Endlich echte Nachrichten

Hilfe für die Tagesschau-Redaktion

Autor: U. Gellermann
Datum: 16. Oktober 2019

Endlich echte Nachrichten
Hilfe für die Tagesschau-Redaktion

Schon mehrfach hat DIE- MACHT-UM-ACHT, die Alternative zur Tagesschau, die ARD-Nachrichten-Sendung daran erinnern müssen, dass Nachrichten nichts mit Meinung, Reklame oder Tendenz zu tun hat. Diesmal gibt DIE- MACHT-UM-ACHT Redaktion den Leuten von der Tagesschau ein paar alternative Beispiele, versucht also den Mitarbeitern des NDR Hilfen für ihre Arbeit zu geben.

Mit der scheinbar neutralen Überschrift „37.000 US-Soldaten - USA planen Militärübung in Europa“ verschleiert die Tagesschau-Redaktion mal wieder die Aggressivität, die in dieser Truppenverlegung an die russische Grenze erkennbar ist. Aber eine echter Höhepunkt des journalistichen Schleiertanzes ist diese Zwischenüberschrift „Halten die Brücken in Deutschland?“. Ergänzt wird dieses sprachliche Tarn-Netz durch diese Formulierung der Hamburger Front-Nachrichten-Truppe: „Für die deutschen Stellen geht es auch arum, die Belastbarkeit der eigenen Infrastruktur - Brücken und Verkehrswege - zu überprüfen.“

Dass ein Nachrichtensprecher einen solchen Unsinn über die Lippen bringt, ohne vor Lachen ins Mikro zu prusten, ist eine echte Leistung. Man will dem Zuschauer weismachen, der Transport von Panzern und schwerem Gerät sei zumindest auch ein Art Brückentest. DIE- MACHT-UM-ACHT-Redaktion weist darauf hin, dass man das auch billiger hätte haben könnnen: Einfach mal bei der Bundesanstalt für Straßenwesen nachfragen. Die würde dann sagen, „bei einem Achtel der Brückenfläche ist die Stand- oder Verkehrssicherheit beeinträchtigt“. Das wäre preiswerter, keine Drohgebärde gegenüber Russland, und man hätte auch noch Geld zur Reparatur der deutschen Brücken übrig. Deshalb empfiehlt DIE-MACHT-UM-ACHT besser diese echte Nachrichtenüberschrift zu verwenden: "USA üben Überfall auf Russland, deutsche Stellen tarnen den aggressiven Akt als „Brücken-Test“.

Überhaupt nicht lustig ist diese Tageschau-Überschrift: „Geplanter Militäreinsatz - Erdogan braucht den Erfolg“. Es geht um den Überfall der Türkei auf Syrien. Es geht um Krieg und Tod. Es geht um das arme, geschundene Syrien. Was macht die Tagesschau? Sie macht sich Sorgen um den armen Erdogan, denn der arme Erdogan „braucht den Erfolg“. Dann schiebt diese Redaktion von Kriegsverharmlosern noch den Text nach: "Erdogan gab sein Ansinnen nie auf, auch weil es inzwischen eine Frage der Glaubwürdigkeit geworden ist.“ Glaubwürdig bei wem? Bei Völkermördern? Bei Völkerrechtsbrechern? Bei anderen Diktatoren? Wenn die Tagesschau sich noch schämen könnte, müssten die Redaktionsräume am Hugh-Greene-Weg 1 in Hamburg rot erleuchtet sein. Was insofern nicht falsch wäre, weil solch prostituierende Nachrichten besser ins Rotlichtviertel passen als in eine redliche Nachrichtenredaktion. Deshalb müsste die echte Überschrift so lauten: "NATO-Partner Türkei bricht Völkerrecht - Wieviel Flüchtlinge übernimmt die USA?"

Auch in der nächsten Überschrift verharmlost die Tagesschau erneut den Krieg: „Bundesverfassungsgericht - Linke scheitert mit Klage gegen S-Einsatz“. Tatsächlich hat sich das Bundesverfassungsgericht zum Handlanger einer Bundesregierung gemacht, die mal wieder ihre Truppen in Gegenden gesendet hat, in denen sie nichts zu suchen haben. Aber weil die Tagesschau-Redaktion das natürlich wegen ihrer bekannten Unterwürfigkeit nicht sagen kann, schiebt sie noch diesen Satz hämisch hinterher: „Die Linke hat auf ganzer Linie verloren“. Die echte Nachricht hätte so aussehen müssen: „Verfassungsgericht bricht UN-Charta und Grundgesetz - Verloren hat das Recht, verloren hat die Friedensbewegung“.

Ein Blick der gedankenfaulen Redaktion in die UN-Charta hätte genügen können: „Das zentrale Ziel der Vereinten Nationen ist, den Weltfrieden und die internationale Sicherheit zu wahren“. Hat der Krieg in Syrien auch nur das Geringste mit dem Ziel der UN-Charta zu tun? Nein. Der zweite Blick müsste dem Grundgesetz gelten, da heißt es im Artikel 22: Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen.“ Natürlich war die Beteiligung der Bundesrepublik verfassungswidrig, Und nur weil das Bundesverfassungsgericht der Regierung genauso hörig ist wie die Tagesschau-Truppe, wurde der Antrag der LINKEN abgeschmettert.

Diese und andere Produkte der Tagesschau-Redaktion zeichnet DIE-
MACHT-UM-ACHT-Redaktion, die Alternative zur Tagesschau, mit einem Warndreieck aus. "Denn kaputte Nachrichten", so Uli Gellermann, "machen Köpfe kaputt. Davor warnen wir." Bei dieser Aktion helfen die Zuschauer der MACHT-UM-ACHT mit ihren Mails. Unter der folgenden Mailadresse DIE-MACHT-UM ACHT@KENFM.DE können die Zuschauer weitere Vorschläge ür Warndreiecke einsenden. Dafür bedanken wir uns herzlich.

Hier geht es zu Video:
https://www.youtube.com/watch?v=P0_YVKkUJXA


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 23. Oktober 2019 schrieb Ernst Blutig:

Eventuell meinten die ja mit "Brücken" auch die "Atlantikbrücken", im übertragenen Sinn, als ein Gesinnungstest für die Koofmichls.
Die Reihen dicht geschlossen usw...noch dichter als die Eli..pardon der Adel bzw. die Sach- und Finanzkapitalbesitzer - die "Verkoofmichls".
Fehlt nur noch der "Doofmichl", das ist der, der der nix hat und nix kooft und diese Nachrichten kuckt und nix blickt, aber auch rein gar nix...


Am 20. Oktober 2019 schrieb Uschi Peter:

Seit 1990 beobachte ich eine kontinuierliche Verdrehung der veröffentlichten Fakten. Jede Zumutung für`s Volk wird schöngeredet. Hier: nicht die Verlegung der Truppen an die russische Grenze ist geplant, nein, ein Test der Straßen- und Brückenbelastbarkeit. Was schert uns das Geschwätz der UNO-Charta. Wir werden doch den Sultan vom Bosporus nicht kritisieren, der ist uns doch viel zu nützlich gegen wen auch immer. Und hält er nicht auch die Krise im Nahen Osten am Köcheln? Oder war das jemand anderes? Egal, unsere Oberen werden es schon wissen. Nur Putin ist immer der Böse. Der beeinflusst jetzt schon den US-Wahlkampf. Noch etwas Aktuelles zur Schönrederei: weil wir für eine wachsende Bevölkerung nicht genügend Wohnraum haben, wird jetzt eine Kampagne gestartet, die die Alten aus Isolation und Einsamkeit erlösen soll. Man bildet einfach Wohnkommunen in den viel zu großen Wohnungen der Senioren. Ist das nicht human? Was sind wir doch für gute Menschen. Wer nicht mitmacht hat zu recht ein schlechtes Gewissen.
Danke auch für den Beitrag zu Andi Scheuer, dem ist nichts hinzuzufügen.


Am 18. Oktober 2019 schrieb Lutz Jahoda:

VIERZEILER
ZUR BESTÄNDIGKEIT
WELTLICHEN ÜBELS

Das Meinungsmonopol in Hamburg lacht,
Fakten widersprechend, anziehend hässlich.
Das Perpetuum mobile "Macht um acht"
Sündigt verlässlich..


Am 18. Oktober 2019 schrieb Albrecht Ludloff:

Lieber Herr Gellermann,

wie gut, dass Sie den Finger in die Wunde legen, die diese gewissenlosen Betrüger, die sich "Redakteure" oder "Journalisten" nennen, immer weiter aufreißen. Bzw. diesen UN-Charta- und grundgesetzwidrigen gefährlichen Unsinn öffentlich analysieren, der dem lieben, von der Arbeit oder auch vom Nichtstun oder von der Reizüberflutung müden Publikum immer wieder eingetrichtert wird.

In der gestrigen heute-Sendung um 19 Uhr ging es diesbezüglich ebenfalls hoch her: Ab ca. Minute 10. wird von der Moderatorin eingeleitet, die Stadt Kobane sei - nachdem dort Amis und Kurden erfolgreich den IS bekämpft hätten - wieder "zum Brennpunkt" geworden: Syrische Regierungstruppen (immerhin!) hätten dort "Stellung bezogen" (zu sehen waren recht frohgelaunte Kämpfer in Bussen). Dann die Frage an den Korrespondenten in der Nachbarstadt Suruc, was dies für Kobane bedeute. Der blies nach meiner Wahrnehmung die Sache nicht noch weiter auf, von "Brennpunkt" keine Rede. Er meinte sogar, dieser Vorgang sei "wohl" (auf RT oder junger Welt z.B. hätte er sich Gewissheit verschaffen können) zwischen Kurden und der Regierungsarmee vereinbart worden. Das ist doch wohl ein Beitrag zur Stabilität, oder? Wieso "wieder ein Brennpunkt"?? Nebenbei: Die Kurden (sie halte ich in erster Linie für Opfer willkürlicher kolonialer Grenzziehung) haben der Staatsmacht (auch ihren russischen Helfern) teils übelst mitgespielt - trotzdem behaupte ich, dass das ganze nicht ohne die berühmte russische Diplomatie derart schnell hätte vereinbart werden können. Wenn wir die Russen nicht hätten!
Aber: keinerlei Erwähnung im zweiten deutschen Staatsmedium!

Um dann noch etwas vom brennenden Punkt auf der Landkarte zu retten, wird zum Schluss der Hinweis nicht vergessen, dass das Interview "aus Sicherheitsgründen" schon am Nachmittag aufgezeichnet worden sei. Ich habe das ZDF gefragt, worin diese bestehen - fällt vielleicht laufend der Strom aus, oder ist das Auto des Reporters nicht verkehrssicher?

Für mich halten unsere Experten das ganze Ding am Köcheln, um damit den Bündnisfall rechtfertigen zu können. Passt super zu "Erdogan braucht Erfolg", um "glaubwürdig" zu sein. Schweinebacken!

Ein Gutes hat dieses schlimme Leidenstheater vielleicht doch: Die Kurden werden wohl nicht wieder so schnell die Amis für ihre Klassenbrüder halten...

Antwort von U. Gellermann:

Zu einem zusätzlichen Thema ZDF fehlt die Kraft.


Am 18. Oktober 2019 schrieb Michael Riecke:

Sehr geehrter Gellermann,

vielen Dank für diese ausgezeichnete "Macht vor acht"- Ausgabe.Was mich umtreibt, ist die Frage: Was macht eigentlich unsere "Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte"? Vor zwei bis drei Jahren waren unsere ÖR Medien jeden Tag voll mit den sog. "Meldungen" dieser Einmann-Show. Oder unsere "Weiss-Helme". Kommen die erst wieder wenn Assad bei dem türkischen Angriff wieder "Giftgas" einsetzt und die fehlenden Beweise hervor gezaubert werden müssen. Eventuell für den Nato- Verteidigungsfall.


Am 17. Oktober 2019 schrieb Otto Bismark:

Lieber Uli Gellermann,

es geht m.E. noch viel krasser. Jetzt wird die Tagesschau-Redaktion nämlich von Sorge umgetrieben. Von Sorge um den Eintritt des NATO-Bündnisfalls. Wann müßte der "streng genommen" ausgerufen werden? Wenn die syrische Armee mit "Militärangriffen" auf die "türkische Offensive" reagiert. Nun will ich mich mal gar nicht an der Begriffswelt aufhalten, kein Wort von Krieg und Aggression. Daß aber hier https://www.tagesschau.de/ausland/tuerkei-syrien-nato-105.html der luxemburgische Außenminister Asselborn kommentarlos zitiert wird, wenn er syrische Verteidigungsmaßnahmen als einen Angriff auf die Türkei verbunden mit der Pflicht zum "...Einspringen, um der Türkei zu helfen." bezeichnet, das schlägt dem Faß die Krone ins Gesicht. Da bezeichnet ein hochrangiger EU-Politiker die Verteidigungsmaßnahmen eines von einem NATO-Mitglied mit Krieg überzogenen Staates als Angriff auf dieses NATO-Mitglied und unsere Staatsmedien wiederholen das ohne auch nur andeutungsweise darauf hinzuweisen, daß es sich hier um eine Perversion des Völkerrechts handelt und die geheuchelte Sorge auf eben dieser Perversion beruht! Statt dessen wird dem deutschen Michel dadurch suggeriert, daß wenn dieser herbeibesorgte Bündnisfall ausgerufen werden sollte, daß wir dann eben marschieren müßten. Wie grauenvoll.


Am 17. Oktober 2019 schrieb Ullrike Spurgat :


Es ist zum Verzweifeln was in Syrien geschieht. Der Galerist versteht sicherlich, dass es ein dringendes Bedürfnis ist laut zu schreien: Hört endlich auf völkerrechtswidrigen Kriege nicht als zu benennen, was sie sind, es ist Abschlachten von Menschen, ihren Hoffnungen und ihren Träumen. Hört auf mit eurer verfluchten Doppelmoral, mit eurem Schönreden, mit euren Manipulationen, mit eurem Vorenthalten wichtiger Informationen die es es einem erlauben könnten sich positionieren zu können.
Schickt eure lächerlichen Psychologen und Marketing "Experten" in die Wüste. Schließt die Seminare in denen der unbedarfte Nachwuchs lernen soll wie man Lügen als Wahrheit in die Wohnzimmer der Republik träufelt. Sagt endlich was ist, denn das ist euer Auftrag. Sprecht von Völkermord, von Kriegsverbrechen, von Vergewaltigen, von Hunger, Not und Elend. Erdogan ist ein Kriegsverbrecher, wie Trump auch einer ist. Für diese Leute gelten keine Reglen. Dass Faustrecht, dass Recht des Stärkeren, die Wildwest Mentalität, dass Rumschubsen der Völker, deren Selbstbestimmung und deren natürliche Bestimmung immer mit Leben, mit Fortschritt, mit Solidarität und Zusammenhalt zu tun hat soll darf nicht zur Blüte kommen. Genau darum geht es, dieses im Keim wieder und wieder ersticken zu wollen, denn da liegt die Kraft, der Mut die Geschicke in die eigenen Hände nehmen zu wollen; eine grauenvolle Vostellung für die Herrschenden in der Welt, doch es wird nicht aufzuhalten sein, denn die Widersprüche im Kapitalismus spitzen sich zu und damit werden wieder Kräfte neu mobiliert , die den Kampf aufnehmen, den Kampf der lange Zeit auf der Erscheinigungsebene als verloren galt.

Die Kurden haben, wie die Palästinenser das Recht auf Selbstbestimmung.
Die weichgekochte Bundesregierung hat dahingehend interveniert, dass die EU kein Waffenembargo gegen den türkischen Kriegsverbrecher verhängt. Trump erklärt die PKK für gefährlicher als den IS. Womit man wieder bei der Totalitarismus- und Extremismus Doktrin landet. Kurt Schumacher sPD und Hannah Arendt haben die Saat zum Aufgehen in jedweder Hinsicht befördert.
So ist es eine Wohltat der MACHT UM ACHT regelmäßig mit großem Interesse zu folgen.

Tja, ihr Redakteure, Moderatoren in der Tagesschau-Stube in euren Designer Kostümchen und Anzügen, perfekt geschminkt und egal wie, die Haare sitzen (Drei Wetter taft), die seelenlose, zynische und eiskalte Worthülsen ablsondern. Den Opfern der Kriege in Syrien, dem am am Boden liegenden und verbluteten Jemen denen ihr die menschliche Würde der Unversehrtheit, die das GG einfordert verweigert. Keine Waffen in Kriegsgebiete. Wie immer, die Verträge wurden natürlich so verfasst, dass alte Verträge, die munter weitere Lieferungen zulassen davon nicht betroffen sein werden. Sie lügen, bis die Schwarte kracht. Kein Rüstungskonzern der Welt lässt sich Profite entgehen. Also bleibt es bei neuen Verträgen, um die es eigentlich garnicht geht. Unwichtiges wird dahingehend bearbeitet, lackiert, mit Glitzer besprüht, bis das "Glitzer" als Leoparden Panzer in Syrien einfällt. Gibt es noch einen Spiegel, in den ihr schauen könnt, ohne euch vor dem, was ihr dort seht zu ekeln und zu erstarren angesichts der Straßen voller Blut, der leblosen Körper von Mitmenschen, die jedes Recht der Welt auf Leben hatten, denn das Recht auf Leben ist unteilbar und unverhandelbar. Ihr macht euch mit strafbar, weil ihr es besser wissen müsst. Klar werdet ihr in letzter Konsequenz so "argumentieren," dass wir euren "Nachrichten" ja nicht glauben brauchen, Sozusagen als freie Meinungsäußerung "verkauft."
Die mutige "kleine" GALERIE mit ihrem fleißigen Herausgeber leuchtet wie ein Stern am Medienhimmel und verdient zu recht jede Unterstützung und jede Menge Leser.
Die MACHT UM ACHT, sauber recheriert und aufklärend. David gegen Goliath.
Zu unterstützen in jeder Hinsicht.

Solidarität mit dem kurdischen Volk, mit dem palästinensischen Volk, mit dem sterbenden Jemen, mit all den Völkern, die selbstbestimmt leben wollen.
Raus der NATO und raus auf die Straßen in der Republik.
ES lebe die Internationale Solidarität !


Am 17. Oktober 2019 schrieb P. K. :

Da die Türkei NATO-Mitglied ist und ihre Berichterstattung sich gegen die NATO richtet, ist ihre Skepsis über die türkische Politik durchaus verständlich. Bereits bei KenFMs Interview mit Michael Meyen (,,Die Kurden") haben einige Zuschauer kritisiert, dass die türkische Perspektive auf derartige Sachverhalte stets ausgeblendet wird. Leider ist dies kein Ausnahmefall. Ich würde mir wünschen, dass Sie künftig auch die türkische Perspektive auf das Weltgeschehen berücksichtigen. Wir sehen in Russland übrigens keinen Aggressor (anders als die deutschen Politiker), weswegen wir mit Putin auch in den letzten Jahren die Zusammenarbeit gefördert haben.
Man hat gelegentlich das Gefühl, dass Sie uns aufgrund unserer NATO-Mitgliedschaft mit den Amerikanern in eine Schublade stecken. Jedoch herrscht in kaum einem anderen NATO-Land wie der Türkei so eine Skepsis gegenüber der NATO und den USA.
Siehe etwa dieses Interview eines türkischen Generals bei RT:
https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/86190-turkischer-ex-admiral-westen-hauptgrund-fur- probleme-turkei/
Oder dieses Statement Bilgili Üretmens zur aktuellen Offensive:
https://www.youtube.com/watch?v=xeF-_alONts
Weiterhin wird in den Medien stets die Propaganda verbreitet, dass die türkischen Operationen in Nordsyrien völkerrechtswidrig seien. Zur Stabilisierung des syrischen Machtmonopols ist die Türkei allerdings berechtigt, in Syrien diese Operationen zu starten. Dies gewährleistet das sogenannte Adana-Abkommen zwischen Syrien und der Türkei aus den 1990er-Jahren:
https://nex24.news/2019/10/erdogan-adana-abkommen-von-1998-erlaubt-offensive-in-syrien/
Weiterhin gibt es die Behauptung, dass Erdogan eine kurdenfeindliche Politik betreiben oder einen Krieg gegen ,,Die Kurden" führen würde. Dies scheinen Sie übernommen zu haben.
Zur Klarstellung: Auch die Mehrheit der türkischen Kurden steht hinter der Syrien-Offensive. Nur weil die PKK besser vernetzt und organisiert sind, heißt das nicht, dass diese Gruppe die einzige kurdische Stimme darstellt. Diese Schlussfolgerung wäre ja analog zu gut vernetzten NSU-Kreisen bezüglich ,,der Deutschen". International besitzt R.T.E. viele kurdische Befürworter, etwa den Imam Seyid Ahmet Pencweni aus Erbil (Irak) oder der als ,,al-bayyinah" bekannte YouTuber Ramazan (Deutschland) oder auch meine Wenigkeit. Auch ich bin nämlich Kurmandschi/Zazaki, der seine Politik befürwortet und die Türkei als seine Heimat ansieht (und kein marxistisches PKK- Kurdistan). Sehen Sie zu den aktuellen Einsätzen in Nordsyrien etwa die Analyse Ramazans: https://www.youtube.com/watch?v=ETZg5XWFt4E

Die türkischen Einsätze sind übrigens auch nicht neu, sondern schon 2016 gestartet. Oft wird gegen die türkische Politik auf einer moralischen Ebene argumentiert, so auch in Macht um Acht 37. Es werden angeblich wehrlose und unschuldige ,,Frauen" und ,,Kinder", de facto Unschuldige getötet. Zumindest möchte ich Sie dahingehend noch loben, dass Sie wenigstens nicht so einseitig berichterstatten über uns wie die deutschen Mainstream-Medien. Auch wenn die Vergleiche mit Hitler mal wieder in ,,Macht um Acht 37" unnötig waren (muslimische Staatschefs mit Hitler gleichzusetzen hat man ja auch mit Gaddafi & Co. gemacht und wir wissen wie sie endeten; der Gülen-CIA-Putsch scheiterte glücklicherweise).

Da der Staat Israel und die USA die PKK/YPG zur Schürung von Chaos im Nahen Osten nutzen, sind die Einsätze gegen diese Gruppen erforderlich. Die Türkei führt streng genommen einen Stellvertreterkrieg gegen die USA. Darum stören Trump und Netanjahu die türkischen Offensiven so. Als die Türken in Afrin einmarschierten, haben sie dort tausende amerikanische Waffen vorgefunden. Glauben Sie mir darum wenn ich Ihnen sage, dass wir als NATO-Land nur ,,offiziell" mit der USA verbündet sind.
Ich möchte Sie herzlichst dazu einladen, die Videos von Biligili Üretmen und TrueWahrheit zur Aufarbeitung der türkischen Perspektive auf das Weltgeschehen zu konsumieren. Da wir alle ,,alternative" Medien für den Blick über den Tellerrand schätzen, empfehle ich Anadolu Agency (Englisch), DailySabah (Deutsch) und NEX24 (Deutsch) gelegentlich auszukundschaften. Vieles in und um die Türkei wird weder in den Mainstream-Medien noch bei den eher pro-russischen Medien berichterstattet.

Antwort von U. Gellermann:

Ihre Einwände ändern nichts dran, dass Erdogan seit Jahren versucht die alten osmanischen Gebiete unter seine Kontrolle zu bringe, die Kurden zu unterdrücken und zur Zeit gegen jedes Völkerrecht in einen Nachbarstaat eindringt und Menschen umbringen lässt.


Am 17. Oktober 2019 schrieb Helene+Ansgar Klein:

Lieber Uli Gellermann,

auch bei sehr berechtigtem Nachhilfeunterricht für die Tagesschau sollte man das GG richtig zitieren:"Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig." ist GG Art. 26(1).


Am 17. Oktober 2019 schrieb Eberhard Gerlach:

In der gestrigen Tagesschau wurde darüber informiert, daß im kommenden Jahr die Strompreise steigen werden.
Die Ansage lautete: „Verbraucher müssen im kommenden Jahr mit steigenden Strompreisen rechnen. Die Betreiber der großen Übertragungsnetze erhöhen die Ökostrom-Umlage um mehr als 5% auf knapp 6,8 Eurocent pro Kilowattstunde. Mit der EEG-Umlage wird der Ausbau erneuerbarer Energien finanziert. Sie macht ein Viertel des Strompreises aus.“
In diesen 4 Sätzen wird mehrfach gelogen.
Aber zuerst: Was ist wahr an dieser Nachricht?
Der Strompreis wird steigen.
Alles danach ist entweder falsch oder halbwahr, bekanntlich die übelste Form der Lüge.
Die Betreiber der großen Übertragungsnetze erhöhen nicht den Strompreis. Sie kassieren über die Stromabrechnung für den Staat die EEG-Umlage auf der Grundlage eines Gesetzes. Diese ist tatsächlich keine Umlage, sondern eine Verbrauchssteuer, so wie die Umsatzsteuer, die hier auch erhoben wird. Das hier ein Gesetz vollzogen wird, also der staatliche Wille, wird verschleiert. Erst im dritten Satz wird das zugrunde liegende Gesetz erwähnt ohne es explizit zu benennen. Das Kürzel EEG steht zwar für Erneuerbare–Energieen-Gesetz, dochwer denkt schon so schnell daran. Zumal im letzten Satz noch der hohe Anteil dieser Steuer genannt wird.
Man muß den Energiekonzernen nicht hilfreich zur Seite springen, das eingetriebene Geld landet vermutlich schon irgendwie bei ihnen. Aber im Angesicht spätestens in zwei Jahren stattfindender Bundestagswahlen wird hier einfach ein Verantwortlicher gefunden, der bestimmt nicht an der Wahl teilnehmen wird.
An der Aussage „mit der EEG-Umlage werde der Ausbau erneuerbarer Energieen finanziert“ sind auch Zweifel anzumelden. Dieser Ausbau ist rückläufig bei planmäßiger Steigerung der „Umlage“.
Die Redaktion der Tagesschau hat sich offenbar in hohem Maße daran gewöhnt, den Tatsachen ein Mäntelchen zu verpassen, daß sie es bei einem so harmlosen Vorgang wie der staatlich verordneten Preistreiberei auch nicht lassen kann.


Am 17. Oktober 2019 schrieb Cornelia Praetorius:

Wunderbare Alternativen, die einem den Kopf schön freischaufeln. Großen Dank!

Kürzlich...

13. November 2019

Helau, Alaaf, Narri-Narro

Tagesschau im grausigen Karnevals-Modus
Artikel lesen

30. Oktober 2019

Erst Nebelkerzen, dann Granatwerfer

Wie die Tagesschau Nachrichten und Hirne vernebelt
Artikel lesen

24. Oktober 2019

Kramp-Karrenbauer ist wahnsinnig

Uli Gellermann bei Weltnetz TV Zu Syrien, Kurden und zum Völkerrecht
Artikel lesen

12. September 2019

Daniela Dahn und die feindliche Übernahme der DDR

Was hat der Sieger in den letzten 30 Jahren mit seinem Triumph angefangen?
Artikel lesen

04. September 2019

Tagesschau macht Außenpolitik

Weit ab vom Staatsvertrag der ARD
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

Spenden für Medienvielfalt

Die Autoren dieser Seite verwenden viel Zeit und Sorgfalt bei der Recherche und beim Schreiben der Artikel. Wenn Sie die Rationalgalerie in ihrem Bestreben, zur Vielfalt unserer Medienlandschaft beizutragen, unterstützen möchten, freuen wir uns über eine Spende. Jeder Beitrag hilft uns weiter: