Kriegsbesoffen im Amt

Kramp-Karrenbauer will nationalen Kriegsrat

Autor: U. Gellermann
Datum: 07. November 2019

Mit 163 Zentimetern Größe kann Frau Kramp-Karrenbauer zwar kaum über den Tresen gucken, aber irgendjemand muss ihr doch Alkohol eingeschenkt haben: Sie hat, hicks, "neue Herausforderungen" entdeckt. Rülps, insbesondere "durch autoritäre Staaten" hicks.

Voll wie eine Haubitze, sagt der Volksmund, und die Karrenbauer ist kriegsbesoffen genug, um auch noch diesen Halbsatz zu lallen: " . . dass wir - so wie jedes andere Land dieser Welt, hicks - eigene strategische Interessen haben". Aber mit welchen Staaten sich denn die Kriegsministerin genau anlegen will, sagt sie sicherheitshalber nicht. Die könnten ja mithören und der Dame, die offenkundig eine internationale Schlägerei anfangen will, eins aufs Maul geben, bevor sie die Bundeswehr in weitere Kriege sendet.

Wer deutsche Medien konsumiert, der weiß, wer gewöhnlich mit "autoritäre Staaten" gemeint ist: Russland oder China. Oh Gott, Annegretchen, lass es sein. Denn da steht der deutsche Verlierer schon fest, bevor der erste Soldat sich in Bewegung gesetzt hat. Bleiben also noch Syrien und der Iran. In Syrien wollte die beschickerte Ministerin jüngst schon eine "internationale Sicherheitszone" einrichten. Hicks, ist doch scheißegal, wem das blöde Syrien gehört, da marschier ich jetzt ein und mach ne Zone auf, rülps, Assad, Du Machthaber, Du Sack, bring Dich ja in Sicherheit!

Und der Iran? Der soll nur ja weg da aus Syrien! Weg da, Du Ajatollah, wir treibens noch toller als Du, issn guter Scherz, oder, rülps? Annegret will ja nicht nur eine Zone einrichten, auch einen Rat, irgendwas mit nationaler Sicherheit soll es sein: Da kommt dann sowas wie NS raus bei der Nationalen Sicherheit? Mir doch egal, hicks, damals hatten die autoritären Staaten aber noch Respekt vor unserer Autorität, klar? Herr Ober, noch drei Klare. Wieso drei? Na, zwei für mich und einen für den restlichen Saal.

Wer quatscht hier von den Russen als Garantiemacht für die Syrer? Der soll lieber in Deckung gehen, der Iwan, schicken wir eben ein paar Panzer mehr, alles ein Aufwasch, Rülps. Wo Annegret hinlangt, hicks, da wächst kein Gras mehr!

Offenkundig hat jemand das komplette Regierungsviertel unter Alkohol gesetzt: Regierungs-Sprecher, Kanzleramt, höfische Medien: Alle schweigen zu Karrenbauers Kriegsgeschrei, liegen wahrscheinlich auch schon unterm Tisch. Aber sie könnten doch noch die Antwort der Dame auf die Frage gehört haben, ob sie denn auch ihre drei Kinder in den Krieg schicken wollte: Ich hab ja nen Kleinen intus, aber, hicks, blöd bin ich nicht!


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 11. November 2019 schrieb Alexander Kocks:

Nach Mrs. Thatcher, Madam Albright, Hillary Clinton, Frau Merkel, Frau v.d. Leyen dürfte Frau AKK der letzte noch fehlende Beweis dafür sein, dass Frauen keineswegs wenig Kriegsgeil und aggressiver sind als Männer, sondern diese
sogar noch übertreffen können. Diese Schreibtischkriegerinnen stellen alle bisherigen
deutschen und europäischen Spitzenpolitiker der Nachkriegszeit mit Ausnahme von Herrn Tony Blair in den Schatten. Wer hätte jemals erwartet, dass nach Willi Brandt, Helmut
Schmidt und Helmut Kohl solche Gestalten die
Geschicke der Bundesrepublik leiten könnten.
Zusammen mit den Kriegsgeilen Truppen aus der Partei Die Grünen ist die Situation hochbrisant.


Am 11. November 2019 schrieb Karola Schramm:

Besser kann man Krank-Knarrenbauer nicht karikieren und alle die bei diesem Saufgelage mitmachen.

"Bei Zeus! Alle sind besoffen, die diesen Zirkus mitmachen oder stehen unter sonstigen, Verstand und Psyche aufhellenden Drogen!" Denn ohne diesen Coctail müssten doch allen bei gutem Verstand Seienden und einer gesunden Psyche doch klar sein - dass diese aus dem Feudalismus gesprungene Politik der Anfang vom Ende ist.

Das sind nun die Enkel der Nazi-Deutschen, die diese Politik bestimmen.

Sie singen wieder, wie die Alten sungen: Deutschland ist groß und muss noch größer werden. Wir brauchen Raum für unsere Wirtschaft - nicht für die Menschen - die dürfen verrotten! Wir machen Tabula rasa - innen wie außen - und zeigen unsere Macht! Mit Frauen-Power schlagen wir zu und zeigen den Männern, wie Frauen es besser und gründlicher können!
WIR hinterlassen keine Spuren im Sand, sondern Gräben und Risse, die nicht mehr zu kitten und säen den Hass, was schon fast schon vergessen.

Ob trunken vor Glück endlich ganz oben zu stehen oder trunken von Schnaps, Wein und Gesang - uns ist nicht bang - wir wurden gewählt - faules Volk - gewöhnt euch daran!

Nicht Richter noch Henker wagt uns zu widerstehen, wenn WIR die Gesetze brechen. Sie trauen sich nicht, haben Angst und geben klein bei und wir machen weiter, bis alles zu Brei.


Am 11. November 2019 schrieb Klaus Bloemker:

@Rüdiger Becker:
"Bundeswehreinsatz ... Zugriff auf Rohstoffe"

Typisches (Irr-)Rationalgalerieargument.

Jahrzehntelang haben westliche Ölkonzerne Verträge mit Förderländern gehabt und daran verdient, OHNE, dass das Land besetzt wurde. - Ein Land zu besetzen ist unkapitalistisch. So macht man das nicht und so funktioniert Ausbeutung nicht.

Antwort von U. Gellermann:

Im Irak keine Rohstoffe? In Libyen keine Rohstoffe? In Mali Keine Rohstoffe? Und Verträge wurden immer unter dem beängstigenden Eindruck der diversen US-Flotten unterschrieben. Sie brauchen dringend eine andere ideologische Brille.


Am 08. November 2019 schrieb Lutz Jahoda:

ZURÜCK INS FELD UND ZUR LATRINE?
JA; RUFT DEUTSCHLANDS KAMPFMASCHINE!

AKK hat nachgeladen:
Tacktacktacktack-Tacktacktack!
Scheut nicht amputierte Waden,
Körperfetzen, Pulverfladen.
Hauptsach: Deutschland bleibt auf Zack!

Wertestark und wehrbesessen.
Tacktacktacktack-Tacktacktack!
Kriminell geschichtsvergessen.
Kriegerisch profitversessen.
Menschenopfer? - Fuck-Fuck-Fuck!

AKK, die Kampfmobile:
Tacktacktacktack-Tacktacktack!
Weiter gehn die Trauerspiele,
Im Visier die Aktienziele,
Vorrang hat der Rüstungslack!


Am 08. November 2019 schrieb Rüdiger Becker:

Erlaube mir den Hinweis, dass schon mal jemand die Verbindung von
weltweitem Bundeswehreinsatz und strategischen deutschen Interessen
(sprich: Zugriff auf Rohstoffe) hergestellt hat. War vielleicht auch
besoffen. Köhler hieß der Mann. Der musste dann als Bundespräsident noch
zurücktreten. Das gleiche bedrohliche Gerede scheint heute konsensfähig.


Am 08. November 2019 schrieb Wolfgang Gerecht:

Danke für Ihren Artikel zum Thema,
Herr Gellermann,
ich möchte wieder Ihren Artikel in www.scharf-links.de
veröffentlichen. Dürfen wir das?

Antwort von U. Gellermann:

Bitte veröffentlichen Sie.


Am 08. November 2019 schrieb altes Fachbuch:

30 jahre nach dem mauerfall ist es besser, man distanziert sich schon mal von dem artikel und dem eigenen geschwätz;)
akk auf ihre 163cm zu reduzieren ist diskriminierend und nicht virtual diversity!! und respekt, die performance trotz des unterstellten alckonsum war souverän!! faktisch reicht ihre größe im vergleich zu goebbels (165cm) schon mal bis wolokolamsk! und da gehören wir auch hin. nicht, weil wir den iwan nicht leiden könnten, sondern weil unsere interessen einfach größer und "wert"voller sind! mit maas's 175cm erreichen wir dann auch den ural, mindestens:) der schuss killt keinen russ, macht der platz mit einem entsatz!! greencards gibts schließlich virtual divers;) ääähhmmm, wie groß ist merz?
es wird zeit, dass normalität einkehrt. es gäbe das rentenproblem nicht, hätte die blöde mauer nicht unsere geschäfte gestört! 1,5mio neue motivierte facharbeiter brauchen beschäftigung und damit die NATION neues absatzgebiet!! eine vorwärtsverteidigung wird auch die migration beenden, wenn das bamf wieder auschwitz übernimmt! die scharmützel in der wüste oder auf dem mittelmeer bringen nicht die erhofften ergebnisse an selektion. ooops, darf man nicht sagen, am 30. feiertag des "werte"sieges?
ich sehe die betriebsräte der rüstungsfirmen neue ziele formulieren, UK-stellung für ihre gewerkschafter??

auch vor der dolchstoßlegende müssen wir uns nicht fürchten, ist doch selbst die PdL teil der atlantikbrücke, wie man in der galerie lernt;) wie viele absolventen GG-verpflichteter humanistischer schulbildung haben akk widerspruchslos gelauscht?? ein stauffenberg war nicht dabei!! der war einäugig sehend, was alles über "unsere" gewissensverbundenen häuslebauenden akademiker sagt:)
auch aus greta's sicht macht es sinn, mal talula rasa mit den "rückständ"igen zu machen: der "werte"westen kann seine historischen emissionen nicht mehr zurücknehmen. aber den "schwellen"ländern (china bastelt an 6g) könnte man einhalt gebieten!! gut, dann stirbt zwar meine heimat wegen der korrektur der f*ckfaulheit der NATION, aber was tut man nicht alles für EURE nation;)
selbst die sprache würde wieder kürzer: heeeil, heeeil! die afd wird wieder der cdu beitreten, höcke geschichte und das gemeinwesen wie auch die zivilgesellschaft wieder befriedet sein!

wird eine frohe weihnacht und ein besinnliches fest. sponserd by aktien-tv. darauf haben wir länger als auf den mauerfall gewartet!! 80 jahre nach 1939 wird wieder zurück geschossen, und ich weiß endlich, welche aktien ich für meine rente kaufen muss!
in diesem sinne: prost:)


Am 08. November 2019 schrieb Uschi Peter:

Ich sag`s ja, Geschichte müsste man kennen, mindestens die Aktivitäten von Napoleon bis zum GröFaz. Oder glauben die politischen und sonstigen aufgeblasenen Zwerge wirklich, Russland nun doch noch in die Knie zwingen zu können?

Für unsere politische Zukunft sehe ich schwarz. Wir haben die Wahl zwischen zwei Testosteron-Bombern und einer lustigen Büttenrednerin und einem laschen Lavierer oder auch zwischen Scylla und Charybdis bzw.kommenwir vom Regen in die Traufe.usw... Was fällt einem da noch ein?


Am 08. November 2019 schrieb Hans-Heiko Schlottke:

Vielen Dank, Uli Gellermann, für diese wieder einmal glänzende Einordnung des gefährlichen Schwachsinns, mit dem uns unsere Regierenden überziehen. Dank auch für den in einem Nebensatz verpackten Hinweis auf die "autoritären Staaten", die uns tagtäglich in Politik und dieser nahen Medien benannte werden als das schreckliche Gegenmodell zu unserem selbstredend freiheitlichen, rechtsstaatlichen und demokratischen Gemeinwesen. Es wäre gewiss lohnend, mal genauer hinzuschauen. Es gibt keinen Grund, die Regierungssysteme etwa Chinas, Russlands und Ähnlicher außer Kritik zu stellen. "Autoritär" heißt aber faktisch: hier ist eindeutig, wer verantwortlich ist für Gutes wie Schlimmes. Da eignen sich dann ein Putin, ein Xi und wie sie alle heißen bestens als Adressaten für Kritik oder Wut, denn sie haben tatsächlich sichtbar Lenkungsgewalt und -möglichkeiten. Ganz anders hier zu Lande: wer ist verantwortlich zu machen für den Unsinn, den unsere "Regierenden" verzapfen, wer von denen, die an den Schalthebeln zu sitzen vorgeben, hat Macht - Merkel? Scholz? Kramp-Karrenbauer, Maas? Allesamt Kasperlepuppen ohne wirkliche Autorität. Jämmerliche Darsteller in einer Fassadendemokratie


Am 08. November 2019 schrieb Wolfgang Kreuz:

Es ist wirklich furchtbar, dass wir jetzt schon wieder eine Verteidigungsministerin haben die zur Kriegsministerin mutiert. Aufgrund eines Interviews an einem schönen Samstag im Deutschlandfunk (Jahr hab ich vergessen, aber nicht das Interview im DLF) wurde der damalige Bundespräsident von Herrn Trittin als (Decks-Kanone an der Spitze des Staates bezeichnet, die wir nicht bräuchten) und er musste zurücktreten. Jetzt will Frau AKK unsere Handelswege und unsere Verbündeten (Australien und Indien u.s.w.) im Indo-pazifischen Raum schützen. dabei hat sie nicht mal einen Bart mit 2 Spitzen wie Admiral Tirpitz!

Und die SPD tritt nicht mal aus der GROKO aus. Nach Köhlers Interview im DLF protestierte zumindest Oppermann.
Pompeo und Stoltenberg (NATO-Generalsekretär) feiern den Mauerfall es ist einfach unglaublich und man ist nur noch mir EKEL erfüllt!!!
Die Zeit ist aus den Fugen sagte Hamlet!
Nur schade das das Saarland nicht französisch geblieben ist.
Gruss aus OST Berlin


Am 08. November 2019 schrieb Hanna Fleiss:

Besoffen? Ja, großmachtbesoffen, die Frau aus der westdeutschen Provinz, die aus unerfindlichen Gründen von der Hausfrau zur Kriegsministein avanciert ist. Einsichtig, wie ich sein muss, sag ich mal: Immer noch besser die "verzwergte - O-Ton AKK) Kramp-Karrenbauer als Merz und Spahn, die Herrschaften mit dem Testestoron-Überschuss. Für mich der Mops, der den Elefanten anbellt, die Gretel. Und der Elefant heißt Russland, heißt China. Was sich (nicht nur heute ) in der Politik rumdrückt, hat einfach kein Format. Und das ist gut so.

Das betrifft natürlich auch Maas. Da sagt er in seiner gesamten bisherigen Amtszeit mal was Vernünftiges, schon wird bemerkt, der Mann geht gar nicht!
Aber er hat selbstverständlich seinen Lapsus wiedergutgemacht, sich sogar öffentlich entschuldigt, und nun darf er weiter den Außenminister mimen..

Die Rede, die Kramp-Karrenbauer gestern in München aufgesagt hat, strotzte nur so von deutsch-imperialen, geschwollenen Muckis. Die sie ihr geschrieben haben, hatten nicht bedacht, dass die Rezitatorin nur 163 cm Höhe hat und das Rednerpult nicht auf dem Mont Everest stand.

Und wenn ich alles zusammennehme, was sich gerade in letzter Zeit politisch getan hat, dann dreht sich mir der Magen um, und da hilft auch kein Omeprazol mehr.


Am 08. November 2019 schrieb Gabriel Müller-Huelss:

Die Münchener Rede der begnadeten Büttenrednerin Kramp-Karrenbauer ist nur ein schillernd hervorstechendes Symptom völligster gesellschaftlicher, sozialer, somit menschlicher Verwahrlosung, die sich viral durch die komplette Regierung zieht, bis auf wenige Immunisierte den ganzen Bundestag und selbstverständlich auch das Bertelsmännchen im Cafe Bellevue befallen hat.

Welche Stilblüten diese Epidemie auf privater Ebene treibt, lässt sich wunderbar hier:

https://de.sputniknews.com/wirtschaft/20191107325962584-kaputter-kapitalismus/

und hier:

https://www.rubikon.news/artikel/der-krieg-der-reichen

nachlesen.

Ein musikalischer Ausblick auf die Zukunft unseren Planeten, wenn die Erkrankten aus dem Berliner Regierungsviertel so weitermachen und "mehr Verantwortung in der Welt" übernehmen:

https://www.youtube.com/watch?v=SrVN-lcJR8Y

Herrn Gellermanns Sarkasmus ist derzeit wohl die beste Medizin gegen diese Seuche.


Am 08. November 2019 schrieb JOB Brauerhoch:

Diese übergeschnappte Frau ist selbst
unbesoffen unerträglich!
Wenn sie mal nüchtern ist, sollte sie sich
"unverzüglich" in ihr sicher nicht kriegslüsternes saarländisches Dörfchen
zurückziehen!


Am 08. November 2019 schrieb Luigi No No:

Bravo, Herr Gellermann, das sitzt! Dieses Deutschland offenbart mit diesem kleinen Persönchen seine ganze Provinzialität: Dumpfeste Kleingeistigkeit berauscht sich am Wahn der eigenen eingebildeten Grösse und glaubt, daraus Rechte ableiten zu dürfen. Ich kann nicht anders, ich muss eine Aktion empfehlen, wie jene am 7. September 1830 zu Braunschweig. Diese sollte aber unbedingt stattfinden, bevor der Preussenkasten mit einem Burggraben versehen worden ist…


Am 08. November 2019 schrieb Ulrike Spurgat:

Ullrike Spurgat :

Pompeo nennt am gestrigen Abend bei einer der schmierigsten und devotesten Pressekonferenzen der vergangenen Monate die Kriegsministerin: AKK (Pressekonferenz Maas und Pompeo).
Da geht doch was, bei den Beiden. Prost !
Knarrenbauer setzt, wie auch das Oberwürstchen Maas in einer Tour Signale in Richtung Trump. Dem soll der Bauch gepinselt, die Füße geküsst, die Stiefel geleckt werden. Bei Laune muss man den unberechenbaren, egomanischen und selbstherrliche Kerl, der wie ein Brummkreisel um sich selber kreiselt halten. Im eigenen Land steht er mit dem Rücken zur Wand und schlägt um sich und die Welt hat zu spuren, besonders Deutschland. Das Großmachtstreben Deutschlands hat nie aufgehört und das Schauspiel, dass sie aufführen erinnert auf grausame Weise an den Militarismus, den die alte BRD nie wirklich abgelegt hat. Er hat nur geschlummert und ist lange in den Herzen und Köpfen wieder aktiv. Sie sprechen von "Verantwortung" und meinen kriegerische Einsätze und Einmischen in die inneren Angelegenheiten der Völker in der Welt. Sie jammern seit Jahr und Tag, dass die Bundeswehr am Boden liegt, verordnen den Staatsmedien dieses wieder und wieder in die Wohnzimmer zu plustern. Appelieren ans Volk, dass nicht wirklich auf Linie zu bringen ist, was die Beteiligung an Kriegseinsätzen und die ausufernden Rüstungsausgaben angeht. Sie, die Knarrenbauer muss sich profilieren sonst wars das. Es werden Luftschlösser gebaut, es werden Forderungen gestellt, die mehr den Amis geschuldet sind, dass sie Deutschland bitte nicht alleine lassen.
Deutschland wollte nach 1945 nicht lernen auf eigenen Füßen zu stehen, eine eigene Friedenspolitik konsequent zu verfolgen und erkennbar werden zu lassen, dass sie aus den grausamen Kriegen, die die Welt in Schutt und Asche mit Konsequenzen gelegt haben dass: Nieder Faschismus und Krieg gelernt haben.
Deutschland will in der EU der Bestimmer sein und auch das macht Deutschland brandgefährlich.
Frau Knarrenbauer soll den Kindern in der Welt in die Augen sehen, deren Angehörige mit deutschen Waffen ermordet worden sind und weiterhin ermordet werden.
Man schaut weg: Libyen, der ausgeblutete Jemen, die Flüchtlingslager, wo die Organisationen kaum genügend Geld haben um die Menschen zu versorgen und der Winter steht vor der Türe. Syrien erst kaputt gebombt und jetzt "helfen" wollen, Mali, Afghanistan der Irak. Die Not der Menschen nimmt kein Ende. Man möchte sie umarmen. Katalonien, das kurdische Volk, die Palästinenser.
Wehe den Herrschenden, wenn die Geknechteten und Unterdrückten sich ihrer Macht und Kraft bewusst werden und sie sich nicht mehr "als Unmündige und Knechte" ansehen lassen, dann Gnade ihnen ......
Ernst Friedrich findet kaum noch eine Erwähnung. War er es doch, der mit allen Tabus nach dem grauenvollen Krieg 1914 - 1918 gebrochen hat in seiner 1924 veröffentlichten Dokumentation: Krieg dem Kriege. Friedrich zeigte das, was niemand vor ihm gezeigt hat: Zerstörte Gesichter, die fehlenden Nasen, die Höhlen in denen die Augen gesessen hatten, der Abgrund des Rachens, anstelle des Kinns. Selbst Otto Dix hat für einige seiner Radierungen des Zyklus "Der Krieg" Jahre gebraucht (auch 1924). Als Fotos waren diese Bilder ein nicht aushaltbarer Skandal, bis heute möchte man anschließen.


Am 08. November 2019 schrieb Hannes Waldbauer:

Mann! Eine wirklich gelungene, beissende Satire satt des üblichen Empörungsrituals. Ich möchte ich Reyes Carrillo anschließen:" Wunderbar, köstlich - Ersticken inklusive!".


Am 08. November 2019 schrieb Reyes Carrillo:

Ich danke dir von Herzen, lieber Uli, unter den verschiedenen stilistischen Möglichkeiten der Kommentierung des unfassbaren Gequassels dieser profilneurotischen, vom erotischen Reiz des Militärischen offenbar betäubten bitch AKK die Trunkenheit gewählt zu haben. Wunderbar, köstlich - Ersticken inklusive! Anders ist der dunkelgrüne Auswurf dieser offenbar zusätzlich schwer erkälteten Tusse nicht verarbeitbar. Es bleibt dabei, ob Bub oder Mädel im Ministeramt des Blutressorts: Wer seinen aus Unfähigkeit und Inkompetenz selbstverschuldeten Profilverlust oder andere Peinlichkeiten vergessen machen will, mahnt Truppen an. Nach dem Frösteln machenden Gruppenbild mit Dame – Gauck, Steinmeier und v. d. Leyen – 2014 in München beim Ischingers Wolfi mit ihrem dreistimmigen Hohelied auf die in Zukunft zu verschärfende Militarisierung Deutschlands, dachten sicher viele, dass es schlimmer nimmer gehe. Doch, geht: Dieses kleine, wichtigkeitssüchtige und machtgeile Persönchen toppt in Sachen Geschichtsvergessenheit, gemeingefährlicher persönlicher Eitelkeit und dem kompletten Fehlen eines moralischen Kompass alles davor Gewesene. Und das will etwas heißen.

Alles in allem ein harter Tag, dieser 7. November 2019: AKK mit ihrer betrunkenen Großmacht-Rede bei jenen, die dem Töten akademischen Glanz verleihen sollen, der fette Pompeo und der widerliche Kotztütenpflichtige Maas in Leipzig und Mödlareuth und schließlich noch die angesichts des Irak-Kriegs George Walker Bush in den Arsch kriechende Raute mit dem ob der Unmenschlichkeit angesichts des Massakers von Utøya 2011 vor den Kameras in Tränen aufgelöste damalige norwegische Ministerpräsident Jens Stoltenberg und heutigem, von lästigem Mitleid geheilten Generalsekretär der NATO in Berlin.

Pachamama hilf!


Am 08. November 2019 schrieb Marc Britz:

Die Frau ist kriminell. Sollte eine Partei wie die Linke, nicht alles in ihrer Macht stehende versuchen, um solche Leute zur Verantwrotung zu ziehen? Immerhin handelt es sich bei AKKs Vorschlägen um Einladungen zu Brüchen der Verfassung, des Völkerrechts und sogar der NATO Statuten. Da müsste doch wenigstens Amtsenthebung drin sein! Aus meiner Sicht sogar Knast.


Am 08. November 2019 schrieb Dietmar Nischik:

Wenn man "nur" besoffen ist, hat man irgendwann die Chance wieder nüchtern zu werden und die Taten im Suff zu bereuen. Diese Frau und ihresgleichen sind aber leider so krank im Hirn und handeln schon lange nicht mehr volkskonform. Die gehen mit unseren Steuergeldern um, als wären es die ihren. Und fast alle Volksverdummer in Berlin brüllen in das gleiche Horn.


Am 08. November 2019 schrieb Matthias Brendel:

Früher wurde in deutschkritischen Kommentaren oft vom " hässlichen Deutschen" gesprochen.
Es hat sich etwas verändert in der Welt: Heute muss es heissen:
Die hässliche Deutsche.
Was will diese Person?
Das vierte Reich?
Schlagen deutsche Soladten jetzt im chinesischen Meer die Hacken zusammen?
Alle, die noch selbst denken, müssen sich gegen diese Frau stellen, sonst droht eine Katastrophe.


Am 08. November 2019 schrieb Joe Bildstein:

AKK ist ein Grund sich zu betrinken, komatoes u hemmungslos.


Am 08. November 2019 schrieb Klaus Madersbacher:

Magst recht haben - richtig gefährlich wird´s wohl erst, wenn auch Lieschen Müller auf AKK-Linie ist ...
Nichtsdestotrotz grollen in nicht allzu großer Ferne die Gewitter, vielleicht noch übertönt von den Fürzen im neuen Führerhauptquartier :-)


Am 08. November 2019 schrieb Anke Zimmermann:

Ein weiterer humanistischer Tiefpunkt unserer Geschichte. Handelswege schützen, China stoppen und der böse Russe, hört hört. Die Saat der Genderista geht auf, Händchen haltend in den Krieg.
So zart und achtsam wollen sie uns verarschen. Achtung! Toxische Weiblichkeit.


Am 08. November 2019 schrieb Paulo H. Bruder:

Diese kleine Irre ist der Abklatsch deutscher Militärregierungs-, Größenwahn- und Osterweiterungspolitik. Insofern ist sie nicht alkoholisiert, sondern stocknüchtern; die meint es ernst. Deutsche und Völker der Welt, hört Ihr die Schlachtsignale!?


Am 08. November 2019 schrieb Beat Wick:

«Wer den Furz für Donner hält
Der hält den Kurzschluss für einen Blitz» (U. Gellermann)
Diese Aussage von U. Gellermann spricht für sich.

Die Wirklichkeit spricht eine ganz andere Sprache:
«The Germans to the Front»
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8099/


Am 08. November 2019 schrieb Harry Popow:

Dreißig Jahre Mauerfall! Und wie die Meute der Eroberer jubelt! Da meinen wirklich ganz Schlaue, die vollendete Demokratie erwischt zu haben. Mitwirkung in der Wirtschaft? Mitbestimmung gegen Rüstung und Krieg? Die Kramp-Karrenbauer bringt es auf den Punkt: Es geht beim Thema Mauerfall nicht um ein West-Ost-Konflikt, sondern um die Herrschaft und die weitere Stärkung des deutschen Kapitals. Am FÜR und GEGEN Rüstung und Kriegsgeschrei scheiden sich die Geister. Wer da nicht gegen Rüstungswahn eindeutig Stellung bezieht, macht sich mitschuldig. Kriegsvorbereiter gehören vor Gericht.


Am 07. November 2019 schrieb Jana Brauer:

Ich würde gern lachen, aber die Frau ist gefährlich.


Am 07. November 2019 schrieb Klaus Madersbacher:

"Nähert sich das Gewitter vom Berge
pfeift der Wind durch die Burg" - chinesisches Sprichwort, das mir dazu einfällt.


Antwort von U. Gellermann:

Wer den Furz für Donner hält
Der hält den Kurzschluss für einen Blitz


Am 07. November 2019 schrieb Peter Lutz :

Sehr geehrter Herr Gellermann,

Gott sei Dank, dass Sie Ihren Humor nicht verlieren.
Diese Frau scheint ja wirklich irre geworden zu sein!

Wenn ich das Wort "mehr Verantwortung übernehmen" von unseren Politikern höre, dann wird mir schon schlecht. Denn "Mehr Verantwortung" ist in Wirklichkeit das Codewort für neue zukünftige Kriege. Frau "Krampf-Knaaren-Bauer" wie sie manche Menschen nennen, hat aus der deutschen Geschichte offensichtlich nichts, ja gar nichts, gelernt. Sie betreibt einen Politikstil wie er in Deutschland vor dem I. und II. Weltkrieg vorherrschte. Wie dieser endete wissen wir doch alle! Frau Kramp Karrenbauer sollte sofort aus allen Ämtern enthoben und aus dem deutschen Bundestag entfernt werden. Wir Bürger wollen keine neuen Kriege! Wer den Einsatz des Militärs als einen Teil der Politik versteht, ist zum Frieden völlig unfähig. Ich zitiere hier Gandhi: "Es gibt keinen Weg zum Frieden der Friede ist der Weg". Wer dazu politisch nicht fähig ist, wie offensichtlich unsere neue Kriegsministerin Kramp Karrenbauer, muss dringend von seinem (ihrem) Amt entfernt werden, bevor er (sie) uns alle in eine erneute Katastrophe stürzt. Keine Kriegstreiber im Deutschen Bundestag!

Dran bleiben...

Schlagzeilen

Wenn Sie sich für die Artikel der Rationalgalerie interessieren und immer erfahren wollen, wenn es Neuigkeiten gibt, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed abonnieren

Kürzlich...

18. November 2019

Terror-Krieg gegen Bürger

Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt ohne Ende
Artikel lesen

13. November 2019

Helau, Alaaf, Narri-Narro

Tagesschau im grausigen Karnevals-Modus
Artikel lesen

11. November 2019

Hirntod, Scheintot, Zombie

Die NATO frisst ihre Mitglieder
Artikel lesen

04. November 2019

Das Thüringer Verlangen

Wie die LINKE Platz für die RECHTE gemacht hat
Artikel lesen

30. Oktober 2019

Erst Nebelkerzen, dann Granatwerfer

Wie die Tagesschau Nachrichten und Hirne vernebelt
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

Spenden für Medienvielfalt

Die Autoren dieser Seite verwenden viel Zeit und Sorgfalt bei der Recherche und beim Schreiben der Artikel. Wenn Sie die Rationalgalerie in ihrem Bestreben, zur Vielfalt unserer Medienlandschaft beizutragen, unterstützen möchten, freuen wir uns über eine Spende. Jeder Beitrag hilft uns weiter: