TAGESSCHAU sponsert Verfassungsschutz

In schöner Ruhe rechts Morden lassen, aber laut Islam schreien

Autor: U. Gellermann
Datum: 13. April 2016

Es gibt ja jede Menge Sportstadien, die nach ihren Sponsoren benannt werden, die Münchner Allianz-Arena zum Beispiel. Das Gebäude des Verfassungsschutzes in Köln ist vergleichbar total nackt: Es heißt einfach nur „Amt“. Weil das nicht so weiter gehen kann, hat die Marketing-Unit ARD-aktuell jetzt das Sponsoring des Amtes ernsthaft ins Auge gefasst. Offenkundig soll das Kölner Gebäude demnächst „TAGESSCHAU-Amt“ heißen. Die ARD-Bobachter Bräutigam & Klinkhammer haben gegen diese Vergeudung von Gebührengeldern bereits Beschwerde eingelegt (siehe weiter unten).

Tatsächlich ist Verfassungsschutz-Marketing dingend nötig. Hat das Amt doch den NSU durch V-Leute erst ins Leben gerufen und ihn dann jahrelang ungehindert mordend durchs Land ziehen lassen und – durch Aktenvernichtung zum Beispiel – bis heute seine Spuren verwischt. Auch das neue Morden und Brennen in und an Flüchtlingsheimen übersieht das Amt zumeist, wenn es nicht sogar erneut an der Inszenierung beteiligt ist. Deshalb ist es nur folgerichtig, wenn Amt und TAGESSCHAU laut „Islam“ schreien. In der Hoffnung der Terror von Rechts fäll dann weniger auf.

Programmbeschwerde:
ARD-aktuell macht sich zum Behördensprachrohr

http://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/ts-13495.html 
 
Sehr geehrte Frau Vorsitzende,

am Sonntag, 10.4. 16, brachte die Tagesschau um 20 Uhr diese Studio-Meldung:
 
„Auch Deutschland ist nach Überzeugung des Verfassungsschutzes im Visier der IS-Terroristen. In einem Interview in der Welt am Sonntag räumte dessen Chef Maaßen ein, sein Amt habe die Islamistenmiliz anfangs falsch eingeschätzt. Er habe es für unwahrscheinlich gehalten, dass der IS die Flüchtlingskrise nutzen würde, um seine Anhänger unter die Flüchtlinge zu mischen. Genau das sei aber geschehen.“ 
 
Diese TS-„Nachricht“ beruhte offenkundig auf einer von den Inlandsagenturen verbreiteten Pressemitteilung des Springer-Verlags, die der Auflagensteigerung der „Welt am Sonntag“ dienen sollte. Schon aus diesen Gründen hatte sie in einer seriösen Informationssendung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks nichts zu suchen. Gegen die kritiklose Übernahme in die Tagesschau-Sendung sprach jedoch vor allem die dümmliche und unglaubwürdige Aussage des Verfassungsschutzpräsidenten. Nicht nur nennt er keinerlei Anhaltspunkte für seine „neue“ Einsicht. Die Behauptung hätte von einer gründlich arbeitenden Redaktion schon deshalb zumindest auf ihre Stichhaltigkeit überprüft werden müssen. Beim Blick ins Archiv wäre sofort aufgefallen, dass hier nur eine olle Kamelle in neuem Einwickelpapierchen angeboten worden war:
 
„Der Verfassungsschutz hält den islamistischen Terrorismus aktuell für die größte Bedrohung in Deutschland. Im Verfassungsschutzbericht 2014 heißt es, je länger der Pseudostaat der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) existiere, desto größer werde die Terrorgefahr in Europa.“
Quelle:
 
http://www.sueddeutsche.de/news/politik/innere-sicherheit-verfassungsschutz-is-pseudostaat-bedrohung-fuer-deutschland-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-150629-99-11162 
 
Mit anderen Worten: Bereits aus dem Jahresbericht 2014 des Verfassungsschutzes geht hervor, dass der Geheimdienst mit Infiltrationsversuchen des IS in Europa und in Deutschland rechnete. Dass der IS dazu die „Flüchtlingskrise“ (sic!) nutzen würde, kann der Geheimdienst folglich nicht „falsch eingeschätzt“ haben, es sei denn, nicht nur im Kopf von dessen Präsident Dr. Maaßen schreien Ratio und Logik gemeinsam um Hilfe. 
 
Infiltrationsversuche des IS in Deutschland waren bereits ein Argument, bevor die ungeordnete und massenhafte Einreise von Flüchtlingen aus Syrien einsetzte. Eine Redaktion, die sich nicht nur als Sprachrohr von Regierung und Behördenspitzen versteht, hätte dementsprechend den Werbetrailer des Springer-Verlags mit dem Maaßen-Schmarren dem Papierkorb anvertraut.  Stattdessen vermittelte die Tagesschau ein weiteres Mal auf infantile Weise den Eindruck, die deutschen „Dienste“ bestünden aus Berufsparanoikern, denen kein „Argument“ zu fadenscheinig ist, den „Sicherheitsapparat“ der Republik weiter aufzublasen.
 
Die hier zitierte Meldung verstößt gegen die Programmrichtlinien des Rundfunkstaatsvertrags. In denen heißt es nicht von ungefähr, dass die Nachrichten auf ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen seien.
 
Höflich grüßen

Volker Bräutigam + Friedhelm Klinkhammer


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 13. April 2016 schrieb Ulrike Spurgat:

Wir werden doch verarscht.
Was mich wirklich ärgert ist, dass meine Intelligenz beleidigt wird..
Es stimmt, irgendwas wird hängenbleiben, was allabendlich in die Wohnzimmer gesendet wird.
Der Verfassungsschutz soll das Grundgesetz schützen.Was denn sonst?
Das die geistigen Kapazitäten bei Herrn Maaßen doch ausreichen sollten, um zu verstehen, dass der Weg, den die Geflüchteten genommen haben und nehmen werden natürlich auch von den "bösen Jungs" genutzt wird. Das liegt doch auf der Hand. Warum?
Weils geht. Ein Mann in der Position, der nicht das denkbare zu Ende denken kann sollte seinen Hut nehmen.
Mein Eindruck ist, dass die bei den Nachrichten stinkefaul sind, denn auch dort klappt ja: Weils geht,
Und das rechte Auge ist und bleibt blind. Das ist einer der größten Skandale.
Blindes rechtes Auge und unreflektiertes Zeug, mit Beliebigkeit vermischt ist eine explosive Mischung.


Am 13. April 2016 schrieb Oliver Stang:

Der BND ist also ein Amt, hat denn bei den Marketingstrategen keiner gewußt, das fast alle Bezeichnungen "Amt" aus dem "öffentlichen" gestrichen wurde?
Ämter setzen voraus, das es einen legitimen durch die Einheimischen Menschen Deutschlands anerkannten Staat mit Verfassung und Staatsgebiet gibt.
Es gibt ein Bundesverfassungsgericht, einen Verfassungsschutz und doch keine Verfassung.
Und 1990 haben die Menschen in den beiden deutschen Wirtschaftsgebieten mitnichten irgend etwas in freier Selbstbestimmung getan.
Wer diesen irrelevanten "2+4"-Vertrag als Friedensvertrag sowie die Aussage AM, Deutschland (ja welches ?) sei souverän Glauben schenkt ist nicht bei Verstand!


Am 13. April 2016 schrieb Lutz Jahoda:

WECKRUF

Der Verfassungsschutz zeigt Defizite:
Mangelhaftes Denken.
Fehlerhaftes Schreddern,
Beweise versenken.
In Lügen verheddern.
Kein Aushängeschild für eine Elite!
Herr Maaßen, das Amt bedarf der Visite!

Antwort von U. Gellermann:

Der Schutz ist wie die Sitte
ihm hilft nicht die Visite
Ihm hülfe nur die Vivisektion
Zum Zweck der Operation
Denn im Hirnbereich
da ist er weich
der Maaßen-
bis zur Memel.


Am 13. April 2016 schrieb Andreas Krödel:

Wenn es darum geht, Recht auszuhebeln, durch V-Leute erst Terror zu ermöglichen, dann bilden sie wirklich eine Einheit - Regierung, Verfassungsschutz/ BND und die staatlichen Medien, wie da das Volk belogen wird, spottet jeder Beschreibung.
Dieser Mist muss endlich einmal wirklich entsorgt werden _ Achtung: "gefährlicher Sondermüll!"

Kürzlich...

27. Dezember 2018

Ein Halleluja für Muslime

Große Koalition für Moschee-Steuer
Artikel lesen

05. Dezember 2018

Süddeutsche gegen Gellermann

Freispruch mangels Fähigkeiten des Gerichts
Artikel lesen

05. November 2018

Gellermann erneut vor Gericht

Verhandlung vor dem Landgericht München
Artikel lesen

27. September 2018

Wir trauern um Steffen Meyn

Wie bekannt, ist bei den Protesten im Hambacher Forst am 19. August ein junger Mann zu Tode gekommen.
Artikel lesen

03. September 2018

SÜDDEUTSCHE gegen Gellermann

Gericht will im November über Berufung entscheiden
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

Spenden für Medienvielfalt

Die Autoren dieser Seite verwenden viel Zeit und Sorgfalt bei der Recherche und beim Schreiben der Artikel. Wenn Sie die Rationalgalerie in ihrem Bestreben, zur Vielfalt unserer Medienlandschaft beizutragen, unterstützen möchten, freuen wir uns über eine Spende. Jeder Beitrag hilft uns weiter: