Pappnase für Pappnasen

Macht-Um-Acht sucht Preisträger

Autor: U. Gellermann
Datum: 24. Januar 2019

Die Macht-Um-Acht-Redaktion will Mitarbeiter der Tagesschau mit einem Preis beglücken: Mit der PAPPNASE des Halbjahres. Die Pappnase ist umgangssprachlich die Bezeichnung für jemanden, der nix, aber auch gar nix kapiert. Herausragende Pappnasen will die Macht-Um-Acht mit Hilfe der Tagesschau-Zuschauer ermitteln und besonders blöde, schlechte oder manipulative Meldungen oder Journalisten der ARD-Sendung auszeichnen. Vorschläge nimmt die Reaktion gern unter DIE-MACHT-UMACHT@KENFM.DE entgegen.

Claudia Kornmeier von der ARD-Rechtsredaktion hat der Journalist Uli Gellermann, als erste Trägerin der Pappnase des Halbjahres vorgeschlagen. Frau Kornmeier arbeitet neben ihrem Job bei der ARD für die "Legal Tribune Online", ein Rechtsmagazin der Wolters Kluwer Deutschland GmbH. Das verschweigt sie aber. Obwohl sie mit der Meldung "Diesel-Klagen - lauter rätselhafte Einigungen" eine Form der Rechtsberatung betreibt. Dass die Wolters Kluwer N.V. ein niederländischer Informationsdienstleister ist, der im Jahr 2015 einen Umsatz von 4,2 Milliarden Euro erzielte und rund 18.000 Mitarbeiter weltweit beschäftige, wäre auch eine interessante Information gewesen. Das will uns die Tagesschau ebenfalls nicht mitteilen.

Mit dem Redakteur Bernd Musch-Borowska vom ARD-Studio Südasien wird ein weiterer Anwärter auf die Pappnase des Halbjahres vorgestellt. Obwohl der Korrespondent seinen Sitz im indischen Neu Delhi hat, schweigt er eisern über den indischen Generalstreik vom 8. und 9. Januar, an dem rund 200 Millionen Arbeiter teilgenommen haben. Bernd Musch-Borowska schafft es dann auch noch bei einer Nachricht über Gulbuddin Hekmatyar, den afghanischen "Schlächter“, zu verschweigen, dass der von den USA mit 660 Millionen Dollar unterstützt wurde. Auch die militärische und logistische Hilfe für den afghanischen Terroristen durch Pakistan und Saudi-Arabien, mag uns der Herr nicht mitteilen. So wird dem Zuschauer jene halbe Wahrheit erzählt, die zur Lüge mutiert.

Schließlich meldet sich der heißeste Anwärter auf die Pappnase, Georg Mascolo, mit einer angeblichen Nachricht über Sanktionen der Bundesregierung gegen den Iran. Der Mann setzt letztlich nur eine Meinung der US-Regierung in die Welt der Öffentlich-Rechtlichen. Von Nachricht keine Spur. Was man über den Mascolo wissen sollte aber nicht mitgeteilt bekommt: Er ist Mitglied der US-Fan-Organisation "Atlantik-Brücke" und Mitglied der „Core Group“ der Münchner Sicherheitskonferenz. Dass er den Rechercheverbund des NDR, des WDR und der Süddeutschen Zeitung leitet, gibt dem Repräsentanten der deutschen US-Lobby den heiligen Schein des Faktenfinders. Ein prima Tarnanstrich für seine wirkliche Rolle.

Um Vorschläge für die nächste Pappnase wird gebeten. Einsendungen unter dieser Mail-Adresse:
DIE-MACHT-UMACHT@KENFM.DE

Hier geht es zum Video:
https://kenfm.de/die-macht-um-acht-18/


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 31. Januar 2019 schrieb Ulrike Spurgat:

Offiziell schlage ich Frau Kostolnik, ARD für den "Pappnasen" Preis mit folgender Begründung vor:
Kein anderer, der bisher vorgeschlagenen für die "Pappnase" kann so hingebungsvoll lutschen......, natürlich ist der Daumen, der ARD gemeint.


Am 28. Januar 2019 schrieb Karola Schramm:

Klasse Artikel und die Beschreibungen der auserwählten Pappnasen - also von dem, was sie verschweigen - ist doch "verlogene Verschwiegenheit." Die Arbeitgeber denke ich, sind doch sicherlich darüber informiert? Vielleicht aber braucht man heutzutage als Journalist so eine "Erwerbsbiografie" sodamit die Chefs, alte und neue informiert sind, dass dieser Mitarbeiter ein funktionierender Ja-Sager ist? Mit solchen wird er nie Probleme haben.

Dann eine Frage: Wäre es möglich, dass Sie lieber Uli Gellermann einige "doppeldeutigen Journalisten" uns vorstellen und wir sie dann als Pappnasen wählen könnten?

Bei Mascolo z.B. habe ich neugierigerweise mal gegoogelt. Er war ein" Ziehson" von Stefan Aust. Als Aust gehen musste, übernahmen Macolo und ein anderer dann dessen Funktion. Wurde Aust reingelegt?

Antwort von U. Gellermann:

Wir wollen den Zuschauern der MACHT-UM-ACHT die freie Wahl lassen.


Am 25. Januar 2019 schrieb Brigitte Klara Mensah-Attoh:

GENIAL - und BEÄNGSTIGEND zugleich -
diese Fülle von Infos über Personen, die aber in Wirklichkeit nichts als
PAPPNASEN sind. Es ist daher bitter nötig, künftig n o c h g e n a u e r hinzuschauen!

Danke fürs Blick-Schärfen!


Am 24. Januar 2019 schrieb Paulo H. Bruder::

Pappnasen? Dasverharmlost die von diesen Leuten sträflich unterlassenen Hilfeleistungen in Sachen Aufklärung und objektiver Information! Was macht man mit einem Wachhund, der nicht wacht? Aufs Altenteil damit!


Am 24. Januar 2019 schrieb Manfred Caesar:

Also Pappnasen gibt es hier in Überfülle, Abertausende.
Ich würde aber vorschlagen - wegen der größeren Publikumswirksamkeit- Frau Merkel zur größten Pappnase aller Zeiten zu ernennen. Kurz: Gröpaz


Am 24. Januar 2019 schrieb R. R.:

Hallo Herr Gellermann,

bei den meisten Journalisten habe ich sowieso den Eindruck, daß sie Pappnasen sind. Insbesondere bei den Moderatoren des SWR, deren Fragen an ihre Studiogäste so grenzenlos dumm sind, daß einem dazu gar nichts mehr einfällt, außer auf den roten Knopf zu drücken.

Aber letztendlich passt das alles ja auch in die Landschaft der Propagandamedien einer Gesellschaft die von der Unwissenheit ganzer Völker lebt.


Am 24. Januar 2019 schrieb Ulrike Spurgat:

Passt ! Da musste erstmal drauf kommen. Zum Kringeln. Pappnase für Dr. Gniffffke sollte berücksichtigt werden, bei der anstehenden Verleihung, wegen grundsätzlicher Überbezahlung und Unfähigkeit.
Nur kein Neid, an all die Nörgler und Meckerer. Selber machen !


Am 24. Januar 2019 schrieb Hans Udo Sattler:

Sehr geehrter Herr Gellermann,

vielen Dank für diese beiden Artikel. Schade, dass Sie von meinen GEZ-Gebühren nichts erhalten. Besonders Sie und der Teil der nicht vernuhrten politischen Kabarettisten in Deutschland füllen chronisch vorhandene Lücken des kritischen Journalismus für ein aufgeklärtes Publikum.

Ihre Artikel empfinde ich als Bereicherung und damit eine Möglichkeit, andere Perspektiven zu entwickeln. Anstelle dessen verkauft man uns nach meiner Beobachtung täglich wiederkehrend, gefärbte Überschriften und Inhalte, also Meinung statt Meldung, Weglassungen von wichtigen Nachrichten - und zwar ganz im Sinne eines "Regierungsfunks", was man auch als Propaganda bezeichnen könnte.

Es ist die Verkehrung dessen, was unser Grundgesetz und der Rundfunkstaatsvertrag vorschreiben. Das nenne ich einen fortlaufenden Vertragsbruch gegenüber mir als GEZ-Zahler, der jedoch den Vertrag nicht verlassen kann.

Sie haben recht: Machen Sie weiterhin auf diesen einseitigen Vertragsbruck aufmerksam.
Der Verleihung der "Pappnase" verfolge ich weiter mit großem Interesse.

Kürzlich...

12. Juni 2019

Tagesschau säuselt

Von Substanz keine Spur
Artikel lesen

29. Mai 2019

Der Lachsack: Neu bei der Macht-Um-Acht

Tagesschau ist nicht zum Lachen, Gellermann setzt Sack ein
Artikel lesen

27. Mai 2019

Zur steigenden Kriegsgefahr im Nahen Osten

Interview mit Mohssen Massarrat bei Pars Today Staatlicher iranischer Rundfunk
Artikel lesen

20. Mai 2019

DIEM25: Nutze den Tag, Rette die Welt

Glaubensbekenntnisse zur EU-Wahl mit Yanis Varoufakis Von inserem Mann in Athen für die RATIONALGALERIE
Artikel lesen

15. Mai 2019

Tagesschau kann nicht Frieden

Tag der Befreiung ist in der ARD nicht vorgesehen
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

Spenden für Medienvielfalt

Die Autoren dieser Seite verwenden viel Zeit und Sorgfalt bei der Recherche und beim Schreiben der Artikel. Wenn Sie die Rationalgalerie in ihrem Bestreben, zur Vielfalt unserer Medienlandschaft beizutragen, unterstützen möchten, freuen wir uns über eine Spende. Jeder Beitrag hilft uns weiter: