Abschminken!

Tagesschau-Nachrichten bis zur Unkenntlichkeit geschminkt

Autor: U. Gellermann
Datum: 01. Mai 2019

Die aktuelle Ausgabe der MACHT- UM - ACHT, der alternativen Sendung zur TAGESSCHAU, geht davon aus, dass jede Menge der sogenannten Nachrichten der Tagesschau geschminkt sind. Zwar ist der Kern des jeweiligen Berichts aus der Hamburger Redaktion häufig korrekt, aber durch Wortwahl oder angebliche Experten wird der eigentliche Gehalt der jeweiligen Nachricht verändert, umgeschminkt, bis zur Unkenntlichkeit verändert.

Schon wieder erzählt die Tagesschau die Legende von den randalierenden "Gelbwesten" in Frankreich: "Festnahmen bei Gelbwesten-Protesten" lautet die Überschrift und mal wieder werden "Ausschreitungen" ins Zentrum eines Tagesschau-Beitrags gestellt. Die MACHT- UM - ACHT lässt die Gelbwesten mit ihren Forderungen selbst zu Wort kommen: Die wollen keine Obdachlosigkeit in Frankreich, sie fordern einen Mindestlohn von 1.300 Euro netto monatlich (im Beitrag der MACHT- UM - ACHT leider falsch zitiert) und diese und andere Forderungen wollen sie durch eine höhere Besteuerung großer Konzerne wie McDonalds, Google, Amazon und Carrefour finanzieren. Davon bei der Tagesschau natürlich kein Wort. Denn die deutschen Kollegen der französischen Gelbwesten könnten ja auf ähnliche Gedanken kommen. Deshalb muss die ARD-Nachrichten-Sendung die mutigen Franzosen unbedingt als Polit-Verbrecher diffamieren.

Die Gelben Westen fordern auch "Keine Rente unter 1200 Euro monatlich". Und damit die deutschen Rentner und ihre Familien nur ja nicht auf ähnliche Gedanken kommen, liefert die Tagesschau diese Schlagzeile: "Besteuerung von Renten - Alles in allem ein gerechtes System". Von dem gerechten System darf, ohne von der Redaktion hinterfragt zu werden, der CDU-Bundestagsabgeordnete Peter Weiß schwafeln. Immerhin würden ja Rentner auch besteuert, will sagen: Wer sogar Steuern zahlt, dem kann es doch nicht schlecht gehen. Dass es im Jahr 2017 knapp 1,1 Millionen Minijobber ab 65 Jahren gab, also Leute, die wegen ihrer schlechten Rente noch zusätzlich was verdienen müssen und deshalb Steuern zahlen, das verschweigt das Nachrichten-Monster aus Hamburg natürlich. Man schminkt die schlechte Nachricht lieber auf ein "gerechtes System".

Der bisherige Höhepunkt der Hamburger Maskenbildnerei sind die Manfred-Weber-Festspiele: Rund um den CSU-Politiker und Spitzen-Kandidaten der EVP zur EU-Wahl, Manfred Weber inszeniert die Tagesschau alle paar Tage Wahlkampf-Spots, Nachrichten ohne jeden Nachrichten-Wert. Denn bald sind Wahlen zum EU-Parlament und niemand kennt Manfred Weber. Denn laut einer Umfrage kennt den Unions-Spitzenkandidaten Manfred Weber, der Präsident der EU-Kommission werden will, nur jeder Vierte der Befragten. Aber der soll doch gewählt werden, meinen die Auftraggeber der Tagesschau, also nicht die Gebührenzahler. Und so produziert die ARD kostenlose Wahlkampfspots für die CSU und die EVP, die Europäische Volkspartei, dass Sammelsurium der konservativen Parteien im EU-Parlament. Und mit wem sitzt der Herr Weber im Europäische Parlament und der EVP-Fraktion? Unter anderem mit den Angeordneten der spanischen Partido Popular, der Nachfolgeorganisation der Franco-Faschisten. Eine Truppe, die sich nie von der grausamen spanischen Diktatur distanziert hat und bis heute das Erbe der spanischen Nazis verwaltet. Das wäre mal eine Nachricht gewesen. Aber die verschweigt die Tagesschau-Redaktion.

Die ARD-Nachrichten-Redaktion schminkt ihre Nachrichten, bis man ihren eigentlichen Inhalt nur noch mit Mühe erkennt. Und ihre Konsumenten macht sie mit dieser Schminkage zu Clowns. Auch deshalb fordert Uli Gellermann von der MACHT-UM-ACHT: Abschminken!

Hier geht es zum Video:
https://kenfm.de/


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 07. Mai 2019 schrieb Uschi Peter:

Im Nachhinein sehe ich, dass DIE immer schon gelogen haben. Nur früher ging es gegen die bösen Krieger im Osten,vor denen sich das Volk gefürchtet hat. Da gab es wahrscheinlich nicht soviel Widerspruch.


Am 04. Mai 2019 schrieb Ulrike Surgat:

Bei aller Ernsthaftigkeit der Themenwahl ist es ein Vergnügen der Leichtigkeit und dem sinnlichen Humor des Sprechers der "alternativen, kritischen Tagesschau" zu folgen, die den Namen verdient.
Unermüdlich seit Monaten, bei Wind und Wetter sind die "gelben Westen" auf den Straßen Frankreichs zu sehen mit ihren mehr als berechtigten, sozialen Forderungen für das ganze Land, wie treffend hier festgestellt wurde. Macron, das Rothschild Würstchen läßt mit Tränengas, Gummigeschossen und Knüppeln auf die Demonstranten eindreschen, ohne Rücksicht auf Verluste. Und bei der ARD macht man sie zu Kriminellen, wei sie Schiß haben, dass der Michel aufwacht und erkennt, dass die sozialen Probleme Frankreichs, unsere, wie auch die Probleme in der ganzen EU sind. Ein Karusseldreher (Macron), wie er im Buche steht und für die "gelben Westen" gilt, dass sie das Recht haben für ihre Rechte auf die Straße zu gehen und zwar ohne, dass man sie beleidigt, sie und ihre Anliegen diskrediert und die uneigeschränkte und grenzenlose Solidarität, wie auch für Venezuela, für Syrien, für alle Völker in der Welt, die selber bestimmen wollen, wo ihre Reise hingehen soll muß sein.
Jagt Macron und Konsorten vom Hof und nehmt Merkel und ihre unfähige Regierung mit.

Pflegeleicht artig und angepasst, der Weber, liest sich hier und da. "Keiner der polarisiert," Aus Niederbayern, aus Niederhatzkofen kommt unser Weberlein. Bei der katholischen Landjugend und man staune, als Trompeter im kirchlichen Bläserkreis ("...ein Schelm, der böses dabei denkt") hat er nach eigenen Worten viel gelernt....... Franz Josef Strauß ist sein großes Vorbild. Vielleicht fällt ihm bei einer seiner Wahlveranstaltungen: "Freiheit statt Sozialismus" aus dem Gesicht, denn dann ist er wirklich angekommen. "Der wöchentliche Gottesdienst ist für mich keine Pflicht, sondern eine Bereicherung" findet man auf seiner Website unter dem Stichwort Glauben. Adenauer und de Gaulle sind neben Strauß seine politischen Helferlein. Na dann: Gute Nacht.

In "Die Macht um acht," die mir heute wieder eimal in die Hände gefallen ist und beim Schmökern bin ich dann auf folgendes gestoßen:
Zitat Anfang:
Sie halten die Tagesschau weder für verlässlich noch für neutral, nur für bedingt seriös und estenfalls für schlau. Nach diesen 15 Minuten weiß man, was die Republik denkt; was die Republik denken soll und was zu denken unter den Tisch fallen kann. Zitat Ende


Am 03. Mai 2019 schrieb Gideon Rugai:

Ich mache sowas eigentlich äusserst selten, aber zur Causa Weber gibt es jetzt die Möglichkeit über die Tagesschau Fragen an Herrn Weber zur EU-Wahl zu senden:
https://www1.wdr.de/daserste/europawahl/index.jsp#cptblock-custom-cptblockwahlarena-zur-europawahl-1002

Da dachte ich mir , Mensch, selbst wenn es im Papierkorb landet - was für ein Spass, passend zur Macht um Acht :

"Lieber Herr Weber, da die ARD ja soviel kostenlose Wahlwerbung für Sie macht, der sie ja eigentlich ein, ja, im Grunde reaktionärer Nobody "mit Ambitionen" sind , äh, folgende Frage: Mit etwas Hilfe von der "Macht um Acht" habe ich herausgefunden, dass Sie, Herr Weber mit der immer noch Franco-treuen Partido Popular verbandelt sind - wie verträgt sich das mit ihrem Auftrag als politischer Repräsentant einer angeblich demokratischen Institution wie der EU? Um ein paar Stichworte in den Raum zu werfen, Franco, Faschist reinsten Wassers, verbündet mit den Nazis, die wiederum 1936 zu Hilfe kamen um den span. Bürgerkrieg blutig zu beenden. Ihr Glück, dass Tagesschau & Co das bislang, pietätvoll "zurechtgeschminkt", verschwiegen hat...Beste Grüße, Ihr Nicht-Wähler ! "

Mal sehen wie lange es dauert bis diese Art der Interaktion auch wieder gesperrt (ups, "abgeschlossen") wird..:)


Am 03. Mai 2019 schrieb Alexander Kocks:

Und vor wenigen Tagen ist eine Frau aus Wuppertal in ein Kölner Gefängnis eingezogen zwecks Erzwingungshaft wegen nicht gezahlter Schminkzulage in Höhe von ca Euro 275 für die Macher der Wahlkampfspots von Herrn Weber und Konsorten.
Tausende von verurteilten Verbrechern laufen frei in unserem Lande herum weil die Justiz überlastet ist oder keine Knastplätze zur Verfügung hat, aber für Erzwingungshaft nicht gezahlter Schminkzulage ist immer ein Plätzchen im Knast frei.


Am 02. Mai 2019 schrieb Lutz Jahoda:

VORSCHLAG
EINES ALLABENDLICH
GESCHÄDIGTEN

Verpuppt in Journalistenblasen,
Salbadern die Pinocchio-Nasen
Allabendlich als Macht um acht.
Lassen gern auch Damen reden,
So als sei der Garten Eden
Banken- und konzerngemacht.

Meinungsmacher Deutschland Nord,
Wann nur geht ihr über Bord,
Möglichst weit auf hoher See?
Gesünder würden ohne Frage
Die Abende und auch die Tage
Ohne Hamburgs Giftsoufflé.


Am 02. Mai 2019 schrieb Emil Schaarschmidt:

Natürlich lügen die. Die wollen ja ihr System erhalten!


Am 02. Mai 2019 schrieb Michael Riecke:

Sehr geehrter Herr Gellermann,

so etwas nennt man ganz einfach Manipulation. Zu der Manfred Weber Dauerwerbesendung, den kennen vermutlich auch in Bayern keine 25% der Wähler, ist zu sagen, dass gerade der DLF der Tagesschau in nichts nachsteht. Dies konnte man am Sonnabend im DLF MoMa, etwa gegen 06:45 Uhr, in einem Beitrag über Herrn Weber genau merken. Ich hatte nur auf den Hinweis " dies ist eine Werbesendung der bla, bla, usw." gewartet.


Am 02. Mai 2019 schrieb Paulo H. Bruder:

Lieber Herr Gellermann,

"abschminken!" können Sie lange fordern. Die bewusstseinsindustriellen Propaganda-Sender (privat wie öffentlich-rechtlich) und die Print-Medien (privat) führen Klassenkampf. Nicht einmal Ihnen fällt das auf: Das ist keine Schminke, das hat System.


Am 02. Mai 2019 schrieb Manfred Caesar:

Orwell at it´s best.

Kürzlich...

10. Juli 2019

Warndreieck für die Tagesschau

Nachrichtenlöcher führen zu Löchern im Kopf
Artikel lesen

26. Juni 2019

Marschmusik für die Tagesschau

ARD betreibt das Geschäft des militärischen Komplex
Artikel lesen

12. Juni 2019

Tagesschau säuselt

Von Substanz keine Spur
Artikel lesen

29. Mai 2019

Der Lachsack: Neu bei der Macht-Um-Acht

Tagesschau ist nicht zum Lachen, Gellermann setzt Sack ein
Artikel lesen

27. Mai 2019

Zur steigenden Kriegsgefahr im Nahen Osten

Interview mit Mohssen Massarrat bei Pars Today Staatlicher iranischer Rundfunk
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

Spenden für Medienvielfalt

Die Autoren dieser Seite verwenden viel Zeit und Sorgfalt bei der Recherche und beim Schreiben der Artikel. Wenn Sie die Rationalgalerie in ihrem Bestreben, zur Vielfalt unserer Medienlandschaft beizutragen, unterstützen möchten, freuen wir uns über eine Spende. Jeder Beitrag hilft uns weiter: