche zu deinem 53. Geburtstag vom Wehrmachtskommado-Ost,
Truppenstandort Hindukusch/Afghanistan. Wir und die 54 im Krieg gefallen deutschen Soldaten wollen
uns für deine > 15 jährige frenetische Unterstützung des Kampfeinsatzes der Wehrmacht hier am
Hindukusch bedanken.

Ohne Dich, viele wären noch am Leben und könnten wie Du heute feiern.

Sicherlich geht es hoch her bei Dir heute, bei Bier und Bratwurst wird gefeiert und gelacht, Witze werden gemacht, die Kinder spielen. Die Parteikollegen sind da, der hohe Listenplatz wird betrunken.

In den Häusern der gefallenen Wehrmachtssoldaten wird es still sein, kein Geburtsag wird dort gefeitert, keine Vaterhand die die Kinder schützt, keine Ehemann oder Partner der da ist.

Mir fällt wieder nur das Lied der Toten Hosen ein "... was für Eltern muss man haben, um so verdorben zu sein...." und diesen Angriffskrieg > 15 Jahre lang frenetisch zu befürworten.
Die Frage beantwortest du dir vielleicht selber, am Abend, wenn du in den Spiegle schaust. Als parlamentarischer Massenmörder gehst du sicherlich in die Geschichte der sPD ein.
Vielleicht werden dich deine Kinder eines Tages fragen warum, war es das wert, vielleicht.

Du hast selber dein Blut dem Vaterland verweigert, schickst aber unserer Söhne und Töchter unentwegt an die Front. Es feiert sich halt einfach viel schöner Zuhause.

Feier schön



Die deutschen Toten des Afghanistankrieges
Datum
Name
Rang
Alter
Einheit
Ort
04.05.2013
Daniel W.
Hauptfeldwebel
32
Kommando Spezialkräfte
Calw
02.06.2011
Kobelew, Alexej
Oberstabsgefreiter
23
PzGrenBtl 212, Panzerbrigade 21 "Lipperland"
Augustdorf
28.05.2011
Lagenstein, Tobias
Hauptfeldwebel
31
Feldjägerbataillon 152
Hannover
28.05.2011
Tholi, Thomas
Major
43
Führungsunterstützungsbataillon 7./282
Kastellaun
25.05.2011
Matthes, Markus
Hauptmann
33
Stab Division Spezielle Operationen
Stadtallendorf
18.02.2011
Kurat, Georg
Hauptgefreiter
21
Panzergrenadierbataillon 112
Adelzhausen
18.02.2011
Menz, Konstantin Alexander
Stabsgefreiter
22
Panzergrenadierbataillon 112
Regen
18.02.2011
Missulia, Georg
Hauptfeldwebel
30
Panzergrenadierbataillon 112
Langdorf bei Regen
18.12.2010
Oertelt, Oliver
Hauptgefreiter
21
Gebirgsjägerbataillon 232
Waldhausen
07.10.2010
Pauli, Florian
Oberfeldwebel
26
Fallschirmjägerbataillon 313
Seedorf
15.04.2010
Dr. B., Thomas
Oberstabsarzt
33
Ulm
15.04.2010
Dubnicki, Marius
Hauptfeldwebel
32
GebPiBtl 8
Brannenburg
15.04.2010
Kronawitter, Josef
Stabsunteroffizier
24
GebPiBtl 8
Brannenburg
15.04.2010
R., Jörn
Major
38
02.04.2010
Bruns, Niels
Hauptfeldwebel
35
Fallschirmjägerbataillon 373
Seedorf
02.04.2010
Hartert, Robert
Stabsgefreiter
25
Fallschirmjägerbataillon 373
Seedorf
02.04.2010
Augustiniak, Martin
Hauptgefreiter
28
Fallschirmjägerbataillon 373
Seedorf
04.10.2009
Sauer, Patric
Stabsgefreiter
24
Fallschirmjägerbataillon 263
Fulda
23.06.2009
Brunn, Martin
Hauptgefreiter
23
Panzergrenadierbataillon 391
Nessa
23.06.2009
Schleiernick, Alexander
Hauptgefreiter
23
Fallschirmjägerbataillon 263
Spremberg
23.06.2009
Meiling, Oleg
Hauptgefreiter
21
Panzergrenadierbataillon 391
Hausen, Eichsfeld
29.04.2009
Motz, Sergei
Hauptgefreiter
21
Jägerbataillon 292
Bad Saulgau
14.03.2009
H., Conrad
Hauptgefreiter
21
Panzergrenadierbrigade 37
Leubsdorf
20.10.2008
Schmidt, Roman
Stabsgefreiter
22
Fallschirmjägerbataillon 263
Landstuhl
20.10.2008
Behlke, Patrick
Stabsunteroffizier
25
Fallschirmjägerbataillon 263
Biesenthal
27.08.2008
Meier, Micha
Hauptfeldwebel
29
Fallschirmjägerbataillon 263
Zweibrücken
08.09.2007
Unbekannt
15.08.2007
Keller, Mario
Polizeiobermeister
39
GSG 9
Karlsruhe
15.08.2007
Ringel, Jörg
Kriminaloberkommissar
31
Sicherungsgruppe
Leinburg
15.08.2007
Stoffels, Alexander
Polizeiobermeister
39
GSG 9
Baden-Baden
19.05.2007
Diebel, Michael
Hauptfeldwebel
28
nicht bekannt
nicht bekannt
19.05.2007
Neumann, Michael
Oberfeldwebel
48
nicht bekannt
nicht bekannt
19.05.2007
Standfuß, Matthias
Hauptmann
31
nicht bekannt
nicht bekannt
14.11.2005
Franz, Armin
Oberstleutnant
44
nicht bekannt
Bad Rodachs
07.08.2005
Nowitzki, Boris
Unteroffizier
nicht bekannt
nicht bekannt
26.06.2005
Heine, Andreas
Hauptfeldwebel
37
PRT-Team Kunduz
Bad Oeynhausen
26.06.2005
Schlotterhose, Christian
Oberfeldwebel
26
PRT-Team Kunduz
Bad Oeynhausen
07.06.2003
Jimenez-Paradis, Helmi
Oberfeldwebel
ISAF
Wunstorf
07.06.2003
Beljo, Andreas
Oberfähnrich
ISAF
Eldorf
07.06.2003
Baasch, Joerg
Stabsunteroffizier
ISAF
Densborn
07.06.2003
Kuehlmorgen, Carsten
Oberfeldwebel
32
nicht bekannt
Chemnitz
29.05.2003
Kamins, Stefan
Stabsgefreiter
28
Geoinformationsdienst der Bundeswehr
bei Rostock
21.12.2002
Ehrlich, Frank
nicht bekannt
nicht bekannt
21.12.2002
Hewußt, Heinz-Ullrich
Stabsfeldwebel
Transporthubschrauberregiment 15
Kreis Steinfurt
21.12.2002
Schiebel, Thomas
Stabsfeldwebel
Transporthubschrauberregiment 25
Laupheim
21.12.2002
Vierling, Uwe
Oberleutnant
31
Transporthubschrauberregiment 15
nicht bekannt
21.12.2002
Deininger, Friedrich
Hauptmann
Transporthubschrauberregiment 25
Laupheim
21.12.2002
Kaiser, Bernhard
Stabsfeldwebel
53
Transporthubschrauberregiment 15
nicht bekannt
21.12.2002
Schmidt, Enrico
Hauptgefreiter
Transporthubschrauberregiment 25
Laupheim
06.03.2002
Rubel, Mike
Stabsfeldwebel
27
Kampfmittelbeseitigungskompanie 11
nicht bekannt
06.03.2002
Kochert, Thomas
Stabsfeldwebel
29
Kampfmittelbeseitigungskompanie 11
nicht bekannt


Am 04. Juli 2017 schrieb Thomas:

@Klaus Bloemker

Sie übersehen da etwas Wichtiges, obwohl es eigentlich nicht zu übersehen ist. Wies doch bereits Eisenhover in seiner berühmt gewordenen Abschiedsrede darauf hin:

Man führt Kriege heute zunehmend nicht mehr um Rohstoffe und Land. Kriege werden um ihrer selbst willen geführt! Nicht die Ausbeutung von Rohstoffen und Arbeitskraft ist das Geschäft, das mit Kriegen zu machen ist: der Krieg SELBST ist das Geschäft! Ein "Bombengeschäft" im wörtlichsten aller Sinne.

Und kein Land der Welt ist so existenziell (wirtschaftlich) darauf aufgebaut, Kriegswaffen herzustellen und einzusetzen (zu verbrauchen), wie die USA. Dessen "Militärisch-Industrieller-Komplex" ist trotz der Warnungen Eisenhovers inzwischen so bestimmend geworden, daß man ständig Krieg führen muß, um nicht unterzugehen.

Im Irak wurde das so deutlich wie lange nicht mehr. Die Ölquellen blieben im Land - physisch sowieso, aber auch deren Besitz. Konzerne wie Vizepräsidents Haliburton machten aber ein Riesengeschäft mit dem Wiederaufbau der selbst zerstörten Infrastruktur. Und vor allem Rüstungsbetriebe, militärische Servicebetriebe im Gefolge des Militärs bis hin zu reinen Privatarmeen (Blackwater) machten den Reibach mit den für diesen Krieg "notwendigen" Ausgaben der USA.

"Kein Blut für Öl" skandierten Demonstranten damals. Und die Macher dieses Krieges spannten ihre Medien ein, um süffisant darauf hinzuweisen, wie lächerlich sich diese "ewiggestrigen Linken" doch mit diesem Slogan machten, hätten die USA doch weder das Öl in ihren Besitz gebracht, noch abzüglich der Kriegsausgaben irgendein Geschäft gemacht. Und rein sachlich hatten sie sogar recht! Aber darum gings ja auch gar nicht... "Die USA" im Sinne der Masse der Steuerzahler zahlte sogar gewaltig drauf. Hunderte Milliarden "auf Pump", also per Kredit aus dem Nichts geschaffenes Geld wurden da verballert. Aber wo jemand Geld ausgibt, nimmt es auch irgendwer wieder ein.... Und nirgendwo wird soviel Geld ausgegeben, wie im Krieg...


Am 03. Juli 2017 schrieb Klaus Bloemker:

In alten Zeiten wurde ein Land/Gebiet erobert und dann hat der Sieger Tribut/Abgaben verlangt.

Da haben sich Eroberungskriege noch ausgezahlt. - Heute nicht mehr: "War doesn't pay anymore." - Siehe Irakkrieg.

Im übrigen ist, was Ulrike Spurgat schreibt, gut.


Am 03. Juli 2017 schrieb Ulrike Spurgat:

Danke, dass dieser Artikel zum jetzigen Zeitpunkt geschrieben ist.
Er ist bitter, im Doppelsinn nötig. Dieses geschundene Land kommt nicht zur Ruhe.-
Die Gesellschaft hat die Eigenart sich an alles zu gewöhnen, wenn das kleine Leben funktioniert, und man über den Tellerrand nicht blicken will.
Die verlogene, korrupte und erbärmliche Politik fördert die Entpolitisierung, wo sie nur kann. Es macht sie, mit dem Kapital zu den Herrschern in der Gesellschaft, und Deutschland hat dann endlich, nach 1945 wieder Blut geleckt.
Immerhin gegen den erklärten Willen in großen Teilen der Bevölkerung, allerdings haben die Amerikaner mehr zu sagen, und zu bestimmen, als das Volk, weil sie werden auf ewig Dankbarkeit einfordern und blinden Gehorsam. Das haben uns Adenauer und Co. eingebrockt, weil sie die Hosen voll hatten, sich nach 1945 selbständig, verantwortlich, dem demokratischen Aufbau der Gesellschaft zu widmen, zu verdanken.
Der Rockzipfel der USA ist der längste Zipfel der Welt. Unverzeihlich, dass die deutsche Politik nun seit über einem Jahrzehnt an den Kriegen in der Welt, mit machen, und das Grundgesetz mit Füssen treten.Weiter in die Geschichte zu gehen würde den Rahmen sprengen.
Afghanistan wird eine Fremdbestimmung nicht akzeptieren, das zeigt die Geschichte Afghanistans, und das ist zu respektieren, und trifft für jedes Land in der Welt zu.
Für den Kriegstreiber Nr. 1 in der Welt, die USA geht es wie immer, darum, dass die Welt mit den Rohstoffen ihnen gehört, sie die Besitzer sind, und die Völker die Mieter.
"In der afghanischen Erde schlummert nach Erkenntnissen von US-Forschern ein ungeheurer Schatz. Lithium und andere und andere Metallvorkommen im Wert von knapp 1000 Milliarden Dollar (830 Milliarden Euro) überträfen alle bisherigen Schätzungen." Zitat: Badische Zeitung, 2015.
Und eins der Kriegsziele sollte nicht übersehen werden, nämlich die Einflussnahme in der ölreichsten Region der Welt, die am kaspischen Meer, und die Einkreisung des Iran und Russland. Russland ist das größte Land der Welt.-
Die Spur des Terrors nach 2011 führte eher nach Saudi Arabien als nach Afghanistan.-
In den vergangenen zehn Jahren hat nach Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung der Einsatz 17 000 000 000 Euro (17 Milliarden Euro), verschlungen. 3 mal mehr, als die unfähige Bundesregierung berechnet hat- Die Welthungerhilfe macht auf die katastrophale Lage, besonders der Kinder aufmerksam, mit dem Hilferuf, dass immer noch 2 Milliarden Dollar fehlen, die mehr als dringend gebraucht werden. JETZT !!! Sie alle, machen sich mit schuldig, auch die Journalisten, und gehören vor den Internationalen Strafgerichtshof: Angeklagt und verurteilt wäre die notwendige Konsequenz.Wohin fließen denn die Steuergelder ? Afghanistan gehört zu den vier korruptesten Ländern der Welt, neben dem Sudan, Nordkorea und Somalia. -
Und die Berichterstattung ist ja wie es mittlerweile üblich ist eher schwach, weil zensiert, und gewisse Kreise entscheiden, was denn über die Bildschirme in die Wohnzimmer geblasen wird: DIE MACHT UM ACHT bietet die notwendige und wichtige Aufklärung.
Der Journalist, Ulrich Tilgner, der seit 1982 für das ZDF über den nahen und mittleren Osten berichtet, und seit 2002 das ZDF-Büro in Teheran leitet hat 2008 den Vertrag mit dem ZDF nicht mehr verlängert, mit folgender Begründung:
Zunehmend eingeschränkt in seiner journalistischen Arbeit, "gerade auch was die Berichterstattung Afghanistans angeht. Jetzt, wo dort deutsche Soldaten sterben." Es gebe Bündnisrücksichten, die sich in der redaktionellen Unabhängigkeit der Sender widerspiegelten. "Migros Magazin"
Wie gut, dass es den Uli gibt, der aufklärt, hinterfragt, provoziert, zum Nachdenken anregt, und seine politische Unabhängigkeit bewahrt, und die Frage nach Krieg und Frieden immer und wieder, auf seine Art herausfordert, wie mit diesem Artikel.


Am 03. Juli 2017 schrieb Michael Kohle:

Des Galeristen Gedanken zur nächsten fälligen Wiedervereinigung sind so weit hergeholt auch wieder nicht. Im Gegenteil, selbst die Beiholung des Begriffes „Wiedervereinigung“ erschiene mir mehr als berechtigt. Afghanistan als das nächste zu annektierende Deutsch-Neufundland (nach der Uckermark, der Lausitz und dem westgermanischen Hindukusch, dem Elbsandsteingebirge ) zu erkennen, ist nur logisch, konsequent und - vor allem - vernünftig. Dass es ausgerechnet ein Soze war - namens Struck - der „unsere“ Freiheit am Hindukusch - seit Jahrtausenden - ureigenes indogermanisches Hinterland - verteidigen zu müssen glaubte gibt zu denken. Dieser bis auf Weiteres letzte deutsche Kriegsminister aus dem ehrwürdigen Noske-Kampfverband lag nämlich gar nicht mal so falsch. Afghanistan - pures, uraltes Stammland indogermanischer Stämme, vornehmlich Arier. Ihr wichtigster Gott zum Anbeten soll Teutates geheißen haben. Wenn das kein Hinweis ist. Wenn ein englischer Gesandter schon anno 1808 am Hofe von Kabul sich über den gemeinen Afghanen auslässt und neben diversen Vorzügen wie bspw. Männlichkeit, Tapferkeit und Fleiß vor allem - bei einem Engländer nicht anders zu erwarten - die Mängel Rachsucht, Neid, Geiz, Raubsucht und Hartnäckigkeit anführt, treffen wir doch durchweg auf uralte deutsche Tugenden. Gewöhnlich gut informierte Geschichtsexperten - die Wolfsohns von früher - künden seit langem davon, dass der Anteil einer nordischen Rasse sich bis heute dort gehalten haben soll. Über den Grad ihrer Dominanz wird allerdings noch gestritten. Na dann, forsch voran, es ist mal wieder an der Zeit, das nächste Projekt „Heim ins Reich“ zu starten.

Gellermanns Vermutungen, es gehe bei der Übernahme von Afghanistan vornehmlich um die dort „lagernden“ Rohstoffe Lithium und Opium, die für die erfolgreiche Abwicklung der kurz- bis mittelfristigen Businesspläne der Wertegemeinschaft von Bedeutung seien, in allen Ehren. Für mich sind das nur „windfall profits“ - periphere Aspekte - die gerne mitgenommen werden beim „großen Sprung“ in den Osten. So wie einst Zuckerrohr und Ananas bei der fürsorglichen Annektion des 5000 Kilometer vom homeland entfernten Hawaiianischen Königreichs vorgeschoben worden waren, Ende des 19. Jahrhunderts, nachdem es auf Gottes eigenen Festland nichts mehr zu holen gab. Ein beispielgebender Vorgang damals. Eingeborene Stämme - wie die von King Kamehameha bzw. Queen Liliuokolani auf Hawaii - haben für die friedliebendste und menschenfreundlichste Nation des Universums noch nie eine Rolle gespielt. Und so darben die armen Enteigneten auf eigener Scholle noch vereinzelt heute, ganz in der Nähe des für das Imperium lebenswichtigen Marinestützpunktes, schon immer eine Perle von Hafen. So heißt er dann ja wohl auch.

Kriegshäfen worldwide - das ist das primäre Ziel des Imperiums Rom 2.0. Die notwendigen Anlaufstellen für die Dinosaurier des 20. Jahrhunderts - den Flugzeugträgern - dürften im Fokus jeglicher gedanklicher Anstrengung zur „Verteidigung“ der angestrebten new world order stehen. Nicht umsonst ist das Gemähre hinsichtlich Russland derzeit nicht zu überhören. Denn schließlich befinden sich dort in strategisch bedeutsamer Lage drei Filetstücke dieser Art, deren die Friedensfürsten im Fünfeck unbedingt habhaft werden wollen. Diese widerborstige, popelige Regionalmacht zwischen finnischem Meerbusen, Schwarzmeer und Nordpazifik will sie einfach nicht rausrücken. Was hat man nicht alles getan um wenigstens mal der bei den der neuen NATO anrainenden Flottenstützpunkte habhaft zu werden. Krim und Kaliningrad alias Königsberg, deren Zuführung zum Fundus der US-Marine, nicht nur ein Traum, eine Notwendigkeit um das Werk der NWO endgültig vollbringen zu können. Und was hat das alles mit Afghanistan zu tun? Einen Kriegshafen gibt es dort nicht, auch keine Flotte. Also?

Drei Gründe fallen mir dazu ein, warum Afghanistan - was wohl das Beste für alle wäre - nicht einfach in Ruhe gelassen werden kann. Der erste auf der Hand liegende: Größenwahn! Aus unerfindlichen Gründen wurde dieser total abgelegene Landstrich schon immer intensiven Sonderbehandlungen externer Mächte unterzogen. Und wo selbst ein Alexander der Große herumtobte oder eine Queen Victoria herumtoben ließ, da muß man auch hin und dem Gesocks endlich ein für allemal zeigen, wo Bartel den Most holt. Womit wir beim zweiten Grund wären: Paranoia! Afghanistan komplett in die Gemeinschaft einzugemeinden hätte den unschätzbaren Vorteil, dass die Wertegemeinschaft von dort aus wunderbar auch den nächsten Kandidaten auf der Liste der zu bearbeitenden bzw. zu entsorgenden Schurkenstaaten an den Zwickel fahren könnte. Erst den nervensägenden Ayatollahs und dann den Nachfahren der Han-Dynastie hinter der großen Mauer. Auch der dritte, der nördliche Schurke wäre von dort aus gut zu triezen, schließlich hat dessen Vorgänger in Afghanistan erst neulich sein Waterloo erlebt und sich daraufhin postwendend selbst entleibt. Der dritte Grund: Hybris! Etwas, was sich insbesondere in jüngster Zeit verstärkt eingestellt hat. Klar, das Imperium war schon immer von sich überzeugt, Alleinstellungsmerkmale zuhauf: god´s own country, land of the free, selbst ausgerufener Exzeptionalismus, full dominance spectrum und was sonst alles noch. So wie im ersten Imperium auch - in Rom - setzte dann doch mal ein Prozess ein, dass der blitzeschleudernde Imperator dann doch etwas arg weit weg und/oder etwas arg eigen wurde (so wie einst ein Nero, ein Caligula auch), woraufhin die entlegener aktiven Statthalter und Reichsprotektoren glaubten, selbst in die Speichen greifen zu müssen. Und so wie es damals irgendwann einen weströmischen und einen oströmischen Kaiser gegeben hat - bevor die spätrömische Dekadenz fröhliche Urständ feierte - so haben wir heuer ein Transatlantika West, das sich hauptsächlich mit sich selbst beschäftigt. Und ein Transatlantika Ost, wo die alternativlose Reichsprotektorin aus reiner Selbstüberschätzung heraus glaubt, sich als Ostrom-Kaiserin gerieren zu müssen. Und der deutsche Michel platzt schier vor Stolz. Uns geht es ja so gut, wir schaffen das. Hoch lebe die Kaiserin. Wir werden ganz bestimmt im September Danke sagen, vielen Dank!

Und dann kommt uns Gellermann mit Afghanistan. Afghanistan, sicher, Chancen müssen genutzt werden, seit über zehn Jahren Brunnen bauen, Mädchenschulen mörteln und tünchen. Syrien? Da zieht man gerade um von der Türkei nach Jordanien, um auch ja dabei zu sein, falls der Generalstab aus dem Pentagon mal endlich Zeit findet, diesen anderen geschändeten Landstrich final zu filettieren. Mali? War da was? War bzw. ist was im Kosovo oder neuerdings im Baltikum - ganz in der Nähe von Königsberg, siehe hierzu oben? Israel? Der deutsche Landser darf - Nobby sei für diese Info gedankt - auf der Westbank Mauern und Kontrollstellen bewachen - im Auftrag von Angelas best friend Bibi. Jemen? Nein, dort hat UnsUschi erfreulicherweise noch keine Kitas eingerichtet, da dürfen die Kinder noch hungern ersatzweise an Cnolera krepieren, während der Prinz und Geschäftsfreund aus Riad seine Bömbchen - frisch von Donald gerne geliefert - appliziert, während bei uns die Gniffkes derweil von Assad´s virtuellen Sarinbomben schwadronieren um das Syrienprojekt voran zu bringen. Wie zu Zeiten Wallensteins - dieses Mal aber weltweit, schließlich galoppiert die Globalisierung - ziehen die Fähnleins ums Erdenrund und zündeln was das Zeug hält. Längst haben wir den Überblick darüber verloren, was uns zu tangieren hat und was nicht. Ist ja auch egal, aber im Fussball, da sind wir eine Macht. Afghanistan, 17. Bundesland? Ehrlich? Ginge mir voll am Oberschenkel vorbei. Hauptsache, Achmed aus Kundus sänge unsere Nationalhymne mit,
wenn er für Jogi und uns auf em Platz steht.


Am 03. Juli 2017 schrieb Karola Schramm:

Afghanistan ist reich und verfügt über Billarden US-Dollar an Bodenschätzen.
In Afghanistan zahlen internationale Firmen so gut wie keine Steuern. Sie beuten die Arbeiter aus und behandeln sie wie Sklaven.
Man will keinen Wandel durch Handel, wie es ehrbare Kaufleute machen, sondern sich das Land "unter den Nagel reißen." Das ist billiger und kurbelt die Kriegsmaschinerie nicht nur in der EU an. Es geht um die Unterwerfung aller Länder der Welt, die mit Bodenschätzen gesegnet sind. Politiker, die derartiges unterstützen, paktieren mit dem Teufel, der Energie also, die nur Böses kennt und Böses tut.
In Afgh. leiden mindestens 1 Millionen Menschen unter Depressionen, weitere 1,2 Millionen leiden unter Angststörungen, laut WHO.
Kein Wunder - müssen doch die Menschen immer damit rechnen,egal ob sie Hochzeit feiern oder mit ihren Kindern auf dem Feld sind um Gemüse zu ernten oder auf dem Weg zu einem Besuch bei Freunden. Ruckzuck kann es SSSSSSS machen, dann ein Knall und Familien fliegen zerfezt durch die schöne Umgebung. Denn Afgh. ist schön, von hohen Bergen umgeben, der Himalaja nicht weit - ein Gebirge - in dem die Götter wohnen.

Was, lieber Uli Gellermann sollen ostdeutsche junge Menschen machen, wenn sie keine Arbeit bekommen ? Sie gehen zur BW. Endlich Geld verdienen. Endlich raus aus der Eintönigkeit eines frustrierten, verprellten Teil Deutschlands; auch wenn Krieg, Verwundung oder Tod die Zukunft ist.

Es ist die Gewissenlosigkeit unserer und weltweiten politischen Führungen, die ihre Macht an die Wirtschaft abgegeben haben und es ist die Gewissenlosigkeit derer, die das alles mitmachen und dulden.
Afghanistan ist DAS Synonoym für Ausbeutung, Sklaverei und politische Verdorbenheit. Es darf nicht mehr sein, dass sich der Geist des Naziterrors in verkappter Form über die EU, sich in unseren Köpfen festsetz und ausgelebt wird.
Auf Kosten anderer zu leben ist Diebstahl. Menschen ihre Heimat zu zerbomben und dort Soldaten zu stationieren um an Bodenschätze zu kommen, ist ein Verbrechen an der Menschheit. Alle Menschen haben ein Geburtsrecht auf ihre Heimat. Und Deutschland, dass schon einmal so viel Leid über die Welt gebracht hat, hätte guten Grund, sich die Macht von der interational agierenden deutschen Wirtschaft zurückzuholen und eine friedliche Politik zum Wohle Aller einzuleiten. Das heißt: Raus aus Afghanistan und raus aus der Nato, bis sie endlich wieder eine Friedensorganistion geworden ist. Und Ramstein, der Drohnenstützpunkt, von dem die Menschen in Afghanistan und anderswo getötet werden, muss geschlossen werden.


Am 03. Juli 2017 schrieb Marc Britz:

Endlich fragt mal jemand wo denn eigentlich der Gewinn aus unserem "Feldzug" in Afghanistan bleibt. Edelmetalle? Seltene Erden? Drogen? Eingliederung in das eigene Territorium? Vergessen wir nicht die Jungfrauen und Lustknaben! Alles wäre eigentlich der gerechte Lohn für unsere liebe Mühe mit der Freiheitsverteidigung am Hindukusch. Und es wäre ja auch echt schön wenn man bald mit dem ICE von - sagen wir mal Kaiserslautern - nach Kabul fahren könnte. Dummerweise kriegt man als Vasall solche tollen Dinge nicht. Die fette Beute gehört dem Imperium allein.
Wir haben uns mit dem Versprechen zu begnügen für unsere Hilfe mit der Freiheitsverbreitung vom Imperium mit Raketenschild USw. vor dem bösen Russen beschützt zu werden. Die Russen aber haben sich sowohl aus Afghanistan als auch aus Ostdeutschland zurückgezogen. Und da die Russen da auch nie auf eigene Initiative hinwollten, sondern gewissermassen "eingeladen" wurden einzumarschieren, ist es auch nicht anzunehmen, dass sie da wieder hin wollen. Ironischerweise sterben aber ausgerechnet Afghanen und Ostdeutsche für die steile These des US-Imperialismus, dass dem doch so sein könnte. Schön doof dass wir da mitmachen: Keine Schätze aus Afghanistan und keine aggressiven Russen vor denen man sich schützen lassen müsste. Ausser Spesen nichts gewesen! Und die Leichen? Die verwesen!


Am 03. Juli 2017 schrieb Andreas Schell:

Dachte irgend jemand, es ginge um etwas anderes als um die Ausbeutung Afghanistans? Handel kann schließlich jeder. Man muss schon die Schutzmacht sein, wenn man Geld verdienen will. Also hin mit den Soldaten, her mit Opium, Lithium und Lanthaniden. Das Opium für den Profit von Pharma und Drogenbossen. Lithium und Seltenerdmetalle für die Gadgets, die man im Elektronik-Großhandel bekommt. Kein Wachstum ohne Rohstoffe, Produktion um jeden Preis, kein Gedanke an Mensch und Natur. So ist das eben.


Am 03. Juli 2017 schrieb Werner Hillmann:

Das Steinmeier-Zitat zur Deutsch-Afghanischen Einheit haben Sie doch wohl gefälscht. Belegen Sie das doch mal mit einer Quelle.

Antwort von U. Gellermann:

Gefälscht würde ich nicht sagen, nur korrigiert: Wo jetzt Afghanistan steht, stand ursprünglich in der Rede von Außenminister Steinmeier zum Tag der Deutschen Einheit, in Bratislava: „1990 markierte nicht nur das Ende eines alten, kaputten Systems.“ Aber sonst stimmt alles.


Am 03. Juli 2017 schrieb Aleksander von Korty:

"Dem einen oder auch der anderen Leserin dieses Artikels des rationalen Galeristen mag ja die Überlegung, dass Afghanistan der 17.te Bundesstaat der bundesdeutschen Bananen Republik werden könnte, ziemlich spekulativ und weit her geholt erscheinen ! Aber warum eigentlich.? Gibt es doch dafür historisch ein bedeutendes Beispiel. Unser großer Bruder überm Großen Teich kaufte für nur lächerliche 7,2. Millionen Gold-Dollar ALASKA dem russischen Zaren ab und seit 1956 ist das Territorium der 49,igste Bundesstaat der USA Und dann gibt es da noch Hawaii mitten im Pazifik (näher an Japan, als an Amerika) und das ist erst seit 1959 der 50:igste Bundesstaat der USA!
ALSO. Warum sollte Afghanistan nicht der 17.te Bundesstaat des neuen (vierten) großdeutschen Bananen-Reiches werden können ! Das hätte für die Afghanen auch den unschätzbaren Vorteil, dass sie endlich auch (wie die Ex-DDR-Bürger schon vor einem Vierteljahrhundert) in den Genuss von Bananen kommen würden.


Am 03. Juli 2017 schrieb Jürgen Heiducoff:

Da wird nichts daraus
und das ist gut so!

Meisterhaft - die satirische Darstellung vorstellbarer Ambitionen deutscher Politiker, Afghanistan in „den deutschen Staatsverband einzugliedern“. Die Begriffe „Anschluss“, „Kolonie“ oder „Schutzgebiet“ sind verschlissen.
Doch da wird nichts draus!!!
Die im Innern zerstrittenen (im Wettbewerb stehenden, konkurrierenden) Stämme am Hindukusch sind sich immer dann einig, wenn es gegen die Gefahr einer Einverleibung durch Kräfte von außen geht. Das zeigt die Geschichte vom Schicksal der britischen Kolonialtruppen über die deutschen Versuche, die Paschtunenstämme gegen die Briten zu mobilisieren bis hin zur Zerschlagung des Moskauer Vorhabens, Afghanistan als Staat in die sozialistische Gemeinschaft einzubeziehen.
Hinter den politischen Ambitionen, in Afghanistan „dabei zu sein“ mögen geopolitische oder strategische Ziele stehen, mag das Interesse an der Sicherung von Rohstoffreserven für die deutsche Industrie stehen - was auch immer. Die afghanische Stammesgesellschaft ist nicht so primitiv, wie sich dies dieser oder jener bornierte Denker in deutscher Amtsstube vorstellt. Das Afghanistanbild deutscher Politikberater sollte auf der realen Erfahrung basieren, statt auf dem Inhalt der Fortschrittsberichte AFG der letzten Jahre.
Die Afghanen sind nicht die „Brüder und Schwestern“ hinter dem eisernen Vorhang, die billigen Versprechen von Freiheit bis zu blühenden Landschaften auf den Leim gingen, die nicht realisiert hatten, dass sie als Ziele für Pershing-Raketen sowie strategische und taktische Bomber programmiert waren.
Die Umsetzung der naiven Idee, an die seltenen Erden, an die riesigen Kupfervorkommen bei Ainak oder an das Opium heran zu kommen, würde Generationen Deutscher und „Verbündeter“ (mit spezifischen Interessen) das Leben und die Gesundheit kosten.
Wir Deutschen haben das große Vertrauen, das unsere Väter und Großväter bei den Afghanen mit Ingenieurskunst und Bildungstransfer aufgebaut haben, längst verspielt. Das zeigt, dass unsere Botschaft in Kabul angegriffen wird wie keine andere.
Ich fürchte nur, dass dies noch immer nicht zu den richtigen politischen Konsequenzen in Berlin führt und dass sich Deutschland der Erhöhung der Truppenstärke der USA am Hindukusch anschließt.
Wir haben am Hindukusch NICHTS ZU SUCHEN, weder Bodenschätze, noch Ziele für unsere „Wirkmittel“.
Keine Bombe ist vernichtend genug, um den Widerstand der Afghanen zu brechen.

Dran bleiben...

Schlagzeilen

Wenn Sie sich für die Artikel der Rationalgalerie interessieren und immer erfahren wollen, wenn es Neuigkeiten gibt, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed abonnieren

Kürzlich...

22. Juli 2019

Die Herrschaft des Matriarchats

Angela Merkel dreht noch eine Runde
Artikel lesen

15. Juli 2019

Spitzen-Job als Spitzel

Verfassungsschutz tut Gutes im Verborgenen
Artikel lesen

10. Juli 2019

Warndreieck für die Tagesschau

Nachrichtenlöcher führen zu Löchern im Kopf
Artikel lesen

08. Juli 2019

Wahlkampf ohne Wahl

Christine Lagarde - Der eiskalte Charme der Bourgeoisie
Artikel lesen

03. Juli 2019

Tödliches Schweigen in den Medien

Mumia Abu-Jamal - seit 37 Jahren in Haft
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

Spenden für Medienvielfalt

Die Autoren dieser Seite verwenden viel Zeit und Sorgfalt bei der Recherche und beim Schreiben der Artikel. Wenn Sie die Rationalgalerie in ihrem Bestreben, zur Vielfalt unserer Medienlandschaft beizutragen, unterstützen möchten, freuen wir uns über eine Spende. Jeder Beitrag hilft uns weiter: