NDR-Rundfunk-Rat: Völlig befasst

Eine unendliche Geschichte aus dem Land Bürokratien

Autor: U. Gellermann
Datum: 26. Mai 2016

Da hatte die TAGESSCHAU-Beobachtungsstelle Bräutigam & Klinkhammer mal nachgefasst, was denn so aus ihrer Programmbeschwerde wegen der obskuren ARD-Quelle namens „Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“ geworden ist. Und den beiden tapferen Kollegen ward Antwort: Man habe sich jetzt aber genug mit ihnen befasst, teilt ihnen die Vorsitzende des NDR-Rundfunkrates Ursula Thümler mit. Abschließend! sogar weiß das Schreiben aus dem schönen Land Bürokratien mitzuteilen. Aber die Kollegen Bräutigam & Klinkhammer lassen nicht locker. Anders als die Hauptfigur in Michael Endes „Unendlicher Geschichte“ verlieren sie nicht ihre Erinnerung und erinnern den NDR erneut an seine Sorgfalts-Pflicht.

Wie kommt Frau Thümler in den Rundfunkrat? Erst denkt man, weil sie Vorsitzende des Landesfrauenrates Niedersachsen ist. Aber das war sie mal. Dann vielleicht, weil sie im „Landespräventionsrat Niedersachsen“ waltet. Der soll Straftaten vorbeugen, aber zu den zuweilen kriminellen Quellen der TAGESSCHAU wußte dieser Rat bisher nichts Vorbeugendes zu sagen. Später stößt man auf den eigentlichen Grund für das Thümler-Amt beim NDR: Die Dame ist Stadtverbandsvorsitzende der FDP im berühmten Ort Laatzen. Nee, oder? Gelten denn FDP-Tickets noch? Dachte man doch, die seien seit den letzten Bundestagswahlen entwertet. Aber für Muster ohne Wert ist der NDR immer noch eine gute Adresse.

„Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“
– Glaubwürdige Informationen aus Syrien“
Hier: Ihr Widerspruch vom 11.04.2016 
 
Sehr geehrter Herr Bräutigam, sehr geehrter Herr Klinkhammer, 
Ihre E-Mail vom 11.04.2016 habe ich erhalten. Sie monieren, dass eine Befassung in o. g. Sache ausgeblieben sei. 
Auch nach erneuter Prüfung kann ich Ihnen mitteilen, dass eine eingehende und umfassende Auseinandersetzung bereits erfolgt ist.
Diesbezüglich nehme ich auf die Vorkorrespondenz Bezug und teile Ihnen darüber hinaus Folgendes mit: 
Ihre Beschwerde vom 06.10.2015 wurde abschließend in der Rundfunkratssitzung am 04.12.2015 behandelt. Ihre erneute Beschwerde vom 18.01.2016 wurde mit einer Stellungnahme von ARD-aktuell vom Intendanten des Norddeutschen Rundfunks am 29.01.2016 beantwortet. Ihr Schreiben vom 01.02.2016 und Ihre weitere E-Mail dazu vom 11.04.2016 machen – wie bereits mitgeteilt – keine erneute Befassung mit diesem Thema erforderlich. Eine eingehende Befassung mit der Thematik hat bereits unter allen Aspekten der Programmkontrolle stattgefunden – einschließlich des von Ihnen erneut monierten Umgangs mit Informationen aus Kriegs- und Krisengebieten -. Ergebnis der Prüfung war, dass insgesamt nicht festgestellt werden konnte, dass ein Verstoß gegen die Programmanforderungen des NDR gegeben ist. Da die Thematik daher bereits unter allen Gesichtspunkten geprüft ist, war eine erneute Befassung nicht geboten.
Zudem kann ich Ihnen mitteilen, dass es keine Änderungen im Umgang mit Programmbeschwerden gegeben hat. 
 
Mit freundlichen Grüßen 
Ursula Thümler
Vorsitzende des Rundfunkrates

„Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“ –
Glaubwürdige Informationen aus Syrien“
Hier: Ihre Antwort v. 11.05.2016 auf unseren Widerspruch vom 11.04.2016
 
Sehr geehrte Frau Vorsitzende,
 
Ihre vermeintlich abschließende Antwort zeigt unmissverständlich: Weder das Management der Hauptabteilung ARD-aktuell noch der Rundfunkrat des NDR sind in der Lage, die Zwanghaftigkeit eines Nachrichtenwesens zu erkennen, in dem von fremden Staaten und deren Geheimdiensten abhängige bzw. finanzierte Informationssysteme wie die „Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“ (SOHR) in Großbritannien eine wesentliche Rolle für die Kriegsberichterstattung spielen; Sie sind nicht einmal willens, sich aus dem Netzwerk von Beziehungen zwischen Regierungen, Geheimdiensten, Consultingfirmen, Nachrichtenagenturen und Massenmedien zu befreien.
 
Immer wieder haben wir darauf aufmerksam zu machen versucht, dass Informanten wie die SOHR und alle anderen, von den Nachrichtenagenturen so häufig zitierten und nicht überprüfbaren „Aktivisten“, „Beobachter“ usw. unter keinem vertretbaren Gesichtspunkt als seriös und wahrheitsfindungsdienlich angesehen werden können und dass sie folglich von Tagessschau, Tagesthemen & Co. nicht beachtet werden sollten; wir haben viele Male angemerkt, dass selbst nur indirekte Bezugnahmen auf sie und sogar ein ausdrücklicher redaktioneller Hinweis auf fehlende Überprüfbarkeit der Angaben aus solchen Quellen die propagandistische Wirkung nicht mindern; dass ARD-aktuell sich also zum Büttel sachfremder Interessen macht, wenn es auf die „Bobachtungsstelle“ SOHR u.a.m. Bezug nimmt.
 
ARD-aktuell beteiligt sich nach wie vor aktiv an der Konstruktion von Vorurteilen über Syrien (über Russland und über die Ukraine ohnehin) und vermittelt staatsvertragswidrig Desinformation. Die Redaktion verfügt in vielen Fällen nicht über gesicherte Informationen, ist abhängig von den privatwirtschaftlichen Nachrichtenagenturen und weder imstande noch willens, sich davon zu lösen; auch ihre Korrespondenten liefern nur allzu oft weit mehr ungeschützte, dem Mainstream folgende Meinung als gesicherte Fakten.
Es gibt zwar juristische (staatsvertraglich fixierte) und ethische Normen, die den NDR und primär die Redaktion ARD-aktuell dazu verpflichten, dem Frieden und der Völkerverständigung zu dienen. Ersichtlich scheren sich indes weder das NDR-Management noch Sie und Ihr Gremium von Vertretern "gesellschaftlich relevanter Gruppen" darum. Sie wollen eine einmal getroffene Entscheidung auch nicht einmal mehr überprüfen. Es ist das Markenzeichen der modernen Massenmedien, dass sie „nie in der Lage und willens [sind], wenigstens im Nachhinein, ihre Lügen, Verzerrungen und Fehleinschätzungen bei der Berichterstattung ... aufzuarbeiten und zu kritisieren“, wie Medienwissenschaftler Prof. Jörg Becker in seiner neuen Arbeit hervorhebt. („Medien im Krieg – Krieg in den Medien“, S. 29, Springer VS, Berlin-Heidelberg-München, 2016, ISBN 978-3-658-07477-7).
 
Wir haben zur Kenntnis zu nehmen, dass Information und Desinformation, bezogen von ARD-aktuell, kein Gegensatzpaar sind, sondern systemisch zusammengehörige Bestandteile von Tagesschau &Co. – und es im Einvernehmen mit der ARD und dem NDR-Rundfunkrat auch sein sollen. Das desillusioniert uns nur deswegen nicht, weil wir uns darüber nie Illusionen gemacht haben. Die Arbeit mit den Programmbeschwerden machen wir uns vorrangig zum Zwecke der Information und Bewusstseinsbildung des Publikums und nur in zweiter Linie in der Annahme, damit eine NDR-interne selbstkritische Debatte anzustoßen.
 
Es hat, wie Sie uns freundlich mitteilen, im NDR-Rundfunkrat keine Änderung im Umgang mit Beschwerden gegeben. Die werden also nicht, wie wir in unserem o.g. Widerspruch vermuteten, im Plenum pauschal abgelehnt. Sondern das Plenum lehnt sie nach wie vor alle jeweils einzeln ab. „Nach intensiver und gründlicher Beratung“ , das versteht sich, und meist erst viele Monate nach Eingang der jeweiligen Beschwerde und in so großem zeitlichem Abstand zu deren Gegenstand, dass von einem aktuellen und sachgerechten Reagieren auf Publikumsäußerungen keine Rede mehr sein kann.
Kontinuität also auch hier: Weder willens noch in der Lage zur Selbstkorrektur und nicht bereit zu rationaler Auseinandersetzung mit dem Publikum. In der Regel nicht einmal gewillt, die Gründe für die eigene ablehnende Entscheidung zu nennen. Das ist wenig überraschend, denn einen demokratischen Basisbezug haben Rundfunkräte nicht. Weder haben sie ihn aufgrund einer Wahl, noch haben sie ihn nötig. Sie müssen ihre Voten niemandem gegenüber rechtfertigen. Der Rundfunkteilnehmer andererseits hat keine Rechtsmittel  gegen solche Entscheidungen. Er hat Anspruch auf ein Programm. Seinen Anspruch auf ein gutes Programm kann er nirgends geltend machen und durchsetzen.
 
Wir wollen dieses Bild von der Rundfunkratswirklichkeit aber nicht ganz so detailfrei lassen, sondern die Gelegenheit nutzen, auf etwas Prozedurales hinzuweisen, das Ihr Gremium kennzeichnet: Ihre Geschäftsordnung. Deren §7 besagt, so teilen Sie jedem Beschwerdeführer als Textbaustein Ihrer Eingangsbestätigung seiner Klage mit, dass „zunächst dem Intendanten des Norddeutschen Rundfunks die Möglichkeit einzuräumen [ist], zu Beschwerden Stellung zu nehmen. Ich habe Ihr Anliegen daher an Herrn Lutz Marmor weitergeleitet mit der Bitte, Ihnen innerhalb von vier Wochen eine Antwort zukommen zu lassen. Sollte die Antwort des Intendanten Sie nicht zufriedenstellen, können Sie sich erneut an den Rundfunkrat wenden, der sich dann mit Ihrer Beschwerde befassen wird.“ 
Jedes Gremium gibt sich selbst die Geschäftsordnung, die es verdient – oder lässt sich, wie im vorliegenden Falle zu vermuten ist, eine solche vom NDR-Management servieren. Sie und Ihr Gremium NDR Rundfunkrat prüfen demgemäß nicht unverzüglch und aufgrund eigener Urteilsfähigkeit, ob eine Sendung fehlerhaft war und eine Programmbeschwerde zu Recht erhoben wurde, sondern Sie lassen sich vom Intendanten und seinem Management Antworten vorformulieren. Und Sie nötigen den Beschwerdeführer tatsächlich, dass er die Beharrlichkeit und Geduld aufbringt, sich nach einem Monat Wartezeit nicht vom Intendanten und dem von ihm beauftragten Chefredakteur abspeisen zu lassen und seine Beschwerde nochmals vorzutragen, wenn er denn unbedingt Ihr Votum haben möchte.
 
Dass Intendant und Redaktionsmanagement nichts anderes kennen, als sich ständig Fehlerfreiheit einzuräumen, selbst dann, wenn die Peinlichkeit hervortritt, ist belegbare Erfahrung, die wir mit nunmehr rund 100 Beschwerdevorgängen gesammelt haben. Es wirkt wie Selbstbeschneidung, dass Sie alles – ausnahmslos und ohne erkennbare Kritik oder Widerspruch – hinnehmen, was Ihnen von diesem Management dargeboten wird. Sich vorzustellen, welches Selbstbewusstsein sich in diesem Rollenverhalten spiegelt, bedarf keiner Fantasie.
 
Wir sind, wie schon gesagt, illusionslos, aber nicht apathisch. Deshalb werden wir auch in künftigen Beschwerdefällen, soweit es sich rechtfertigt, darauf hinweisen, dass die „Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“ eine staatlich abhängige Institution ist, die selbst von der transatlantisch-schwärmerischen London-Korrespondentin Hanni Hüsch in deren „Weltspiegel“-Beitrag nicht glaubwürdig gemacht werden konnte. Wir werden weiterhin erklären, dass Chefredakteur Gniffke mit seiner fehlenden journalistischen Unabhängigkeit und mangelnden Bereitschaft zu selbstkritischer Korrektur zum anhaltenden Glaubwürdigkeitsverlust des öffentlich-rechtlichen TV-Nachrichtenwesens erheblich beiträgt.
 
Höflich grüßen
 
Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 27. Mai 2016 schrieb henry paul:


Den beiden Briefschreibern sei Dank und Ehre zuteil.
Jedoch: solche Briefe werden in den Mülleimer geworfen und als Müll bezeichnet werden, weil gerade die detaillierte und MÜHSELIGE Aufarbeitung den Damen und Herren im NDR und RDFRat stinkt.
Ich empfehle ( natürlich nur aus meiner Sicht heraus) knallhart polemisch und stringent den Inhalt auf drei unwiderlegbare Postulate zu verkürzen und diesen Schrieb nicht nur an die RdFRat-Mitglieder zu senden, sondern breit in der Öffentlichkeit zu posten.
PR-Nachjammern bringt für den Öffentlichkeits-Durchsatz wenig und macht extrem viel Arbeit-
Scharfe Polemik aber dringt schnell und nachhaltig in die Köpfe- die wir doch so nötig brauchen!
Staat ist Staat und bleibt Staat und argumentiert wie Staat: wird sich nur ändern, wenn andere Geschütze aufgefahren werden


Am 26. Mai 2016 schrieb Anke Zimmermann:

Sind Rundfunkräte möglicherweise intellektuell eingeschränkt, also nicht fähig eine Publikumsbeschwerde zu lesen und die Fakten zu werten und notwendige Konsequenzen einzuleiten? Sind sie eine ferngelenkte Stockpuppentruppe?

"Nach intensiver und gründlicher Beratung"

"...Ergebnis der Prüfung war, dass insgesamt nicht festgestellt werden konnte, dass ein Verstoß gegen die Programmanforderungen des NDR gegeben ist."

Dann haben sie nicht geprüft Frau Thümler, dann haben sie ihre Arbeit nicht gemacht, entweder weil sie es nicht können oder nicht wollen. So oder so, rund hundert Programmbeschwerden später, stehen sie im fadenscheinigen Hemdchen da.
Mag sein das ihr Informationsbedarf, ob des (von mir, auf der Suche nach Erklärungen unterstellten) fehlenden Bildungshintergrund, durch die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erfüllt wird, doch respektieren sie das es Menschen in diesem Land gibt, denen das zu dünn ist.
Ein wenig sind sie doch den zahlenden Zuschauern verpflichtet und angesichts aktueller Umfrageergebnisse in die sinkende Glaubwürdigkeit von Medien und Politik wird es Zeit mal Kante zu zeigen. Man stelle sich vor, die Rundfunkräte fordern geschlossen eine Reform der ÖR, Fehler würden eingestanden, Köpfe würden rollen, ein Neuanfang. Wie viel Glaubwürdigkeit und Integrität könnten sie generieren? Was könnte eine wirklich freie Presse in diesen Zeiten bewegen?
Aber dafür bräuchtet ihr selber Glaubwürdigkeit und Integrität und Mut.....

Aber ihr zieht es vor im fadenscheinigen Hemdchen zu stehen, armselig.


Am 26. Mai 2016 schrieb Lutz Jahda:

Den Herren Bräutigam und Klinkhammer Dank und Gruß.
Bitte unnachgiebig dranbleiben und sammeln. Die kritischen Auswertungen werden in die Rundfunk- und Fernsehgeschichte der Nachwendezeit eingehen. Hier mein Reim auf das unselige Verhalten der Tagesschau-Allianz:

Die Medienlandschaft in Deutschland
ist transatlantisch geprägt.
Drum wurde den Damen und Herren
ein Kursbuch ans Herz gelegt.

Sie hängen im Sog des Giganten
mit dessen Maxime am Bein.
Sie sind nur Plapper-Trabanten
und häckseln Nachrichten klein.

Sie preisen die Wertegemeinschaft,
die zwar alle Welt vermisst,
und züchten sich kühn eine Feindschaft,
die keine war und ist.

Wie sie mit der Wahrheit verfahren,
ist mehr als hundsgemein.
Sie sind sich darüber im Klaren,
es ist kein nobles Verfahren.
Laut Order muss es so sein.


Am 26. Mai 2016 schrieb Benny Thomas Olieni:

Sehr geehrter Herr Bräutigam,
sehr geehrter Herr Klinkhammer,

mit Freude über Ihre denkerische Klarheit und ihre Beharrlichkeit in der Sache habe ich Ihren Text gelesen.
Eine sehr wertvolle Bewußtseinsarbeit, die uns Lesern die "Arroganz der Macht(losigkeit)" der öffentlichen Apparatschiks in ausgezeichneter Weise vorführt.
Wie diese subalternen Funktionsträger an ihren Ämtchen und Pfründchen kleben und dafür ihre Menschenwürde als selbständig Denkende, ichhafte Menschen mit moralischem Kompaß zu opfern bereit sind:
Das zeigt anschaulich und plastisch, wie Machtsysteme degenerieren.
Leider gibt es kein einfaches "Heilmittel".
Aber: Der erste Schritt zur Heilung ist die Diagnose.
Für deren klares und wahres Stellen danke ich Ihnen!
Und Uli Gellermann danke ich für die Veröffentlichung.

Kürzlich...

27. Dezember 2018

Ein Halleluja für Muslime

Große Koalition für Moschee-Steuer
Artikel lesen

05. Dezember 2018

Süddeutsche gegen Gellermann

Freispruch mangels Fähigkeiten des Gerichts
Artikel lesen

05. November 2018

Gellermann erneut vor Gericht

Verhandlung vor dem Landgericht München
Artikel lesen

27. September 2018

Wir trauern um Steffen Meyn

Wie bekannt, ist bei den Protesten im Hambacher Forst am 19. August ein junger Mann zu Tode gekommen.
Artikel lesen

03. September 2018

SÜDDEUTSCHE gegen Gellermann

Gericht will im November über Berufung entscheiden
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

Spenden für Medienvielfalt

Die Autoren dieser Seite verwenden viel Zeit und Sorgfalt bei der Recherche und beim Schreiben der Artikel. Wenn Sie die Rationalgalerie in ihrem Bestreben, zur Vielfalt unserer Medienlandschaft beizutragen, unterstützen möchten, freuen wir uns über eine Spende. Jeder Beitrag hilft uns weiter: