Chinas Wunder-Quelle

Über Soziales und Asoziales in der Volksrepublik

Autor: U. Gellermann
Datum: 29. Juni 2012
-----
Buchtitel: Madame Zhou und der Fahrradfriseur
Buchautor: Landolf Scherzer
Verlag: Aufbau

Mit den großen, weit aufgerissenen Augen eines Kindes geht der Schriftsteller Landolf Scherzer durch die Welt und schaut und schreibt auf und schaut und schreibt auf. Allerdings sind es die Augen eines gebrannten Kindes, mit denen der Autor sich in seinem jüngsten Buch auf die Spuren des chinesischen Wunders begibt. Denn Scherzer hatte sich in der DDR-Zeit der sozialen Gerechtigkeit verschrieben, damals so weit, dass er sich zuweilen mit dem Staat anlegte, heute weit genug, um in der DDR rückblickend beides zu erkennen: Repression und sozialen Fortschritt zugleich. Solche Erkenntnisse helfen ihm, in der sozialistisch apostrophierten Volksrepublik China beharrlich Fragen zu stellen, zu sichten und daraus einen China-Führer der besonderen Art zu weben: "Madame Zhou und der Fahrradfriseur".

In China trifft Scherzer auf ein Netzwerk - da er aus dem Osten kommt, müsste es sprachgebräuchlich diffamierend `Seilschaft´ heißen - von Ehemaligen: Ehemalige Mitarbeiter der DDR-Botschaft in Peking, einen ehemaligen DDR-Militärattaché und sogar einen ehemaligen Maoisten aus der alten Bundesrepublik. Es ist ein Netzwerk von Deutschen, das ihm die Möglichkeit verschafft, vom Unternehmer über den taoistischen Abt bis zu den Wanderarbeitern einen ordentlichen Querschnitt chinesischen Lebens zu erheben, von dem er nicht behauptet, er habe die komplette chinesische Wirklichkeit erfasst. Und doch zeichnet Scherzer ein Bild, dass einem Abbild sehr nahe kommt. Denn fraglos erhärten seine Recherchen das Zitat eines chinesischen Unternehmers über die mehr als 150 Millionen mobilen Arbeiterinnen und Arbeiter: "Sie sind die Quelle, aus der das chinesische ökonomische Wunder gespeist wird."

Hinter den kolossalen Bildern aus China, die von den Deutschen konsumiert werden - den immer höheren Häusern, den immer häufigeren Nobel-Autos auf Chinas Straßen, den imponierenden Dollar-Reserven - stecken eben diese vielen rechtlosen Arbeiter. Von den Hungerbedingungen der Dörfer in die Städte getrieben, arbeiten sie zehn und mehr Stunden am Tag. Für sie gilt kein Gesundheits- oder Bildungswesen im `sozialistischen´ China, ihre Kinder, rund 50 Millionen an der Zahl, sind den Großeltern oder sich selbst überlassen, und wo sie nachts schlafen ist dem Staat egal. Es ist genau der Arbeiter-Typus, den sich der Kapitalismus auch für Europa oder die USA wünscht: Enorm flexibel, jede Menge Werte schaffend und nicht in der Gewerkschaft: "Weshalb streiken", fragt Meister Wang aus der Thüringer Wurstfabrik in Peking, "es gibt so viele andere Chinesen, die brauchen alle Arbeit."

Auch die rund zehn Millionen Prostituierten gehen ihrer Arbeit in den großen chinesischen Städten nach und man fragt anlässlich dieser Zahl unwillkürlich, wo der Ethos der vorgeblich kommunistischen Partei geblieben ist. "Jetzt wird auch in China alles für Geld gemacht", erzählt ein Maler dem Autor, "Das haben wir vom Westen übernommen." Mit Scherzer erfahren wir von den vielen Abtreibungen in China, um sicherzustellen, dass das Kind nur ja ein Junge wird, aber wir lesen auch die trotzige Kampfansage eines Mädchens, dass von den 30 Millionen Männern Überschuss berichtet, den es in einigen Jahren geben wird: "Dann werden alle, die keine Frau abbekommen haben, um uns kämpfen müssen."

Scherzer sammelt Fakten, notiert die Klagen über ein Bildungssystem, das sich die Armen nicht leisten können und findet Skurrilitäten wie jene, dass es in Peking den "Fahrradfahrern streng verboten ist, mit Licht zu fahren, um die Autos nicht zu blenden." Immer wieder zitiert er Meinungen und Wünsche der Schüler einer deutschen Schule in Peking: Vom Wunsch eines Schülers eine Chinesin zu heiraten, weil die "deutschen Frauen auch immer eigenständiger und eigensinniger" werden bis zur Meinung des komischen deutschen Nachwuchs-Rassisten, der gern in China lebt, weil es dort "keine Türken" gibt und man deshalb im Dunklen sicher über die Straße gehen kann. Scherzers Sicht auf China gibt nicht vor, objektive Wahrheiten zu verkünden. Aber seine bunten Kaleidoskop-Splitter vermitteln trotzdem jede Menge Erkenntnisse. Nur einmal ist er eindeutig auf einen seiner Befragten reingefallen: Der ehemalige Maoist und heutige Millionär Uwe Kräuter aus Heidelberg bindet ihm das Märchen auf, seine Studentensekte sei eine Nachfolgeorganisation der verbotenen West-KPD gewesen. Aber das muss man Scherzer nachsehen: Die alte Bundesrepublik hat der Autor damals nicht bereist.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 03. Juli 2012 schrieb Petra Henning:

Sie nennen den Autor Scherzer ein Kind. Aber der Schriftsteller ist 70 Jahre alt. Ein Bisschen Respekt sollten selbst Sie haben.

Antwort von U. Gellermann:

Wäre ich mit 70 noch ein Kind mit Scherzers Augen: Ich hätte Respekt vor mir.


Am 29. Juni 2012 schrieb Hinnerk Grossman:

Sie reden in Ihrer Rezension von "Repression und sozialem Fortschritt" in der DDR. Irgendeinen sozialen Fortschritt kann ich in der gewesenen DDR nirgendwo erkennen!

Antwort von U. Gellermann:

Von der faktischen Arbeitsplatz-Garantie in der DDR, der Verteilungsgerechtigkeit und der weitgehenden Mitbestimmung in den Betrieben kann der Insasse kapitalistischer Länder nur träumen.


Am 29. Juni 2012 schrieb Reinhard Blomert:

Scherzers Buch scheint ja eine schöne Trouvaille unter all dem Mist, der über China geschrieben wird - danke sehr für die Rezension!

Nur eine Kleinigkeit: Uwe Kräuter war Mitglied des KBW, der sich selbst
durchaus als Nachfolgeorganisation der KPD verstanden haben mag - warum auch nicht? Einen Streit um die Frage, was eine "wahre" und was eine "falsche" Nachfolgeorganisation der verbotenen KPD war, halte ich für anachronistisch und nicht weit führend. Welches Kriterium nimmt man: Alle müssen Arbeiter sein? Alle müssen an Marx, Lenin und - da wird's schon eng - Stalin glauben? Oder an Thälmann, den Transportarbeiter? Bei Joscha Schmierer standen jedenfalls sowohl die Bände von Marx, als auch die von Lenin und Stalin im Regal, natürlich daneben die von Mao Tse Tung.

Uwe Kräuter ist ja m. W. Filmregisseur. Das ging aus einem Artikel der ZEIT einmal hervor. Und es sind - so hoffe ich - keine billigen Arbeiterheere, die ihm ein Filmwunder ermöglichen...

Antwort von U. Gellermann:

Nur der guten historischen Ordnung halber: die illegale KPD , Vorsitzender Max Reimann, existierte bis 1968 und ging mit ihren paar tausend Mitgliedern nahtlos in der DKP auf. Reimann kam aus seinem DDR-Exil in der Bundesrepublik zurück und wurde Ehrenvorsitzender der DKP. Unter den KBW-Mitgliedern gab es keine ehemaligen KPD´ler.

Uwe Kräuter ist über den Export von "Derick" in die VR China wohlhabend geworden.

Kürzlich...

11. Oktober 2018

Beerdigung des Journalismus

Comedy statt Nachricht: Ha, ha, said the Clown
Artikel lesen

29. September 2018

LINKE Spaltung

#Unheilbar - ein Aufruf zur Kipping-Sammlung
Artikel lesen

27. September 2018

Das Schweigen des Senders

Immer häufiger sendet die Tagesschau Weißes Rauschen
Artikel lesen

12. September 2018

AUFSTEHEN-Debatte

Schattenboxen ohne Bewegung
Artikel lesen

04. September 2018

#Bescherung

Keine große Überraschung von AUFSTEHEN
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen