CDU niedergekommen

Es ist wieder ein Mädchen

Autor: U. Gellermann
Datum: 07. Dezember 2018

Seit Tagen und Wochen tun die höfischen deutschen Medien so, als wäre die CDU auf dem Weg zur Merkel-Nachfolge in einem extrem spannenden Rennen. Das verschaffte der Partei sogar einen schönen Zuwachs in der Sonntagsfrage. Annegret Kramp-Karrenbauer, Friedrich Merz Merz und Jens Spahn – die durchaus auf jedem Jahrmarkt als politische Drillinge hätten auftreten können – wurden öffentlich als echte Alternativen präsentiert. Echter könnten auch Klone nicht sein: Von den Dreien kein sauberer Ton zur von der SPD geerbten Agenda 20/10, kein anständiges Wort zu den grundgesetzwidrigen Auslands-Einsätzen, kein ehrlicher Satz zu den Ursachen der internationalen Fluchtbewegungen in Richtung Deutschland.

Erkennbar wurde in den Medien der Vertreter der Finanzspekulanten, der Bierdeckel-Merz, favorisiert. Dieser kräftige Finanzdruck wurde bis kurz vor den Wahlen deutlich, als das ZDF den Kandidaten Friedrich Merz bereits am Tag zuvor voreilig zum Sieger erklärte und die Zuschauer dazu eingeladen hatte, ihre Fragen an ihn ans ZDF zu schicken. Da war wohl der Wunsch der Vater atlantischer Gedanken. – Es wurde dann doch ein Mädchen: Annegret Kramp-Karrenbauer, das Mittelmaß einer imaginären Mitte, wird die Nachfolge von Angela Merkel antreten.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 11. Dezember 2018 schrieb altes Fachbuch:

"Ein nur notdürftig aufgebrezelter Buchhändler aus Würselen meinte Lobgesänge für die frisch "Erleuchetete" präsentieren zu müssen.

damit steht der "buchhändler" ja wieder jenseits seiner parteikollegen:)
schröder und nahles bedauern zutiefst, dass blackrock es nicht geschafft hat! so könne man sich nicht profilieren, und beide "volks"parteien würden schaden nehmen: ohne reibung (geheuchelte opponenten) keine wärme (groko, weiterso, systemerhalt!!)
kommt die cdu nieder, ist es wenigstens ein wesen;) bei den sozen gottlob die umfragewerte!!!


Am 10. Dezember 2018 schrieb Michael Kohle:

Kleiner Nachtrag gefällig?

Und sie erblöden sich nicht! Gestern Abend - nachtatortlich - bei Anne W., wer saß da und durfte auf allen vier Backen strahlen? Genau! Nein, aus unerfindlichen Gründen war es mir nur wenige Sekunden möglich, in diese ?Hochmesse? reinzuzappen. Sie müssen jedoch das zentrale Moment überhaupt gewesen sein. Ein nur notdürftig aufgebrezelter Buchhändler aus Würselen meinte Lobgesänge für die frisch ?Erleuchetete? präsentieren zu müssen. Auf sie und wohl auch auf das bis ins nächste Jahrhundert prolongierte Matriarchat. Nein, normal ist das nicht, schon gar nicht ganz normal, was die Sozen so an lebensverkürzenden Maßnahmen sich so abzuringen vermögen.


Am 10. Dezember 2018 schrieb Thomas Fricke:

Die Königin ist tot, es lebe die Königin!

Sankt Angela, die sonst uns nichts ersparet,
Hat uns vor'm finstren Merz, gottlob, bewahret,
Indem sie selber sich noch schnell geklonet,
So dass im Grund' sie selber weiter thronet.


Am 10. Dezember 2018 schrieb Michael Kohle:

Der Worte sind genug gewechselt, lasst uns Taten sehen! Und Gellermann weiß sogar wie, sucht er doch schon nach seiner gelben Weste. „Wir wollen kein Stück vom Kuchen, wir wollen die ganze Bäckerei“. Kuchen? Das muß wohl beim letzten Mal - vor ca. 230 Jahren - gewesen sein, als die damalige „gewaltbereite Gosse“ Marie-Antionette persiflierte mit der Aussage „Wenn sie kein Brot haben, warum um Gottes Willen essen sie dann keinen Kuchen?“ Soll der Dame nicht allzu gut bekommen sein. Nein, so vermessen sind sie nicht, die Träger des gelben Wamses. Von einer Bäckerei war nie die Rede. Aber ihren Piketti scheinen sie gelesen zu haben. Nicht ganz der O-Ton, da nur eine Rückübersetzung einer Zitat-Fundstelle aus der NYT: „Es geht ums ganze Baguette, nicht nur um die Krumen!“ So hieß es. Es sollte übrigens nicht die einzige Überraschung an diesem Fundort sein, hatte eigentlich anderes erwartet. Das eigentlich neoliberale Kampfblatt vergisst sich schier: „Während Macron sich besorgt zeigt über das Ende der Welt, sorgt sich der Protest um das nächste Monatsende!“ Donnerwetter, da passt dann auch gut der Spruch vom Foto daneben: Macron = Louis 16! Au weia! Schließlch hat dieser Göttergatte von der Obenzitierten die gleiche befreiende Behandlung erfahren wie sie.

Dass über dem Rhein sich etwas zusammenbraute, während hierzulande über Wochen wenn nicht Monate abartige Orgasmen „purer Demokratie“ (fast O-Ton der Kanzlerin auf Abruf) abgehen durften, scheint jetzt doch dem bisher anderweitig beschäftigten Propagandaministerium aufgefallen sein. Für die „Gelben Westen“wird bereits flächendeckend der probate Kampfbegriff vom G20-Gipfel zu Hamburg eingesetzt, jedenfalls im Volksrundfunk des Südwestens: Gewaltbereite, alles nur Gewaltbereite. Man konnte es bespw. in den 17Uhr-Nachrichten von heute nicht oft genug wiederholen. Um dem Ganzen noch gebührenden Nachdruck zu verleihen, wurden (in den News!) von der S21-Bauruine in Schdurgrd noch entsetzte Berichte zurückkehrender Paris-Reisender nachgeschoben. Also Vorsicht, Gellermann, beim Reaktivieren irgendwelcher Warnwesten.

Hinsichtlich der neuen Vorsitzenden des Zentralkomitees der einzig zulässigen Staatspartei außerhalb des Freistaats Bayern ist eigentlich vom Galeristen und den Kommentatoren alles gesagt. Denke allerdings ergänzend, dass zur Beschreibung der aktuellen polistischen Lage von Großdeutschland weniger die Version „ernst aber nicht hoffnungslos“ beigezogen werden muß, sondern die österreichische Variante. Hoffnungslos, aber nicht ernst! Auch wenn dem teutschen Volke jetzt die Initialen A!K!K! mit dem Vorschlaghammer bzw. mit der ÖR-Dampframme eingebläut wurden, bis auf Weiteres ist die bisherige Blitzeschleuderin ja nicht verschwunden. Was will es denn ab sofort machen, s’Annegretchen, die herzallerliebste Prinzessin Lillifee auf ihrem tollen Thron? Ihre Rolle beim ewigen „Dinner-for-one“ keinesfalls Miss Sofie, höchstens doch als nerviges Tigerfell?


Am 09. Dezember 2018 schrieb Michael Riecke:

Sehr geehrter Herr Gellermann,

AKK ist gleich Merkel 2.0. Die ganze Scheiß-Politik der letzten 18 Jahre wird fortgesetzt. Eventuell mit etwas mehr katholischem Gesäusel. Katholisch? Das ist doch dieser Pädophilen Verein? Es wird weitergehen mit der Nibelungentreue zu den USA. Den weiter steigenden Rüstungskosten, der weitere Verschleiß unserer Infrastruktur, der weitere Abstand zwischen Arm und Reich usw. Eins kann man der CDU nicht vorwerfen. Sie hat noch nie ihre Klientel verraten. Im Gegensatz zur SPD, da wurde und wird der normal Arbeitnehmer nach Strich und Faden verarscht.


Am 09. Dezember 2018 schrieb Karola Schramm:

"Von den Dreien kein sauberer Ton zur von der SPD geerbten Agenda 20/10" ist hervorragend gesagt. Sie ist tatsächlich "geerbt." Die Erben wissen, dass sie ein faules Erbe angenommen haben. Leider fehlt ihnen der Mut, dieses nun in Stücke zu zerschlagen, was der CDU nur recht sein kann. Ein großer Konkurrent weniger.

Mal sehen. Kramp-Karrenbauer hat sich in ihrer Bewerbungsrede sehr stark auf die alte CDU und die christlichen Werte bezogen - im Gegensatz zu Merkel, die überhaupt keine CDU-Tradition hatte und was das Christliche angeht...Pfarrerskinder das nicht erben, sondern eher noch geschädigt werden.

Besinnt sich also die CDU auf die "christliche Soziallehre" könnte sie die SPD was das Soziale angeht, tatsächlich überflüssig machen.

Was aus den beiden anderen heißen Themen - grundgesetzwirdige Auslandseinsätze und Fluchtursachen - wird, ist offen. Zusehr hängen beide Parteien kraftlos angeschlagen in den Seilen. Merkel hat nicht erneuert durch friedliche Visionen, sondern weiter ausgebaut, was ihre Vorgänger verbrochen haben. Die Anpassung an das große Kapital, das jetzt wie eine "feindliche Übernahme" wirkt und massiv die Regierungsarbeit beeinflusst und beeinträchtigt.

Aus dieser Nummer kommt KK nicht alleine heraus und es sieht so aus, dass allen Parteien diese Zusammenhänge noch nicht aufgefallen sind. An Gesetzwidrigkeiten kann sich, wie man sieht, eine ganze Bundesregierung und ein Parlament gewöhnen, wenn die Opposition nebst eigener Partei, schlaff ist wie ein nasser Sack und das Mitdenken mangels eigener demokratischer Standhaftigkeit eingestellt hat, was auch die Grünen als ehemalige Friedenspartei angeht. Ähnlich belastet und kontaminiert ist die große Presselandschaft, die ebenfalls permanent an ihrem staatlichen Auftrag vorbei arbeitet.


Am 09. Dezember 2018 schrieb Georg Moritz:

Das Äffchen, das schneller klettert, als manche gucken können, hat es nicht an die Spitze geschafft.

Dann muß es sich schon mal überlegen, auf welchem Wege es seine Ziele besser verfolgen kann. Mit ensprechendem Gewinn, versteht sich, für sich selbst und andere.

Nee, also, ins Präsidium oder in sonst ein untergeordnetes Amt sich wählen lassen - das bringts doch nicht. Macht ja auch nix. Man hat ja sonst soviel zu tu tun.

Nee, is klar, der Mann hat keine politischen Ambitionen. Der hat Auftraggeber. Und die haben wohl mit Genugtuung bemerkt, daß die Pflöcke schon längst eingeschlagen sind, und der als Lobbyist viel wertvoller ist. So einen verbrennt man nicht.

Ich habe mich in meiner Prognose geirrt, die ich - aus Wunschdenken? - zum Artikel "Die Merkel geht" vom 30. Oktober geäußert habe. Ich hätte nie gedacht, daß ich mir jemals wünschen würde, Leute wie Blüm, Wimmer, Geißler (ja, sogar der!) hätten mehr Einfluß in der CDU (gehabt). Blöder geht immer.

Tanz für mich, AKK! denn ich bin dein Auftraggeber, der Souverän, der Wähler! oder? Wenn sie allerdings Kanzlerin werden sollte, dann muß sich das Kürzel zwingend in KAKK ändern. Jedenfalls weiß


Am 08. Dezember 2018 schrieb Reinhard Hopp:

Fünfte Jahreszeit 2018

Man glaubt es kaum, der Lenz war da
Ist das nicht wirklich sonderbar?
Im späten Herbst, so ´n oller Merz
Vielleicht alles nur ein böser Scherz?

Ach ja, die ?Fünfte Jahreszeit?!
Da war so mancher Narr schon breit
Von anderen Jecken angefeuert
Zu glauben, dass wir all` bescheuert

Des Kaisers Kleidung nicht erkennend
Und jedem Scharlatan nachrennend
Doch wir am Rhein, wir sind geübt
Und unsere Sinne nicht getrübt

In Hunderten von schalken Jahren
Musst mancher falsche Prinz erfahren
Dass auch der größte Bütten-Clown
Uns nicht kann in die Pfanne haun

Denn unser aller steinahl Schull
Stund in d´r Kayjass Nummer Null
Un do hammer drinn studiert
Wenn auch nicht alles gleich kapiert

Doch eins, dat hammer schunn jeliehrt
Dass immer der, der nicht kapiert
Wenn man ihn hinters Licht will führen
Am Ende alles könnt` verlieren

Drum Bürger, stets seid auf der Hut!
Ein Merz im Herbst, das tut nicht gut
Und all die Friederichs am Rhein
Soll ´n ewig uns und gestohlen sein


Am 08. Dezember 2018 schrieb Ernst Blutig:

Und SOFORT hatte sich auch die sPD in Form von Andrea Nahles an die qua 24h-Übertragungen schon für alle künftige Bundeskanzlerin angebo....äh angewanzt.

Wenn die spD nur ein wenig Resthirn, Programm oder sonstwas ausser Postenschacherei, Pfründesicherung und Elitenvertretung hätte, hätte sie diese Gelegenheit genutzt und Kramp-Karrenbauer erstmal warten und sitzen lassen bis diese das Thema zusammenarbeit aufmacht.

Aber eigentlich bin ich inzwischen nur noch froh, daß da kein Resthirn mehr ist. Wer braucht schon so einen "Bettvorleger der Elite" wie die sPD.

Aber zu Kramp-Karrenbauer gab es auch heftige Proteste in den TV-Medien. Ein Sprecher meinte nach der Wahl "...und die neue Parteivorsitzende ist...kleine pause...TJA...kleinere Pause...Annegret Kramp-Karrenbauer". Sie war wohl nicht DER Wunschkandidat :D
So geht Widerstand und Kritik im cdU-Schland^^, einfach mal ein "TJA" äussern.


Am 08. Dezember 2018 schrieb Lutz Jahoda:

NEUES AUS ALTER KÜCHE
ZUZÜGLICH EINER WARNUNG
IM DREIVIERTELTAKT

Die Einheitssoßen-Trio-Soup-Entscheidung
Der Einheitssuppenküchen-Union,
Kriegt kein Problem in puncto Unterscheidung.
Vielleicht ein wenig hinsichtlich der Kleidung.
Erhalten bleibt uns die Mamsell-Bouillon.

Ob sie den Wählern schmecken wird, bleibt offen.
Denn nur mit neuem Stiel und altem Besen,
Wird es nicht anders schmecken als gewesen.
So bleibt den Anhängern nur noch zu hoffen.

Herzschmerzen, Merzschmerzen sind noch akut.
Bedenkt, dass die BlackRock-Rakete nur ruht!


Am 08. Dezember 2018 schrieb Franz Witsch:

Lieber Uli,
zuweilen sind Deine Texte arg tendenziös. Magst Du einen Politiker nicht, siehst Du ihn nicht mehr differenziert oder Deine Lust zu differenzieren erodiert merklich: Ich mag Frau Merkel ganz und gar nicht und sie für eine Kritik an den sozial-ökonomischen Verhältnissen alles andere als wie geschaffen; aber sie hat aus der CDU eine andere Partei gemacht, wenn man so will: eine bessere SPD, die, anders als die völlig paralysierte SPD, ihre Vorhaben umzusetzen versteht. Zum Beispiel Nordstream 2 weiterbauen. Ohne Merkel wäre das Projekt tot. Sie setzte es mit Ex-Kanzler Schröder ohne viel Geschrei durch, unbenommen davon, dass sie Sanktionen gegen Russland unterstützt, allerdings weit weniger schrill, als es viele ihrer Parteifreunde tun. Und sie hat eines geschafft: nassforsche Typen wie Roland Koch und Friedrich Merz, nicht zuletzt den rollstuhlbewaffneten Schäuble aus dem Spiel genommen. Das alles bedeutet gar nichts im Hinblick auf sozialverträglichere sozial-ökonomische Strukturen. Aber bedeuten Linke wie Wagenknecht mehr. Mitnichten. Gesellschaftskritik ist nur als ganzheitliche Kritik zu gebrauchen. Und zur Ganzheit gehören auch wir selbst - letztlich auch Du und ich, wenn auch nicht auf dieselbe Weise wie Frau Merkel.

Antwort von U. Gellermann:

Tatsächlich habe ich eine Tendenz. An einer Brücke in Berlin verwittert ein Graffitto: „Wir wollen kein Stück vom Kuchen, wir wollen die ganze Bäckerei“. Wo habe ich bloß meine gelbe Weste liegen?


Am 08. Dezember 2018 schrieb altes Fachbuch:

gestern wurde angeblich erst NUR der parteivorsitz entschieden, und schon der griff zur kanzlerschaft:)
natürlich muss das zusammen liegen.... haben wir nie anders behauptet .... blabla merkel-gedöhns..
ob man der spd zum bergfest akk als neue kanzlerin anbietet?? die "gelbwesten" könnten schule machen, und tritt merkel (natürlich) aus nationaler verantwortung zurück, nimmt man dem ochsen den roten lappen:)
so gewinnt man wieder das eine und andere jährchen.
blabla...
ein knall kann so erlösend sein


Am 07. Dezember 2018 schrieb Ulrike Spurgat:

Merkel Mädchen mini Mouse. Katholisch, 3 Kinder, erzkonservativ, dass sie geschickt vertuscht. Macht einen auf souverän, dabei ist ihre Haltung, z.B. zur "Ehe für Alle" mehr als grenzwertig, bedenklich und da beißt die Mini Mouse keinen Faden ab. Für cDU Verhältnisse, fast eine Revolution, dass angeblich eine demokratische Wahl hat stattfinden können, obwohl lange, lange hinter den Kulissen die Seilschaften eifrig gearbeitet haben. Für Seilschaften ist die cDU bekannt, davon könnte der Rosenzüchter, wenn er noch unter den Lebenden weilen würde ein Lied. das Deutschland Lied, mit der dritten Strophe singen,dass versteht sich von selbst. Merz zu positionieren ist erstmal gescheitert.Die Zeit ist nicht reif, sich so unverschämt und frech für eine weitere Verschmelzung von Wirtschaft und Politk einzusetzen. Den Giftzwerg wird es ärgern, zumal beide, Merz und Schäuble mit Merkel noch eine offene Rechnung haben. Irgendwann kommt ein zweiter Merz und dann können wir uns noch wärmer anziehen.
Wo ist denn die Bewegung "Aufstehen" geblieben ? Habe ich da w

Antwort von U. Gellermann:

AUFSTEHEN produziert viel Text.


Am 07. Dezember 2018 schrieb Manfred Caesar:

Die CDU w a r die letzte Volkspartei.


Am 07. Dezember 2018 schrieb Uschi Peter:

Was hilft`s - ob AKK, Merz-Dragee oder das Spähnle, die Politik ist dieselbe: an der weiteren Bereicherung der Reichen und der Ausbeutung der Armen orientiert. Und wenn sich eine Änderung abzeichnet, ruft man nach dem Großen Bruder. Die Linke ist schon rundgewaschen wie ein Kiesel. So geht es allen, die nicht der Staatsdoktrin entsprechen.
Lieber Uli Gellermann, laß` Dich nicht unterkriegen, ruhig Blut!


Am 07. Dezember 2018 schrieb Andreas Schell:

Zur Wahl standen drei Roboter, bisschen so die Ladenhüter, schwer zu verkaufen. Spendiert von NATO und Finanzindustrie, aus Kostengründen mit gleicher Software ausgestattet. Drei echte, wahrhaftige Europäer. Klar: ein harter Kurs gegen Russland mit Sanktionen ist geboten, egal wie kontraproduktiv, selbstzerstörerisch und pathologisch blöd das für einen echten Europäer auch auch immer klingen mag. Dazu speziell mit AKW (oder wie kürzt sich der kleinste Android gleich wieder ab?) die Wiedereinführung der Wehrpflicht, damit Kinder aus etwas einfacheren Verhältnissen das Ungemach, das uns so beängstigend aus dem Osten bedroht, mit der Waffe von Industrie, Kapitalerben und deren Liegenschaften abhalten können. Die zwei Prozent vom BIP: ja logisch, die müssen es schon sein, ich weiß gar nicht, was es da noch zu diskutieren gibt! Das Geld geht natürlich nicht in den Wehrsold, sondern in Amerikanische und Israelische Drohnentechnik. Die Digitalisierung der Schulen macht die Jugend so blöd, dass sie anstandslos marschiert. Anders geht das ja gar nicht, sind ja so wenige. Was meinen Sie, was los ist, wenn die anfangen nachzudenken??!

Singen wir nach dieser Wahl die Hymne: NATO, NATO über ahalles. usw. Wer ist jetzt gleich noch mal CDU Brigadegeneral - oder was war das eigentlich für ein Amt - geworden ... ach - ist ja eigentlich völlig egal. Hauptsache, keiner zweifelt am neoliberalen Crashkurs, die Superreichen dürfen weiter alles behalten, und es gibt endlich mal schön viele neue Kriegerdenkmäler in Osteuropa!

Herzlichst, Ihre letzte Volkspartei, die CDU.


Am 07. Dezember 2018 schrieb Fritze Berlichingen:

Mann sind Sie schnell! Mein Respekt Herr Gellermann.

Kürzlich...

17. April 2019

Schmutz-Zulage für Tagesschau

Hunderttausende Euros für Intendanten
Artikel lesen

01. April 2019

Der tiefe Staat schlägt zu

Diskussion im Berliner Buchhändlerkeller
Artikel lesen

20. März 2019

Unrecht Ost / Unrecht West

Tagesschau auf der Atlantikbrücke
Artikel lesen

18. März 2019

ARD-Framing oder Glaubensbekenntnis

Ein neues Disput-Format in der Sputnik-Redaktion
Artikel lesen

13. März 2019

NATO: Krieg und Nation

Gespräch zwischen Dehm, Gellermann, Ganser, Wirl
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

Spenden für Medienvielfalt

Die Autoren dieser Seite verwenden viel Zeit und Sorgfalt bei der Recherche und beim Schreiben der Artikel. Wenn Sie die Rationalgalerie in ihrem Bestreben, zur Vielfalt unserer Medienlandschaft beizutragen, unterstützen möchten, freuen wir uns über eine Spende. Jeder Beitrag hilft uns weiter: