Tagesschau macht Außenpolitik

Weit ab vom Staatsvertrag der ARD

Autor: U. Gellermann
Datum: 04. September 2019

Im Staatsvertrag des ARD-Senders, der die Tagesschau produziert, ist auch der Programmauftrag formuliert. Demnach hat auch die Tagesschau den "Rundfunkteilnehmern und Rundfunkteilnehmerinnen einen objektiven und umfassenden Überblick über das internationale, europäische, nationale und länderbezogene Geschehen in allen wesentlichen Lebensbereichen zu geben." Soweit die gesetzliche Grundlage und der Auftrag. Die MACHT-UM-ACHT untersucht die Wirklichkeit, die Praxis der wichtigsten Nachrichtensendung Deutschlands.

Unter der Überschrift "Nahe Biarritz - Gewalt und Festnahmen bei G7-Protest" macht die Tagesschau aus der Alternative zum G7-Gipfel eine Krawall-Nummer. Kein Wort von den Inhalten der Protestierenden. Andere Medien können es zeitgleich besser. Zum Beispiel "euronews", ein Kanal der NBC Universal. Dort wußte man von Umweltaktivisten und von den Autonomie-Bestrebungen der Basken zu berichten. Man ließ sogar Teilnehmer der Proteste zu Wort kommen. Der deutsche Sender stellte sich mal wieder tot. Objektive und umfassende Überblicke? Fehlanzeige.

Mit der Überschrift "Israel greift Syrien an - Bombardements gegen "Killerdrohnen" übernimmt die ARD schlicht die Sprachregelung des israelischen Militärs. Natürlich ohne die Frage nach dem Völkerrecht aufzuwerfen oder den wichtigen Hintergrund der andauernden widerrechtlichen Besetzung der syrischen Golan-Hohen durch Israel auch nur zu erwähnen. Statt dessen dieser Rechtfertigungssatz der Hamburger Redaktion: "Israel hatte in der Vergangenheit mehrfach betont, dass der Iran nicht dauerhaft Militär in Syrien stationieren dürfe." Dass ein souveräner Staat wie Syrien auf seinem Gebiet Militär jeglicher Art stationieren kann, ist den "Aussenpolitikern" der Tagesschau offenkundig unbekannt. Man hat in der Redaktion eindeutig die Haltung der Kanzlerin zu Israel, die das Netanyahu-Regime in die deutsche Staatsräson einbezieht, völlig verinnerlicht.

Ein Höhepunkt falscher Außenpolitik ist diese Überschrift zur Vorbereitung der Landtagswahlen: "Brandenburg und Sachsen - Viele fühlen sich als Bürger zweiter Klasse". Fühlen? Das meint offensichtlich, die Brandenburger und Sachsen hätten bloß so ein Gefühl. Die harten Fakten, die dem "Gefühl" zugrunde liegen, will die Tagesschau einfach nicht erzählen:

- 95 Prozent des volkseigenen Wirtschaftsvermögens gingen in westliche Hände über.
- die Bevölkerungszahl in Ostdeutschland entspricht heute der von 1905, ist also vorindustriell.
- die Zahl der bundesdeutschen Millionäre verdoppelte sich mit der Wende auf über eine Million.
- im Osten stieg mit der D-Mark die Zahl der Arbeitslosen von null auf vier Millionen.
- die Ost-Eliten wurde mit der Wende fast komplett gegen Funktionäre aus dem Westen ausgewechselt.

Gefühl? Die Bürger der ehemaligen DDR wurden in die Zweit- und Drittklassigkeit gestoßen. Der Hamburger Sender zelebriert mit dem Begriff "Gefühl" eine Art West-Außenpolitik gegenüber dem Osten der Bundesrepublik: Arrogant oder blöde oder beides? Ganz sicher ist die Meldung weder objektiv noch umfassend.

Diese und andere Produkte der Tagesschau-Redaktion zeichnet die MACHT-UM-ACHT-Redaktion, die Alternative zur Tagesschau, mit einem Warndreieck aus. "Denn kaputte Nachrichten", so Uli Gellermann, "machen Köpfe kaputt. Davor warnen wir." Bei dieser Aktion helfen die Zuschauer der MACHT-UM-ACHT mit ihren Mails. Unter der folgenden Mailadresse DIE-MACHT-UM-ACHT@KENFM.DE können die Zuschauer weitere Vorschläge für Warndreiecke einsenden. Dafür bedanken wir uns herzlich.

https://kenfm.de/die-macht-um-acht-34/


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 08. September 2019 schrieb Uschi Peter:

Danke an Uli Gellermann und besonders an Ullrike Spurgat für die deutlichen Worte!


Am 07. September 2019 schrieb Ernst Blutig:

Mal eine Frage nebenbei. Warum geht es eigentlich nur um die Tageeschau von der ARD? Das ZDF ist mit seinem Nachrichtenformat nicht einen Deut besser.

Diejenigen, die ihr "Wissen" also ausschliesslich aus der Glotze holen (wollen) werden dadurch ja regelmäßig zweimal am Abend mit nachgerichteter Nachrichtenunterdrückung versorgt. Den Rest besorgen dann eh die verschiedenen Schwafelrunden und Lanz. Aus diesen Diskursgulaschkanonen werden die angetretenen Zuschauer dann mit ihrem Brei chen gefüttert. Dazu gibts dann Kompromissbrot aus den Ubiquitärkantine dem Hause Druck&Drücker.

Antwort von U. Gellermann:

Die Tagesschau steht für viele andere Nachrichten-Produzenten.


Am 07. September 2019 schrieb Hanna Fleiss:

Ach Gottchen, für mich gibt es die Tagesschau schon lange nicht mehr.
Hab nicht viel gebraucht, um zu begreifen, dass sie mich manipulieren will, damit ich so brav wie jeder Durchschnittswestdeutsche werde.
Aber ich habe 40 Jahre lang in der DDR gelebt und weiß, was ich verloren habe.
Dieses Wissen kann mir keine Hetze, und keine "objektive" Entstellung der Wirklichkeit nehmen. In nunmehr 30 Jahren habe ich die bundesdeutsche "Demokratie" kennengelernt und weiß, wo ich nunmehr zu leben gezwungen bin. Auch zu dieser Erkenntnis hatte mir die Tagesschau vor längerer Zeit schon verholfen. Insofern bin ich ausgesprochen undankbar, wenn bei mir um Punkt Acht der Fernseher ausgeschaltet wird. Für mich gilt eben immer noch das Marx-Wort: "An allem ist zu zweifeln."


Am 05. September 2019 schrieb Lutz Jahoda:

UNTER NUTZUNG DER FLUCHTWEGE
UND NOTAUSGÄNGE ZU LESEN

Weitab vom Staatsvertrag der ARD,
Doch streng auf kapitalgelenkten Bahnen,
Bewegt sich "Tagesschau" in Vorteilsnäh,
Verführend lustvoll wie Terpsichore,
Um tanzfroh meinungsstark gut abzusahnen.

Geschickt getarnt als Mutter der Sirenen,
Nehm ich sie hin, wie abendlich mein Gähnen.


Am 05. September 2019 schrieb antares56:

Ich frage mich immer mehr: wo lebe ich eigentlich?
Unsere BRD-Regiegung betrügt ihre Wähler, unsere Mainstreammedien betreiben Kriegspropaganda für den nächsten Krieg gegen Russland und unsere in der Sowjetunion ausgebildete Kanzlerin lebt ihren Russland-Hass gerne öffentlich aus - obwohl sie von den BRD-Bürgern gar nicht das Mandat dazu hat!
Die ARD ist da eine ihrer schlagkräftigsten Waffen! Lügen und Falschdarstellungen aus dem Kanzleramt in den sogenannten ÖR!
Die ÖR sollten von Bürgern kontrolliert werden die sie bezahlen, nicht von Politikern die sie benutzen!


Am 05. September 2019 schrieb Ullrike Spurgat :

Wohltuend, dass ein lebendiger Mensch den ÖR mehr als den Spiegel vorhält.Neuerdings betreibt der MSM Werbung für den MSM. Kauft den neuen Stern tutet es bei den ÖR und lest das, was euch schon lange schwant.

Siebzig Jahre wird gelogen, betrogen, verdreht, was die DDR angeht. An Schmutzigkeiten, an Gemeinheiten, an Niedertracht an Häme kaum noch zu überbieten. Jauche kippen sie immer noch über die DDR. Wieviel Charakterschwein muss man sein um einen todkranken Menschen wie Erich Honecker einer gewesen ist da einzukerkern, wo inhaftiert waren: Leo Jogiches, Karl Liebknecht, bei den Nazis Georgi Dimitroff, Ernst Busch, Ernst Thälmann und auch Erich Honecker. (Berlin-Moabit) In der U-Haft hat man ihm die Bilder seiner Enkelkinder abgenommen. Kapitalismus richtet über den Sozialismus. "Mit diesem Prozess wird das getan, was man uns vorwirft: Man entledigt sich der politischen Gegner mit den Mitteln des Strafrechts. Aber natürlich ganz rechtsstaatlich." (Honecker am 3. Dezember 1992 in Letzte Aufzeichnungen-Für Margot, edition ost)

Die DDR war keine abtrünnige Republik der Bundesrepublik auch wenn sie so tuen.
Großdeutschland hat seinen Schrecken nicht verloren. All den Eifer, der sich seit Jahr und Tag in den wahnwitzigsten Geschäftsmodellen zeigt, wo die sogenannte "Aufarbeitung DDR" in den schrillesten Tönen bedeutsam in die Republik einfließt und die ÖR den Ton angeben, dass alles wird nichts daran ändern können, dass die "kleine" DDR gegen alle Widerstände eine historische Leistung vollbracht hat. Dass der Faschismus in der Geschichte seinen Schrecken verliert, ohne den echten Bezug zur Geschichte hat man flugs die DDR so positioniert, dass die ja schlimmer war als Nazi-Deutschland. Jeder Hans und Franz kann sagen was er will ohne dass es überprüft werden kann. All die "Bürgerrechtler," die Leisetreter, die ewig Gestrigen, wie Thierse, wie Göring, wie Poppe, wie die Geipel, die durch die Republik tingelt und Kasse macht sind kleine, billige Lumpen des Kapitals.
So wenig, wie es dem Westen um die Gesamtgesellschaft ging und geht, sowenig ging es um die Menschen in der DDR, als man sie vernichtet hat. Nutznießer sind wie immer die Konzerne, die Ausbeuter von Mensch und Natur, die Geschichtenerzähler, die Politiker, die ohne ihre hochbezahlten Berater nichtmal mehr bis drei zählen können.
Bei einem bin ich sicher, dass der Kapitalismus nicht das Ende der Menschheitsgeschichte bedeutet, irgendwie beruhigend.
Lieber Uli, es ist kein Problem, wenn du es nicht, aus welchen Gründen auch immer veröffentlichen willst. Es war mir ein echtes Bedürfnis das so zu schreiben und Danke, dass es möglich ist.


Am 05. September 2019 schrieb Michael Tellmann:

Lieber Uli,

vielen Dank für deine Worte zum G7 Gegengipfel. Ich habe daran teilgenommen und einen Workshop gestaltet. Tatsächlich haben sich daran ca. viertausend Menschen an den 70 Diskussionsforen an allen drei Tage zusammen und ca. zehn- bis fünfzehntausend an der absolut friedliche Demo beteiligt. Die Provos und Hooligans vor Blackblock haben schmerzlich auf ihrer französische Website beklagt, dass ihnen die Randale kaum gelungen ist - trotz der Provokation von zwölf- bis dreizehntausend Polizei- und Militärkräften.

Mit freundlichen Grüßen


Am 05. September 2019 schrieb Paulo H. Bruder:

"... Rechtfertigungssatz der Hamburger Redaktion: 'Israel hatte in der Vergangenheit mehrfach betont, dass der Iran nicht dauerhaft Militär in Syrien stationieren dürfe.' ..." Merke: Das darf nur Israel auf palästinensischem Territorium sowie die Trump-Truppe auf deutschem Boden und weltweit.


Am 05. September 2019 schrieb Joe Bildstein:

"whoever controls the media, controls the mind" by Jim Morrison,

Lass es Uli, es war nie anders, nicht beim Volksempfänger, nicht beim Landfunk und nicht bei der Tagessau.

Kürzlich...

13. November 2019

Helau, Alaaf, Narri-Narro

Tagesschau im grausigen Karnevals-Modus
Artikel lesen

30. Oktober 2019

Erst Nebelkerzen, dann Granatwerfer

Wie die Tagesschau Nachrichten und Hirne vernebelt
Artikel lesen

24. Oktober 2019

Kramp-Karrenbauer ist wahnsinnig

Uli Gellermann bei Weltnetz TV Zu Syrien, Kurden und zum Völkerrecht
Artikel lesen

16. Oktober 2019

Endlich echte Nachrichten

Hilfe für die Tagesschau-Redaktion
Artikel lesen

12. September 2019

Daniela Dahn und die feindliche Übernahme der DDR

Was hat der Sieger in den letzten 30 Jahren mit seinem Triumph angefangen?
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

Spenden für Medienvielfalt

Die Autoren dieser Seite verwenden viel Zeit und Sorgfalt bei der Recherche und beim Schreiben der Artikel. Wenn Sie die Rationalgalerie in ihrem Bestreben, zur Vielfalt unserer Medienlandschaft beizutragen, unterstützen möchten, freuen wir uns über eine Spende. Jeder Beitrag hilft uns weiter: