Ein Buch wie ein Messer

Konflikt der Söhne mit Nazi-Vätern

Autor: U. Gellermann
Datum: 06. Juni 2011
-----
Buchtitel: VEIT
Buchautor: Thomas Harlan
Verlag: Rowohlt

Ein Buch wie ein Messer, in den Rippen eines Deutschland steckend, von dem das plätschernde Feuilleton nichts mehr wissen will, in Wahrheit nie hatte etwas wissen wollen. Wohl geschmiedet, in einer Sprache gehämmert, die in der deutschen Literatur kaum Gleiches findet, berichtet Thomas Harlan vom Sterben und Leben des Vaters: Veit, so lautet auch der Titel des Buches, das vom Ende des Regisseurs Harlan handelt, von dessen Film "Jud Süß" und auch vom Vater-Sohn-Konflikt und eigentlich vom Konflikt der Söhne mit ihren Nazi-Vätern. Nicht alle hatten Väter, die mit einem Film der Judenvernichtung Vorschub leisteten. Aber fast alle beerbten treue Soldaten, brave Mitläufer, kleine Rädchen im Kriegs- und Vernichtungsapparat. Und die Westrepublik beerbte, auch daran lässt Thomas, der Sohn, keinen Zweifel, das Henker-Reich.

"Deine erste Frau", schreibt Thomas am Sterbebett seines Vaters auf, "war Dora Gerson. Dora, Jüdin, Mutter aller ungezeugter Kinder, wurde in Auschwitz ermordet. Hast Du sie nicht gesucht?" Immer noch liebt der Sohn den Mann, den er hassen gelernt hat, ihm doppelt verbunden, an ihn gekettet, wie all die Söhne und Töchter an der Kette deutscher Geschichte liegen, kein Schlussstrich, niemals. In Capri stirbt Veit Harlan, der Freund von Goebbels, der Lieferant von Nazi-Filmen, von Jud Süß bis hin zu Kolberg, dem Durchhalte-Drama, im Januar 1945 in Berlin und dem eingeschlossenen Kriegshafen La Rochelle aufgeführt. "Veit", schreibt der Sohn, der bei den Dreharbeiten dabei war, "probte den Kessel. Er probte den Tod." Tausende abkommandierte Soldaten singen für diesen Film "Das Volk steht auf. . . ". Bald sollte es auf der Schnauze liegen.

Doch schneller als irgendjemand glauben konnte, sollten die Deutschen sich wieder erheben: In zwei Prozessen, angeklagt wegen "Beihilfe zur Verfolgung", wird der Regisseur freigesprochen. Ein Hamburger Richter sprach ihn frei, notiert der Sohn, der als Nazi-Sonderrichter zwanzig Todesurteile fällte: "Der Mordgehilfe blieb Richter in Deutschland." Verheiratet mit einer Ärztin, die, im Rahmen der "Euthanasie" für die Ermordung von mindestens fünfzig behinderten Kindern verantwortlich war, bekam der Mann eine ordentliche Pension. Der Harlan-Sohn hat ein unerbittliches Gedächtnis: "Heilig waren auch, unschuldig, die Kriegsverurteilten, die Mörder aus der Union der Sowjetrepubliken, die KZ-Schergen, die Buchenwalder, die Gestapo-Beamten aus den weißrussischen Kommandozentralen, die Blutrünstigen, die sich in Friedland um Adenauer scharten," weiß der Dichter aufzuzählen, so heilig wie dem Vater das Andenken an seine Werke, seine Karriere ist.

So machen die Worte Töne im Buch des Thomas Harlan und erzeugen zugleich eine Stille des Grauens, eine Schmerzensstille, aus Verlust und Verrat, aus Lüge und Trauer geboren. Kaum wahrgenommen hat das Feuilleton, dass der Sohn Waffen aus der Slowakei nach Israel geschmuggelt hatte, "wegen Dir", dem Vater. Dass er nach Frankreich floh, um nie wieder Deutsch zu sprechen, dass er vier Jahre in Polen lebte, um deutsche Kriegsverbrechen zu dokumentieren, dass man ihm daraufhin den westdeutschen Pass entzog, dass man ihn "kommunistischer Tendenzen" zieh, lange bevor er der Gruppe "Lotta Continua" angehörte, der linken, radikalen Vereinigung von italienischen Arbeitern und Studenten. Wie lächerlich klingt das Wort "Wiedergutmachung", das den Versuch die deutschen Verbrechen mit Geld zu sühnen benamst, angesichts eines solchen Lebenslaufs.

Bald bekommt das neue Deutschland ein Museum der Vertreibung. Ob sie dort auch von der Reise Erika Manns gleich nach dem Krieg berichten, "durch Pommerland" wie Thomas Harlan erinnert, ". . . und (die) in ihren Artikeln für britische Zeitungen die Vertreiber beklatschte, die Güterwagen beklatschte, die tollwütigen Hunde beklatschte, welche fremde Länder gequält hatten." Alles, alles erinnert der junge Harlan: Den Kiesinger, den er in der scheinbar neuen Republik als Nazi-Strippenzieher erlebt hat, die FDP jener Zeit, die ein Sammelbecken von Nazis war und eine Generalamnestie für alle NS-Vebrecher forderte, auch das Zu-Schweigen der Schuld: "Mein Vater wollte das alles nicht wissen." - Thomas Harlan starb im Oktober des letzten Jahres , kurz nach der Vollendung des Buches. Wir müssen ihn vermissen.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 10. Juni 2011 schrieb Gerda Sinzheim:

Ihrer Empfehlung folgend, habe ich mir das letzte Buch von Thomas Harlan gekauft: Es entsprach Ihrer großartigen Rezension.


Am 08. Juni 2011 schrieb Joachim Schäfer:

Der Satz in Ihrer Rezension "Ob sie dort auch von der Reise Erika Manns gleich nach dem Krieg berichten, "durch Pommerland" wie Thomas Harlan erinnert, ". . . und (die) in ihren Artikeln für britische Zeitungen die Vertreiber beklatschte, die Güterwagen beklatschte, die tollwütigen Hunde beklatschte, welche fremde Länder gequält hatten", spricht von unerträglicher Hetze!

Antwort von U. Gellermann:

Er schildert eher das Unerträgliche, das die Deutschen bei Ihrem Rückzug hinterlassen hatten.


Am 07. Juni 2011 schrieb Tschik Tschaikowsky:

Da ist Ihnen ja eine erstaunlich gute Rezension gelungen. DAs hätte ich Ihnen gar nicht zugetraut.

Antwort von U. Gellermann:

Danke für die Blumen Wenn Sie demnächst den daran hängenden Topf entfernen würden, wäre ich dankbar.

Kürzlich...

11. Oktober 2018

Beerdigung des Journalismus

Comedy statt Nachricht: Ha, ha, said the Clown
Artikel lesen

29. September 2018

LINKE Spaltung

#Unheilbar - ein Aufruf zur Kipping-Sammlung
Artikel lesen

27. September 2018

Das Schweigen des Senders

Immer häufiger sendet die Tagesschau Weißes Rauschen
Artikel lesen

12. September 2018

AUFSTEHEN-Debatte

Schattenboxen ohne Bewegung
Artikel lesen

04. September 2018

#Bescherung

Keine große Überraschung von AUFSTEHEN
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen