Sie schaffen Deutschland ab

Wegen Unfähigkeit geschlossen

Autor: U. Gellermann
Datum: 03. September 2018

Als die deutsche Kanzlerin vor drei Jahren im August den lässigen Satz "Wir schaffen das" von sich gab, meinte sie leider nicht den Berliner Flughafen BER. Zu diesem Zeitpunkt war der Hauptstadt-Flughafen schon seit Jahren in einem rettungslosen Zustand organisatorischer Inkompetenz. Der Bau hätte energischen Zuspruch brauchen können. Ist der doch ein deutsches Aushängeschild. Als Frau Merkel noch meinte, dass "wir" das schaffen, lagen dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge mehr als 1,3 Millionen Asylanträge vor. Das von Merkel eingeforderte WIR wurde gut erkennbar, als sich bis zu acht Millionen Menschen ehrenamtlich für die Flüchtlinge engagiert hatten. Ohne sie wäre das Land, dessen öffentlicher Dienst seit vierzehn Jahren keinen Flughafen fertig bauen kann, ins Chaos der Hilflosigkeit versunken. Frau Merkel hat unter anderem für ihren humanitären Einsatz für Flüchtlinge den renommierten Four-Freedoms-Award erhalten. Über die Helfer der ersten Stunde in der Flüchtlingsnot redet niemand mehr.

Ein paar Jahre vor Merkel, am 14. März 2003, hatte ein anderer Kanzler, Gerhard Schröder, im Bundestag gefordert: "Wir müssen den Mut aufbringen, in unserem Land jetzt die Veränderungen vorzunehmen, die notwendig sind, um wieder an die Spitze der wirtschaftlichen und der sozialen Entwicklung in Europa zu kommen." Auch er redete vom WIR und meinte, WIR müssten "Leistungen des Staates kürzen", "mehr Eigenleistung von jedem Einzelnen abfordern". Schon vor der Amtszeit des SPD-Kanzlers hatte der Zug öffentlicher Rationalisierung Fahrt aufgenommen, nach und mit Schröder fuhr er schneller: Von 1991 bis 2010 ist die Zahl der Staatsbediensteten um 1,6 Millionen gesunken; das sind über 30 Prozent. Knapp die Hälfte des Stellenabbaus folgte daraus, dass der Staat Wirtschaftsunternehmen wie die Bahn oder die Post, Krankenhäuser und Hochschulen zunehmend aus den Kernhaushalten ausgliederte.

Fast jeder kennt das aus eigener Erfahrung: Schlangen vor den Ämtern, überfordertes Personal in den Krankenhäusern, verschlissene Schulen, kaputte Straßen und Brücken. – Jüngst in Chemnitz konnten rechte Schläger zeitweilig eine Stadt übernehmen und Jagd auf Menschen machen: 300 Polizisten standen 7000 Rechten scheinbar hilflos gegenüber. Selbst wenn in diesem Fall politische Absicht Regie führte: Auch die Polizei wurde ausgedünnt, verschlankt, verkürzt: 22 Millionen zusätzliche Stunden haben Beamte im vergangenen Jahr leisten müssen, das entspricht der Arbeitskraft von 10.000 Polizisten. Das sind die Polizisten, die fehlen. In fast allen öffentlichen Sektoren geht "Privat vor Staat". Weil die Privaten angeblich alles besser können. Ganz sicher können sie besser Geld verdienen.

So wie der Staat gern in jenen Bereichen spart und rationalisiert, in denen er seinen Bürgern dienlich sein sollte, so gibt er gern Geld für Überwachung aus: Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen will seine Behörde massiv vergrößern. Die Zahl der Stellen soll um mehr als 50 Prozent steigen. Es geht um jene Bürokratie, die den rechten Terror mit Spitzeln unterstützt und steuert. Es geht um ein Amt, das der AfD Tips zur Vermeidung von Problemen gibt. Es geht um jenen vorgeblichen Schutz, der seine Spitzel auch im Umfeld des Attentäters vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, platziert hatte. Amri wäre nicht der erste Islamist, der als Agent für Behörden arbeitet.

Bis heute schafft der Staat sich bei der Linderung sozialer Probleme ab. Der aktuelle deutsche Staat arbeitet als Schutzmacht für Konzern-Interessen. Die Diesel-Affäre ist nur das bekannteste Beispiel für seine Handlanger-Tätigkeit. Seine Wirtschaftsförderung für Rüstungskonzerne durch Auslandseinsätze und ungehinderten Waffen-Export in alle Welt dient auch der Steigerung von Flucht-Zahlen: 11.027 Menschen aus Mali sind im Jahr 2017 geflohen und haben einen Asylantrag in anderen Ländern gestellt. Darunter auch in Deutschland. Sie kamen aus jenem Land, in dem die Bundeswehr angeblich einen Friedenseinsatz durchführt. Aus Afghanistan, einem weiteren Land, in dem die Bundeswehr zwecks Marketing für deutsche Waffen unterwegs ist, haben es im letzten Jahr trotz aktiver Flüchtlingsabwehr, 16.400 Menschen nach Deutschland geschafft. Afghanistan? Ein fremder Kontinent für den geschafften Staat. Von Merkel bis Gauland: Wer mag schon über Fluchtursachen reden.

Von einer Eröffnung des Hauptstadt-Flughafens ist frühestens im Herbst 2020 auszugehen. Das teilt uns irgendeine Behörde mit. Die Bürger heben bei dieser Nachricht kaum noch den Kopf. Selbst Kabarettisten schweigen inzwischen über die Inszenierung eines gescheiterten Staates. Ein Staat, über den nicht mal mehr Witze gemacht werden, sollte Kondolenz-Bücher auslegen. Oder Zettel an die Eingänge seiner Ämter hängen: Wegen Unfähigkeit geschlossen.

Der Referent muss die Verantstaltung leider absagen!!!!!!

Neuer Kriegsherd in Nahost?
Tsafrir Cohen spricht über den Israel-Iran Konflikt
Veranstaltung im Buchhändlerkeller Berlin am 18-09-2018 um 20:30 Uhr
Moderation: Uli Gellermann

Der US-Ausstieg aus dem Atom-Abkommen folgt einem allmählich entzifferbaren außenpolitischen Kurs, der berechenbare multilaterale Übereinkünfte, wie das Pariser Klimaabkommen, zugunsten einer Politik nationaler Egoismen grundsätzlich ablehnt. Die regionalen Nahostmächte Saudi-Arabien und Israel begrüßen die neue Iran-Politik der USA und hoffen auf eine Allianz, deren Ziel ein von außen forcierter Regimewechsel im Iran ist. Es ist ein Spiel mit hohem Risiko, denn in der Folge könnten die radikalen Elemente des Regimes im Iran das Atomprogramm erneut aufleben lassen, Oppositionskräfte als eine von den USA gesteuerte Fünfte Kolonne porträtieren und, falls das Sanktionsregime wieder erstarkt, die regimetreue Schattenwirtschaft ausbauen, um ihre Machtposition innerhalb Irans auf Kosten anderer Elemente der iranischen Gesellschaft zu stärken. In Israel wiederum nützt die Regierung Netanjahu diesen Konflikt bewusst, um eine immer nationalistischere Politik zu betreiben und die israelische Demokratie auszuhöhlen. Dabei nehmen die beiden Parteien die Gefahr eines Flächenbrandes bewusst in Kauf – mit unübersehbaren Folgen weit über die Region hinaus. Tsafrir Cohen geht auf das innen- wie aussenpolitische Kalkül der Akteure ein.

Tsafrir Cohen wurde 1966 in Tel Aviv geboren und lebt seit 1986 in Berlin. Nach langen Studien- und Arbeitsaufenthalten in Kairo, Ramallah (2007-10 als Repräsentant der Menschenrechtsorganisation medico international für Israel und Palästina, dann Nahostreferent für medico international), in London und Frankfurt am Main leitet er seit 2015 das Israel-Büro der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Buchhändlerkeller-Berlin
Carmerstraße 1
10623 Berlin - Charlottenburg

Link zum Artikel "Die unheilige Allianz Saudi-Arabien und Israel":
https://www.rationalgalerie.de/kritik/die-unheilige-allianz-saudi-arabien-und-israel.html


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 07. September 2018 schrieb Karola Schramm:

"Wir schaffen das" ist ein schöner Satz, der gerne benutzt wird um Menschen zu trösten, die unverschuldet in eine missliche oder beklemmende Lage geraten sind.

Bei Merkel war das anders. SIE HAT die Bevölkerung in eine von ihr verschuldete missliche Lage gebracht - und benutzt diesen schönen, tröstenden Satz zur Vertuschung ihrer Tat. Da ist so viel Ambivalenz und Verschleierung dabei, dass es schwer fällt, diesen Zusammenhang von Täuschung und Trost aufzudecken.

Dann habe ich Zweifel, dass die Verarmung der Bevölkerung durch Schröders Agendapolitik tatsächlich und wirklich was mit dem Zulauf zur AfD zu tun hat.

Ich glaube das nicht. Es ist die Masse der vielen, nicht zu zählenden jungen Männer, die mit Sonderzügen und Bussen plötzlich auf den Bahnhöfen eintrafen, was wie ein Überfall oder eine Invasion von einem fremden Stern gewirkt haben muss. Also eine "Politik des Schock und Entsetzens." Ausnahmezustand. In diesem sind die meisten Menschen kopflos, hilflos und greifen nach jedem Strohhalm der Sicherheit gibt. "Wir schaffen das" sollte sicher auch so aufgefasst werden, doch die Tatsachen sprachen eine ganz andere Sprache, die Merkel und ihre Anhänger bis heute leugnen.
Man kann tatsächlich alles schaffen, die Frage ist dann nur "wie."

Was die Fluchtursachen und -gründe angeht, sind auch die vielfältig und individuell. Was ist Lüge, was ist Wahrheit?

Die Werbung vom BAMF in TV und Medien in arabischen und afrikanischen Ländern an junge Männer nach DE zu kommen um hier zu arbeiten ist nicht ungehört geblieben. Alle Menschen in diesen Ländern konnten sie sehen und hören in ihrer eigenen Sprache. Sieht man sich diese Werbung an, wären die jungen Männer ja blöde, wenn sie sich nicht, in ihrer eigenen prekären oder unglücklichen Lage, nach DE aufmachten um da ihr Glück zu versuchen oder - einer Mission zu folgen, die ihnen aufgetragen wurde.

Die AfD war nun mal die Partei, die sofort diesen gesellschaftlichen Schock identifizierte und sich auf die Seite derer stellte, die mit dieser Masse an Zuwanderung nicht einverstanden war und noch ist.
Alle anderen gesellschaftlichen Missstände in Afrika, Afghanistan, auch die Schuld des Westens durch Krieg und Ausbeutung sind nicht allein für diesen Exodus verantwortlich zu machen. Es ist die Werbung, diese Einflüsterung, hierher zu kommen, wo alles besser ist.

Antwort von U. Gellermann:

Dass es „Werbung“ des BAMF gab ist eine dreckige Lüge der AfD, sie sollten sie weder gkauben noch verbreiten.
Den Flüchtlingen musste und muss man nichts „einflüstern“, sie reisen eifach Ihren Rohstoffen und den Produkten ihrer Hungerlöhne hinterher.


Am 06. September 2018 schrieb Max L.:

Lieber Herr Gellermann, obschon ich Ihre Gedanken und Argumente sehr gut nachvollziehen kann, glaube ich, dass Sie es sich zu einfach machen. Es ist richtig, dass es bei Tausenden von Messerangriffen keine Demos oder Proteste gab (übrigens aber auch meistens nicht bei solchen mit einem nicht-deutschen Täter) und es ist ebenfalls richtig, dass es kein Zufall ist, wenn AfD, Pegida & Co genau dann besonders aktiv werden.

Es ist aber z.B. auch so, dass von Links rein zufällig (oder halt leider nicht) immer nur bei bestimmten Anlässen nennenswert protestiert wird, und derzeit ist das - jedenfalls mehr oder weniger spontan - fast immer nur dann der Fall, wenn es gegen (tatsächliche und/oder vermeintliche) Rechte geht.

Aber wo sind die Proteste gegen die Auslandseinsätze der Bundeswehr? Googeln Sie mal "protest gegen auslandseinsätze der bundeswehr" und schauen sich die Bilder an - da kommen Ihnen die Tränen. Was war nach der von langer Hand geplanten und organisierten Anti-TTIP-Demo in Berlin? Welche weiteren Protestmärsche von sagen wir mal wenigstens Hunderten haben wir seither erlebt? Ich könnte jetzt endlos weitere Beispiele nennen, die Sie oben ja selber teilweise angerissen haben, all die Missstände in unserem Land, bei denen wir weder rechte noch linke noch mittige oder wie auch immer zu verortende Demonstranten in nennenswerten Zahlen erleben. Aber bei diesem einen und einzigen Thema können die Massen ganz schnell mobilisiert werden.

Das liegt also offenbar in einer gewissen Systematik begründet. Ich behaupte, ohne dabeigewesen zu sein, dass es den meisten Chemnitzern keineswegs nur um xenophobe Gefühle ging. Diese gibt es, sie sind für mich persönlich nicht nachvollziehbar (und ich lebe in einer Gegend mit einem vielfach höheren Anteil von seit mehreren Generationen zugewanderten Menschen), und die Aufgabe von Staat und auch Medien (deren Rolle kommt mir hier eh noch viel zu kurz) wäre es, das endlich einmal seriös anzugehen, wofür ständige Schuldzuweisungen an und verächtliche Äußerungen über Bürger nicht nur nicht reichen, sie sind sogar kontraproduktiv. Aber es ist halt weit mehr, was sich da angestaut hat (und wofür - auch das ist so alt wie die Menschheitsgeschichte - ein Sündenbock herhalten muss, der greifbar ist, die Politiker sind es nunmal nicht, Frau Merkel im Besonderen fungiert als der Pudding, den niemand an die Wand nageln kann).

Ich hoffe, es ist klar, dass ich für Fremdenhass und Sündenbock-Bestrafung keinerlei Verständnis oder Toleranz übrig habe. Ich versuche lediglich, die Lage etwas realistischer zu beschreiben. Denn nur dann lässt sie sich in den Griff kriegen. Ansonsten schlittern wir unweigerlich in eine Situation hinein, die wir ab Ende der 1920er Jahre schon einmal hatten. Mit etwas anderen Vorzeichen (die uns aber - Stichwort "Wirtschaftskrise" - noch bevorstehen könnten), an die ich aber immer häufiger denken muss. Und wohin das führte, ist bekannt. Die echten Nazis werden sich durch Konzerte und Empörung nicht stoppen lassen. Sie lassen sich nur stoppen, wenn Ihnen der Zulauf an Menschen abgedreht wird. Und das sehe ich momentan nicht, ganz im Gegenteil. Die mediale Darstellung und das politische Ausschlachten von Ereignissen wie jüngst in Chemnitz wird den wirklich ganz Rechten sogar enormen Zulauf bringen. Nach dem Motto "wenn ihr mich eh schon als Nazi bezeichnet, aber überhaupt nicht ernst nehmt, dann kann ich ja gleich bei den richtigen Nazis mitmachen, dort hört man mir wenigstens zu".

Antwort von U. Gellermann:

Fraglos gibt es zu wenig Aktivitäten gegen Auslandseinsätze der Bundeswehr. Und ebenso fraglos muss man manche Chemnitzer – es waren ja beileibe nicht alle die wegen eines Kriminaldeliktes das wahrscheinlich durch Flüchtlinge verübt wurde auf die Straße gingen – daran erinnern, warum denn diese Flüchtlinge in Deutschland sind: Auch wegen der Militarisierung deutscher Außenpolitik und einer ungerechten Weltwirtschaftsordnung von der Deutschland profitiert. Wenn das so einfach wäre (wie Sie es mir vorwerfen): Warum machen es weder die GROKO, noch die AdD, noch die Massenmedien, noch die Chemnitzer?


Am 06. September 2018 schrieb Der vom Helmholtzplatz:

Nun möchte ich mich an dieser Stelle nicht in einen Chat begeben, ich antworte kurz auf die Rede und vielen Dank für den Link zu Christine Buchholz. Die Rede von Christine Buchholz ist doch ein Paradebeispiel für die von mir aufgestellte These das die Hintergründe für die Einsätze der Bundeswehr nicht benannt werden. Weder in Mali (Uran, Gold etc.) noch in Afghanistan (seltene Erden, Öl, Opium! siehe UN-Bericht dazu, mitlerweile ca. 90% der welteiten Produktion), weder in Syrien (Öl, Gas, Transportwege) noch in Nigeria (Öl). Das ist das Manko der PdL-Politik. Das die Heinrich-Böll-Stiftung zitiert wird ist natürlich ein politisch notwendiger Seitenhieb gegen die Grünen (wobei die HBS eigentlich keine zitierfähige Quelle mehr ist, nicht wahr Frau Beck und Herr Fücks ?), mehr aber auch nicht, keine Aufklärung im deutschen Parlament, in Belgien war das anders.


Am 05. September 2018 schrieb Der vom Helmholtzplatz:

@Albrecht Storz @U. Gellermann
Festzuhalten ist, das es sich bei dem besagten Delikt u. a. um ein Tötungsdelikt eines oder meherer mutmaßlicher Flüchtlinge handelt. Ob Mord, Totschlag oder Körperverletzung mit Todesfolge ist mir nicht bekannt. Demonstrieren hätten die Chemnitzer auch ohne AfD etc. können, man kann sich auch auf Demos von unliebsamen Mitdemonstranten distanzieren. "Die Chemnitzer hat sich aber leider nicht gegen z. B. die Auslandseinsätze der Bundeswehr gewandt. Für diesen Mangel an Logik vieler Chemnitzer kann man die LINKE kaum verantwortlich machen." Das die Linke für diesen Mangel an Logik nicht verantwortlich sei negiere ich. Die Linke überlässt durch ihre internen und öffentlich ausgetragene Streitereien hinsichtlich des Themas Flucht, Vertreibung und Migration die Deutungshoheit beim Thema Einsatz der Bundeswehr und der daraus resultierenden Folgen den anderen Parteien im Bundestag. Wer spricht schon darüber das die Bundeswehr nun auch in Nigeria stationiert werden soll, wer spricht schon darüber das z.B. der Bundeswehreinsatz in Mali 1. laut UN-Bericht ein Desaster ist (https://www.kathrin-vogler.de/start/aktuell/details/news/massentoetungen-durch-regierungstruppen-in-mali-bundeswehreinsatz-sofort-abbrechen/) und 2. das die tatsächlichen Gründe für diesen Einsatz in Mali vollkommen verschleiert werden (https://www.youtube.com/watch?v=ArcfTYcUQ4k zu Beginn schlechter Ton lohnt sich aber).

Antwort von U. Gellermann:

Christine Buchholz MdB DIE LNKE zu Mali
http://christinebuchholz.de/tag/mali/


Am 05. September 2018 schrieb Vera Bender:

Sind das alles Chemnitzer, die in einem Artikel über den Zerfall Deutschlands nur Chemnitz erkennen können? Sehr begrenzt. Schade. Denn Gellermann ordnet die Chemnitzer Altion ein, das hilft Zusammenhänge zu erkennen. Das wollen einige Leser offenbar nicht.


Am 05. September 2018 schrieb Albrecht Storz:

Lieb Frau Anke Zimmermann, Sie sprechen mir aus der Seele.

Ich erkenne in dem "Umgang mit Chemnitz" die Blaupause dafür die wie die Aufstehen-Bewegung zunicht gemacht werden wird - unter der willigen und maßgeblichen Beteiligung gefühlter und angeblicher Linker.
Gestern habe ich zufällig die Konkret-Kolumnen September und Oktober 2018 von dem Altlinken Herrn Gremliza gehört: Nach dem bin ich per Geburt schon ein Nazi. Solange sich solche Leute noch als Linke generieren können, frage ich mich ernsthaft, ob ich mich eigentlich so einordnen wollte.


Am 05. September 2018 schrieb Albrecht Storz:

Sehr geehrter Herr Gellermann, Sie schreiben
"Würden Sie darauf eingehen, müssten sie sich eingestehen, dass es sich beim Tod von Daniel H. um einen gewöhnlichen Mord gehandelt hat, [...]"

Nun, ehrlich gesagt finde ich die ausdrucksweise "gewöhnlicher Mord" schon schwierig. Aber auch Ihr Argumentation ist für mich erstaunlich. Genau andersrum wie Sie es anschauen wird für mich erst ein Schuh draus: die AfD hat diesen Mord instrumentalisieren können, und das ist das Problem. Ich frage sie: auf welche Demo hätten die Chemnitzer denn gehen können, denen die Situation schon zu dem Zeitpunkt unerträglich war (das sollten Sie den Menschen zugestehen können) und die aber nicht für Merkel-Politik und "weiter so" demonstrieren wollten?
Die AfD hat doch hier die Situation voll im Griff, weil Linke Kräfte völlig versagen dabei, die Ängste und Sorgen dieser Menschen wahrzunehmen und aufzugreifen.

Antwort von U. Gellermann:

Gewöhnliche Morde sind solche, die nach StGb § StGB zu ahnden sind. Davon gab es 2016 in SACHSEN 17 Fälle. Keiner davon hat eine vergleichbare Aktivität ausgelöst wie jüngst in Chemnitz. Kundgebungen und Demonstrationen lösen weder Mordfälle noch ahnden sie diese. Sie können politische Rahmenbedingungen ändern. Nehmen wir an, das Chemnitzer Delikt wäre von einem Migranten (Flüchtling) verübt worden, dann wäre es durchaus sinnvoll, gegen Fluchtursachen zu demonstrieren. Z. B. gegen Kriege, die substanziell bereits Morde sind. Die Chemnitzer haben sich aber leider nicht gegen z. B. die Auslandseinsätze der Bundeswehr gewandt. Für diesen Mangel an Logik vieler Chemnitzer kann man die LINKE kaum verantwortlich machen.


Am 05. September 2018 schrieb Klaus Bloemker:

"Von 1991 bis 2010 ist die Zahl der Staatsbediensteten um 1,6 Millionen gesunken"

Nun sind natürlich Länder mit einem hohen Anteil an Staatsbediensteten nicht gerade Beispiele für wirtschaftlichen Erfolg. - Siehe Griechenland. Oder die DDR. Wie hoch war da der Anteil an Staatsbediensteten?

Antwort von U. Gellermann:

In Norwegen arbeiten rund 30 Prozent aller Berufstätigen für den Staat. In Mexico nur neun Prozent. Mexico ist arm. Norwegen reich. Ihre ideologische Scheinfrage erweist sich auch an diesem Beispiel als komplett unsinnig.


Am 04. September 2018 schrieb Helmut Schachisch:

Ach, eines noch Herr Gellermann,

nicht nur, das ich mehrere Ausgaben der " die Macht um Acht" erworben habe, nein, ich schaue auch fast regelmäßig auf "KenFM.de" ihr Video. Hut ab. Sie sind nicht nur inhaltlich sehr gut, sie sind Profi und sehr überzeugend.
Ein kleiner Wermutstropfen eines überzeugten Kommunisten sei aber erlaubt:
Karl Eduard - Sie wissen wen ich meine? - war besser, weil schärfer. Wohl einer der Gründe, das er im Osten, wie im Westen als "SudelEde" bezeichnet wurde. Wer der Wahrheit verpflichtet ist hat in Deutschland schlechte Karten. Bitte arbeiten Sie weiter so, das auch Sie irgendwann als "SudelUli" im Netz Kultstatus erreichen. Das, Herr Gellermann, ist keine Ironie. Sie sind gut. Sie bringen alles - na gut - fast alles auf den Punkt. Bitte bleiben Sie präsent. Mir würde etwas fehlen. Sie bringen mich zum Nachdenken, Sie sind, ich wiederhole mich, einfach gut. Wäre schade, würden Sie von Schnitzler als Idioten abstempeln..... aber auch damit könnte ich leben.

Hat zwar alles nichts mit Ihrer Kolumne zu tun...??.wollte ich aber mal loswerden.

Es grüßt und umarmt Sie freundschaftlich

Antwort von U. Gellermann:

Danke für das freundlich Lob.

Die Zuschrift bezieht sich auf dieses Video:

https://kenfm.de/die-macht-um-acht-8/


Am 04. September 2018 schrieb Uschi Peter:

Du machst es Dir sehr einfach, Uli, jede abweichende Meinung in die rechte oder AfD-Ecke zu stellen. Das heutige Geschehen ist eine originär ostdeutsche Sache. Denn es wird immer nur auf die Ostdeutschen eingeprügelt. Der Westbürger lehnt sich zurück und zeigt mit dem Finger nach Osten. Dabei übersieht er, dass drei Finger auf ihn weisen. Diese Land wurde von Nazibonzen aufgebaut von den Amis gepäppelt. Jahrzehntelang wurden imWesten die alten Nazis in Ehren gehalten und mit hohen Pensionen versorgt. Ich erinnere mich, dass meine Großmutter sich empörte, dass im Westen die HIAG und andere Naziverbände ungestraft Aufmärsche durchführten. Vergessen ist auch, dass die von Herrn Frey geschickten Neonazis 1990 im Osten rausgeprügelt wurden. Sie ließen aber nicht locker und agitierten weiter die Entrechteten und Hoffnungslosen. War die Diffamierung des Ostens ein langer Plan? Aber offenbar braucht die Masse einen Sündenbock, dann kann die Elite unbeobachtet durchregieren. Das war zu allen Zeiten so, entweder fokussiert man die Massen auf ihr Sexualleben (68) oder weckt Neid bzw. Hass (1933 und heute).


@Albrecht Storz "Hier wird auch an der Spaltung der Gesellschaft gearbeitet. Und im Endeffekt der AfD unpolitische und normale Bürger zugetrieben. "
Wir sollen uns gegenseitig die Köpfe einschlagen.
Was geschieht hinter unseren Rücken? Wie weit sind die Kriegspläne des Westens gegen Russland und damit die Welt gediehen? Wieviel "modernisierte" Atomwaffen lagern bei uns? Wir sollten Angst haben vor unseren "Freunden", denn ein neuer Krieg spielt sich in Europa ab. Da braucht es nur eine herkömmliche Bombe auf die Eifel und Deutschland ist auf ewig verstrahlt. Die USA tun alles, um selbst unbeschadet davonzukommen. Und Russland wird aus Gründen der Selbsterhaltung die Angreifer dort schlagen wo sie massiert aufmarschieren.
Pauschalisierungen sind leicht ausgemacht: im Osten die Nazis = Böse, im Westen die Antifaschisten= Gute. Wer eine andere Meinung hat, wird ohne Diskussion niedergebrüllt, Und die Medien sind das Sprachrohr.
Interessant dazu auch die Meinung von Willy Wimmer.

Antwort von U. Gellermann:

Auf denen Seite der Galerie war uns ist stets und ständig über die BRD Nazi-Gründungen zu lesen: Von den Geheimdiensten bis zum AAA. - Wer, wie Du, unbewiesen von „vielen Vorkommnisse mit Angriffen gegen deutsche Frauen und Männer durch Asylsucher“ schreibt, ohne die brennenden Asylanten-Heime zu erinnern und auch nicht Hoyerswerda, Solingen oder Mölln erwähnen mag, der betreibt das Geschäft der AfD.


Am 04. September 2018 schrieb Alexander Kocks:

In Ihrer Antwort an Herrn Humml schreiben Sie:
"Die sächsische Generalstastanwaltschaft untersteht der CDU-Landesregierung und fällt als objektive Quelle aus."
Das mag ja sein, ist aber höchst unwahrscheinlich.
Die sächsische Staatsanwaltschaft widerspricht hier fundamental der Bundeskanzlerin und ihrem Sprecher mit der Erklärung ihr lägen keine Videobeweise für Hetzjagden auf Menschen vor. Wogegen Frau Merkel und ihr Sprecher die Existenz dieser Video-Beweise behaupten.Mir ist bekannt dass Staatsanwaltschaften Weisungsgebunden sind, aber warum sollte die regierende CDU in Sachsen ihre Staatsanwaltschaft anweisen Frau Merkel zu widersprechen und damit Frau Merkel und Ihren Regierungssprecher sehr alt aussehen zu lassen.
Ich halte es für eine der schlimmsten Dinge in einer Demokratie wenn die Regierung und die Regierungschefin versuchen sollten in Zusammenarbeit mit den Medien sich mit Lügen politische Vorteile gegen die Opposition oder Teile
der Opposition zu verschafften und die Bevölkerung hinters Licht zu führen.. Daran geht jede Demokratie früher oder später kaputt. Wo liegt also ihr Problem Herr Gellermann, die Bundeskanzlerin und ihren Sprecher unmissverständlich dazu aufzufordern die behaupteten Video-Beweise den Bürgern zugänglich zu machen. Zu jedem Mist wird hier eine Sondersendung im Abendfernsehen gebracht, somit dürfte es doch ein Leichtes für die
Regierung und die Staatssender sein, der Bevölkerung diese Videobeweise ausführlich vorzuführen. Wenn es also diese Beweise wirklich gibt ist es doch kein Problem diese zu präsentieren. Wir sind doch hier nicht in der katholischen Kirche wo der Papst als unfehlbar gilt und die Gläubigen nichts hinterfragen dürfen. Es geht hier um die
Glaubwürdigkeit unserer Regierung und der Medien.

Antwort von U. Gellermann:

Der Zwickauer Neonazi Ralf Marschner gilt als wichtiger Zeuge in den NSU-Ermittlungen. Er konnte in die Schweiz abhauen. Der langjährige V-Mann des Bundesamtes für Verfassungsschutz gilt als Schlüsselfigur im Umfeld des rechtsterroristischen NSU. Doch Marschners Bedeutung für die NSU-Ermittlungen war für die sächsische Justiz fast vier Jahre lang kein Grund, sich um die Vollstreckung seines Haftbefehls zu bemühen. Diese Staatsanwaltschaft halten Sie für glaubwürdig? Gute Nacht.

Warum soll ich einen Video-Beweis von jemanden einfordern, den ich selbst gesehen habe?


Am 04. September 2018 schrieb Anke Zimmermann:

Chemnitz wird zum Kolbenfresser im Land in dem alle gut und gerne leben. Doch Gniffke und la familia des Journalistenmobs geben weiter Gas gegen die Unzufriedenen und Abgehängten. Frau Merkel und ihr Lautsprecher Seibert verbreiten Fakenews und die UNO pfeift. Alle warten gespannt auf den Videobeweis. Die Politiker ihrerseits starren auf die Mitte, die jetzt vom Sofa aufstehen und sich mutig den Nazis entgegenstellen soll. Ich bin bisher davon ausgegangen, daß wir dafür einen Rechtsstaat haben. Aber der Maasgeschneiderte hat schon lange den Boden des Grundgesetzes verlassen. Alleine dafür gehört das Männlein mal an die vorderste Nazifront geschubst.

Die "Mitte" dieses unsägliche Propagandakonstrukt, die denkbefreite Zone des politischen Eunuchentums der Mitläufer und Untertanen ist die letzte Bastion der Groko. Sie haben die Landstriche des Realismus gegen Rechts eigenhändig ideologisch vermint und ihre Spielräume eingeengt. Auf dem Weg dahin haben sie einige rote Linien überschritten und müssen nun erkennen das die hart arbeitenden Menschen auf der anderen Seite der roten Linie stehen und Sarah Wagenknecht ihnen freundlich zuwinkt.
Merkels Staatskapelle, die toten Hosenanzüge spielen auf zum großen Demokratiehalalilalall und es erinnert fatal an die Kapelle auf der sinkenden Titanic. Das hart arbeitende Volk steht staunend daneben und fragt sich was aus Campino geworden ist.

In den eingehegten Kommentarbereichen der MSM schnappen sie über vor Begeisterung das sie die Guten sind, liebevoll streichelt ihnen der Journalistenmob über den Kopf und lobt, das habt ihr fein gemacht. Der Rest im Land macht stumm die Faust in der Tasche, seit sich die Koordinaten erlaubt/verboten zu erwünscht/unerwünscht verschoben haben.
Ich habe den Eindruck das sich die Groko irgendwie rudimentär an ihren Chemieunterricht erinnerte und glaubt wenn man nur genug "Linke" an vermutete rechte Hotspots karrt, würde sich das Problem neutralisieren. Leider reagieren Menschen nicht wie Säuren und Basen. Das Ganze wirkt manisch, schrill und gefährlich.

Um es mit Botho Strauß sagen: "Überhaupt ist pikant, wie gierig der Mainstream das rechtsradikale Rinnsal stetig zu vergrößern sucht, das Verpönte immer wieder und noch einmal verpönt, nur um offenbar immer neues Wasser in die Rinne zu leiten, denn man wills ja schwellen sehen, die Aufregung soll sich ja lohnen."

Der feine Sahnehaufen auf der ganzen Debatte kommt von Kretschmer, der vom Angriff auf "unsere Wahrheitssysteme" faselt. Ich habe in überhaupt keinem Kontext von Wahrheit jemals von einem System gehört, nicht in der Philosophie und auch nicht in der Wissenschaft, aber doch eine entlarvende Politikerwortfindung die orwellsche Absichten vermuten lässt. Überhaupt eine orwellsche Dystopie, davon träumt sich das Journalistenpack das Höschen feucht, bis es nach Fischfilet stinkt. Man kann sich nur mit Grauen abwenden und nicht in den Abgrund schauen.


Am 04. September 2018 schrieb Anton Kleister:

Guten Tag sehr geehrter Herr Gellermann,

ich bin Student und bewundere Ihr Engagment gegen die Tagesschau. Ich Buch "Die Macht um Acht" habe ich bereits in meiner Noch-zu-lesen-Pipeline.

Ich habe mir den Staatsvertrag für den öffentlichen Rundfink besorgt und studiert.

Wie sie selbst 14-Tägig auf KenFM darlegen, ist es mit der Objektivität der öffentlich-rechtlichen Medien schlecht bestellt. Objektivität sowie das Prüfen von Sorgfalt, Wahrheit und Herkunft der zu ausstrahlenden Nachrichten ist jedoch ein Teil dieses Vertrages.

Der öffentliche Rundfunk kommt diesem nicht nach.

Ich habe mir auch das Karlsruher Urteil durchgelesen, in demes heißt die Rundfunkgebühren seien nicht verfassungswiedrig.

Nun stellt sich mir folgende Frage:

Könntem an nicht mit der Nichteinhaltung seitens der öffentlich-rechtlichen der Staatsvertrages argumentieren in einer Klage? Wie viel Halt hätte eine Klage mit einem derartigen Beweggrund können Sie eine Erxpertise hierzu abgeben oder mir einen Juristen empfelen der dies kann?

Haben Sie, falls eine Chance einer solchen Klage besteht, interesse daran eine Sammelkalge mit mir gemeinsam in die Wege zu leiten? Sie erreichen schleißlich mehr Leute als ich.

Ich bedanke mich schon Mal herzlich im voraus und freue mich von Ihnen zu hören.

Antwort von U. Gellermann:

Die Änderung/Besserung der öffentlich-rechtlichen Sender werden wir nicht juristisch sondern nur politisch durchsetzen.

Die Zuschrift bezieht sich auf dieses Video:
https://kenfm.de/die-macht-um-acht-8/


Am 04. September 2018 schrieb Marc Britz:

@Freudhammer

„Mir AfD-Nähe zu unterstellen, weil sie von mir ein verwendetes Wort schon einmal in AfD-Kreisen gehört haben, in diesem Fall "Antifa-Hetze", nehme ich zur Kenntnis, Herr Gellermann, in meinem Fall trifft diese Nähe nicht zu, was nicht heißt, dass nicht auch in der AfD Wahres zu Hause ist."

Einerseits AfD-Nähe abstreiten, andererseits dort Wahrheiten finden. Was denn nun? Was genau ist denn in der AfD Wahres zuhause? Meinen Sie damit die wahre Verbundenheit der Partei zur weltweiten NATO-Aggression, ihre wahre Verwobenheit mit der neoliberalen Marktradikalität der Wall-Street und der City, oder das Postulat einer angeblich sicheren Atomenergie? Meinen Sie also all die Wahrheiten der AfD, die genau jene Flüchtlinge produzieren, welche sie dann auch noch als Gipfel westlich-nationalen Egoismusses mit einer fadenscheinigen Hetzkampagne überzieht, deren gewaltätige Resultate Sie hier mit ihrer besorgte-Bürger-armes-Sachsen-Romantik vertuschen wollen? Ist es vielleicht das, was Ihnen an der AfD so heimelich vorkommt, nämlich der völkische Dreck mit dem sie die vorher methodisch Ent-zivilisierten dann doch noch ködern? Dann gehen Sie doch heim und glauben sie die Mähr von der Alternative aber lassen Sie uns ach-so ewig-gestrigen Linke unseren Kram bitte alleine machen.


Am 04. September 2018 schrieb Helmut Schachisch:

Ihre Kolumne scheint die Gemüter ihrer Leserschaft zu bewegen, Herr Gellermann. So oft mussten Sie doch sicherlich noch nie auf einzelne Tweets antworten und Dinge aus Ihrer Sicht richtigstellen, oder den/die Schreiber(in)maßregeln, oder?
Auch meine Anmerkungen haben Sie kritisiert - Ihr gutes Recht - doch kurz zur Richtigstellung: Ihre Ausführungen hier nochmals:

"300 Polizisten standen 7000 Rechten scheinbar hilflos gegenüber. Selbst wenn in diesem Fall politische Absicht Regie führte: Auch die Polizei wurde ausgedünnt, verschlankt, verkürzt: 22 Millionen zusätzliche Stunden haben Beamte im vergangenen Jahr leisten müssen, das entspricht der Arbeitskraft von 10.000 Polizisten. Das sind die Polizisten, die fehlen." Ende des Absatzes.

So, und nun werden im öffentlichen Dienst Verkehrs- Autobahn- und Streifenpolizisten eingestellt um den von Ihnen genannten 300 Bereitschaftsknüpplern zur Hilfe zu eilen? Ihren Humor hätt` ich gern. Ich plädiere dafür, das der braune Sumpf in Behörden, Polizeistuben und BW-Kasernen endlich trockengelegt wird. Das V-Mann Unwesen muss gestoppt werden. Und Sie schreiben " Das sind die Polizisten, die fehlen"...??
Nur zur Info: in meiner Heimatstadt wurden 25 (i.W. fünfundzwanzig) Faschisten von über 1000 Polizisten - so will ich die mal nennen damit keine Strafanzeige folgt - die aus den anliegenden Bundesländern zusammengezogen wurden, vor rund 2500 Gegendemonstranten geschützt. Es wurden nicht nur Fahnen geschwungen, sondern auch Knüppel... und das nicht zu knapp. Also: wie schon gesagt...?..mir fehlen keine Polizisten, zumindest nicht solche mit rechter Gesinnung.

Antwort von U. Gellermann:

Lebhafte Diskussionen gab in der RATIONALGALERIE immer wieder. Z. B. zum Start vom Trump. Jene, die ihn damals als Friedenshoffnung gesehen haben, schweigen heute.


Am 04. September 2018 schrieb Burkhard Ohligs:

Nun, Herr Gellermann, Ihre Artikel lese ich gerne. Warum hatte ich Ihnen schon früher geschrieben.
Aber über diesen verkorksten Artikel bin ich nun doch verwundert. Da lese ich zuviele Pauschalisierungen. Wie auch immer, es ist Ihr gutes Recht, Ihre Sichtweise und Meinung klar darzustellen, welche ich respektiere.
Machen Sie weiter so. Ich muss ja nicht unbedingt in jedem Punkt Ihre Meinung teilen :).

Antwort von U. Gellermann:

Schön wäre, wenn ich erführe um welche Pauschalisierung es sich denn handelt.


Am 04. September 2018 schrieb Ulrike Spurgat:

Nach intensivem Lesen des Artikels fällt mir bei den Leserbriefen, meine eingeschlossen folgendes auf, nämlich, dass die genannten anderen Themen, die mindestens so wichtig für den gesamtgesellschaftlichen Zusammenhang sind, wie die sich nicht schließende Wunde der jüngeren Geschichte, wo Mord,Totschlag, Hetze, das Leben vieler Menschen bestimmte uns zu recht immer wieder aufwühlt.
Der Artikel kippt der Politk ihre Versäumnisse, ihre Unfähigkeiten,ihr schluderiges Verhalten, ihre dümmliche Arroganz, ihr unqualifiziertes Gequatsche..........
Worüber ausführlicher gesprochen werden muß ist:
"Privat vor Staat"
Die Bedeutung, die Konsequenzen, was das für eine Gesellschaft bedeutet zeigt der Inhalt des Artikels in aller Deutlichkeit.
Kein gesellschaftlicher Bereich und das sogenannte private Leben der Menschen ist von dieser menschenverachtenden POlitik ausgeschlossen. "Das private ist politsch."
Wie ich lese, ob es der verrottete, die Lachnummer der Republik, um den Flughafen handelt, ob es die maroden Schulen sind, ob es der Stellenabbau im öffentlichen Dienst ist, alles nachzulesen um dann beim Wahn, den Staat als Beute den KOnzernen zum Fraß vorzuwerfen, was der Galerist nur anders ausgedrückt hat, die widerliche Marketing Kampange von der schrecklichen , glattgebügelten Pickelhaube, wie auf der Spiele-Messe zu sehen, damit soll die Bundeswehr immer gesellschaftsfähiger gemacht werden, um schlaftrunken in den letzten aller Kriege zu fallen.
Die Institutionen für das Volk brechen auseinander, ein Stück vom Nährboden, dass dem Faschismus zugeordnet werden kann, weil die konkrete gesellschaftliche Erfahrung genau dieses bestätigt.
Clara Zetkin hat in einer ihrer letzten Reden ausdrücklich vor dem Zerfall der Institutionen gewarnt.
Das Volk soll, wie immer den "Gürtel enger schnallen," gleichzeitig wird für den Erhalt und die Festigung, natürlich interessengebunden derer gesorgt, die wenn nötig reagieren werden, um noch die letzten Grundrechte in die Tonne zu treten. (Verfassungsschutz, BUndestag mit 709 vollgefressenen (dann gehts zum Sport) Abgeordneten, deren KNete sich auf wundersame Weise vermehrt, während einer alten Frau, die lächerliche Rente, die das Leben menschenwürdig absichert hinten und vorne nicht reicht und das Land schläft. Ist es nun die besondere Leidensfähigkeit bei vielen ? Oft höre ich den Satz, den ich auch nicht mehr hören kann: "Wir können sowieso nichts machen." ES ist wie Mehltau, der sich über das Land gelegt hat.
Lehrermangel, Personalmangel in der Kranken und Altenpflege, (Mitmenschen MÜSSEN in ihren Ausscheidungen stundenlang liegen, weil das Personal fehlt).
Suppenküchen, Flaschen sammeln, Obdachlose, wenig verdienende, die 2 und drei Stellen haben, die allerdings oft nicht reichen, das Leben zu sichern, um dann beim Amt zu landen und deren ekelerregenden Schikanen ausgesetzt zu sein, weil die kleinen Sachbearbeiter (nicht alle) plötzlich mit einer Macht ausgestattet worden sind, mit Daumen hoch oder Daumen runter.
Ein Unding, dass Sachbearbeiter über Weh und Ach, also über die menschliche Existenz bestimmen können und die Willkür, dass nur, wenn du parierst, dir das nötigste zum Leben gegen wird. Es sind keine Almosen und die Politik weiß lange, insbesondere Fischer, Schröder und Co. was sie mit ihrer Gesetzgebung angerichtet haben; die Reichen reicher zu machen auf dem Rücken der Ärmsten, wie immer alte sPD: Staatstragend, staatstragend, unselbständig und das Volk sich selbst überlassend und als Verräter in die Geschichte eingegangen und wenn es denn soweit ist, mögen sie langsam in der Hölle schmoren.
Degenhardt singt in einem seiner Lieder: "Der Wind hat sich gedreht im Land."
"Drumherumgerede" "Drumherumgequatsche", "Drumherumgelaber" und gut ist, dass der Galerist, die Sprache zur Klärung und Aufklärung nutzt, dass würde "Väterchen Franz" auch so sehen.


Am 04. September 2018 schrieb Albrecht Storz:

"Hier ist keine Spaltung in Gute und Untermenschen zu lesen."

Soso? Und wie soll ich das Folgende verstehen?

"300 Polizisten standen 7000 Rechten scheinbar hilflos gegenüber."

7.000 Rechte (ja, Sie haben nicht "Untermenschen" gesagt) hebeln hier doch offensichtlich den Rechtsstaat aus. Sind das dann etwa Gute? Oder was wollten Sie nochmal sagen?

Dass von den 7.000 vielleicht 30 ekelhafte, lautstarke Faschos waren, und die restlichen 6.970 vielleicht weitgehend einfach Bürger, die sich in ihrer Heimat nicht mehr wohl und sicher fühlen und sich von einer "no border"- und "refugee wellcome"- Querfront zwischen rechts von Merkel bis ganz (Pseudo-)links nicht mehr in ihren Interessen vertreten fühlen kann ja gar nichts sein?

Hier wird auch an der Spaltung der Gesellschaft gearbeitet. Und im Endeffekt der AfD unpolitische und normale Bürger zugetrieben.

Ich verstehe diese Kurzsichtigkeit nicht.

Antwort von U. Gellermann:

Was ich nicht verstehe ist , dass Sie (und andere) darauf nicht eingehen: "Auf die Google-Anfrage „Mann ersticht Frau“ gab es 205.000 Ergebnisse in 0,37 Sekunden. Demonstrationen zu diesen vielen Fällen wurden weder in Chemnitz noch in der Partnerstadt Düsseldorf bekannt . Würden Sie darauf eingehen, müssten sie sich eingestehen, dass es sich beim Tod von Daniel H. um einen gewöhnlichen Mord gehandelt hat, wie es ihn leider zu hunderten gab und gibt, der aber zu einem „Märtyrer-Tod“ aufgeladen wurde, weil die Mörder wahrscheinlich Ausländer waren. Das ist primitiv und letztlich rassistisch. Und wenn man das nicht begreift, dann ist man leider auf dem Weg in eine Gauland-Ideologie, die von der Nazi-Zeit weiß machen will, die sei nur ein Fliegenschiss.


Am 04. September 2018 schrieb altes Fachbuch:

zu chemnitz und ursachen:
- durch die "blühende landschaften"-politik verschwand in chemnitz ein fünftel NUR der einwohnerschaft, nicht der arbeitsplätze an sich!!
https://de.wikipedia.org/wiki/Einwohnerentwicklung_von_Chemnitz#Von_1945_bis_1989
- kraftclub hat diesem "phänomen" diesen song gewidmet:
"Ich steh auf Kaffee, Kippen und Diamant-Räder,
Ich war nie der in-der-Klasse-vorne-Sitzer-und-die-Hand-heber
Eher so Angeber, ein verpeilter hänger-daran,
Hat sich bis heute eigentlich nicht viel geändert, verdammt!

Ich kann nix dafür, doch die meisten begreifen nicht,
dass es nicht meine Schuld ist, wenn mein Leben Scheiße ist.
Sondern eigentlich das System, Politik und Hartz IV,
egal woran es liegt, es liegt nicht an mir.

Ich komm aus Karl-Marx-Stadt, bin ein Verlierer Baby, original Ostler!"

FASCHISMUS IST KEINE MEINUNG ODER POLITISCHE VERIRRUNG!!

- in ostdeutschland wurde eine industriekapazität in der grössenordnung belgiens liquidiert!!

- er ist eine gesetzmäßige folge des spielraums, den "nichtgewählte aber bestimmende kräfte" (https://www.youtube.com/watch?v=19asrm-S4i0"; 2010!!!) die manipulierten massen austoben lassen, ohne rücksicht auf schaden fürs gemeinwohl. der dax steht drüber!!

UND
fällt "#wir sind mehr" zufällig mit "#aufstehen" zusammen????

Antwort von U. Gellermann:

So ein kluger Beginn, so viele saubere Fakten, und dann am Schluss eine ziemlich primitive Unterstellungsfrage. Schade.


Am 04. September 2018 schrieb Franz Freudhammer:

Wie gehabt, wer den Herrschaften widerspricht, die sich im Besitz des 68iger Gen wähnen, ist ein Nazi.
Mir AfD-Nähe zu unterstellen, weil sie von mir ein verwendetes Wort schon einmal in AfD-Kreisen gehört haben, in diesem Fall „Antifa-Hetze", nehme ich zur Kenntnis, Herr Gellermann, in meinem Fall trifft diese Nähe nicht zu, was nicht heißt, dass nicht auch in der AfD Wahres zu Hause ist. Die Senioren-Linken haben mit den Fanatikern der Antifa durchaus Gemeinsamkeiten, etwa die Naivität und tiefe Gläubigkeit gegenüber allem, was von den Besatzungsmächten an Geschichtsschreibung in die Köpfe gepflanzt wurde. Gerade die Linke, die ja für Kritikfähigkeit und kausales Denken stehen sollte, hat da ihre Köpfe verriegelt und behandelt die erfahrene Gehirnwäsche wie ein Eigentum, das es zu verteidigen gilt. Ich rate doch gelegentlich alte Steine umzudrehen, da finden sich manchmal neue Einsichten. Ich weiß, manche, die sich Links nennen, würden am Liebsten die deutsche Sprache ausspucken, weil sie auch einmal ein paar Jahre von Nazis benutzt wurde. Wenn dieser Hochmut gegen Menschen, die nicht auf Linie liegen Links sein soll, dann ist Links nur ein anderes Wort für Arroganz und Weltblindheit. Wer, wie seinerzeit Gabriel & Co Menschen die besorgt sind „Pack“ und Schlimmeres nennen, oder wie Augstein "Bimmel mit Ohren", der ist alles andere als Links. Oder wer im Netz eine Mauer um Sachsen fordert und „Napalm drauf", der braucht sich über empörte Sachsen nicht wundern. Und falls dieser seit Jahren laufende Krieg auf allen Fronten gegen die eigene Bevölkerung Links sein sollte, dann wäre Links ziemlich Scheiße.

Antwort von U. Gellermann:

Ein Argument ist bei Ihnen leider nicht zu entdecken. Primär schreiben Sie über Leute, die in meinem Artikel keine Rolle spielen. Und darauf "Auf die Google-Anfrage „Mann ersticht Frau“ gab es 205.000 Ergebnisse in 0,37 Sekunden. Demonstrationen zu diesen vielen Fällen wurden weder in Chemnitz noch in der Partnerstadt Düsseldorf bekannt.“ können und wollen sie nicht eingehen.


Am 04. September 2018 schrieb Alles nur Satire:

Eine, wie gewohnt, sehr gute Bestandsaufnahme zu den politischen, gesellschaftlichen und sozialen Entwicklungen.

Schade, das sich die meisten Zuschriften fast nur zu den Vorkommnissen in Chemnitz äußern.

Chemnitz, Dresden, Pegida, rechte Aufmärsche und Gewalt, Deutscher Gruß, Rechtsradikalismus, Hetzjagd auf anders ausehende Menschen sind m.M.n. ein weiterer widerwärtiger Teil des erzwungenen Marktradikalismus.

Die AfD gehört zwangsläufig zum Marktradikalismus und ist das hässliche politische Kind der rechten Reichen, nur diese Kreise haben das Geld und die notwendigen Verbindungen, um diese Gruppe so schnell anwachsen und bekannt werden zu lassen.

Rechts, rechtsradikal und das Kapital haben sich noch nie die Köpfe eingeschlagen.

Der Sozialstaat schafft sich immer weiter ab, weil es eine Kernforderung der marktradikalen Gestalten um von Hayek und anderen M-P-S-Teilnehmern ist.

Ein starker Staat, ein ausgleichender Staat, der alle Gesellschaftsschichten schützt, verhält sich zum ungebremsten Profitstreben nämlich absolut kontraproduktiv, zumindest ist er aber ein Hemmnis.

Und Handelshemmnisse müssen abgebaut werden. Das weiss die EU, das weiss sogar Xi, eigentlich jeder. Nur Trump nicht.

Erste Ansätze zum Staatsabbau ließ Kohl zu, im Umgang mit der gekauften und gefledderten DDR und der Schaffung der Treuhand.

Schröder/Fischer begannen die Forderungen dann schon buchstabengetreu umzusetzen, Merkel I, II, III und IV machen auftragsgemäß weiter.

Der Staat soll nur noch die Absicherung des Kapitals, die Sicherheit und Freiheit der Reichen, der Anteilseigner garantieren, das aber mit allen Mitteln.

Das neue bayr. Polizeiaufgabengesetz ist dazu wegweisend, im marktradikalen Sinne. Die Gesetzesbrüche der Ordnungsmacht in Hamburg beim G20-Treffen waren es ebenfalls und wurden von Hamburgs Innensenator als moderne Polizeiarbeit bezeichnet.

Ein paar Worte noch zu #Chemnitz:
1 Friedliche Demonstrationen arten nicht in Hetzjagden auf Menschen aus. Gewalt und andere Straftaten wurden verübt, weil sie begangen werden wollten.

2 Die Organisation eines Trauermarsches von rechten Gruppen für einen getöteten jungen Menschen, der bis dahin weder mit der AfD, noch Pegida oder pro-Chemnitz in Verbindung stand, war nur wieder ein widerlicher Vorwand, um die Straßen mit Fascho-Parolen überziehen zu können, Gewalt und Straftaten im Schutz des Mobs verüben zu können.

3 ist es mehr als beschämend, wenn normale Bürger solche Gewaltausbrüche beschönigen, verharmlosen, Verständnis heucheln (wie Oppa Gaulandser), nur weil sie Ausländer hassen und in Hysterie baden wollen.

Das alles sind Ergebnisse von Marktradikal, seit 1989 immer wieder von ca. 85% der mündigen toitschen Wähler bestätigt.

CxU, spd, FDP, Grüne, PdL, AfD wurden von keinem einzigen Ausländer gewählt, sie können und dürfen es gar nicht.

Das alles haben sich auch die eingebrockt, die jetzt wieder den rechten Arm steif haben.


Am 04. September 2018 schrieb Jens Humml:

"Jüngst in Chemnitz konnten rechte Schläger zeitweilig eine Stadt übernehmen und Jagd auf Menschen machen-..."

Wann soll denn solches geschehen sein ?

"...Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Sachsen. ?Nach allem uns vorliegenden Material hat es in Chemnitz keine Hetzjagd gegeben?,..."

Näheres dazu hier (u.a.):

https://www.publicomag.com/2018/09/sachsens-generalstaatsanwaltschaft-widerspricht-merkel/

Antwort von U. Gellermann:

Das erreichbare Video-Material bestätigt die Meldung. Die sächsische Generalstastanwaltschaft untersteht der CDU-Landesergierung und fällt als objektive Quelle aus. Auf die Google-Anfrage „Mann ersticht Frau“ gab es 205.000 Ergebnisse in 0,37 Sekunden. Demonstrationen zu diesen vielen Fällen wurden weder in Chemnitz noch in der Partnerstadt Düsseldorf bekannt.


Am 04. September 2018 schrieb Menasche Kishon:

Uli Gellermann, Deine Antwort auf „Cluster Fuck" gefällt mir richtig gut. Solche Leute bestreiten sogar, dass es in Chemnitz fremdenfeindliche Übergriffe gab. Hier ist ein Video dazu: ?Menschenjagd in Chemnitz: rechter Mob marschiert durch die Stadt? https://www.youtube.com/watch?v=pgBnYvEEbns

Antwort von U. Gellermann:

Das Video-Material ist von der AfD .


Am 04. September 2018 schrieb Der vom Helmholtzplatz:

Das Amt des Herrn Maaßen "unterstützt und steuert" nicht nur den braunen Rand; das liest sich so als wenn Fr. Petry, der Kinderficker Tino Brandt oder die Brandstifter Höcke und Meuthen mal den einen oder anderen Tip vom AMT bekämen. Der sog. Verfassungsschutz finanziert doch diese Leute, schon die Gründung der NPD wäre ohne das Amt nicht möglich gewesen. Und so wie der BND ein Nachfolger des Nazidienstes Fremde Heere Ost ist, und auch gerne mal verkleidet als MAD und OSZE-Mitarbeiter bei den Kumpels von den Nazi-Asovs in der Ost-Ukraine, aus alter Tradition, vorbei schaut (2014), so ist das Bundesamt für Verfassungsschutz der direkte Nachfolger des Reichssicherheitshauptamtes (RSHA). Der braune Mob wird benötigt um jeglichen sozialen Protest in die rechte Ecke zu stellen, Kritik an der Aussen- und Flüchtlingspolitik parlamentarisch, also auf einer höheren Ebene, durch die AfD (die willigen Neoliberalen Helfer) zu diskerditieren und die Bevölkerung via Mainstreammedien zu mobilisieren, also Unmut und Proteste in eine bestimmte Richtung zu leiten. Somit werden die tatsächlichen Ursachen einer gegen die Bevölkerung gerichteten Politik aus dem Diskurs genommen und die Staatsverbrechen wie z. B. der Fall Amri, der NSU-Komplex oder die Cumex-Geschäfte (ca. 32 Mrd ? Schaden) aus dem Fokus der Öffentlichkeit genommen. Kochen solche Dinge wie der VW-Verbrecherskandal weiter wird eben auf Trump, Putin oder Assad medial eingeschlagen.

Das nun die AfD von eben diesem Amt überwacht werden soll kann ich nur noch als bösen Witz unserer Regenten verstehen nach dem Motto: Wie blöde ist/sind den das "Pack", wie der ehem. Aussemminister und heutige Mitarbeiter von Siemens, S. Gabriel (MdB) zu sagen pflegte. Aber diese angedachte Überwachung hat auch Synergieeffekte, da begrüßen sich dann ehem. Kollegen (https://www.welt.de/regionales/berlin/article161354354/AfD-Kandidat-Elischewski-zum-Lichtenberger-Stadtrat-gewaehlt.html, https://www.berlin.de/ba-lichtenberg/politik-und-verwaltung/bezirksamt/artikel.554588.php), es wächst zusammen was zusammen gehört, die Gleichschaltung und Machtübernahme schreitet weiter voran, der demokratische soziale Rechtstaat wird weiter ausgehölt.

Den sog. Eliten und ihren willigen Helfern in Politik, Verwaltung und Wirtschaft scheint der Allerwerteste auf Grundeis zu gehen, ein Mediales Trommelfeuer wurde gestartet (damit möchte ich die Geschehnisse in Chemnitz nicht schönreden). Morgen, 4.9.2018, wird sich die neue politische Sammlung #aufstehen in den Fokus der Öffentlichkeit stellen, es wird mit allen Mitteln versucht das medial zu unterbinden. Und sei es indem die Mitarbeiter der diversen Polizei und Überwachungsaparate auf die Strasse geschickt werden, als Agent Provokateur oder mehr (https://de.wikipedia.org/wiki/Schm%C3%BCcker-Prozess). Das in Sachsen nun alles Nazis sind bezweifel ich. Nach 1989 waren die Sachsen und insbesondere die Leipziger der deuschen liebste Kinder. Maaßen und seine Amtsmitarbeiter in die Produktion, das AMT auflösen, aufklären und abschaffen in Anlehnung an den 1989 skandierten Demospruch "Stasi in die Produktion". Masive Kritik an dem Herrschaftsinstrument Inlandsgeheimdienst, das rüttelt an den Grundfesten eines jeden Staates, 1989!
Dann würden sicherlich einige Amtsmitarbeiter ihrer eigentlichen Tätigkeit nachgehen und solche Figuren wie Tino Brandt nicht mehr auf Demonstrationen ihre Hitlergrüße und anderes Nazizeug skandieren.

Umso schöner ist es das es auch Menschen gibt die sich nicht von dem Medienterror unterkriegen lassen und, wie gestern in Berlin Prenzlauer Berg, demonstrieren. "Tatort Gleimstasse 56" war das Motto der Demo ("tatort" (Zitat Demoflyer) im Schriftstil der bekannten Fernsehserie gehalten) "Gleimstrasse 56 für 7,9 Mio. ? verkauft". Die Menschen haben trotz des rechten Mobs auf den Strassen auch berechtigte Angst vor Gentrifizierung, um ihre Wohnexistenz und artikulieren sich. Sie wollen sich nicht der gruenen Pankower Stadtentwicklungspolitik (V. Kuhn), den Banken, der Spekulations/Profitmaximierung, dem Neoliberalismus beugen.
Wir dürfen uns nicht von Maaßen, Merkel, Maas, Habeck etc. ins Boxhorn jagen lassen. Jede noch so lange Reise beginnt mit dem ersten Schritt.


Am 04. September 2018 schrieb Karola Schramm:

Muss man einzelne Sündenböcke außerhalb der Regierung suchen? oder sieht man sich die Regierungen Merkel - Schröder mal genauer an.

Schröder demolierte die Gesellschaft im Inneren durch die Hartz 4 Gesetze und Teilnahme am 1. Krieg nach dem 2.WK deutscher Soldaten an dem Jugoslawienkrieg, im Außen. Fischer ging soagar so weit, in diesem Krieg schon "Auschwitz" zu sehen, was den Einsatz deutscher Soldaten legitimieren sollte. Damit war die "Katze aus dem Sack."
Der Genosse, einst eine Bezeichnung innerhalb der SPD-Arbeiterschaft, mutierte zum "Genosse der Bosse."

Die Sozialpolitik wurde permanent gekürzt. Der schlanke Staat erfunden. Er sollte sich gesund schrumpfen durch massenhafte Entlassungen bei Polizei, Feuerwehr und Behörden. Die Gehälter wurden eingefroren. Die Gewerkschaften standen auf der Seite der einstigen "Feinde" Arbeitgeber.

Da Hochmut immer vor dem Fall kommt, eine alte Volksweisheit, die es wissen muss, löste Angela Merkel als erste Bundeskanzlerin der CDU/CSU Schröder als BK ab. Sie setzte die begonnene Schröder/Fischer Politik mit ihren Mitteln fort. Sie ist kein "Genosse der Bosse" sondern eine "Marionette der Bosse" kennt Diktatur und Ausgegrenztsein, hat Agitation und Propaganda gelernt und weiß, wie man Gesellschaften spaltet.

Mit Merkel hat es nur Krisen gegeben. Atomausstiegskrise, Bankenkrise, Staatsschuldenkrise, Eurokrise, Griechenlandkrise, Flüchtlingskrise, Demokratiekrise. Und immer waren es die anderen, die dafür schuldig gesprochen wurden. Niemals ihre eigene, politische Unselbständigkeit bei gleichzeitiger Machtgier und Inkompetenz ihrer Berater in Sachen Demokratie und Sozialstaat.

Ob nun Flughafen oder Diesel-Skandal, Verlottern von Schulen, Straßen, Autobahnen, Personalmangel in Pflegeheimen oder Krankenhäusern, in BAMF oder Verwaltungen, bei Politzei und Feuerwehr, sind Zeichen eines Staates, der seine Macht freiwillig an private Großunternehmen abgegeben hat, wie etwa Bertelsmann Konzern Liz Mohn und Springer-Konzern Bild-Zeitung u.v.a.Friede Springer, die einen ungeheuren Einfluss auf Politik und Gesellschaft haben.

Ein schwacher Staat ist das Einfallstor für eine Diktatur.
Ein starker Staat setzt Regeln an die sich alle halten müssen, auch die Eliten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Poltik und Medien.

Alles, was U.Gellermann beschreibt, Afghanistan, Mali, Syrien, Afrika, die ausgelösten Krisen die Kriege erzeugen und die Massenverarmung durch Hartz 4, Rentenkürzungen in DE, Austeritätspolitik und Zerschlagung Griechenland etc. auch die Flüchtlingskrise sind die Komplikationen eines schlecht geführten, schwachen Staates, der seine Macht an die Konzerne abgegeben hat.


Am 03. September 2018 schrieb Uschi Peter:

"Jüngst in Chemnitz konnten rechte Schläger zeitweilig eine Stadt übernehmen und Jagd auf Menschen machen: 300 Polizisten standen 7000 Rechten scheinbar hilflos gegenüber."
Als ähnliche Vorfälle 1989 in Sachsen statfanden, jubelte der Westen den "Freiheitskämpfern " zu und bewunderte ihre Kühnheit, gegen das "unmenschliche Kommunistenregime" anzukämpfen. Dabei hatte das "SED-Regime" schon die "Leichensäcke bereitgelegt" (Köhler), um die in KZ`s Ermordeten zu beseitigen. Gegen den hiesigen Rechtsstaat aufzubegehren ist aber verwerflich. Es ist immer eine Sache der Perspektive.
Frage - wer schafft Deutschland ab? Dieser Staat hat sich schon seit Jahrzehnten aus der Verantwortung für seine Bürger herausgestohlen. Er gebraucht dafür den Euphemismus der persönlichen Freiheit und Eigenverantwortlichkeit. Sicher jeder hat die Freiheit Millionär zu werden oder unter der Brücke zu erfrieren.
Nach m.M. sind in Chemnitz die Bürger nicht aufgrund des diesmalígen Messermordes auf die Straße gegangen, sondern aufgrund der vielen Vorkommnisse mit Angriffen gegen deutsche Frauen und Männer durch Asylsucher.
Bitte einmal die Gechichte befragen, was passierte als die Invasion der Weißen nach Amerika und Australien erfolgte und was die Eroberer aus Afrika machten. Dann wissen wir was auf Europa zukommt.

Antwort von U. Gellermann:

"aufgrund der vielen Vorkommnisse mit Angriffen gegen deutsche Frauen und Männer durch Asylsucher" Höre ich die AfD-Parolen von heute oder die BILD-Zeitung aus den 50er Jahren? Egal, beides gleich falsch und xenophobisch.


Am 03. September 2018 schrieb Dietmar Nischik:

Es ist wieder mal typisch, bei jegliche Kritik über den Umgang mit dem Osten wirst du in die rechte Ecke gestellt.
Mich dort zu vermuten empfinde ich als persönliche Beleidigung. Den hochgereckten Arm kannte ich bis 1990 nur bei Demonstrationen im Westfernsehen. Das der Osten ein fruchtbarer Nährboden dafür geworden ist, sollten sich mal die überlegen, die das Beitrittsgebiet systematisch platt gemacht und ausgeraubt haben.

Antwort von U. Gellermann:

Weder handelt der Artikel primär oder gar ausschließlich vom „Osten“ . Die im Text erwähnte AfD ist eine genuine West-Erfindung. Typisch ist es, dass sich manche Schuhe anziehen, die gar nicht für sie bestimmt sind.


Am 03. September 2018 schrieb Albrecht Storz:

"Ihre Relativierungen rassistischer Gewalt kotzen mich an!"

Also dazu fällt mir jetzt nichts versöhnliches mehr ein ...

Wenn man hier auch mit daran arbeiten will die Gesellschaft in "Gute" und Unmenschen zu spalten indem man alles, was einem nicht passt, verleumdet und mit Keulenargumenten dagegen kommt, bitte ...

Dass damit jedes Demonstrationsrecht zum Witz wird indem von interessierten Kreisen entweder die passenden Bilder und Streifen von lautstarken Minderheiten breitbandig verteilt werden, zur Not man noch ein paar Provokateure untermischt wenn sonst nicht ausreichend Filmmaterial zusammen kommt ...

Ich dachte, hier hätte man eine gewissen Sensibililtät darüber, wie etwa eine Anti-TTIP-Demo, Friedensdemos oder notwendiger Protetst gegen eine millionenteuere Zusammenballung von Protagonisten eines menschenverachtenden Wirtschafstsystems ("G20-Gipfel") medial ins Abseits gestellt wird. Okay. Anscheinend habe ich mich geirrt.

Antwort von U. Gellermann:

Hier ist keine Spaltung in Gute und Untermenschen zu lesen. Häufiger lesen sind Zuschriften, die das nicht wahrhaben wolle: Da finden sich in Chemnitz Bürger zusammen. Warum? Um Gericht über Verdächtige zu halten, die noch nicht feststehen? Um der Polizei zu helfen? Um des Opfers in Trauer zu gedenken? Ganz zufällig finden sich auch AfD, Pegida und die rechte Pro-Chemnitz-Truppe ein. Alles Laienrichter? Hilfspolizisten? - Aus Chemnitz ist keine vergleichbare Aktivität gegen Auslandseinsätze, Hartz Vier oder soziales Unrecht bekannt. Wahrscheinlich wollten AfD, Pegida und die rechte Pro-Chemnitz-Truppe, die das Geschehen dominierten, das Thema dringend einbringen.


Am 03. September 2018 schrieb Spargel Tarzan:

Wenn doch die Welt immer so schön einfach wäre, wie gut könnten wir es haben.
Rechts stehen immer die Bösen, links stehen immer die Guten.
Und gerne wollen die sogenannten Linken den Andersdenkenden die Rede verbieten, so weiter unten erbeten im Beitrag von @Lena Keller.
Die Trillerpfeife, das Signalhorn, die Preßlufttröte, gehören ebenso zur Standardausrüstung wie die Pyrotechnik der linken Verteidiger der Meinungsfreiheit.
Wie drückte sich wohl mal der Herr Voltaire aus: "Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, daß Sie sie äußern dürfen."

Von diesem Denken sind wir gerade auf der linken Seite des Meinungsspektrum meilenweit entfernt.
Und was erlebt man bei den MSM: Gewalt geht immer von rechts aus, links kommt nicht vor, links ist porentief friedlich.
Und wie war es beispielhaft in Kandel? Die Polizei begleitete die aggressiven Rechten gänzlich ohne Rüstung, der Zug war friedlich und still.
Ein paar Blocks weiter hatte sich die friedliche und pazifistische Linke/Antifa zur Gegendemo versammelt: mit Böller, Pyrotechnik und jeder Menge Gewaltpotenzial und die Polizei gepanzert und hochgerüstet. Vermutlich diente es zur Sicherstellung der Ministerpräsidentin Dreyer, die sich im Meinungskessel extrem wohl fühlte. (Eine Freundin war vor Ort und hat es erlebt. Sie hat die Segnungen der DDR genossen, sie ist genauso sensibilisiert wir die aufbegehrende Bevölkerung in Sachsen.
Der sogenannte Wessi kennt diese Repressalien nicht und es kommt nicht von ungefähr, daß die aktuellen gesellschaftlichen Verhältnisse so fatal an die Zustände in der DDR erinnern. Und die Menschen dort erinnern sich noch gut.

Ach ich vergaß: die Bösen sind immer die Rechten. Als Pauschalurteil taugt dies natürlich nicht, aber mit Pauschalurteilen kennt man sich ja links gut aus.
Und wer sagt, daß die Hitler grüßenden denn keine eingeschleusten Provokateure sind? oder darf nicht sein, was nicht sein darf, weil es das eigenen Weltbild stören könnte?

freundliche Grüße, von einem, der in W-Berlin aufwuchs und doch so einiges in der Zeit von 1960 bis Mitte der 70er erlebte, allgemein und familiär. Einer der die Herren Löwenthal und Walden und von Schnitzler im jeweiligen Lager erlebte, jeder auf seine Weise ein Demagoge seiner Ideologie.

Antwort von U. Gellermann:

Wenn Rechte doch gegen Auslandseinsätze und einen ungerechten Welthandel unterwegs wären, wären sie herzlich willkommen. Die Themen in Chemnitz waren aber „Syntflut stoppen“ - „Kein Zutritt für Terror“ - „Erstochen weil er unseren Frauen helfen wollte“ ablesbar auf mitgeführten Plakaten und Transparenten. Gut hörbar auch: Ausländer raus. Ob die amerikanischen Truppen auf deutschem Boden gemeint waren? Dann war es nicht die dominierende AfD, denn die ist für die NATO.


Am 03. September 2018 schrieb Cluster Fuck:

Schade, Herr Gellermann. Bisher hielt ich Sie für intelligent. Aber da sie (vermutlich als einziger außerhalb der Lügenpresse) der Meinung sind das da in Chemnitz 8000 Nazis und Nazischläger unterwegs waren und Hatz auf Ausländer machten, hat sich das mit der Intelligenz wohl erübrigt. Sie sind so, wie der Staat den Sie zurecht gerne kritisieren, es gerne hätte, übers Stöckchen gesprungen. Wie jeder andere Dummkopf spielen sie das rechts-links/ böser Nazi-gute Linke Spiel mit. Ich hätte von jemandem mit ihrem Anspruch erwartet das er intelligent genug ist um zu wissen daß das einzige Spiel, das seit jeher gespielt wird das OBEN/UNTEN Spiel ist...tja, schade.

Antwort von U. Gellermann:

Zur Intelligenz gehört gehört ein gewisses Wahrnehmungsvermögen: In Chemnitz wird ein Mensch erstochen. Die Täter werden unter Migranten vermutet. Da finden sich in Chemnitz Bürger zusammen. Warum? Um Gericht über Verdächtige zu halten, die noch nicht feststehen? Um der Polizei zu helfen? Um des Opfers in Trauer zu gedenken? Ganz zufällig finden sich auch AfD, Pegida und die rechte Pro-Chemnitz-Truppe ein. Alles Laienrichter? Hilfspolizisten? - Aus Chemnitz ist keine vergleichbare Aktivität gegen Auslandseinsätze, Hartz Vier oder soziales Unrecht bekannt. Wahrscheinlich wollten AfD, Pegida und die rechte Pro-Chemnitz-Truppe, die das Geschehen dominierten, das Thema dringend einbringen. Von denen stammt dann wohl auch die Armbewegung, soll heißen: So hoch ist die soziale Not. Dafür sind die genannte Organisationen ja bekannt. Schon bemerkt?


Am 03. September 2018 schrieb Peter Pan:

Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst manipuliert hast. Deshalb verlasse ich mich auf meine Beobachtungen und da sehe ich, zumindest in meiner Stadt z.Bsp. an jedem Wochenende, dutzende Polizeiwagen, die nach Mitternacht Kontrollen durchführen. In jedem Wagen sitzen 3 PolizistInnen. Dazu Zivilpolizei, Ordnungsamt und Hundestaffelwagen. Aber vielleicht sind es nur so viele, weil nicht nur eine Polizeischule, sondern auch eine Polizeiführungsakademie
ansässig sind?

Antwort von U. Gellermann:

Die Statistik entspricht dem bekannten Stellen-Abbau.


Am 03. September 2018 schrieb Otto Bismark:

Ich will nichts beschönigen oder rechtfertigen, insbesondere ist es furchtbar, daß heute schon wieder rechte Rattenfänger erfolgreich sind. Und trotzdem, ist es denn völlig ausgeschlossen, daß die gereckten rechten Arme vielleicht doch an eingeschleusten V-Männern dran waren? Nach den Erfahrungen aus dem NSU-Skandal sollte man nichts mehr für unmöglich halten. Ich will damit nur bemerken, daß einfache Schuldzuweisungen und vor allem stereotypes In-die rechte-Ecke-stellen, vor allem durch die Mainstreammedien anstatt Ursachenaufdeckung praktiziert genau das Gegenteil von dem bewirken, was erreicht werden sollte! Es muß sogar befürchtet werden, daß auf diese Weise ein Teil der Menschen den Rechten direkt in die Arme getrieben wird!

Antwort von U. Gellermann:

Natürlich ist eine solche staatliche Unterwanderung möglich, aber die ganz offen und und egal agierende AfD, die zunehmend das Gesicht solcher Aktionen prägt, ist mit steifem echten Arm geboren.


Am 03. September 2018 schrieb Margarete Schuster:

Viel Vegrnügen wünscht ehemals in Berlin wohnende
Bayerin.


Am 03. September 2018 schrieb Marc Britz:

"Gesundheitswesen, Bildungswesen, Verkehrswesen, Wohnungswesen. Ausverkauft.“
Alles in private Hand. Der Staat wird von den von Gellermann hier exponierten Agenten soweit abgetragen, bis er nur noch die für die besitzende Obrigkeit interessanten Grundfunktionen besitzt: Nämlich den polizeilichen und militärischen Schutz der Besitzverhältnisse in In-und Ausland.?

Das schrieb ich in meiner Zuschrift zum vorherigen Artikel auf der Rationalgalerie. Nach Lektüre des heutigen wieder einmal besonders treffsicheren Beitrags Gellermanns möchte ich noch etwas anderes hinzufügen: Der Staat hat selbst das Wesen seiner einstigen bürgerlichen Ideologie an der Eintrittskasse zum Neo-Liberalismus abgegeben (auch wenn es sich dabei bekanntlich immer schon um ein Feigenblatt handelte). Er erzählt uns nämlich auch nicht mehr wie wir als Gesellschaft leben SOLLTEN. Der kategorische Imperativ Kants wurde marktkonform durch den egoistischen Slogan einer bekannten Elektro-Discounter-Kette mit ?Geiz ist Geil!? ersetzt. Diesen Slogan teilen dank AFD und Co. selbst beratungsresistente Habenichtse. Besonders wenn es zur Solidarität mit den anderweitig Ausgeplünderten aus ferneren Weltgegenden kommt. Deshalb teile ich auch folgende Aussage Herrn Bruders nicht: ?Rechte Schläger, lieber Herr Gellermann, besorgen das Geschäft der Profiteure; sie lenken ab von den wahren Verursachern und den Strukturen, in welchen diese nisten.? Die Rechten Schläger sind vielmehr der unmittelbarste Ausdruck dieses Systems und genauso Teil seiner Strukturen. Vor allem aber sind sie diejenigen, die Unschuldigen Schmerz und Tod in konkretester Form bringen. Sie zu Gunsten der Funktionäre zu entlasten wäre Hohn in den Augen der Opfer!

@Storz, Nischik, Freudhammer, et. al.
Wann kapieren sie eigentlich endlich, dass es sich mit der Rationalgalerie nicht um jenes Querfrontmedium handelt, welches der Mainstream aus ihr machen will? Ihre Relativierungen rassistischer Gewalt kotzen mich an!


Am 03. September 2018 schrieb Bernd Kulawik:

"Der aktuelle deutsche Staat arbeitet als Schutzmacht für Konzern-Interessen."
Zwei Korrekturvorschläge: Es sind nicht irgendwie anonyme "Konzern-Interessen", denen der Staat dient, sondern die Besitzer dieser Konzerne. Personen und "Fonds", hinter denen wieder letztlich Personen als Eigentümer der Aktien etc. stehen. Und natürlich ist nicht nur der "aktuelle deutsche Staat" deren "Schutzmacht", sondern JEDER Staat als "Machtinstrument der herrschenden Klasse". Es ist eben nicht mal eine kurze, befristete "Entgleisung" zugunsten irgendwelcher Konzerne (bei denen der gemeine Mann immer die Topmanager vor Augen hat, die aber auch nur Funktionäre sind), sondern es ist die Grundfunktion jedes (nicht nur) kapitalistischen Staates, diesen Personen ? zusammengefasst als eine Klasse und charakterisiert durch ihr Verhältnis zu den Produktionsmitteln ? zu dienen und eben alle anderen "klein" zu halten. Die Habenichtse aufeinander zu hetzen (z.B. Einwohner gegen Flüchtlinge) ist dabei eines der bevorzugten uralten Herrschaftsmittel: Divide et impera! ? Teile und herrsche!


Am 03. September 2018 schrieb altes Fachbuch:

@SYNONYM FREUDHAMMER
sie freuen sich zu früh;) und hämmern auf den falschen ein!!

@galeriebesucher
es gibt folgende taktik:
wenn du ein spiel nicht gewinnen kannst, dann lass den anderen nicht gewinnen!!
mich schleicht das gefühl, dass das gästebuch der rationalgalerie gekapert wird!! halte die rationalen von einem treffpunkt fern, in dem die "anderen" den galeristen beschäft/lästigen, und die rationalen sich nicht wehren und ausweichen!

und so passiert es auf der strasse!
no pasaran! in der galerie wie in chemnitz!

Antwort von U. Gellermann:

Was sich da „national“ nennt, hat die Nation historisch in Krieg und Verbrechen geführt. Und würde es erneut tun, ließe man sie.


Am 03. September 2018 schrieb Ernst Blutig:

"Der Bau hätte energischen Zuspruch brauchen können. Ist der doch ein deutsches Aushängeschild."

Das ist der auch immer noch ;D. Er ist sogar DAS Aushängeschild des Deutschen.


Am 03. September 2018 schrieb Helmut Schachisch:

Das ich das noch erleben darf! Herr Gellermann setzt sich für mehr Polizei ein. Nicht für mehr Streifenpolizisten, die älteren oder auch jüngeren Menschen über die Straße helfen, nein er wünscht sich mehr von der Sorte, die in Hamburg beim G20 Gipfel ihre Gesinnung gezeigt haben. Oder beim G7 in Garmisch. Polizisten, deren Weltanschauung mit der eines Herrn Höcke durchaus kompatibel sind. Ich war schon auf einigen "Demos", habe aber nie erlebt, dass die Staatsgewalt Jagd auf "Rechte" gemacht hätte. Ganz im Gegenteil. Und wenn, wie anscheinend im Chemnitz, 300 Polizisten hilflos!! gegen 7000 "Rechte" stehen, dann hat das nicht nur höchstwahrscheinlich Methode, sondern ist so politisch gewollt. Demonstrieren "Linke" dann karrt die Staatsgewalt aus dem ganzen Bundesgebiet ihre Hundertschaften heran. Auf jeden Demonstranten kommen wenigstens 5-6 martialisch gekleidete Herren und Damen der Knüppelpolizei. Deren Gesinnung erwähnte ich schon. Polizisten die den Hitlergruß zeigen, soll es ja auch schon gegeben haben. An Stammtischgesprächen der Bereitschaftspolizei möchte ich auch nicht teilnehmen.
Das der Kapitalismus/Neoliberalismus - die herrschende Klasse - sowie auch die politische - auf Privatisierung setzt... geschenkt.
Aber das auch Herr Gellermann für "mehr Polizei" plädiert, verwundert. Sicherlich interpretiere ich seine Aussagen falsch, oder habe diese aus dem Zusammenhang gerissen. Sei`s drum.
Sogar Böhmermann - ZDF - ließ sich zu dieser Aussage hinreißen: Zitat: man könne nicht erwarten, dass die Polizei in Chemnitz gegen die "Rechten" vorgeht. Man schlägt sich nicht im Freundeskreis." Zitatende.

Ergo: wenn schon Stellenabbau, dann bei diesen Damen und Herren, bei den Geheimdiensten, bei der BW. Warum nicht. Ich hätte nichts dagegen.

Antwort von U. Gellermann:

Zwar steht im Artikel nichts von den Polizisten, die bei den diversen G-Gipfeln waren, dafür steht aber dieser Satz dort "300 Polizisten standen 7000 Rechten scheinbar hilflos gegenüber. Selbst wenn in diesem Fall politische Absicht Regie führte“. Und Gellermann plädiert gegen den Personalabbau im öffentlichen Dienst. Macht nichts, wer das amtliche Wegducken in Chemnitz klein reden will . . .


Am 03. September 2018 schrieb Lutz Jahoda:

ODE AN DIE REGIERENDEN

Der Ursprung des Übels liegt in drei Gründen:
Im Staat, einst in Bonn, errichtet auf Sünden,
Erbaut von geläuterten Staatsbeamten,
Die brav für Hitler die Grundpfeiler rammten,
Die Rechten zu dulden, die Linken zu hassen,
Die Machart, die Ostdeutschen anzufassen,
Und schließlich helfend jenen zu dienen,
Die heuchlerisch frech mit freundlichen Mienen,
Länder bedrängen, erpressen, zerstören,
Als würde die Welt nur den Reichen gehören.
Schaut in den Spiegel, geht in euch, seid ehrlich:
Wollt ihr so bleiben? Dann lebt ihr gefährlich!


Am 03. September 2018 schrieb Ulrike Spurgat:

@ ......wohl wahr und der Galerist hat gut daran getan, dass ich wieder ein Stück schlauer bin und immer "auf der hut" sein und bleiben ist die Devise. Nichts ist, wie man es uns weiß machen will und das, dass nicht vergessen wird, ist des Galeristen Verdienst, der einfach keine Ruhe gibt und unbeirrt dem folgt, was im Vorwort des Kapitals zu finden ist: "Geh deinen Weg und lass die Leute reden." (Dante)
@ guter Beitrag, Fachbuch


Am 03. September 2018 schrieb Wolfgang Oedingen:

Sehr geehrter Herr Gellermann, warum
sagen Sie nicht einfach: mit der Zahl habe ich mich wohl vertan, denn die Leute, die den Hitlergruss zeigten, AFD- und Pegidasympathisanten zusammen können niemals 7000 sein.

Antwort von U. Gellermann:

Leider hat sich die Mehrheit der 7.000 instrumentalisieren lassen. Man kann Aktionen in denen Nazis das Bild bestimmen, verlassen. Man kann sogar Nazis aus einer Aktion rauswerfen.


Am 03. September 2018 schrieb Alexander Kocks:

Zumindest, Herr Gellermann, sollten Sie dem Staat zugestehen, dass man in es in 12 Jahren geschafft hat auf dem Gelände des BER einen Firmenparkplatz für auf Halde produzierte Autos
des VW-Konzerns einzurichten..
Ansonsten bin ich der Meinung dass auch Rechte
das Recht haben zu demonstrieren. Ein leitender Staatsanwalt von Chemnitz hat kürzlich erklärt, dass es bisher keine Beweis-Videos oder andere Fotobeweise zu der Behauptung von Hetzjagden auf Menschen gibt. Zusammenrottungen, die auch erwähnt wurden, waren in der DDR eine Straftat, nicht so in der BRD. Die Demonstrationen waren ordnungsgemäß angemeldet. Da der Regierungssprecher und auch Frau Merkel erklärt haben, dass es Videobeweise für Hetzjagden auf Menschen bei den Protesten in Chemnitz gebe, hat ein Journalist schriftlich sowohl Frau Merkel als auch den Regierungssprecher aufgefordert diese Beweise der Öffentlichkeit und der Staatsanwaltschaft zugänglich zu machen. Bisher haben Frau Merkel und ihr Regierungssprecher dazu geschwiegen. Sollten Sie, Herr Gellermann über relevantes Beweismaterial verfügen, sollten Sie das der Staatsanwaltschaft Chemnitz zur Verfügung stellen.


Am 03. September 2018 schrieb Lena Keller:

Aus den Mails von Freudhammer und Nischik tropft die AfD-Herkunft auf den Bildschirm. So ein Zeug sollte man nicht veröffentlichen!


Am 03. September 2018 schrieb altes Fachbuch:

"Die Rechte übernimmt den den Laden."

ist das so, @b.hilsenrat??

oder installiert "der laden" die rechten, um "den laden" unangetastet zu erhalten, bzw. die repression zu erweitern??
so lange sich das fussvolk wegen peanuts die köpfe einschlägt, stellt keiner grössere wichtigere fragen!!
apropos fragen:
- ist in france ("werte"exporteur per excellence) eigentlich der ausnahmezustand schon aufgehoben??
- wenn die "freiheit-gleichheit-brüderlichkeit"-heimat das gut findet, ist das auch unsere alternativlose zukunft? man würde afd-koalitionen aus dem weg gehen, wenn das "wir" und die "bürgergesellschaft" das so will;)
allerdings müssten wir uns von den vorturnern dieses gefallen lassen: https://deutsch.rt.com/inland/75407-heiko-maas-zu-chemnitz-zu/
nur die eine frage an den anzug-heiko, was der schwätzer bisher gegen die rechten getan hat, und man sieht kein gesicht mehr über der krawatte;)
- ist "Chemnitz ... ein Menetekel" oder nur ein false-flag-kriegsschauplatz?? man munkelt, dass viele rechte aus dem westen angereist seien

faschismus ist keine politische oder ideologische verirrung!!
faschismus ist eine „terroristische Diktatur der am meisten reaktionären, chauvinistischen und imperialistischen Elemente des Finanzkapitals“D (dimitroff, 1924!!!). 9 jahre später wusste thälmann schon, dass der krieg kommt!! und beide haben recht.
wir haben (noch) keine braunhemden und fackelzüge..., und eine diktatur heisst nicht gleich kz`s!! der rückbau an bürgerlicher "freiheit", unter dem deckmantel der "sicherheit für die ""demokratie"";) blablabla und vor allem die sozialökonomische drangsalierung der ausgegrenzten (NICHT der bildungsfernen) erzeugen das umfeld, das chemnitz explodieren ließ.
bei maas liest sich die gegenwehr unter auslassung der verursacher so: "Mal vom Sofa hochkommen und den Mund aufmachen". mit hartz IV die sche**se verbocken, und uns dann vom sofa locken??

also: weg mit den "..imperialistischen Elementen des Finanzkapitals"!!!

nicht wegen chemnitz, sondern konsequent rational: nicht der INSTALLIERTE verwirrte nazi unter führung und betreuung der verfassungsschutzorgane ist das problem, sondern die handlanger des finanzkapitals!
haben sich frau klatten und herr winterkorn schon schon zu chemnitz geäußert, oder ist das ein anderes "WIR"??


Am 03. September 2018 schrieb Franz Freudhammer:

Zitat Gellermann: "Jüngst in Chemnitz konnten rechte Schläger zeitweilig eine Stadt übernehmen und Jagd auf Menschen machen [...]"

Uli Gellermann, „eine Stadt übernehmen und "Jagd auf Menschen?" das ist beinah Originalton Regierungslinie und nicht allzu weit von dem Hetzer Jakob Augstein entfernt, alleine das ebenfalls in den Medien verwendete völlig absurde Wort „Pogrom" haben sie sich wohl verkniffen.
Wenn sie ein wenig mehr im Netz recheriert hätten, dann hätten sie wohl auch Augenzeugenberichte darüber gefunden, wie kriminelle Banden in Chemnitz seit längerer Zeit in der Innenstadt treiben was sie wollen. Der bestialische Mord mitten im Zentrum war dann einfach eine Gewalttat zu viel und endlich haben sich die Bürger aufgerafft dagegen einen Pfosten zu setzen: Bis hierher und nicht weiter! Ich kann an einem Trauermarsch, der natürlich auch eine Demonstration war, nichts Verwerfliches erkennen, im Gegenteil. Die Chemnitzer haben sehr besonnen reagiert, von einigen Ausreißern abgesehen. Es kam meines Wissens niemand zu Schaden. Die durch die Medien gereichten Bilder von einer kleinen Zahl an Teilnehmern, die mit Hitlergruß zu sehen waren, verfälschen das Bild. Es sollte auch ihnen bekannt sein, dass solche Knallköpfe von der Gegenseite auch gezielt eingesetzt werden. Statt hier in die Kakophonie der Antifa-Hetzer einzufallen, die bekanntlich alles sind, aber nicht antifaschischisch oder Links, sollten sie lieber ihre journalistischen Anstrengungen darauf verwenden, die paar Glatzen ausfindig zu machen. Sie wissen sicher dass V-Leuten seit einiger Zeit auch erlaubt ist bei Ausschreitungen oder Provokationen aktiv mitzumachen und Gegendemonstranten sogar staatlicherseits besoldet werden.
Meiner Einschätzung nach kann es gar nicht anders sein, als dass durch gezielte Aufgabe stattlicher Ordnung Unruhen mindestens in Kauf genommen werden. Der mittlerweile schier vollständig von neoliberaler Denke übernommene Staat, überlässt nicht nur immer mehr lebenswichtige Versorgungssysteme privaten Spekulanten und der permanent ungestraft Verfassungsverstöße begeht, hat ab 2015 unser Land in einen Fail-Staat umgewandelt.
Ich habe durchaus auch Angst, dass sich der Volkszorn irgendwann nicht mehr steuern lässt und auch gemäßigte Bürger, die heute für ihre Gemäßigtheit nur Hass und Verleumdung in den Medien ernten, schließlich tun, was man ihnen heute unterstellt. Falls es zu solchen Zuspitzungen kommen wird, kamen die Brandstifter nicht nur von Rechts.

Antwort von U. Gellermann:

Da bin ich höchst eigen: Gereckte Hitler-Arme und AfD- Trittbrett -Nazis auf einer angeblichen Trauer-Feier finde ich eklig und die Hilflosigkeit der Polizei, um die geht es in meinem Artikel u. a., war sichtbar. Ihr Wort „Antifa-Hetzer“ stammt übrigens aus dem AfD-Nazi-Baukasten.


Am 03. September 2018 schrieb Paulo H. Bruder:

Treffende Zusammenstellung aller Übel. Eins fehlt: Der Privatisierungswahn verdankt sich der "neoliberalen" Variante des Kapitalismus; aus allem Profit schlagen und sich einen Dreck scheren um die Opfer in aller Welt. Rechte Schläger, lieber Herr Gellermann, besorgen das Geschäft der Profiteure; sie lenken ab von den wahren Verursachern und den Strukturen, in welchen diese nisten.


Am 03. September 2018 schrieb Dietmar Nischik:

Sehr geehrter Herr Gellermann, eigentlich schätze ich Ihre Beiträge sehr. Allerdings haben Sie sich mit den 7000 Rechte in Chemnitz diesmal selbst disqualifiziert.
95% von diesen Leuten sehen leider keine andere Chance mit ihre vielfältigen Problemen gehört zu werden. Darüber kann man geteilter Meinung sein, aber sie als Rechte zu bezeichnen ist Wasser auf die Mühlen, die jegliche Kritik im Osten auf Pegida und AfD reduzieren.

Antwort von U. Gellermann:

Die Bilder mit Hitlergrüßen aus Chemnitz sprechen für sich. Zudem nahmen an der erwähnten Chemnitzer Aktion auch AfD und Pegida teil, die darf man wohl als Rechte einordnen. Und die Republikaner-Ausgründung Pro Chemnitz sicher auch. Dass viele der Nazi-Truppen aus dem Westen initiiert wurden und werden, setze ich als bekannt voraus.


Am 03. September 2018 schrieb Ulrike Spurgat:

@ Herr Storz, diese schreckliche Bilder habe ich auch gesehen und bekam Angst, sicherlich kein Vergleich zu der Angst, die wohl die hatten, die von solchen Schlägerbanden, als die grauenvolle und dunkelste Zeit in unserer jüngeren Geschichte anbrach, verfolgt, zusammengeschlagen und auch ermordet wurden. In Ansätzen ist es nur vorstellbar, was die Menschen erlitten haben.
Und Heute ? Die Rechte versammelt sich am Denkmal Karl Marx und das ist wirklich das Letzte. Und diese Heuchler in der Politik quatschen von Demokratie, die verteidigt werden muss. Die haben doch mit ihrer unaufrichtigen, Taschen vollstopfenden Politik dieses mit befördert. Aufarbeitung Faschismus ? Null und noch ne Null.
Wer genehmigt denn die Demos ? Und schwupp stehen die Rechten bei Karl Marx. Das menschliche Gehirn, dass weiß man heute, sucht immer Verbindungen und diese Bilder haben einen Zweck zu erfüllen. Karl Marx bleibt ein ganz Großer, da können die machen was sie wollen.
Klasse Artikel und später mehr.


Am 03. September 2018 schrieb Albrecht Storz:

"Jüngst in Chemnitz konnten rechte Schläger zeitweilig eine Stadt übernehmen und Jagd auf Menschen machen [...]"

Herr Gellermann, sind Sie diesmal auch den "Feik Nuus" der "Macht um Acht" aufgesessen, oder haben Sie bessere Erkenntnisse als die Mainstream-Presse oder Frau Merkel, die zwar alle von stattgefundenen "Hetzjagden" in Chemnitz sprechen, aber keine Belege für solches liefern?
Ein etwas differenzierterer Blick zB hier : ://www.nachdenkseiten.de/?p=45772

Antwort von U. Gellermann:

Ich habe das gemacht, was jeder machen konnte: Mir jede Menge Videos aus Chemnitz angesehen. Leider widerliche Belege für den zitierten Satz.


Am 03. September 2018 schrieb Rüdiger Koslowski:

Immerhin hat die SPD ihre Quittung für Schröders neuen Kurs bekommen. Es gibt sie (fast) nicht mehr.


Am 03. September 2018 schrieb Britta Hilsenrat:

Chemnitz ist ein Menetekel. Die Rechte übernimmt den den Laden. Die Linke hat sich abgeschafft.


Am 03. September 2018 schrieb Bernd Hecking :

Diese Flughafen ist tatsächlich ein Symbol einer bröselnden Republik. Aber die Repressionsdienste funktionieren immer noch prima.

Dran bleiben...

Schlagzeilen

Wenn Sie sich für die Artikel der Rationalgalerie interessieren und immer erfahren wollen, wenn es Neuigkeiten gibt, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed abonnieren

Kürzlich...

24. Juni 2019

Der Grüne Schwindel

Grüne Mehrheit, Grüner Kanzler, Grüne Fassade
Artikel lesen

21. Juni 2019

Knapp vor Krieg und nicht vorbei

Abschuss einer Spionage-Drohne Vorwand für US-Aggression
Artikel lesen

12. Juni 2019

Tagesschau säuselt

Von Substanz keine Spur
Artikel lesen

12. Juni 2019

Trumps Video-Show

Echte Geisterbahn mit falschen Iranern
Artikel lesen

10. Juni 2019

Die Alliierte Merkel

D-Day ohne Rüstungsindustrie unhistorisch
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

Spenden für Medienvielfalt

Die Autoren dieser Seite verwenden viel Zeit und Sorgfalt bei der Recherche und beim Schreiben der Artikel. Wenn Sie die Rationalgalerie in ihrem Bestreben, zur Vielfalt unserer Medienlandschaft beizutragen, unterstützen möchten, freuen wir uns über eine Spende. Jeder Beitrag hilft uns weiter: