Sehen und Schreiben

Von einem der nirgends hingehört

Autor: U. Gellermann
Datum: 06. Februar 2012
-----
Buchtitel: Katzentisch
Buchautor: Michel Ondaatje
Verlag: Hanser

Wie ein funkelnder Stein, wie ein verstecktes Geheimnis lässt Michael Ondaatje seinen Roman "Katzentisch" anfänglich aufschimmern, als sei er eigentlich nicht für die Augen seiner Leser bestimmt, eher ein privater Brief, nur für wenige bestimmt, der zögernd und langsam einer Öffentlichkeit übergeben wird, von der Ondaatje nicht sicher ist, ob sie das Geschenk verdient hat.

Es sind die Fünfziger Jahre als der elfjährige Michael - der nicht nur den Vornamen des Autors trägt sondern auch manches aus dessen Leben entlehnt hat - sich auf den langen Weg von der einen Insel, die damals Ceylon hieß, zur anderen aufmacht, die immer noch den Namen England trägt. Lange Wochen einer Schiffsreise liegen vor ihm, Wochen, in denen er gemeinsam mit zwei Gleichaltrigen vorsichtige Blicke in das Leben der Erwachsenen wagt, nicht selten aus der Deckung eines Verstecks, immer aus der Deckung einer Kindlichkeit, die ihm sowohl zu eigen als auch Instrument ist.

Seit ein paar Jahren ist die Insel, die sich später Sri Lanka nennen wird, unabhängig, aber die Abdrücke der Fesseln sind noch auf allen Gelenken der ceylonesischen Gesellschaft zu spüren, die Kinder der bessern Gesellschaft müssen auf die besseren Schulen und natürlich gibt es die nur in England. "Nachdem ich den Indischen Ozean und den Golf von Aden und das Rote Meer durchquert hätte und durch den Suezkanal in das Mittelmeer gelängt wäre, würde ich eines Morgens an einem kleinen Pier in England anlegen." Michael wird dort anlegen, es sollte nicht sein letzter Pier sein.

Es ist das schwebende, Langsame dieser Reise, die Ondaatjes Sprache prägt. Und es ist die vibrierende Neugier und pubertierende Unsicherheit, die den Jungen am Katzentisch - weit weg vom Kapitänstisch und den Passagieren der ersten Klasse - Einblicke ermöglicht, die über ihr Alter hinaus weisen: "Was interessant und wichtig ist, ereignet sich in der Regel im verborgenen, an machtfernen Orten. Nichts von bleibendem Wert ereignet sich je am Tisch der Mächtigen, wo altvertraute Phrasen Kontinuität garantieren."

An einem verborgenen Ort des Schiffes lebt in Ketten der Mörder. Immer des Nachts wird er, mit klirrendem Gang und in Bewachung, an die Luft geführt. Er wird, ohne dass Ondaatjes Buch zum Kriminalfall verläppert, dem Roman eine Wendung geben, die weit in das Leben nach der Reise, in das Erwachsensein der junge Reisenden hineinragt. Auf dem Weg dorthin wächst dem nun älteren Michael eine Erkenntnis zu: Er gehört, zwischen seinen Herkünften, zwischen den Nationen lebend, nirgends hin. Das ertüchtig das Sehen und das Schreiben.

Die Lesung zu Michael Ondaatjes KATZENTiSCH findet am 22. 2. 2012 um 20.00 Uhr in der Berliner Akademie der Künste am Pariser Platz statt.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 06. Februar 2012 schrieb Eva Wertmüller:

Eine sensible, anschauliche Rezension, die ich bei einem Mann gar nicht erwartet hätte.

Antwort von U. Gellermann:

Ondaatje ist auch einer.

Kürzlich...

13. Juli 2018

Illusionen über Donald Trump

Ein Waffenhändler als Friedensengel?
Artikel lesen

09. Juli 2018

Rubikon macht Trump-Reklame

Blauer Dunst statt harter Fakten
Artikel lesen

02. Juli 2018

Von FAZ bis TAZ

Kein Arschloch, niemand und nirgendwo
Artikel lesen

18. Juni 2018

Papst Franziskus – ein Mann seines Wortes

Muss der Papst aus der Kirche austreten?
Artikel lesen

11. Juni 2018

Die unheilige Allianz Saudi-Arabien und Israel

Zum US-Ausstieg aus dem Atom-Abkommen mit dem Iran
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen