Applaus! Applaus! Das hätten sie gern für jede Meldung bei der Tagesschau. Man merkt vielen Nachrichten an, dass sie selbstgefällig von Selbstgefälligen formuliert wurden. Ohne eigene Recherche, ohne kritisches Hinterfragen, ohne Zusammenhänge und Hintergründe werden in Hamburg häufig angebliche Nachrichten zusamengeklitscht, die auf den Applaus der Herrschenden zielen. Journalistische Mühe für die Gebührenzahler? Warum? Gehalt und Pension kommen auch ohne nachzudenken.

Applaus von den Regierungsbänken

Da referiert die ARD brav Bayerns Gesundheitsminister Holetschek, der eine „Booster-Kampagne“ fordert. Die Redaktion macht sich nicht mal um das Wording, den billigen Anglizismus des Pharma-Freundes aus Bayern Gedanken. Was für die Raketen-Technik gut ist - z. B. der Booster -, kann doch für die Impfopfer nicht schlecht sein, scheint man zu denken. Falsch. Man denkt bei der Tagesschau gar nicht, man gibt Regimes-Meinungen weiter. Applaus von den Regierungsbänken.

Null-Meldungen sichern den Applaus der Pharma-Industrie

Mit der Überschrift Maskenaffäre "Schützt Dich und mich. Lg Jens" kratzt eine Meldung der Tagesschau sogar am investigativen Journalismus. Doch über den eigentlichen Skandal, dass die Masken im Verhältnis zum Virus Löcher wie Scheunentore haben und die FFP-2-Masken mit dem Giftstoff Formaldehyd imprägniert sind: Kein Wort. Solche Null-Meldungen sichern den Applaus der Pharma-Industrie.

Konkurrenz anpinkeln

Schließlich und und letztlich darf der ehemalige Antifa-Aktivist Patrick Gensing noch die Konkurrenz anpinkeln. Mit der Überschrift „Russische Propaganda - Ein Virus des Misstrauens“ diffamiert er den russischen Sender RT Deutsch als eine der wichtigsten Quellen für Corona-Leugner und "Querdenker“. Dass die RT-Journalisten im Gegensatz zur Tagesschau sauberen Journalismus liefern, schürt den Futterneid der Hamburger Journalismus-Darsteller.

Hier geht es zum  Video::

https://apolut.net/die-macht-um-acht-90/

Zuschauer machen mit:


Auch diese Ausgabe der MACHT-UM-ACHT stützt sich auf eine Vielzahl von Zuschauer-Zuschriften, die an diese Adresse gesandt wurden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Dafür bedankt sich die Redaktion ganz herzlich.