Friedensnobelpreis für Michael Saakaschwili

Wie Doktor Gniffke mal wieder die Pointe vermasselte

Autor: U. Gellermann
Datum: 18. Dezember 2017

Ahhh!“ stöhnte Doktor Gniffke auf, Herr über ARD-aktuell und die Tagesschau, als er Silvia Stöbers jüngsten Beitrag zur Ukraine gesehen hatte, in dem Michael Saakaschwili, der georgische Ex-Präsident und zeitweilige Poroschenko-Berater eine kurze Rolle spielte.

„Ahhh, Frau Stöber, dieser Satz von Ihnen ‚Einst war Michael Saakaschwili bekannt als Reformer seiner Heimat Georgien‘, dieser Satz hat orgiastische Dimensionen! Der geht ab wie eine Rakete, der sollte in Marmor gemeißelt werden. Sie hätten natürlich sagen müssen, dass Saakaschwili einen Krieg mit Russland angezettelt und verloren hat. Weiter hätten Sie sagen können, dass er sich von einem Think-Tank hat beraten und instrumentalisieren lassen, der von der ehemaligen US Außenministerin Madeleine Albright geführt wurde. Denkbar wäre auch gewesen, dass Sie die Massenproteste erwähnt hätten, die ihn aus dem Amt trieben und dass ihm als Antwort darauf nur der Einsatz von Wasserwerfern und Tränengas einfiel. Auch, dass er einem Haftbefehl zuvorkam, als er in die USA emigrierte. Aber nichts davon haben Sie gesagt! Das nenne ich ein Muster an Zero-News. Sie könnten mich jederzeit ablösen, Sie machen meinen Job fast besser als ich.“

Aus dem Dunkel des Senderaums meldete sich eine anonyme Stimme: „Das kann doch praktisch jeder.“ Peinliche Stille breitete sich im Studio der Tagesschau aus. Niemand wagte ein Wort. Das sollte zum Dauerzustand werden. Vor allem immer dann, wenn eigentlich echte Nachrichten aus der Ukraine fällig gewesen wären. Und doch gab es da ein Kichern im Hintergrund, das sich zu einem Prusten steigerte: „Ausgerechnet von den US-Senatoren Hillary Clinton und John McCain wurde Saakaschwili für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Das wäre doch eine Hammer-Nachricht gewesen.“ Doch das laute Stöhnen des Chefs der Tagesschau übertönte auch diese Pointe: „Ahhh, Frau Stöber, Zero-News sind das Größte.“

Programmbeschwerde
Unvollständiges und Verfälschtes über die Ukraine
 
http://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/ts-23151.html
http://www.tagesschau.de/ausland/ukraine-saakaschwili-101.html

Sehr geehrte NDR-Rundfunkräte,

wer halbwegs über die Entwicklungen in der Ukraine informiert sein will, schöpft bei ARD-aktuell aus einer trocken gefallenen Quelle. Wenn daraus wider Erwarten doch einmal spärliche Informationen fließen, sind sie weitgehend unverwertbar. In den Tagesschau-Sendungen am 11. Und 12. Dezember wurde zwar über die Entlassung des einstigen georgischen Präsidenten, späteren Gouverneurs von Odessa und mittlerweile staatenlosen Herrn Saakaschwili aus der Haft in Kiew berichtet. Nicht aber über weit wesentlichere Vorgänge. Die Tagesschau nannte außerdem Saakaschwili den „führenden Oppositionspolitiker des Landes“, ohne auch nur eine Andeutung darüber zu machen, wie es nur möglich ist, dass ein Staatenloser, aufgrund eines georgischen Haftbefehls Gesuchter, in eine solche Position gelangen konnte – und wer die Unterstützer dieses Herrn sind, wer ihn finanziert. Diverse Internet-Publikationen berichten, er sei der Protegé mächtiger US-Kreise, darunter der Multimilliardär und Währungsspekulant Soros; die seien unzufrieden mit der desaströsen Politik des ukrainischen Putschpräsidenten Poroschenko und betrieben einen erneuten Umsturz in Kiew.
Über Poroschenkos konfligente Politik informiert ARD-aktuell ohnehin nicht mehr, diese Figur ist im geschönten Bild der Westlichen Wertegemeinschaft, WWG, mit Anstand nicht mehr unterzubringen. Also ignoriert ihn die Tagesschau weitestgehend. Sein jüngster übler Streich gegen die Minderheiten im Land, ein Gesetz zum Verbot der russischen, der rumänischen und der ungarischen Sprache im Unterricht, führt dazu, dass sogar die Zusammenarbeit innerhalb der NATO nicht mehr reibungslos funktioniert. Ungarn blockiert aus Verärgerung das NATO-Botschafter-Treffen. Dass Poroschenko immer wieder versucht, die Minsker Abkommen zur Lösung des Ukraine-Konflikts mit dem Donbass und mit Russland zu torpedieren, wird von der Tagesschau bereits gewohnheitsmäßig unterschlagen.

Quellen:
https://www.heise.de/tp/features/Ungarn-blockiert-Ausbau-der-Zusammenarbeit-zwischen-NATO-und-Ukraine-3914972.html?wt_mc=nl.tp-aktuell.taeglich
https://www.ksta.de/politik/nato-ungarn-aergert-sich-ueber-die-ukraine-29260994
https://deutsch.rt.com/europa/61910-europarat-ukrainisches-sprachengesetz-problematisch/
https://www.heise.de/tp/features/Ukraine-im-Kampf-fuer-die-nationale-Einheit-3888482.html
 
Peinlich, dass die Faktenfinderspezialisten  "Dr. Gniffke and friends ihren Text"  selbst mit Fake-News frisieren: 
"Nach der Präsidentschaft Saakaschwilis in Georgien von 2003 bis 2014 lud ihn Poroschenko 2015 in die Ukraine ein...“
Das ist falsch. Richtig ist: S. hatte  2012 die Wahl verloren und im Frühjahr 2013 ermittelte bereits die georgische Staatsanwaltschaft gegen ihn. Dr. Gniffke unterdrückt die Information, dass der Ex-Präsident 2013 bereits in die USA geflüchtet war...Zu schweigen davon, dass Saakaschwili mittlerweile die Aufenthaltserlaubnis für die USA wieder entzogen wurde.  Diese Fehler belegen, dass die Bezeichnung  "Qualitätsjournalismus" für die Gniffkes und Marmors mittlerweile ein kabaretttauglicher Sarkasmus ist. 

Laut NDR-Staatsvertrag ist ARD-aktuell verpflichtet, „umfassend“ zu informieren, sachlich, der Völkerverständigung dienlich und dazu beitragend, dass Bürger und Bürgerinnen sich „ein selbständiges Urteil“ bilden können.  Mit der hier vorgeführten, auf Boulevardstil getrimmten und  desinformativen Minimalberichterstattung wurde der Programmauftrag wieder einmal nicht erfüllt, die Programmrichtlinien wurden verfehlt.
 
Mit freundlichen Grüßen

Volker Bräutigam, Friedhelm Klinkhammer


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 25. Dezember 2017 schrieb Michael Riecke:

Sehr geehrter Gellermann, als Erstes wünsche ich Ihnen und der Galerie ein besinnliches Weihnachtsfest.
Die Nachrichtenunterdrückung zeigt sich nicht nur in dem o.g. Beitrag. Nein es wird ja weiter in den Medien Verschwiegen, dass gerade die derzeitige Poroschenko- Regierung brutalst möglich mit der Korruptionsbekämpfung von Erfolg zu Erfolg eilt. EU und Weltbank-Mittel werden konsequent dazu eingesetzt, dass es der breiten Bevölkerung immer besser geht. Die Pressefreiheit und die Demokratie einen ungeahnten Fortschritt in den letzten vier Jahren gemacht hat. Leider sieht man Herrn Poroschenko viel zu wenig bei Frau Merkel in Berlin, damit er dort von diesen Fortschritten berichten kann. Oder stimmt das alles nicht? Wäre doch zu schade fast 4 Jahre nach der friedlichen Maidan- Revulution die brutal von der Janukowitsch Diktatur zusammen geschossen wurde und nur Dank des rechten Sektors zum Erfolg führte. Hier sollten doch mal ARD und ZDF berichten. Oder gibt es da nichts zu berichten?


Am 19. Dezember 2017 schrieb Der Anarchrist:

Keine Ahnung wieso, aber ich kenne schon die Antwort, die es geben wird.

Regel Nr. 1
Die Oeffentlich Rechtlichen Medien (geheiligt werde ihr Name) sind ueber jeden Zweifel erhaben.

Regel Nr. 2
Programmbeschwerden sind immer Teufelswerk und daher abzuschmettern.

Amen


Am 18. Dezember 2017 schrieb Karola Schramm:

Da ich mir abgewöhnt habe, die Tagesschau zu sehen, habe ich bisher eigentlich auch nie diese Programmbeschwerden gelesen. Doch seit gut zwei oder drei Wochen habe ich Geschmack bekommen an dieser Form der Richtigstellung hier auf oder in der Rationalgalerie. Vielen Dank also dafür.

Ich sehe weiterhin nicht die Tagesschau freue mich aber auf den Vergleich in diesen Programmbeschwerden von richtig und falsch, Halbwahrheiten oder kompletten Lügen. Ein Lehrstück wie Journalismus sein soll und sein muss.


Am 18. Dezember 2017 schrieb Ulrike Spurgat:

Da ist das Brötchen aus dem Gesicht geflogen..
Zum Piepen, oder sollte man besser zum "Stöhnen" sagen ?
Die politischen Ereignisse in der Welt gehen so Schlag auf Schlag, dass es fast unmöglich ist, dem mit Wach bleiben im Geschehen nachkommen zu können.
Eure kontinuierliche Arbeit mit dem Dranbleiben, sich festbeißen an den wirklich wichtigen Themen macht es einzigartig, und dafür danke ich immer wieder sehr gerne. Die hervorragende Recherche, die Sachlichkeit, die interessanten Programmbeschwerden, inhaltlich topp, aber vor allem ist der Geist der Meinungsfreiheit, und die Suche nach der Wahrheit in Zeiten, wo die Lüge zur Wahrheit werden soll zu spüren. Ich denke ihr habt einen Preis verdient, ein riesen großes DANKE.
DIE MACHT UM ACHT ein tolles Buch für unter den Weihnachtsbaum.
Verlag: PapyRossa, ISBN 978-3-89438-633-7 von den "Dreien" geschrieben.


Am 18. Dezember 2017 schrieb Marie Wenger:

Die Szene mit Frau Stöber ist der Brüller. So lebensecht.

Kürzlich...

27. September 2018

Wir trauern um Steffen Meyn

Wie bekannt, ist bei den Protesten im Hambacher Forst am 19. August ein junger Mann zu Tode gekommen.
Artikel lesen

03. September 2018

SÜDDEUTSCHE gegen Gellermann

Gericht will im November über Berufung entscheiden
Artikel lesen

27. August 2018

Sahra Wagenknecht

Und sie bewegt sich doch!
Artikel lesen

20. August 2018

Ditfurth riecht Juden

Antisemitismus-Vorwurf gegen #Aufstehen
Artikel lesen

13. Juli 2018

Im Namen des Volkes

Keine Satire, Herr Gellermann!
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen