Merkel in der Kampfzone

Zusammenrücken mit Erdoğan & Co.

Autor: U. Gellermann
Datum: 25. April 2016

Rührende Bilder von der Kanzlerin und von Mädchen mit Blumen. Die hohe Frau zerschneidet – gemeinsam mit dem türkischen Premier-Minister Davutoğlu – ein rotes Band. Im türkischen Gaziantep. In einem Flüchtlingslager. Keine 100 Kilometer vom syrischen Aleppo entfernt. Kann sie den tödlichen Lärm aus der Kampfzone hören? Erneut fordert Frau Merkel die Einrichtung von Flugverbotszonen in Syrien nahe der türkischen Grenze. Das fordert auch die Türkei, deren Armee immer mal auf syrisches Gebiet schießt. Die auch gern auf syrischem Gebiet bombt. Die den IS unterstützt. Die eine Teilnahme kurdischer Syrer bei den Genfer Friedensverhandlungen verhindert.

An der türkisch-syrischen Grenze säuselt die Kanzlerin. In Genf – dort wo eine kleine Hoffnung auf Frieden und eine geringe Hoffnung auf das Ende der Flucht besteht – torpedieren derweil ihre Bündnispartner den Friedensprozess. Hochtrabend nennt sich eine Sammlung von syrischen Oppositionsgruppen das „Hohe Verhandlungskomitee (HNC)“. Diese Sammlung, zu der auch die Terroristen der Ahrar al Sham-Miliz gehören, verlässt den Verhandlungstisch während Merkel gerade ihr Türkei-Bündnis in Gaziantep mit Begrüßungstransparenten wie diesem umwinden lässt: "Wir sind stolz auf unsere Kanzlerin Frau Angela Merkel und unseren Ministerpräsidenten Herrn Ahmet Davutoğlu."

Das „Hohe Verhandlungskomitee“ hat seinen Sitz in Saudi-Arabien. Dort wurde es hastig vor einem Monat extra für die Genfer Verhandlungen zusammengeschustert. Unterstützt wird das „Komitee“ von den deutschen Fußballfreunden in Katar und den deutschen Flüchtlingsfreunden in der Türkei. Und geeint sind die Komitee-Gruppen in der lange auch von Deutschland erhobenen Forderung: Weg mit Assad. – Wer das fordert und wer diese Forderung unterstützt, der will den Krieg in Syrien nicht beenden. Der will mit der Fortsetzung des Krieges sein Geschäft machen: Saudi-Arabien im Kampf um die Vormacht im Nahen Osten, Katar im Kampf um seine Gaspipeline durch Syrien und die Türkei im Kampf gegen die syrischen Kurden.

Mehr als 3 Millionen Flüchtlinge leben in der Türkei. Das lobt die Kanzlerin. Was sie nicht erwähnt, dass die Mehrheit der Flüchtlinge nicht versorgt wird und keine Arbeitserlaubnis hat. Was sie nicht erwähnt ist, dass die Türkei viele Schutzsuchende erst gar nicht ins Land lässt. Was sie nicht erwähnt ist, dass die Türkei täglich Flüchtlinge abschiebt. Was sie nicht erwähnt, ist der tägliche türkische Mord an Kurden. Jeden Tag erzeugen deutsche Freunde und deutsche Waffen neue Flüchtlinge. Aber die Kanzlerin will das „Flüchtlingsproblem“ gemeinsam mit der Türkei lösen.

Dass es sich nicht um ein Flüchtlings-, sondern um ein „Kriegsproblem“ handelt, will Angela Merkel nicht aussprechen. Statt dessen erfährt man aus deutschen Medien unisono: „Die Flüchtlingskrise hat Deutschland und die Türkei nach Ansicht von Kanzlerin Merkel zusammenrücken lassen.“ Wer noch enger zusammenrückt, wird schwanger.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 26. April 2016 schrieb Günther Lachmann:

Hatte nicht schon Hitler die Wangen kleiner Blumen-Mädchen getätschelt?
- Hatte gemeinsam mit Repräsentanten gemeinsam Bänder zerschnitten,
welche durch seine Kriegspolitik erst gezogen wurden.? Vielleicht irre
ich mich auch, und Hitler hat es getan, weil er die Menschen so sehr
liebte, ihre Rechte beschützen wollte. Man sah der Merkel an, dass sie
sich gleich zu Hause fühlte, dort wo sich die Resultate ihrer Politik
zusammenpferchen ließen.
Da durfte doch das Gastgeberland nicht zurück stehen. Mutig forderte die
Tuerkei ihre Buerger, über das türkische Konsulat in Rotterdam in, den
Niederlanden, auf, all jene Buerger zu denunzieren, welche »herab
würdigende, hochnäsige, hasserfüllte und beleidigende Äußerungen über
unseren verehrten Präsidenten, die Türkei oder die türkische
Gemeinschaft« aeusserten. (so die Tageszeitung »Zaman Vandaag« ) Die
Nachwehen der Causa Böhmermann störten Angela aber nicht. Vielleicht war
sie sogar stolz darauf, dass endlich Jemand ihre Gedanken aufsog, wie
warmen türkischen Honig, und so nebenbei die Flugverbotszone versuessen
sollte.
Oder war es der Caucasus und die Krim, als sie Erdogan auf dem 13th
Islamic Summit unterstützte, dort mit Versuchen und Taten, diese Gegend
zu destabilisieren. (Erdogan war der Fuehrer dieses Treffens)
Vielleicht war es aber auch die Freude, dass sie nun, mit Obamas
verbaler Unterstützung, die Gewinne der Waffenindustrie erneut
hochfahren konnte, und mehr Fluechtlinglager wie in Gaziantep vermehren
durfte.
Denn die Absprachen wurden ja schon auf dem letzten UN-Treffen gemacht,
ehe Obama säuselte “Die USA und die ganze Welt brauchen »ein starkes,
wohlhabendes und geeintes Europa« Besonders aber legte Angela aber Wert
darauf, dass Obama feststellte, dass es sich um einen Bürgerkrieg in
Syrien handelte, mit dem sie und ihr allerbester Freund Obama, nichts zu
tun haben.
Ein Bürgerkrieg? - angezettelt von den Nato-Verbrechern, unter Fuehrung
von Washington. Das ist eine Definition, wie sie im Neusprech der
heutigen Politiker, den Buerger verarmen soll.
Mehr Engagement bedeutet in die deutsche Verstaendnissprache übersetzt:
Der auf ehemals ein Jahr begrenzte Tornado-Einsatz wird verlängert;
auf unbestimmte Zeit. („Das haben wir aber nicht gewusst“ Mentalität
macht sich breit im Lügenbunker Berlins) Die Merkel-Regierung lässt auf
der NATO-Militärbasis Incirlik für Dutzende Millionen Euro einen eigenen
Gefechtsstand der Bundeswehr bauen. Die Erdogan nutzen darf, um die
Kurden abzuschiessen. Die Kosten fuer die NATO-Militärbasis liegen
höher, als eine echte Friedenspolitik, sind aber einem
Groß-Deutschen-Reich nicht hinderlich, weil ja Steuergelder dafür
verpulvert werden.


Am 26. April 2016 schrieb Eard Wulf:

@Aleksander von Korty, seit Ihrem - ich duze einfach einmal - deinem, Kommentar geht mir der Drechsler nicht aus dem Kopf, "Knüppel, aus dem Sack!" ;-)
q: http://www.goethe.de/lrn/prj/mlg/mad/gri/de9114361.htm


Am 26. April 2016 schrieb Günther Lachmann:

Was Ulrike Spurgat hier auftut, ist der Blick hinter den smoke-screen.
Hinter die mentale Vernebelungswand, welche den Buerger täglich mit
Soma (Brave New World) zu dröhnen soll. Es ist eine Niederschrift der
Gedanken in der Form, wie sie sich jedesmal im Kopf eines
Verfassers, - hier natürlich der Verfasserin entwickelt, welche
reflektiere das politisch-soziale Environment beobachtet.


Am 26. April 2016 schrieb Simone Birgersson:

Das IST die Merkel-Kampfzone. `Rosemary´s Baby´ ist gar nichts gegen den Balg, der da wächst nach dieser Schwängerei. Selbst auf das Schlimmste vorbereitet macht es fassungslos, was da vor unseren Augen `live´ abläuft an offener Verachtung aller Menschlichkeit. Mit Wut lassen sich die Empfindungen nur noch unzureichend beschreiben, die sich aufbauen angesichts der Kaltschnäuzigkeit, mit der die existenziellen Notwendigkeiten so vieler Menschen verschachert werden gegen Kriegs- und andere Profite. Das sind die notorischen `WertegrundlagenHerzlichem Dank , von denen gestern noch die Hexe Gauckelei gesprochen hat; sie finden sich als "Basiswert" auf dem Kontostand der so handelnden Protagonisten wider, wie wir spätestens seit Schröder, Fischer & Co wissen, oder aktuell am besonders perfiden Beispiel H. Clinton.

@Aleksander von Korty

Sie sprechen in Rätseln. Femiminismus!? Ich kann ja verstehen, wenn man ins Stottern kommt angesichts der vielen WählerInnen, die für Merkel gestimmt haben, nur weil es sich bei ihr um eine Frau handeln soll. Oder wurden nur drei Buchstaben vergessen, die das ganze erhellen könnten, und heißt es dann besser Femimikrynismus? Das passt auch gut zu einer Kanzlerdarstellerin, die sich ja dadurch auszeichnet, politisch die jeweils nützlichste Färbung anzunehmen, wobei hier nur die Müllersche Mimikry zur Erklärung taugt. Natürlich würde auch Femininismus passen als Kleinstausgabe weiblicher Emanzipationbestrebungen. Also, was nun?


Am 26. April 2016 schrieb Lutz Jahoda:

DEM HIMMEL SO FERN
DER HÖLLE SO NAH

Erstaunlich, was ein Pastorenkind
so alles an Sünde verkraftet.
Da stellt sich sogar der Himmel blind,
dreht sich in den Frühlingswind
und sagt, dass die Hölle haftet.

Die Hölle lacht, entgegnet entrüstet:
"Wer sich derart ungeschickt brüstet,
ist weder himmel- noch höllenreif;
den schießen wir tiefgefroren steif,
christlich ungebremst bigott,
weit hinaus zum Weltraumschrott!
Dort möge die Dame ungestört kreisen
und Erdogan preisen!"


Am 25. April 2016 schrieb Fred Mertens:

"Erneut fordert Frau Merkel die Einrichtung von Flugverbotszonen in Syrien" - da war doch was? Genau, mit einer Flugverbotszone begann die Zerstörung des libyschen Staates. Das Programm ist bekannt, hört sich humanistisch an ("zum Schutz der Zivilbevölkerung/der Flüchtlinge") und will im Syrien-Fall doch nur der Türkei den militärischen Einfluß in Syrien erleichtern.


Am 25. April 2016 schrieb Ulrike Spurgat:


"Rührende Bilder von der Kanzlerin und von Mädchen mit Blumen"
Es ist erschreckend zu beobachten, dass jene straflos bleiben, die Konflikte auslösen, gleichzeitig scheint die internationale Gemeinschaft unfähig zur Zusammenarbeit, um Kriege zu beenden sowie Frieden zu schaffen."
konstatiert UN Flüchtlingskomissar Antonio
Gutteres. (Da fehlen klare Worte; viel zu schwammig).
Ende 2014 sind 59,5 Millionen Menschen auf der Flucht. (UNHCR)
50% der Flüchtlinge weltweit sind Kinder- und Jugendliche. (UNO)
Der Kniefall, das Einknicken, die Unfähigkeit, dem Grundgesetz verpflichtet zu sein und die unbedingte Einhaltung "Der Würde des Menschen" in der Türkei offensiv einzufordern, auch für die Geflüchteten, da hat Merkel auf der ganzen Linie versagt, Vor allem sich schützend und solidarisch vor die Flüchtlinge zu stellen, die wie "Spielbälle" auf dem Altar der Politik geopfert werden.
Die Kriegstreiber- und Verursacher werden wie von Geisterhand durch "schöne Bilder" ersetzt.
Kinder- und Jugendliche haben das Recht auf Förderung und Unterstützung um die Herausforderungen des Lebens bewältigen zu lernen. Wo in der Türkei ist die echte Hilfe? Menschen können nicht sich selber überlassen bleiben, wenn sie traumatisiert und entwurzelt sind.
Die türkische Gesellschaft hat das zu bewältigen, und die politische Situation in der Türkei lässt einen doch eher nachdenklich sein.

Die UN-Kinderrechtskonvention ist das Abkommen international mit den meisten Mitgliedsstaaten, doch seine Rechte bestehen meist nur auf dem Papier. In Deutschland, dem Land wo die Kanzlerin Merkel heißt wurde durch eine Politik dem Menschenhandel Vorschub geleistet. Ca. 6000 Kinder- und unbegleitete Jugendliche sind in Deutschland verschwunden. Diese Kinder haben Eltern, Brüder, Schwestern und werden sicherlich schmerzlich vermisst von ihnen. Sie werden zur "Ware Mensch" gemacht. Sie werden verkauft, sie werden zum Sex gezwungen ihnen wird die Würde genommen, und wie viel Zeit und Liebe wird erforderlich sein diese Wunden heilen zu können, sollten sie jemals wieder auftauchen?
Frau Merkel ist Anwärterin für einen Platz im Harem beim "Sultan." Dort ist Charakter, Empathie, Haltung, Meinung und Denken unerwünscht.


Am 25. April 2016 schrieb Eard Wulf:

"Erneut fordert Frau Merkel die Einrichtung von Flugverbotszonen in Syrien nahe der türkischen Grenze." - der Nachschub für das seit fünf Jahren andauernde Morden und der Hauptursache für Flucht und Vertreibung darf nicht unterbrochen werden, dass weiß unsere herzende Kanzlerin und ihre Strippenzieher. Schliesslich ist Erdogan ein Pfosten, unser Pfosten, und der muss gut gehobelt sein.

Zuletzt wurde Dr. Angela Merkel in den Niederlanden mit dem "Four Freedoms Award" ausgezeichnet: "Am Mittag war Merkel in Middelburg mit dem `Four Freedoms Award´ ausgezeichnet worden. Den Preis hatte Ministerpräsident Rutte der Kanzlerin für ihre Führung in den Krisen der vergangenen Jahre verliehen. Als Beispiele wurden etwa die Finanzkrise oder die aktuelle Flüchtlingsthematik genannt."
q: https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Reiseberichte/2016-04-21-deutschland-niederlande.html

Der Preis wird jeweils in fünf Kategorien verliehen:
Freedom Medal
Freiheit der Rede und des Ausdrucks (Freedom of speech and expression)
Religionsfreiheit (Freedom of worship)
Freiheit von Not (Freedom from want)
Freiheit von Furcht (Freedom from fear)

Merkel wurde in der Kategorie eins, Freedom Medal, ausgezeichnet, die `Kategorie´ passt zu unserer ewig nichtssagenden Kanzlerin, ist es doch die einzigste Kategorie die nicht an etwas gebunden ist. Das die Begründung, "etwa die Finanzkrise oder die aktuelle Flüchtlingsthematik", eine bodenlose Frechheit ist, denn nicht eines der hausgemachten "Probleme" wurde gelöst, steht ausser Frage.

Für den Friedenshobelpreis hat es wohl (noch) nicht gereicht. Was nicht ist, kann ja noch werden, genug Krisenherde zum befriedigen haben wir zwischenzeitlich angesammelt, "denn wir Deutschen sind auf dem Weg zu einer Form von Verantwortung, die wir noch wenig eingeübt haben“ - wenn der gute, liebe Atlantik-Verrückte, Gauck da mal nicht irrte. Wobei sich mir nicht erschliesst, wie Finanzkrise und Flüchtlingsthematik mit Freedom zusammenpassen will?

"Weg mit Assad. - Wer das fordert und wer diese Forderung unterstützt, der will den Krieg in Syrien nicht beenden." - Der will weiter morden!

ps: http://universal_lexikon.deacademic.com/240050/Friedensnobelpreis_1906%3A_Theodore_Roosevelt


Am 25. April 2016 schrieb Gideon Rugai:

So langsam glaube ich ja , dass Regine (passender wäre wahrscheinlich "Rigida") Albertsen, Claus Ho(hl)llmann und mindestens noch ein Kandidat mit so schön deutsch klingendem Namen hinter der substanzlosen Fassade, ein und dieselbe Person (Entität ?) sind - zu allen Zeiten war es ein beliebtes Mittel aufkeimenden Bürgerunmut bzw. dessen Wortführer mit Hilfe von Zwischenrufern (heute : Agent Provocateur) zu diskreditieren. Das mag angesichts der offensichtlichen Dummheit solcher "Beiträge" bei eingefleischten Galeristen nicht fruchten , hält aber womöglich jene ab, die sich noch nicht trauen den richtigen Schalter im Gehirnkasten umzulegen.
Damit will ich keine VT´s befeuern, aber für möglich halte ich heutzutage wirklich alles :)...Vielleicht ist diese meine Überlegung aber auch nur meiner Hilflosigkeit geschuldet, denn es wird mir immer ein Rätsel bleiben wo all die heisse Luft herkommt, die Trolle aller Art so gern verbreiten (sogar ohne die eigene "Trollerei" auch nur wahrzunehmen...)

;)


Am 25. April 2016 schrieb Ulrike Spurgat:

Differenzieren können ist eine durchaus angenehme Fähigkeit, Frau Albertsen, über die allerdings nicht jeder, oh, jede, dass ich da ja keinen Fehler mache, verfügt.
"Sexistisches Geschwätz" ?
Das ist ja wohl ein schlechter Witz. Und inhaltlich nichts auf der Naht.........aber La Paloma pfeifen.


Am 25. April 2016 schrieb Michael Kohle:

Der Masterplan der Masters of the Universe ist lässt schön grüßen. Assad weg - wie lange noch, Flugverbotszone - warum, hat die letzte nicht gereicht, Europa auf einem Ochsen statt Stier und und und ...

Soll mir einer sagen, dass nicht Alles was diese Frau jemals getan hat und auch weiterhin tun wird, nur zum Vorteil und auf Wunsch oder Befehl von His Masters Voice ist. Sie ist das gescheckte Hundchen vor dem Grammaphontrichter, in Ehrfurcht erstarrt.

Genau so wie ihr boyfriend Barack O. Der kuscht genauso beflissen und devot. Irgendeine Besserung ist nicht abzusehen.
Der Malstrom - der Strudel in den Abgrund - ist nicht mehr aufzuhalten. Sollten wir dankbar dafür sein, dass man uns so mit allerlei Kinkerlitzchen ablenkt?


Am 25. April 2016 schrieb Andreas Buntrock:


Zitat:
"Die Flüchtlingskrise hat Deutschland und die Türkei nach Ansicht von Kanzlerin Merkel zusammenrücken lassen. Wer noch enger zusammenrückt, wird schwanger."
---------------------------------------------------
Werter Uli, folgende Korrektur -

Arschkriechen macht eigentlich nicht schwanger sondern beraubt einen lediglich der Würde.


Am 25. April 2016 schrieb Hans Rebell-Ion:

"Ein Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden,
ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden"
("Herr der Ringe", Tolkien)
PS: Der "RING" heißt heute: USANATO!


Am 25. April 2016 schrieb Regine Albertsen:

Ihr sexistisches Geschwätz - "Wer noch enger zusammenrückt, wird schwanger" - können Sie sich wirklich sparen. Das ist die primitive Böhmenmann-Ebene. Aber offenkundig fällt Ihnen ja nichts Intelligentes ein.

Antwort von U. Gellermann:

In Deutschland sollte Satire nur noch auf Rezept ausgegeben werden. Hier also der Beipackzettel: Unsere Sprache kennt den schönen Ausdruck "Schwanger gehen". Tatsächlich ist die politische Luft in Deutschland, seit des Merkel-Erdogan-Deals despotiegeschwängert. Und dass unser Land mit „neuen Herausforderungen“ schwanger geht, die weltweit zu Fehlgeburten führen, dürfte bekannt sein.


Am 25. April 2016 schrieb Achim Kessel:

" Wer noch enger zusammenrückt, wird schwanger. "
Das Ergebnis dieser Schwangerschaft ist jetzt, ohne Ultraschall und nicht erst in neun Monaten erkennbar. Deshalb wird an der Geschichte geschraubt, gedreht und gefälscht was das Zeug hält um nicht nur der Generation nach 1989 die Augen, die Wahrnehmung zu verkleistern so wie es - Alles nur Satire - darstellt. Nur Menschen ohne oder absolut verklärtem Geschichtsbewusstsein rennen heute wieder Populisten hinterher, Intelligenz spielt da anscheinen keine Rolle. Natürlich, Tusk ist EU Ratspräsident und es hängt ihm der Stallgeruch der heutigen Polnischen Elite an.


Am 25. April 2016 schrieb Benny Thomas Olieni:

"Wer noch enger zusammenrückt, wird schwanger." ; - )

Scherz beiseite: Wären IMERIKA und ERDOELGAN nicht ein herrliches Kaiser-Paar?

Das Alter der Kaiserin wäre kein Problem: Der Kaiser hat ja Zugriff auf seinen Harem, wenn alle Stricke reißen, wird es so womöglich noch zu einem Thronfolger kommen können.

Die Regenbogenpresse wäre vermutlich begeistert. Der Palast steht schon...

OMANGELA wird auch diese alernativlose Verbiegung spielend schaffen, mit ihrem Rückgrat aus "Plaste und Elaste". Und eine Burka stünde ihr wirklich gut, finde ich.


Am 25. April 2016 schrieb Ute Plass:

Passend dazu:
http://lostineu.eu/seitensprung-mit-system/


Am 25. April 2016 schrieb Yelda Oezak:

Schon mal drüber nachgedacht das die Kanzlerin garnix anderes übrig bleibt als mit der Türkei zusammen zu arbeiten?!?!? Da die andern Mitgliedstaaten der EUROPÄISCHEN Union meinen das ist ein deutsches Problem bleibt dieser Frau garnix anderes übrig

Antwort von U. Gellermann:

Die Dame war in der Türkei mit dem EU-Ratspräsidenten Herrn Tusk unterwegs. Schon mal drüber nachgedacht?


Am 25. April 2016 schrieb Alles nur Satire:

Fairytales from Ankara - 1001 Gute-Nacht-Geschichten für den dämlichen deutschen Wähler, der Säule der neoliberalen Gesellschaft.
Von 33 bis 45 war Joseph Goebbels als Propagandakönig der unumstrittene Star der Meinungsmacher. Der neoliberale Medienzirkus der Gegenwart hat gelernt, das auch viele Medien mit unterschiedlichen Herren ein und dasselbe unisono `raushauen können.
Ich sah gestern den Film Die Wannseekonferenz von 1984. Hervorragend besetzt, und gespielt. Während des Films ersetzte ich die Schlagworte, die die Schauspieler nach Originalprotokollen darboten, welche die Ermordung der Juden Europas zum Thema hatten, mit heutigen Schlagworten neoliberaler Eroberungs- und Unterdrückungspolitik.
Dann entfernte ich die SS- und Parteiuniformen in meiner Vorstellung und ersetzte sie durch heutige Kleidung und stellte mir heutige Spitzenbeamte und Politiker, anstelle der schauspielenden Protagonisten vor.
So geschäftsmäßig kühl wird die Agenda 2010 durchgepeitscht worden sein, die unmenschliche, abstoßende und völkerrechtswidrige Umsetzung der derzeitigen Flüchtlingsfrage abgehandelt worden sein, die Aushebelung aller demokratischen Strukturen in Griechenland durch EURO, EU und IMF.
Bar jeglichen Unrechtsbewusstseins, durchdrungen vom Glauben, das Richtige zu tun, denn die derzeitigen Umstände erzwingen von den Handelnden, gewisse harte, aber unabwendbare (alternativlose?) Entscheidungen.
Frau Merkel ist seit ein paar Wochen also in der richtig hohen Politik kriegführender Nationen angekommen. Was Stück um Stück auch in einigen deutschen Wohnzimmern langsam begriffen wird, was aber nicht so sehr das Problem der Neoliberalen ist. Es ist nur wichtig, das der Anschein vom guten, aufrichtigen deutschen Kriegsbeitrag aufgebaut und in den Betonköpfen deutscher Wähler verfestigt wird.
Und das ist nicht schwer. Wer den Repressionsapparat HARTZ IV begrüßt, alleinerziehenden Müttern die Schuld an deren Armut gibt, hohe Erbschafts- und Vermögenssteuer ablehnt, generell ein asoziales und egoistisches Weltbild pflegt, der kann auch für Kriege begeistert werden. Es kommt nur darauf an, die Notwendigkeit so darzustellen, das der Michel bereitwillig in die Bärenfalle springt. Er hat es schon zweimal getan. Aller guten Dinge sind Drei, sagt man doch, oder?
Die Gelegenheit wäre also günstig, ein Schnäppchen und das gefällt doch dem Deutschen.
Das Frau Merkel und ihre Minister neoliberale Interessen vertreten können, ist denen nicht anzulasten, sondern den dämlichen 80% Wähler*innen. Das Frau Merkel ein Flüchtlingsproblem für die Volksseele lösen will und kein Kriegsproblem ist auch völlig klar. Den deutschen Besitzstandswahrer interessiert nämlich nur Ausländer raus. Den interessiert auch nicht, warum der Nahe Osten in Flammen steht. Noch weniger, wer originär diese ganze Scheiße initiiert hat und wozu. Das der Elysee und Ankara bereits seit 2011 vereinbart haben, einen Kurdenstaat auf irakisch/syrischem Boden zu errichten, damit Erdogan die türkischen Kurden in diesen neuen Staat vertreiben kann. Das auch Washington und Tel Aviv dem Plan zustimmten und nebenbei ihre eigenen Interessen mit Waffengewalt durchsetzen. Und Saudi-Arabien und andere, auch von uns hochgerüstete Länder, jetzt auch mal ihre Spielzeuge ausprobieren wollen.
An Krieg und Elend verdienen die Reichen bei uns und anderswo. Diese Einkommensquellen gilt es für den Neoliberalismus zu schützen. Das ist Frau Merkels Aufgabe, die sie dank ihrer zahlreichen Berater im Sinne der Typen, denen die Sonne 24 Stunden am Tag in den Arsch scheint, ausgezeichnet löst.
Daher die Idee, die Kriegsflüchtlinge wieder dahin zurück zu karren, wo sie herkamen. Also nicht ganz, aber eigentlich schon: “return to sender, his Excellency the President of Turkey“.
Man hätte in Berlin auch einen Teil der armen, leidtragenden Menschen nach Paris, London, Washington oder Tel Aviv schicken können. Das geht aber nicht, wegen EU, NATO, Freundschaft u.ä. Rücksichtnahmen.
Ankara ist da schon die beste Adresse, weit weg, Scheiß auf Menschenrechte und Humanismus. Die paar Milliarden Euro werden noch nicht mal gedruckt, sondern nur giriert (aus dem Nichts geschaffen - das konnte noch nicht mal Jesus) und fließen zum größten Teil für Waffenkäufe zurück. Früher gab´s mal die Hermes Kreditbank. Das macht heute die EZB.
Es ist also alles im Lack. Win-Win. Die Flüchtlinge? Wer interessiert sich denn für „Untermenschen“? Es geht um Profit, Zinsen und Dividenden.
Passt ihnen nicht, diese Wahrheit? Dann ändern sie es doch!


Am 25. April 2016 schrieb Aleksander von Korty:

Es gab mal bessere Zeiten in der BananenRepublik Deutschland, da wurden verlogene Kanzler georfeigt (NS-Mitglied Georg Kiesinger) oder mit faulen Eiern beworfen (der zu seinem Glück zu spät geborene Helmut Kohl). Oder traut sich das jetzt niemand, weil die verrückte Kanzlerdarstellerin eine Frau ist ? Das kann man(n) dann aber nicht als ein positives Ergebnis der femiministischen Bewegung ansehen! Oder sollten ihre verlogenen Inszenierungen so überzeugend wirken, dass ALLE es ihr abnehmen ! Kann ich mir nicht vorstellen. Also ran ihr kritischen Menschen, macht Euch auf die Socken und bewaffnet Euch mit faulen Eiern ! ! !


Am 25. April 2016 schrieb Renate Cyslak:

Ein ebenso präzises wie erschreckendes Bild einer Machthaberin, die ihre Macht behalten möchte.

Dran bleiben...

Schlagzeilen

Wenn Sie sich für die Artikel der Rationalgalerie interessieren und immer erfahren wollen, wenn es Neuigkeiten gibt, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed abonnieren

Kürzlich...

22. Juli 2019

Die Herrschaft des Matriarchats

Angela Merkel dreht noch eine Runde
Artikel lesen

15. Juli 2019

Spitzen-Job als Spitzel

Verfassungsschutz tut Gutes im Verborgenen
Artikel lesen

10. Juli 2019

Warndreieck für die Tagesschau

Nachrichtenlöcher führen zu Löchern im Kopf
Artikel lesen

08. Juli 2019

Wahlkampf ohne Wahl

Christine Lagarde - Der eiskalte Charme der Bourgeoisie
Artikel lesen

03. Juli 2019

Tödliches Schweigen in den Medien

Mumia Abu-Jamal - seit 37 Jahren in Haft
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

Spenden für Medienvielfalt

Die Autoren dieser Seite verwenden viel Zeit und Sorgfalt bei der Recherche und beim Schreiben der Artikel. Wenn Sie die Rationalgalerie in ihrem Bestreben, zur Vielfalt unserer Medienlandschaft beizutragen, unterstützen möchten, freuen wir uns über eine Spende. Jeder Beitrag hilft uns weiter: