Unrecht Ost / Unrecht West

Tagesschau auf der Atlantikbrücke

Autor: U. Gellermann
Datum: 20. März 2019

Eine Meldung der Tagesschau ist so überschrieben: "Stasi-Unterlagen: Unvergessenes Unrecht". Der Anlass ist, dass demnächst die Stasi-Unterlagenbehörde mit dem Bundesarchiv zusammengeführt werden soll. Es wird mehr Platz für die Akten geben. Der lange Finger der Redaktion zeigt bei dieser Nachricht gen Osten: Kusch-Stasi-Ossi! Dass es im Westen auch Spitzelei gab, kommt der Redaktion nicht in den Sinn. Aber es gab in den 70er Jahren die Berufsverbote: Im Zuge der amtlichen Verfolgung von „Verfassungsfeinden“ – ein Begriff, der in keinem Gesetzbuch existiert – wurden von 1972 bis 1985 bundesweit insgesamt 3,5 Millionen Personen überprüft und 11.000 Verfahren eingeleitet. Allein bei den Lehrern gab es 2.200 Disziplinarverfahren und 136 Entlassungen. Primär wurden Linke verfolgt. Alles fast vergessenes Unrecht. Es gibt Kilometer von Schnüffelakten, es gibt jede Menge Fotos, Protokolle und Tonbänder. Jetzt, mit dem neuen Archiv-Gebäude, wäre genug Platz, damit auch die Leute aus dem Westen ihre Akten einsehen könnten. Darüber schweigt die Tagesschau.

Unter der Überschrift "Diskussion um Huawei In chinesischer Abhängigkeit gefangen" erzählt die Tagesschau höchst geschwätzig über eine angebliche Spionage-Software der chinesischen Firma "Huawei". Beweis: Null. Quelle für die sogenannte Nachricht: Donald Trump. Sogar das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sieht keine konkreten Beweise für einen Spionageverdacht gegen den chinesischen Telekommunikationskonzern Huawei. Aber auch das verschweigt die "Tagesschau". Statt Nachrichten verbreitet die wichtigste deutsche News-Sendung mal wieder ein Konglomerat aus Gerücht und Meinung. Und ausgerechnet der Präsident der USA, sonst in deutschen Medien eher als Idiot porträtiert, darf den Kronzeugen machen.

Aber es geht immer noch schlimmer: Unter der Überschrift "Europawahl 2019 - Experten warnen vor russischem Einfluss" darf Anja Bröker vom WDR Russen-Furcht verbreiten. Was macht Frau Bröker, wenn sie nicht gerade unbewiesene Meldungen bastelt? Sie ist Mitglied der US-Lobby-Organisation "Atlantikbrücke". Im Vorstand der Organisation ist der einschlägig bekannte Friedrich Merz. Der Agent des Finanzspekulanten "BlackRock". Und um die dubiose Meldung zu stützen, zitiert die ARD schnell noch den Experten Sven Herpig, Leiter für Internationale Cyber-Sicherheitspolitik bei der Stiftung Neue Verantwortung. Und wer finanziert die Stiftung? Der Multimilliardär George Soros. Frau Bröker serviert den Zuschauern offenkundig Nachrichten, die von BlackRock und Soros in Auftrag gegeben werden. Und all das wurde dann vom estnischen Auslandsnachrichtendienst zusammengerührt. Wird Frau Bröker von dem bezahlt oder von den deutschen Gebührenzahlern? Aber vielleicht ist ihr Gehalt bei der ARD ja auch so gering, dass sie sich ein paar Euro von anderen Auftraggebern in die Tasche stecken lassen muss. Die MACHT-UM-ACHT-Redaktion denkt zur Zeit über eine Sammlung zugunsten verarmter ARD-Redakteure nach. Der Slogan der Spenden-Kampagne wird wahrscheinlich "Soli für saubere Nachrichten" heißen.

Hier geht es zum Video:

https://kenfm.de/die-macht-um-acht-22/


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 30. März 2019 schrieb Erdogan Kabagül:

Sehr geehrter Herr Gellermann,

zuerst möchte ich mich Ihnen kurz vorstellen, geboren in Stuttgart 53 Jahre alt Vater von 2 Kindern und
mit türkischer Herkunft.

Seit Jahren ist die Rationalgalerie eine der ersten Seiten die ich morgens besuche, und die ich mit großer Aufmerksamkeit studiere
vor allem gefallen mir die meist sehr klugen Kommentare zum jeweiligen Thema. Ich habe mir öfters überlegt doch auch einen
Kommentar zu schreiben, habe aber bei anderen Plattformen wahrscheinlich aufgrund des Namens oft negative Nachrichten erhalten
und habe mich dann mit den Kommentaren zurückgehalten.

Das Sendeformat Die Macht um Acht war ,,leider,, so bitter nötig für Deutschland, um endlich diese Macht als keine Macht mehr beschreiben zu müssen.
Momentan müssen wir noch aussprechen es ist eine Macht die die Gehirne von 10 Millionen unserer Mitbürger Freunde Familie usw. jeden Abend aufs gleiche weichspült.
Ich freue mich auf jede neue Sendung und bin auch immer froh das es Menschen wie Sie gibt, die wir so dringend brauchen um den vielen anderen die Augen zu öffnen.

In den letzten Sendungen bedanken Sie sich sehr herzlich, für unsere Mitarbeit zur Auswahl des Preiträgers der Pappnase,
das finde ich richtig gut und sehr ehrlich, aber jetzt möchte ich mich bedanken für die Macht um Acht für die Rationalgalerie bitte genau so weitermachen.

Nun möchte ich zum eigentlichen Kern der E-Mail kommen, die Aktion Verleihung der Pappnase des Jahres.

Der sehr wahrscheinliche Preisträger Georg Mascolo ist wirklich ein würdiger Preisträger, kurzum gesagt er hat den Preis verdient.
Meine Frage an Sie wäre, wie planen Sie die Preisverleihung ?
Ich gehe davon aus das Herr Mascolo in Ihr Studio eingeladen wird, das erwartet ein Herr Mascolo natürlich.

Den momentanen Gefühlszustand in dem sich Herr Mascolo befindet, denke ich vielleicht zu wissen, ich bin kein Faktenfinder aber manches ist so einfach.

,,Georg befindet sich seit Beginn der Aktion Pappnase in einem Gefühl der Erwartung, vielleicht ist er der kommende Preisträger er vor all seinen Tagesschau Kollegen
sogar vor dem Gniffke und jetzt da fast sicher feststeht das er den Preis erhält kann man seinen Glückszustand mit Worten eigentlich nicht mehr erklären ich versuche es mal.
Jeden Abend schaut er sich die letzte Folge von die Macht um Acht an, und jedesmal wenn sein Name fällt durchfährt Ihn ein angenehmes Zucken das durch seinen ganzen Körper geht, er kennt dieses Gefühl von früher aber weiß eigentlich nicht genau was es ist aber egal es tut so gut.

Natürlich sagt er keinem das er die Sendung anschaut das darf er nicht, deßhalb trifft er jeden Abend besondere Maßnahmen alle Rolladen der Wohnung runter und zusätzlich noch die Vorhänge zuziehen Georg weiß doppelt hält besser und der böse Wladimir ist auch nicht weit. Er denkt nun schon darüber nach was er wohl für einen Anzug zu diesem denkwürdigen Anlass anziehen soll, den hellen oder doch den dunklen egal auf jeden Fall muss es eine rote Krawatte sein,
so wie der Tsipras mit der roten Krawatte das kommt gut, darüber schreiben dann alle auch die Faktenfinder von der Tagesschau.

Herr Gellermann ich freue mich sehr auf die Preisverleihung, und wie Sie den Rahmen des Abends gestalten, als kleine Anerkennung für Herrn Mascolo würde ich für Ihn extra Baklava zubereiten (eine türkische Süßigkeitenspezialität) und Sie könnten Sie dann in meinem Namen Herrn Mascolo überreichen zum Beispiel mit den Worten ,, Lieber Georg und jetzt noch etwas von Erdogan, er würde sich so gut fühlen mit der Pappnase und den Süßigkeiten die er dann an seine Kollegen in der Redaktion verteilen würde und sagt die sind von Erdogan. Es wäre dann Abends die erste Meldung in der Tagesschau unser Mitarbeiter Herr Mascolo hat die Pappnase des Jahres erhalten usw.....

Das der Preis eigentlich ein Preis für schlechte Arbeit ist würde der Redaktion nicht auffallen, denn dazu müsste man ja recherchieren, aber Sie wissen es, alle wissen es, das die Tagesschau nicht in der Lage ist zu recherchieren.


Am 25. März 2019 schrieb Andreas Schell:

In dem ganzen Gedröhn, das uns medial umgibt und immer mehr den Verstand vernebelt, kann man die eigentliche Agenda nur schwer erkennen. George Soros ist sicher eine relevante Adresse. Wer's nicht glaubt, der surfe ab hier und staune, was der, den keiner gewählt hat, alles treibt: https://twitter.com/katarinabarley/status/1065290364205056000

Trump und Putin gehören entweder einfach nicht zum richtigen Club, oder man hat sich ganz oben darauf geeinigt, dass es das Beste ist, generell Verwirrung zu stiften. Klar ist: der Parteienapparat zementiert Mehrheiten, koppelt die Politik vom Volk ab und brüskiert jegliche die Vernunft. Aktueller Status: keine Partei ist wählbar.

Man fragt sich wirklich, mit welchen Mechanismen es dann doch gelingen kann, den Russlandhasser Weber an die Spitze der Kommission und NATO-IM Kramp-Karrenbauer an die Spitze der Republik zu schießen...




Am 24. März 2019 schrieb Uschi Peter:

Es ist erfreulich, dass mal nicht nur die DDR-Verfehlungen angeprangert werden, sondern auch die gleichen BRD- Taten zumindest erwähnt werden. Ich hätte gerne die Akte eingesehen, die der BND u.a über mich wohl angelegt hat. Aber dann müssten sie zugeben, dass sie nicht besser sind als die DDR. Man denke an den Bibelspruch vom Splitter im Auge des andern und dem Balken im eigenen Auge . Interessante Lektüre dazu sind die Bücher von Heinrich Hannover über seine Erfahrungen mit der westdeutschen Justiz wie "Die Republik vor Gericht" u.a.

Auch die Einschätzungen zum "russischenEinfluss" sind interessant. Wieviel Einfluss übt die USA aus , um Länder in ihrem Sinne umzuändern? Wenn die Länder nicht willig sind, bombt man sie kurzerhand in die Steinzeit zurück oft mit Schäden für Generationen. Die Gelder für "Regimegegner" gehen wahrscheinlich in die Billionen. Aber wenn man den Russen als Einflussnehmer ausmachen kann, werden sie hysterisch..


Am 24. März 2019 schrieb altes Fachbuch:

herr gellermann,
unrecht kann es doch nur in einer diktatur geben;)
und sie haben so sehr recht , gleichheit bei den opferrechten zu fordern!!

übrigens müssen die stasi-akten JETZT durch "westdeutsche spezialisten" gesichert werden. neue zuständigkeiten, neue zugangsvoraussetzungen, neue archiv- und auch vernichtungsrichtlinien bevor man sich den säcken mit den westpersonen zuwendet:)
die hauptaufgabe der stasi-"aufarbeitungs"truppe war übrigens das ausschalten linker opposition nach der wende: a.holm lässt grüßen!

danke für den artikel, und meinen respekt an die opfer in den alten bundesländer, die hatten es deutlichst schwieriger!


Am 24. März 2019 schrieb Ernst Blutig:

Es ist eigentlich nicht zu leugnen, daß Inhalte sowie Art und Weise, wie in diesem Land inzwischen was an Nachrichten ideologisch verwurstet wird nur noch den Schluss zulässt, daß man mit der Demokratie abgeschlossen hat. Sie ist schlicht nicht mehr relevant, ausser für den Teil des "Volkes", der daraus noch den Glauben schöpft so weitermachen können zu dürfen.
In Deutschland herrscht die Freiheit. Hier jeder die Wahl. Nämlich die, wählen zu dürfen, was man zu machen hat,egal ob mit Kreuzchen auf dem Wahlzettel die Wahrheit, billiger Supermarktfraß oder drittklassige Ware beim Discounter kaufen.
Egal, was du machst, es ist scheissegal, denn es ist völlig irrelevant für diejenigen, die die Macht haben zu entscheiden die entscheidenden Realitäten zu prägen. Zum Beispiel durch Ankerzentren, Nichtstun beim Klimagegipfel usw...

Wir leben im Zeitalter der Discounterdemokraten.


Am 22. März 2019 schrieb beate hermann:

Endlich nimmt sich mal jemand diesen brisanten Thema an , danke ! War schon lange fällig !!


Am 22. März 2019 schrieb R. R.:

Nachtrag zu Huawei: Es ist unsere Regierung die Kapital aus China nach Deutschland bringt! Es ist unsere Regierung die an chinesische Unternehmer deutsches Land verkauft! Es ist unsere Regierung die den Aufbau chinesischer Unternehmen in Deutschland fördert!

Und es ist unsere Regierung die hinterrücks dann schlecht über die Chinesen redet -- hinterfotziger gehts nicht!


Am 22. März 2019 schrieb g. bauer:

Anfang und Ende Ihres Neuesten fand ich sehr zustimmungswürdig. Nur dazwischendrin: Was passiert denn, wenn "wir" hier unsern Argwohn begraben und Huawei zulassen? Die wären doch blöd, wenn sie dabei die Augen schlössen, was auf den ausgelieferten Seiten noch so alles steht! Und mit Sicherheit werden sie das ihrem allmächtigen Präsidenten auf den Schreibtisch packen. Und ebenso mit dem russischen Einfluss: Ist die Wahl erst mal (schief-)gelaufen, dann haben wir hier auf 4 Jahre die falsche Partei (Neuerdings unterstützen die ja sogar die AfD: Hauptsache sie macht trouble). So what?

Antwort von U. Gellermann:

Es könnte gut sein, dass im iphone von Apple NSA-Spy-Software verborgen ist. Aber der Konjunktiv gehört in die SF-Literatur, nicht in den Journalismus. Darum geht es in dieser Folge der MACHT-UMACHT


Am 21. März 2019 schrieb Der vom Helmholtzplatz:

Also das geht ja nun garnicht. Da kommt der Gellermann daher und kritzelt was von, sinngemäß, "im westen haben die Maaßens, Mielkes, Uhrlaus etc. auch alle lieb". Und lieb haben nicht nur die Kleriker der kath. Kirche unsere lieben kleinen, die Zukunft sozusagen, nein der Heimathorst et al ist nun auch ganz versessen auf die unter 14-jährigen. Alles online, selbstredend, damit ja kein Kiporno verpasst wird, Hr. Edathi, oder so, lässt grüßen.


Am 21. März 2019 schrieb Lutz Jahoda:

FALLENSTELLER IN NOT

Die Macht um acht zeigt eisernen Fleiß
Und verrennt sich dabei häufig gewaltig.
Gellermann sammelt und berichtet brühheiß:
Nennt Reiter und Ross atlanticbridge-haltig.

Der "Tagesschau" ist - und nicht nur wahrscheinlich -
Faktenreich nachweisbar nichts mehr peinlich.
Sie stellt sich selbst Fallen, in die sie dann tappt.
Lohnenswert heute: hat mehrfach geklappt!


Am 21. März 2019 schrieb Ho G:

Zu Ulrike Spurgat

In der Zeit der Berufsverbote haben die Gewerkschaften in der BRD mit den sog. Unvereinbarkeitsbeschluessen reagiert, und somit die Berufsverbotepraxis "ergänzt".


Am 21. März 2019 schrieb R. R.:

Warum heißt das eigentlich tagesschau und nicht Tagesshow? Denken die daß wir der englischen Sprache nicht mächtig sind!?

Man könnte die Sendung um 8 auch fakenews nennen. Hannes Wader besang mal einen Taubstummen der bei jeder Lippenbewegung Köpckes in schallendes Geklächter ausbrach. Geht mir genauso.

Karl Eduard von Schnitzler hatte recht aber sowas von!


Am 21. März 2019 schrieb Ullrike Spurgat :


Stasi - Nazi, so soll es gelesen und verinnerlicht werden.
Vier Milliarden Steuergelder auf den neoliberalen Markt geschmissen; eine wahrhafte Geldmaschine für die, die davon profitieren, die sogenannte "Aufarbeitungsindustrie," die sich ins Zeug legt und die für ein System arbeitet, dass ich seit Jahrzehten, nicht nur in Frage stelle, sondern aktiv ablehne und immer da, wo möglich einen kompromisslosen Kampf dagegen führe und das auch in Zukunft tuen werde. Es werden sich genügend Leute finden, die dem, was alles aus der Kloake Kapitalismus hochgeschrieben, gespült wird, sich gerne, meist faktenfrei äußern, da habe ich keine Zweifel.----Diese Bereitschaft, eine der größten Einschnitte in der Menschheitsgeschichte, der Faschismus, der von deutschem Boden ausgegangen ist und die DDR die Antwort war, würde ich mir für dessen Aufarbeitung sehr wünschen. Ein Wimpernschlag in der Geschichte, die Zeit nach 1945.

"Radikalenerlass," Berufsverbote, Maulkorb, Gesinnungsschnüffelei, politische Verfolgung haben meine Freunde persönlich getroffen: Hannes P., Jan K., Achim M., Bärbel P., Irmgard C., Ariane S......, nur die Spitze des Eisberges. An einer der fortschrittlichsten Universitäten des Landes haben sie studiert, waren Mitglieder des MSB Spartakus und der DKP. Alles haben sie Einser Prüfungen abgelegt, waren nicht nur sehr gut ausgebildet, sondern in den Stadtteilbezirken, in der Jugendarbeit, in der Nachhilfe, in der Freizeit stark angariert. Dem Frieden verpflichtet, der friedlichen Koexistenz, der Völkerfreundschaft, um nur einiges zu nennen. In allererster Linie waren es die Mitglieder des MSB Spartakus und der DKP. Briefträger, Feuerwehrmänner, der Öffentliche Dienst sollte "gesäubert" werden. Hannes, Jan, Ariane, sie haben Berufsverbot bekommen, einige sind trotz überwältigender Solidarität, weit über die Grenzen hinweg krank geworden, andere haben nicht mehr Fuß fassen können, wieder andere haben nie wieder eine Anstellung bekommen, da sie gebrandmarkt, stigmatisiert, bis an ihr Lebensende sind. Ihre berufliche Perspektive wurde vernichtet. 1968 Gründung der DKP, vorher festgelegt, dass würde den Rahmen sprengen, dass zentrale Anliegen einer kommunistischen Partei nicht ins Statut aufgenommen werden. Nach dem Verbot der KPD 1956, bis zum heutigen nicht aufgehoben, eine halbherzige Angelegenheit, doch immerhin für die Herrschenden wieder so brandgefährlich, dass der Friedensfürst Willy Brandt den Radikalenerlass 1972 unterschrieben hat. Unfassbar, nach Faschismus und Krieg. "Die freiheitlich demokratische Grundordnung, war wieder einmal in Gefahr. Brandt hat es später als Fehler benannt, nur hat das all den Tausenden in der Republik nichts nutzen können; ihr Leben verlief anders, als sie es sich erhofft hatten. Der politische Kamf wurde mit harten Bandagen gekämpft, bis hin zum "zivilen Ungehorsam." meiner Freunde. Sie kamen meist aus einem Berufsleben, waren Handwerker, waren im Einzelhandel, i, Öffentlichen Dienst tätig gewesen und haben sich über den Zweiten Bildungsweg mit einer sogenannten Zulassungsprüfung zum Hochschulstudium qualifiziert, wie auch ich es tat.

Oftmals hatten sie Familien, waren in festen Bindungen und Kinder gehörten dazu. Auf jeder Demo waren der Verfassungsschutz und wie sie alle heißen aktiv dabei. Irgendwann wußte man einfach, was sich auf den Demos und auch in den Universitäten abspielte und ein bitterer Nachgeschmack bleibt bis Heute. Die Zeit der Berufsverbote war eine Zeit der Hetze, der gnadenlosen, politischen Verfolgung Andersdenkender. Es gab keine Gerichtsverhandlung, die nicht von Solidaritätsbekundungen begleitet wurde. Wir standen geschlossen, auch andere Linke, z.B. der SHB, die Studentenorganisation des SPD, an der Seite von Hannes, Jan, Achim, Bärbel......und haben sie nicht alleine gelassen. Niemals mehr wieder, bis auf den Kampf für Chiles Freiheit habe ich eine solche Solidarität, soch ein Zusammenstehn, solch ein füreinander kompromisslosen und selbstlosen Kampferlebt, wie in diesen schweren Jahren. Konsequenter Antifaschismus, fortschrittliche Pädagogik, zu unterstützen, beim Lernen, bei anstehenden Prüfungen, besonders die Arbeiterkinder, wie auch ich hatten mit Ängsten, Selbstzweifeln zu tun und ohne diese wertvollen Menschen wäre mir dieser Schritt an eine UNiversität verwehrt geblieben. - Viele Jahre später hat man am Gesetz rumgemurkst, doch Berufsverbote sind weiterhin möglich und Karem Sch., weil Mitglied der DKP und Mitarbeiter an der Uni München bekam zu spüren, wenn man nicht spurt und so war ihm das Berufsverbot sicher.

Ulrike Poppe, DDR, ohne Berufsausbildung, konnte auf wundersamen Weise als Studienleiterin einer ev. Akademie arbeiten, wurde zu Rate gezogen, wenn es um das Bildungssystem der DDR ging, war eine der wenigen Frauen, die keinen Berufsabschluss hatten, für die BRD hat es aber gereicht. Eines der besten und später so lese ich, vor nicht allzulanger Zeit wurde aus der Studienabbrecherin DR. Ulrike Poppe, eingeladen vom Goethe Institut für einen Vortrag Venezuela/Caracas. Wie kann das denn. Freunde, die ihre Doktorabeit geschrieben haben waren Jahre konsequent am Ball, bis sie fertig waren. Meine Schlussfolgerung, kurz und schmerzlos ist die: Man kann die größte Flachpfeife sein: Antikommunist sein reicht,denn dann kannst du alles werden, auch Bundeskanzler, wie man weiß. Welch ein Wunder.
Franz Josef Degenhardt (Klasse Typ), Kittner, Hüsch, Wader, Floh de Cologne, Süverkrüpp, Buntschuh Chor, Zupfgeigenhansl und viele Künstler der Republik standen an unserer Seite und haben den Kampf für Frieden, Freundschaft, gegen Faschismus und Krieg und für Völkerverständigung mitgekämpft, sind bei Veranstaltungen unentgeldlich aufgetreten und wie gesagt; die Solidarität war grenzenlos und der Zusammenhalt auch.

Mir fehlt noch eine verbindliche Zahl, die die Gelder offen legt, wieviel bislang für die Aufarbeitung des Faschismus verbraucht wurde, klar ist, dass es auf jeden Fall um einiges weniger ist, als für die DDR. Den Bock zum Gärtner machen und einem System, dass vor Antikommunismus nur so strotzt gestehe ich überhaupt nichts zu, zumal die DDR ein souveränder Staat gewesen ist und auf deren "Experten" und Profiteure pfeife ich die "Internationale." Fakten aus den Archiven und die Forschungsarbeit eines Freundes, der mit einem anderen Blick schaut, zu völlig anderen Ergebnissen kommt.


Am 21. März 2019 schrieb Gideon Rugai:

Erst kürzlich , beim kurzen Anlesen eines Spiegel Online Artikels (immer mühsam, da dafür der Adblocker ausgeschaltet zu sein hat ), hat mir das u.a in der "Macht um Acht" Erlernte wieder deutlich vor Augen geführt, wie sehr der Multimediale Mainstream Nachrichtenbrei von "Nullnachrichten" durchsetzt ist - Indem man zunächst ein paar grundsätzliche Fragen zu Sinn und Inhalt der nachrichtlichnachrichtenden Meldung stellt.
Wie sehr man sich doch schon an diese Art der Verbeitung und des Konsums von nachrichtlich-nachzurichtenden (Trends- u.)"Tendenzen" gewöhnt (und hoffentlich wieder entwöhnt) hat !

Vom Spiegel bis zur Yellowpress, vom gleichförmig-nüchternen Nachrichtensprech bis zu fröhlichen Meldungen von zwanghaft lächelnden Diskjockeys im spaßigen Morgenradio, dass in vielen deutschen Betrieben munter vor sich hinplärrt während das Mittagsglotzofon bei Mutti im Wohnzimmer läuft und ihrem Tag Struktur gibt - bis Schichtende.

Und für den Rest des Abends dann gemeinsam.
Von Smartphone-App, SMS, Tweet und sonstigem Next-Gen Geträller (für die lieben Kleinen ) mal ganz abgesehen.

Das sickert ein, langsam und stetig und egal wie blöde: Igendwann trällerst du den Scheiß einfach mit...jeden Scheiß - sofern er deiner algorithmisch ermittelten Zielgruppe entspricht....


Am 21. März 2019 schrieb Jana Brender:

Ein scharfer Blick u. a. auf das Ost-West-Verhältnis. Die Performance wir immer bestens. Bei YouTube haben sie nach ein paar Stunden schon über 20.000 Zugriffe. Bravo!


Am 21. März 2019 schrieb Paulo H. Bruder:

"Das heilige deutsche Reich deutscher Nation und die Heraldik gotischer Kaiser" - heute wäre zu ergänzen: u. a. auch die Öffentlich-Rechtlichen - "prägten dem Volk ein Bewusstsein ein, das im Waffenklirren, im Richteramt, im Henken, Zerschmettern und in der Gewalt einen Gottesdienst und die Mission sah. ... Deutschland war ungebrochen ein krüdes Barbarenvolk, dem Trunke ergeben, verroht und verblödet durch Kreuzzüge und endlosen Waffendienst, versklavt und verhärtet durch Junker und Pfaffen." (Hugo Ball: Zur Kritik der deutschen Intelligenz [1919 ff.], Göttingen 2005, S. 146 f.) Ergänze: u. a. durch Bröker, Merz, Herpig, Soros und BlackRock.

Kürzlich...

17. April 2019

Schmutz-Zulage für Tagesschau

Hunderttausende Euros für Intendanten
Artikel lesen

01. April 2019

Der tiefe Staat schlägt zu

Diskussion im Berliner Buchhändlerkeller
Artikel lesen

18. März 2019

ARD-Framing oder Glaubensbekenntnis

Ein neues Disput-Format in der Sputnik-Redaktion
Artikel lesen

13. März 2019

NATO: Krieg und Nation

Gespräch zwischen Dehm, Gellermann, Ganser, Wirl
Artikel lesen

06. März 2019

Seehofer der Retter

Tagesschau macht Reklame für den Zocker Soros
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

Spenden für Medienvielfalt

Die Autoren dieser Seite verwenden viel Zeit und Sorgfalt bei der Recherche und beim Schreiben der Artikel. Wenn Sie die Rationalgalerie in ihrem Bestreben, zur Vielfalt unserer Medienlandschaft beizutragen, unterstützen möchten, freuen wir uns über eine Spende. Jeder Beitrag hilft uns weiter: