König Putin von England

Theresa May verliert die Nerven in der Gift-Schlacht

Autor: U. Gellermann
Datum: 15. März 2018

Da stellt sich die britische Maus energisch auf die Hinterpfötchen, ihre Schnurrhäärchen zittern zart im rauen Wind der internationalen Diplomatie, und sie piepst den russischen Bären an: „Down! Putin!“. Ein echtes Ultimatum. Wenn der Bär nicht sofort alles zugibt: Die ominöse Vergiftung, die Verantwortung für die schlechte britische Wirtschaftslage, das schlechte britische Wetter, das schlechte britische Essen und die schlechten Umfragewerte der Premierministerin des Vereinigten Königreichs.

Noch ist nur angedroht, dass nicht mal die Königin zur Fußball-WM nach Russland darf. Aber wer die unglaublich tapfere britische Armee kennt, die 1982 gegen eine schlecht ausgerüstete argentinische Armee die Falklandinseln, alten Kolonialbesitz, zurück ins Empire geholt hat, der weiß: Bald wird die Mighty Mouse Theresa ihr Parachute-Regiment in Marsch setzen, das schon so kühn am Kosovo-Krieg teilgenommen hat und für die Ermordung irischer Zivilisten am Bloody Sunday in Belfast verantwortlich war und nun wahrscheinlich über der Krim abgesetzt werden wird.

Von den Royal Marines, der Marineinfanterie – die im Zweiten Golfkrieg im Schlepptau der USA jede Menge nicht vorhandene Babys aus kuwaitischen Brutkästen vor den irakischen Soldaten gerettet hat – ist zu erwarten, dass sie diesmal baltische und polnische Babys vor dem Zugriff der russischen Armee schützen wird. Wenn dieser Putin nicht umgehend zugibt, dass er persönlich das Nervengift eingesetzt hat, das angeblich einen Ex-Spion in England getötet haben soll.

Warum Frau May zur Zeit eine Propaganda-Schlacht mit imaginärem Nervengas gegen Russland führt, ist nur zu erahnen. Wahrscheinlich folgt sie ihrem großen Vorbild Maggie Thatcher, die kurz vor Wahlen, die schon fast verloren waren, den Falklandkrieg vom Zaun brach und dann den Krieg und die Wahl gewann.

Irgendjemand, der Theresa May gut leiden kann, falls es solch ein Exemplar an Geschmacklosigkeit wirklich gibt, sollte die Frau beiseite nehmen und ihr erklären, dass Russland 17.100.000 Quadratkilometer groß ist und über 144 Millionen Einwohner verfügt, während sich England mit 130.279 Quadratkilometern und und 54 Millionen Einwohnern begnügen muss. Und auch die jeweiligen Streitkräfte, hör gut zu Theresa, haben ein ähnliches Kräfteverhältnis.

Wenn also die 9.500 Mann der russischen Marineinfanterie, von Zar Peter I gegründet, demnächst höflich am Tor des Buckingham Palace anklopfen, dann war' s das. Da bleibt dann den Palastwächtern nur zu sagen: "Vladimir Vladimirovič Putin, zum Thron geht´s da vorne, bitte bedienen Sie sich."


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 22. März 2018 schrieb Klaus Bloemker:

@Sven Kamphausen:
"Brillante Artikel! Danke für ein schönes Lesevergnügen."

So ist es. Ich lese Uli Gellermann auch gerne. Auch wenn ich seiner Analyse, die marxistisch-kommunistisch ist, oft nicht zustimme. - Aber wenigstens ist es eine Analyse. Im Unterschied zu Leuten, die nur Sprüche ohne Analyse haben.


Am 19. März 2018 schrieb Sven Kamphausen:

Brillante Artikel! Danke für ein schönes Lesevergnügen.


Am 19. März 2018 schrieb marie becker:

"Der Westen" kennt sich aus bei Inszenierungen; diese hier aber ist grottenschlecht; noch schlechter als die Erdogans bezgl. des angeblichen Putsches.
Unterschied: Erdogan sorgte dafür, dass selbiger im Innern des Landes blutig ausging. May aber riskiert einen Weltbrand


Am 17. März 2018 schrieb Michel Riecke:

Nur gut das nicht die allseits verehrte Frau Clinton Königin von Amerika geworden ist. Dann hätten wir wohl schon einen schönen Kriegsgrund gegen Russland. Herr Trum ist wohl noch etwas zögerlich. Aber das gibt sich mit der Zeit.


Am 17. März 2018 schrieb Sybille Schrey:

Wie immer, ein guter Text, Herr Gellermann. Allerdings halte ich es nicht für Gepiepse, sondern es sieht mehr nach einer False Flag Operation à la Sender Gleiwitz aus. Zwar wesentlich plumper, aber nicht minder gefährlich. Und wenn ich mir die Bemerkung erlauben darf, der Vergleich mit einer niedlichen Maus hinkt, die Physiognomie erinnert eher an ein etwas größeres Nagetier. Und wie heißt es doch: Ab 30 hat jeder das Gesicht, das er verdient.


Am 16. März 2018 schrieb Uschi Peter:

Dir britische Maus quiekt unter den strammen Beinen des Weißkopfseeadlers hervor. Das verleiht ihr Mut. Sie weiß noch nicht, dass Adler gerne mal ein Mäuschen als Snack verputzen. Auch der Adler sollte vorsichtig sein. Bisher hat er feige immer aus großen Höhen die Welt attackiert. Bei dem russischen Bären dürfte das nicht ausreichen. Wehe er lässt sich wirklich auf einen Schlagabtausch mit Mischa ein. Er kann ihn weder töten noch fressen. Der Bär ist mit der französischen Marianne und mit dem Reichsadler fertig geworden.
@Gerhard Bauer: Ihre Hypothese in Ehren, aber sie sollten lieber fragen, wem nützt diese Aktion? Den Russen bestimmt nicht, schon gar nicht vor der Wahl, sondern nur kriegslüsternen Leuten, bevorzugt in westlicher Richtung - Putin muss weg!!


Am 16. März 2018 schrieb Thomas Krüger:

Wir können sie nicht zwingen, die Warheit zu sagen, aber wir können sie zwingen, immer dreister zu lügen.

Da hat wohl die gute Frau Meinhof recht gehabt. Ich empfinde diese erfundenen Gechichten eigentlich als persönliche Beleidigung, auch mit nur 10 Kassen POS.
Hat sich eigentlich mal jemand gefragt, was mit den Volksvertretern, Schreiberlingen passieren soll, wenn das Spiel vorbei ist?
Stasi in die Produktion, hieß es zu Zeiten der Kehre.


Am 16. März 2018 schrieb Ursula Münch:

Volle Zustimmung zu Ihrem Artikel!

Meine eigenen bescheidenen Überlegungen habe ich vorhin dem Vorsitzenden des Deutsch-Russischen Forums wie folgt übermittelt:

"Sehr geehrter Herr Platzeck,

nur einige kurze Bemerkungen, nachdem ich (knapp 89) eben Ihr heutiges DLF-Interview gehört habe:

Erst mal danke dafür, dass Sie sich gegen die ausufernde Hysterie, eine allen Rechtsgrundsätzen widersprechende Vorverurteilung Russlands ausgesprochen und auch dessen fehlenden Motive für dieses abscheuliche Verbrechen erwähnt haben!

Was mich aber wundert ist, dass Sie wie die maßgeblichen westlichen Politiker und Medien die Aufklärung des Falles ebenfalls vor allem in der Beantwortung aller mit Nowitschok zusammenhängenden Fragen zu sehen scheinen.

Viel wichtiger als die Spuren zum Erfinder einer Waffe ist aber doch wohl, wer sie außer ihm besessen - und das sind, wie man inzwischen weiß, auch westliche Geheimdienste - und wer sie letzendlich angewandt hat.

Jeder Verbrecher müsste doch geradezu blöd sein die Spur so zu legen, dass sie geradewegs zu ihm führt!

Insofern habe ich volles Verständns für die erstaunten bis empörten Äußerungen - oder in Ihrer Lesart: den "Sarkasmus" - von Putin/ Lawrow.

Ich bin sogar mal ganz kühn und vermute, dass die Russen bereits allerhand Erkenntnisse über den Fall besitzen und den Briten samt gleich geschalteten Verbündeten zu verstehen geben: Vorsicht! Denkt dran - wenn ihr mit dem Finger auf jemanden zeigt, zeigen drei Finger auf euch zurück.

Falls meine Annahme zutrifft, könnte ich sogar die Zurückhaltung hinsichtlich der Publizierung ihrer Erkenntnisse verstehen. Denn dann müssten wohl zwangsläufig allerhand EU-RegierungschefInnen zurücktreten, und das nachfolgende Chaos könnte den ohnehin hoch problematischen internationalen Beziehungen mehr schaden als nutzen

Ich bin weder Hellseherin noch eigentlich Krimifreundin, aber was da so an meist unbestätigten Detailinformationen durchsickert oder auch wieder ausgeblendet wird, regt meine Phantasie an.

Zunächst: Absolutes Unverständnis dafür, dass sowohl Medien als auch Öffentlichkeit sich in einem weltpolitisch derart hoch brisanten Fall mit einer generellen Geheimniskrämerei der Untersuchungsorgane abspeisen lassen.

Wie man liest, gibt es doch mittlerweile mehr als 300 Beweisstücke! Nach Äußerungen der britischen Polizei könnte die Aufklärung lange Zeit in Anspruch nehmen. Damit widerspricht sie ganz klar auch Frau May.

Welche Spuren werden denn noch verfolgt außer dem Stupiden: Die Russen waren es!

Manche Meldungen lassen besonders aufhorchen. So hieß es vor einigen Tagen, die "Quelle" des Giftes befände sich vermutlich in Skripals Wohnung. Gestern war ein Blumenstrauß im Spiel, heute der Koffer Julias, dessen Inhalte angeblich in Moskau (selbstverständlich!) mit dem Gift kontaminiert wurden.

Vorhin hieß es, die vorzeitig verstorbenen Angehörigen Skripals seien exhumiert worden, während bisher nur von Engeäscherten die Rede war.

Besonders interessant finde ich die Rolle des Ersthelfer-Polizisten, dem offiziell dritten Giftopfer.

Zunächst wurde regelmäßig über seinen Zustand berichtet, irgendwann war er dann auf dem Weg der Besserung, und jetzt wird er nicht mal mehr erwähnt.

Ein erstaunlich Namenloser, der irgendwann vor den Skripalschen Vergiftungserscheinungen aus unklaren Gründen in dessen Haus war und sich dann ganz zufällig in Nähe jener Parkbank aufhielt. Ist doch irgendwie seltsam oder etwa nicht?

Auch deshalb hoffe ich mit Lawrow darauf, dass Skripals Zustand sich bald verbessert und er selbst zu einer Aussage fähig ist. Was Fachleute alerdings leider für eher unwahrscheinlich halten.

Aber ich will Ihre Zeit nicht länger in Anspruch nehmen und bedanke mich abschließend nur noch einmal ganz herzlich für Ihre Standhaftigkeit in Sachen deutsch-russischer Verständigung!


Am 16. März 2018 schrieb Lothar Meyer:

Alles lassn sich die Russen aber auch nicht gefallen.


Die russische Staatsanwaltschaft nimmt Ermittlungen gegen britische Behörden auf, wegen eines Verdachts eines Giftanschlags auf einen russischen Staatsbürger.
Gemeint ist die Tochter von Skripal. Sie besitzt die russische Staatsbürgerschaft.

https://ria.ru/incidents/20180316/1516545573.html


Am 16. März 2018 schrieb Helmut Ische:

Es dürften die letzten Zweifel einer jüdisch-bolschewistischen Beteiligung( pardon, das waren die Zeiten 1933-45), also jetzt aktuell 2018, die Beteiligung der slawisch/russischen Untermenschen am Giftgasmord im Vereinigten Königreich der Briten feststehen. Am Tatort wurde heute - 16.34 Uhr MEZ/W. - der Personalausweis Putins sichergestellt. Schwer zu finden, aber der extra hinzu gezogene Holmes, bekannt auch unter dem Namen Sherlock, ließ sich nicht in die Flinte pinkeln und entdeckte dieses Papier versteckt in einem Bündel Lire. Der erste Verdacht fiel dann logischerweise auf die italienische Mafia, dann aber, nach kurzer Nachfrage bei Nato/EU/BRD/USA, die den völlig überforderten Briten klarmachten, das nun der EURO die Lira abgelöst hat, war es doch der Russe. Hat eine gewisse Logik. Das heißt: Entweder Putin wird nun überstellt- Angebot der Briten, die NATO holt ihn ab - oder er wird Anfang Mai durch eine Spezialeinheit der GSG 9 in Zusammenarbeit mit der Prinz Philipp-Armee aus dem Kreml geprügelt. Warum erst Anfang Mai? Deutsche Elitesoldaten haben sich schon einmal - 1942/44 -in den Weiten Russlands im Winter nicht nur den Arsch abgefroren. Die Briten sind einverstanden.


Am 16. März 2018 schrieb Hans Informat-Ion:

Das sog. "aggressive Russland" sollte zwecks schnellerer westlicher Propaganda-Lügen in "Aggrussland" umbenannt werden! ... schwarzer Humor!
Ja, wenn sie nicht so ernst wären, die Lügen über die "russischen Aggressionen", dann könnte man über das synchrone "christlich- abendländische Säbelrasseln" gegen Russland nur lachen!
Mir kommen aber bei dem aktuellen unbewiesenen(!) "russischen Giftmord" frühere fingierte Provokationen als gewollte (!) Übergänge von "Kalten zu Heissen Kriegen" in Erinnerung! Völker hört diese Signale!!! Mein Verstand sagt: Nichts ist bewiesen! Mein Gefühl sagt: Es nützt nicht(!) Putin!


Am 16. März 2018 schrieb Des Illusionierter:

@gerhard bauer
Ihre Frage, woher das Gift denn gekommen sein soll, wenn nicht aus Russland, zeigt mir, dass Sie den ganzen Propaganda-Köder schon geschluckt haben.
Man weiß, dass dieser Kampfstoff nicht sonderlich haltbar ist, aber aus zwei stabilen Komponenten bei „Bedarf" hergestellt werden kann. So. Und mindestens einer der russischen Kampfstoff“forscher" lebt sei Jahrzehnten in den USA. Auch die Engländer haben genug Wissen und Vorrat von dem Zeug. Versprochen! 100%! In diesem Bereich der Forschung am Massentod stehen alle globalen „Wertegemeinschaften" auf Augenhöhe.

Übrigens, ein Zitat von RT zu einer TV-Serie in GB 2017:

"Für viele Briten ist die aktuelle Medien-Farce um den angeblichen Giftgas-Anschlag in Salisbury nicht die erste Begegnung mit dem nun vielzitierten Giftstoff Nowitschok: In der im Jahr 2017 von Sky produzierten sechsten Staffel der Serie "Strike Back" hat die beinharte britische Elitetruppe "Section 20" die Aufgabe, einen flüchtigen Islamisten zu fassen, der mit dem potenten Giftstoff Anschläge verüben will.
Der eigentliche Bösewicht der Geschichte aber ist Karim Markov, ein russisch-tschetschenischer Wissenschaftler, der erst seine Kollegen mit dem von ihm entwickelten Nowitschok vergiftet und es dann verhökern will, etwa an den Islamisten Omair. Oder an Milos Borisovich, einen weißrussischen Drogen-Dealer, der wiederum mit Rechtsextremen zusammenarbeitet.
In diesen Tagen schließt sich so der Kreis zwischen harmlos erscheinendem TV-Action-Quatsch und einem hysterischen und beschämenden Polit-Schauspiel, das seit dem mutmaßlichen Nowitschok-Anschlag auf den russisch-britischen Doppelagenten Sergej Skripal aufgeführt wird: Die jetzige Propaganda der britischen Regierung kann nahtlos an die Vorbereitung durch die Unterhaltungsindustrie andocken.
Denn die Serie beinhaltet ungefähr die Mischung, die uns aktuell aus den Nachrichten entgegenschlägt: Ein russischer "Autokrat", der angeblich Rassisten in Europa fördert, attackiert "uns" mit seiner teuflischen Substanz. In der TV-Version der Geschichte fehlt nur der bedeutungslose Doppelagent, für dessen aufsehenerregenden Tod ein russischer Präsident den Weltfrieden und seine Wiederwahl auf´s Spiel setzt - das war den Drehbuchautoren dann wohl doch zu verrückt."


Am 16. März 2018 schrieb Gerhard Bauer:

So vielleicht nicht - aber wie dann??
Lieber Ulrich Gellermann,
Sie haben natürlich Recht, dass die gesamte “ernsthafte” Berichterstattung im Nebel stochert und die Funde als Tatsachen verkauft.
Aber:
Woher soll das Gift denn sonst gekommen sein? Wer hat ein Interesse daran, jenen ausrangierten Spion ins Jenseits zu befördern? Und ist das Regiment des Valdimir Vladimirovič so löcherig und unübersichtlich, dass sich ganze Nester von geheim agierenden Gentlemen darin installieren können und er nichts davon mitkriegt?
Also wenn Sie da den schlichten Neugierssinn Ihres Lesepublikums nicht befriedigen, dann hält das, ich mit, lieber an einer Hypothese fest als dass es annimmt, dass sich etwas bewegt, ohne von wem oder was bewegt zu werden.
Nix für ungut,

Antwort von U. Gellermann:

Bewegt werden in diesem Fall von den Norm-Medien nur Behauptungen aller Art. Das ist schädlich bis komisch. Meine Aufgabe im Interesse eines echten Journalismus: Diese Sorte schlechter Luft beim Namen zu nennen.


Am 16. März 2018 schrieb Thomas Pelte:

Hier ist Gellermann auf dem Holzweg:
Theresa May verliert nicht die Nerven
in der (richtig) Giftgasschlacht, sondern
wir haben es mit einer weiteren "sorg- sam" inzenierten, massiven Propagan- dakampagne der NATO-Kriegstreiber zu tun. Das gestellte UK-Ultimatum soll Russland lächerlich machen.Besonders dreist: Russland wird sofort zum Agressor, der angeblich erstmals im Nachkriegseuropa Giftgas gegen UK einsetzt, gestempelt. Hier werden bewusst völlig abwegige, durch-sichtige Behauptungen in Kauf ge- nommen, die Putin zum Schuldigen
machen.. Wahrheit, Beweise,
objektive Recherche , Chemiewaffen- konvention - man pfeift in
bewährter Manier in der US/EU/NATO-Propagandaschlacht drauf - und hämmert den Massen, medial im breitesten Spektrum permanent und
immer wiederholend die Lügen ein, bis diese zur "Wahrheit" mutieren.
Wahrscheinlich soll dieser Giftgas-Pro-
gandafeldzug den Weg für eine Bom-bardierung Damaskus` sowie anderer imperialer Abenteuer freiräumen - ob
Russland erneut solche Demütigungen geduldig hinnimmt?
Der Vergleich UK - RF mag für Ironie
und Polemik taugen; vergisst aber, dass
hinter dem Kläffer mächtige Köter
stehen- Oligarchen/Rüstungskonzerne/ Neocons, die lieber heute als morgen gegen Russland losschlagen wollen.


Am 16. März 2018 schrieb Klaus Bloemker:

Warum sind die Kommentare hier immer so ellenlang?

Es ist ja amüsant, zu lesen, was Uli Gellermann über baltische Babys schreibt. - Aber die Kommentare dazu - so ermüdend.


Am 16. März 2018 schrieb Reinhard Lerche:

Die Propagandaschlacht des Freien Westens gegen den Teufel Putin rollt.
Das Gas wurde losgelassen und hat die meisten Politiker - ausgenommen tatsächlich Corbyn - und fast alle Journalisten erreicht und in akuten Sauerstoffmangel versetzt. Der Galerist setzt noch einen darauf und versetzt der Kampagne einen geschichtsnahen Anteil. Fast hätte ich sogar zwischendurch gelacht - aber Falkland war wirklich: ÜBEL was die Britische Marine dort "machte"!


Am 16. März 2018 schrieb Michael Riecke:

Wieder mal der Russe, erst greift er mit Hacker- Methoden das von der Deutschen Telekom bestens gesicherte Regierung Computer Netzwerk an. Dann schickt er uns im Februar wochenlang sibirische Kälte. Dies war ja ein direkter Angriff auf die Deutsche Bahn.
In der ganzen Zeit habe ich mich nur gewundert wie unsere Kanzlerin da noch so ruhig bleiben konnte. Ist sie etwa eine heimliche Putin- Versteherin?
Da lobe ich mir doch die standhaften Engländer. Die nicht davor zurückschrecken auf diesen feigen Giftgasangriff mit aller Härte zu antworten. Alles in Allem rechtfertigten diese Vorfälle den Nato Verteidigungsfall auszurufen. Genau wie im Herbst 2001. Als die Nato Afganistan von den Taliban Terroristen befreit hat und 2003 den Giftmischer Sadam Hussein zum Teufel geschickt hat. Das ist die einzige Sprache, die der Russe versteht. Genau wie im Sommer 1941, als die Deutsche Wehrmacht dem sowjetischen Angriff zuvorkam und in der Sowjetunion den Menschenrechten und der Demokratie wieder zur Geltung verschafft hat.


Am 16. März 2018 schrieb antares56:

Ich habe es hier schon geschrieben, es wirkt auf mich wie die Vornereitung eines Krieges - oder mindestens eines Stellvertreterkrieges, bei dem Syrien zum Opfer werden könnte (wegen der Assad untergeschobenen Giftgasanschläge der Terroristen im Auftrage des "Westens")!
Und unsere Merkel unterstützt natürlich May, auch ohne Beweise! Russland als Feindbild wird in "unseren Medien" immer mehr herausgearbeitet.


Am 16. März 2018 schrieb Michael Kohle:

Nachtrag zu meinem Kommentar von ein wenig früher

Nehme an, dass diese Meldung spätestens heute Abend auch im ÖR und morgenfrüh in den Premiumsschmierblättchen breit getreten wird wie Kuhscheisse auf der Alm. Will mal gnädig sein und nur Bertelsmannns Nachrichtenkanal zitieren:

In dem Konflikt um den Giftanschlag auf den früheren russischen Doppelagenten Sergej Skripal erhöhen Deutschland, Großbritannien, Frankreich und die USA gemeinsam den Druck auf die russische Regierung. In einer gemeinsamen Stellungnahme fordern die Staats- und Regierungschefs Russland auf, "zu allen Fragen Stellung zu nehmen", die mit dem Anschlag im britischen Salisbury verbunden seien. Denn Russland trage mit "hoher Wahrscheinlichkeit die Verantwortung“.

Und ein Bisschen weiter:

Noch hat sie keinen NATO-Drillich übergezogen, unsere Generalquartiermeisterin v.d.L.. Noch! Wochenlang war sie in der Versenkung verschwunden, ein falscher Pieps, und der Job hätte weg sein können. Jetzt, fast die Einzige, die ihr Pöstchen nicht verlor, darf sie in die vollen gehen, die Backen aufblasen. Und als ob die Lage nicht brenzlig genug wäre, legt sie gleich noch einen Brandbeschleuniger auf:

„…ein ungeheurer Vorgang … wir stehen fest an der Seite Großbritanniens … und forderte Moskau auf, zur Aufklärung beizutragen. "Wir nehmen das sehr, sehr ernst", sagte sie im ZDF. Die Ministerin zog eine Verbindung zum Engagement Russlands im Syrien-Krieg an der Seite des Präsidenten Baschar al-Assad: "Wir sehen, wie der Verbündete Assad Giftgas einsetzt. Russland ist der Verbündete von Assad. Deshalb ist es für Russland entscheidend aufzuklären, was dort geschehen ist.“

Beistand erhält sie von der US-Kampf-Beissschrecke im UN-Sicherheitsrat, so ntv. Sie zetert und keift, aber nichts Genaues erfährt man trotzdem nicht. Ob die Gute mehr weiß? Denn Schließlich wird aus Washington noch gleich ein Brikett aufgelegt: „"Böswillige Aktivitäten" im Netz USA werfen Russland Hackerangriffe vor - Schwere Vorwürfe aus Washington: Die US-Regierung unter Präsident Trump macht Russland nicht mehr nur für die Einmischung in den Präsidentschaftswahlkampf 2016 verantwortlich. Russische Hacker sollen auch kritische Ziele der US-Infrastruktur attackiert haben - darunter auch Nuklearanlagen.“

Da wittern doch gewiss Jens in Brüssel und Angie&Uschi in Berlin bestimmt Morgenluft. Hurra, der NATO-Beistandspakt, auch bei Cyber-Spielchen! Jetzt gehts los, jetzt gehts los. Brauchts noch mehr, muss noch mehr kommen, bevor am Rednerpult im Bundestag jener Satz wiederholt wird, mit geringfügiger Korrektur, nämlich Russland statt Jugoslawien? Im März 1999 hörte sich das so an: „„Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, heute abend hat die NATO mit Luftschlägen gegen militärische Ziele in Jugoslawien begonnen. Damit will das Bündnis weitere schwere und systematische Verletzungen …“ So der Schröder, Gerd von einst von hinter der Fichte.

Ob wir für die bevorstehenden Ostertage nichts anderes vorhaben sollten als ein paar bemalte Ostereier zu verstecken? Denn dieses Mal ist da kein ausgesuchter Fiesling wie Milo mehr an der Empfängeradresse anzutreffen. Da werden auch keine Hurra-brüllenden Rotarmisten über Schützengräben turnen. Da werden andere Saiten aufgezogen. Da zeigt der Sparringspartner von Klein-Heiko, ausgebufft von jeher schon jetzt klare Kante. Dem sollte man das auch durchaus abnehmen.


Am 16. März 2018 schrieb Hans Tigertaler:

Man kommt ganz durcheinander.

Daß ein Mörder ausschließlich und fortgesetzt die auf ihn eingetragenen Waffen benutzt, weil er hofft, keiner hält ihn für so blöd, das zu tun - meine Güte, von hinten durch die Brust ins Auge schießt doch nur, wer kein freies Schussfeld hat. Putin für klug zu halten, heißt also hierzulande, ihn für dämlich zu erklären.

Also wie jetzt? Man bekommt Kopfschmerzen.


Am 15. März 2018 schrieb Des Illusionierter:

Da meldet sich doch tatsächlich ein gewisser Mirzayanov bei Reuters zu Wort, einer der Giftmischer, die seinerzeit in der UdSSR diese Giftbrühe zusammengepanscht haben - jetzt als Experte - sehr glaubhaft vor dem gediegenen Landhaus-Stil-Hintergrund seines US-Habitat, das er sich bestimmt aus Einkünften als Anti-Kriegs-Aktivist $ für $ zusammengespart hat. Und er versichert treuherzig, dass der von ihm entwickelte Giftscheiß nur vom russischen Staat, also von Experten wie ihm oder halt vom ?Bösen? höchstselbst angewandt worden sein kann, wie es auch unter den Bedingungen eines Kriegseinsatzes üblich ist, wo bekanntlich Experten im Laborkittel den Giftscheiß milligrammgenau zusammenrühren.

Nach so einer Expertise kann es nur noch eine Frage von Tagen sein, bis der „Böse" freiwillig zur Hölle fährt oder sonst die rächenden Engel der Westlichen Werte ihn vernichten.

https://www.reuters.com/article/us-britain-russia-scientist/only-russia-could-be-behind-u-k-poison-attack-toxins-co-developer-idUSKCN1GP2ZK


Am 15. März 2018 schrieb Zivilist Stefan:

Wunderbar !

Erlaube mir zu ergänzen

Der Mord ereignete sich keine 10 Km von der Britischen Giftmischerzentrale Porton Down

https://en.wikipedia.org/wiki/Porton_Down

und daß Skripal nie den Fängen seiner Britischen Führungsoffiziere entkommen ist, welche sich kommerziell mit Anti- Ru Propaganda befassen.

https://www.nachdenkseiten.de/?p=42924#move-42924

Das ist aber noch nicht alles, Porton Down liegt auch nur 70 staufreie Meilen vin Heathrow.

Wer sich mit den homemade Waffen der Sy Terroristen beschäftigt hat, weiß, daß da ein bischen know how driensteckt und wer sich mit Südafrika und Dr Death beschäftigt hat, dem ist klar, daß er die Antrax Sporen und all die anderen Schweinereien, die Dr Death im Handgepäck nach Pretoria trafficte, von Porton Down kamen. Auch die Südafrikanische Atombombe, die Maggi so gut gefallen hat und von der zwei unter dem WTC wieder auftauchten, dürfte in Porton Down ihren Ursprung haben

https://de.sputniknews.com/blogs/20161013312849346-atombomben-mafia/

Nein, da hat das Britische ancien regime wohl etwas zu sehr aus der Hüfte geschossen, der Schuß möge nach hinten losgehen.


Am 15. März 2018 schrieb Hans-Joachim Körting:

Es ist gut auch Kommentare zu lesen, die nicht in reine Propaganda münden.
Der Aufruf zu logischem Denken und verantwortungsvollen Handeln ist dringend erforderlich. Leider sind die meisten Medien offgenbar gleichgeschaltet und frei von logischem Denken. Zu guter letzt kann man nur ausrufen - Merkel mir graut vor Dir.


Am 15. März 2018 schrieb Peter Stribl:

Als es damals um die Malwinen ging, brachten französische Exocet-Raketen britische Kapitäne zum Grübeln. Mir verschafften sie klammheimliche Freude.


Am 15. März 2018 schrieb Michael Kohle:

Da schreibt eine Kommentatorin doch tatsächlich:

„Hilfe ist das gut! Lange nicht mehr sooo gelacht!“

Dem ersten Satz kann ich nur zustimmen, dem zweiten muß ich widersprechen. Des Galeristen glänzende Phiippika könnte durchaus zum Schmunzeln anhalten, wenn die Lage nicht so brisant wäre, es geht ja nur um unsere Haut, um unser Leben, nicht nur um unseren Wohlstand und - ja - unsere Werte. Was waren die noch mal?

Gott sei es gedankt, jetzt wo wir einen Heimatminister Seehofer haben, in Personalunion Vertriebenenminister in eigener Sache, müssen wir uns wenigstens keine Sorgen machen, das uns jemals noch einmal ein Russe - und sei er auch noch so gemobbt und gebasht - ein Leid antun könnte.

Mitleidender A. Schell hat es schon trefflich ergänzend zum Galeristen dargelegt, was da gerade so abgeht - der Zug der Erinyen gen Kreml. Wenn sie sich sputen, sind sie bis Weihnachten gewiß zurück. Aber es ist ja höchstwahrscheinlich viel schlimmer als Gellermann, Schell und all die anderen Besorgten im Erdenrund uns - pardon - weis machen wollen. Sieht vielleicht so aus, als wenn die Dame in Downing 10 immer noch nicht ihre hormonelle Umstellung abgschlossen hat. Da soll es ja Sekundärbeschwerden wie Reizbarkeit, Aggressivität, Nervosität, erhöhte Verletzlichkeit (Vulnerabilität), Stimmungsschwankungen und manches Andere geben. Muss das wirklich sein, dass die Welt unter einem einzigen klimakterischen Syndrom zu leiden hat? Wenn dem doch nur so wäre, selbst ein mit Testosteron Vollgepumpter wie Wladimir W. P. könnte da doch Verständnis aufbringen.

Glaube aber kaum, dass wir der Werten mit bewährten Hausmittelchen wie Mönchspfeffer, Rotklee, Schafgarbe, Soja oder sibirischem Rhabarber helfen könnten. Letzteres würde die Prognose eher noch verschlimmern. Mit ein klein wenig mehr Aufmerksamkeit müsste jedem nicht völlig von Gniffke und den Seinen Sedierte klar sein: da steckt mehr dahinter. Vor allem aber eins: Strategie, Taktik, Planung, Organisation, Logistik. Abertausende helle Köpfe in den think-tanks können doch bestimmt nicht irren. Allem dem wir derzeit so mitleiderheischend ausgesetzt werden, ein einziges großes, perfides "global project". Vermute mal mit dem Arbeitstitel „Torschlusspanik“, ersatzweise „Big Bang II.“! Das das ganze Konstrukt eine einzige konzertierte Aktion ist, das behaupte ich nicht erst seit heute. Ein leider etwas größerer Ausflug in den Versuch einer Beweislage, sei mir deshalb erlaubt.

Irgendwann müssen die Kreuzzügler doch mal zu Potte kommen. Die Gelegenheit war doch nie so günstig wie jetzt. Diese Woche war es dann endlich so weit. Dienstag, das Ultimatum kurz vor dem Auslaufen. Zu Berlin hatte Medusa Merkel längst - noch als bloße Geschäftsführerin - in ihre Tröte gestoßen und den Schulterschluss mit May-Day verkündet. In etwa gleichzeitig mit Brüssel oder wo auch immer der allzeit parate NATO-Jens vom Stoltenberg … aber das haben hier andere schon erwähnt, aber wie gewohnt vollmundig war er schon. Und dann kam doch tatsächlich die Meldung, wie immer frühzeitig bei der Beobachtungsstelle für globale Vorkommnisse aller Art aus der Bertelsmann-Zentrale, auch der US-Außenminister sei nach längerem Zögern verbal der Herrscherin aller Angelsachsen zu ihrem Feldzug gegen die Reussen beigesprungen. Peinlich war nur, das diese Meldung, kaum war sie draußen, von der nächsten eingeholt wurde. Der gute Tillerson war wohl umgehend vom Herrchen an den Ohren gezogen und heimgeschickt worden. Was will uns der Dichter damit wohl sagen? Und jene in engem zeitlichen Zusammenhang stehende Meldung, im Vorübergehen irgendwo auf einem Bildschirm außer Haus erhascht, die prustend vom wahrscheinlichen Boykott der Russen-WM durch die freie Welt berichtete, konnte ich nach Heimkehr nicht mehr auffinden. Seltsam aber auch! Da hat wohl einer zu früh geplappert, so ein Depp aber auch.

Wenn das nur alles wäre. es werden ja noch andere Register gezogen. Eigentlich alle zur Verfügung stehenden. Russen-Doping? Kann es jemand nicht mehr hören, den Widerling Hajo Seppel(t) nicht mehr sehen? So ein Thema kann doch nicht einfach vergessen werden? Weit gefehlt! Im vom Staatsfernsehen dem deutschen Volke zwangsweise aufoktroyierten Lieblingssport Biathlon droht Schlimmes. Lt. Top-Funktionären des Verbandes droht Biathlon ein neuer Dopingskandal. Rein zufällig sind die Verkünder dieser erschütternden Nachricht zwei US-Amerikaner. Ob die überhaupt wissen, was bei der Sportart abgeht? Auf Scheiben schiessen? US-Boys brauchen so was nicht, die dürfen richtig, da darf sogar ein gewisser Schwund dabei sein, sogar bei Frauen und Kindern.

Da der Hajo, der Seppel(t) ja ein begnadeter Freelancer von Gniffke&Co bei der ARD ist, dürfte sich der Lerchenberg gedacht haben, so was brauchen wir auch. Wenigstens beim großen Russen-Hallali, da wollen wir auch unseren Beitrag leisten. Ob es nur der bevorstehenden Präsidentenwahl in Russland geschuldet ist? Was da begleitend bei ARD&ZDF in den letzten Tagen so ablief, das ging auf keine Kuhhaut. Da könnte der Sonderermittler aus Washington - der Muller - sich mal schlau machen, wie „meddling“ so richtig funktioniert. Da wird alles aufgeboten, wessen man habhaft werden kann, wirklich alles. Der einstige Gast vom Taxichauffeur Genscher, der Chodorkowski, war auch schon da und durfte seinen Senf abdrücken in den Tagesthemen. Oder war es doch im Heute-Journal, wo der Knabe vor dem Hintergrund des Brandenburger Tors nebst deutscher Fahne auftauchen und seinen Anti-Putin-Bannstrahl absetzen durfte?

Wiederholungen sind wir ja gewohnt. Aber muss das epische Werk, mit dem uns Putin als Stalins Stiefsohn verkauft werden soll - und Stalin war doch nachweislich böse bis ins Mark - wirklich in der Endlosschlaufe „vermarktet“ werden? „Russland und die Wahlen“ - auch hier stundenlang perfideste Propaganda, als ob ein gewisser Krawallny kurz vor dem Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Erzzerberus am Endsieg gehindert würde. Gestern Abend - ausgerechnet auf Arte - dann auch noch der Pawlenski. Was für ein sympathischer Mann! Warnt er doch vor der Wahl von Putin dem Schrecklichen. Pawlenski? Das war doch der Künstler, der nackicht seine Hoden aufs Plaster nagelte und in Paris die Nationalbank flambierte. Da wurden Werte verteidigt, ganz bestimmt! Unsere?

Seit Tagen also Artilleriebeschuss vom Feinsten, sie kennen keine Grenzen mehr. Und falls die üppig bereitgestellten Zeitfenster ausgereizt sind auf den vor Objektivität und Neutralität geradezu so strotzenden Premiumskanälen, dann geht es weiter auf den berühmt-berüchtigten Geschichtsklitterungskanälen, auf zdf-History bzw. zdf-Info. Ansonsten doch fast ausschließlich dem Angedenken eines Adolf H. gewidmet, zur Zeit annektiert für Anti-Russia-TV in Europe! Wenn sie es wenigstens auf den Sender gleichen Namens beschränken würden - ARTE - aber nein. Hatte unter Breitband-Unterhaltung etwas anderes verstanden. Denn es gibt ja auch noch die Dödels im Volk, die auf Nachrichten und Geschichtssendungen nichts geben. Ihre „Quote“, gewiß nicht der Kleinsten eine, darf keinesfalls vernachlässigt werden. Gottseidank, es gibt ja auch noch Hollywood, Studio Langley. Am letzten Montagabend, eigentlich auf dem angestammten Sendeplatz für US-amerikanische Wundertüten, ein Film über russische Umtriebe im Homeland der Freiheit und der Demokratie. Der Anschlag, 9/11 war Dreck dagegen, ging gerade noch mal schief. Dank des CIA-Schnösels, der ruhmreich sich, seine neue Holde und das Land, wenn nicht die Welt rettet.

Ist hier wirklich noch Irgendjemand, der mich davon überzeugen kann, dass das alles nichts miteinander zu tun hat, dass das alles Zufall ist? Bedenke man doch nur was das alles so kostet. Da werden doch Unsummen investiert (und Arbeitsplätze gesichert). Und Investoren wollen bekanntlich Erfolge sehen. Gebührender Investorenschutz ist angesagt. Ach, ich vergaß! Die Investoren sind - zumindest beim ÖR - ja wir.

Konstatiere, Theresa M. wollte die Chance nutzen und sich im Rampenlicht produzieren, wo doch ab sofort die teutonische Queen wieder ihren Auftritt auf der Weltbühne in Anspruch nehmen wird. Nein, durchgegangene Nerven sehen anders aus.


Am 15. März 2018 schrieb Winfried Wolk:

Danke wieder für Deinen aktuellen und sehr stimmigen Artikel! Wenn ich das alles und die Reaktionen in der westlichen Welt auf dieses Giftgeschichte betrachte, bin ich absolut überzeugt, dass mir jemand die Idee eines Projektes geklaut hat. Vor Jahren hatte ich ein Kunstprojekt im Auge, wofür ich allerdings wenigstens 10 willige Personen gebraucht hätte. Ich wollte nämlich mit diesem Kunstprojekt nachweisen, dass es im Prinzip keine Veränderung in der Denk- und Handlungsweise von Menschen gibt, wenn man das Hirn durch Scheiße ersetzt. Ich hätte medizinisch korrekt von ausgewiesenen Ärzten die Schädel der Probanden öffnen, das Hirn entfernen und mit genau demselben Volumen mit frischem Darminhalt auffüllen lassen. Der musste natürlich von derselben Person kommen, damit es nicht zu Kontaminierungserscheinungen kommen kann. Es muss schon körpereigene Substanz sein. Da hätte ich strikt drauf geachtet!. Leider hat sich niemand für das Projekt zur Verfügung gestellt, aber nun hat das wohl irgendjemand flächendeckend vollzogen, dieses Experiment und ich frage mich wirklich ernsthaft, woher denn so viel Scheiße zusammengekommen sein kann, wo wir doch in einer Zeit leben, wo man, Max Liebermann zufolge, gar nicht so viel fressen kann, wie man kotzen muss, was bedeutet, die Nahrung nimmt plötzlich einen ganz anderen Verlauf und geht nur noch selten über den Darm. Aber vielleicht mache ich auch einen Denkfehler, denn die kotzen müssen, gehören ja gar nicht zu dem Klientel, die für mein Experiment in Frage kommen, den stößt der Mist, der so überall produziert wird, doch auf, deshalb müssen sie doch kotzen, wie ich zum Beispiel gerade jetzt, wo der furchtbare Giftanschlag auf einen russischen Doppelagenten in England geschehen ist.
Für Großbritannien ist das schon ein Kriegsgrund, jedenfalls wenn ich die große Theresa May richtig verstanden habe. Ein Ultimatum gegen Russland, das ist wie das Ultimatum gegen Serbien 1914. Gift gegen einen ehemaligen Agenten – wo gibts denn so was? Da muss man sofort und umgehend und gnadenlos reagieren. Der Mossad würde das nie machen, auch die CIA nicht, MI6 nicht und niemand im Westen. Aber die Russen, da ist es so gut wie sicher, die machen so etwas, obwohl wir eigentlich nix wissen, aber das mit ganzer Kraft. Der Doppelagent saß zwar 3 Jahre in russischen Gefängnissen, aber da war vielleicht das Gift nicht zur Hand oder da war niemand auf die Idee mit dem Gift gekommen. Wir wissen doch, wie die Russen sind. Und dann kann der Russe das natürlich nicht in Russland tun, er muss es einfach in England machen, damit das richtig Staub aufwirbelt. Klar doch, logisch. Da hat Putin gesagt, wirbelt mal richtig Staub auf. Aber unsere aufmerksamen Sicherheitsorgane haben sie sofort rausgekriegt, die Vermutung, weil nur Russen so richtig dumm sind, tatsächlich eben Untermenschen. Das zeigt sich darin, dass sie tatsächlich nur mit eindeutig russischem Gift arbeiten können. Auf die Idee, ein westliche Gift, vielleicht sehr bewährt von IG Farben, zu nehmen, kommen die einfach nicht. Vielleicht auch, weil westliche Gifte viel zu kompliziert sind für die Russen. Außerdem sind russische Gifte viel giftiger als westliche,deshalb lebt der arme Mann ja noch. Und nun hamm wir den Salat. Gleich kommt die schwere Retourkutsche aus dem Westen, der Hammer sozusagen. Nun wissen wir es ja, warum das Ganze, gell? Die Fußballweltmeisterschaft in Russland? Geht doch gar nicht, wo die russischen Truppen an der Ostgrenze der NATO stehen, bis an die Zähne gerüstet. Siehst Du, da ist doch alles schon zusammengebastelt. Auch geht es nicht um die Fußballweltmeisterschaft, es geht darum, jedweden Grund zu finden, um Russland zu demütigen. Am liebsten möchte man einmarschieren wie weiland Adolf. Die Bodenschätze im Kaspischen Becken sind doch gar zu verführerisch. Und dass Russland die für sich alleine will, das ist doch wirklich Staatsterrorismus! Du siehst, es läuft alles in die richtige Richtung, weil diese Beweislast ist so erdrückend, was nur jemand feststellen kann, dem wirklich das Hirn auf die von mir oben beschriebene Weise ausgetauscht wurde.


Am 15. März 2018 schrieb Kostas Kipuros:

Herzlichsten Dank für Ihre journalistische Perle. Sie sind "schuld", dass ich jetzt blaue Oberschenkel habe, so deftig habe ich bei der Lektüre auf selbige geschlagen, weil selten so köstlich gelacht und mich sooo amüsiert. Aber halt, während wir lachen, braut sich da etwas zusammen, dass mir den Atem stocken lässt, denn offensichtlich sind - nicht nur in London - geistig überforderte Unverantwortungsträger an der Macht, die jedes Maß und jeden Blick für Realitäten und - ja - auch reale Kräfteverhältnisse verloren haben. Da nicht May und Konsorten den Preis dafür bezahlen, sondern letztlich Menschen wie du und ich, gilt es, allen Eskalationsfanatikern in den Arm zu fallen - auch mit Mitteln der Satire, die den Sachverhalt manchmal treffender auf den Punkt bringen als analytische Kommentare. Ihr Beitrag gehört in ein noch zu erstellendes Handbuch für Journalisti-Studenten über Mittel der Ironie und Satire.


Am 15. März 2018 schrieb Dieter Schulz:

Als ständiger Leser Ihrer Seite möchte ich Ihnen zunächst meine vollste Hochachtung und Unterstützung kundtun.
Des Weiteren habe ich vor dem Hintergrund der jetzigen Kampagne um den mutmaßlichen Giftanschlag eine Frage zu der damaligen Hysterie um den Abschuss von MH 17. Irgendwie hatte ich schon immer den Eindruck, dass da etwas nicht stimmen kann. Nunmehr muss ich davon ausgehen, dass der Plan nicht aufgegangen ist, denn sonst hätte man wohl Russland und die Donezk Republiken in der Luft zerrissen. Haben Sie hierzu in irgend einer Art weiter regergiert und wie ist Ihr Kenntnisstand heute.

Danke für eine kurze Rückantwort oder das Aufgreifen dieses Themas in einer Ihrer nächsten immer sehr lesenswerten Beiträge.


Am 15. März 2018 schrieb Lutz Jahoda:

DEUTSCHLAND,
EIN LAUTERKEITSMÄRCHEN
Unschuld beteuern
Kriege befeuern

Freiheit kann gut sein, doch Freiheit wofür?
Zum Waffenverkauf in Spannungsgebiete?
Die Bundesregierung nutzt dazu die Tür
zur Freizügigkeit für Rüstungsprofite.

Zwar war Zurückhaltung strengstens gefordert,
doch wie das so ist, wenn Wirtschaft diktiert,
bedeutet dies hart: Was vertraglich geordert,
wird verlässlich geliefert und niemals storniert.

Waffen für zwei Milliarden verteilt.
Die Geschäftsregierung hat das genehmigt.
Ihr war es egal, wen der Tod ereilt.
Bei Anklage wird einfach umverteilt:
Russland ist schuld, der Fall damit erledigt!

Lustig zu sehn, wie nach diesem Rezept,
Theresa May ihren Putin-Rock stept!


Am 15. März 2018 schrieb Ullrike Spurgat:

Vor allem die Vielfalt an wichtigen Informationen sind mehr als beeindruckend, und bieten "Futter" weiter ins Thema vorzudringen, um wieder einmal feststellen zu können, wie wichtig, seriöser, sachlicher, klasse recherierter, politischer Journalismus, und das mit einer gehörigen Portion Bissigkeit und Humor ist, dass macht die Artikel, wie auch diesen zu etwas besonderem. Mit spitzer Feder geschrieben , wichtig in diesen politisch, verwirrten und schwierigen Zeiten: Ein politischer Kompass, für den ich mich bedanke.
Zum Thema:
Sei Jahren ist zu beobachten, wie immer wieder Schuldige fürs eigene politische Versagen in den Regierungen, um nach alter Manier, von den inneren Problemen abzulenken, und wen es dann trifft, liegt auf der Hand: Putin, das personifizierte Böse ist es, und alle unfähigen, bekloppten, geisteskranken Politiker, Frauen und Männer, besonders die den kalten Krieg immer weiter geführt haben, zeigen ihr wahres Gesicht. Keiner hat angenommen, wie so oft, wenn es um Russland geht, dass sie in dreissig Jahren sich, nachdem sie am Boden lagen, hochgearbeitet haben, gegen alle Widerstände, und wieder eine ernstzunehmende Größe in der Welt sind. Wer die Welt von Krieg und Faschismus befreit hat, wer gehungert, gefroren, eingekesselt war, um vollständig vernichtet zu werden, der wird mit allen Krisen fertig werden, auch wenn die kapitalistische Welt mit den dreckigsten und miesesten Tricks arbeitet, (Sanktionen) um Russland subtiler vernichten zu wollen. Die Regierungen finden keine Antwort auf die Krise in der Welt, und wenn es nicht so ernst wäre, könnte man sich tot lachen, weil sie immer und wieder die alte Leier wiederholen.
"Wem nutzt es?" Da liegt die Antwort.
Die britische Regierung steht innenpolitisch ganz massiv unter Druck: Ein grausamer Missbrauchsskandal, der aufgeklärt werden muss, der Brexit, wo es hinten und vorne knirscht, um nur einige der ungelösten Probleme zu benennen, und T. May, "das Mäuschen" steht mit dem Rücken zur Wand.
Was sollte denn Skripal denn noch an wichtigen Informationen für Russland haben, nachdem er offiziell ausgetauscht wurde ? Und was sollte Großbritannien denn noch von ihm bekommen können, was sie nicht haben.? Na ja, und die Haltung von J. Corbyn, dem linken Heilsbringer macht eher nachdenklich.
Russland soll dämonisiert werden. Unbewusste Propaganda gegen Russland zeigt sich bis in die Wettervorhersage, wie das Tier vom Osten, so genannt, als die eisige Kält auch in Großbritannien Einzug hielt.
Jahrelang wurde Russland getreten, ignoriert, sanktioniert, beschädigt, diskriminiert und diskreditiert, besonders auch von Deutschland, von diesem feigen, rückgratlosen, kriechenden Politikern meist aus der Bundesregierung. Ach ja, und die Fussball WM soll natürlich keine Bedeutung finden. Was für ein jämmerlicher Haufen, und können die nicht verschwinden ?
Nun hat Präsident Putin bei der Rede zur Lage der Nation sich klar und eindeutig positioniert, und der Westen heult auf. All ihr Bestreben, ihre Bemühungen das zu vollenden, was vor Jahrzehnten begonnen wurde, wird nie vollendet werden können: Russland ist ein starkes Land, mit starken Völkern, die wissen, was Krieg und Vernichtung bedeutet, und daraus wurden endlich notwendige Schlüsse gezogen.
U2 hat den "blutigen Sonntag," den der Galerist in seinem Artikel besungen. (Da war Bono noch sehr eindeutig).
"Sonntag blutiger Sonntag" von 1983
Und der Kampf hat gerade begonnen.
Es gibt viele verloren, aber sag mir, wer gewonnen hat ?
Die Gräben gruben in unseren Herzen, und Mütter, Kinder, Brüder, Schwestern zerrissen auseinander.
Sonntag blutiger Sonntag."


Am 15. März 2018 schrieb Guenther Mann:

seit fast 1000 Jahren ist eine gang von raubmordenden invasoren (1066) damit beschäftigt die Bevölkerung der britischen inseln auszuplündern, die menschen zu versklaven, zu verdummen um sie endlos zu beherrschen. es sind im grunde immer noch die abkömmlinge der normannischen invasoren, also einge hundert familien, denen ganz england "rechtmässig gehört".

das gleiche procedere wurde auf einem anderen continent wiederholt.

wennn ein solches system zusammenbricht, muss ja ein schuldiger her: am besten eignet sich dazu immer noch der russe, den versteht ja keiner und lesen kann man auch nicht was auf seinen transparenten steh


Am 15. März 2018 schrieb John Smith:

Dazu gestern auch ein höchst interessanter Artikel auf den NDS. So ein Drehbuch kann nur die Wirklichkeit schreiben...
https://www.nachdenkseiten.de/?p=42924

Mir wird Angst und Bange, wenn ich sehe, wie unglaublich geschmiert und leider wohl auch effektiv die Propagandamaschinerie in diesen Tagen läuft.

Antwort von U. Gellermann:

Neues zum Thema kann ich in den NDS nicht entdecken.


Am 15. März 2018 schrieb Dieter Schulz:

Ich bewundere immer wieder Ihre Wortgewandtheit in schweren Zeiten. Es ist unerträglich, von welchen Schwachköpfen und Kriegstreibern die Welt bestimmt wird. Die Menschen sollten endlich aufwachen und diesem Tun eine Ende bereiten.


Am 15. März 2018 schrieb Matthias Brendel:

Ein Lied zum Thema:

Der Russe war`s

Refrain:

War es etwa wieder der Russe?
Unterrichtete Kreise wissen Bescheid
Das geht mir langsam auf die Nüsse
Verdächtigungen bei jeder Gelegenheit

Wo bleibt hier die Unschuldsvermutung?
Der Russe ist Täter auf jeden Fall
Die Medien sind eine Dauerzumutung
Von Nachrichten krieg ich noch ´nen Knall

Die russischen Hacker haben wieder zugeschlagen
Das weiss man dann danach sofort genau
Es ist alles nur noch schwer zu ertragen
Wann treibt man durchs Dorf die nächste Sau?

Ein Giftanschlag in Engelland
Die Opfer sind im Koma
Dafür ist doch der Russe bekannt!
Das glaubt ja nicht mal meine Oma

Der Russe übt an seiner Grenze
Den Ernstfall, denn den kennt er nur zu gut...
Die Nato macht dort Friedenstänze
So langsam kriege ich die Wut

Wir brauchen hier mehr Geld für Waffen
Denn der Russe will den Überfall
Erzählen uns die Nato Affen
So tönt es munter von überall

Das Gas des Russen darf nicht in die Leitung
Das Fracking Amigas das ist viel besser
So steht es jeden Tag bei uns in der Zeitung
Denn Russen, das sind doch Menschenfresser

Wie kann der Russe es nur wagen
Mit uns um die Moral zu streiten
Wir sind es, die die Wahrheit sagen
Die Nato kommt von allen Seiten

Der Russe hat die Krim genommen
Und das war gegen das Völkerrecht?"!
Das wird ihm diesmal schlecht bekommen
Denn nur der Westen ist gerecht

Doch vorher war der Putsch in der Ukraine
Das vergesst ihr immer uns zu erzählen
Belügen können wir uns auch alleine
Deshalb geh ich auch nicht mehr wählen

P.S. Der Blues ist ab morgen weltweit auf allen Streaming Portalen zu hören...
Vielen Dank dem Galeristen, dieses Thema so gekonnt, wie immer anzugehen.


Am 15. März 2018 schrieb Ulrike Spurgat:

@ Roland Kapp, Klaus Madersbacher
Berechtigt oder nicht berechtigt:
Ödipus, schnödipus, Hauptsache du hast die Mama lieb.
Ein Witz, Freud mit seiner Einstellung Frauen gegenüber auf die Schippe zu nehmen, doch ich denke es passt, und Konditionierungen können sich lange halten.


Am 15. März 2018 schrieb Andreas Schell:

Wenn's nur die Engländer wären, die neuerdings schlecht aufgeklärte Giftmorde zum Kriegsgrund gegen Russland hochkreischen...
Es ist aber die gesamte NATO, die so richtig brünftig geil auf den Krieg gegen Russland ist. Ob der tausendste Hackerangriff aufs amerikanische Internet und der zehnte Agentenmord mit einem schlecht transportierbaren Gift direkt neben einer englischen Giftfabrik NICHT den Russen nachgewiesen werden kann, oder ob die Bevölkerung der Krim sich wieder genau wie beim letzten Referendum entscheiden würde: wir, die Guten, marschieren einfach trotzdem in Russland ein. Das muss sein, wegen der Sicherheit. Für die stehen May, Merkel, Macron, Haley: die finale Schlacht all dieser total hirnverbrannten Kriegstreiberinnen ist doch schon sooo gut vorbereitet, und der tolle NATO-Generalsekretär hat, genau wie die Kollegen von der Atlantikbrücke, schon längst sein Schmiergeld vom Club der Profiteure bekommen. Bündnisfall! Bündnisfall! Los! Wir sind die Guten, wir gewinnen unseren Krieg, und danach gibt es nur noch Gute und Gutes auf der Welt, wie immer, wenn wir mal wieder irgendwo einmarschieren. Den Putin aufhängen wie den Saddam oder vierteilen wie den Gaddafi! Das ist es uns wert, das sind unsere westlichen Werte! OK, das geht nur im Sommer, im Winter sind schon mal ein Paar Millionen von uns Guten in Russland erfroren ... sollten wir bedenken und schnell handeln! Spätestens seit Fukushima wissen wir auch, dass das nicht so schlimm ist mit der Radioaktivität... Zeitalter der neoliberal umnachteten Vollidioten und vorletzte Generation Mensch? Ach was, Papperlapapp - Russland muss endlich fallen!


Am 15. März 2018 schrieb Klaus Madersbacher:

Einen guten Beitrag zu diesem Thema gibt´s auch auf Spiegelkabinett (http://spiegelkabinett-blog.blogspot.co.at/2018/03/das-attentat-von-salisbury-wer-saugt.html). Mir kommt leider meine patriarchalische Erziehung in die Quere, die mir angesichts solcher "herumkeifenden alten Weiber" - ja das denke ich in solchen Fällen - meine mühsam gelernte Einstellung zur Gleichberechtigung der Frau, zu der ich mich auch weiterhin bekenne, in Gefahr bringen könnte - ich bleibe beim Konjunktiv! (Da kann die Frau May auf den Fotos noch so abschreckend dreinschauen!)
"Die Engländer", "Frauen in der Politik" - ach hol´s der Teufel! Sollen die sich doch selbst schämen, wenn sie nette alte Opas auf solche schlimmen Gedanken bringen und in Versuchung führen!


Am 15. März 2018 schrieb Roland Kapp:

jetzt denken wir nur mal kurze Zeit zurück!

Frau Clinton, Frau May und Frau Merkel hätten gem. alle ihre Wahlen gewonnen, dann hätten wir heute eine verbrecherische Weiber - Macht Regierun , die weltweit alles in den Untergang getrieben hätte.

Antwort von U. Gellermann:

Eine Weltregierung von Drohnen-Obama, Irak-Blair und Rüstungs-Koffer-Schäuble wäre ganz sicher nicht weniger verbrecherisch.


Am 15. März 2018 schrieb Ronald Wolf:

Für wie dämlich halten uns eigentlich die Kriegsstrategen? Das ist tatsächlich wie aus einem 60er Jahre Agentenfilm und wir soll' n das glauben. Das die Briten hier durchdrehen ist mir absolut unverständlich, keinen Beweis und keine Ahnung ,aber sofort den großen "Feind" anklagen. Soviel Unverschämtheit und dumme Arroganz macht sprachlos.
Die griechischen Philosophen würden fragen wem das nützt . Und da komme ich auf ganz Andere als die Russen.
Im DLF allerdings wurden heute in einem Kommentar zum Thema drei Varianten angeboten, bei allen stand aber fest, die Russen waren es.
Vielleicht schicke ich da ein Mail hin und erinnere die Journalisten an ihre Sorgfaltspflicht ?!?
Danke für den tollen Artikel. Hatte wieder Soass beim lesen - und natürlich Wut ob des Themas.
Grüße aus dem Vogtland


Am 15. März 2018 schrieb randy andy:

In derart absurden Zeiten wie aktuell, muss man sich ja bereits zum geistigen Selbstschutz, einer großen Portion von Zynismus oder Sarkasmus bedienen ^^

Danke lieber Uli Gellermann für den Artikel, denn der ganze Mainstream mit ihren Geschichten zu Skipal, sind wirklich eine Beleidigung jeglichen logischen Intellekts.

p.s.: ich würde eigentlich gerne mal Frau May zu ihrer Wertigkeitsskala fragen, ob denn ein Skipal so viel mehr Wert ist, als z.b. die in Telford vergewaltigten, missbrauchten und teilweise gekillten 1000 Kinder ?! Ein "Ultimatum Richtung Telford" habe ich nirgendwo gefunden :-(


Am 15. März 2018 schrieb Karola Schramm:

Alles richtig beschrieben, wie sich die gesellschaftlichen Zustände im Königreich derzeit aussehen.

Doch war nicht am 16. Frebruar die Dame May bei unserer Bundeskanzlerin ? und was haben diese beiden miteinander ausgeklüngelt? Sie wollen zusammenhalten, eine sehr enge Haltung gegen den Irak einnehmen, westl. Balkan im Auge behalten, natürlich auch die Ukraine weiterhin pro EU beeinflussen. So ungefähr sagte es Merkel. Und May ? bei der Schnelligkeit ihrer Sprache kam auch die Übersetzerin nicht so richtig mit, aber das was ich hörte war klassisch und ist vielleicht auch ein Hinweis auf das, was jetzt so hoch geschaukelt wird. Man wolle auch versuchen, die russischen Aggressionen einzudämmen.

Und wie macht man das? Dazu könnten die Geheimdienste eine Menge sagen, doch da sie geheime Dienste leisten im Sinne ihrer Staaten und Russland auf ihrer Abschussliste steht kann man davon ausgehen, dass dieser Giftangriff geplant war. Männer morden grob, Frauen mit Gift, womit ich jetzt nicht sagen will, dass diese Damen diesen Anschlag in Auftrag gegeben hätten. Aber auch Geheimdienstler sind Menschen, die sich sicher überlegt haben, wie man Russland am besten schaden könnte. Nach verbalem Gift spritzen folgte nun das richtige Gift. Kein Autounfall, kein Ziegel vom Dach. Gift. Ein ideales Thema für einen Spionageroman oder Polit-Thriller.

Doch je mehr Russland von erfolglosen Politikerinnen und Politikern diffamiert wird, desto mehr stellen sich die Bevölkerungen hinter das Opfer; sie dulden eine derartige plumpe, verlogene Parteilichkeit und Ungerechtigkeit nicht. Sie glauben ihnen nicht mehr. Das Vertrauen ist futsch. May wird gehen und Merkel auch.


Am 15. März 2018 schrieb Wolf Gauer:

"The Mouse That Roared"
(mit Peter Sellers und Jean Seberg) in Neuauflage!
:-))


Am 15. März 2018 schrieb Jochen Scholz:

Lieber Uli,

so geht man nicht mit engen Verbündeten um, die noch dazu seit spätestens Suez 1956 am Phantomschmerz über ihr an die USA verlorenes Empire leiden!
Der Lambsdorff-Spross ist da wesentlich zartfühlender: "Wir müssen Großbritannien bitten, uns zu sagen, was es von seinen Verbündeten erwartet"

https://www.welt.de/politik/ausland/article174493635/Sergej-Lawrow-Russland-weigert-sich-auf-Mays-Ultimatum-zu-antworten.html

Ich habe ihm gut zugeredet:

alexander.graflambsdorff@bundestag.de

Sehr geehrter Herr Abgeordneter,

ich hoffe, das Sie diese Äußerung knieend getätigt haben, empfehle zugleich, vor der nächsten zu diesem Thema den Logik-Button zu drücken, sofern unter dem transatlantischen Müll auffindbar.


Am 15. März 2018 schrieb Petra Lederer:

Hilfe ist das gut! Lange nicht mehr sooo gelacht!


Am 14. März 2018 schrieb Peter Heger:

Bitte um Aufnahme in Ihren Verteiler.
Wunderbar die bei ihnen zu findenden Erwägungen.

Antwort von U. Gellermann:

Und schon sind Sie „drin“.

Dran bleiben...

Schlagzeilen

Wenn Sie sich für die Artikel der Rationalgalerie interessieren und immer erfahren wollen, wenn es Neuigkeiten gibt, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed abonnieren

Kürzlich...

17. Juli 2018

Trump und Putin in Helsinki

Von der Strickjacke zur Trickjacke
Artikel lesen

13. Juli 2018

Im Namen des Volkes

Keine Satire, Herr Gellermann!
Artikel lesen

13. Juli 2018

Illusionen über Donald Trump

Ein Waffenhändler als Friedensengel?
Artikel lesen

13. Juli 2018

Unzucht mit Wählern

Der NSU-Prozess schützt die Heimat vor der Wahrheit
Artikel lesen

09. Juli 2018

Rubikon macht Trump-Reklame

Blauer Dunst statt harter Fakten
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen