Die jüdische Herrschaft

Oder: Die Palästinenser wohnen am falschen Ort

Autor: U. Gellermann
Datum: 02. April 2012
-----
Buchtitel: Palästina -Innenansicht einer Belagerung
Buchautor: Saree Makdisi
Verlag: Laika

Saree Makdisi, kommt aus einer christlichen Familie. Seine Mutter ist Palästinenserin, sein Vater ist Libanese. Geboren ist der Autor in den USA. Er wirkt als Professor für englische Literatur an der UCLA in Los Angeles. Der Publizist hat mit „Palästina - Innenansichten einer Belagerung“ ein Buch vorgelegt, das in nüchterner Sprache über die Lage der Palästinenser in Israel und in den von Israel besetzten Gebieten berichtet. Es ist ein Buch, das man nicht gern liest. Es ist ein Buch, das man lesen muss. Wenn man gerecht sein will.

Ost-Jerusalem ist, nach Auffassung der Vereinten Nationen, Teil jenes Besatzungsgebietes, das Israel 1967 ebenso annektierte wie den Gaza-Streifen und die Westbank: Das Land der Palästinenser. Die Bewohner der Westbank dürfen allerdings nach dem Willen der israelischen Regierung nicht nach Ost-Jerusalem, wo ihre Verwandten und Freunde wohnen. Und die Jerusalemer Palästinenser dürfen nicht in die Westbank, ohne israelische Genehmigung. Selten genug wird sie erteilt. Außer man hat Glück oder stellt sich dem israelischen Geheimdienst als Spitzel zur Verfügung. Wer diese oder andere Papiere - Geburtsurkunden, Personalausweise, Aufenthaltsgenehmigungen - haben möchte, muss Tage in Schlangen vor einem kleinen, schwach besetzten Büro verbringen. Natürlich sind die Formulare in Hebräisch. Auch wenn die Mehrheit der Palästinenser nur arabisch spricht. Für jüdische Siedler wurden im palästinensischen Ost-Jerusalem seit 1967 rund 100.000 Wohnungen gebaut und gefördert. Etwa 9.000 Bauanträge von Palästinensern wurden genehmigt. So vermindert sich die Zahl der Palästinenser stetig und so wächst die Zahl der Juden in Ost-Jerusalem.

Eine Mauer zieht sich durch die Westbank. Ein Gebiet, das den dort lebenden Palästinensern gehört und von der israelischen Armee besetzt gehalten wird. Wenn die Mauer fertig ist, wird sie mehr als 700 Kilometer lang sein. Ihr kleinster Teil verläuft längs der Grünen Linie, der Waffenstillstandsgrenze zwischen Israel und der Westbank. Ihr größter Teil zerschneidet die Westbank, trennt die Palästinenser von ihren Brunnen und Äckern, setzt sie erheblichen Umwegen und erniedrigenden Kontrollen aus und vernichtet Ackerland: Eine Million Olivenbäume sind nach der Errichtung der Mauer nicht mehr oder nur erschwert zu erreichen, eine knappe halbe Million Bäume wurde verbrannt, entwurzelt oder niedergewalzt. In den Sperrzonen rund um die Mauer dürfen sich Palästinenser nur zu bestimmten Zeiten und mit bestimmten Papieren bewegen. Für jüdische Israelis gelten die Regeln nicht.

Ein Kind palästinensischer Eltern, das im Ausland geboren wurde, darf nicht ohne Genehmigung der israelischen Behörde in seine Heimat: Weder in den Gaza-Streifen, noch in die Westbank noch nach Ost-Jerusalem, alles Gebiete, die Israel seit mehr als 40 Jahren besetzt hält. Zumeist bekommt so ein Kind die Genehmigung nicht. Eine palästinensische Mutter hat ihr Kind seit Jahren nicht gesehen, weil sie ihren kranken Vater in Jordanien besucht. Man ließ sie nicht zurückkehren. Selbst dem leitenden Direktor des größten Invesment-Fonds in der Westbank, einem palästinensischen Amerikaner, wurde zweimal die Einreise verweigert. Nach Auskunft der israelischen Menschenrechtsorganisation B`Tselem warten 120.000 palästinensische Anträge auf Familienzusammenführung seit dem Jahr 2000 auf Bearbeitung.

Manchmal, wenn die israelische Armee meint, sie müsse einen palästinensischen Anschlag rächen, riegelt sie die komplette Westbank ab. Dann müssen alle Insassen des Ghettos zu Hause bleiben. Im Jahr 2006 war das an 78 Tagen der Fall. Natürlich sieht die Genfer Konvention Regeln für eine Besatzungsmacht vor, die dieser Willkür entgegenstehen. Aber Israel behauptet, die Konvention hätte für ihre Besatzungsgebiete keine Gültigkeit.

Diese besondere Rechtsauffassung gilt auch für das Staatsbürgerrecht: Weil es nach Auffassung des Obersten Israelischen Gerichtshofes keine israelische Nation neben dem jüdischen Volk gibt, haben alle, die als Juden gelten, auch wenn sie und ihre Familien seit Jahrhunderten in Moldawien oder den USA leben, ein „Rückkehrrecht“ nach Israel. Rund eine halbe Million Siedler haben, ermuntert und begünstigt von der israelischen Regierung, in den letzten 20 Jahren davon Gebrauch gemacht und siedeln in Ost-Jerusalem und der Westbank. Ein Privileg, dass den Palästinensern, deren Familien seit Generationen dort leben, nicht zugestanden wird.

Anfang der 70er Jahre lebten rund 10.000 Israelis in der Westbank und in Ost-Jerusalem, heute werden etwa 500.000 gezählt. Sie haben eigene Straßen die nur sie benutzen dürfen, eigene Wasserreservoire und sind bewaffnet. In der palästinensischen Stadt Hebron besetzen 500 Siedler, die von 5.000 Soldaten geschützt werden, die Innenstadt und legen so die Stadt lahm. Palästinensische Kinder müssen von ihren Müttern oder ausländischen Helfern zur Schule schützend begleitet werden. Trotzdem werden die Kinder und ihre Begleitpersonen bespuckt und mit Steinen beworfen. Die israelischen Soldaten sehen tatenlos zu. 90 Tage darf ein palästinensisches Kind von der Polizei festgehalten werden, ohne mit einem Rechtsanwalt sprechen zu können. Nicht weit von Hebron ist das Grab von Baruch Goldstein, geboren und aufgewachsen in Brooklyn. Goldstein hatte 1994 bei seinem Überfall auf eine Moschee 29 Palästinenser getötet und Dutzende verwundet. Auf seinem Grabstein steht: „Hier liegt der Heilige Dr. Baruch Kappel Goldstein.“

Es gibt zweierlei Recht unter der jüdischen Herrschaft: Das für die Herren und das für die Knechte, das für die, deren Abstammung über eine jüdische Mutter belegt ist und das für die anderen. Überall auf der Welt nennt man das Rassismus. Und wer wegschaut, macht sich mitschuldig.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 04. April 2012 schrieb Nina Kaufmann:

Ihr Artikel korrespondiert mit einem großen Gedicht von Günter Grass (in der "SZ" vom 4. April abgedruckt): Grass warnt vor einem Krieg gegen den Iran und beklagt sein bisheriges Schweigen, da er bisher vor dem Vorwurf des Antisemitismus zurückgewichen sei.


Am 03. April 2012 schrieb Marie Hausen:

Sie haben als Deutscher nicht das Recht über Israel zu urteilen! Solche wie Sie gefährden die Existenz des einzig demokratischen Staates in diesem Raum.

Antwort von U. Gellermann:

Israel spielt Demokratie: Für jene 80 Prozent seiner Bevölkerung, die von der richtigen Mutter geboren wurden. Für den Rest gibt es keine Demokratie. Das gilt ganz besonders für jenen Teil Palästinas, der unter israelischer Herrschaft steht: Der jüdische Siedler darf alles, der palästinensische Eingeboren nichts. Für seine Existenzgefährdung sorgt der Staat Israel selbst.


Am 02. April 2012 schrieb Werner Finkemeyer:

Sie unterschlagen die permanente palästinensische Aggression. Vor allem unterschlagen Sie, dass die Palästinenser Israel nicht anerkennen wollen.

Antwort von U. Gellermann:

Wer ist denn in wessen Land eingedrungen? Und: Welches Israel sollen denn die Palästinenser anerkennen? Das von 165 vor unserer Zeitrechnung, auf das sich Israel albern beruft? . Auf das im Ergebnis des Kriegs von 1967? Oder das mit den fließenden Grenzen von heute bis an die Golan-Höhen? Wie sollen "die" Palästinenser etwas anerkennen, das Israel selbst nicht definiert?


Am 02. April 2012 schrieb Channa Schmiedel:

Schon diese Überschrift weist den Weg in den Antisemitismus: "Jüdische Herrschaft". Es ist Israel, das eine gewisse Herrschaft in den Gebieten ausübt, von denen Gefahr für Israel ausgeht.

Antwort von U. Gellermann:

Israel selbst begreift sich als "Jüdischer Staat". Ich halte das für groben Unfug. Jüdisch: Das ist Religion. Der letzte der die Juden als Rasse bezeichnet hat, vor den Israelis, war Adolf Hitler.


Am 02. April 2012 schrieb Barbara Lorey de Lacharriere:

Scharfer Tobak - allein schon die Überschrift: Jüdische Herrschaft ist ja schon ziemlich gewagt (bzw wäre es hier in Frankreich) -- lass mich doch mal wissen, wie Dein (hervorragender) Beitrag in Deutschland aufgenommen wird.

Kürzlich...

13. Juli 2018

Illusionen über Donald Trump

Ein Waffenhändler als Friedensengel?
Artikel lesen

09. Juli 2018

Rubikon macht Trump-Reklame

Blauer Dunst statt harter Fakten
Artikel lesen

02. Juli 2018

Von FAZ bis TAZ

Kein Arschloch, niemand und nirgendwo
Artikel lesen

18. Juni 2018

Papst Franziskus – ein Mann seines Wortes

Muss der Papst aus der Kirche austreten?
Artikel lesen

11. Juni 2018

Die unheilige Allianz Saudi-Arabien und Israel

Zum US-Ausstieg aus dem Atom-Abkommen mit dem Iran
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen