Sahra Wagenknecht

Und sie bewegt sich doch!

Autor: Michael Kohle
Datum: 27. August 2018

... eine Bewegung, die eine inhaltliche Erneuerung der Politik in unserem Land anstrebt...
Ob sich da Sahra Wagenknecht nicht einen Bruch hebt? Und der „linken Sache“ einen Bärendienst erweist? Schaun’ mer mal!

Und ob, „Aufstehen“ ist eine „Bewegung“. Die maßgebliche Bewegung geradezu wenn es darum gehen soll, dem vernunftbegabten menschlichen Wesen zu Aktivierung und Bewußtwerdung zu verhelfen, sollte er sich und seinen Nachkommen positiv gesonnen sein! Klug gewählt also, ein kategorischer Imperativ geradezu. Mit einem Ausrufungszeichen zum Ende hin würde sich evtl. sogar die twittertscheneräischn zum Aufraffen aufgerufen fühlen!!

Noch weiß so recht niemand, was am 4. September aus dem Ei schlüpfen wird und doch wissen alle zur sofortigen Aufklärung Berufenen, dass das gewiß nichts Gescheites sein wird, nicht sein kann. Wissen, dass das Scheitern programmiert ist. Wissen alternativ wie es hätte funktionieren können, wenn man nur auf sie gehört hätte. Trotz nicht enden wollender, lähmender und hirnstromsenkender Sahara-Hitze im Sommerloch rund um die Uhr fühl(t)en sich alle Weisen aus dem Abendland bemüßigt und aufgerufen, scharfen Senf zum Thema abzudrücken. Glaubt man Google, dann haben sich außer der Bäckerblume und der Rentnerbravo so gut wie alle Medien hierzulande (bis hin zu den Sonntagsblättern für die Tageszeitungsverweigerer) zum Thema Wagenknechtschen Sammelns - und das meist ausführlich und despektierlich - ausgelassen. In der Hitliste der Titelbezüge dürfte wohl Sahra W. sogar den Mesut Ö. bis auf weiteres ausgestochen haben und das will was heißen. Und Trittbrettfahrer steckten auch höchst erregt ihre Fühler aus. Hätte mich schon gewundert wenn der Bezug zu einer früher allseits beliebten „Bewegung“ von vor 80 Jahren nicht gekommen wäre. Den Vergleich würde ich allerdings erst akzeptieren wollen, wenn die Hugenbergs und die HugenbergInnen von heutzutage auch „pro Aufstehen“ ihre fünften Kolonnen auf die Barrikaden schicken würden.

Ein Aufruf zum „Aufstehen !“ hat bekanntlich etwas mit einem „Weckruf“ gemein. Diesen Bezug dürften die Redaktionsstuben der Sachwertegemeinschaft auch erkannt haben. Was sie auch sofort anhielt, selbst aktiv zu werden mit ihren üblichen Griffelwichsereien. Wehret den Anfängen, so dürfte es aus den Schaltstellen heraus gedröhnt haben, als ob jemand Allahuhakhbar glaubte, gehört haben zu müssen. Ob die Idee dem auch sonst gar nicht so unknitzen Oskar gekommen ist, mit der vorzeitigen Freischaltung der website die ganzen Schaben schon vorab herauszulocken und ihr Gift verspritzen zu lassen? Genial, einfach superb! Kann doch gleich vorab ein Lackmustest von statten gehen.

Ob das was werden kann mit dem #Aufstehen? Man stelle sich vor: ein riesiger Schlafsaal voller von den Premiumsmedien und den Gniffke-Chören per La-le-lu in endlose Nickerchen Gesunkene. Dann urplötzlich: die Flügeltür am linken Kopfende fliegt auf und es schallt hinein: Aufstehen! Wer will denn wirklich so aus wohligen Träumen zu Wolkenkuckucksheimen aller Art gerissen werden? Nehme mal an: keiner. Also erst einmal: das Ende ist abzusehen mittelfritig, so leid es mir tut. Und dennoch hat das Unternehmen durchaus Positives zur Folge.

Selbst hier auf der Galerie und somit wohl überall, kann ab sofort wie am jüngsten Tag entschieden werden: die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen! Wer steht zu seiner humanen Einstellung und wer - stattdessen - steht auf einer payroll, wenn er vorgibt, ein(e) Linke(r ) zu sein? Seit Orwells Reiserzählungen aus Katalonien zu Zeiten des dortigen Bürgerkriegs dürfte schließlich bekannt sein, das nicht alles was sich als linkes Elitengesocks auszugeben pflegt, tatsächlich auch „linkes Gedankengut“ ohne egoistische Hintergedanken hegt und pflegt. Besonders schlimm sind jene, die dann auch schon mal - per Dienst- oder Werkvertrag - mit spitzem Finger auf „unliebsame Gesell*Innen“ einhauen.

Zur Sache! Nein, es war mir unmöglich, alle Auslassungen aus deutscher Elite-Medien-Produktion zu sichten. Habe schnell feststellen dürfen, dass alle nach dem gleichen Strickmuster namens dp(ropagand)a zusammengeklöppelt sind. So besonders ergiebig für Sahra&Oskar dürften die Reaktionen jedenfalls nicht sein , wenn sie sich besonders anstößige „Klöppse“ erhofft hatten, die
sie ihrer Sammlungsbewegung aufs Banner schreiben sollten am 4. September. Eine Frau Habermalz allerdings glaubt den Nagel der Gefahr schon im ersten Satz ihrer Deutschlandfunk- Kolumne auf den Kopf getroffen zu haben: „Es hat etwas Verlockendes und rührt an alte Sozialromantik...“

Sozialromantik also! Na sowas, ein Griff in das unterste Schublädchen vom Nähkästchen aus der Journalistenschule frei nach dem Motto „Sieben auf einen Streich“. Sozialromantik als Lockstoff? Diesem Trugschluss gehen normalerweise nur Sozen auf den Leim. Z.B. wenn sie davon träumen, dass mit einem Mindestlohn bzw. mit einer Forderung nach dessen opulenter centweiser Erhöhung Heerscharen neuer Wohlgesonnener zu gewinnen seien. Wer außer den Mindestlohnempfängern sollte denn in Euphorie ausbrechen und sich dankbar zeigen? Undank ist doch der Welten Lohn. Und Neid der Bonus. Prozentpunktdekadensprünge, so wie schon mal mit dem Buchhändler aus Würselen zu erleben waren? Na, ob sich die mit Sozialromantikversprechen aus den Brutkästen devoter, sowieso ums Leben ringender Gewerkschaften auslösen lassen? Ich wage es zu bezweifeln. Äußerst geringe Halbwertszeiten hätten sie allemal, die Dekadensprünge nach oben.

Die Wenigsten haben begriffen - von Wollen kann sowieso keine Rede sein - dass eine Sammlung sich keinesfalls auf Kleinspurschienen „bewegen“ sollte. Da sollte eher der Grundsatz gelten: auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil. Denn egal was eine Sahra Wagenknecht so von sich gibt und geben wird, es gibt immer Haue. Da kann sie gleich in die Vollen gehen. Die Dame von oben, die Frau Habermalz, hat auch diesen Unrat gewittert. Neben ihrer vor Süffisanz triefenden Klatsche über jegliche „Sozialromantik“ setzte es vorsorglich auch weitere Hiebe hinter die Ohren der zum Aufstehen auffordernden. Extreme Positionen seien zu beklagen, der Austritt aus der NATO, und der Gipfel aller Frechheit, die Forderung nach mehr Nähe zum „Russen“.

Um jemanden dazu zu bringen, sich aus dem Ohrensessel oder von der besten jemals getesteten Matratze zu erheben, womöglich erst einmal vorher aus dem Nickerchen aufzuschrecken, da bedarf es schon einiges an Schmackes. Mit Säuseln ist es da gewiß nicht getan. Wer will sich denn schon aus wohligem Schlaf reißen lassen? Da braucht’s etwas, was die Schlafmützen zur Schnappatmung bringt. Honig um ihre Mäuler zu schmieren hilft da wenig, im Gegenteil. Die andere Klientel zum Aufstehen zu bringen, dürfte geringfügig leichter von statten gehen. Obwohl: die, die sowieso nicht schlafen konnten ob ihrer bedrohlichen oder unerträglichen Lage, insbesondere jene Erniedrigten und Beleidigten ob ihrer eigenen Lebenslage, die sowieso schon alle Hoffnung längst fahren gelassen haben, dürften sich gerade noch dazu aufraffen lassen, müde abzuwinken. Lagert man doch meist längst an der rechten, blaugestrichenen Kaimauer, dort wo nicht so viel Geist gefordert ist, dort wo der Protest sich in einem Kreuzchen erschöpft.
Der Sturm auf die Bastille einst - die Mutter aller spontanen Erhebungen - der wurde bestimmt nicht ausgelöst durch nicht endenwollende Diskussionen über die womöglich unsäglichen Bedingungen hinter der Mauer. Und dass ein Rundendrehen vor der Mauer nicht die erfhoffte Lösung zeitigen kann und wird, sondern immer nur eine marktradikale, sollte sich auch schon rumgesprochen haben. Der Aufstieg aus dem Tal der Tränen ist angesagt, die Bremer Stadtmusikanten hatten so unrecht nicht, etwas Besseres als den Tod ...

Wie nur soll das gehen? Über den Kopf? Der ist doch seit Jahrzehnten von der Propaganda zugedröhnt, da läuft ganz gewiß nichts mehr. Da muß der Bauch ran. Wenn einer knurren kann, dann der! Die Sammlungsbewegung wird das allerdings kaum schaffen können, einen Anstoß dazu zu geben vielleicht schon. Wie es in transatlantisch-deutsch heißt einen „kick-off“, das wäre doch einen Versuch wert. Und noch etwas: Von Sahra Wagenknecht mehr zu erwarten als das wäre arg vermessen. Vorab Trost suchen und finden könnte sie bei Galilei. Brummte der doch still in seinen Bart, als man von ihm gerade von höchster Stelle abgetrotzt hatte, er sei auf dem Holzweg: Und sie bewegt sich doch!


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 03. September 2018 schrieb Uschi Peter:

"Da sollte eher der Grundsatz gelten: auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil.
Mit Säuseln ist es da gewiß nicht getan."
oder wie Hans Informat-Ion schreibt, es bedarf einer allumfassenden "Bewegung" gegen die Waffen der Mächtigen. Trotzdem vielen Dank für Dein Engagament, Uli, und viel Erfolg für Sahra.


Am 29. August 2018 schrieb Lutz Jahoda:

VERNUNFT AN GEWISSEN

Etwas zerreden geht schnell, wie wir sehen.
Vergangenheit lehrt, dass Gegenwart irrt.
Helft lieber mit zusammenzustehen.
Nur so kann gelingen umzudrehen,
was uns und die Welt sonst zerstören wird.


Am 27. August 2018 schrieb Ulrike Spurgat:

Ertseinmal ganz herzlichen Dank für ihren interessanten Artikel, der in der Galerie veröffentlicht ist.
Es ist und wird verdammt viel darüber geschrieben und ihrem Beitrag entnehme ich, dass es von Interesse sein kann und auch sollte, sich näher mit der Bewegung zu befassen und ihr eine Chance zu geben ?
Sie haben um einiges verständlicher geschrieben, was sicherlich nicht ganz leicht war, aber sehr wichtig, um den Inhalt verstehen und einordnen zu können, Der feine, sarkastische Witz muss erwähnt werden.
Alles Gute, Michael Kohle


Am 27. August 2018 schrieb Karola Schramm:

Am Widerstand kann man sehen, wie stark der Druck ist.
Doch diese lächerlichen Kommentare aus dem Mainstream sind nur dümmlich da her gesagt oder geschrieben um diese Aktion von Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine zu diskreditieren. Widerstand ist das nicht. Bekannte, die ich darauf anspreche, wissen gar nichts von dieser Aktion. Und wenn einige doch, dann hat sie keine Chance. Nicht weil sie jetzt links ist, sondern weil keiner der augenblicklich amtierenden Parteien getraut und vertraut wird. Einzig die AfD wird noch als ernsthaft wahrgenommen, allerdings auch nur in der Migrationsfrage. Was sie sonst noch kann und will weiß keiner, der sie wählt. Und wenn ich dann auf einige Punkte hinweise, wie Arbeitsrechte etc., dann wird mir nicht geglaubt. Basta. Dass sie knallhart neoliberal ist.... die meisten kennen das Wort nicht und auch das, was in Neoliberal drin steckt nicht.

Man muss nun wirklich nicht eine neue Partei gründen. Es gibt 63!!!! wählbare Parteien in Deutschland. Die ersten sieben Parteien auf der langen Liste, die nun im Bundestag sitzen, haben durch die Bank - die AfD muss man abziehen, weil sie neu im BT ist - gezeigt, dass sie nicht aufstehen wollen und auch nicht können. Ihre Hinterteile kleben an den Sesseln. Zu schwer lässt sie das Geld, das sie verdienen, an ihren Sesseln kleben.

Eine meiner Visionen ist, dass sich die echten Linken mit einer echten menschen-rechts-und tierschutzpartei zusammenschließen, deren Programme ähnlich sind. Weg fällt lediglich das, was die Linken heute teilt - Flucht/Migration.

Alle sieben Parteien könnten auch dafür sorgen, dass die Zugangsklausel in den BT von 3 % wegfällt. Dann hätten viele andere Parteien die Möglichkeit zu zeigen, wie sie was für ihre Wähler umsetzen. Dann gäbe es auch größere Bündnisse bei Abstimmungen. Und da fast alle über zu viel Arbeit klagen, würde sich diese auch besser aufteilen lassen.

Diese sog. "Aufstehen"Bewegung könnte auch ein gemeinsamer "Aufstand" mit den Klein-Parteien werden für Mensch und Tier, Luft,Wasser und Erde, wenn sie sich mit ihnen zusammen schlössen. Das wäre neuer Wein in guten neuen Schläuchen.


Am 27. August 2018 schrieb Hans Informat-Ion::

Sahras „Bewegung zum Aufstand"???
(https://www.aufstehen.de)
An dem Wort "Bewegung" scheiden sich die Geister!:
Individuelle "Bewegung" soll ja ganz gesund sein!
Massen-"Bewegung" brachte historisch Blut,
Tote und das "Alte" wieder in "neuen Kleidern"!
So war die junge „Christen-"Bewegung"
im Alten Rom eine "Bewegung? mit sehr humanen Zielen!
Auch die Marxismus-"Bewegung" begann mit berechtigten Forderungen!
Aber die Gründer dieser "Bewegungen" würden heute in ihren Gräbern rotieren, wenn sie sich noch "bewegen" könnten!
"Hoffen und harren macht manchen zum Narren!?
Diese waffenstarrende Welt von "denen da oben" zu ändern, gar zu "verbessern" ist angesichts der Geschichte der "Zivilisation?
eine unerfüllbare Sehn-Sucht nach dem "Verlorenen Paradies"!
Das schafft "Sahra, die kommunistische Königin? mit ihrer ?Bewegung? ... wetten daß ... nicht!
Um diese "Zivilisation" zu "verbessern" müßten 8 Mrd. Erdenbürger erst mal gleichzeitig(!) "aufwachen" und danach einvernehmlich(!) sich zum "Aufstand hin bewegen?!
Übrigens, „die da oben" befehligen Polizei und Soldaten mit Waffen!

Werte Sahra Wagenknecht,
habe ich nicht Recht?
Sie sind doch eine kluge Frau,
Sie wissen daher ganz genau:
Weltverbesserung ist ein Traum,
er gelingt schon seit 1oT.J. kaum!
Ob Jesus, Marx oder andere Träumer,
alle scheitern an Kapital-Abräumer!
Weltverbesserung ist eine Leidenschaft,
eine Sehn-Sucht die nur Leiden schafft!


Am 27. August 2018 schrieb Albrecht Storz:

Auch gegen AUFSTEHEN! sammeln sich schon die Linken Besserwisser und Bedenkenträger:

https://hinter-den-schlagzeilen.de/nationalismus-wird-uns-immer-ins-elend-fuehren

https://www.rubikon.news/artikel/aufstehen-ja-aber-mit-dem-richtigen-fuss

Ich habe leider manchmal das Gefühl, dass viele Leute etwas gegen egal jede Bewegung haben, wenn sie nicht ganz vorne mit dabei sind.


Am 27. August 2018 schrieb Detlev Matthias Danielt:

Sehr schön zu lesen, nur:

"Da muß der Bauch ran. Wenn einer knurren kann, dann der!"

Leider ist auch der schon seit Jahrzehnten verdorben. Der knurrt nicht mehr, der kneift eher!


Am 27. August 2018 schrieb Werner Schönwald:

Super formuliert und zum Nachdenken.

Kürzlich...

27. September 2018

Wir trauern um Steffen Meyn

Wie bekannt, ist bei den Protesten im Hambacher Forst am 19. August ein junger Mann zu Tode gekommen.
Artikel lesen

03. September 2018

SÜDDEUTSCHE gegen Gellermann

Gericht will im November über Berufung entscheiden
Artikel lesen

20. August 2018

Ditfurth riecht Juden

Antisemitismus-Vorwurf gegen #Aufstehen
Artikel lesen

13. Juli 2018

Im Namen des Volkes

Keine Satire, Herr Gellermann!
Artikel lesen

25. Juni 2018

Der bayerischen Justiz ein Lob

Zum Prozess der „Süddeutschen“ gegen Gellermann
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen