Dr. Gniffke: „Am 30. Mai ist der Weltuntergang“

TAGESSCHAU beruft sich auf total seriöse Quellen

Autor: U. Gellermann
Datum: 16. Januar 2017

Den Vorwurf, er habe mit der TAGESSCHAU-Prophezeiung „am 30. Mai ist der Weltuntergang“ endgültig den Boden journalistischer Qualität verlassen, konterte der Chef von ARD-aktuell mit folgender Stellungnahme: „Wir beziehen uns auf die klare Aussage des Glogowski-Quartetts aus dem Jahre 1954. Das fraglos prophetische Quartett hat damals ausdrücklich zu seiner Weltuntergangs-Prognose formuliert: ‚Doch keiner weiß in welchem Jahr – und das ist wunderbar‘. Eindeutig enthält genau diese Unschärfe des Termins eine philosophische Tiefenschärfe, an der die TAGESSCHAU in diesen Tagen eines schweren atlantischen Tiefs auf keinen Fall vorbeigehen konnte.

Ähnlich verhält es sich mit Meldungen, die wir vom ‚Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie‘ zum Bundestagswahlkampf als echte Nachricht weitergeben. Auch dem Bundesamt darf man prophetische Qualitäten attestieren. Schließlich kommt der Wahlkampf noch. Und wir haben deshalb in der TAGESSCHAU berechtigt formuliert ‚Als große Sorge gilt, dass der Bundestagswahlkampf zum Ziel von Cyber-Attacken von Hackern etwa aus Russland werden könnte.‘ Dazu kann ich eine eigene philosophische Anmerkungen beisteuern: Der Konjunktiv, der Konjunktiv, blickt meistens tiefer noch als tief. Zur Zeit warte ich noch auf eine Vertonung meines genialen Textes. Dann aber wird Helene Fisher diesen Satz zum Hit machen“. – Soweit aus Hamburg.

Programmbeschwerde
Tagesschau zwischen Hybris und Hysterie:
Putin könnte mit Cyber-Attacken deutsche Wähler manipulieren
 
http://www.tagesschau.de/inland/bsi-hackerangriff-101.html 
 
Sehr geehrte NDR Rundfunkräte, sehr geehrter Herr Intendant,
systematisch verzerrt ARD-aktuell das Weltbild des deutschen Publikums mit der Vorstellung eines feindselig-aggressiven Russland und dämonisiert dessen Präsidenten Vladimir Putin. Die Bundestagswahl 2017 könne mittels russischer Cyberattacken auf die Meinungsbildung in Deutschland beeinflusst werden, barmt das „Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie“, BSI, und beruft sich auf so „zuverlässige“, „unabhängige“ und „vertrauenswürdige“ Informanten wie die NATO und den Bundesnachrichtendienst, BND. Als ob nicht gerade diese nachweislich dem deutschen Michel schon zur Genüge die Hucke vollgelogen hätten und obwohl sich in den USA ein fundierter Konsens durchsetzt, der die dortigen Cyberangriffe innerer politischenr Gegnerschaft und nicht den Russen zuschreibt, wie nur noch der Kreis um den berüchtigten Senator McCain behauptet. Dennoch: ARD-aktuell ignoriert diese Entwicklung, relativiert nicht, gibt keine Zusatzinformationen zur rationalen Einordnung ihrer Horrornachrichten.
Man hat es lieber plakativ, wie schon bei der Berichterstattung über die angeblichen russischen Hackerangriffe  im US-Wahlkampf
 
„Persönliche Anordnung Putins“ – die US-Geheimdienste erheben schwere Vorwürfe gegen den russischen Präsidenten. Quelle: https://www.tagesschau.de/ausland/us-wahl-russland-109~magnifier_pos-0.html
 
Da ist nichts zu weit hergeholt und keine Quelle zu dubios, die Tagesschau ist fraglos dabei, wenn das BSI Parteien und Fraktionen vor Ausspähung durch Hacker warnt. Motive für das BSI sind 
 
„...Cyberangriffe, hinter denen das Amt eine russische Gruppe vermutet. Der Verdacht: vor der Bundestagswahl könnte die öffentliche Meinung manipuliert werden. Clintons Wahlkampf-Manager steht mit seinem Verdacht nicht allein. Mehrere Experten für Sicherheit im Internet betonten, schon nach Bekanntwerden des Datenklaus im Hauptquartier der Demokraten im April hätten alle Indizien für einen Hackerangriff aus Russland gesprochen. Nach einem Bericht der "New York Times" soll die Spur zum russischen Militärgeheimdienst führen. Auch in Europa hätten die russischen Hacker schon Daten geklaut, sagte der Sicherheitsexperte am King's College in London, Thomas Rid, im Sender PBS: "Das ist dieselbe Einheit, die im Mai 2015 in das Netzwerk des Deutschen Bundestages eingedrungen ist." Quelle: https://www.tagesschau.de/ausland/uswahl/demokraten-datenleck-101.html (Hervorhebungen: d. Verf.)
 
Eine staatliche Behörde „warnt“. Auf Basis blanker Vermutung. Auf „Verdacht“, es „könnte“ die Wählermeinung manipuliert werden. Statt auf handfeste Belege beruft das BSI sich ausgerechnet auf Clintons Wahlkampfmanager, auf ungenannte „Experten“, auf eine US-Zeitung, die beweislos von „Spuren“ des russischen Militärgeheimdienstes schwadroniert. Und die Tagesschau plappert alles unreflektiert und ungeprüft nach. Die Binsenweisheit, dass qualifizierte und so ergebnisreiche Hackerangriffe wie auf die Clinton-Mails nicht zweifelsfrei einem Urheber zuzuschreiben sind – wenn es denn im Fall der US-Demokratischen Partei überhaupt ein solcher Angriff von außen war und kein Verrat von innen – wurde nicht bedacht.
 
ARD-aktuell macht sich zur Tröte eines Bundesamtes. Kein Gedanke daran, dass die andauernde antirussische Tendenzberichterstattung der Tagesschau und aller übrigen Mainstream-Medien von BILD bis ZDF sehr viel schlimmer und folgenreicher manipuliert, als es wirkliche russische Hackerangriffe oder Medien je vermöchten.
Michel wird für dumm verkauft, denn der Alarmbericht über zu befürchtendes russisches „Hacking“ stellt keine Beziehung her zu  den  vergleichbaren Aktivitäten zum Beispiel der USA. Gerade das wäre erforderlich für eine fundierte Meinungsbildung: Ist der NSA-Datendiebstahl schon vergessen? Ist der Datenklau der NSA geklärt oder gar unterbunden worden? Oder wird er nicht vielmehr unvermindert fortgesetzt? 
 
Laut NDR Staatsvertrag (§ 8, Programmgestaltung) ist sicherzustellen, dass
das Programm nicht einseitig einer ... Weltanschauung dient .... Ziel aller Informationssendungen ist es, sachlich und umfassend zu unterrichten .... Berichterstattung und Informationssendungen .... müssen unabhängig und sachlich sein. Nachrichten sind vor ihrer Verbreitung .... auf Wahrheit und Herkunft zu prüfen ...“
Wir halten fest: ARD-aktuell befolgt diesen Auftrag nicht.
 
Volker Bräutigam, Friedhelm Klinkhammer


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 20. Januar 2017 schrieb Der Linksliberale:

ich will auch mal Verschwörung machen...also:
es gibt einen US-Friedensnobelpreis-Präsi...der macht Krieg, ganz viel Krieg, der hat tausende Menschen geschlachtet und über Drohnen "entsorgt" für Menschenrechte , Öl, Freiheit, Handelsrouten, Demokratie und Rüstungsexporte. Der liebt die NATO, die Faschos in der Ukraine und die Kopfabschneider in Syrien. Aber die Kohle reicht nicht für noch mehr Krieg und das Volk wird störrisch, sogar aufmüpfig, da kommt einer Denkfabrik eine Idee...und die wird umgesetzt und das Konzept geht so:
- Behauptung: Russland und Putin ist böse und an allem schuld
- NATO muss deshalb aufrüsten, aber es wollen nicht alle mitmachen, wegen 2. Weltkrieg und so...
- Das Merkel trötet: Deutschland muss Rüstungsausgaben wegen bösen Russen möglicherweise
alternativlos verdoppeln
- jetzt wird US-Friedensnobelpreis-Präsi abgewählt, "Grand Malheur" schreien basisdemokratische
Presse, Funk, Fernsehen und Politiker in NATO Land
- neuer US-Nochohne-Friedensnobelpreis-Präsi ist nämlich Rabauke, Frauen- und Negerfeind und will
EU nicht vor bösen Russen beschützen
- jetzt muss sich EU selbst schützen, sagt das Merkel, Deutschland muss Rüstungsausgaben wegen
bösen Russen und bösen Trumpel möglicherweise alternativlos verdoppeln
- Jetzt denkt der deutsche geBILDete nach: Putin böse, Trumpel böse...logisch, deshalb mehr Geld für
"Sicherheit" und wegen bösen Russen und bösen Trumpel Rüstungsausgaben verdoppeln
- wird dann parlamentarisch gemacht, beim Krauts, Froschfresser, Ouzo-Säufer, Spaghettifresser und
bei Lolek und Bolek
- dann wird böser Trumpel abgewählt und Russe ist nicht mehr ganz so böse, und was bleibt:
doppelte Rüstungsausgaben und noch mehr Krieg auf dieser Welt...vielleicht gegen China?
- und die Arbeitsplätze bei Heckler und Koch, Rheinmetall, Martin Marietta sind sicher, Panzer haben
nun ein Tarnfarbe die unsichtbar macht und Atombomben fliegen mit Hyperschall, Erdogan
bekommt den Friedensnobelpreis und das Merkel redet Reden über Frieden


Am 17. Januar 2017 schrieb Jörg Friedrich:

Die Sache mit der Wahrheit - Tagesschau/Leitmedien
Ihre Nachricht: Es ist immer wieder schön, dass unsere hochqualitativen Leitmedien fast ausschließlich mit positiven Nachrichten aus Deutschland und der Welt informieren, und wir vor lauter Lachen und aufbauenden Meldungen nicht in den Schlaf kommen.
Aber für Geld macht manche Leute alles. Selbst vor der UO kann man der Menschheit erklären, Hussein hat Chemiewaffenlabore und viel Chemische Waffen.....die Amis suche immer noch im Irak danach. Bald haben sie das ganze Land zerschossen.
Jetzt ist der böse Russe dran, nachdem man viele Staaten schon so zu "Feindsaaten" ausgerufen hat.
Und die große Masse glaubt immer noch daran, dass alles stimmt.
Wer anfängt, die Wahrheit an s Licht zu bringen, bekommt Stress. Und unsere Mutti freut sich, es läuft alles wie geschmiert. Aber wer mit dem Feuer spielt, kann eine Katastrohe verursachen. Unsere Drohnen Uschi ist die Schlimmste dabei, die Wehrmacht - sorry, natürlich unsere friedliebende Bundeswehr, steht an der russischen Grenze und will dem bösen Putin Angst machen...
Was hört endlich das Geschwafel auf, wann kommt die Ehrlichkeit wieder auf die Tagesordnung, wann werden wir nicht mehr für DUMM verkauft???
Das Leben, das Miteinander könnte so schön sein, aber mit diesen Medien, mit diesen reichen Medienkonzernen wird dies nicht geschehen....


Am 17. Januar 2017 schrieb Hans Rebell-Ion:

Seit 1917 ist RUSSLAND für den KAPITALISMUS das "REICH des BÖSEN" (Reagan), weil der KOMMUNISMUS auf die Abschaffung(!) des KAPITALISMUS zielt!
Nun sind die ehem. kommunistischen Länder selber wieder kapitalistisch bzw.
"STAMOKAP"-SYSTEME, also "staatlich monopolistischer Kapitalismus" und trotzdem sind sie für die kapitalistischen, sog. neo-liberalen Staaten unter der Führung der USA "FEIND-SAATEN" (RUSSLAND und CHINA) ... offenbar brauchen die alt-kapitalistischen Staaten
wegen ihres PROFIT-"KRIEGEN"-Wollens
FEIND-STAATEN ... bis zum "LETZTEN GEFECHT" ... "bis dass der (ATOM-) TOD sie scheidet!!!"


Am 16. Januar 2017 schrieb Lutz Jahoda:

AUCH WENDEMANÖVER
WOLLEN TRAINIERT SEIN

Entgegen allen Unkenrufen,
ist Russland friedlich einzustufen.
Was, wenn diese Botschaft bald
durch die Redaktionen hallt?

Dann wird einfach umgestaltet?
Umkehrschub wird eingeschaltet?
Wer auf Fake-News-Wellen reitet,
ist auf alles vorbereitet?

Orientiert euch an den Gemsen:
Umkehrschub hilft nur beim Bremsen,
wenn ihr festen Boden spürt.
Doch den habt ihr längst verloren.
Wahrheit fliegt euch um die Ohren.
So gehts, wer sich selbst verführt!


Am 16. Januar 2017 schrieb Jeanine Heitkemper:

Hilfe! Mein Zwerchfell leidet! Und nur weil ich mir vorstelle wie Helen Fischer den "genialen" Text zum Konjunktiv von Dr.Gniffke vorträgt.


Am 16. Januar 2017 schrieb Andreas Schell:

Das Russische-Hacker-Gedöns lässt mich aus schon dargelegten, tiefen Gründen am Geisteszustand der deutschen Leitmedien-Redaktionen zweifeln. Es geht doch nicht um Hackerangriffe, sondern darum, dass Killery nicht mit e-Mails umgehen kann. Eigene Dummheit ist ein völlig anders gelagertes Problem. Bevor so was aber von der US-Kriegspartei zugegeben wird, bescheinigt man lieber den Russen eine haushoch überlegene Medienkompetenz. Wie wär's für die CIA, sich mal selbst um 'nen Microsoft Windows oder Apple Mac OS Anfängerkurs zu kümmern? Und bloß nicht Linux, da kann der eigene Laden ja gar nicht mehr mitlesen.

Auch geht es trotz Medien-Trommelfeuer nicht um Fake News (Falschmeldung, vulgo Ente). Kann gar nicht sein, dass da ernsthafte Strafen kommen. Da müssten ja die Bild, ARD Gniffke-TV, die Süddeutsche Zeitung und viele andere glatt verboten werden, und die korrupten Alpha-Redakteure müssten ohne Abendessen ins Bett. Könn'se sich schon mal dran gewöhnen, denn die wohl verdiente Arbeitslosigkeit ist vielen von ihnen sicher. Neinnein, die kämpfen um die Deutungshoheit, die ihre selbst so genannten Leitmedien aus Blödheit klar verloren haben. Die Volksmeinung wird auf Facebook gebildet. Ohne Fakten, versteht sich, denn die will uns keiner geben. Vor der Globalisierung war das Medium für unbestätigte, aber gefühlt wichtige Neuigkeiten der Gartenzaun: ham se schon jehört, Frau Nachbar, der Pfarrer hat ne Freundin? Danach wählt man 'ne Partei mit C. Totale Wahlbeeinflussung, gell?

Exkurs. Damit nichts als die zugelassene Wahrheit verbreitet wird, sorgt correctiv.org auf Facebook für die Kennzeichnung von Fake News. Das beruhigt. Das ist eine Paar-Dutzend-Mitarbeiter-Organisation, gut vernetzte alte Hasen und ahnungslose Praktikanten - 'ne typische Redaktion eben. Man darf - Einstein verzeih uns - gratulieren: das Problem wird jetzt auf dem gleichen Weg gelöst, auf dem es entstanden ist! Unter https://correctiv.org/correctiv/finanzen/ ist aufgelistet, wer den Scheiß finanziert. Man ahnt es schon: die Deutsche Bank und George Soros sind unter den Gönnern. Und schon kommen Spiegel Online, ARD Tagesschau und Tagesthemen, und viele andere Verbreiter der blablabla Wahrheit (russisch: Prawda) mit einem kurzen, überall gleich formulierten, sachlichen Bericht über diese Maßnahme. Es scheint dem Club wichtig zu sein, so auf Facebook für Ordnung sorgen zu dürfen. Correctiv.org hat derweil keine wichtigere Aufgabe, als populäre nicht-Mainstream Portale wie KenFM oder RT Deutsch den "neuen Rechten" zuzuordnen und sie so auf "postfaktischer" Basis mit einer unzutreffenden Überschrift zu diffamieren. Man kann zu den Genannten stehen wie man will, aber "neurechts"? Gibt es da draußen in der Mainstream-Medienwelt wirklich kein intelligentes Leben mehr?

So oder so ist klar, in welche Richtung das neue Mainstream-Medium "correktiv.org" die Meinungsmache am Facebook-Gartenzaun biegen wird. Warum ich das überhaupt erwähne: weil es genau so läuft. Auch bei ARD. Der durchschnittliche deutsche Wähler ist aus Sicht der selbst ernannten Eliten doof. Seine Meinung muss gelenkt werden. Es gibt im Herbst eine Wahl, die keine Wahl ist, und vorher wird möglichst viel Energie in Scheingefechten verheizt. Die Koalition CDU-AfD, die alles wieder ins Lot bringt, ist in Vorbereitung, weil bei der SPD nicht nur Fachkräftemangel herrscht, sondern (oh Oppermann, diese Schmerzen!) deren komplettes Fehlen zu beklagen ist. Wenn's nicht reicht, nehmen wir die Olivgrünen oder die untote FDP noch dazu, und dann ist wieder Regieren angesagt. Das regt mich nicht auf. Ich bin ja auch nicht bei Facebook dabei. Was mich aufregt ist, dass noch immer keiner von UNS auf die Idee kommt, mal einen grundlegenden Medienstreik anzuzetteln, oder gar die nächste Wahl gegen eine friedliche Revolution zu tauschen.

Mein heutiger Vorschlag und Aufruf: ich plädiere für die fernseh- und zeitungsfreie Woche. Smartphone aus! Kümmern Sie sich um Familie und Freunde. Machen Sie Musik, lesen Sie ein gutes Buch mit unverdächtigem Inhalt, gehen Sie raus in die Natur, halten Sie ein betont langes Schwätzchen über Belangloses mit den Nachbarn, kochen Sie sich was Gutes. Verschönern Sie Ihr Heim. Arbeiten Sie nur so viel, wie Sie müssen. Ich hab's ausprobiert. So schön und so bescheiden kann die reale Welt sein.

Kürzlich...

13. Juli 2018

Im Namen des Volkes

Keine Satire, Herr Gellermann!
Artikel lesen

25. Juni 2018

Der bayerischen Justiz ein Lob

Zum Prozess der „Süddeutschen“ gegen Gellermann
Artikel lesen

18. Juni 2018

Danke Donald, danke!

Mit Donald Trump raus aus der NATO
Artikel lesen

11. Juni 2018

Gündogan vom Platz

Erdogan vor ein Menschen-Recht-Gericht
Artikel lesen

28. Mai 2018

Elende Tage mit Doktor Gniffke

Wie fast 10 Millionen andere Deutsche: Jeden Tag um Acht "Tagesschau"
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen