Julian Assange: Opfer feiger Medien

Korrupte Tagesschau, Frage-Lügen der ARD

Autor: U. Gellermann
Datum: 29. Juli 2019

Immer denkt man, es ginge nicht noch schlimmer. Doch die „Tagesschau“ kann immer noch fieser als gedacht. Unter der Überschrift „Welche Rolle spielte Assange?“ lässt die Redaktion ihre Autorin Silvia Stöber einen Bericht über Julian Assange klittern. Es gibt keinen aktuellen Anlass. Nur ein Vielleicht-demnächst-Ereignis: "Wenn US-Ermittler Mueller vor dem Kongress aussagt, dürfte es auch um WikiLeaks-Chef Assange gehen", erzählt die Stöber. Und so fängt diese Vortäuschung von Journalismus natürlich mit WENN und DÜRFTE an, den Lieblingswörtern der verlogenen Konjunktivisten.

Ohne Wenn und Aber stellt die Dame fest: "Assange sah Clinton als Gegnerin". Und sie weiß sogar warum: "In seinen Augen verkörpert sie eine imperialistische, kriegslüsterne US-Außenpolitik." Dass die Clinton unbedingt den dreckigen Krieg der USA gegen Libyen führen wollte, verschweigt die Stöber und natürlich auch, dass die ARD an diesem Krieg durch Propaganda beteiligt war und ist: Bis heute will der Staatssender den Zusammenhang zwischen dem libyschen Chaos, den wachsenden Flüchtlingszahlen und dem Clinton-Krieg nicht herstellen. Dass Assange einfach Recht hatte, will der Staatssender nicht sehen.

"Schon früh Verbindungen zu russischen Institutionen", sendet der Sender und weiß: Steter Tropfen höhlt das Hirn. Zwar gibt es Null Beweise für eine Verbindung von Assange zur russischen Regierung. Aber da das schon mal von den USA behauptet wurde und nach andauerndem Propaganda-Trommeln der "Russe" als böse gilt, wird dieser Satz einer hasserfüllten Journalistin auf fruchtbaren Boden fallen: "2013 empfahl Assange dem Whistleblower Edward Snowden bei seiner Ausreise aus Hongkong über Moskau zu fliegen, wo dieser dann blieb". Da soll es im Zuschauer-Hirn Klick machen: Snowden hat die interationale Gemeinshaft über die Geheimdienst-Gefahren aus den USA aufgeklärt, Assange hat mit Dokumenten aus dem diplomatischen Schriftverkehr der USA und dem geleakten Video über den bis heute ungesühnten Mord an Reuters Journalisten im Irak enthüllt: Das hilft nach dem Tagesschau-Schema den Russen und schadet den USA. Und die USA sind unsere Freunde. Und die pawlowschen Reflexe zucken in den Synapsen der Gebührenzahler.

Einen echten Höhepunkt erreicht die Stöbersche Beweisführung mit diesem Satz: "Snowden äußert sich von seinem Exil in Russland aus kritisch über dessen Führung, Assange kaum." Nach der völlig verdrehten Tagesschau-Logik wird klar gemacht: Wer die russische Führung nicht kritisiert, der "schadet den USA, Deutschland oder der NATO". So verlaufen Frontlinien im Krieg: Wer nicht bedingungslos gegen den Feind ist, der schadet der guten Sache. Und der Feind ist Russland, während die gute Sache von der NATO vertreten wird. Wer hier nicht vor hysterischem Lachen tot umfällt, verdient den Tod im heißen Krieg.

Ein russischer Journalist, der "Bürochef von RT, Nikolai Bogatschichin" hat Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft besucht, schreibt die Stöber, um Assange als Agenten der Russen zu denunzieren. So geht Beweisführung in totalitären Regimes: Ein feindlicher Journalist besucht einen feindlichen Journalisten, dann ist es nur richtig, wenn man ihn inhaftiert, obwohl er gegen kein Gesetz verstoßen hat, um ihn dann in ein Land auszuliefern, in dem ihm der Tod droht.

"Schließlich" formuliert Stöber, "bekam Assange im August 2017 Besuch vom pro-russischen US-Politiker Dana Rohrabacher, dem er dessen Aussage zufolge sichere Beweise dafür vorlegte, dass das Material der Demokraten nicht aus Russland stammte." Schließlich, so soll der Zuschauer folgern, schließlich ist der Besuch eines "pro-russischen US-Politikers" zumindest verdächtig. Ist die Stöber zu faul oder zu dumm zu erwähnen, dass Rohrabacher sich für den Abzug der US-Truppen aus Afghahistan aussprach? Nein. Sie ist zu infam. Denn der Zuschauer könnte ja auf die Idee kommen, dass Rohrbacher ebenso vernünftig wie ehrlich ist.

Schon am 22.08.2018 ließ die Tagesschau ihre Stöber mit dieser Frage los: "Muellers Ermittlungen - Dealte Assange - mit russischen Agenten?" Natürlich wird diese Frage nicht aufgelöst. Aber jeder, der bei Verstand ist, weiß: So funktioniert die Frage wie eine Behauptung. Und die Stöber legt im selben Beitrag nach: "Was weiß Assange?" Noch billiger, eine Verdächtigung ohne juristische Folgen auszusprechen, kann nur die BILD-Zeitung. Aber um die Lüge nicht allzu brutal zu formulieren, kommt dieser Satz: "Inwieweit die Veröffentlichung des Materials durch WikiLeaks einen Einfluss auf das Wahlergebnis hatte, ist nicht ermittelbar."

Da sitzen sie, geistig fett und satt hinter ihren Schreibtischen, die Journalisten der Tagesschau. Von der Macht korrumpiert: Durch gute Gehälter und Privilegien. Ein Kollege, ein echter Journalist, hat das gewagt, was sie nicht mal mehr denken: Er hat sich enthüllend mit der Macht angelegt. Statt sich über ihre eigen Rolle im System der Volksverblödung zu schämen, statt diesem Man jene Ehre und Solidarität zu erweisen, die ihm gebührt, geifern sie ihn an. Widerliches Pack.

Es gib ein sehr gutes neues Buch zum Fall Julian Assange:
Mathias Bröckers und Caitlin Johnstone: Don´t Kill The Messenger! Freiheit für Julian Assange

Und eine wichtige Petition:
http://chng.it/MK4ffVjtzM


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 04. August 2019 schrieb antares56:

Die ARD erdreistet sich in den letzten Jahren Demonstrationen als gut oder "böse" einzustufen zu können! Ebenso ist es mit der Polizeigewalt! In China oder Russland sind Polizisten bei nicht angemeldeten Demos die brutalen Schläger, die auch noch hunderte Menschen festsetzen.
Schon vergessen?? In der BRD waren die prügelden Polizisten 2017 berechtigte Schläger des Staates, obwohl sie im Vorfeld auch schon hunderte friedliche Demonstranten an ihrem Protest hinderten und teilweise vorläufig festgestzt haben! Den in der BRD DARF es keine Demos gegen die Staatsgewalt geben - der "Staat" ist ja der gute bei uns. Auch wenn Millionen Menschen das inzwischen anders sehen! Und deshalb dürfen Bundespolizisten und ihre Landeskumpels gerne auf alles einschlagen was nach Protest aussieht. Vor allem nach Protest gegen unser korruptes Merkel-Regime.
Und die falsche Berichterstattung in ARD/ZDF mögen die meisten rechtsstaatlichen Bürger nicht mehr ertragen - Lügenfernsehen, Lügenpresse! Die chinesischen Prügelpolizisten stehen auf der gleichen Stufe mit russischen und BRD-Prügelpolizisten! Wobei sich die BRD-Polizisten durch ein besonderes Gewaltpotential auszeichnen.


Am 01. August 2019 schrieb Ulrike Spurgat:

Die "Macht um acht," sowohl das Buch, als auch die regelmäßige alternative zur Tagesschau gewinnt immer mehr an Wichtigkeit, denn ohne die ständige Aufklärung die im Land dringend gebraucht wird werde ich noch öfter mit dem, was die Silvia Stöber und andere von sich geben von Leuten konfrontiert, die mir im Alltag begegnen.
Für ihre Rußlandhetze ist sie ja bekannt, außerordentlich beliebt bei wem nur und gut vernetzt wie man heute spricht, bis in russische Oppositionskreise, dass versteht sich aber ja von selbst.
An ihren umwerfenden journalistischen Fähigkeiten kann es eher nicht liegen, dass die sich so gemausert hat als "regime change" Prophetin und Vorfeld "expertin" in antirußischer Geiferei.
Stipendien für ihre Fähigkeit zur Lügerei ohne dabei rot zu werden,die von der Bosch-Stiftung, des Marion-Gräfin-Dönhoff-Programms, sowie des internationalen Journalistenverbandes tragen dazu bei. Und wie gut sie transatlantisch vernetzt ist, kann man daran erkennen, dass die Konrad-Adenauer-Stiftung jährlich im Mai in Kooperation mit dem Atlantic Council of Georgia/Tiflis (man meint, sie wäre in dieser Frage eine "augewiesene Expertin) nichtöffentliche politische Strategie Seminare in hochrangiger Besetzung aus Politik, Militär und Wirtschaft. Ständige und begehrte Teilnehmerin dort ist Silvia Stöber. Bis in die Heinrich-Böll-Stiftung der GRÜNEN fließt die journalistische Verblödung.
Eine Schande, dass diese Frau für die ÖR arbeitet, alleine das spricht Bände, sich aber über Julian Assange in so widerwärtiger, plumper, gemeiner, hinterhältiger und boshafter Art zu äußern haut dann dem Faß den Boden raus. Was das aber aussagt ist noch übler als ich dachte: Das Umfeld, ihre politischen Aktivitäten (Georgien) zeigen in erschreckender Weise, wie die ÖR wirkungsvoll politisch und speziell kriegspolitisch und militärpolitisch mit einflußreiche Kreisen von GEZ Zahlern finanziert kooperieren und so kann sie ihren Siff loslassen.
Wie verkommen muss man sein, dass man bereit ist seinen Kollegen den Amis auf dem Silbertablett zu servieren ? Stöber ist dafür bestens geeignet, dass sieht man an ihrer Rußlandhetze, da steht sie in nichts dem Lilischkies und der Atai nach.
Soll sie mehrere Monate so leben, wie der mittlerweile kranke und gejagte Mensch Julian.

Keine Woche gebe ich diesen Schwätzern, Schreiberlingen, Huren, die wirklich annehmen, dass sie als Vordenker und Vorkoster bestimmen, was wir zu sehen und zu hören bekommen.

Wo sind sie denn, wenn es um die so hochgeschwätzte "Meinungs- und Pressefreiheit" in diesem Land geht ?

Wo bleibt der laute Aufschrei in allen Redaktionen der Republik ?

Wo bleibt die Solidarität für und mit Julian Assange ?

Er ist Journalist, dass sollten all die, die kein Wort darüber verlieren und wenn dann Kübel von Dreck über ihn kippen, seine Beweggründe, seine Aufrichtig- und seine Wahrhaftigkeit in Frage stellen nicht nur zur Kenntnis nehmen, sondern an seiner Seite stehen.

Was ist das für ein Haufen von gekauften Schreiberlingen.

Ihre Worte und ihre Geschreibsel soll ihnen im Hals stecken bleiben.


Am 01. August 2019 schrieb antares56:

Gerade eben bei der Tagesschau einen Bericht über die Feiern zum Warschauer Aufstand gesehen. Erstmals wieder die Mörder dabei (Deutschland), nicht dabei die Befreier (Russland)!
Wie pervers muss die Tagesschau sein, dass sie die Sowjetunion (Russland) nicht einmal erwähnen? Demnächst erzählt uns die Tagesschau noch die Sowjetunion habe den Krieg angefangen und deshalb müsse Russland bestraft werden.


Am 01. August 2019 schrieb Eckehart Irkens:

Ich habe gerade in der Tagesschau einen Bericht über den Aufstand im Warschauer Ghetto gesehen.
Ich habe bisher immer gedacht das dieser Aufstand hauptsächlich von Menschen jüdischen Glaubens getragen wurde.
Die Tagesschau berichtet hingegen von einem "polnischen" Aufstand.
Klar, unser Außenminister- Holocaust Massen war ebenfalls dabei.
Geschichtsklitterung nur echt mit SPD- Siegel, oder so.

Ist nun meine Erinnerung falsch, oder wird hier manipuliert?

Antwort von U. Gellermann:

Der Warschauer Aufstand hatte nichts mit dem Aufstand im Warschauer Ghetto zu tun.


Am 01. August 2019 schrieb Cornelia Praetorius:

Sehr interessant die Bemerkung zur strategischen Entscheidung Trumps zur Primitivsprache als wahltaktischem Mittel.
Wir Mütter gegen den Krieg machen allerdings auch die umgekehrte Erfahrung, dass unser Mahnwachenpublikum gebannt und lange zuhört, wenn wir ihnen die politisch infamen Zusammenhänge erklären. Da merkt man, dass die Leute hungern nach echter Information und fast gierig aufnehmen, was sie an Aufklärung geboten bekommen - gerade weil die meisten keine Alternativmedien studieren.


Am 31. Juli 2019 schrieb Ernst Blutig:

Es geht noch eine Ecke dreister. In der neuen konkret ist ein Artikel veröffentlicht, in dem Assange sogar Antisemitismus, neben dem "paranoiden Weltbild" natürlich, nachgewiesen worden sein will. Sogar ein ganzer Absatz ist dafür verwendet worden, es stringent und logisch aussehen zu lassen, entbehrt dabei aber nicht einer gewissen urdeutschen Komik.


Am 31. Juli 2019 schrieb Karola Schramm:

Das Drama der Medien, hier die Tagesschau, wieder einmal eine Sendung so auseinander genommen, wie es gute AusbilderInnen mit Gewissen eben machen müssen. Sie können nicht anders.

Doch das was bei den Medien derzeit so abgeht, hat System und ist genau so gewollt.
Den Zuschauern wird Politik mit Absicht auf einem so niedrigen Niveau erzählt, dass es etwa 4. Klässler sogar unterfordert.

Ein kleines Beispiel mit großen Folgen. So beschreibt Michael Klundt, Prof. für Kinderpolitik im Fachbereich für angewandte Humanwissenschaften der Hochschule Magdeburg-Stendahl, das in seinem Buch "Gestohlenes Leben - Kinderarmut in Deutschland auf Seite 86 3.1. Neoliberales Demografisierungs-Framing gerade diesen Sachverhalt. "Wehling (Sprachforscherin untersuchte Propagandastrategien) stellt fest, dass sich Trump "perfekt der Methoden des politischen Framings bedient und dabei auch auf Experten zurückgegriffen hat, die schon für George W.Bush gearbeitet und unter anderem den Irak-Krieg spachlich vorbereitet haben." Es sei kein Zufall, sondern Methode, dass alle seine Äußerungen die spachlichen und kognitiven Kapazitäten eines Viertklässlers unterfordern. "Trump hat nicht die Sprachkompetenz eines Viertklässlers, sondern hat im Wahlkampf ein reduziertes Vokabular benutzt, weil er wusste, dass das die Menschen erreicht. Das war eine strategische Entscheidung."

Genau diese Strategie verfolgen seit der Wiedervereinigung Deuschlands zu einem Großdeutschland die politischen Klassen und Parteien, die sich dem Neoliberalismus und der amerikanischen Eroberungspolitik voll angepasst und untergeordnet haben. Auf dem Schoß der Amerikaner gesprungen sitzen sie nun fest und haben gar kein Interesse, diesen zu verlassen.

Dass bei dieser politischen, menschen-und demokratiefeindlichen Gesinnung auch gelogen wird, dass sich die Balken biegen, stört keinen, weil die Zuschauer die Tatsachen nicht kennen und die sich biegenden Balken dadurch auch nicht sehen.

Nicht nur Julian Assange ist das Opfer, wobei es bei ihm jetzt um Leben und Tod geht, sondern wir als Gesellschaft und Einzelne sind Opfer und wer weiß, wann es bei uns um Leben oder Tod geht? Denn jede Bombe die fällt oder durch Drohnen heimtückisch und hinterhältig auf friedliche Menschen abgeworfen wird , kommt irgendwann in pervertierter Form zu uns zurück.

Aufklärung über diese Zusammenhänge tut mehr als Not. Je mehr mitmachen, desto besser. Darum Ihnen lieber Uli Gellermann immer wieder ein herzliches Dankeschön für Ihre unermüdliche Aufklärungsarbeit und natürlich auch den vielen anderen Aufklärern durch Bücher, Internet oder im privaten Kreis.


Am 30. Juli 2019 schrieb antares56:

Ein Aufruf zum Boykott der ARD wird leider kaum helfen - zu viele fallen noch auf die Lügenmärchen und Nachritenverfälschungen der Meinungsmacher der ARD herein!
Deshalb wird es immer wichtiger, gegen die Mainstreammedien wirkliche Information alternativ zur Verfügung zu stellen!
Das die Kriegsverbrechen der USA und des Merkel-Regimes unter Anklage gestellt werden oder die Falschbehauptungen über Russland zurückgenommen werden ist nicht zu erwarten!


Am 30. Juli 2019 schrieb Hans Informat-Ion:

Seit Jesus gilt: Wer sich gefährlich gegen die herrschende Macht stemmt, der wird gekreuzigt! Das gilt für j e d e Macht in der absurden Geschichte der >Zivilisation< !!!


Am 30. Juli 2019 schrieb SIERA:

Julian Assange befindet sich in höchster Gefahr! Sollte er in die USA ausgeliefert werden in Lebensgefahr! JEDEN MITTWOCH gibt es in Berlin zwischen 18 und 22H eine MAHNWACHE vor der US-Botschaft. Die erste Mahnwache fand am Mittwoch, dem 24.Juli , statt. Die nächste wird am kommenden Mittwoch, 31.7. stattfinden.
Eine Auslieferung an die USA muß verhindert werden! Bitte helft alle mit , mehr Öffentlichkeit herzustellen - nur so kann ein wirksamer Druck aufgebaut werden.
Auch in anderen Städten finden Mahnwachen statt - im Netz unter "Mahnwachen für Julian Assange " zu finden. Sollte in eurer Stadt keine Mahnwache zu finden sein, initiiert sie! Und bitte: die Petition unterschreiben! Unter dem Artikel der Rationalgalerie.

https://twitter.com/berlinSTOPwar/status/1154151332972048384


Am 29. Juli 2019 schrieb Ursula Schleier:

Vielen Dank für die Erinnerung an Julian Assange ! - In einem Ihrer früheren Artikel fand ich seine Adresse , die ich hier - hoffentlich korrekt - nochmals aufzeichnen will :

Mr Julian Assange
DOB : 3/7/1971
HMP Belmarsh
Western Way
London SE 28 oEB
UK

Vielleicht gibt es ja auch weiterhin Interesse an Solidaritätsbekundungen


Am 29. Juli 2019 schrieb Alexander Kocks:

"Man kann die Lüge so lange behaupten, wie es dem Staat gelingt, die Menschen von den politischen, wirtschaftlichen und militärischen Konsequenzen der Lüge abzuschirmen. Deshalb ist es von lebenswichtiger Bedeutung für den Staat, seine gesamte Macht für die Unterdrückung abweichender Meinungen einzusetzen.“
Josef Goebbels


Am 29. Juli 2019 schrieb Rita Gräber:

Die miese deutsche Journaille steht auf der Seite derer, die den tapferen Mann umbringen wollne. Widerlich!


Am 29. Juli 2019 schrieb Lutz Jahoda:

Besten Dank für den Beitrag.
Ich habe die Petition unterschrieben.

Kürzlich...

16. Oktober 2019

Endlich echte Nachrichten

Hilfe für die Tagesschau-Redaktion
Artikel lesen

12. September 2019

Daniela Dahn und die feindliche Übernahme der DDR

Was hat der Sieger in den letzten 30 Jahren mit seinem Triumph angefangen?
Artikel lesen

04. September 2019

Tagesschau macht Außenpolitik

Weit ab vom Staatsvertrag der ARD
Artikel lesen

02. September 2019

Neuer Mut zur Migrations-Politik

Der AfD das Trojanische Pferd der Islamisierung wegnehmen
Artikel lesen

21. August 2019

Im Griff der Stiftungen

Die Tagesschau erfüllt Ideologie-Aufträge
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

Spenden für Medienvielfalt

Die Autoren dieser Seite verwenden viel Zeit und Sorgfalt bei der Recherche und beim Schreiben der Artikel. Wenn Sie die Rationalgalerie in ihrem Bestreben, zur Vielfalt unserer Medienlandschaft beizutragen, unterstützen möchten, freuen wir uns über eine Spende. Jeder Beitrag hilft uns weiter: