Schwarz-Grüne Koalition in Aleppo

Wer Assad stürzen will, der will das Massaker

Autor: U. Gellermann
Datum: 13. Oktober 2016

Ob sie gut gefrühstückt hatten? Saßen sie warm und trocken? Der ewige Messdiener Norbert Röttgen (CDU) und die frömmelnde Grüne Katrin Göring-Eckardt. Als sie unisono die Russen als Kriegsverbrecher bezichtigten. Weil die in Syrien an der Seite der Regierung Assad gegen die fanatischen Truppen unter den schwarzen Fahnen des Dschihad kämpfen. Wissen sie wer sie sind, die Enkel der deutschen Kriegsverbrecher? Die Erben des Russlandfeldzuges zur Vernichtung der Völker der Sowjetunion. Und mehr noch: Wissen sie, auf wessen Seite sie kämpfen? An der Seite der USA, deren aktuelle Blutspur von Afghanistan über den Irak und Libyen eben bis nach Syrien reicht. Nicht einmal in all den Kriegsjahren mochten die beiden auch nur ein Kriegsverbrechen der USA entdecken. Doch jetzt schäumen sie, wüten, werfen mit den Verbrechen nur so um sich. Verschärfen schwätzend einen Krieg, dessen Ursache sie nicht kennen wollen und doch kennen könnten: Den ungestillten Hunger der imperialen USA nach einem weiteren ausländischen Militärstützpunkt, denn die bisherigen 761 existierenden reichen dem Imperium noch nicht. Nach einer weiteren Beherrschung von Rohstoff-Quellen, denn mit mehr als der Hälfte der Reichtümer unserer Welt ist die Gier der USA nicht gestillt. Mehr, mehr, mehr schreit die Wall Street, mehr, mehr, klingt das Echo aus Washington. Und in den Chor mischen sich die Stimmen der Röttgens und der Eckardts, wie die Töne von Aufzieh-Puppen.

Ganz versehentlich haben, mitten in den Friedensgesprächen über eine Pause im syrischen Krieg, angeblich ganz versehentlich haben amerikanischen Verbände syrische Regierungstruppen angegriffen. Die hoch technisierte, die wahrscheinlich modernste Armee der Welt, griff zu einem Zeitpunkt einen Partner der Friedensverhandlungen an, als es möglich erschien, aus einer Pause im Krieg, zu einem langsamen Ende zu kommen. Das war Absicht. Die USA wollen keinen Frieden. Sie wollen Assad ablösen, sie wollen ihre Kriegsziele durchsetzen. Da taugt kein Frieden. Konnte man das Kriegsverbrechensgeschrei der schwarz-grünen Koalition hören? Und um nur ja keinen weiteren Verhandlungsschritt zu riskieren, wurde dann ein Hilfskonvoi der Vereinten Nationen in Syrien angriffen. Man braucht keine Untersuchung, um festzustellen, wem dieser Angriff nutzte: Den „Rebellen“ genannten Mörderbanden der Al-Nusra-Front, der syrischen Ausgabe der Al Quaida. Weder für Moskau noch für Damaskus gab der Überfall einen Sinn. Nur für jene, die Assad die Schuld an diesem Kriegsverbrechen und damit am Scheitern der Waffenruhe geben wollen. Für jene, die auf der Verliererstraße im Syrienkrieg sind und wenigsten die Propagandaschlacht in den westlichen Medien gewinnen wollen. Hat jemand Herrn Röttgen oder Frau Göring-Eckardt gehört?

Erst jüngst war von einem Kommandeur der Al-Nusra-Front in einem Interview mit dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ zu lesen, dass Washington dem harten Terror-Kern fanatisch-brutaler Gruppen Waffen und Militärberater liefern will. Aber die Göring-Röttgens und mit ihnen die Mehrheit der deutschen Medien, tun so als gäbe es in diesem Krieg nur eine Seite. Als kämen die Bomben und Granaten ausschließlich aus Damaskus oder aus Moskau. Als hätten sie die Namen von Katar und Saudi Arabien, den Hauptgeldgebern der syrischen Terror-Organisationen, noch nie gehört. Und im Chor der Nicht-Wissen-Woller klingt auch das dünne Blech der Steinmeiers: Flugverbotszone, rufen sie. Als könne man im Krieg mal eben eine Auszeit nehmen, als handle es sich um ein zivilisiertes Tennismatch und verleugnen so die Wahrheit: Solche Auszeiten würden nur von denen genutzt, die Städte wie Aleppo als Geiseln genommen haben. Die mit der dort lebenden Zivilbevölkerung menschliches Schutzschild spielen, die ihre Geiseln auch dann nicht gehen lassen, wenn Regierung und Russen Korridore für die Flucht ermöglichen, die eine Flugverbotszone nur zum Aufmunitonieren nutzen würden. Und die demnächst selbst eine Flugverbotsszone herstellen können, wenn die USA ihnen die versprochenen Luftabwehr-Raketen zur Verfügung stellt, um syrische und russische Flugzeuge vom Himmel zu holen. Dass mit diesem Schritt eine direkte Konfrontation zwischen den USA und Russland möglich wird? Das interessiert die Nicht-Wissen-Woller nicht. Denn nach ihrem Denkschema sind die „Rebellen“ gut und Assad ist böse. Und ihr selbstbeschränktes Denken will auch nicht wahrnehmen, dass die Regierung Assad immer noch mehr als zwei Drittel Syriens hält. Und dass vor allem die syrischen Minderheiten, Christen, Alawiten und andere, nach wie vor mit Assad verbündet sind. Denn die wissen aus dem Irak, die wissen von den Jesiden, was ihnen geschähe, wenn die Nusra-Front, in ihrem Hass auf alle Andersdenkenden dem IS zum Verwechseln ähnlich, ihre Terror-Herrschaft auf ganz Syrien ausdehnen könnte.

Nach wie vor wollen die Göring-Röttgens den syrischen Regierungschef stürzen. Und wer das will, der will das Massaker. Nicht nur an den vielen Minderheiten, die in Syrien leben. Auch an der Mehrheit der Syrer, die im laizistischen Assad-Staat keinem staatlichen Glaubenszwang unterlagen und deren Art zu leben am Tag der Al-Nusra-Al-Quaida-Herrschaft zum todeswürdigen Verbrechen verkäme. Alle Rhetorik der Göring-Röttgens über die Rechte der Frauen, die man doch angeblich so erfolgreich in Afghanistan verteidige, sind ekliges Geschwätz, denkt man an die 50 Prozent Frauen, die an syrischen Universitäten vor dem Krieg eingeschrieben waren. Eine Frauen-Quote, die kein anderes arabisches Land erreicht. Die Göring-Röttgens würden sicher für die Opfer der Massaker-Herrschaft beten, wenn es der Regierung und den russischen Truppen nicht gelänge die Terror-Milizen zurückzudrängen. Und mit frommem Augenaufschlag ihre Verantwortung für das Massaker leugnen. Ein Morden, an dem sie nicht nur verbal Schuld trügen, sondern auch deshalb weil sie im Bundestag für die deutsche Beteiligung an den AWACS-Aufklärungsflügen über Syrien stimmen werden und so ganz praktisch zur NATO-Kriegspartei im geschundenen Land werden. So geht ganz große Kriegs-Koalition. So wird man zur Partei von Kriegsverbrechen, während man andere lauthals beschuldigt.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 17. Oktober 2016 schrieb Michael Kohle:

Frau Göring-Eckhardt zum Kosovo 13 Jahre
danach:
"Im Nachhinein bin ich s e h r f r o h, dass es sich als richtig herausgestellt hat."
Wo soll sich das denn herausgestellt haben? In Den Haag jedenfalls nicht, den Milosevic wurde im Frühjahr vom dortigen Gerichtshof freigesprochen. Posthum zwar - einfach nur Pech gehabt. So wie die ganzen Opfer der NATO-Angriffe in Serbien, die mit ihrem Leben ein zweites Auschwitz verhindern durften.


Am 16. Oktober 2016 schrieb Klaus Bloemker:

Hier der US-israelische Aspekt der Sache. Aus der bekannten Scheu, wird Israel nicht erwähnt.

https://youtu.be/qRylMT3B504?t=38

Hillary Clinton war im Dezember 2015 der Meinung, um Israels Bedenken wegen Irans Atomprogramm zu beseitigen, solle Amerika Assad - Irans Verbündeten - stürzen. Am besten, ASSAD UND SEINER FAMILE MIT DEM TOD DROHEN:

"The best way to help Israel deal with Iran's growing nuclear capability is to help the people of Syria overthrow the regime of Bashar Assad ...

With his life and his familie at risk, only the threat or use of force will change the Syrian dictator Bashar Assad's mind."


Am 16. Oktober 2016 schrieb Alfred Matejka:

Im Jahr 2012 begründete Katrin Göring-Eckardt ihre Ja-Stimme zum Kosovo Krieg. Zitat: "Damals las ich sehr,sehr viel in der Bibel und sprach mit vielen Leuten darüber,was mir sehr wichtig war.Ich sagte mir,wenn es um Krieg und Frieden geht oder um Leben und Tod kann man nicht gegen den G l a u b e n handeln.Ich stimmte allerdings für den Militäreinsatz,weil ich beim Abwegen fand,dass es( wahrscheinlich) richtig war. Im Nachhinein bin ich s e h r f r o h, dass es sich als richtig herausgestellt hat.“ Zitatende Offensichtlich hat sie viel im AT gelesen. Frau Katrin Göring-Eckardt.hat sich immer dagegen gewehrt mit der Frau von Hermann Göring ,Karin Göring, verglichen zu werden.Deshalb hatte sie bei der Heirat mit dem Pfaffen Göring den Doppelnamen angenommen.
An dem Namen hat sie sich gestört, aber am Zustimmen des ersten Angriff Krieges nach 45 nicht. Wird sie auch einem Krieg gegen Russland zustimmen,wenn sie gefragt würde? Natürlich entscheidet sie das nicht wirklich, sie ist ja lediglich eine Auszieh-Puppe. Aber ihre Reaktion im Bundestag würde ich gerne mal erleben. Gregor Gisy könnte sie doch mal fragen,oder wie? War nur ein Scherz zum Sonntag.


Am 16. Oktober 2016 schrieb Heinz Schneider:

@Carsten Peters
Ihre Bemerkung zum geostrategischen Schachspiel trifft den Kern der Sache.

Zum Spielstand finde ich Lutz Herdens Einschätzung im letzten "Freitag" treffend. "Es kommt hinzu: Mehr als zwei Jahrzehnte vergeblicher russischer Angebote zu paritätischer Partnerschaft mit dem Westen haben ihren Preis, ablesbar an der unaufgeregten Kaltblütigkeit, mit der Wladimir Putin in Syrien handelt. Er führt den Amerikanern vor, dass sie sich derart in ihrer "Regime-Change-Manie" verrannt haben, dass sie nun gar wie politische Wasserträger islamistischer Kombattanten in Aleppo wirken Anderswo werden deren Gesinnungsfreunde durch US-Drohnen eliminiert."

Die USA können diese Partie nur noch verlieren, und mit ihnen die Atlantiker hierzulande. Das erklärt deren blinde Wut auf Putin.
Russland, oder besser die BRICS-Staaten werden in der übrigen Welt weiter an Ansehen gewinnen, die amerikanische Vorherrschaft geht zu Ende, hoffentlich ohne großen Krieg.
Europa kann sich aber noch nicht entschließen, aus dem sinkenden Schiff auszusteigen, sichern doch die USA im Zweifel den europäischen Zugriff auf Öl und Rohstoffe im Süden ab und ermöglichen die Fortsetzung des postkolonialen Imperialismus gegenüber Afrika.
Diese europäische Variante des Handelskriegs dümpelt auch einer Niederlage entgegen, Afrika schläft nicht. "China und Indien haben tausend Jahrelang mit Afrika Handel getrieben, aber Afrika nie kolonisiert", hielt Abdul Sheriff dem selbstgerechten Europa 2010 entgegen. Yash Tandon sieht "deutliche Anzeichen dafür, dass China, Indien und Russland auf der Basis von Solidarität mit Afrikanischen Nationen verhandeln". Anders als eben Europa. Deshalb, so Tandon, kommt es zunehmend zur Bildung von Allianzen und Solidaritäten zwischen den BRICS-Staaten und afrikanischen und anderen Drittweltstaaten (das zitierte Kapitel seines Buches heißt treffend "Vom Krieg zum Frieden").

Nichts und niemand kann den anmaßenden, grausamen Umgang der USA und ihrer Verbündeten mit dem Nahen Osten und Afrika aus dem Gedächtnis der betroffenen Menschen löschen. Schon deshalb ist deren Bevormundungsstrategie nicht mehr mit friedlichen Mitteln aufrecht zu erhalten.
Ob Europa seine verbliebenen Chancen nutzt, zu denen auch Putins eingangs erwähnte Angebote zählen, ist offen.


Am 16. Oktober 2016 schrieb altes Fachbuch:

nun ist für männer der kirchgang ja mindestens so gefährlich, wie für frauen ein walk über die kölner domplatte an silvester! ich werde den sonntag wohl anders nutzen;)

mein fazit für MICH nach dem galeriebesuch:
- die gefahr allein um die geopolitische auseinandersetzung nur um die stadt aleppo ist brisant. da stimme ich dem galeristen und c.peters (danke für den link) und anderen zu!
- die offensichtlichkeit sowohl der verlogenheit, der untertänigsten gefolgschaft atlantiker untereinander, und die manipulation der staatsvölker durch politiker und medien haben viele begriffen, lediglich k.bloemker und r.steinhaus brauchen noch augenöffner!
- dass die deutschen einerseits und die politik, der krieg selbst deutschland andererseits sich nichts angehen sollen, muss ich nicht begreifen. ich grübele nur, ob dieses verhältnis auch bidirektional gilt: politik, der krieg selbst deutschland gehen also auch die deutschen nichts an??!!

§20 GG erlaubt gnädigerweise widerstand, aber nur wenn keine andere abhilfe möglich ist.

wie haben das ein m.l.king, m.gandhi, ein n.mandela fertig gebracht, millionen menschen zu bewegen?? marxisten mit aufgepflanzten bajonetten waren nicht dabei. auch keine revolutionen mit barrikaden und barbusigen einpeitschern und schußwechseln! wie haben die das gemacht? wahrscheinlich hatten diese bewegten millionen andere nöte, und denen haben ERSTENS UND ZWEITENS UND DRITTENS nicht gereicht und die unseren nöte (immerhin unsere existenz) sind viel zu klein! für den kampf um den 8h-arbeitstag floss noch blut!! jetzt gehen beide eltern arbeiten trotz gigantischer steigerung der produktivität, klagen über stress, überstunden und burnout - und sind mehr ausgebeutet, als die damaligen, die eben den straßenkampf vorzogen als eine (selbstbezahlte) kurbehandlung heute!

hilft nur ratiopharm und/oder ein gebet!
um mit b.brecht zu schließen: "wenn unrecht zu recht wird, wird widerstand zur PFLICHT!" aber das ist jenseits des GGs:)


Am 16. Oktober 2016 schrieb Ulrike Spurgat:

@ Manfred E.
Forum kritische Psychologie Subjektivität,
marxistischer Ansatz. K. Holzkamp 1979?
"Man kann das Verhältnis zwischen Gesellschaftlichkeit und Subjektivität nicht angemessen erfassen, wenn man dabei am Individuum, Merkmale versucht herauszuheben, die ihre Subjektivität charakterisieren sollen. Es kennzeichnet geradezu die Besonderheit, der menschlich-gesellschaftlichen Weise der Lebensgewinnung, wenn man nur menschliche Individuen betrachtet, nicht erkennbar wird."


Am 16. Oktober 2016 schrieb Heinz Schneider:

Die USA und ihre Verbündeten haben mit Aleppo ein Problem. Würde Aleppo vollständig von der syrischen Armee eingenommen, verlören die Islamisten die wichtige Verkehrsverbindung in die Türkei - und damit ihre letzten Nachschubwege von dort. Ihre militärische Niederlage wäre eingeläutet. Sie wäre gleichzeitig die Niederlage der USA, deren erklärtes Ziel der Regime-Chance war, um eine sunnitische Regierung nach dem Muster Saudi-Arabiens in Syrien zu errichten.

Die USA und ihre Verbündeten sind aber offenbar nicht bereit, dem Vorschlag des UN-Vermittlers zu folgen und Al -Nusra zum geordneten Abzug aus Aleppo unter Zusicherung freien Geleits zu bewegen.

Der dritte Weg wäre: Die syrische Regierung entschlösse sich zur Kapitulation und lieferte ihre Bevölkerung freiwillig dem Islamismus, in welcher Form auch immer, aus.

Die Befürworter des dritten Wegs wissen sehr wohl, was das für die Menschen in ganz Syrien bedeutet. Nicht ohne Grund fordern sie keine freien Wahlen in Syrien, sondern versteigen sich zu abstrusesten Aussagen (Scharpings mit Kinderköpfen Fußball spielende Serben sind aber nach 1945 noch unerreicht).

Logische Argumente bleiben ihnen ja nicht, wissen sie doch sehr genau, dass die Neigung der syrischen Bevölkerung, sich die Kultur des Köpfens und Steinigens aufdrücken zu lassen, nicht sehr groß ist. Unter anderem deshalb, weil in Syrien über 50% der Studenten Studentinnen sind. Das dürften auch Frau Göring-Eckardt und Herr Röttgen wissen, sie haben es aber wohl gerade verdrängt.


Am 15. Oktober 2016 schrieb Reyes Carrillo:

Etwas verspätet lese ich, dass mein Satz „Deutschland will Krieg, will den Flächenbrand, will die Katastrophe“ zum Stichwortgeber für weitere Fragen geführt hat. Diese Diskussion ist recht fruchtbar, wie ich finde, hat aber freilich wenig mit meinem Satz zu tun. Denn diesem folgte ja schließlich die klare Einordnung: „Anders ließe sich diese Politik nicht erklären“. Also die Politik, nicht die Deutschen will/wollen Krieg… (Was war daran eigentlich missverständlich?)
Über die mittelbare „Mit-Schuld“ des Einzelnen und die wenigen, aber umso wichtigeren Möglichkeiten, trotzdem Verantwortung zu übernehmen, hat ja Uli in selten linkspastoralem und mit einem Amen schließenden Erstens, Zweitens, Drittens das Nötige und Richtige gepredigt.


Am 15. Oktober 2016 schrieb Manfred Ebel:

Schuld oder Verantwortung?
Man kann nicht leben ohne sich schuldig zu machen.
Reyes regte vor einiger Zeit und öfter an, über die Psychologie der Individuen und der Massen Zustände zu erklären.
Im Wesen trifft es den marxistischen Satz, dass alle gesellschaftlichen Gesetze nur über das bewusste und das unbewusste Handeln der Menschen wirksam werden. Das gilt in allen und für alle Gesellschaftsformationen. Handel, Austausch ist sozial, also prinzipiell gut. Dass ich genötigt (!) bin, preisgünstige Waren zu kaufen und damit wider Willen die Ausbeutung derer, die die Waren herstellten, akzeptieren muss - nein, dadurch werde nicht ich zum Ausbeuter. Das ist immernoch der, der den Mehrwert abpresst.
Meine Verantwortung ist, mich nicht täuschen zulassen, zu lernen, zu helfen wo möglich, Mitgefühl für die Nächsten zu empfinden, Kenntnisse weiterzugeben und auszutauschen, aufzuklären und mich aufklären lassen und bestimmt auch jedem Konsumrausch zu widerstehen. Und dann gibt es die rote Linie: sich einer Funktion zu ergeben und den Krieg und oder hemmungslose Ausbeutung (=Lieberalismus) zu propagieren.
Die Gegenbeispiele heißen im Artikel Röttgen und Göring-Eckardt.


Am 15. Oktober 2016 schrieb Uli Gellermann:

ZUR KOLLEKTIV-SCHULD

Jeder Deutsche, gleich welchen Alters oder Geschlecht, trägt ein gewisses Maß von Mitschuld an der Ausbeutung anderer Völker. Ob er wenig oder viel Lebensmittel oder Textilien kauft, ob er wenig oder viel Benzin verbraucht, in nahezu allen Produkten des alltäglichen Bedarfs stecken Rohstoffe, steckt Arbeitskraft, die sich der Kapitalismus unter besonders ausbeuterischen Bedingungen angeeignet hat.

Diese Art der Aneignung findet, direkt oder indirekt, immer unter kriegerischem Schutz statt, auch wenn sie in Kollaboration mit den jeweiligen eiheimischen Eliten erfolgt. Das ist spätestens dann überdeutlich merkbar, wenn die Eilten nicht kollaborieren wollen. Wie im frühen Iran und im späten Libyen zum Beispiel. Der deutsche Anteil daran ist über das westliche Bündnis leicht verschleiert, wird aber im Rahmen der „neuen deutsche Verantwortung“ immer sichtbarer.

Was soll der Deutsche machen? Zu Hause bleiben und verhungern oder erfrieren scheint keine gute Alternative zu sein. Bleiben ihm nur folgende Schritte: 1. zu erkennen, dass er mittelbar an Ausbeutung beteiligt ist, auch wenn er selbst ausgebeutet wird, 2. je nach Schritt der Erkenntnis Widerstand leisten, 3. aus dem Kapitalismus austreten. Das wird nur über die grundsätzliche Änderung der gesellschaftlichen Verhältnisse gehen. Vom Punkt 3. sind wir zur Zeit ziemlich weit entfernt. Also bleibt zu Zeit nur, an den Punkten 1. und 2. arbeiten, so gut wie man kann, und den Punkt 3. als Zielmarke begreifen. Amen.


Am 15. Oktober 2016 schrieb altes Fachbuch:

"....die Diskrepanz zwischen dem Menschen und seiner Funktion..."

- wenn das der menschliche mensch im widerspruch zu seinem job sein soll, sieht das dann so aus:
kind fragt den vater, was er beruflich macht. er sorge dafür, dass es ihr heute gut gehe. "was müsse er dafür tun" beantwortet er mit "menschen töten". und das kind antwortet: "teil dir die arbeit gut ein, es soll mir auch morgen gut gehen!"
das beispiel ist übertragbar.
- wenn der gesellschaftsteil mensch in seiner funktion innerhalb der gesellschaft gemeint ist, habe ich filme wie "surrogates", "1984" oder gar die "matrix" im kopf. der mensch als produzent, konsument, reproduzent (verwerter, abfall und rohstoff in einem), und alles für einen sich selbstbefeuernden kreislauf wider seines verstandes und willens!
und dann ist er kein mensch mehr und lässt es dennoch willfährig geschehen!

ich liebe den widerspruch, gegen m.ebel gibt es keine chance;)
da werde ich morgen wohl in die kirche gehen!


Am 15. Oktober 2016 schrieb Ulrike Spurgat:

@Manfred E.
nachvollziehbar, bezogen auf gesellschaftliche Veränderungen, und verständlich vermittelt.Gut einzuordnen.
"Die Verhältnisse zwingen den Völkern den Krieg auf."
Die Anhäufung von Reichtum in den Händen einiger Weniger, und der Wille nach noch mehr, selbst "auf die Gefahr des Galgens hin." liegt in der Natur von Kapital. Es muss sich vermehren. Die "Oberflächlichkeit" in diesem Land ist ein gewollter Zustand, der möglichst lange anhalten soll. Das Motto ist doch:
Das eigene Leben in die Hände von Google, Apple und wie sie alle heißen zu geben. Selbständiges Denken, hinterfragen, reflektieren, den Dingen auf den Grund gehen wird mit ständig "neuen, künstlich erzeugten Bedürfnissen als die "Wahrheit" des Lebens im Leben der "Konsumenten" , wie ein frisch gelegtes Ei in deren Nester gelegt. um dann im Interesse der Konzerne ausgebrütet zu werden. .
Gefördert im Zuge der Vereinsamung des Menschen, heißt dort Individualisierung. "Jeder kann etwas besonderes sein." sollen sie einfach noch mehr kaufen, um die zum Teil innere Leere zu füllen. Die wirklichen, echten menschlichen Bedürfnisse müssen vernichtet werden, denn nur eine Leere kann gefüllt werden. Das Zwischenmenschliche, die Solidarität, Liebe, Zuneigung, Miteinander,das Eintreten für die, die es selber nicht mehr können ist für die Herrschenden ein Gräuel, denn die Erkenntnis, dass es möglich ist gesellschaftliche Verhältnisse zu verändern, diese Kraft und diesen Mut darf es nicht geben.Wettbewerb, Konkurrenz, die Schwächeren wegbeißen, und nach kapitalistischer Denke "Nach mir die Sintflut." soll die Lebensart des Volkes sein. Erstmal wird es wohl so weitergehen, doch die gesellschaftliche und menschliche Bewegung lässt aufhalten Selbst die "traurigen Kapitalisten" nicht, die bald nicht mehr so genau wissen, wo sie denn noch den gestohlenen Reichtum unterbringen sollen, können die Bewegung nicht stoppen.


Am 15. Oktober 2016 schrieb Manfred Ebel:

@altes.fachbuch
Widerspruch nicht als 'Widersprechen', sondern in die Kurzformel "Deutschland will Krieg, ..." gefasst. Stimmt das so? Wer oder was ist Deutschland? Nehmen wir alle realen Personen, wird keine (oder kaum jemand) sich dazu bekennen, Krieg zu wollen. Selbst die Menschen in den Funktionen 'Großunternehmer', 'Verkaufsmanager', 'Politiker' nicht. Erst recht natürlich ein Werktätiger nicht. Schitzophren wirkt/ist die Diskrepanz zwischen dem Menschen und seiner Funktion. Da müssen einige ins Kriegshorn stoßen.
Um es kürzer und deutlich zu machen: Du gerade weißt sowieso, dass die Produktionsverhältnisse (sic) Auseinandersetzungen um Märkte, Handelswege, Konkurrenz, Rohstoffe, Abbau von Überproduktion und Überkapazitäten der Produktivkräfte auf allen Gebieten erzwingen (sic). Es sind die Verhältnisse, die rückwirkend die Menschen zu Krieg zwingen.
Man muss also die Verhältnisse ändern, die Eigentumsverhältnisse an PM, wie namentlich endgülig in definitiver Form Marx sie fixierte und seit dem von den Kommunisten propagiert werden. Es sind die Verhältnisse der vergegenständlichten Arbeit innerhalb der Produktion der 100sten Sorte Zahnpasta, die völlig unnötig und Ressourcen vernichtend, chaotiosch und vorbei an jedwedem Bedarf produziert wird- aus blankestem und einzig aus Profitinteresse. Und nun?: Entweder möglichst ungehindert verkaufen oder - rabiat vernichten.
Wer ist "man"? 'Man' muss ändern ...
Was Du beschreibst und was ja auch stimmt, mutet an wie das Verhalten kleiner Kinder: "Sehe ich nicht - gibt es also nicht." Das große "Verdrängen" ist ja auch gesellschaftskonform und geradezu ein Hype im Mainstream. Es ist nicht nur in der Alltagssprache präsent, es wird praktiziert.
Daran kann man schon mal verzweifeln.


Am 15. Oktober 2016 schrieb altes Fachbuch:

@m. caesar

ich liebe ja den widerspruch;)
und deshalb wende ich mich mal dem ihren zu! sie widersprechen der aussage einer mitforistin "Deutschland will Krieg, will den Flächenbrand, will die Katastrophe."
nun könnte man ja ausweichend den konsens suchen und behaupten, R. Carillo meint keine unmittelbare auseindersetzung unter dt. beteiligung - aber das ich will ich nicht!!
stimmen IHRE behauptungen?
- was soll das auseinander dividieren volk-regierung? und woran kann man das DAGEGEN der dt. bevölkerung erkennen? zu den 2. ligaspielen gehen mehr zuschauer als zur friedensdemo! KEIN beschäftigter eines rüstungsunternehmens wird gegen den erfolg seines unternehmens sein, man kauft gar beteiligungen! der wunschzettel zur weihnacht steht an, da wird man doch wegen politischer betätigung nicht auffällig!? und gewählt wird 2017 wieder krieg, weil krieg systemimmanent ist, das würde auch mit R2G sich nicht vermeiden lassen!
- der krieg passiert nicht auf kosten der dt. bevölkerung, sondern zu seinem wohle. das steht schon überm parlament in stein gemeißelt und an jedem kfz der BuWe!! mit und für die 100.sorte zahnpasta werden keine kriege geführt und gewonnen!! aber um sie herzustellen und absatzmärkte zu "finden" braucht es freie rohstoffmärkte und handelsrouten! da kann man doch nicht dagegen sein;) köhler hatte es nur ausgesprochen und schon war er weg! juckte das den dt. michel?? über's wulff'en hat sich jeder erregt!
- "..eine kleine Bande von bezahlten Schwerstverbrechern..", ich bitte sie, wer soll das sein? niemand will tatsächlich diese "bande" loswerden. der tenor ist, dass sie lediglich einige krümel mehr fallen lassen sollen! und wenn die nicht wollen, dann ist es auch gut, wir haben es wenigstens gesagt!
und das macht die mehrheit der deutschen.
verbrecher sitzen in unserer demokratie im knast, und bezahlt sind die auch nicht - das sind die finanziers dieses kasinos!

so lange all diese zustände so sind, und weil kein gewissens- oder befehlsnotstand vorliegt (als ausrede) sind natürlich DIE DEUTSCHEN für den krieg: dagegen sind und tut die masse nix!
@all, von dieser verallgemeinerung nehme ich alle aktiven friedensbewegten aus!


Am 15. Oktober 2016 schrieb Günter Magro:

Kritik vom Herrn Kostas Kipuros an Herrn Bloemkers Kommentar: Sehr geehrter Herr Kipuros! All meine Anerkennung, Sie haben das wahre geschrieben und wie der Hase läuft. Die USA ist schon, seit der Henry Ford das Auto in Massenproduktion Anfang 1900 betrieben hat, auf Raubzüge ( Kriege, Unterwerfung ) für Rohstoffe und Bodenschätze aus bis heute. Die Anstifter braucht man nur in den USA und in London suchen, Rothschild, Rockefeller und die Wall Street damit ist alles zusammengefaßt. Natürlich geht der Raubzug auch ohne Krieg, besonders wenn es ein NATO-Verbündeter ist wie Griechenland. Schon die Vermutung hoher Gas und Öl Vorkommen in den griechischen-zyprischen Gewässer im Mittelmeer war der Todesstoß für Griechenland. Sofort wird das ganze Gebiet Anteilsmäßig aufgeteilt, unter den Öl und Gas Konzernen, dann werden die Lobbyisten von den Konzernen ausgesandt in die EU ( Brüssel und einigen Regierungen ). Den Griechen werden unnötige Projekte ( Brücke, U-Bahn, Militär aufrüsten, modernisieren und......) aufgedrängt, alles schön von der USA überwacht. Somit nimmt der Fall freien Lauf, die europäischen Großbanken schmeißen den Griechen das Geld ( zig Milliarden ) in den Rachen, ohne zu fragen und überbrüfen, wie könnt ihr das zurückzahlen (nur beim kleinen wird 100 mal gefragt und gebrüft wenn er einen fünf-sechsstelligen Betrag braucht ), weil ja der jeweilige Staat von den Banken bürgt und das sind die Steuerzahler. Auch die Monetenmafia IWF spielt ganz groß mit, natürlich mit weitaus höheren Zinsen. Wichtig ist Griechenland geht bankrott und die USA kommen billig an die Bodenschätze, egal ob das griechische Volk hungert oder leidet. Die US Regierung hat nur ein Gesetz und das lautet: ,,Was dein ist ist mein und was mir gehört geht dich nichts an", die Indianer haben das am besten im ihren eigenen Land erfahren. Bond-Steel in Kosovo ist nicht nur eine Militärbasis sondern auch für die CIA ein wichtiger Drogenumschlagplatz für Europa mit afghanischen Rauschgift, mit diesen Geld wurde auch der Umsturz in der Ukraine von der CIA finanziert


Am 15. Oktober 2016 schrieb Carsten Peters:

Sehr geehrter Herr Gellermann,

eine äußerst passende Umschreibung des Dilemmas. Ich bin mir dennoch nicht ganz sicher, ob Röttgen, Göring-Eckardt und die ganzen anderen degenerierten, angloamerikanischen Statisten des deutschen Politbetriebs in diesem Konflikt ein reales Problem darstellen. Das große geopolitische Schachspiel, das unlängst warm gelaufen ist und nun in seine Hauptphase eintritt, spielt sich auf gänzlich anderen Ebenen ab. Die versammelte Darstellerriege hat das von Brzezi?ski und Komparsen skizzierte Bühnenbild betreten.

Das Thema ist so simpel und doch komplex. Und die Konfliktlage der beiden Großmächte wird uns noch einzige Zeit, wenn nicht erneut wieder für Jahrzehnte, begleiten. Ihre Aufmerksamkeit und die der Mitleser möchte ich an dieser Stelle auf folgenden Artikel lenken:

http://analitik.de/2016/10/13/willkommen-in-der-multipolaren-welt/


Das Thema ist dasselbe, nur der Blickwinkel ein etwas anderer. Es ist schon ein umfangreicher Brocken zu lesen, man sollte sich sicherlich 30 Minuten Zeit nehmen. Viele der von Ihnen aufgeworfenen Punkte werden chronologisch angesprochen und in Beziehung zueinander gesetzt.

Zweifellos bietet der Autor einige äußerst kontroverse, ja rein spekulative Gedankenansätze. Aber nichtsdestotrotz ist die Analyse in Summe schlüssig. Und sie ist mit dem plastischen Beispiel vom König und seinen Herzögen hervorragend umschrieben. Die zitierten Ausschnitte aus US-Pressekonferenzen und deren transatlantischen Nebel des Kriegs sprechen für sich selbst.

Viel mehr würde mich jedoch ihre Einschätzung dazu interessieren. Möglicherweise sogar mit einem eigenen Artikel, der darauf Bezug nimmt. Denn wenn an diesen Dingen etwas dran ist, dann stehen wir vor signifikanten Entscheidungen in der weltweiten Machtpolitik. Die neue ?alte? multipolare Welt ist demnach bereits im Anbruch, ohne das die Medien auch nur ein Wort darüber verlieren. Aus offensichtlichen Gründen. Die hoch geschätzten Herren Bräutigam und Klinkhammer haben sich ja schon mehrfach an den zugrundeliegenden Ursachen abgearbeitet.

Und wenn wir das wieder herunter brechen auf unser beschauliches Deutschland, dann stellt sich tatsächlich die Frage, was Röttgen, Göring-Eckardt und die anderen transatlantisch abgerichteten Sprechpuppen verkünden. Aber es geht dabei nicht um Syrien. Es ging nie um Syrien, sondern um das Weltmachtmonopol des 21. Jahrhunderts. Und wenn dieser Blogartikel recht hat, dann haben Röttgen, Göring-Eckardt und ihre ?moderaten Rebellen? auf das falsche Pferd gewettet. Was die zunehmende Hysterie der intriganten Sockenpuppen aus der Atlantik-Brücke & Co. in das entsprechende Schlaglicht rückt.

Ihnen und ihren Lesern ein schönes Wochenende.


Am 14. Oktober 2016 schrieb Klaus Bloemker:

@Kostas Kipuros

Danke für den Link zu George Friedman. Und ich kann Ihnen in den Punkten Iran und Suez-Kanal nicht widersprechen.-

Aber die Vorstellung, um sich einerseits Rohstoffe und andererseits einen Absatzmarkt zu sichern, müsse man ein Land militärisch kontrollieren, stammt aus einer (fast) vergangenen Zeit.

Der moderne Kapitalimus schießt nicht, um etwas zu kaufen und zu verkaufen. Um es mal so zu sagen. Deutschland ist doch ein gutes Beispiel dafür, dass es auch ohne geht.
_______
Es gibt ja - besonders seit Ende des Kalten Krieges - den Begriff der "humanitären Intervention" (Kosovo 1999 z.B ). Also eines Krieges, um Menschenrechtsverletzungen zu verhindern. Auf Deutschland wird oft Druck ausgeübt, es solle sich doch - 'aufgrund seiner Geschichte' - daran beteiligen. So war es auch vor der Invasion des Iraks 2003. "Saddam gassed his own poeple" (die Kurden) hat Bush ständig wiederholt. Tja, was soll ich davon halten?

Antwort von U. Gellermann:

Wer die Hände vor die Augen hält kann die Welt nicht erkennen:

„Der Internationale Strafgerichtshof für das frühere Jugoslawien in Den Haag hat in aller Stille den früheren serbischen Präsidenten Slobodan Milošević vom Vorwurf der Kriegsverbrechen während des Bosnienkrieges 1992-1995, einschließlich dem Massaker in Srebrenica, freigesprochen.„ Soweit zu den Menschenrechtsverletzungen derentwegen angeblich Rest-Jugoslawien von der NATO unter deutscher Beteiligung gebombt wurde.

Seit der Zeit ist die Bundeswehr im Kosovo, sie ist im Gefolge der USA in Afghanistan, gemeinsam mit den alten Kolonialmächten England und Frankreich in diversen afrikanischen Ländern und immer ökonomisch an den Kriegen der arabischen Mächte Katar und Saudi Arabien beteiligt. Natürlich findet der Waffenverkauf nur aus humanitären Gründen statt und die NATO-Komplizenschaft Deutschlands ist ein Superbeispiel dafür wie die gemeinsame Bedrohung Anderer mit modernen Waffen geht.

ENDE DES KURZEN LEHRGANGES ZU KAPITALISMUS UND KRIEGS-PROFITEN.


Am 14. Oktober 2016 schrieb Ulrike Spurgat:

Besonders viele interessante, spannende, informative und zum Nachdenken anregende Kommentare sind es wieder geworden. Vielen Dank an die fleißigen Schreiber.
@Günter Magro:
Als Mutter einer Tochter bin ich für ihren Kommentar nicht nur dankbar, sondern wie angestochen, wenn die Moralapostel der Grünen sich mit Menschenrechten, Demokratie und Freiheit schmücken wollen.
Sie sind und bleiben eine kleinbürgerliche Partei.


Am 14. Oktober 2016 schrieb Kostas Kipuros:

Werter Herr Bloemker! Selbstverständlich respektiere ich gegenteilige Meinungen, allerdings gilt dies nicht für Ignoranz ? und genau die legen Sie mit Ihrem Eintrag an den Tag. Der Zusammenhang Krieg und Wirtschaftsinteressen ist so alt, wie es letzteres gibt. Öffnen Sie also mal Ihre Augen:
Der Sturz des iranischen Präsidenten Mosssadegh durch den britischen Geheimdienst und mit Hilfe der CIA 1953 hatte in erster Linie wirtschaftliche Hintergründe: Zugriff auf iranische Ölvorkommen, die der demokratisch gewählte Präsident zum Wohle seines Volkes nutzen wollte.
Der Angriffskrieg Frankreichs, Großbritanniens und Israels 1956 gegen Ägypten hatte sehr wohl wirtschaftliche Hintergründe, denn er sollte die Verstaatlichung des Suez-Kanals durch Präsident Nasser rückgängig machen.
Die US-Waffenlieferungen an die beiden kriegführenden Seiten Iran und Irak im ersten Golfkrieg hatten ebenfalls geostrategische Gründe, woraus Donald Rumsfeld überhaupt keinen Hehl machte: Lasst die beiden sich gegenseitig umbringen, dann sind wir die lachenden Dritten.
Hier noch ein Tipp: Geben Sie bei youtube folgenden Link ein
https://www.youtube.com/watch?v=eDaMiX078c8
und erfahren Sie dort ab Minute 1.40, worum es der amerikanischen Außenpolitik geht. Der das so frank und frei äußert, ist kein Putin-Versteher oder ideologisch aufmunitionierter Anti-Amerikaner, sondern der Direktor der US-Thinktank Stratfor, George Friedman.
Ein weiterer Link hilft Ihnen vielleicht auch auf die gedanklichen Sprünge:
http://www.stern.de/politik/ausland/irak-als-donald-rumsfeld-in-bagdad-ein-und-aus-ging-3509186.html
In dem Beitrag heißt es unter anderem:
Auch wenn Saddam Hussein den Krieg gegen Iran selbst begann und sich längst als rücksichtsloser Diktator gezeigt hatte, war er aus Sicht Washingtons das geringere Übel. Irak war ein säkularer Staat mit starkem Einfluss in der arabischen Welt, verfügte über gigantische Ölreserven und sollte nicht unter den Einfluss der Sowjetunion geraten.
Zurzeit von Rumsfelds erster Bagdad-Visite wussten die US-Geheimdienste, dass Saddam in Iran Chemiewaffen einsetzte. Die bislang zugänglichen Dokumente legen nahe, dass der heutige Pentagonchef das Thema dennoch nicht erwähnte. Ein Jahr später kehrte Rumsfeld an den Tigris zurück. In der Zwischenzeit hatte Washington Iraks Einsatz von Giftgas offiziell verurteilt. Rumsfelds Mission war es jedoch, Irak die Unterstützung der USA gegen Iran zu versichern.
Und nun die Preisfrage: Erkennen Sie nach all dem Menschenrechte als Motiv der US-Kriege? Wenn ja, verraten Sie uns bitte, wo!


Am 14. Oktober 2016 schrieb Günter Magro:

Herr Gellermann, regen Sie sich doch nicht auf, schade um die Nerven, denn das sind die beiden ( Norbert Röttgen u. Katrin Göring-Eckardt ) gar nicht wert. Denken Sie doch an den dramatischen Aufstieg und Höhenflug in den KELLER, die der Norbert Röttgen in seiner erfolgreichen Laufbahn hinter sich hat und heute nur mehr kleiner Abgeordneter im Bundestag ist, was kann man von dem schon erwarten ,wenn der was sagt. Die Katrin Göring von den Grünen ( Unkraut ist auch grün ) weiß wie man Krieg führt und bombardiert. Der Hermann Göring hat das ja auch gewußt, Millionen Zivilisten wurden getötet, äh, jetzt habe ich ein Verbrechen begangen, das heißt ja Kollateral-Schaden weil der Hermann Göring war ja kein Russe oder Assad-Verbündeter. Da müßen doch die gemäßigten Rebellen wie die IS oder Al-Nusra Front von den Grünen verteidigt werden, die nur die Frauen zur Prostitution und Zwangsheirat sowie kleine Mädchen 8-10 Jahre alt in Prostitution und Zwangsehe verschleppen, Zivilisten als Schutzschilde mißbrauchen, Gefangene abschlachten oder ihnen die Kehle durchschneiden. Sind das die westlichen Werte von Freiheit und Demokratie?. Ja wenn man andere beschmutzt, dann sehen die anderen meinen Schmutz nicht, das ist die neue Taktic der Grünen, die Sonnenblume was ihr Gurken, auf den Wahlplakaten oder sonstwo immer präsentiert, da würde besser eine große giftgrüne Schleimspur passen als wie die Sonnenblume. Was war da in den achtziger Jahren ach ja, da wolltet ihr ja, daß das Gesetz ,,Sex mit Kindern" legalisiert wird, dann ist das mit den kleinen Mädchen was die IS und Al-Nusra Front macht nicht schlimm für euch Grünen oder liege ich da falsch. Fr. Göring-Eckardt frag doch ihre Parteigenossen, den Cohn Bendit, Volker Beck oder Tom König und die Nürnberger Indianerkommune, da bekommen sie bestimmt Auskunft wie ihre Partei im Bundestag gekämpft hat daß Kindersex legalisiert wird. Frag doch mal die Bundeskanzlerin, warum greift die IS und Al- Nusra Front das sind doch radikale Islamisten nicht ihren Todfeind Israel an, da würde die Merkel Magenkrämpfe bekommen und würde sofort mit Blaulicht ins Krankenhaus kommen und ihnen die Antwort schuldig bleiben, weil so kann man am besten der Antwort ausweichen, aber dafür seit ihr Grünen zu feige. Es ist gut daß der Russe ,,wohlgemerkt legitim" letztes Jahr nach Syrien ist, sonst wären die Morde und Opferzahlen an den Zivilisten bis heute um zwei oder dreifache höher. Der Westen hat nur tatenlos zugeschaut, Terroristen mit Ausrüstung und Waffen aufgebaut, den Assad die ganze Schuld in die Schuhe geschoben was die kriegsgeilen westlichen Regierungen angezettelt haben. Einen kleinen Tipp an euch Grünen, bevor ihr den Mund aufmacht um Antwort oder Erklärung abgeben, rate ich euch, geht vorher in eine Ecke und macht einen Kopfstand mindestens 10 Minuten (das ist meine ärztliche Diagnose) damit das Hirn wieder zusammenläuft, vieleicht kann man dann einen Satz von euch ernst nehmen.


Am 14. Oktober 2016 schrieb Andreas Schell:

@Herr Bloemker, Ihre Hausaufgabe wurde vergessen oder mangels Hoffnung nicht erteilt. Darf ich Ihnen bei Ihrem offensichtlichen Informationsdefizit ein Wenig helfen? Vielleicht erst einmal ganz einfach und unterhaltsam, aber sachlich richtig: https://www.youtube.com/watch?v=ygaiWEXmuv0
Nehmen Sie sich dann das Stichwort Krieg auf Wikipedia, dort die ersten Paar "Hauptursachen" zur Lektüre. Suchen Sie drittens, falls vorhanden, im Diercke Weltatlas die aktuellen Kriegsgebiete dieser Erde auf der Rohstoffkarte auf und staunen Sie: die Amerikaner und ihre Verbündeten mischen doch tatsächlich vorrangig dort mit, wo fossile Brennstoffe vergraben sind oder wo entscheidende Transportwege kontrolliert werden müssen. Staunen Sie im Exkurs gerne auch darüber, was es in Russland und der Ostukraine alles zu holen gäbe. Überlegen Sie, wieso der Herr Putin dem amerikanischen Großkapital wohl den Zugang zu diesen Schätzen so schwer macht. Ob das vielleicht ein Grund für seine Unbeliebtheit ist? Demokratie kann's nicht sein, der Mann ist in einem Wahlverfahren gewählt, das deutlich demokratischer ist als das Trauerspiel, das wir uns in USA gerade ansehen müssen. Kriege in armen Ländern, in denen es nur ums tägliche Brot geht, finden dagegen ohne Ihre vermeintlichen Ideologen statt. Überprüfen Sie doch mal bei Gelegenheit Ihre Hypothesen, bevor Sie sich in Diskussionen stürzen, denen sie nicht gewachsen sind. Das Schlimmste für uns Linke (das meint aus meiner Sicht kein Parteibuch, sondern eine menschenfreundliche Grundeinstellung) ist der politische Analphabetismus, der in der westlichen Welt grassiert. Man findet ja kaum noch jemanden, mit dem es sich zu streiten lohnt! Das soll kein Ausschluss sein - melden Sie sich gerne wieder, wenn Sie was wissen.


Am 14. Oktober 2016 schrieb Helene+Ansgar Klein:

Deutlicher kann man es den "Göring-Röttgens" nicht ins Stammbuch schreiben!


Am 14. Oktober 2016 schrieb Michael Kohle:

Es ist immer wieder erstaunlich, wie wir uns alle von Nebensächlichkeiten, von völlig Überflüssigem irreführen lassen.
Und dabei das wirklich Bedeutsame aus den Augen verlieren! Göring-Eckart, Norbert Röttgen? Überhaupt deutsche Politiker, egal welcher Partei, ob Regierung,ob Opposition. Alles nur ein einziges "forget it"!

By the way, vielleicht regen wir uns nur völlig umsonst auf. Da sollte tunlichst nicht der Überblick verloren werden. US-Verteidigungsminister Ashton Carter? Wenn Sie mal erfahren wollen, wie die Karriere - die akademische und überhaupt - von ihrem Sohnemann oder ihrem Töchterchen erfolgen sollte, der Carter-way ist einfach berauschend, beispielgebend. Da ist alles vertreten, was Rang, was Namen hat an Stationen. Umwerfend! Neben Harvard, MIT und manchem anderen auch Stanford. Bestimmt hat er sich dort auch mit unserem Joffe - genau, dem von der ZEIT - getroffen. Die beiden fellows belegen, was Elite wirklich bedeutet. Gut unterrichtete Kreise in den USA berichten kürzlich, dass ein heftiger Kampf um die Schalthebel der Macht zwischen Pentagon und White House ausgebrochen sei. Ersteres hätte zwischenzeitlich die Oberhand, Deir Sor oder der abgefackelte UN-Konvoi seien eindeutiger Beleg dafür. Auf dem Mist der lame duck im White House sei das nicht gewachsen Wäre ja auch nichts Neues. Im 2010 erschienenen Buch SSTLS (Kurzversion des Titels) hat ein Gary Shteyngart, gut versteckt in seinem Buch - er wusste warum - genau das vorhergesagt. Der Präsident nur noch ein schwächlicher Frühstücksdirektor, die Macht längst und ausschließlich in Händen des secretary of defense. Und es wird dann auch entsprechend böse enden.

Googelt man nach Carter wird es einem normalen, halbwegs informierten Menschen übel, sehr übel. Seine Aussage aus dem vergangenen August sollte jedem zu denken geben: Russland größere Bedrohung als die Terrormiliz IS! Einem Ashton Carter dürfte es egal sein, was für ein Schwachmat im Oval Office den Hintern breit sitzt. Womöglich hat er sogar zu seiner Zeit als Goldman-Sachs Berater Hillary als Strohpuppe für sich erbeten. Zu unser aller Beruhigung: ?Als sein akademisches Fachgebiet gilt die Rüstungskontrolle von Atomwaffen.? Warum müssen wir uns da überhaupt noch ängstigen? Nicht vor Hillary, nicht vor Trump. Vertrauen ist der Anfang von allem. La-Le-Lu, Schlaft schön, ihr Schafe.


Am 14. Oktober 2016 schrieb Manfred Ebel:

Herr Bloemker, wenn Sie eine Anregung annehmen möchten: Fangen Sie doch an, mal Marx oder Lenin - z.B. aus dem Kommunistischen Manifest - zu zitieren. Das hätte mehrere Vorteile: 1. Sie lösen sich und die Leser von aufgeschnappten angeblichen Zitaten Ihrer/unserer Feinde. 2. Sie kennen und wissen etwas aus erster Hand. 3. Sie staunen und bekommen Klarheit zu ihrer Umwelt, 4. Nach und nach werden Sie in die Lage versetzt, selbst zu denken und sich zu artikulieren. Das alles bringt Ihnen Lebensfreude.


Am 14. Oktober 2016 schrieb Manfred Caesar:

@Reyes Carillo
"Deutschland will Krieg, ...."
Nein Widerspruch :Deutschland ,die deutsche Bevölkerung will keinen Krieg.
Krieg auf Kosten der deutschen Bevölkerung will nur eine kleine Bande von bezahlten Schwerstverbrechern.


Am 14. Oktober 2016 schrieb Michael Weiß:

Wie erträgt man solche Nicht-Wissen-Woller und Immer-Besser-Wissen-Woller wie ML Beck, Göring E oder J. Fischer? Wie schafft man es ihnen zuzuhören oder ihre Gesichter im TV zu sehen ohne unbändige ohnmächtige Wut zu entwickeln, ob dieser geballten Ignoranz und mörderischen Doppelmoral? Was ihnen in der Ukraine recht ist (dass eine Regierung die Vorgärten des eigenen Volkes großkalibrig umpflügen lässt) wird ihnen in Syrien plötzlich zur Barbarei. Was ein Porozenjuk dürfen muß, soll einem Assad noch lange nicht erlaubt bleiben, kämpft der eine doch gegen, der andere mit Erzbösewicht Putin. Ich nehme an, aus diesem Grund ist der Ukrainekrieg medial weit nach hinten gerückt, am Ende fällt noch manch sediertem TV-Konsumenten das Offensichtliche auf. Aber ich bin überzeugt, dass die Realitätsumdeuter genau vernebeln können, warum das eine Recht und das andere Unrecht sein soll. Wer, wie Fischer, im Falle des Jugoslawienkrieges trotz erwiesener Lügen keinerlei Unrechtsbewußtsein zu besitzen scheint, den kann auch ein drohender dritter WK nicht von der Überzeugung der eigenen moralischen Überlegenheit abbringen.


Am 14. Oktober 2016 schrieb altes Fachbuch:

was für ein tag:)
wiederholt erschütterten mich eruptiv lachanfälle über die news nur eines tages!!
das positivste war die einladung des galeristen, der zwei prototypen von atlantikern trefflich porträtierte! eigentlich ist es unvorstellbar, dass diese idiotie oder aber die kaltschnäuzigkeit den bundestag okkupiert hat! kann man soviel realitätsverlust haben, um diesen schwarz-grünen schwachsinn beweislos in die welt zu posaunen?? oder klatschen die sich nach jedem termin ab, wie sie das wahlvolk verscheißert haben? und ist es nicht bedenklich, dass sie mit beidem durchkommen würden?
beides ist bedenklich, nicht therapierbar, auch nicht reformierbar!

gabi's jubel wegen der ceta-entscheidung des "verfassungs"gerichtes! die auflagen wären pillepalle, sicher dicker;) wie kann das höchste gericht einen vertrag vorläufig in kraft setzen, ohne den inhalt bewerten zu wollen!!?? wir vollziehen mal ein todesurteil unter der bedingung, dass der delinquent wieder zu beleben sein muss!! als begründung für das abnicken von regierungspolitik musste wieder herhalten, dass man sonst der regierung ihre operationalität nehmen würde! das BVG arbeitet schon nach ceta - erst machen, und dann klagen, wobei das BVG ja nicht selbstständig ermitteln darf!!

der arme syrer kann nicht mehr aussagen:) fällt jemandem auf, dass europaweit KEIN attentäter seine festnahme oder eine haftnacht überlebt? der spezielle und reale fall sachsen ist so witzig, dass schafft keine comedy!! das land des nsu, mit der besten justiz unter der sonne, kann die obhutspflicht für seine gefangenen nicht garantieren!! hoffentlich hatten die nach dem einsatz alle MPIs wieder gefunden! ein spaß:)

bei der bewertung des syrienkonfliktes fehlt mir der wirtschaftliche bezug, was keine kritik ist, da hier medien"arbeit" betrachtet wird!!
die erwähnte neugestaltung des neuen nahen ostens ist ein knallharter rohstoffkrieg um öl und gas und deren trassen!! jeder (incl. russland) funkt dem anderen in dessen pläne rein, dass dieses militärische chaos zu diesem massaker an den syrern ausartet!
bei dieser betrachtung sollte man nicht barsani's kurden in erbil und ostsysrien, länder wie aserbaidschan katar vergessen, sowie der kanzlerin reise und das militärische engagement in afrika mit einbeziehen!!
das hat was von mehr als "bürger"krieg!!

mal sehen, wie der dax heute schläft;) die kriege in der welt funzen auch für und durch die deut. konzerne, in denen natürlich ig metaller werkeln:(


Am 14. Oktober 2016 schrieb Ulrike Spurgat:

@ K. Bloemker:
Bewundernswert, wie sie hier mit Sachverstand, einfach so, aus Langmut und der besonderen Art und dem umfassenden Wissen eines souveränen, politischen Journalisten, dem Verfasser des Artikels, Aufklärung erfahren können, und die Gelegenheit bekommen, sich dadurch umfassender informieren zu können, als es vielleicht bislang möglich war.


Am 13. Oktober 2016 schrieb Klaus Bloemker:

Die Linken begreifen nicht, warum der Ostblock kollabiert ist - praktisch ohne, dass ein Schuss gefallen ist. Sie begreifen nicht, dass der Jugoslawienkrieg kein kapitalistischer Profitkrieg war..

Und sie begreifen jetzt nicht, dass die amerikanische Konzeption der Neuordnung des Nahen Ostens nicht von Leuten stammt, die von der Öllobby bezahlt wurden. - Dick Cheney als Kriegsprofiteur ist vielleicht ein Gegenbeispiel.

Wenn ich jetzt mal 'unseren' German-American Donald Trump anführen kann:
Er behauptet jetzt, er sei gegen den Irakkrieg gewesen. War er nicht. Er war auf die Frage immer ausweichend, bevor der Krieg im März 2003 begann. - Aber ein paar Monate nach Beginn des Krieges hat er gesagt, der würde sich - wegen der "enormous costs" - für Amerika nicht auszahlen.

Und Syrien? Drängt der militärisch-industrielle Komplex Obama, Truppen zu schicken, damit sie Profite machen könnnen?

Antwort von U. Gellermann:

DIE Linken kenne ich nicht, es gibt so viel unterschiedliche. - Ein kleines Seminar in Kapitalismus: Wer ein Land beherrscht (wie zum Beispiel die diversen Derivate Jugoslawiens), der beherrscht einen Markt. Wer einen Markt beherrscht, macht Profit. Und so fort. Wer einen militärischen Stützpunkt besitzt - wie zum Beispiel das US-Camp Bondsteel im durch Hamburger Zuhälter total befreien Kosovo - der kann Konkurrenten bedrohen. Wer Konkurrenten erfolgreich bedroht, der ist Marktführer. Wer einen Markt führt . . . Ganz kleiner syrischer Exkurs: Katar will durch Syrien sein Erdgas verkaufen. Der große Freund von Katar ist? Richtig! Wer könnte ein solides Profit-Interesse an der Beherrschung des Energie-Marktes haben? Natürlich nie und nimmer die USA. Die führen Kriege nur aus ethischen Gründen. Wie in Lateinamerika für die United Fruit Company. Wie in Vietnam für Dow Chemical. Wie im Irak weil sie dort nach Giftgas gebohrt hat.

Ende des kleinen Seminars.


Am 13. Oktober 2016 schrieb Heinz Schneider:

Die Strategie ist so alt wie der Krieg: teile und herrsche!

Dagegen stünde: Teilen und Frieden.


Am 13. Oktober 2016 schrieb Klaus Bloemker:

Viele Leute hier haben die linke Theorie: Kapitalismus, Rohstoffe, Profit, Krieg. - Der 'militärisch-industrielle Komplex' (kurz gesagt).

Das passt aber nicht auf die amerikanische Konzeption der 'Neuordnung des Nahen Ostens'. Die Neocons, von denen die Konzeption stammt, sind keine Texas Öl Leute. Das waren und sind Ideologen, keine Geschäftsleute.

Ihre Konzeption hatte sogar etwas typisch amerikanisch idealistisches: Wir verbreiten die Demokratie in der Welt. - Wie wir Nazi-Deutschland nach dem Krieg demokratisch aufgebaut haben, so machen wir das da auch.

Natürlich, wir werden dann da dauerhaft unsere Militärbasen haben - um die Demokratie zu sichern :-). - Und um Israels Sicherheit zu gewährleisten. Das nicht zu vergessen.

Ob die Sache ein gutes oder schlechtes Geschäft wird - $100 billon a year an Ausgaben für Militär etc.- das war den Neocons im Prinzip egal.

Antwort von U. Gellermann:

Ach Herrjeh, was glauben Sie denn, wer die Ideologen bezahlt? Und was glauben Sie, was die Monopolisierung von Rohstoffen für Profite erzielt? Sind Sie minderjährig? Nur die ganz Kleinen dürfen so naiv tun wie Sie erscheinen.


Am 13. Oktober 2016 schrieb Lutz Jahoda:

DANKADRESSE
AN DEN GALERISTEN
UND DIE TREUEN KOMMENTATORINNEN
UND KOMMENTATOREN

Wer Klarheit will, braucht nicht erst zu googlen.
Das Pentagon hat ein verdammt schlechtes Blatt.
Es läuft sich schwer mit bleiernen Kugeln,
die Uncle Sam an den Beinen hat.

Washington hat sich dumm eingekesselt,
hat sich mit Halsabschneidern umgeben,
gegen Laizismus Kämpfe entfesselt:
Nun muss die Weltmacht Ohnmacht erleben.

Auch nicht grad wochenendreif zu empfehlen,
ist diese weltpolitische Lage.
Wir sollten dennoch auf Russland zählen,
in Hoffnung auf weltweit friedliche Tage.


Am 13. Oktober 2016 schrieb Manfred Ebel:

Selbst wenn man um die Gesetzmäßigkeiten Kapitalismus = zwangsläufiger Drang nach Rohstoffen und Märkten und auch periodischer Vernichtung eigener Produkte und Produktivkräfte - also Krieg - weiß, steht man dem fassungslos gegenüber, dass konkrete Personen (ja eigentlich Menschen) selbst bei der sichtbaren Gefahr des eigenen Untergangs auf Pöstchen hoffen und dafür alles inkauf nehmen und selbst ihre eigene Großmutter erschlügen. Fassungslos auch, dass selbst bei dem allen Menschen klaren Ende jeden Lebens nach einem nuklearen Inferno Andere ihren eignen eingebildeten kleinsten Hoffnungsschimmer auf Sieg zur Weltpolitik machen.
Fassungslos macht auch, dass selbst bei so klaren und eindeutigen Verhältnissen und Aussichten es immernoch Mitmenschen gibt, die den Lügen auf den Leim gehen.
Leute! Worauf hofft Ihr? Besinnt Euch!


Am 13. Oktober 2016 schrieb Ulrike Spurgat:

@Pat H.
In diesen Zeiten, will ich an dem fest halten wollen, wofür es sich immer gelohnt hat zu kämpfen:
Frieden den Völkern der Erde, Freundschaft und Solidarität.
Die Linken haben aus meiner Sicht, nach 1989 viel zu schnell das Handtuch geschmissen, aus welchen Gründen auch immer.
Was würden uns die Frauen und Männer ins Stammbuch denn schreiben wollen, die unter den widrigsten Umständen und faschistischen Verhältnissen immer weiter gekämpft haben. Und wir haben den Neoliberalismus mit befördert, weil der Kapitalismus gesiegt hatte ? Nein, weil die Schockstarre,dass wir es nun mit einem übermächtigen Gegner zu tuen haben übermächtig und unbesiegbar erschien ? Vielleicht waren auch viele Lippenbekenntnisse dabei. Diesbezüglich ist mein Wille ungebrochen, dass unser Kampf nicht nur weiter gehen wird, sondern wie "das alte Fachbuch richtig schreibt, wir auf der richtigen Seite der Geschichte stehen werden. Das ist doch was. Oder ?


Am 13. Oktober 2016 schrieb Klaus Bloemker:

Außenministerin Condoleezza Rice sagte zur israelischen Invasion des Libanon - Friday, July 21, 2006:

"What we're seeing here is - in a sense - the birth pangs [Geburtswehen] of a new Middle East."

"We have to be certain that we are pushing forward to the new Middle East, not going back to the old one."
_____

Ja, den neuen Nahen Osten haben wir jetzt. Aber es gibt - besonders in Deutschland - eine gewisse Scheu auch auf Israels Beitrag zu diesem neuen Nahen Osten hinzuweisen.


Am 13. Oktober 2016 schrieb Jürgen Heiducoff:

Fragen ohne Ende ....
Ist es ein Zufall, dass in der Phase der Eskalation und Ausweglosigkeit des Krieges in Syrien ein Syrer einen Anschlag in Deutschland geplant haben soll?
Der Tod des terrorverdächtigen Syrers Jaber Albakr in einer Leipziger Haftanstalt wirft eine Reihe von Fragen auf. Nach der Aussage der Gerichtsmediziner, dass ein „Fremdverschulden“ an seinem Tod ... "weitestgehend ausgeschlossen" sei 1) bleiben Fragen offen.
Fest steht eigentlich nur, dass der Syrer nicht mehr sprechen wird und die Hintermänner, die Auftraggeber für einen möglichen Anschlag in Deutschland und Netzwerke nicht benennen kann. Wer hat daran ein Interesse?
Die Antwort "der IS" ist mir zu simpel.
Damit ist auch der Nährboden für ?Verschwörungstheorien? gegeben.

1) http://www.spiegel.de/politik/deutschland/jaber-albakr-erhaengte-sich-mit-seinem-hemd-a- 1116388.html

Antwort von U. Gellermann:

Wie weit geht eigentlich „weitestgehend"?


Am 13. Oktober 2016 schrieb Benny Thomas Olien:

Danke für die ausgezeichnet klare Darstellung!

Die geistige und moralische Verkommenheit des schein-christlichen bzw. schein-ökologischen Personals des gleichgeschalteten Parteienfilzes ist wirklich atemberaubend.

Mit solchen Volksverträtern im korrupten Parlament dürfte der Weg in die nukleare Selbstzerstörung gangbar sein.
Besonders, wenn gleichzeitig die Bevölkerung durch die 'gekauften' Massenmedien fehlinformiert wird, wie es die Herren Bräutigam & Klinkhammer auf den Seiten der Rationalgalerie ja mustergültig in ihren Schreiben an die "Rundfunkräte" dokumentieren.


Am 13. Oktober 2016 schrieb Ulrike Spurgat:

Für die Kriegstreiber, die Mörder, die Heuchler, für die Gauck Freundin Göring Eckhardt, den "kleinen" Röttgen, den Merkel nicht mehr lieb hat, und an all die Gängster, Verbrecher und Piraten, die den gesellschaftlichen und menschlichen Fortschritt verhindern wollen. Sie wollen den Kapitalismus um jeden Preis, und Russland muss der Feind bleiben, denn der Kampf um Syrien ist ein Kampf gegen Russland, und nicht wie ständig weiß gemacht wird gegen die Terroristen. Russland ist legitim in Syrien, und wird sicherlich solche verhängnisvollen Fehler, wie nach 1989 nicht wiederholen. Die "Mickey Mouse" können andere "Götter neben sich" nicht ertragen, und die Propaganda tut ihr übriges dazu.
"Setze den Menschen als Menschen und sein Verhältnis zur Welt als ein menschliches voraus, so kannst du Liebe nur gegen Liebe austauschen, Vertrauen nur gegen Vertrauen etc. Wenn du die Kunst genießen willst, musst du ein künstlerisch gebildeter Mensch sein; wenn du Einfluss auf andere Menschen nehmen willst, musst du ein wirklich anregend und fördernd auf andere Menschen wirkender Mensch sein. Jedes deiner Verhältnisse zum Menschen - und der Natur - muss eine bestimmte dem Gegenstand deines Willens entsprechende Äußerung deines wirklichen individuellen Lebens sein......
(Teilzitat) Karl Marx, deutscher Philosoph.
Ökonomisch-philosophische Manuskripte. (Pariser Briefe 1844)


Am 13. Oktober 2016 schrieb Michael Kohle:

Danke!

Ja, ich habe den Röttgen und auch den Kornblum gesehen.

Es ist jetzt Donnerstag, überlege jedoch immer noch, ob ich auf den Spuren Graf Oderlands wandeln soll

Es ist unfasslich, was derzeit so abgeht.

Endzeit eben!

Wartet, wenn Hillary kommt.
Dann wird es ganz schnell gehen!


Am 13. Oktober 2016 schrieb Barbara Matuschewski:

Nicht nur auf der Straße - Demo am 8. 10. in Berlin "Die Waffen nieder" - und geistig, virtuell bin ich gerne bei Uli Gellermann und Andreas Schelle bei einer Tasse Tee konspirativ und konstruktiv dabei am Küchentisch als eine der VIELEN " wenigen ver(w)irrten Pazifisten dieses Landes, die noch glauben, dass zuerst die Hetzerei aufhören und ein friedlicher Dialog mit Russland her muss, (lt. Text: "sind herzlich auf eine Tasse Tee bei mir zu Hause eingeladen. Schätze, mein Küchentisch wird da reichen.").
Bomben bringen keinen Frieden - aber Friedensgespräche, Rückkehr zur Waffenruhe zwischen Russland und den USA, die bereits verhandelt wurden.
Nur Kooperation statt Konfrontation ist die Lösung, Beendigung von Sanktionen gegen Russland und das Morden in Syrien beenden !


Am 13. Oktober 2016 schrieb Reinhard Sichert:

Nach langer Abstinenz melde ich mich zurück im Forum, da Ihre Analyse, lieber Uli Gellermann, mir voll aus dem Herzen spricht. Sind Leute wie Göring-Eckardt oder Röttgen wirklich so blauäugig und naiv, die plumpe, aber äußerst gefährliche Propaganda der US-Administration nicht zu durchschauen oder handeln sie bewusst als deren Steigbügelhalter? Es müsste ihnen und leider auch der Mehrheit der von den Mainstream-Medien auf Kriegskurs eingeschossenen Bevölkerung doch zu denken geben, wenn der ehemalige hochrangige NATO-General Kujat, den man gewiss nicht als Putin-Troll bezeichnen kann, zu einer total anderen Lageeinschätzung gelangt.


Am 13. Oktober 2016 schrieb Alles nur Satire:

Die Ziele der lange zurücklioegenden Aufklärung sind vergessen.

Neo-Biedermeier mit Neo-Mittelalter ist das neue Zeitalter.

Adelige (heute Reiche) im Verein mit Pfaffen (heute männlich/weiblich) gegen den Pöbel.

Die Werkzeuge: Zuhause ist das Hartz IV, im Ausland sind das Kriege.

Im Mittelalter benutzte der Pöbel gelegentlich Mistgabeln, Spaten und Pechfackeln um sich mal Luft zu machen.

Im Neo-Mittelalter darf der Pöbel (ich auch) in Blogs meckern.

Mittlerweile überdenke ich jeden Tag ein wenig mehr meine grundsätzlich pazifistische Einstellung und finde dafür etwas mehr Gefallen am gelegentlichen Einsatz von Pechfackeln und Mistgabeln...


Am 13. Oktober 2016 schrieb Maik Hamburger:

Eine überzeugende Analyse, ebenso der Kommentar von Andreas Schell. Röntgen hatte sich bereits bei Anne Will als Meister der Einäugigkeit gezeigt.
Übrigens haben sich die USA nie gescheut, einen blutigen Diktator aufzubauen und zu ünterstutzen, wenn es ihren Zielen diente.


Am 13. Oktober 2016 schrieb Helmut Ische:

.........besser kann man das politische personal dieser republik nicht charakterisieren. jedes volk hat die regierung die es verdient. bei diesen namentlich genannten (röttgen/göring...(eckardt lass ich weg) stellt sich mir die frage: sind es lügner .........sie wissen also das sie lügen, oder sind sie nur verlogen und halten somit ihre lügen für wahrheit.
ich kann gar nicht soviel essen wie ich kotzen könnte.


Am 13. Oktober 2016 schrieb Alfred Matejka:

Lieber Uli,danke für deinen Kommentar. Es ist dir wieder ein Meisterstück gelungen.Wenn ich Mitglied des Bundestages wäre,würde ich deinen Kommentar als Grundlage für eine Rede nehmen. (Mit deinem Einverständnis natürlich). Welcher Abgeordnete des Bundestages macht solche Aussagen in dieser Klarheit überhaupt? Wo sind die politischen Erben von Karl Liebknecht,von Ernst Thälmann,von Georgi Dimitrow??? Assad muss gestürzt werden.Ein Mantra von Hillary bis Göring-Eckardt.Saddam Hussein und Gaddafi sind auch gestürzt worden, nicht weil sie Diktatoren waren. Weil sie nicht die Bastarde der USA waren. Madeleine Albright, die Fischer-Freundin, waren es 500 000 tote Kinder wert. Welche(r)Bundestagsabgeordnete
fragt Herrn Röttgen und Frau Göring-Eckardt in der Debatte, wieviele tote Kinder ihnen der Sturz Assads wert ist?Welcher Grüne und welcher Sozialdemokrat in der SPD stellt diese Frage auf ihren Parteitagen)? Warum fordert keiner den Sturz der Herrschenden in Katar und Saudi Arabien? War es nicht schrecklich mit anzusehen,als Menschen aus verschiedenen Ländern vor laufender Kamera die Kehle durchgeschnitten bekamen- von der IS? Die USA wird sich diesem Terror niemals unterordnen, denn die USA ist die Quelle des Terrors, als Mr.Miller den Kopf abgeschnitten bekam. Das sagte nicht Obama. Das sagte Frank Underwood,der US Präsident in House of Cards. Nur ein Film,wie wahr, wie wahr.. Aber der echte Papst in Rom sagte: "Der Kapitalismus trägt den Krieg in sich wie die Wolken den Regen“. Die Göring-Röttgens werden sicher sagen ,es muss mal wieder regnen, so wie die Kleingärtner sich das wünschen bei Trockenheit. Die Wall Street die Sturmflut, sie braucht den Krieg. Und dieser Krieg wird auch zu uns kommen, weil sich die politischen Dummschwätzer dem unterordnen. Wir haben nicht mehr viel Zeit. Wacht auf Verdammte dieser Erde.............


Am 13. Oktober 2016 schrieb Andreas Schell:

Auf ihrer Homepage tutet Katja Kipping, Vorstand der Linken, ins gleiche Horn. Es sind auch ihren ersten Worten nach die russischen Waffen und die russischen Luftangriffe, die die Syrer töten. Die Tatsache, dass Russland erst in den Konflikt eintrat, als schon mehrere Millionen Syrer auf der Flucht waren, so wie die Rolle der USA bei der restlichen Entstehungsgeschichte dieses heißen syrischen Stellvertreterkriegs, der immer mehr zum militärischen Manöver der Supermächte wird, scheint sich der jungen Dame nicht zu erschließen:
http://www.katja-kipping.de/de/article/1139.in-syrien-zeigt-sich-der-zustand-unserer-welt.html
Die Formel ist klar: wer irgendwas gegen Russland sagt, darf auf Regierungsbeteiligung hoffen. Den Weg in den Krieg gehen nämlich alle. Frau Kipping darf im Falle rotrotgrün sogar noch eher auf ein Pöstchen spekulieren als der Röttgen in jeglicher Koalition - den hat ja die Kanzlerin schon mal höchst persönlich aus dem Marionettentheater geworfen. Sehr wahrscheinlich, weil er zu blöd war.

Die weiteren Aussichten: Die Göring-E. wird auf jeden Fall Kriegsministerin, und zwar so wohl bei schwarzgrün, als auch bei rotrotgrün, deswegen redet die sich schon mal in Position. Völlig logisch, zum einen weil ein beschränkter Horizont und klares Commitment klare Bedingung für die Besetzung von Ministerien ist. Zum Anderen: der Posten wird frei. Frau von der Leyen geht nämlich auf eigenen Wunsch mit einem frisch justierten G36 - ein Versöhnungsgeschenk von H&K nach der Reklamation - direkt an die Front. Wer für unsere Werte und unsere Demokratie kämpfen will, die in USA gerade zur Hochblüte kommen, darf, ja, soll dafür kämpfen, und ihre Kinder wollen scheinbar nicht.

Die wenigen ver(w)irrten Pazifisten dieses Landes, die noch glauben, dass zuerst die Hetzerei aufhören und ein friedlicher Dialog mit Russland her muss, sind herzlich auf eine Tasse Tee bei mir zu Hause eingeladen. Schätze, mein Küchentisch wird da reichen.

Antwort von U. Gellermann:

Bei der Kipping ist ein Satz besonders verräterisch, nach dem sie erst mal die Luftangriffe der Russen brandmarkt: "Aber auch die USA und ihre Verbündeten sowie die syrischen Armee bombardieren die Bevölkerung,“ In ihrem dämlichen „aber auch“ zeigt sich die ganze miese Position dieser Vorsitzenden einer Linkspartei, die den Namen zunehmen weniger wert ist. Wer den Syrien-Krieg angefangen hat wird schon gar nicht mehr erwähnt. Alles mit einer klebrigen Soße übergossen: "In Syrien zeigt sich der Zustand unserer Welt“. Solch einen Allerwelts-Satz kann nur Frau Göring-Eckardt noch besser.


Am 13. Oktober 2016 schrieb Johannes M. Becker, Privatdozent Dr.::

Ausgezeichnet!
Und, außer in der "jungen Welt", nirgends zu lesen.
Bitte weitermachen, so!


Am 13. Oktober 2016 schrieb Reyes Carrillo:

Vielen Dank für diesen fein sortierten Überblick über die aktuelle Situation in Syrien, die transatlantisch kontaminierte deutsche Sicht auf diese und die fatale, das Geschehen weiter verschärfende Kriegshilfe der Bundesrepublik. Diese Führung an den blutverschmierten, aber zarten Händen des Protagonistenpaares Norbert und Katrin eröffnet den Blick auf eine christlich-intellektuelle Verwahrlosung und Pervertierung, die sprachlos macht.
Aber offensichtlich ist es möglich, den zähen Propaganda-Schleier über diesem verbrecherischen Beute-Krieg des Imperiums, dessen Interessenlage und der seiner Verbündeten in kompakter Artikellänge unter Einsatz verständlichen Vokabulars zu lüften. Genau das Richtige sowohl für den bekennenden Syrien-Krieg-Einsteiger wie auch verwirrten Fortgeschrittenen gleichermaßen. Wie immer runden die wieder zahlreichen Querverweise und vor allem das Stilmittel der sich durchziehenden Fragen an das Protagonistenpaar diesen wichtigen Aufsatz. Saubere Arbeit! Bravo!

In der Tat: Der gestrige Beschluss, deutsche Soldaten jetzt in AWACS-Aufklärer zu setzen ist natürlich von großer Symbolik – und weit mehr. Schließlich wurde Solches auf dem Warschauer NATO-Gipfel beschlossen. So erhält die Kriegsbeteiligung der bisher noch separat genannten NATO-Länder konsequenterweise das alle einende Markenbranding. Und steht so unter diesem Label in ‚mittelbar direkter’ Konfrontation mit Russland. Seit Juli d. J. hat sich schließlich einiges geändert im Syrien-Verhältnis zwischen den USA und Russland. Alles in allem: Eine klare Eskalation seitens der Bundesrepublik. Die ‚Bekämpfung des IS’ ist freilich eine provozierend-lachhafte Begründung angesichts der fortlaufenden, freilich politisch ‚gewollten’ karitativ-rustikalen US-Unterstützung der verschiedenen Kopfabschneider-‚Rebellen’. Es geht schlicht gegen Russland. Deutschland will Krieg, will den Flächenbrand, will die Katastrophe. Anders ist diese Politik nicht zu erklären.

Und immer wieder stellt sich die bohrende Frage: Wie ist es nur möglich, dass derart offensichtliche, brunzdumme Propaganda-Inszenierungen wie der Krieg in Syrien und die Diffamierung Russlands und seines Präsidenten eine solche, alles durchdringende Meinungs-Macht entfalten und die Gehirne selbst kluger Mit-Atmer verseuchen können? Wolfgang Bittner hat gerade in den Nachdenkseiten einen Reisebericht einer Lesereise nach Russland veröffentlicht: Selbst dort fand er immer wieder und nicht nur vereinzelt des Denkens begabte Menschen vor, die zu seiner Überraschung entscheidenden Versatzstücken transatlantischer Propaganda-Narrative erlegen waren… (Dessen ungeachtet bleibt freilich die Zustimmung für Putin hoch.)

Auch wenn es freilich stimmt, dass jeder US-Präsident am Halsband des militärisch-industriellen Komplex’ hängt, möchte ich trotzdem nochmals darauf hinweisen, dass Donald Trump in der Syrien-Frage die Zusammenarbeit der USA, Russlands und Assads im Kampf gegen alle (!) islamistischen Kopfabschneider favorisiert, während Clinton die direkte Konfrontation mit Russland sucht. Angesichts des Themas und seiner immensen Gefährlichkeit finde ich das nicht zwingend unwichtig.


Am 12. Oktober 2016 schrieb Rüdiger Steinhaus:

Die Diffamierung der GRPÜEN ist nur peinlich. Schließlich sind die GRÜNEN nicht in der Regierung sondern Opposition. Und außerdem Assad nun mal ein blutiger Diktator- Ih Versuch ihn schönzureden ist auf ganzer Linie misslungen.

Dran bleiben...

Schlagzeilen

Wenn Sie sich für die Artikel der Rationalgalerie interessieren und immer erfahren wollen, wenn es Neuigkeiten gibt, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed abonnieren

Kürzlich...

22. Juli 2019

Die Herrschaft des Matriarchats

Angela Merkel dreht noch eine Runde
Artikel lesen

15. Juli 2019

Spitzen-Job als Spitzel

Verfassungsschutz tut Gutes im Verborgenen
Artikel lesen

10. Juli 2019

Warndreieck für die Tagesschau

Nachrichtenlöcher führen zu Löchern im Kopf
Artikel lesen

08. Juli 2019

Wahlkampf ohne Wahl

Christine Lagarde - Der eiskalte Charme der Bourgeoisie
Artikel lesen

03. Juli 2019

Tödliches Schweigen in den Medien

Mumia Abu-Jamal - seit 37 Jahren in Haft
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

Spenden für Medienvielfalt

Die Autoren dieser Seite verwenden viel Zeit und Sorgfalt bei der Recherche und beim Schreiben der Artikel. Wenn Sie die Rationalgalerie in ihrem Bestreben, zur Vielfalt unserer Medienlandschaft beizutragen, unterstützen möchten, freuen wir uns über eine Spende. Jeder Beitrag hilft uns weiter: