Pipeline No, NATO No

Trump bittet zum Austritt aus der NATO

Autor: U. Gellermann
Datum: 23. Dezember 2019

Mit gewohnter Brutalität macht Donald Trump in diesen Tagen die Interessen der USA klar: Deutschland solle gefälligst das Nord Stream 2-Projekt stoppen und lässt ein US-Gesetz vom Stapel, dass er "Zum Schutz von Europas Energiesicherheit" nennt. Auch politisch wenig Gebildete wissen, dass es um den Absatz der US-Fracking-Industrie geht und um die Konkurrenz der USA zu Russland und gegen die nationale Souveränität der Deutschen. Vor allem aber geht es um den dicken NATO-Knüppel: Denn es werden Schiffe des NATO-Partners USA sein, die im Zweifelsfall die maritime Verlegung der Pipeline verhindern. Spätestens jetzt wäre der NATO-Vertrag von den Deutschen zu kündigen, zumindestens wäre dieser Schritt in die nächsten Verhandlungen einzubringen.

Immerhin tapfer äußert sich Dietmar Bartsch, Fraktionschef der Linken, und fordert Gegenmaßnahmen. Der Schritt der USA sei ein "völlig inakzeptabler Vorgang und ein Tiefpunkt in den transatlantischen Beziehungen". Er erwarte, dass die Bundesregierung "diesen Wirtschaftskrieg" nicht unbeantwortet lasse und Gegensanktionen auf den Weg bringe. Das Wort NATO kommt bei Bartsch nicht vor. Und so bleibt sein Protest eher eine Geste.

Sogar die SPD in Auflösung findet ziemlich klare Worte: Der SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich bezeichnet die Sanktionen als Eingriff in die energiepolitische Souveränität der Europäischen Union. Sie belasteten das transatlantische Verhältnis. "Die EU und Deutschland sind für Trump offenbar keine verbündeten Partner, sondern tributpflichtige Vasallen", sagt er und bereitet den Weihnachtsurlaub vor. Von der NATO ist nicht die Rede.

Den GRÜNEN fällt mit ihrem außenpolitischen Sprecher, Omid Nouripour, ein einerseits andererseits ein: "Genauso, wie ich Nord Stream falsch finde, finde ich die Freiheit Deutschlands, seine Geschäfte frei wählen zu dürfen, nicht verhandelbar." Nach dem grünen Einmarsch an der Seite der NATO in die Republik Jugoslawien war vom Fischer-Clan nun wirklich kein Ton zur NATO zu erwarten. Tatsächlich aber findet die Freiheit des deutschen Geschäfts seine Grenzen in den Geschäften der USA.

Aber, so könnte man denken, die sich national und oppositionell gebärdende AfD, die könnte doch jetzt den Kampf um die nationale Souveränität aufnehmen. Doch die AfD bietet in diesen Tagen nationaler Not auf ihrer aktuellen Website nur Schlapphüte an: "Donald Trumps Politik ist berechenbar - Trumps Zugehen auf Russland ist aus deutscher Sicht zu begrüßen", erfährt man bei AfD-Aktuell. Da diese Als-ob-Partei sich programmatisch als NATO-Liebchen ausweist, kommt auch bei ihr das verbotene Wort nicht vor.

Brav und gehorsam schlägt der Transatlantik-Koordinator der Bundesregierung, Peter Beyer, die Hacken zusammen: "Deutschland (wird) keine Gegenmaßnahmen einleiten. Wenn, müsste dies sowieso auf europäischer Ebene geschehen, aber auch das wird nicht passieren." Die scheinbar schlaue Merkel faselt im Trump-Sanktionszusammenhang: „Wir sind gegen extraterritoriale Sanktionen“, will also keinen Finger gegen die USA krumm machen. Was mögen nur intraterritoriale Sanktionen sein, die sie auch nicht erwägt, die aber scheinbar eine Alternative wären.

Natürlich wird die Bevormundungs-Politik der USA auch dem Projekt "Turkish Stream" gelten – einer russischen Pipeline, die durch das Schwarze Meer Gas in die Türkei bringen soll. Und wie es der historische Zufall und das US-Imperium will, ist die Türkei auch NATO-Partner der USA. So tut sich erneut ein Spalt in der NATO auf. Wer den ausnützen will, der wird seriös mit den Russen reden müssen: Ohne eine Kooperation mit Russland kein Schutz vor den US-amerikanischen Schutzgeld-Erpressern.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 28. Dezember 2019 schrieb Des Illusionierter:

Ich wünsche uns Allen ein friedlicheres Jahr 2020. Insbesondere wünsche ich Vladimir Putin und seinen Mitstreitern weiterhin Gesundheit und den klaren Kopf, den man haben muss, um gegen das schizophrene und überhaupt völlig durchgeknallte US-Imperium mit seinem Exzeptionalismus-Wahn klare Kante zu zeigen, ohne dieser Horrortruppe Vorwände für eine finale Ausdehnung ihrer Apokalypsenpläne zu liefern.


Am 26. Dezember 2019 schrieb Roman Wezenberg:

Herr Gellermann,
ein großes Kompliment für diesen sowie alle anderen von Ihnen verfassten Artikeln. Sie haben soo Recht und ich stapele nicht zu tief wenn ich behaupte: Deutschland braucht Sie.
Ich wünsche frohe Weihnachten verlebt zu haben, besinnlich waren sie in Ihrem Fall ja definitiv. Danke auch für die Nachsicht, daß ich Sie einst mit dem ZDF-Heute-Show-Opi verwechselt habe. Ich hoffe der ist wenigstens jünger.
Machen Sie bloß so weiter, werden Sie 120. Ich wünsche es mir.
Hey Sie sind viel besser geworden seit Sie keine Löffel mehr verbiegen und Ihren zum Laufen bringen;-)
Liebe Grüße und guten Rutsch (hoffentlich mit echtem Sekt)


Am 26. Dezember 2019 schrieb Albrecht Storz:

In einem sind sich tiefer US-Staat und Trump völlig einig: "America first"

Das Trump-Getue ist sowieso nur Show für die Blök-Schafe: Trump macht nichts anderes als die Bushs, Clintons, Obama, ...

Für mich sind alle, die auf der Trump-Bashing-Welle mitschwimmen ohne klar zu machen, dass der kein Deut besser oder schlechter ist als seine Vorgänger, Blender oder Verblendete.

... Frohe Weihnachten allüberall in einer sehr dunklen Welt


Am 26. Dezember 2019 schrieb Georg Moritz:

Innenpolitische Wellen des Imperiums brechen an den Küsten der Peripherie. Mehr ist das nicht.

Worum geht es? Es ist Vorwahlkampf in den USA. Mit dieser Scharade werden gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen:

"Amerika first" wird bekräftigt, die eigene Überlegenheit demonstriert, der "Feind" des Imperiums in die Schranken gewiesen, den Verbündeten der Zügel angelegt, zudem hält man sich an Recht und Gesetz und der Vorwurf der "collusion" mit den Russen wird entkräftet, gleichzeitig den "Falken" entgegen gekommen. Zudem könnte aus der Aktion zumindest eine Abnahmegarantie für x Mrd m³ Frackinggas herausspringen. Blackmail hat eine Wirkung, selbst wenn sie nicht so hoch ist, wie man es gerne hätte.

Das Projekt ist auf den letzten paar Kilometern nicht zu stoppen. Das Allseas-Verlegungsschiff zieht ab? na und, Gazprom hat auch eins (Akademik Cherskiy), braucht ein bissel bis es da ist, aber zu verhindern ist die Fertigstellung nicht mehr. Das wissen alle, deswegen auch die laue Reaktion aller Beteiligten. Es ist nichts als Getöse, und die USA schneiden sich ins eigene Fleisch: nach dem einseitigen Ausstieg aus internationalen Abkommen (Iran, Paris, Rußland, Venezuela usw) gelten sie nicht mehr als zuverlässiger Vertragspartner, nun zeigt sich, daß es in den USA auch keine Investitionssicherheit gibt. Prima.

Der nächste Weltkrieg wird m.M.n. eher einer der USA gegen die "restliche Welt" sein als der gegen Rußland. Hoffen wir, daß er nicht mit Bomben sondern Finanzen ausgetragen wird. Das sind doch die neuen Massenvernichtungswaffen. Ceterum censeo: raus aus dem Dollar, sofort.


Am 26. Dezember 2019 schrieb Ulrike Spurgat:

Polen und die baltischen Staaten werden mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln verhindern wollen, dass Deutschland seinen Einfluss in der EU erweitert. Dem Ami wird es recht sein, denn sein "American first" ist auch als ein Echo auf die Standort-Politik Deutschlands zu sehen. Trump ist nicht die Ursache, sondern die Folge des zunehmenden harten Kampfes um Abstzmärkte und Marktanteile.
Die maßgeblichsten US-Politiker, die der Imperialismus jemals hervorgebracht hat, (Obama und die Nazis eingeschlossen) würden, wie Naom Chomsky treffend formulierte: " Würde das Gesetz der Nürnberger Prozesse angewendet werden, dann müßte man jeden Präsidenten hängen. Mit der Übertretung der Gesetze der Nürnberger Prozesse, meine ich dieselben Arten von Verbrechen, für die Leute in Nürnberg und Tokio gehängt wurden."
Die Felle der Amis gehen ihnen schwimmen, umso brutaler und hinterhältiger unterdrücken, beklauen und morden sie die Völker der Welt.
Dass er dabei nicht zimperlich vorgeht, der Ami zeigen die grausamen Zahlen der völkerrechtswidrigen Kriege, dieses vor bluttriefenden Mörderstaates USA.
Die Kräfteverhältnisse in der Welt wollen die USA mit ihrem Schmuddelkind Trump für sich entscheiden. Und letztendlich bringt das System Rivalen und skrupellose Ausbeuter und Unterdrücker hervor.

Der Oberkriminelle Trump befindet sich in guter Gesellschaft bei seinen Nato-Untertanen, die ihm bereitwillig blind zu Hades in die Unterwelt folgen.
40 Millionen Menschen leben in Armut, 18,5 Millionen in extremer Armut und 5,3 Millionen in der absoluten Armut der dritten Welt. Der jüngste Bericht der Vereinten Nationen über die Armut in den USA lässt einem die Haare zu Berge stehen. Der Mörderetat Rüstung liegt bei 649 Milliarden im Jahr 2018 !!!
Die USA hat die höchste Jugendarmutsrate und die höchste Säuglingsterberate unter vergleichbaren OECD Staaten. Die Steuersenkungen von 2017 in Höhe von 1,5 Billionen US-Dollar kamen den Reichen zugute. Sie sollte zu Vorbild werden für die hörigen US-Staaten, die den Amis auch an diesem Punkt folgen sollen. Im Jahr 2018 hatten die USA mehr als 25 % der weltweit 2.208 Milliardäre.
Nicht nur farbige Menschen sind von Armut, Einsamkeit, von Not und Elend betroffen. Ca. 8 Millionen mehr arme Weiße gibt es als arme Schwarze.Die Konsequenz der Trump Regierung auf den US-Armut im Un-Bericht die war, dass sie aus dem Menschenrechtsrat sich zurückgezogen haben, da die für andere Staaten geltenden Standards für die USA nicht mehr gelten.-

Führende Politiker in den USA sind der Überzeugung, dass es sich in der Mehrzahl der von Armut gepiesakten betroffenen Menschen um Schmarotzer, um Faule, um Verschwender, Verlierer und Betrüger handelt. Es handelt sich um verschwendetes Geld, dass man ihnen gibt.
Was die Damen und Herren Oberschmarotzer der herrschenden Klassen der USA gerne außer acht lassen, ist, dass die Reichen kaum oder gar keine Steuern zahlen, bzw. ist wenn sie zahlen, der Beitrag gesamtgesellschaftlich ein Witz, da beträchtliche Teile der Vermögen im Ausland gehortet werden und die Gewinne meist auf Spekulationen zurückzuführen sind.
Trumps Schmuddel Freunde unter den Kapitalisten zeigen nur, dass sie offen brutaler und skrupelloser sind, als der "schöngeistige" Kriegstreiber Obama als schmarotzendes Beispiel.
Ami go home ! Trump geh nach Hause und nimm all die Mistkerle, deine käuflichen Stiefel- und Speichellecker bitte mit, allen voran deinen Schmierlappen Grenell. vergiß aber nicht unsere deutschen Politiker, die sich vor Angst vor euch in die Hosen schei......


Am 26. Dezember 2019 schrieb Sigrid Krings:

Ich würde empfehlen, aus Vorsichtsgründen jede Beteiligung am Manöver abzusagen. Es könnte ja sein, dass sonst aus Versehen ein Torpedo in die Pipeline fliegt.


Am 25. Dezember 2019 schrieb Paulo H. Brudert:

Als Gegenmaßnahme zu empfehlen: Häfen, Autobahnen und Bahntrassen sperrren für die "Defender 2010"-Transporte der US-Truppen nach Osten!


Am 25. Dezember 2019 schrieb Heiner Wegener:

Ich habe gewettet, dass DIE-MACHT-UMACHT-UM-ACHT um Weihnachten nicht kommt. Gewonnen?

Antwort von U. Gellermann:

Warten Sie ein einfach den morgigem Tag ab.


Am 24. Dezember 2019 schrieb Reyes Carrillo:

@Gert Weber

Nachdem ich auch zu jenen gehörte, die in Trump eine gewisse Hoffnung (exklusiv: Russland) gesetzt hatten, fühle ich mich von Ihren Zeilen angesprochen. Auch wenn diese meine zarten Hoffnungen in dieser Richtung natürlich reichlich Federn gelassen haben, blieb und bleibe ich bei meiner Einschätzung. Es ist bis dato (noch) nichts wirklich unumkehrbar Katastrophales im Verhältnis zu Russland geschehen. Das ist viel - trotz Bolton & Co. Hätte Clinton gesiegt, wäre es mutmaßlich ganz anders gekommen. Also katastrophal. Wollte das nur noch mal klar zu Protokoll geben.


Am 24. Dezember 2019 schrieb Manfred Caesar:

Man muß unseren amerikanischen Freunden sehr dankbar sein ,daß sie in unnachahmlicher Klarheit ausdrücken wer hier im Land der Kartoffeln das Sagen hat. Ansonsten :
"..ich sag Euch ich komm von draußen her es orwellt allüberall..."Weihnachten 2019.


Am 24. Dezember 2019 schrieb Heinz Schneider:

Vor zehn Jahren hat Angela Merkel einmal formuliert, die globale Gerechtigkeit gebiete es, den Bürgern in den Entwicklungs- und Schwellenländern den gleichen Pro-Kopf-Ausstoß von CO2 zuzubilligen wie den reichen Industrieländern. Fügt man die pure Selbstverständlichkeit hinzu, dass dieses Gebot für sämtliche Ressourcen gilt, wäre die Grundlage der NATO, deren vorrangiges Ziel die Sicherung des privilegierten Zugriffs, also des Raubes ist, obsolet. Sie könnte aufgelöst werden.
Solange Europa weiter mit rauben will, ist die Rolle des tributpflichtigen Vasallen alternativlos.


Eine kooperative Weltordnung kann Lawrow aber dem Westen anbieten, solange er will. Dem Verzicht auf Militär müsste nämlich der Verzicht auf Konkurrenz und ökonomische Vorherrschaft vorausgehen.
Dann erst kämen moderne Gesellschaften in Reichweite, deren inneres Band nach Emile Durkheim nicht Sprache, Herkunft, Religion oder geteilte Werte sind, sondern reale Kooperation, also organische Solidarität.
Dann wären die globalen Ressourcen ebenso globale Gemeingüter wie die verbindenden digitalen und analogen Netze.


Dann könnte Vernunft walten. Niemand käme mehr auf die Idee, mittels Fracking die letzten Energiereserven aus der Erde zu pressen, während europäische Mineralölkonzerne im Niger-Delta mehr Gas sinnlos und ungefiltert abfackeln, als in Deutschland insgesamt verbraucht wird.
Fromme Wünsche, weil im Kapitalismus vernünftige Entscheidungen prinzipiell unmöglich sind. Auch im digitalen Kapitalismus?
Alexa, zeige uns den Weg aus unserer selbstverschuldeten Unmündigkeit!

Frohe Weihnacht allen unerschrockenen Weltverbesserern!


Am 24. Dezember 2019 schrieb Gert Weber:

Ich erinnere mich noch gut an die Hoffnungen, die auch in der Rationalgalerie auf Trump gesetzt wurden. Er würde bald eine amerikanische Friedenspolitik ausrufen. Und ich erinnere mich auch, dass Uli Gellermann lange gegen diesen "Kurs" hat kämpfen müssen. Die Wirklichkeit hat ihn bestätigt. Meinen Dank für die beharrliche Aufklärung!


Am 24. Dezember 2019 schrieb Reyes Carrillo:

Danke für den notwendigen Artikel, lieber Uli, der den Fokus dahin schiebt, wo er hingehört: NATO.

Da vielleicht ein wenig zu viel von Trump, dem Unterzeichner die Rede ist, sollte erinnert sein, dass die Demokraten mit fast noch unappetitlicherer NATO-Allmachtsattitüde diese Sanktionen forderten und deshalb im Senat und Repräsentantenhaus begeistert dafür gestimmt haben. Na ja, derselbe Schoß, aus dem...

Schöne, friedliche Tage dir und den Kommentatoren.

Antwort von U. Gellermann:

Die erste Version war ein Redakteurs-Fehler (kommt sonst nur im Mainstream vor).


Am 24. Dezember 2019 schrieb Sigrid Krings:

Mit meinem Beitrag möchte ich einen anderen Blick auf die oben geschilderten Vorkommnisse werfen - die US-Sanktionen gegen Nordstream2 fallen zeitlich mit der Verabschiedung des Klimapakts zusammen. So will die EU bis 2050 klimaneutral sein. Dieser globale Plan enthält die ganze Logik der größten Übertragung von Einkommen und Steuern auf das Kapital seit dem Ende des 2. Weltkriegs. Rekapitalisiert werden sollen in Richtung ökotauglich Landwirtschaft, Transport und Industrie. Aber die Zufriedenheit des Kapitals verteilt sich nicht zu gleichen Teilen auf die nationalen Hauptstädte. Jeder hat seine Strategie, um einen möglichst großen Anteil zu bekommen, die Konkurrenz verschärft sich und die Spannungen nehmen zu, auch innerhalb der EU. So gelingt es der Bundesregierung nicht, auf EU-Ebene Sanktionen gegen die USA zu verhängen. Weiter - Tschechien, Polen und Ungarn haben die deutsche Nuklearindustrie fallen gelassen, ermutigt durch Frankreich, das seine Kerntechnologie nach Osten verkaufen will. Deutschland, das die Schließung von Kernkraftwerken zum ökologischen Flaggschiff machte, ist mehr denn je auf russisches Gas angewiesen, um seine Industrie zu akzeptablen Kosten zu beliefern.

Nordstream2 verschärft die Differenzen mit den USA, diese verhängen Sanktionen und bedrohen das beteiligte Kapital mit der Vernichtung von Aktienwerten und dem Schließen vom Zugang zu Märkten. Wenn Deutschland nachgibt, wird seine 'ökologische Transformation' in Frage gestellt, d.h. die Zukunftspläne des deutschen Kapitals würden untergraben. Der ökologische Übergang ist ohne Erdgas unmöglich und ohne Kernenergie sehr schwierig, von der Notwendigkeit einer kollektiven Grundversorgung der Bevölkerung einmal abgesehen.

Der 'Grüne Pakt' impliziert nicht nur eine massive Umverteilung von unten nach oben, sondern erhöht auch die Gefahr von Konflikten um Ressourcen und Märkte, d.h. er bedeutet Verarmung und Krieg.
Das bisher einzige Land, wo die 'ökologische Transition' zu einer sozialen Revolte geworden ist, ist Frankreich.

Beste Grüße und angenehme Feiertage


Am 23. Dezember 2019 schrieb Ulrich Wünsch:

Lieber Uli Gellermann,

vielen Dank für den (wieder einmal) gelungenen Artikel, der treffsicher den Finger in das eigentliche Problem, die "NATO-Wunde", legt.
Der brave deutsche Michel wird sich dank der medialen Verblödungsmaschinerie wohl erst dann verwundert die Augen reiben, wenn er das teure US-Fracking-Gas bezahlen muss oder es zu massiven Staus bzw. Verspätungen auf Straßen und Schienen kommt, weil Militärtransporte gen Osten rollen.

Mit freundlichem Gruß und eine friedvolle Weihnachtszeit


Am 23. Dezember 2019 schrieb Karola Schramm:

Wenn Trampel trampelt und mit Sanktionen gegen DE droht, dann verhält er sich wie alle Macht-Haber - er erwartet Gehorsam von denen, die unter ihm stehen. America first! Alle anderen - auch wenn sie in der NATO sind - sind für ihn Lakaien!

Demokratie? Die weint irgendwann in einem Kerker still vor sich hin und verhungert, wenn nicht konsequenter Widerstand gegen diese USA Politik geleistet wird.

Es ist dieser verflickste NATO- Konsens auf den sich alle in der EU eingelassen haben.
Auch DE. Deutsche Politiker haben nach dem 2. WK ihre Macht an die USA und andere Besatzer abgeben müssen. Die anderen sind weg, die USA ist geblieben und füllt dieses Vakuum nun aus. Mal freundlich friedlich, mal mit sanfter Gewalt und Trampel zieht die Daumenschrauben jetzt an oder droht damit. Deutsche Politik hat sich über die Jahrzehnte zutiefst mit der amerikanischen Politik identifiziert und spielt dabei eine Doppelrolle.

Die 1. Rolle ist der brave zweite Blinddarm im Bauch der USA zu sein - so tief sind die Politker schon von hinten in den Bauch gekrochen. Und die 2. Rolle ist, alle anderen EU-Länder zu dominieren. Wie ist egal - auch illegal - Hauptsache wieder groß und mächtig sein.

Habe mir mal, um die Zusammenhänge aus Ihrem Artikel besser zu verstehen, auf www.imi-online.de Informationsstelle Militarisierung - die Antrittsrede bei der Bundeswehr von "Krampf-Knarrenbauer" durchgelesen. Darin sieht sie Deutschland u.v.a. als " starken europäischen Arm innerhalb der NATO. Die "Kultur der militärischen Zurückhaltung wird endgültig begraben und die bisherige parlamentarische Kontrolle soll auf ein Minimum zurückgestutzt werden."

Da haben Sie den Schlüssel, warum kein Politiker fähig ist, die NATO auch nur zu erwähnen geschweige denn hart zu kritisieren.

Wir haben es in der derzeitigen deutschen Politik mit Mitläufern, Arschkriechern und Karriereristen zu tun, die selber gar keine konstruktive Agenda im Kopf haben. Sie sind auf Krieg gebürstet. Oder wie Merkel, der Kopf dieser desaströsen Politik auf einer Münchener Sicherheitskonferenz sagte: " Die zentrale, außenpolitische Zielsetzung lautet, Politik und Handeln anderer Nationen so zu beeinflussen, dass damit den Interessen und Werten der eigenen Nation gedient ist. Die zur Verfügung stehenden Mittel reichen von freundlichen Worten bis hin zu Marschflugkörpern." Dieses Zitat hat sie Madelaine Albright geklaut. So verschmelzen die Einstellungen amerikanscher und deutscher Politik, was keine gute Zukunft verheißt.

Dennoch und trotzdem: Ihnen lieber Uli Gellermann wünsche ich "fröhliche Weihnachten" und "einen guten Rutsch ins neue Jahrzehnt. Bleiben Sie gesund und heiter wie der Frosch auf seiner Leiter!" Natürlich wünsche ich dies auch allen hier im Forum.


Am 23. Dezember 2019 schrieb Lutz Jahoda:

PIPELINE JA - FRACKING NEIN

Schutzgeldkassierer Al Capone
Mag nicht grad als Vorbild gelten.
Auch Donald Trump schießt selbst eher selten,
Erteilt aber Order an Killerdrohne,
Hockend auf williger German-Nase,
Leider bis dato noch in der NATO;
Der mordvermittelnden Ramstein-Base.

Hier zur Tat
Hinweis und Rat:
Schutzgelderpresser und Abrissmonteure
Sind keine Freunde, nur Raffprofiteure!


Am 23. Dezember 2019 schrieb Gideon Rugai:

Trump Fans werden jetzt sicher euphorisch vermelden, dass das Ganze genau Trumps Plan ist den globalen Tiefen Staat und seine Schattenregierungen zu zerschlagen, als eine Art polternder Philantrop im Wolfspelz und lustigerweise habe ich kürzlich sogar über den Kalifen von Istanbul gelesen (Erdowahn) , dass der sogar auf (knallharten) Konfrontationkurs mit den Amis gehen will, wenn die sich weiter erdreisten sich in türkische Angelegenheiten einzumischen. Um mal einen bekannten kaiserlichen Werbespruch zu verfremden : Jo, is denn heut scho wieder Karneval ? Ich kann mir nicht helfen: Irgendwie steht die Menschheit heuer tatsächlich an zahlosen Abbruchkanten - ich hoffe es gehen nicht wieder Trümmerfrauen daraus hervor....

Naja trotzdem: Frohe Weihnachten allerseits ;)


Am 23. Dezember 2019 schrieb altes Fachbuch:

DE's wohlbefinden hängt von den autoexporten ab!! die mehrkosten auf energie kann man auf abermillionen haushalte umverteilen (vielleicht hilft ja die ukraine noch mit einem märchen, als alternativen grund, für die erhöhung der preise;)!!
aber, wenn die elite der dt. arbeiterschaft sanktioniert würde, wirds dunkel im südwestlichen vorposten von ösiland:) die dt. demokratie wird sich schon kümmern, dass alle gleich zahlen müssen;)

die großen spielen monopoly, da kommt krieg nicht vor, nur geld. deshalb sehe ich die nato mal außen vor: die überdecken die zypernproblematik genauso wie jetzt die bevormundung der energielieferanten, oder die überwachung von (kanzler)telefonen, oder 5g-it-ausstatter, oder 2% kriterien ... oder..!!
anders als schland haben die türken dafür schon gebüßt: putschversuch wegen gas im mittelmeer und south stream?? DIE kaufen als erkenntnis russ. S-400 als lebensversicherung - und es hilft;)
ausbau des lpg-ports in bremerhaven aufs eis legen?? DE kriegt das nie gebacken, was die frage nach der souveränität stellt: ist das besatzerstatut (kanzlerakte,...) außer kraft??
ist die ex-ddr jetzt ein stern im us-banner??


Am 23. Dezember 2019 schrieb Gabriel Müller-Huelss:

Ein breites Schmunzeln macht sich bei mir breit. Kaum zu glauben: Selbst des Kaisers neue Kleider fallen und er steht noch nackter da!

Allen Bellizisten und NATO-Fans in Bundestag und Regierung sei noch ein Lied für ein beschauliches Weihnachtsfest mitgegeben:

https://www.youtube.com/watch?v=OmkmZ3f_HVo

Ihnen, Herr Gellermann und allen Mitforisten geruhsame Feiertage und einen guten Übergang in ein neues, hoffentlich erkenntnisreiches Jahr 2020.


Am 23. Dezember 2019 schrieb Matthias Brendel:

Ich bin Trump dankbar, dass er jetzt so offen auf Konfrontation geht zum Fest der Liebe.
Aber unserer Vasallenregierung reicht das noch nicht.
Frau Merkel kündigt schon mal vorsorglich an, dass auf keinen Fall etwas gegen diese Agression unternommen werden wird.
Was will sie auch tun?
Vielleicht Schutzwesten an die Bevölkerung ausgeben, gegen mögliche Anschläge auf zivile Einrichtungen?
Die Ostseestrände vorsorglich schützen, gegen eine mögliche Ölpest, nach einem Anschlag auf die Pipeline?
Die guten Yankees wollen uns auf Teufel komm raus ihr Fracking Gas teuer verkaufen, nachdem sie damit schon ihr eigenes Grundwasser verseucht haben, das wird nicht mal ein Herr Kleber bestreiten können.
Die Wallstreet macht eben immer und ewig das, was sie schon immer gemacht hat: Geld.
Irgendwann ist es so viel, dass man damit auch heizen kann, das gabs ja alles schon mal.
Wir stehen vor den Trümmern einer grundfalschen deutschen Aussenpolitik, das wird gerade jetzt wieder mal überdeutlich.
Werden demnächst russische U Boote die Pipeline schützen, gegen amerikanische Cruise Missiles?

Das cDUcSUsPDGrüninnenfdp Besatzer Meinungskartell wird es an den nächsten Wahlergebnissen spüren, das ist positiv, aber auch das wird nichts nützen, da es nur die afd stark machen wird und die ist Nato.
Da wären wir also wieder bei 1933.
Damals floss viel Geld von der Wallstreet zu Hitler.
Vielleicht ist das ja der Masterplan?
Die Nato ist übrigens nach 1945 mal gegründet worden mit dem Ziel Deutschland klein zu halten und die UDSSR rauszuhalten, dafür gibt es mannigfaltige Zeugenaussagen von Beteiligten.

Was nun Schland?

Frohes Fest und dicke Backen machen, solange es noch geht heisst die Devise.
Sinnvolle Friedenspolitik war gestern!


Am 23. Dezember 2019 schrieb Andreas Schell:

Ein Weihnachtstraum:

Durch übertrieben imperiales Gebaren, das den Kriegs- und Geschäftswillen der Weltberrschenden bis ins satirische persifliert, treibt Friedensengel Trump die überholte NATO auseinander. Er zeigt den borniertesten Transatlantikern auf, dass das US-Kapital inzwischen ziemlich weit davon entfernt sind, Gutes für das alte Europa zu wollen. Bei der Energieversorgung, namentlich für die Heizung, hört der Spaß nämlich auf.

Schade, dass das mit dem Friedensengel nicht stimmt. Trump nimmt sich ernst. Ein gefährlicher Dummkopf, der gleichwohl bei einer der nächsten Wahlen oder schon vorher durch einen noch schlimmeren Feind des Friedens ersetzt werden wird. Systembedingt!

Raus aus der NATO, gehörige Distanz zu den USA, gute Gespräche mit den großen Nationen auf der Eurasischen Kontinentalplatte, so lange die der Neoliberalismus nicht zu ähnlichen Schoten treibt.

Frohes Fest und einen guten Start in ein politisch klareres Jahr 2020 allerseits!



Am 23. Dezember 2019 schrieb Cornelia Praetorius:

Danke für die messerscharfe Beobachtung. Mal sehen, wie leidensfähig Deutschland ist, das ja in der EU die 'Führungsmacht' sein will. Dabei hat Trump doch alles getan, uns den lebensnotwendigen Schritt auf Russland hin zu erleichtern. Selbst die überraschendsten Reaktionen aus Polen, der Ukraine, selbst Brüssel, dass "Russland doch eigentlich gar nicht unser Feind ist" - aus dem sonst besonders willfährigen 'neuen Europa' - kann uns nicht zur Vernunft bringen? Könnte das ein Zeichen von großer Feigheit dieses sonst so aggressionswilligen Staates sein? Oder ist schlicht die Wirkung des Marshall-Plans noch so groß? Man muss allerdings auch bedenken im Establishment, dass die Bürger sicher in den nächsten Wahlen reagieren werden, wenn wir sehr hohe Energiekosten bekommen und unser Land den USA ohne Not als Schlachtfeld für den Nuklearkrieg der Großmächte angeboten wird. Wir sollen national denken, was bei uns immer zu Auswüchsen führt, und wie denkt die politische Macht im Lande - oder gar die Konzerne (BDI, BDA, IHK), die doch gute Beziehungen zu Russland haben wollen? Das kann ja interessant werden. Eine chinesische Verwünschung lautet: Ich wünsche Ihnen interessante Zeiten!


Am 23. Dezember 2019 schrieb Pit Mondrian:

Der Blick auf die deutschen Parteien im Trump-Moment: Eine Revue des Versagens.


Am 23. Dezember 2019 schrieb Margot Brender:

Man wir die Stille Nacht umschreiben müssen ". . . einsam wacht . . . Gellermann", danke für die Arbeit.

Antwort von U. Gellermann:

Von einsam kann nicht die Rede sein.

Dran bleiben...

Schlagzeilen

Wenn Sie sich für die Artikel der Rationalgalerie interessieren und immer erfahren wollen, wenn es Neuigkeiten gibt, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed abonnieren

Kürzlich...

22. Januar 2020

Applaus! Applaus! Applaus!

Millionen Zuschauer manipuliert
Artikel lesen

20. Januar 2020

Atombombe für den Iran

USA helfen durch Vertragsbruch
Artikel lesen

13. Januar 2020

Zivile Opfer im US-Iran-Krieg

Ukrainisches Flugzeug vom Iran versehentlich abgeschossen
Artikel lesen

08. Januar 2020

Mord in der Tagesschau

Mutiert zu harmloser Tötung
Artikel lesen

08. Januar 2020

Mord-Anschlag aus Ramstein

Iranischer Raketenangriff auf Rheinland-Pfalz?
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

Spenden für Medienvielfalt

Die Autoren dieser Seite verwenden viel Zeit und Sorgfalt bei der Recherche und beim Schreiben der Artikel. Wenn Sie die Rationalgalerie in ihrem Bestreben, zur Vielfalt unserer Medienlandschaft beizutragen, unterstützen möchten, freuen wir uns über eine Spende. Jeder Beitrag hilft uns weiter: