Außenminister an NDR

Marmor, Stein und Eisen bricht. Aber unser Bündnis nicht!

Autor: U. Gellermann
Datum: 01. September 2016

„Außenministerium, guten Tag.“ - „Hier ist das Büro des NDR-Intendanten, Lutz Marmor. Wir haben da mal ne Frage: Unser NATO-Verbündeter Türkei hat gerade die syrische Grenze überschritten und schießt auf unsere kurdischen Verbündeten. Ist das nicht sowas wie einen Aggression? Oder sogar Bruch des Völkerrechtes? Müssten wir das nicht irgendwie kommentieren?“

„Nun sagen Sie mal Ihrem Intendanten: Ein Bündnis ist ein Bündnis ist ein Bündnis! Da bricht gar nichts, nicht mal des Völkerrecht. Zitieren Sie einfach die Türkei: `Türkische Regierungsbeamte sagten, die Offensive werde so lange fortgesetzt, bis die Terrorbedrohung der Türkei ausgeschaltet sei.´ Na bitte.“ Und singt: „Marmor, Stein und Eisen bricht. Aber unsere Bündnis nicht!“ Und so hat es die TAGESSCHAU denn auch gebracht.

ARD-aktuell demonstriert Rechtsnihilismus:
Türkischer Überfall = Offensive
z.B.: www.tagesschau.de/multimedia/sendung/tt-4681.html

Sehr geehrter Herr Intendant Marmor,
uns ist noch gar deutlich in Erinnerung, wie ARD-aktuell den immerhin demokratisch legitimierten Beitritt der Krim zur Russischen Föderation hoch, runter, vor und wieder zurück als Bruch des Völkerrechts begeiferte, und bis zur Stunde verwendet die Redaktion in dem Zusammenhang ja auch noch das Wort „Annexion“, trotz anderslautender und begründeter Rechtsmeinungen über die Krim-Thematik.
Mit keinem Wort erwähnte ARD-aktuell hingegen nun, dass der Einmarsch türkischer Truppen in Syrien ein unzweideutiger Kriegsakt ist und dass der Angriff auf syrisches Hoheitsgebiet einen Verstoß gegen das Völkerrecht darstellt. ARD-aktuell verschwieg, dass Syrien deshalb die Vereinten Nationen aufgefordert hat, dieser militärischen Aggression Einhalt zu gebieten.
Stattdessen wird das Vorgehen der Türkei quasi als legitime und gerechtfertigte „Offensive“ im Kampf gegen den IS-Terrorismus dargestellt und ein klein wenig nebenher mitgeteilt, dass der Angriff auch den von den USA unterstützten Kurden gelte (die, soweit der lokalen Einwohnerschft zugehörig, übrigens sytische Staatsbürger sind). Die Redaktion lässt mit dieser Art von Berichterstattung einen unvertretbaren Rechtsnihilismus erkennen, vollkommen unvereinbar mit journalistischen Grundsätzen, durchaus aber harmonierend mit den Politiklinien der Bundesregierung. 
Wir wundern uns über die hier wiederum sichtbaren "double standards" nicht mehr. Sie gehören zum Propaganda-Werkzeug Ihres Senders und bestärken uns in der Überzeugung, dass ARD-aktuell bewusst und vorsätzlich gegen die Bestimmungen des Staatsvertrages verstößt. 
Wie heuchelte Dr. Gniffke in der letzten Ausgabe der NDR-Betriebszeitung? "Selbstkritisch bleiben, gewissenhaft recherchieren". Und Sie als Intendant? "Wir scheuen keine Mühen, Fakten zu recherchieren und die Wahrheit herauszufinden“.
Da capo! Auch wenn es trotz noch so häufigen Wiederholens kein Stück glaubwürdiger wird. Aber es klingt so schön hohl...
 
Wie man ihn (Chefredakteur Dr. Gniffke) und Sie (NDR-Intendant) angesichts der Diskrepanz zwischen Selbstbild und Programmbild noch ernst nehmen könnte, wissen die Götter. Wir jedenfalls nicht, und der Rundfunkrat weiß es vermutlich auch nicht. Aber wir können ihn ja ein weiteres Mal fragen, nicht? Im Rahmen einer förmlichen Programmbeschwerde, versuchshalber. Wegen unvollständiger und realitätsverzerrender Darstellung eines Kriegsaktes in den Nachrichten der ARD-aktuell.
 
F. Klinkhammer und V. Bräutigam


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 01. September 2016 schrieb antares56:

Es ist ja leider nicht nur die ARD, es wird in allen Leitmedien gelogen und betrogen! Vor allem was die Konflikte der heutigen Zeit (Ukraine, Syrien, Russland-Bashing auf allen Ebenen) betrifft sieht man eine Gleichschaltung der Leitmedien.
Die taz schreibt z.B. heute:

"Neuer Waffenstillstand in der Ukraine
Bisher zwölf Stunden Ruhe

Im Osten der Ukraine gilt seit Donnerstag ein neuer Waffenstillstand. Russland und die Ukraine hatten sich zuvor auf eine Feuerpause geeinigt."

Als ob Russland Kriegspartei wäre - da wird eine Lüge schon in der Überschrift implementiert!


Am 01. September 2016 schrieb Lutz Jahoda:

Wenn eines Tages Falken und Tauben
sich innig küssend umarmen werden,
würde ich gern der Falschmeldung glauben:
Hamburg spricht wahr! Und Frieden auf Erden!


Am 01. September 2016 schrieb Andreas Schell:

Der Einmarsch der Türken in Syrien ist auf keinem Mainstream-Kanal ein ausreichend großes Thema. Falls überhaupt, bekommt man reine Ergebnisberichterstattung. Nicht erwähnt wird: die Türkei stellt die größte NATO Armee in Europa - größer sind ja nur noch die Amerikaner, und die wohnen ja bekanntlich in Amerika. Na gut, abgesehen vielleicht von ein Paar Schlüssel-Stützpunkten, u.a. in Deutschland. Die Türkei ist NATO-Bündnismitglied seit 1952. Oder noch klarer: die Türkei *IST* die NATO, und zwar bis jemand etwas anderes beschließt. Die Türkei ist randvoll mit deutschen Waffen, und deutsche Soldaten sind da auch nicht wenige. Die Panzer werden u.a. mit olivgrünen Scania LKWs an die Front gekarrt. Scania ist eine 100% Tochter der Volkswagen-Gruppe, profitabelster Nutzfahrzeuge-Hersteller der Welt. Für den riesigen Bedarf an militärischen und zivilen Bauten liefert Liebherr tarnfarbene Kräne. Diese Aufzählung würde jetzt wirklich zu lang. Nur die Energiequelle zur Befeuerung dieser korrupten, menschenverachtenden Sauerei haben die Herstellernationen nicht unter dem eigenen Boden. Also wie nehmen: mit frisch erzeugtem Buchgeld á la Dollar und Euro - beides wertlos und kurz vorm Kollaps, und damit genau so verbrecherisch wie durch heiße Rohstoffkriege. Alles unter Kontrolle? Wie wär's mit einem Betriebsausflug des Bundestags nach Incirlik? Super! Die Betreiber freuen sich schon jetzt ein Loch in den Arsch über den lieben Besuch!

Die angebliche Annexion der Krim ist offizieller Grund für massive Sanktionen gegen Rußland. Diese Sanktionen basieren also auf einer ständig wiederholten Lüge. Sie treffen nicht nur das, im Gegensatz zu den völlig ausgelutschten USA noch sehr rohstoffreiche Rußland, sondern auch den deutschen Mittelstand. Die Sanktionen sind genau im Sinne derer, die einen großen Wirtschaftsraum auf dem Eurasischen Kontinent nach dem Prinzip "teile und hersche" verhindern wollen. Es geht also um etwas sehr Großes: die wirtschftliche Kontrolle der Welt. Durch "uns". Uns? Das zweite Ziel ist der Erhalt des Lebensstandards des Westens - das ist das Kollektiv, das "es schaffen muss". Das erste Ziel ist der Erhalt der Besitzstände der Eliten - das sind die, die's schon geschafft haben und sich vor ihren Kapitalverbrecher-Kollegen aus Osteuropa fürchten. Die Tankstelle ist und bleibt der nahe Osten - alle anderen billigen Selbstbedienungszapfsäulen sind nämlich leer.

Man muss entweder ein erbärmlicher Trottel sein, oder eine dicke Provision bekommen um beim konsequenten Belügen des Exportweltmeisters Deutschland, im Sinne der ums Überleben kämpfenden Amerikaner mitzumachen. Man schaue sich ein Paar Beiträge von Gniffke & Co. an und entscheide selbst, zu welcher Gattung man die ARD-Redaktion zählt. Ich schließe mich hier der immer wieder sehr unterhaltsam durchscheinenden Auffassung des Galeristen an. Daraus resultiert zulezt die Frage, ob Bräutigam und Klinkhammer nicht den falschen Feind bekämpfen.

Trotzdem danke!

Kürzlich...

27. Dezember 2018

Ein Halleluja für Muslime

Große Koalition für Moschee-Steuer
Artikel lesen

05. Dezember 2018

Süddeutsche gegen Gellermann

Freispruch mangels Fähigkeiten des Gerichts
Artikel lesen

05. November 2018

Gellermann erneut vor Gericht

Verhandlung vor dem Landgericht München
Artikel lesen

27. September 2018

Wir trauern um Steffen Meyn

Wie bekannt, ist bei den Protesten im Hambacher Forst am 19. August ein junger Mann zu Tode gekommen.
Artikel lesen

03. September 2018

SÜDDEUTSCHE gegen Gellermann

Gericht will im November über Berufung entscheiden
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

Spenden für Medienvielfalt

Die Autoren dieser Seite verwenden viel Zeit und Sorgfalt bei der Recherche und beim Schreiben der Artikel. Wenn Sie die Rationalgalerie in ihrem Bestreben, zur Vielfalt unserer Medienlandschaft beizutragen, unterstützen möchten, freuen wir uns über eine Spende. Jeder Beitrag hilft uns weiter: