König Donald der Maulheld

Grönland wird an die USA verkauft

Autor: U. Gellermann
Datum: 19. August 2019

Donald Trump will Grönland kaufen. Ein vorgeblich autonomes Gebiet des dänischen Staates. Noch ist das dänische Staatsoberhaupt, Königin Margrethe II., zugleich auch oberstes Haupt der Grönländer. Aber lange vorher war Olaf der Dreiste schon mal Chef der Dänen und Grönländer, warum sollte es nicht bald Donald der Maulheld sein? Der Mann, der den Nordkoreanern schon sagte, wo es langgeht und der auch den Chinesen zeigt, wie kurz sein Geduldsfaden ist. Ein US-Präsident, der in der klassischen Tradition des US-Imperiums steht, einer Machtzusammenballung, die gern klaut – Arizona, Kalifornien, Nevada, Utah sowie Teile von Colorado, New Mexico und Wyoming von Mexico zum Beispiel – aber im Notfall auch kauft. Wenn es billiger ist, als Krieg zu führen.

Eilfertig haben die höfischen deutschen Medien die Ansprüche von König Donald erklärt: "Grund für (Donalds) Begehrlichkeiten bietet die 2.180.000 Quadratkilometer große Insel im Nordatlantik auch heute reichlich. Mit dem Klimawandel und dem Schmelzen des Eises geht es um neue Schifffahrtsrouten, den Zugang zu Rohstoffen wie Öl - und auch um die Kontrolle des Nordpols", weiß der SPIEGEL zu deuten. Die BILD-Zeitung ahnt in boulevardesker Voraussicht: "WIRD GRÖNLAND BALD TRUMPLAND?" Und ihre angeblich seriöse Schwester aus demselben Verlagshaus, DIE WELT, schnurrt am Fuß des Präsidenten-Throns: "Davon abgesehen, dass Grönland strategisch wichtig ist und über viele Bodenschätze verfügt, haben die USA große Teile ihres Landes gekauft. Zuletzt Alaska von Russland, was sich ebenfalls strategisch als Coup erwies." Man beachte das traumatisch-feuchte "ebenfalls".

Die dänischen Streitkräfte stehen faktisch schon unter US-Kommando, gehört Dänemark doch seit 1949 als Gründungsmitglied der NATO an. Und die glorreichen dänischen Streitkräfte waren die ersten und einzigen, die während des Kalten Krieges – zusammen mit der westdeutschen Bundeswehr – Teile der jeweiligen Streitkräfte unter einem gemeinsamen multinationalen Hauptquartier der Alliierten Landstreitkräfte als Korpsstab der NATO zusammenfaßten. Diese Preisgabe der nationalen Souveränität führte die dänische Armee stracks 2002 nach Afghanistan mit bis zu 750 Soldaten – und im Rahmen der Koalition der Willigen – auch in den Irakkrieg. Um sieben Soldaten und 300 Millionen Euro ärmer zog man sich im Oktober 2003 nicht ganz so glorreich aus dem Irak wieder zurück.

Die devoten deutschen Medien denken mit, vergaßen aber bisher den wesentlichen Gewinn der amerikanischen Übername Grönlands zu erwähnen: Die Armee der USA würde so in den Besitz der SIRIUS-Schlittenpatrouille kommen, einer Fernspäh-Hundeschlitten-Einheit der dänischen Streitkräfte zur Verteidigung Grönlands. Spätestens seit die Russen den Beringstraßentunnel planen, eine Verkehrsverbindung zwischen dem russischen Tschukotka und dem US-amerikanischen Alaska, ist die Grönland-Schlittenhundepatrouille zur Verteidigung Alaskas unersetzlich.

Auch wenn Grönland über große Vorkommen an Kohle und Uran verfügt: In Sibirien liegen noch mehr Bodenschätze. Diese Gegend wird man allerdings kaum kaufen können. – Mit der Thule Air Base unterhalten die USA seit den 50er Jahren eine ihrer vielen Militärbasen auch auf Grönland. Dafür wurden damals die Polar-Inuit zwangsumgesiedelt. Schon lange besteht ein Abkommen mit den Vereinigten Staaten, da die Übernahme der Verteidigung durch die Streitkräfte der USA beinhaltet. Und wo Verteidigung drauf steht, ist häufig Vorwärts-Verteidigung drin.

So wird der Maulheld dann zum König, wenn er die Immobilie Grönland erwirbt. Ein Held jener Rendite, die man aus dem Besitz an Land erzielen kann. Land, das einem zwar nicht gehört, über das man aber großmächtig verfügt.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 20. August 2019 schrieb Uschi Peter:

Ja, der Ami bekommt den Hals nicht voll. Aber der Erwerb Alaskas war sein bester Coup .Wenn der russische Zar damals Alaska nicht an die USA verkauft hätte, stände der Russe heute vor Donalds Bett. Die Ergänzung von SIERA zum treffenden Artikel von Uli Gellermann möchte ich noch ausdrücklich begrüßen, ebenfalls für alle Obama-Fans.


Am 20. August 2019 schrieb Karola Schramm:

Immer wieder gibt es Könige, Präsidenten und Kanzler, die, wenn sie Langeweile haben, sich mit ihren Gleichgesinnten über eine Welt-Landkarte beugen und Begierden entwickeln: "Was, das gehört noch nicht zu uns?!" Und dann wird überlegt wie man an dieses oder jenes Land kommen kann. Macht-und Gewinnstreben, Minderwertigkeitsgefühle müssen ja schließlich kompensiert werden durch äußere Größe und wenn es mit dem Maul, der Machete, dem Mammon oder dem Militär ist.

Nun ist Grönland das Land der Begierde. Afghanistan ist "out."
Ob die Grönländer sich das gefallen lassen?
Wer bekommt dann das Geld? Die dänische Königin, die Grönland ja auch nur geerbt hat? oder wird es unter den Grönländern anteilig verteilt? Müssen dann alle englisch sprechen? Welche Währung gilt?Wie viel amerikanisches Militär wird stationiert? Wenn es zum Verkauf kommt?

Ja und am Ende kann man fragen: "Wem gehört die Welt?" "Mir!" schreit dann der Trumpel: "Mir!"

Aber die Geschichte will das nicht. Die Grönländer sind tapfer, ehemals auch Wikinger, wollen doch lieber frei sein und auch weg von Dänemark.
Kommt dann Norwegen ins Spiel?

Eine unendliche Räuber-Verbrechen und Kriminalgeschichte ist Weltgeschichte, wie man immer wieder sieht. Ich hoffe, die Grönländer machen das nicht mit.
Danke auch für diese aufklärenden Artikel. Hat mich gefreut, ihn zu lesen.


Am 20. August 2019 schrieb SIERA:

Mein Dank und eine kleine Ergänzung zum erstklassigen Artikel:

Öl, Uran und seltene Erden in Grönland weckten schon vor Trump Begehrlichkeiten eines US Präsidenten;
" schon der frühere US-Präsident Harry S. Truman unterbreitete den Dänen im Jahr 1946 ein Angebot von 100 Millionen für die Insel, die rund sechs Mal so groß wie Deutschland ist." (apnews.com) - Immerhin, tztz, will Donald kaufen und marschiert nicht gleich ein, um dort Frauenrechte zu schützen und/oder die wahre Demokratie einzuführen. - Um schnell noch an Obama zu erinnern, der ja gern im Vergleich zu Trump als Lichtgestalt betrachtet wird, möchte ich die Bombenabwürfe in der Amtszeit des Friedensnobelpreisträgers erwähnen. Barack Obama ließ
100 000 Bomben auf sieben Länder während seiner Amtszeit abwerfen - illegale Tötungen, die überwiegend über Ramstein gesteuert wurden. Dies nur als ein Hinweis für diejenigen, die sich Obama zurückwünschen.


Am 19. August 2019 schrieb Hans Informat-Ion:

Die Zivilisations-Geschichte lehrt: Je mehr ein Imperium expandiert, desto eher es explodiert! In diesem Stadium des >Höhepunktes< (=Krise) befindet sich die USA! Der Krisen-Clown heißt Donald und das bedeutet >Herrscher der Welt<.


Am 19. August 2019 schrieb Susanne Kreuzer:

Hirn- und herzloser Vollpfosten mit mutmaßlichen Milliardenschulden plant seinen nächsten Deal wieder mit dem Geld von - wem diesmal? Also liebe Dänen und Grönlander, Nachhaltigkeit oder explodierende Gier? Schon mal an eine Neu-Grönland-Gründung auf dem Mars gedacht? Und der Mars liegt ja auf dem Mond, oder so?


Am 19. August 2019 schrieb Alexander Kocks:

Bei der Aufzählung der US-Landdiebstähle haben sie Texas, Hawaii und Guantanamo vergessen, obwohl im Grunde genommen das
gesamte Territorium der USA ein Diebstahl von den Ureinwohnern ist. Die USA als Staat sind aus dem Holocaust an den Ureinwohnern Nordamerikas entstanden. Neben der Hundeschlitteneinheit verfügen die Dänen aber noch über eine schlagkräftige Truppe unter der Bezeichnung Gebirgsmarine, die eine unschätzbare Kampfstärke zur Vorwärts-Verteidigung der westlichen imperialen Ambitionen bringen könnte Deshalb ist der
Kauf Grönlands durch die USA in jedem Fall zu begrüßen


Am 19. August 2019 schrieb Paulo H. Bruder:

Es wird nicht Trumpland heißen, sonderen Dröhnland. Kommt auf dasselbe raus.


Am 19. August 2019 schrieb George Wenger:

Der Kauf ist kein Scherz. Grönland ist im Kampf gegen Russland strategisch wichtig.


Am 19. August 2019 schrieb Gert Krieger:

Kann man die SIRIUS-Schlittenpatrouille irgendwo kaufen? Da hätte was für meine Ausflüge.

Kürzlich...

13. November 2019

Helau, Alaaf, Narri-Narro

Tagesschau im grausigen Karnevals-Modus
Artikel lesen

30. Oktober 2019

Erst Nebelkerzen, dann Granatwerfer

Wie die Tagesschau Nachrichten und Hirne vernebelt
Artikel lesen

24. Oktober 2019

Kramp-Karrenbauer ist wahnsinnig

Uli Gellermann bei Weltnetz TV Zu Syrien, Kurden und zum Völkerrecht
Artikel lesen

16. Oktober 2019

Endlich echte Nachrichten

Hilfe für die Tagesschau-Redaktion
Artikel lesen

12. September 2019

Daniela Dahn und die feindliche Übernahme der DDR

Was hat der Sieger in den letzten 30 Jahren mit seinem Triumph angefangen?
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

Spenden für Medienvielfalt

Die Autoren dieser Seite verwenden viel Zeit und Sorgfalt bei der Recherche und beim Schreiben der Artikel. Wenn Sie die Rationalgalerie in ihrem Bestreben, zur Vielfalt unserer Medienlandschaft beizutragen, unterstützen möchten, freuen wir uns über eine Spende. Jeder Beitrag hilft uns weiter: