Assange in Haft

Die britische Schlampe ist willig

Autor: U. Gellermann
Datum: 11. April 2019

Es war Julian Assange, der den USA den Spiegel vor ihr verzerrtes Kriegs-Gesicht hielt: Mit der Hilfe von Chelsea Manning konnte Wiki-Leaks der Welt genau berichten, welche Verbrechen die USA im Irak und in Afghanistan angerichtet hatten. Dafür soll der Mann, der sieben Jahre lang in der Londoner Botschaft Ecuadors in einem engen Exil leben musste, jetzt weiter büssen: Das britische Regime, offenkundig in Absprache mit der neuen Regierung Ecuadors, hat den tapferen Julian aus der Botschaft werfen lassen, um ihn umgehend zu verhaften.

Eine Freundin von Assange, die kanadische Schauspielerin Pamela Anderson kommentierte diesen Vorgang umgehend und treffend: "Wie konntest du, UK? Natürlich - du bist Amerikas Schlampe und du brauchst eine Ablenkung von deinem idiotischen Brexit-Dreck". Als ob die britische Premierministerin Theresa May den Protest von Pamela Anderson gehört hätte, fiel ihr zur Verhaftung und der drohenden Auslieferung von Assange an die Mörder-USA nur dieser charakteristische Satz ein: Assanges Festnahme zeige, dass niemand über dem Gesetz stehe. Als ob May, fraglos eine willige Schlampe der USA, irgend etwas von Gesetz und Menschenrechten wissen will.

Auf den deutschen Regierungsbänken eisiges Schweigen: Kein Tweet, kein Ton, keine Erklärung zur Inhaftierung von Assange. Denn willig ist diese Regierung gern und immer, wenn es um den Willen der USA geht. Doch Ehrenrettung naht: Die deutsche Linkspartei ruft zu einer Protestkundgebung für Julian Assange auf:

Kundgebung für Assange
Freitag, 12. April ab 11.30 Uhr
Botschaft Großbritannien, Berlin Wilhelmstrasse/Unter den Linden
Es sprechen Heike Hänsel (Die LINKE)
und Sevim Dagdelen (Die LINKE)

Rund 200 Menschen waren dem Aufruf für Assange gefolgt.
Die Reden von Heike Hänsel, Sevim Dagdelen, Gesine Lötzsch und Diether Dehm forderten am 12. April unter Beifall Freiheit für Assange und die Medien.

Nur die Ex-Piratin Anke Domscheit-Berg durchbrach
die Solidarität. Sie forderte die Ausweisung Assanges nach Schweden. Teilnehmer rieten ihr zu verschwinden.

Ein kluges Link zum Hintergrund:
https://kritisches-netzwerk.de/forum/die-7-jahre-der-luegen-ueber-julian-assange-werden-jetzt-nicht-aufhoeren


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 14. April 2019 schrieb R. R.:

Assange ist angeblich australischer Staatsbürger. Wo bleibt denn der Staat der sich schützend vor seine Bürger stellt anstatt sie auszuliefern? Die australische Verfassung verbietet eine Auslieferung! Warum hält sich der Staat Australien nicht an seine Verfassung!?

Antwort von U. Gellermann:

Eine Reihe von Staaten halten sich nicht an ihre Gesetze. Australien macht da keine Ausnahme.


Am 13. April 2019 schrieb Hans Informat-Ion:

Die nächsten Opfer sind schon auf der "Liste": Uli und seine Kommentatoren!
Ein Gesetz des Kapitals:
Vom Wahrsagen kann man gut leben,
vom Wahrheit sagen muß man evtl. sterben!


Am 13. April 2019 schrieb Gabriel Müller-Huelss:

Einmal mehr lässt der um sich greifende Faschismus seine Maske fallen und zeigt seine hässliche Fratze. Das zu erkennen braucht es kein plakatives Rechteck-Bärtchen!
Werte-Westen eben (Grenzenlose Gier & Machtsucht).
Den Mainstream-Journalisten (ausser Nato-Claus & Co.) zum Nachdenken das Zitat von Martin Niemöller:
Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.
Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat.
Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Gewerkschafter.
Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte

Von der Laienschauspieler-Truppe in Berlin ist in dieser Sache rein garnichts zu erwarten. Sie macht uns stattdessen wieder zum Tätervolk.
Herausragend dabei: Das Aussenminister-Darstellerchen von Atlantic Councils Gnaden, das bald täglich einmal mehr unser Land vor der Welt lächerlich macht.
Und der Bellevue-Bewohner? Totalausfall - der fühlt sich lieber in Kolumbien pudelwohl, während in Venezuela die Fetzen fliegen.
Ein Zitat von Leo Tolstoi:
Man könnte die Unterordnung eines ganzen Volkes unter wenige Leute noch rechtfertigen, wenn die Regierenden die besten Menschen wären; aber das ist nicht der Fall, war niemals der Fall und kann es nie sein. Es herrschen häufig die schlechtesten, unbedeutendsten, grausamsten, sittenlosesten und besonders die verlogensten Menschen. Und dass dem so ist, ist kein Zufall

FREE JULIAN ASSANGE !!!


Am 13. April 2019 schrieb Gideon Rugai:

So skandalös wie folgerichtig : Unsere lieben Strippenzieher machen jetzt den Sack zu, man hat ja auf globaler Ebene noch einiges zu erledigen und zwar möglichst in einem überschaubaren (bzw.. angesetzten) Zeitrahmen. Selbstverständlich wird man Kritiker aller Art, erst Recht deren Gallionsfiguren mit allen (nicht nur zu Gebote stehenden) Mitteln verfolgen, allein schon um unmißverständlich klarzumachen, dass man am Ende alle "Querulanten & Nestbeschmutzer" bekommen und aburteilen wird, ob es nun fünf, fünfzehn oder fünfzig Jahre dauern mag - davon können alle Kritiker, Revolutionäre, Dissidenten ein schönes Liedchen pfeifen - sofern sie wie z.B. Emilliano Zappata, über den die juinge Welt kürzlich einen lesenswerten Artikel gebracht hat, nicht mit Blei vollgepumpt werden o. unter anderen Umständen ihrer Stimme beraubt werden. Liest man die Begründungen zu Assanges Verhaftung im Mainstream nach, kann man die "Volksschädlings-" Rhetorik klar herauslesen - auch wenn man sich vordergründig neutral mit der üblichen Tarnsemantik gibt.... Es gibt immer noch viel zu viele Beschwichtiger in unserer Republik.
(Was und warum wollen die diesen ganzen Müll überhaupt noch erhalten/verteidigen ?
Achso ja, ich vergaß: Man hat ja immer noch zuviel zu verlieren und hat letztlich ja auch nicht schlecht profitiert.)
"Das System" zeigt jetzt seine großen, scharfen, widerlich belegten Zähne und die sind geduldig gefeilt worden.


Am 13. April 2019 schrieb Emmi Menzel:

Danke, lieber Ulli, für die schnelle Reaktion. Auch der Brief von Sophia an amnesty ist sehr gut. Schade, daß man sich da nicht drunter setzen kann.


Am 13. April 2019 schrieb Brigitte Mensah-Attoh:

Man droht beinahe zu ersticken an den täglichen
mafiösen Machenschaften, dem Dreck, den korrupten
Mitspielern.
Ein DENKMAL der Wahrheit!
FREIHEIT FÜR ASSANGE!


Am 12. April 2019 schrieb Michael Riecke:

Man stelle sich nur vor dass Selbe wäre in Russland passiert. Unsere Medien laufen ja schon heiß, wenn dort ein
sog. Putin- Kritiker nach einer unangemeldeten Demonstration 12 Stunden auf einer Polizeiwache zubringt. Bei uns kann sowas länger dauern.

# Uschi Peter: Es gibt Situationen, da hat man nicht viel Auswahl.


Am 12. April 2019 schrieb Uschi Peter:

Da hat Assange wohl die falsche Botschaft als Asyl gewählt. Das nächste mal Augen auf bei der Partnerwahl!


Am 12. April 2019 schrieb Lutz Jahoda:

DIE FLAGGEN AUF HALBMAST, DIE SÄBEL GESENKT:
DIE WAHRHEIT WIRD ZU GRABE GETRAGEN.
UNITED KINGDOM, DU HAST DICH VERSCHENKT
AN DIE ROWDIES AUS ÜBERSEE UND DEREN PLAGEN!


Am 12. April 2019 schrieb Des Illusionierter:

Die Stimme Amerikas:

"It will be really good to get him back on United States soil," says @Sen_JoeManchin on Julian Assange's arrest.

"He is our property and we can get the facts and the truth from him." http://cnn.it/2UsOQJc

Armer Kerl, der Julian Assange.

Jetzt soll also endlich er die Beweise für Trumps Russland-Verstrickungen liefern.


Am 12. April 2019 schrieb Ulrich Wünsch:

Lieber Uli Gellermann,

wie immer treffen Sie den Nagel auf den Kopf!
Die Erbärmlichkeit des britischen Regimes einschließlich des Richters ist erschreckend. Doch es kommt noch schlimmer:
Die schweigenden Berliner Gesinnungsgenossen sind aus dem gleichen Holz. Armes Deutschland!


Am 12. April 2019 schrieb Elke Zwinge-Makamizile:

Gerade anlässlich dieses Artikels ist es mir wichtig festzustellen, dass der Verfasser nicht nur uns geist-und kenntnisreich beflügelt, sondern er ist über die Analysen- d.h. Kopfarbeit hinaus ein Mensch der Tat! Das heißt: er schreibt nicht nur kluge Sachen, sondern er ist grundsätzlich mit seiner politischen Haltung auch präsent auf der Straße in der Öffentlichkeit. Das ist die "allseitig entwickelte Persönlichkeit". Und das finde ich großartig!


Am 12. April 2019 schrieb Jeannine Bredekamp:

Domscheit-Berg war nicht nur unsolidarisch, sie trug auch ein extrem geschmackloses, rotes Jägerhütchen. Das allein wäre Grund gewesen, sie von der Kundgebung auszuschließen.


Am 12. April 2019 schrieb Albrecht Storz:

Kann eine Gesellschaft dement sein?

Offensichtlich!

Jeder weiß von der völkerrechtswidrigen, menschenrechtsverletzenden, gewalttätigen und zerstörerischen Einmischung des Westens - in Syrien, in Libyen, in der Ukraine und zig anderen Staaten dieser Erde.

Aber wo ist die Empörung der westlichen Welt außer in ein paar irrelevanten Internet-Ecken? Ohne jede Scheu und Scham können die, die mit unseren Steuermitteln die Welt zerstören mit den Fingern auf andere weisen und gerade so weitermachen wie immer.

Orwells 1984 ist heute!


Am 12. April 2019 schrieb Michael Kohle:

Wir dürfen gespannt sein! Ob wohl Tracy Chapman noch bühnenfähig ist und Erik Clapton, Mark Knopfler, Simple Minds und Stevie Wonder. George Michael und Whitney Houston sind entschuldigt. Aber so ein kleines Solidaritätskonzert im Wembley Stadion wäre durchaus angebracht, angezeigt und unerlässlich. Vor 31 Jahren hat es ja auch geklappt. Sogar als machtvolle Demonstration der crème de la crème des globalen Establishments. Ich zitiere den Rollingstone - um keine fake-news abzusetzen: „600 Millionen Zuschauer vor den Fernsehgeräten und 80.000 Gäste im Londoner Wembley Stadium erlebten Auftritte von Musikern, Schauspielern, Politikern, Aktivisten … organisiert u.a. von der Anti-Apartheid-Bewegung, der UN und dem Commonwealth Of Nations …“.

FREE JULIAN NOW!!! Hörte sich doch auch nicht schlechter an als FREE MANDELA 1988.

Ist ja lange her und ein Revival heutzutage, dass kann schnell für manch einen den Marktwert kosten, wo Märkte heutzutage doch alles bedeuten, bestimmen. Geben wir ihnen trotzdem eine Chance. Sie als Heuchler zu entlarven stattdessen brauchen wir nicht. Das wissen sie ja dann schon selbst. Und das hochverehrte Publikum auch.

So ein spontanes Zusammenkommen am Wacken oder mit dem Rock am Ring zum Absingen des Nabuccho-Chores hierzulande wäre auch nicht ganz so falsch.

Herrschaftszeiten, wo ist die Menschheit nur gelandet, wie verkommen.

IHR VÖLKER DER WELT, SCHAUT AUF DIESEN MANN.

Etwas übertrieben, findet IHR? Nein, ist es nicht. Es ist sowas wie EURE letzte Gelegenheit.

Ach ja, WO BLEIBT eigentlich GRETA?


Am 12. April 2019 schrieb Paulo H. Bruder:

Ein Denkmal für Assange!
Befreit ihn!


Am 12. April 2019 schrieb Alexander Kocks:

Das "eiserne Schweigen" unserer Regierung zur Festnahme von Assange ist ein Beweis dafür dass alles Gelaber dieser Damen und Herren zu Asylrecht, Pressefreiheit, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechten niemals Ernst gemeint war. Der Hegemon aus Amerika hat beschlossen
Assange aus dem Verkehr zu ziehen und die Menschenrechtler in der Regierung kuschen. Dies zeugt davon, dass diese Damen und Herren
nur an ihrer Karriere interessiert sind und an nichts anderem.
In unseren freiheitlichen Medien habe ich bisher mehr Interesse am Schicksal von Assanges Katze als am Schicksal dieses Mannes festgestellt. Mal sehen was uns unsere Medien jetzt an neuen Geschichten zu diesem Thema auftischen. Nach meinem Rechtsverständnis wurde Assange gestern von den britischen Behörden Entführt.


Am 12. April 2019 schrieb Matthias Brendel:

Das unfassbare Unrecht, das die Welt ständig durch den Exeptionalismus der USA und ihrer engsten Freunde erfahren muss, erinnert an die mittelalterliche Folter und Hexenverbrennung der Inquisition.
Assange ist genau wie Snowden ein grosser Held unseres dunklen Zeitalters, eigentlich müssten überall Gedenktafeln stehen, die den Mut und die Zivilcourage dieser Personen besingen.

Leider leben wir in Zeiten, in denen Folter, Unrechtskriege und Völkermord zum ganz normalen Arsenal der Politik gerade der "Guten" zählen.
Der einzige Weg, das zu ändern, wäre eine stärkere Unabhängigkeit der UNO von den Schurkenstaaten, die diese einst sinnvolle Menschheitsorganisation heute beherrschen.
Es herrscht eine Art mörderischer Plutokraten-Inkasso-Waffenhändler -Mafia, die vor absolut Nichts zurückschreckt.

Wie die Festnahme Assanges gestern im Qualitätsfernsehen, wie ein lockeres Boulevard Stück gesendet wurde, ist erschreckend und demütigend für unsere angebliche "freiheitlich demokratische Grundordnung".
Denn wer dieses Unrecht auch nur duldet, um danach zur Tagesordnung überzugehen, der sollte als Regierung geächtet werden.


Am 12. April 2019 schrieb Andreas Schell:

Assange wird in einem Schauprozess in der Luft zerrissen werden. Die Vergewaltigungs-Story oben drauf, zwecks persönlicher Vernichtung.

S. Wikipedia, Stichwort Volksgerichtshof, Absatz "Zuständigkeit und Verfahren"


Am 12. April 2019 schrieb Wolfgang Oedingen:

Der euphorischen Stimmung, dass praktisch um 5 nach 12 eine Kundgebung vor der Botschaft Grossbritaniens geplant ist, schliesse ich mich nicht an. Der Mann sitzt seit 7 Jahre unter zweifelhaften Umständen in der Botschaft Equadors.
Als der Journalist Uli Gellermann von der SDZ vor Gericht gezerrt wurde, wäre ein Hinweis auf Julian Assange verbunden mit einer tatkräftigen Solidaritätsaktion angebracht gewesen. Julian Assange ist auch Journalist. Heute kann es nur darum gehen einen Verteidiger zu finanzieren, der ihn vor der Todesstrafe bewahren kann So wie das damals bei Angela Davis geschah, nur das heute die 1000 DDR-Jugendlichen fehlen, um Grussbotschaften in die Zelle zu schicken.
Hier mein Schreiben an Ai:
Ich wurde heute von einer Ihrer Mitarbeiterinnen auf der Schildergasse in Köln angesprochen. Da stellte ich zu meinem Erstaunen und Entsetzen fest, dass dieser Dame der Name Julian Assange kein Begriff ist. Da wunderte ich mich auch nicht, das Ihre Organization bisher keine Kampagne von der ich wüsste für dessen Freilassung (der Mann ist schliesslich vom Tode bedroht und wird unter zweifelhaften Umständen in der equadorischen Botschaft seit 7 Jahren in London festgehalten) in Gang gesetzt hat.
Wenn ich auf die Kampagnenseite schaue, kommen mir dann Zweifel über die Ernsthaftigkeit Ihres Tuns.

Antwort von U. Gellermann:

Sonderbar: Die RATIONALGALERIE mit ihrer fraglos geringen Kraft ist eines der ganz wenigen Medien-Erzeugnisse, die sich um eine Solidaritäts-Kampagne für Assange kümmert, aber sie haben Zweifel an der Ernsthaftigkeit dieser Aktion. Wir werden Sie vor der britischen Botschaft vermissen.


Am 12. April 2019 schrieb Franz Freudhammer:

Assange, Snowden, Manning haben das gemacht, was eigentlich die "vierte Säule" der Demokratie, die Medien, hätten machen sollen: Couragiert das verkommene Treiben der Mächtigen zu hinterfragen. Doch sie sind zu ihnen ins Bett gestiegen. Und die rückgratlose deutsche Regierung schweigt in blinder Nibelungentreue zum Imperium. Ich schäme mich für sie.


Am 12. April 2019 schrieb Ronald Wolf:

Die Engländer werden Assange natürlich an die USA ausliefern. Genauso wie es die deutsche,französische, polnische (usw) Regierungen machen würden. Die atlantischen Staatsjournalisten werden insgeheim jubeln (vielleicht sogar öffentlich) und es wird wohl keine Welle der Entrüstung durch die europäische Medienlandschaft geben. Die Linke organisiert den Protest , der eigentlich von unserem Staat ausgehen müsste.


Am 11. April 2019 schrieb Michael Kohle:

Danke!


Am 11. April 2019 schrieb Ernst Blutig:

Die Art und Weise, wie diese Verhaftung nach einem so langen Zeitraum ablief, nämlich zackig und zügig koordiniert, und der politische Hintergrund dazu, zeigt eigentlich den ganzen pathologischen Hass der Staatsmächte und die pathologische Unterwürfigkeit ihrer Handlanger.
Hier gehts weder ums Recht und erst recht nicht um Inhalte, hier soll ein Exempel statuiert werden, daß jedem Untertanen zeigen soll:
mach das Maul auf und die bekommst ohne Gnade eins aufs selbige.

Man wird auch mit Sicherheit NICHTS mehr darüber erfahren, was wikileaks denn so im Detail an Kriegs- und Menschenerechtsverbrechen der USA geleakt hatte. Es ist lange her und beim Bürgerlein längst vergessen. Woran jedoch sofort erinenrt wurde, z.B: bei 3SAT ist der Hinweis, daß Assange ja auch schon wegen Vergewaltigung juristisch verfolgt wurde und daß nun irgendein Russe den Staat Ecuador gefährdert habe.
Das lenkt schön ab und man erinnert sich nicht mehr z.B. an die Aktion des durchgeknallten Hubschrauberpiloten, der ohne mit der Wimper zu zucken Zivilisten bei einer medizinischen Rettungsaktion samt Journalisten mit Teleobjektiv niedergemetzelt hatte.

Nationalisten, Faschisten und Nazis werden aber auch das noch zu rechtfertigen wissen mit den üblichen Sprüchen...


Am 11. April 2019 schrieb Ullrike Spurgat:


So frei ist die "freie Welt," die einen Mann seit Jahren verfolgt, der die Mickey mouse als das entlarvt hat, was sie sind: Kriegstreiber, Verbrecher, Piraten, Mörder, Lügner, Unterdrücker und Verfolger von Andersdenkenden. Das ist in Deutschland nichts Neues. (1933- 1945) Und nach 1945 ? KPD Verbot 1956 und 1972 Radikalenerlass (Berufsverbote)
Schnell und effektiv reagiert, lieber Galerist, Danke dafür. Die Fackel der Meinungs- und Pressefreit wird verlöschen, wenn ein reaktionäres, krankes, selbstbezogenes, auf Ego und WEttbewerb fixiertes System, mit denen im Schlepptau, die mit dem Kerzenstummel hinterher wackeln sich jedes Recht der Welt heraus nimmt zu tuen was es will und jeder, der sich ihnen in den Weg stellt wird zum Feind der "Freiheit" erklärt hat mit drakonischen Strafen zu rechnen. Das ist nicht die Freiheit, die ich meine.
Ein Aufschrei aller freiheitsliebenden Menschen muß über alle Kontinente gehen und es denen zeigen die die Welt, also uns beherrschen wollen was Internationale Solidarität bedeutet: Einzustehen, kompromisslos für den Frieden, die Freundschaft zwischen den Völkern und für Julian Assange jetzt, weil es besonders wichtig ist, aber auch für all die, die weggesperrt sind und unsere Solidarität brauchen, die dürfen nicht vergessen werden. Julian Assange, kämpfe weiter, du bist nicht alleine und Danke für deinen einsamen und selbstlosen Kampf und was du alles bereit warst auf dich zu nehmen und zu ertragen. Ganz viel Erfolg wünsche ich der Veranstaltung für Julian Assange und Hut ab, dass das so kurzfristig auf die Beine gestellt werden konnte.


Am 11. April 2019 schrieb Harald Risch:

Am 11. April 2019 schrieb R. R.:
"Es sei denn ein Staatsbürger bewirft seinen Vaterstaat mit Dreck dann hat er es auch nicht anders verdient ausgeliefert zu werden!"

Verehrter R.R., vielleicht haben Sie nur nicht begriffen, dass Staatsbürger ihren "Vaterstaat" nur mit dem Dreck bewerfen können, den er selber anrichtet! Wer Verbrechen deckt, der macht sich mitschuldig!


Am 11. April 2019 schrieb Sophia:

Liebe Leute,

dieses Schreiben habe ich an Amnesty International geschickt:

Sehr geehrte Damen und Herren von amnesty,
auch wenn es sich in den letzten Tagen abzeichnete: Ich bin bestürzt und entsetzt über die Festnahme Julian Assanges. Erstaunlich schnell erfolgte die Verurteilung durch die britische Justiz. Die Anklage aus den USA lautet auf Verschwörung mit Chelsea Manning, was es wohl den britischen Behörden erleichtern soll, Assange auszuliefern. Die Gefahr, dass er in den USA später wegen Spionage angeklagt und zum Tode verurteilt wird, ist dennoch gegeben.

Wir alle haben Julian Assage sehr viel zu verdanken. Durch die mutige Veröffentlichung von Kriegsverbrechen der USA und viele weitere Enthüllungen zu Korruption, Ungerechtigkeit und Gewalt wurde die Weltöffentlichkeit auf zahlreiche Menschenrechtsverletzungen aufmerksam und konnten die 'mentalen Weichen' für Veränderungen gestellt werden. Nicht vergessen ist auch, dass er derjenige war, der auf sehr geschickte Weise Edward Snowden zur Flucht verhalf. Zahlreiche renommierte Medien haben ihre Quellen in den Veröffentlichungen von WikiLeaks.

Ich bitte Sie eindringlich: Unterstützen Sie Julian Assange! Setzen Sie sich öffentlich dafür ein, dass er als Journalist behandelt und nicht kriminalisiert wird!


Am 11. April 2019 schrieb Jana Kemper:

Ich schließe mich dem Aufruf an: Kommt!


Am 11. April 2019 schrieb R. R.:

Gerade hier sehen wir mal wieder was eine Staatsbürgerschaft heutzutage wert ist: Nichts! Es sei denn ein Staatsbürger bewirft seinen Vaterstaat mit Dreck dann hat er es auch nicht anders verdient ausgeliefert zu werden!


Am 11. April 2019 schrieb Jan Behringer:

Ich komme! Und bringe noch Leute mit. Danke für das schnelle Handeln.


Am 11. April 2019 schrieb Rainer Scheer:

Bravo Gellermann! Bravo LINKE!


Am 11. April 2019 schrieb Petra Wegener:

Mein Respekt! Sooo schnell. Mein Dank auch an die LINKE!


Am 11. April 2019 schrieb Peter Lutz:

"Wenn das Aufdecken von Verbrechen wie ein begangenes Verbrechen behandelt wird, werden wir von Verbrechern regiert" (Edward Snowden)

Kürzlich...

16. Dezember 2019

2.000 Euro Spende für Julian

Ein kleiner Schritt der Solidarität Für ein großes Ziel: Freiheit für Assange
Artikel lesen

04. Dezember 2019

Spendet für Julian Assange

Solange der Journalist noch lebt
Artikel lesen

30. Oktober 2019

Fridays & Peace for Future

Dialog der Bewegungen in Berlin
Artikel lesen

22. Oktober 2019

Hände weg von Syrien!

Kramp Karrenbauer will Karriere-Krieg
Artikel lesen

07. Oktober 2019

Schweigen zur Folter

Spenden für Julian Assange
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

Spenden für Medienvielfalt

Die Autoren dieser Seite verwenden viel Zeit und Sorgfalt bei der Recherche und beim Schreiben der Artikel. Wenn Sie die Rationalgalerie in ihrem Bestreben, zur Vielfalt unserer Medienlandschaft beizutragen, unterstützen möchten, freuen wir uns über eine Spende. Jeder Beitrag hilft uns weiter: