AfD-Gauland will für Israel sterben

Haaretz: Erdbeben-Krieg gegen den Iran

Autor: U. Gellermann
Datum: 01. Mai 2018

Rund um den 70.Gründungstag des Staates Israel hatten die deutschen Medien in den Jubel-Modus geschaltet. Als hätten sie den Staat selbst gegründet, überschlugen sich auch die Abgeordneten des Bundestages: „Der Bundestag trägt Kippa“ lautet eine der schönsten Schlagzeilen in Folge der Debatte. "Wir werden das Existenzrecht Israels immer verteidigen", war einer der martialischen Sprüche. Welches Israel gemeint war, das mit den illegalen Siedlungen auf Palästinenser-Gebiet oder das Israel des Jahres 1967 blieb höflich unerwähnt. Geradezu kurios trat Alexander Gauland von der AfD auf, dem als Vertreter einer rassistischen Partei immerhin einfiel, dass man im Ernstfall für die Existenz Israels auch "an dessen Seite kämpfen und sterben", müsse. Zeitlich fast parallel probte Israel mal wieder den Ernstfall: Im Ergebnis mörderischer Luftangriffe der israelischen Luftwaffe auf Syrien, starben mehr als zwei Dutzend Menschen. Was Trump kann, kann Netanyahu immer.

Die israelische Zeitung Haaretz meldete stolz: "Syrien-Schlag war so mächtig. Es registriert als ein Erdbeben". So munter kann man Imperialismus verkaufen. Dass die israelische Begleitmusik zu den erneuten Verhandlung um das Iran-Atomabkommen noch mehr Tote kosten kann, will eine untertänige deutsche Medienlandschaft nicht wissen: "Israels Coup bietet eine Chance für ein besseres Atomabkommen", verbreitet das philosemitische Haus Springer in seiner WELT, und hält die zeitliche Begrenzung des Atomabkommens zum Jahr 2025 für eine "Enthüllung". Als würden internationale Vereinbarungen auf Lebenszeit abgeschlossen. Als wäre der Staat Israel keine Atom-Macht. Als würde ein durchaus möglicher Krieg zwischen Israel und dem Iran die Gefahr einer auch atomaren Explosion im Nahen Osten nicht näher rücken.

So passt denn die Gründungslegende des Staates Israel - vom Holocaust zur Staat-Werdung - wunderbar zur Vergoldung der israelischen Aggression. Kein Wort von der terroristischen Vertreibung der Palästinenser, kein Wort zum israelischen Apartheids-Regime, kein Wort zu den deutschen U-Booten für die israelische Marine, die Atomraketen tragen und abschießen können. Statt dessen eine neue Stufe des präpotenten Stolzes auf israelische Kriegsleistungen: "Luftschläge haben eine neue Qualität", meldet der Deutschlandfunk, als sei er immer noch Teil der "Reichsrundfunkgesellschaft" und müsse dem Propagandaministerium rapportieren. So freut sich denn die SÜDDEUTSCHE ZEITUNG, als ginge es um ein Bundesligaspiel: "Netanjahu macht Druck".

Keine Frage, dass die Ermordung von Millionen europäischer Juden den Deutschen eine besondere Verantwortung zuweist. Die weiteren Millionen und Abermillionen Opfer aller möglicher Nationen und Religionen im Ergebnis des vom Nazi-Reich begonnenen Weltkrieges scheinen den Nachfolgern und Erben des Reiches keine Verantwortung wert. So geht die aktuelle Zwölf Milliarden Euro-Forderung der Frau von der Leyen für neues Kriegsmaterial ohne große Widersprüche über die Bühne. Und so dient die von Merkel und Gauland beschworene "Staatsräson" der Eskalation des Krieges im Nahen Osten.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 06. Mai 2018 schrieb Ulrike Spurgat:

@ H. Geiss

Belehrungen dieser Art sind völlig überflüssig.
Denken sie, sie sind schlauer als andere, die hier schreiben ?
Gehen sie davon aus, dass sich den Themen von Uli Gellermann meist gewissenhaft, substantiell auseinandergesetzt wird, und das gilt auch für diesen Artikel, und nicht für mich.
Mir platzt bei dem was sie so locker vom Hocker aus schreiben der Kragen.
Es verbietet sich von selbst das Eine gegen das Andere auszuspielen, und ganz sicher ist, dass sie mich nicht über den Schmerz des palästinensischen Volkes belehren müssen, allerdings haben die Frauen und Männer, die im Faschismus gegen ihn, unter Einsatz ihres Lebens gekämpft haben ihren festen Platz in meinem Leben.
Dann will ich auch mal den Bert Brecht zitieren:
"Ändere die Welt: Sie braucht es.

Antwort von U. Gellermann:

Da dieDiskussionsich zunehmend vom Thema entfernt wir sie an diesem Punkt beendet.


Am 06. Mai 2018 schrieb Guenther Mann:

@ Haejm Geiss:
Das mit den 800 000 Juden, die aus islamischen Ländern vertrieben worden sind, wird in jüngster Zeit pauschal öfter behauptet, Details werden nicht genannt.
google nennt sehr wohl Details. Die Betreiber des Staates Israel haben sorgfältig buchgeführt und sich sehr um noch mehr Einwanderer bemüht.
Eine Ungeheurlichkeit ist es zu behaupten die Zionisten hätten sich jahrhundertelang in Europa aufgehalten und nichts von den Europäern gelernt. Sie haben sehr wohl gelernt, man sieht es ja.
Übrigens ist der Staat Israle ein zweiter Versuch von Europäischen bewaffneten Eindringlingne ins Heilige Land: die (christlichen) Kreuzritter waren vorher da. Meuchelnd und mordend.
Das was Israel heute tut ist eindeutig eine Fortführung europäisch-christlicher Eroberungskultur, keinesfalld hat das irgendwas mit dem jüdischen Glauben zu tun. Orthodoxe Juden sprechen dem Staat Israel die Existenzberechtigung ab (sic).
Sorry, aber in diesem Spiel sind wir christliche erzogenen weissen Europäer und unsere gesamte Eroberungs, Unterdrückungs, und völkermorderischen Tradition eben nicht die Guten.
Karl Marx (Antisemit) hätte da eine Lösung gehabt, aber das zu begreifen waren und sind wir auch zu dumm.


Am 06. Mai 2018 schrieb Haejm Geiss:

Zu Herrn Gellermanns Anmerkung:
Jeder ist nur für das verantwortlich, das er tat oder durch seine Reden verursachte oder für das was er unterließ, obwohl er helfen hätte können. Wer immer unter Hitler Verbrechen angeschafft oder verübt hat, der ist dafür verantwortlich. Wobei hier auch zu klären ist, ob er unter Zwang und Angst um das eigene Leben gehandelt hat, wie etwa Millionen von zwangsverpflichteten Soldaten, die bei Befehlsverweigerung selber hingerichtet worden wären. (Trotzdem haben 30000 Wehrmachtssoldaten den Befehl verweigert und sind deswegen ermordet worden).
Noch einmal: Man kann die unter einem Terrorregime lebenden Menschen nicht für die Verbrechen ihrer Tyrannen verantwortlich machen. Wie sagte Brecht: Das erste Land, das die Nazis erobert haben, war Deutschland.

Zu Günther Mann:
Das mit den 800 000 Juden, die aus islamischen Ländern vertrieben worden sind, wird in jüngster Zeit pauschal öfter behauptet, Details werden nicht genannt. Juden haben tausend Jahre unbehelligt unter dem Islam gelebt und tun es im Iran immer noch.
Die Landnahme, Ermordung und Vertreibung der Palästinenser durch Zionisten, also israelische Nazis und Rassisten, damit zu rechtfertigen, dass die Europäer in antiken Zeiten auch einmal Urbevölkerungen vertrieben und ermordet haben, ist zur Entschuldigung heutiger Verbrechen durch die Zionisten nicht nur nicht geeignet, sondern eine Ungeheuerlicheit.
Noch auf einen anderen Unterschied soll hingewiesen werden: Zugewanderte europäische Stämme und Vermischungen haben sich in aller Regel mit den heimischen Völkern vermischt. Nehmen wir etwa Bayern. Die keltische Bevölkerung, auch die Römer, sind in germanischen Stämmen größtenteils aufgegangen. Was aber heute in Israel passiert, ist etwas völlig anderes. Aber schon Hitler hat die Juden bewundert, dass sie ihr Blut so „rein“ gehalten haben. Ich nenne das Rassismus.

zu Frau Spurgat:
Geschehenes Leid darf nicht vergessen werden. Wir müssen daraus lernen, wie aus allen Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Wer aber heutiges Leid damit immer wieder entschuldigt, macht sich schuldig. Man wird ihn einmal fragen, ob er über so viele Jahrzehnte nicht mitbekommen hat, was in Palästina passierte. Von Oben angeordnet wurden in jüngster Zeit Kinder erschossen, nicht versehentlich sondern mit Absicht, wie ein hoher Militär zugegeben hat. Haben sie nicht gelesen, welche Geschosse durch die zionistische Besatzungsmacht verwendet werden? Die Ärzte ohne Grenzen haben von faustgroßen Austrittswunden bei palästinensischen Zivilisten berichtet. Wussten sie, dass man den Menschen in Gaza sogar sauberes Wasser vorenthält und ihnen sogar verbietet Regenwasser aufzufangen?

Antwort von U. Gellermann:

Auch Brecht setzte die geschickte Politik der SED um, die mit einem nazistisch verseuchten Volk eine neue Republik aufbauen musste. Fraglos war Deutschland das erste Land, dass die Nazis erobert hatten. Aber ein erheblicher Teil der Deutschen hat sich ganz gern erobern lassen.


Am 04. Mai 2018 schrieb Guenther Mann:

Wenn nach der Gründung des Staates Israel 800.000 Juden aus muslimisch-arabischen Staaten vertreben wurden, lerne ich daraus, dass seit dem Auftreten des Islam diese Juden und ihre Vorfahren über viele Jahrhunderte in diesen Länder in Frieden lebten. Dieses Glück hatten die Juden im christlichen Byzanz und im christliche Europa eben nicht. Sie haben jahrhundertelang zugesehen was die christlichen Werte ausmacht und gelernt, dass Aggressivität und Völkermord eine gute Basis für ein bequemes Leben sein können. Es gibt keinen einzigen europäischen Staat, der seine Exsitenz ohne vorherige Vernichtung anderer erreicht hätte:
was also werfen ausgerechnet wir dem Staat Israel vor, wir, deren Vorfahren Kelten und Römer vertrieben haben, oder Spanier, die Muslime (sic) und Juden vertrieben haben, ... von den Großbriten und ihrem Umgang mit irischen, walisischen und schottischen Ureinwohnern wollen wir mal gnädig den Mantel des Schweigens breiten. Wir christlichen Europäer sind Träger der aggressivsten Kriegs-Kultur die es auf Erden je gab.


Am 04. Mai 2018 schrieb marie becker:

@altes Fachbuch

"glauben sie wirklich, dass idioten diese zustände generieren?? kennen sie jemanden intellektuelles (geschweige denn intelligentes), der "ES nicht besser weiß"??"

Haben Sie sich schon einmal die Debatten im BT in aller Länge im Phönix TV angetan? Dann finden Sie die Antwort...

ich glaube aber, dass es viele gibt, die erst gar nicht nachdenken, wenn Sie die unter " Idioten" abtun, ist das Ihre Sicht, nicht meine...
der Run hinter Geld und Macht her ist inzwischen so ausgeprägt, dass er alle Lebensbereiche durchzieht , vor allem alle gesellschaftspolitischen Bereiche;
menschliche, moralische , ethische Probleme GIBT es in der Öffentlichen Debatte, erst recht in der Praxis nicht.

Wenn die deutsche BK von der Sicherheit Israels als deutscher Staatsraison faselt, findet sie genug an Applaus ohne dass die Claqueure i.a. wissen wozu sie applaudieren....


Am 04. Mai 2018 schrieb altes Fachbuch:

@ frau schier
ihre "derartig differenzierten Sicht- und Vorgehensweise" zu individualisieren ist schon irrational. es ist wurst, was ein ss-opa oder zionisten-opa der nächsten generation hinterlässt.
entscheidend ist doch, was sie zu dem hat werden lassen!! und das sind dann eben keine individuellen entscheidungen (was sie nicht von individueller schuld entlastet), sondern doch wohl sozialökonomische schieflagen in der gesellschaft, die menschen so werden lässt, und anhalten!!! bei weltkriegen ist DE wiederholungstäter - weil die väter so viel spass vor verdun hatten??
ihre grau/anthrazit-überlegung kennt eine ausnahme - einen klassenstandpunkt (kennen sie nicht, is klar;), und damit ignorieren sie die eigentliche gemeinsamkeit ihrer schwarzen oder weißen, der feind heisst ausbeutung (kennen sie auch nicht, is klar;)
der kommende faschismus bedankt sich, wo ihre schwarz/weißen sich noch am denken üben!!!

@frau becker
"das macht diejenigen, die es nicht besser wissen so fein devot und benutzbar"

glauben sie wirklich, dass idioten diese zustände generieren?? kennen sie jemanden intellektuelles (geschweige denn intelligentes), der "ES nicht besser weiß"??
ihre "devoten und benutzbaren" suchen sich ihr schicksal bewusst aus!! was sie als "devot und benutzbar" bezeichnen, erschließt sich den idioten ihrer intonation nach nicht, die sind einfach nur da!!

@frau schramm
"die "Fünf menschlichen Wahrheiten" nicht, als da sind: "Wahrheit, rechtes Handeln, Friede, Liebe und Gewaltlosigkeit."
ist es das?? die christen und kommunisten hatten wenigstens 10 gebote: wenn ein autor mit nur fünf argumenten bücher verkaufen kann, hält er nicht viel von seinen lesern?


Am 04. Mai 2018 schrieb Marie Wenger:

Gerade hat ein Scharfschütze der tapferen israelischen Armee einen 16-Jährigen aus dem Hinterhalt ermordet. Und der noch mutigere Bildungsminister Naftali Bennett sagt: „Wenn er zur Schule gegangen wäre, wie jedes andere Kind, hätte es kein Probleme gegeben.“ Zu solchen Verhältnissen meint die Fraktion der Linkspartei im Bundestag: "Israel blickt heute mit Stolz auf 70 Jahre Demokratie mit einer lebendigen und pluralistischen Zivilgesellschaft und einer immensen Vielfalt in den Formen des Zusammenlebens." Das war es LINKE.


Am 04. Mai 2018 schrieb marie becker:

ein Hinweis:
Informationen klarer und glaubwürdiger Art beim Insider gelebter, durchlebter Geschichte: Uri Avnery, seine hochinteressanten Texte !


Am 04. Mai 2018 schrieb Ulrike Spurgat:

@ H. Geiss

Sind die nachfolgenden Generationen schuldig am Völkermord der Juden ?
Nein, sind sie nicht.
Tragen wir als eine der Nachfolgegenerationen eine Verantwortung ?
Ja.
Verantwortung dafür, dass Völkermord und die flächendeckende Verfolgung und ERmordung politisch Andersdenkender nie mehr möglich sein kann, und dass Krieg wieder vorstellbar wird, nach 1945 treibt mich um, dass zu verhindern ist und bleibt unsere Verantwortung.
Karl Marx, am 5. Mai jährt sich der 200. Geburtstag des großen Revolutionärs, Ökonom, Philosophen und Menschenfreund, der uns ein Erbe hinterlassen hat, dass aktueller denn je ist, und seit 2013 gehört sein Hauptwerk zum Weltkulturerbe. (Das Kapital). Damit hat man alles in der Hand, was man braucht, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen.--
In den Konzentrantationslagern waren Männer und Frauen als Wärter, als Aufseher, in der Verwaltung u.a. beschäftigt. Ohne diese hätte dieses unmenschliche System nicht funktionieren können. Die Häftlinge mußten ertragen, erdulden, was nicht zu ertragen geht. "Sonderbehandlungen" war das Wort, für Folterungen an Häftlingen, die den Folterern ein besonderer Dorn im Auge waren: C.v.Ossietzky war einer von ihnen, der mehr als üblich eine "Sonderbehandlung" bekam, und der Hass auf ihn wog mehr als schwer.
"Wenn du nicht so bekannt wärest, würden wir dich totschlagen." Aussage eines Aufsehers im KZ Esterwegen. Oftmals wurde mehr geprügelt, gefoltert als "gefordert," und so bleibt die Frage der Verantwortung, und die Frage der gesellschaftlichen Verhältnisse, die so etwas zulassen immer bestehen.
Sie wollen also nichts gewusst haben erzählen die Bewohner, die Nachbarn in der Nähe der Lager in Gesprächen, nur glauben konnte man ihnen nicht.
Im übrigen gab es sehr viele Freiwillige, die in den Konzentrationslagern arbeiten wollten.
Zu grausam, um einen weiteren Einblick in die Zerstörung menschlichen Lebens zu geben.
Keine Frau, kein Mann, die die Lager überlebt haben waren fähig nach 1945 ein einigermaßen normales Leben zu führen; ihre poltische Haltung und Überzeugung hat keine Sinnfrage mehr zugelassen, denn die Frage wurde durch ihren Mut, ihren aufrechten Gang im Faschismus beantwortet.
Traumatisiert, körperlich krank, ohne eine Entschädigung für erlittenes Leid, und immer wieder nach 1945 noch Anfeindungen, Beschimpfungen, wie "Vaterlandsverräter," oder "Rote Sau" waren sie ausgesetzt, und die wiederkehrenden Ängste und Nöte haben die Familien, trotz allen Problemen zu einem Ort gemacht, wo die Mütter und Väter, die so schreckliches und unfassbares erlebt haben einen sicheren Ort hatten, der ihnen etwas an Liebe und Geborgenheit geben konnte.
Der Staat ist seiner Verantwortung, was die Rehabilitation und die Entschädigungzahlungen an die noch wenig Überlebenden poltischen Häftlingen angeht, bis Heute nicht gerecht geworden, dafür haben die Gesetze, die von den Faschisten nach 1945 geschrieben wurden gesorgt, und diese gelten bis Heute.


Am 03. Mai 2018 schrieb Hannes Weber:

@ Uli Gellermann
Sie behaupten einen Terror-Anschlag der israelischen "Irgun". Haben Sie dafür irgendeinen Beleg?

Antwort von U. Gellermann:

Na klar, ein ganzes Buch:
https://de.wikipedia.org/wiki/Attentat_auf_Konrad_Adenauer,_Otto_K%C3%BCster_und_Franz_B%C3%B6hm


Am 03. Mai 2018 schrieb Hella-Maria Schier:

Das Problem ist, dass die ganzen vergangenen und gegenwärtigen Verstrickungen in Kriegsschuld und rassistische Verbrechen eigentlich nüchtern, sachlich und rücksichtslos konsequent auf den Tisch müssten, eben da- mit die Menschheit begreifen, etwas daraus lernen und infolge zukünftig Derartigem vorbeugen kann. Nach der akuten emotionalen Betroffenheitsphase kommt es darauf an, die Geschehnisse aufzuarbeiten und zu analysieren. Und zwar bei aller Betroffenheit jeder Seite gegenüber wissenschaftlich genau und ohne emotional vorgefärbte Brillen. Da kann dann auch mal der Hauptschuldige an einigen Verbrechen nicht schuldig sein und das oder die Opfer auch hier und da Täter . Zu einer derartig differenzierten Sicht- und Vorgehensweise hat der Mensch aber wenig Lust, denn wenn man den Feind kennt, hat der Tag Struktur, wie es so treffend heisst, und ein kräftiges Schwarzweiss hat einfach mehr emotionalen Kick als ein Gemisch aus Grau-Varianten. Der Mensch will polarisieren, was bis zu einem gewissen Grad auch wichtig und hilfreich sein kann, aber
er sollte sich dieses Bedürfnisses bewusst werden, um ihm nicht ausgeliefert zu sein. Dadurch dass eine Seite schwarz ist, ist die andere nicht weiß, sondern vielleicht grau bis anthrazit und somit auch so zu bezeichnen und zu behandeln. Unterlässt man das aufgrund der Einstellung, dass die Gegner des Bösen nur gut sein konnten, züchtet man die nächsten Bösen heran.
Die Politik tut sogar im aufgeklärten Westen immer so , als hätte sie von psychologischen Gesetzmässigkeiten noch nie etwas gehört, die im persönlich-zwischenmenschlichen Bereich längst Allgemeinwissen sind. Aber woraus bestehen denn die Völker?
Die Politiker, mehrheitlich auch die Guten, gehen mit geschichtlichen Verbrechen, zumindest öffentlich, eher so um, als ob diese sich wiederholen sollten. Überwiegend affektbetont, ohne Überlegung und Begreifen der Ursachen. Als ob es in Anbetracht schlimmer Greuel verboten wäre, zu denken und nicht nur um ersten Moment, son- dern dauerhaft!
Aber ist das im Sinne der vergangenen und vielleicht zukünftigen Opfer? Oder geht es viel eher um den Schutz von Machtinteressen, die ihre eigene damalige wie gehenwärtige Verwicklung
unerkannt belassen wollen?
Bei aller Schuld Deutschlands am und im 2. Weltkrieg z.B. scheint es einem doch unglaubwürdig, dass die Briten z.b. ganz entgegen ihrer sonstigen Art zur Abwechslung die reinsten Friedensengel gewesen sein sollten.
Das wirkt einfach unwahrscheinlich.
Deutschland hätte seine Schuld konsequent ermitteln und ahnden sollen, die Ursachen und Hintergründe offenlegen und daraus lernen. Die ewige pflichtgemässe Betroffenheitsorgie hingegen,
verhindert jeden eigenständigen Gedanken, hat hauptsächlich mit Machtpolitik zu tun und gibt Raum für jede Menge zynische Manipulation mithilfe des Schuldgefühls - und zwar für weitere Verbrechen, siehe Jugosslawienkrieg u.a. Sowas zu sagen ist "rechts"? Wer behauptet denn das und warum?
Ohne selbständiges Denken ist Faschismus weder zu besiegen noch zu verhindern! Genau davor hat er ja Angst.Bei allen Denktabus ist also grösste Skepsis geboten. Was soll so etwas bringen?
In Wirklichkeit sollen die Bürger nicht verstehen lernen, was Faschismus ist, weil sie ihn dann in jedem seiner Gewänder erkennen und bekämpfen würden, auch dann, wenn er sich als Antifaschismus gibt.
Wie es z. Heiko Maas tut.


Am 03. Mai 2018 schrieb Haejm Geiss:

Ich habe Merkel nicht gewählt, bin ich deswegen für ihre Kriegseinsätze verantwortlich? Und selbst wenn ich sie gewählt hätte - ist ein Kreuz in der Wahlkabine die Genehmigung für verantwortungsloses Handeln? Die Unterschrift unter einen Vertrag etwa für die Verbrechen einer Partei einstehen zu müssen? (Und müssen das auch noch meine Urenkel?)
Die Verantwortung für die Verbrechen der deutschen Nazis, die uns seit sieben Jahrzehnten eingeredet wird, ist selber ein Verbrechen und hat weder mit Recht noch Moral etwas zu tun. Selbst ansonsten wirklich helle Köpfe, wie etwa Uli Gellermann, schreibt die Deutschen hätten die Nazis mit Mehrheit gewählt, woraus sich eine Verantwortung ergäbe. Wirklich? Auch wenn Hitler in freien Wahlen nie mehr als ein Drittel der Stimmen bekam? Nein, Hitler wurde nach der Industrielleneingabe von Hindenburg faktisch als Diktator eingesetzt. Nach dem Ermächtigungsgesetz war Deutschland sowieso eine Diktatur. Soll nun die völlig rechtlose Bevölkerung für die Verbrechen seiner Tyrannen verantwortlich sein? Was für ein absurdes Rechtsverständnis!
Wir Deutschen haben aus unserer Geschichte nur eine Verantwortung: Faschismus und Rassismus zu verhindern. Und das machen wir sicher nicht, wenn wir das viele Male von der UN verurteilte Israel, das von Zionisten, also von sich hinter dem Judentum versteckenden israelischen Nazis, beherrscht wird, blind unterstützen.

Antwort von U. Gellermann:

Nahezu alle Parteien stimmen seit Jahr und Tag dem Verbrechen von Auslandseinsätzen zu. All diese Parteien wurden von einer Mehrheit der Deutschen gewählt. Sie von jeder Verantwortung freizusprechen, hieße ihnen den freien Willen absprechen. Alles Zombies? Alles nur Merkel, Mohn und Springer? Das erinnert mich sehr an die sonderbare Nachkriegs-Meinung, dass Hitler an „allem“ Schuld gewesen sein. Allein?


Am 03. Mai 2018 schrieb Des Illusionierter:

@Otto Bismark:

Die Frage, weshalb Menschen es zulassen, dass sie von irgendwelchen Knallchargen regiert werden, die nur ihre eigenen Vorteile und den Profit ihrer Förderer verfolgen, liegt m.E. daran, dass die ganz überwiegende Zahl der Menschen vollständig apolitisch agiert. Teils aus simpler Ignoranz, teils in Verfolgung ihrer eigenen wirtschaftlichen Interessen. So leisten sich z.B. Leute, die als Verkäufer arbeiten, selten einen erkennbaren politischen Standpunkt - aus lauter Angst, irgendein Vollpfosten von potentiellem Kunden könnte sich daran stören. Also immer schön geschmeidig auch noch auf die dümmste Weltsicht einschwenken, solange nur ein Abschluss zustande kommt.
Dieser opportunistische Verzicht auf den eigenen Standpunkt lässt sich bei vielen Menschen als Deformation finden. Und mit Markt als goldenem Kalb sind wir als Gesellschaft inzwischen an dem Punkt, wo dergleichen Beschränktheit als höchste Tugend honoriert wird. Auch Humor (i.Ggs.zu Albernheit) ist unerwünscht, da er Selbstreflexion einschließt.
Nur ja kein kritisches Wort! Immer schön positiv (i.S.v. unkritisch) denken. Erfolg ist immer wirtschaftlich definiert. Wer Geld hat, hat immer recht.
So hält man ganze Völker im Hamsterrad fest, ohne dass es die Masse merkt


Am 03. Mai 2018 schrieb Uschi Peter:

"An Ihrem Wort Pseudo-Religion (Pseudo) für den Islam ist eine gewisse Einseitigkeit zu erkennen. Alle Religionen sind pseudo (falsch, vorgetäuscht). ...."
Lieber Uli Gellermann, ich stimme Dir zu. Dieser Text stammt (leider) nicht von mir. Offenbar habe ich den Autor vergessen anzufügen und jetzt nach in intensiver Suche nicht wiedergefunden. Tut mir leid, das nächste Mal passe ich besser auf.


Am 03. Mai 2018 schrieb marie becker:

"Kampf an Israels Seite.."Gauland
"deutsche Staatsraison " Merkel....

bei allem , was sich Netanjahu aktuell einfallen lässt, kommt mir die Erinnerung der langen Reihe von Israelischen Präsidenten und anderer, die i.a. auch keine Unschuldslämmer waren...

wer wagt es aber heute noch daran zu erinnern, dass die erste Terror- Organisation im Nahen Osten die Irgun war, eine Gruppierung, die später in der Armee aufging? die Irgun war bekannt durch ihre Grausamkeit und Brutalität.

man erinnere sich an Rabins Ausspruch als er gefragt wurde, warum die israelischen Soldaten so wüteten bei ihren Eroberungszügen "sie haben von den Nazis gelernt...."

wer erinnert , dass Scharon bei seiner Siedlungspolitik sich Rat und Beispiel in Südafrika holte zur Erstellung von Homelands in Palästina für die einheimische Bevölkerung, die trotz widrigster Umstände geblieben oder "übriggeblieben" waren....

und für die deutschen ? die Erinnerungskultur wird gefesselt an den Alleinstellungsanspruch des Holocaust...
und daran, dass die Gleichung gilt: Israeli = Holocaust Überlebender oder Nachkomme von diesen...

das macht diejenigen, die es nicht besser wissen so fein devot und benutzbar

Antwort von U. Gellermann:

Auch interessant für alle, die gedankenlos über palästinensischen Terrorismus reden: Anfang der 50er Jahre verübte die israelische Terrororganisation IRGUN einen Anschlag auf Konrad Adenauer.


Am 03. Mai 2018 schrieb Albrecht Storz:

Am 02. Mai 2018 schrieb Ronald Wolf:
"Es ist überhaupt keine Frage, dass wir Deutschen eine besondere Verantwortung für den Staat Israel haben."

Tut mir Leid, aber das erschließt sich mir nicht. Und schon gar nicht, dass da keine Fragen gestellt werden dürften.

Der Zionismus, der zum Staat Israel führte, wurde schon propagiert, als Faschismus noch gar nicht erfunden worden war, Hitler und ihm willfährige Deutsche noch in ferner Zukunft lagen.

M.E. ist nicht die Lehre aus Drittem Reich und Holocaust, dass Juden bzw. deren Staatsbildung besonders herausragend schützenswert wären. Ich finde, die Lehre sollte eher sein, dass insbesondere Schwache, Sündenböcke zu schützen sind. Schwach ist Israel heute ganz und gar nicht, und die Juden sind aktuell bei uns auch keine Sündenböcke. Dieser Rolle werden heute von Staats wegen eher die Russen zugeordnet. Und der Pöbel sieht eher im Muslim seinen Feind.

Warum also immer nur für Israel und die Juden besondere Verantwortung tragen? Sind Juden bessere, wertvollere Menschen an sich? Oder zählt nur das Verbrechen das Deutsche an den Juden begangen haben? Sind die anderen Verbrechen Verbrechen der minderen Klasse? Lässlich Verbrechen? Sachen die halt so im Kriege mal vorkommen?

Antwort von U. Gellermann:

Die industrielle Vernichtung der europäischen Juden war ein singuläres Ereignis. Es verlangt bis heute eine besondere Aufmerksamkeit. Auf die blinde Stelle in der deutschen Erinnerungskultur habe ich hingewiesen: "Die weiteren Millionen und Abermillionen Opfer aller möglicher Nationen und Religionen im Ergebnis des vom Nazi-Reich begonnenen Weltkrieges scheinen den Nachfolgern und Erben des Reiches keine Verantwortung wert.“ - Beide Verbrechen sind von Deutschland ausgegangen, aus beiden müssten, sollten die Erben Lehren ziehen.


Am 03. Mai 2018 schrieb Karola Schramm:

Einfach nur tragisch die Ver-rücktheiten der israelischen Regierung, der USA und der deutschen Politik. Als könnten Waffen jemals Frieden schaffen!

Anders sehen das, wie vor ein paar Tagen fast mitten in der Nacht auf Arte gesendeten Interviews von 10 israelischen Schriftstellerinnen und Schriftstellern. Sie alle wollen Frieden, beklagen bitter die anti-palästinensische Politik Netanjahus, sehen in den Palästinensern Brüder und Schwestern und wünschen sich die Zwei-Staaten-Lösung. Die Frauen haben Probleme mit ihren Söhnen, die ihnen ab dem 18. Lebensjahr nicht mehr gehören - sie müssen ins Militär, gehören dem Staat. Israelische Frauengruppen veranstalten Begegnungen mit palästinensichen Frauengruppen für ein friedliches, gemeinsames Zusammenleben. Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung Israels will Frieden mit allen Nachbarn.

Der Holocaust muss für unsere Poltik endlich zu einem "Mahn-und ein Denk mal" werden die sich grundsätzlich für eine friedliche, versöhnende und verzeihende Haltung einsetzt. Die Kriegs-und Hasstreiberei muss ein Ende haben. Dazu ist Deutschland aufgrund der Vergangenheit geradezu verpflichtet. Die sog. "Staatsräson" ist zu einem Freibrief für immerwährenden Krieg, der auch immerwährende Waffengeschäfte generiert, verkommen und schließt Frieden und gute Nachbarschaft aus.
Israel jedoch braucht dringend unsere Hilfe zum Frieden und nicht zu mehr Krieg und Hass.
Noch mehr Geld in Waffensysteme heizt überall auf der Welt autoritäre Systeme und Diktaturen an, auch hier in Deutschland und zerstört das Menschliche im Menschen.

Die Welt braucht keine Helden mehr, die für ihr eigenes oder ein fremdes Land sterben sollen. So krank im Kopf können nur verblendete Menschen sein, die die Liebe zum Leben und Menschsein nicht kennen. Ihnen fehlen grundsätzlich "soziale Kompetenzen" und sie kennen auch die "Fünf menschlichen Wahrheiten" nicht, als da sind: "Wahrheit, rechtes Handeln, Friede, Liebe und Gewaltlosigkeit." Ohne diese werden Menschen zu Unmenschen, was alle Kriege bisher immer wieder gezeigt haben. "Ist das ein Mensch?" fragt Primo Levi, der ein Jahr in "der Hölle von Auschwitz" überlebt hat in seinem gleichnamigen, schwer auzuhaltenden Buch.
So kann ich auch fragen:"Sind das Menschen, die im Nadelstreifen, mit und ohne Krawatten, im maßgeschneiderten Hosenanzug oder Kostüm sich FÜR Krieg und Hass einsetzen, indem sie bereitwillig Kriegsmaterial verkaufen, wohlwissend, dass jeder Waffentransport eine eigene Dynamik bei Konflikten entwickelt? Und - was das Schlimmste ist - mit diesen Verkäufen permanent ganz offen auch vor den Augen unserer Justiz, gegen unser Grundgesetz verstoßen wird. Und das in Deutschland 2018!


Am 03. Mai 2018 schrieb Ute Plass:

"Gauland will für Israel sterben"
Nun denn, es sei ihm vergönnt ;-)


Am 02. Mai 2018 schrieb Susanne Kreuzer:

Netanjahu macht Propaganda gegen den Iran für USA. Es geht ums Oel. Beim Irak hat es schon mal geklappt. Menschenleben, friedliches Zusammenleben und Tolezanz gehört nicht in das Vokabular. Weltfaschismus mit Mafia-Methoden. Fängt an mit gefälschten Gesundheitszeugnissen und geht munter weiter über Propaganda gegen Länder, von dessen Ressourcen man bisher die Finger lassen musste. Die Gier nach dem Besitz von anderen wird schon in der Odyssee sehr eindrucksvoll von Homer beschrieben.


Am 02. Mai 2018 schrieb Otto Bismark:


Haben die Regierenden aller Länder nicht Verantwortung für alle Menschen, ganz egal, ob Juden, Christen, Moslems oder sonstwasfürwelche? Ich empfehle die Lektüre von Raul Hilberg "Die Vernichtung der europäischen Juden", da das dort Nachzulesende eindrucksvoll deutlich macht, jeder! Angriff auf Menschenleben muß in einer aufgeklärten Welt verhindert werden. Denn jeder Krieg, jede kriegerische resp. gewaltsame Handlung führt zur Beeinträchtigung von Leben und Gesundheit von Menschen. Und das muß verhindert werden. Und jeder Regierung stehen heutzutage ausreichend Möglichkeiten zur Verfügung, das zu tun. Darauf muß das Volk achten und dürfte keinen mehr wählen, der auch nur in Ansätzen von Krieg und desgleichen schwafelt! Bloß warum kommen die Menschen in ihrer Eigenschaft als Souverän ihrer Länder dieser ihrer Verantwortung nicht nach, lassen es zu, daß Typen wie Gauland, Trump, Netanjahu und dergleichen an die Regierungsruder kommen? Und willfährige sogenannte Journalisten wie im Beitrag zitiert über Kriegsgeschrei und Kriegshandlung frohlocken? Kann mir das mal einer sagen? Warum machen wir diesem Treiben nicht endlich ein Ende? Ich als Jahrgang 1951 kann mich noch an die Sprüche erinnern wie "Nie wieder Krieg" oder "Wer jemals wieder ein Gewehr anfaßt, dem sollen die Hände abfallen", mittlerweile alles vergessen. Krieg gehört selbst in Europa wieder zur Normalität. Sind wir denn eigentlich alle bescheuert?


Am 02. Mai 2018 schrieb Hans Informat-Ion:

Israelische Atomwaffen sind ein offiziell nicht eingeräumter , aber seit 1985 öffentlich bekanntgewordener Teil der militärischen Bewaffnung Israels. Israel ist neben Indien, Pakistan und Nordkorea nicht Vertragspartner des Atomwaffensperrvertrages, wird aber zu den faktischen Atommächten gezählt.
Israel hat aus der bösen Naziherrschaft nicht gelernt, sich mit seinen Nachbarn friedlich zu einigen!
Israel hat laut Jimmy Carter 300 Atomwaffen.


Am 02. Mai 2018 schrieb Elke Zwinge-Makamizile:

Die größte Empörung und tiefste Ent-Täuschung verursacht bei mir "70 Jahre Staat Israel: Antrag der Linken und Grünen an den deutschen Bundestag "
http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/19/018/1901850.pdf
Dass die Grünen oder Gauck solche Texte verfassen, kennt man, ist logisch, aber dass die Linken nun die Merkelche Staatsräson gegenüber Israel akzeptieren, einer Regierung, die permanent völkerrechtswidrige Besatzung und Kriegseinsätze duldet oder praktiziert, das haut der Partei die Linke ihre wichtigste Substanz weg, nämlich eine Partei zu sein, die völkerrechtswidrige Aggressionen ablehnt. Und welche Linken-PolitikerInnen das mittragen! Kipping und Liebich sei fast dahin gestellt, aber die anderen??
Dieser Antrag muss Widerstand erzeugen! Ich freue mich über U.G.s Artikel und auch über die Kommentare. Ich hoffe, einige aus der "linken" Partei werden nachdenken und vielleicht umdenken...


Am 02. Mai 2018 schrieb Marc Britz:

"Keine Frage, dass die Ermordung von Millionen europäischer Juden den Deutschen eine besondere Verantwortung zuweist."

Lieber Uli, was das betrifft bin ich entschieden anderer Meinung. Schon allein weil mir da die Nazis schlicht und einfach zu billig wegkommen: Ich werde als Unschuldiger doch keinem Nazi eine Verantwortung abnehmen, die nur er allein zu tragen hat. (Der eigentliche Skandal in Deutschland ist doch, dass es kaum Nazis gab/gibt, die auch nur den Versuch unternommen haben sich der eigenen Verantwortung zu stellen.) Auch als Enkel eines SS-Mannes habe ich nicht mehr oder weniger Verantwortung meinen moralischen Kompass in Ordnung zu halten als beispielsweise irgendein Engländer, Franzose, Russe oder Israeli gleichen Alters. Faschismus, Rassismus, Krieg und Kriegsverbrechen sind nicht aufgrund irgendeiner Erbschuld abzulehnen, sondern weil sie gegen unsere Moralvorstellungen und Gesetze verstossen. Dass diejenigen, die wie unsere Kanzlerin meinen, tatsächlich besondere Verantwortung gegenüber den Opfern des zweiten Weltkrieges übernehmen zu können, kapitalgerecht mit zweierlei Maas (kein Schreibfehler) messen, ist deswegen übrigens nicht weniger heuchlerisch.

Aus dem gleichen Grund, lieber Herr Becker, sind die Palästinenser auch nicht "die letzten Opfer der Nazis." Zum einen weil nicht alle Zionisten Opfer des Holocaust waren und zum anderen weil nicht alle in Israel lebenden Juden Zionisten sind. Die Palästinenser sind in aller erster Linie Opfer von westlich geprägtem Siedlerkolonialismus. Die Politik des Staates Israels ist zudem abzulehnen, weil sie nach unseren eigenen Massstäben nicht rechtsstaatlich ist - es handelt sich um einen theokratisch-begründeten, im Inneren terroristisch agierenden Apartheitsstaat - und um einen Staat der völkerrechtswidrige Angriffskriege gegen seine Nachbarn führt. Um das abzulehnen braucht es keinerlei Verweis auf die Verbrechen der Nazis.

Dessen ungeachtet halte ich Ulis Ausführungen zum drohenden Krieg zwischen Israel und Iran für absolut richtig und ich bin dankbar seine kritische Stimme noch im Kanonendonner der deutschen Journalje hören zu können.

Solidarische Grüsse zum ersten Mai!

Antwort von U. Gellermann:

Und doch: Wir sind die Erben jener Menschen, die in Mehrheit das Nazi-Regime gewählt, unterstützt oder ertragen haben. Nicht wenige haben sich sogar an privatem jüdischem Eigentum bereichert (Versteigerung der Möbel von Deportierten u. Ä.). Verantwortung begreife ich nicht als konkrete Schuld, sondern als besondere Achtsamkeit gegenüber altem und neuem Rassismus.


Am 02. Mai 2018 schrieb Lutz Jahoda:

GEDANKEN ÜBER NETANJAHU

Was ist es? Rachsucht am syrischen Volke,
weil Jordans Quellen in Syrien liegen?
Ist es vielleicht jetzt die tödliche Wolke
aus dem Iran? Sind´s vergiftete Fliegen,
die Netanjahu bedrohn und besiegen?

Bei aller Liebe zum jüdischen Staat -
was hätte wohl Theodor Herzl parat,
müsste er heut diesen Nebbich erleben?
"Herr Netanjahu", würde er sagen,
"Ihr Handeln liegt nicht nur mir schwer im Magen.
Ihr Tun ist ein höchst gefährliches Streben.
Wie wär´s, sich selbst ein paar Watschen zu geben?"

Anmerkung: Theodor Herzl war 28, als er mit Lustspieltexten und als Librettist auffiel, weil seine Stücke an Theatern in Wien, Prag und Berlin gespielt wurden..
Von 1891 bis 1895 war Herzl Korrespondent der Wiener Zeitung NEUE FREIE PRESSE in Paris. Unter dem Eindruck des judenfeindlichen Prozessverlaufs der Dreyfus-Affäre, entstand Herzls Konzept zur Errichtung eines Judenstaats. Er beendete das Manuskript am 18. Juni 1895. Auf den Tag genau, nur 32 Jahre später, kam ich auf die Welt.


Am 02. Mai 2018 schrieb Des Illusionierter:

Wie konnte es nur so weit kommen?

Das Mitleid mit den Opfern des Naziregimes war eine der emotionalen Konstanten meiner Jugendjahre. Kommilitonen arbeiteten in Kibuzzim, tanzten mit der jungen Generation der Israelis, und der almählich aufflammende Terror der Palästinenser war ganz klar böse. Kein Gedanke damals an das palästinensische Volk, seine Vertreibung durch den israelischen Siedlerkolonialismus.

Heute sage ich: Schon damals Gehirnwäsche pur! Alle wurden wir auf den Leim geführt! Was die Hitlerei den Juden angetan hat berechtigt diese nun zu beliebiger Landnahme gegen arabische ?Untermenschen?. Es ist dies per definitionem ?das Gute?.

Weitergabe der Rassismus-Stafette von den rassistischen Nazis an die rassistischen Siedler Israels, das ist es in Wirklichkeit.

Und Deutschland fällt nichts anderes ein, als zu applaudieren.

Geschichte wiederholt sich nicht, aber die grauenhaften Fratzen sind doch immer dieselben!


Am 02. Mai 2018 schrieb Karl-Heinz Wigger:

Geschätzter Herr Gellermann! Sie sind arg schnell in der Be- und Verurteilung des Staates Israel. Mir gefällt Vieles an seiner Politik und speziell der von seinem Ministerpräsidenten auch nicht. Erst gestern hat "Bibi" in seiner "Abendshow" wieder ein Beispiel für seine Entertainertalente geliefert. Aber er will ja die Akten- und CD-Schränke noch erklären.
Trotzdem gebe ich, wenn man die Vertreibungen der Palästinenser erwähnt, zu bedenken, dass nach 1948 aus arabischen Ländern bis zu 850000 ( die Zahlen differieren) Juden geflohen sind oder eben auch vertrieben wurden.
Darüber spricht niemand. Trotzdem wende ich ein, dass die palästinensische Diplomatie (außer Oslo) noch nie einen Friedensplan auf den Tisch gelegt hat. Sie kamen alle von den Israelis. Der letzte von Ehud Olmert. Von Netanjahu freilich kam ausser allgemeinen Friedensbeteuerungen auch nichts. Für ihn sind die Palästinenser nur schmückendes Beiwerk im seit Jahren postulierten Kampf gegen den Iran.
Über den permanenten Terrorismus der Palästinenser will ich gar nicht erst reden. Aber - es lohnt sich für sie ja.
Die Familien von toten Terroristen oder von denen, die in israelischen Gefängnissen einsitzen, werden mit relativ viel Geld ausgestattet, was u.a. Deutschland "spendet".
p.s. Haaretz ist eine ausgesprochen linke Zeitung, die ganz sicher nicht "stolz" über den Syrienschlag berichtet hat.

Antwort von U. Gellermann:

Das Thema des Artikels geht von einer erneuten, nicht von Syrien provozierten Aggression Israels aus. Dazu kein Wort von Ihnen. Der Artikel erinnert daran, dass der Staat Israel auf widerrechtlich besetztem Territorium gegründet wurde. Wäre es, im Gefolge der Morde an den europäischen Juden gerecht zugegangen, hätte Israel auf deutschem Boden gegründet werden müssen. Das blenden Sie aus. Sie schreiben von palästinensischem Terror und verschweigen konsequent die Jahre 1947–1949) und deren Folgen. Der neu gegründete israelische Staat beherrschte 77 Prozent des historischen Palästina, mehr als 10.000 Palästinenser kamen während der Kampfhandlungen ums Leben, mehr als 500 Städte und Dörfer wurden zerstört bzw. entvölkert und mehr als 700.000 Palästinenser (das heißt mehr als die Hälfte der palästinensischen Bevölkerung im historischen Palästina bzw. ca. 80 Prozent der Palästinenser, die vor dem Krieg in Gebieten gelebt hatten, die sich nach Kriegsende innerhalb der international anerkannten Grenzen Israels befanden) wurden zu Flüchtlingen. Ihr in Israel befindliches Eigentum wurde vom israelischen Staat konfisziert. Das nenne ich Terror.


Am 02. Mai 2018 schrieb Ronald Wolf:

Es ist überhaupt keine Frage, dass wir Deutschen eine besondere Verantwortung für den Staat Israel haben. Aber genau da liegt der Punkt, wir müssen unsere Freunde vor elementaren Fehlern bewahren, ihre Sicherheit stärken. Das geht aber nicht mit Waffen und bestärkender Kriegsrethorik.. Das geht über Diplomatie, Vermittlung und ja, auch über Kritik. Leider ist unsere gegenwärtige Regierung nicht in der Lage auch nur ansatzweise etwas in diese Richtung zu bewegen. Zu den Medien haben wir uns ja schon oft geäußert. Bild, Welt, ARD, ZDF und D-Radio sind derart kriegslüstern, dass einem Übel wird.
Danke für den klaren Artikel.


Am 02. Mai 2018 schrieb Ulrike Spurgat:

So geht unabhängiger, seriöser und politischer Journalismus. Vielen Dank.
"Die weiteren Millionen und Abermillionen Opfer aller möglichen Nationen und Religionen im Ergebnis des vom Nazi-Reichs begonnenen Weltkrieges scheinen den Nachfolgern und Erben des Reiches keine Verantwortung wert."

Der Wert des Menschen ist universell und unteilbar. Das eine zu tun, und das andere zu unterlassen zerreißt diesen Grundsatz von Mensch sein.
Ist Israel höher zu bewerten, als Palästina ? Hat das israelische Kind einen höheren Wert, als das palästinensische, dass russische, das syrische, das iranische ?
Eine Frage, die die Politik in unserem Land erbärmlich vernachlässigt, lieber dem Zeitgeist hinterher rennt, als sich ernsthaft und gewissenhaft, mit dem wahrlich, schweren Erbe im Gepäck nicht nur auseinander zu setzen, sondern mit allen zur Verfügung stehenden Werkzeugen bei der Lösung der aktuellen politischen Problemen in der Welt mit zu arbeiten. Das Gegenteil tun sie. Sie erklären sich als Moralapostel in einer Republik, deren Straßen mit dem Blut der Andersdenkenden, der Kommunisten, der aufrechten Sozialdemokraten, der Anarchisten, der fortschrittlichen Christen getränkt ist. Die Sowjetunion, die 27 Millionen Menschen, davon 22 Millionen Zivilisten geopfert hat, um die Welt von Faschismus und Krieg zu befreien bleibt meist unerwähnt. Sie denken, wie kleine Kinder, die meinen, wenn man nicht drüber spricht, wird es vergessen werden. Nie wieder Krieg und Nie wieder Faschismus. Ich verneige mich vor allen Opfern des Faschismus, und erwarte von der armseligen Bundesregierung, dass das was für Israel gilt, für Russland genauso zu gelten hat, und für all die, die in den Konzentrationslagern erbärmlich verreckt sind, die sogenannten Politischen, die Zwangsarbeiter, die Sinti und Roma, die Homosexuellen, und all die Ungenannten, die trotz aller Verzweiflung und Not eniander geholfen haben, und es spielte keine Rolle, wer die Hilfe brauchte; sie bekamen sie, und das meist von Kommunisten und Sozialdemokraten, die in besonderer Weise, sollten sie überlebt haben, politisch verfolgt wurden. Sie haben bewiesen, dass die Solidarität, die Zuneigung, die Liebe, das Mitgefühl den Menschen zum Menschen macht, und das in den dunkelsten Zeiten der Republik haben sie gezeigt, dass aus ihnen keine Monster gemacht werden können.
Ob Adenauer, sein faschistischer Staatssekretär Globke, und all die Faschisten, die bis weit in die siebziger Jahre ihr Unwesen im Innen und Außenministerium treiben konnten, haben massgeblich an den Gesetzen für die Republik mit ihrer faschistischen Ideologie mit geschrieben, und waren meist Mitglieder der cDu. Diese verflixte Heuchelei und Doppelmoral. Faschisten, die Richter, Staatsanwälte, Rechtsanwälte, Lehrende waren haben die junge Republik mit faschistischer Ideologie weiterhin beeinflusst, um demokratisches Bewusstsein zu verhindern. Kommunisten, und all die, die gekämpft haben, sollen im Strudel der Geschichte verloren gehen, obwohl ihnen für ihren selbstlosen Kampf unser aller Dank auf immer zusteht, und sie niemals vergessen werden dürfen.
Es hat was groteskes: Trump erkennt Jerusalem als Hauptstadt Israel an. Netanjahu, korrupt und sowas von reaktionär präsentiert nun seine angeblichen "Beweise," dass der Iran sein Atom Programm natürlich nicht aufgegeben hat. Sicherlich hat er genau das, mit der "Tolle" abgesprochen, denn der will ja, dass dieses Atom Abkommen ganz dringend weg muß. Netanjahu tut so, als ob er ein neues Smartphone vorstellt.
Wir sollen vorbereitet werden, dass wir keine Beweise mehr brauchen, wenn die Irren dieser Welt ihre Kriege anzetteln. Wo ist Skripal eigentlich geblieben ? Den dummen Medien wird die Hofberichterstattung überlassen, denn sie sind ja die Vertreter in unserem Land der Bundesregierung, weil die widerum mit den Verlegern und Besitzern ab und an köstlich dinnieren, um abzusprechen, wie das Volk weiterhin auf Linie gebracht werden kann, ohne dass wir es merken, und ihnen auf die Schliche kommen. Mittlerweile wird in den ÖR oftmals von den Medien, namentlich Gebrauch gemacht, wenn man Meldungen und angebliche "Wahrheiten" ins Land streuen will. Begonnen hat es, als der angebliche Giftanschlag uns hier um die Ohren geflogen ist, und ganz nebenbei eine Meldung der New York Times gestreut wurde, wie ein Wahrheitsversprechen vermittelt, und flug waren unsere Flaschen aus der Schusslinie, denn die Meldung ist ja von unseren "amerikanischen Freunden" gekommen, und die lügen uns nicht an sollte glaubhaft in den Wohnzimmern der Republik landen. Eine Regierung, die keine ist, ist ein mieser Haufen von sich selbst bedienenden in die Taschen stecker, und dass auf den Schultern von Hartz 4 Menschen, von Obdachlosen, von Alleinerziehenden, von Niedriglöhnern, und all denen, die für eine bessere Welt, für Frieden, Freiheit und Menschenrechte einstehen.
Schuldgefühle sind Glaubenssache. Der Bundestag mit 709 Abgeordneten, die alle warm und trocken sitzen; na klar ist die AfD mit Gauland, dem es gar nicht rechts genug sein kann, und der ansonsten laut über die Geflüchteten herzieht Teil dessen. Seine Nähe, seine Wurzeln sind bei der cDU und lassen den Opportonismus zu und zeigen wieviel Gemeinsamkeiten mit den Nazi Erben vorhanden sind.
Es wird eine Zeit geben, wo cDU und AfD zusammen gehen werden.- Die jetztige Bundesregierung soll ihrer historischen Verantwortung gerecht werden, denn das ist ihre historische Aufgabe.
Sie sind Versager, Kleinkrämer und kleinkapitalistische Krämerseelen.


Am 02. Mai 2018 schrieb antares56:

Es waren wohl so um die 20 Millionen Russen, die Opfer des deutschen Terrors wurden! Die scheinen nicht zu zählen?!
Und wenn im Falle Isreals heutiger Regierung der Mossad im Iran Wissenschaftler auf offener Strasse erschiesst, in die Luft sprengt oder sie vergiftet, ist das in unseren "Medien" meistens keine Meldung wert! Geschweige denn einen Aufschrei wie im Fall Skripal.
Das von Isreal permanent Kriegsverbrechen ausgehen wird hier auch nicht berichtet - wir liefern ihnen ja zum Teil die Hardware dafür! Und was zählen hier schon tote Araber und Palästinenser?


Am 01. Mai 2018 schrieb Rüdiger Becker:

Ihrer Aussage zu unserer besonderen historischen Verantwortung gegenüber den Juden (nicht: ihrer aktuellen Regierung) stimme ich ohne Einschränkung zu. Gleichwohl wäre zu überlegen, ob wir nicht auch eine besondere Verantwortung gegenüber den Palästinensern haben, den aus meiner Sicht letzten Opfern der Nazis.

Warum die Netanjahu-Clique so engagiert daran bastelt, einen Krieg gegen den Iran vom Zaun zu brechen, bleibt schwer verständlich. Allerdings hätte der den Vorteil, dass der anstehende Korruptionsprozess gegen Netanjahu gewiss unter den Tisch fiele. Und für eine Karriere als Kriegsheld denn Knastbruder muss man schon auch mal einen Schrank voller "brandneuer" Belege gegen den Iran ins Spiel bringen dürfen, nicht?


Am 01. Mai 2018 schrieb Katrin Jäger:

Das ist der dringend notwendige Hinweis: "Die weiteren Millionen und Abermillionen Opfer aller möglicher Nationen und Religionen im Ergebnis des vom Nazi-Reich begonnenen Weltkrieges scheinen den Nachfolgern und Erben des Reiches keine Verantwortung wert." Auslandseinsätze, Hochrüstung, alle prima, so lange regelmäßig öffentlich an den Holocaust erinnert wird. Auch ein Krieg gegen den Iran an der Seite Israels wird so legitimiert.

Dran bleiben...

Schlagzeilen

Wenn Sie sich für die Artikel der Rationalgalerie interessieren und immer erfahren wollen, wenn es Neuigkeiten gibt, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed abonnieren

Kürzlich...

12. November 2018

Putsch-Versuch gegen Wagenknecht

Gregor Gysi zieht Strippen, Thomas Nord hampelt daran
Artikel lesen

12. November 2018

Trumps Krim-Krieg

Das deutsche Kartell kriegt mit
Artikel lesen

08. November 2018

Don’t worry, be happy

Die TAGESSCHAU macht glücklich
Artikel lesen

05. November 2018

Gellermann erneut vor Gericht

Verhandlung vor dem Landgericht München
Artikel lesen

05. November 2018

Sklaven auf Bestellung

Gesetzlicher Sozialbetrug ohne Medien-Echo
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen