Die Deutsche Angst

Wahlen 2013: Keine Versicherung gegen Dummheit

Autor: U. Gellermann
Datum: 09. September 2013

Wenn einer was versichern will, dann hat er Angst: Man könnte ihm was klauen, sein Auto könnte kaputt gehen oder auch seine Gesundheit. Von diesen Ängsten leben die Versicherungen. Deshalb ist es nur logisch, wenn die R+V-Versicherung nach den Ängsten der Deutschen fragt. Denn wo einer Angst hat, da könnte man ein Versicherungspflaster drauf kleben. Aber wie versichert man sich gegen die Regierenden? Denn 55 Prozent der Deutschen, so ist es in der R+V-Umfrage zu lesen, fürchten sich vor der "Überforderung" der Politiker. Und diese Angst kommt aus der realen Erfahrung, die sich aus der Sorge um steigende Lebenshaltungskosten (63 Prozent) speist: Was auch immer an schwarz-gelben Beruhigungspillen verteilt wird, die Leute spüren es im Portemonnaie, wenn alles mögliche teurer wird. Nur die Yacht-Preise sollen im letzten Jahr gesunken sein.

Weil auch die R+V keine Versicherung gegen falsche Politik anbietet, ist ein Blick in die Wahlumfragen die natürliche Reaktion auf eine als falsch erkannte Politik: Alle Institute sehen die CDU/CSU bei den Bundestagswahlen bei 40 Prozent. Und es kommt noch schlimmer: Die FDP wird durchweg bei sechs Prozent gewettet. Das kann das Ticket zur Fortsetzung der Pleiten-Koalition sein. Die Fortsetzung der Rettungsschirme, der Lohn-Ungerechtigkeit, der freundlichen Daten-Übergabe an die Partner in Groß-Britannien und USA. Der anschmiegsamen Haltung der Regierung an den Kriegskurs der Vereinigten Staaten. Lass´ sie doch überfordert sein, sagt ein beträchtlicher Teil der Wähler zur Kombination von CDU und FDP. Die kenne ich, vielleicht sind die anderen noch überforderter. Gegen Dummheit gibt es keine Versicherung.

Dem schädlichen Schlafmittel an der Spitze der herrschenden Koalition, Angela Merkel, ist es bisher gelungen einem beträchtlichen Teil der Wähler einzureden, dass mit ihr zwar nichts besser, aber auch nichts schlechter wird. Falsch. Zwar hat die Ankündigung der Europäischen Zentralbank, den Leitzins niedrig zu halten die Finanzmärkte kurzfristig beruhigt. Aber wer bei Verstand ist, der weiß, dass Griechenland nicht aus eigener Kraft wirtschaftlich gesunden kann, der weiß, dass die Jugend-Arbeitslosigkeit in einigen europäischen Ländern von 40 und mehr Prozent einer tickenden Zeitbombe gleicht, und der könnte auch wissen, dass die Merkel 'sche Totspar-Politik auf Dauer ganz Europa schadet. Eine Ahnung scheinen die Deutschen zu haben: Auf Platz drei der R+V-Umfrage steht mit 52 Prozent die Angst vor einer schlechteren Wirtschaftslage. Aber ahnen ist nicht wissen.

Als echte Ahnungslose beweisen sich die Deutschen, wenn ihre Angst vor einem Krieg mit deutscher Beteiligung um sechs Prozent gesunken ist. Es ist jene Form von Kinderglaube, der die Gewissheit erzeugt, man müsse sich nur die Augen zuhalten, dann könne man von keinem mehr gesehen werden. Das freche Auftreten der Merkel gegenüber Russland, das Land solle sich gefälligst bei der "Strafaktion" gegen Syrien beteiligen, zeigt das gefährlich falsche Machtbewusstsein. Für das geringe Politik-Verständnis deutscher Wähler zeugt auch das Aufkommen der Ein-Punkt-Partei "Alternative für Deutschland". Sie verzichtet in ihrem Wahlprogramm komplett auf die Frage von Krieg und Frieden. Und obwohl sie in den Umfragen durchweg bei drei Prozent gesehen wird, gibt es Meinungsinstitute, die ihr einen Sprung auf die fünf Prozent zutrauen.

Verheerend wie die Wahlaussichten von Grünen und SPD ist das Verhalten des Links-Blocks: SPD und GRÜNE schließen eine Koalition mit der LINKEN, deren Wahlprognose deutlich steigt, kategorisch aus und sagen dem Wähler mit dieser Verweigerung: Wir wollen gar nicht ernsthaft die Regierung stellen. Denn die SPD kommt in den Umfragen kaum über 25 Prozent und die GRÜNEN sacken sogar auf zehn Prozent. Nur gemeinsam mit der LINKEN wäre ein Regierungswechsel möglich. Zwar würde auch eine rot-grün-rote Koalition nicht die Welt verändern, aber sie wäre ein kleines Zeichen deutscher Politisierung. Das ist das Zeichen, das SPD und GRÜNE mehr fürchten als vier weitere Jahre Merkel. Aus dieser Angst heraus werden sie dann in den nächsten Jahren wieder ihre sonderbare Oppositionspolitik machen: Bitte gern, Mutti, bitte gleich. Angst essen Seele auf.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 10. September 2013 schrieb Ulrich Fiege:

ZUM LESERBRIF VON IRIS BÜCKER

"Nach lesen ihres artikels mit datum von heute, kann ich kaum glauben, daß sie dermaßen uninformiert losschreiben. die "Alternative für Deutschland" ist eben KEINE 1-punkte-partei. wenn sie sich deren wahlprogramm angesehen hätten wüßten sie das."

Dabei habe ich das Wahlprogramm der AfD gelesen und ich muss feststellen das die AfD eben keine Alternative, zu was überhaupt?, eine Alternative darstellt und schon bin ich beim Wahlprogramm "(..)Wahlrecht entziehen für die Beamten, die im Staat ihren Arbeitgeber sehen(..) von der Politik leben, die Mehrzahl der Berufspolitiker also(..) die Masse der Arbeitslosen und der Rentner" schreibt Konrad Adam (Bundesvorstand AdF) in "die Welt" und ein paar Zeilen weiter muss J. F. Kennedy herhalten und wird zitiert, " fragt nicht was Amerika für euch tun kann (..)" um im nächsten Augenblick zu Reich im Schlaf mit Hartz zu kommen, dabei hat Herr Adam rein gar nichts verstanden von dem, was der später ermordete Präsident wohl gemeint haben könnte. Die Rede des Präsidenten vor Verlegern der amerikanischen Presse ein paar Monate später und diese um Unterstützung bittend angesichts der Machtstrukturen hinter der Fassade der Politik, war ebenso Wegweisend, denn Eisenhower bezeichnete diese Macht als den Militärisch Industriellen Komplex und warnte eindringlich vor dieser Macht, JFK hatte keine Chance!

Herr Adam beschreibt weiter das es Menschen gibt die ohne Arbeit auf "öffentliche Kosten" ein bequemes Leben führen um dann die Gesellschaft als ganzes in Gefahr zu sehen und "verkümmert und verfällt" sollte sich so eine Mentalität durchsetzen, waschen und rasieren Herr Adam, sechs setzen! Eine intakte Gesellschaft wird so etwas aushalten können und hat es immer ausgehalten, es wird immer Menschen geben die ein intaktes Gesellschaftssystem für sich zu nutzen wissen, dieses wurde durch die SPD Regierung unter G. Schröder zerschlagen der am Tags seines Ausscheidens aus der Politik zu Gazprom Gerd und ein paar Wochen später für die Rothschild Investmentbank tätig wurde, diese Menschen sind für eine Gesellschaft das tödliche Gift, nicht die bedauerlichen Arbeitslosen die von der SPD Regierung befördert wurden! Der Herr Clement wurde nachdem er den parasitären Teil der Bevölkerung identifiziert hat für das größte Zeitarbeitsunternehmen in Europa tätig, wer der Parasit ist, ist wohl Zweifelsfrei bewiesen!

In jedem betroffenen EU Land das unter dem ESM kommt waren es die in den Ländern verantwortlichen Politiker die ihren Staat überschuldeten, die Banken und deren Gesellen aus der Politik leisteten ganze Arbeit denn wenn wie in Griechenland als Beispiel, aber Aktuell in Europa den höchsten Rüstungsetat den eigenen nennt, kann man davon ausgehen das es Absichtlich geschehen ist weil Banken oder Aktionäre und Anteilseigner daran Kurz oder Langfristig immense Summen verdienen. Das geschieht Stück für Stück auf Kosten aller EU-Bürger, deren erreichten sozialen Standards wie Renten, Löhne und sichere Arbeitsplätze um jungen Menschen die Möglichkeit der Familienplanung und um den gesellschaftlichen Fortbestand zu sichern wurden ebenso beseitigt, wie die verbliebenen Reste an Demokratie. Der Euro kann am wenigsten dafür, es sind die fehlenden Finanzaufsichtsinstrumente und Rahmenbedingungen wie z.B. das Spekulationsgeschäfte die nicht 50% des Kerngeschäfts ausmachen, dann auch nicht in den Geschäftsbüchern aufgeführt werden müssen. Der qualifizierte Fachkräftezuzug in den deutschen Arbeitsmarkt als einen Punkt im Wahlprogramm zeigt was mit der AfD los ist, das DIW Berlin beschrieb am 23.04.2012 die Folgen der neuen Gesetzgebung, noch niedrigere Löhne bei steigender Arbeitslosigkeit.

Dabei wollte ich eigentlich auf das Wahlprogramm der AfD etwas schreiben, aber dazu müssen Sie zuerst die Strukturen hinter dem Euro erkennen, oder sie erkennen diese, dann macht das Wahlprogramm der AfD aber keinen Sinn, schon gar nicht als Alternative.


Am 10. September 2013 schrieb Iris Bücker:

Nach lesen ihres artikels mit datum von heute, kann ich kaum glauben, daß sie dermaßen uninformiert losschreiben. die "Alternative für Deutschland" ist eben KEINE 1-punkte-partei. wenn sie sich deren wahlprogramm angesehen hätten wüßten sie das. zudem liegt diese neue hoffnungsvolle partei, die weder links noch rechts einzuordnen ist, inzwischen bei über 5 %. sie setzt sich zusammen aus ehemaligen der CDU, FDP, SPD, Freie Wähler und zu über 20 % Nichtwähler (zu denen ich die letzten 20 jahre auch gehörte). ich würde mich freuen, wenn sie sich besser informieren, bevor sie etwas ins www stellen.

Antwort von U. Gellermann:

Liebe Iris Bücker,

das Wahlprogramm der AfD enthält acht Punkte. Vier davon setzen sich mit dem Euro und der EU auseinander. Kein Wort von Krieg und Frieden, von der Militarisierung der deutschen Außenpolitik, kein Wort zum Hartz-Vier-Komplex, keines dazu, dass die Armen immer ärmer werden und Reichen immer reicher. Ich fürchte, dass ich die Afd ganz gut beschrieben habe. Bis auf eines: Der AfD-Chef hat jüngst erklärt, dass er bereit wäre mit der CDU zu koalieren. Na, ja.


Am 10. September 2013 schrieb Ursula Münch:

Danke für Ihre Texte, mit denen ich (84) inhaltlich in der Regel vollständig übereinstimme und die ich seit längerem neben anderen regelmäßig in einem ursprünglich "unpolitischen" Forum (bb6.org) einsetze.


Am 10. September 2013 schrieb Friedemann Wehr:

Das schlimme ist, die andern sind ja auch nicht besser. Wenn ich mir den Hollande so betrachtet, dann war mir der Sarkotzy sogar lieber, da wußte man direkt, wo man dran ist.


Am 10. September 2013 schrieb Dirk Müller:

Vorsicht, Metaphern, Sarkasmus und Ironie

Was will man wählen wo doch die Politik nur ein MC Donalds ist, mit 3 Menüs, die alle krank machen...Denn gesunde geistige Nahrung schädigt das Ökosystem der Ausbeutung, wo es keine natürlichen Feinde zu geben hat und wo den Bänkern 6 Arme wachsen und den Playboys..... noch viel schlimmer. Würde sich die Natur nach uns Menschen richten, die zwar 100fach klüger (angeblich) sind, doch nur unter ihren Lastern zusammen brechen= Ein gieriger Blitz würde den ganzen Erdball durchschlagen, weil die Erde durch die Korruption nur noch aus Pudding besteht, Mäuse wären größer als Elefanten und wenn einer das Chaos aufräumen will, dann gießt man ihn in Beton, obwohl zwar keiner mehr Spaß hat, weil das Wachstum der einen schon auf die eigenen Knochen geht, aber der einzig noch nennenswerte "reiche Mensch" wie ein Experiment wirkt, das darauf abzielt die Zeit zu messen, wie lange er braucht um vor Gier zu platzen, oder um die Extase zur eigenen Qual zu machen. Seine Begeisterungsfähigkeit für Alternativen hat er lange verloren, zu wichtig ist der Profilierungsdrang, die letzte schwarze Pest der Menschheit.
Vielen sieht man an ihren beleibten Gestalten und verzerrten Narzisten Gesichtern schon an, das es harte Arbeit sein muß, den Harem zum Essen einzuladen, ehrliche Putzfrauen für die leeren Villen zu finden und sich bald einen Tunnel zwischen der Börse und dem Zuhause graben zu müssen, weil bald wilde Horden sonst die Limousine aufs Dach legen, all das kann ein Mensch, der kurz vor dem Platzen ist, nicht begreifen, das seine kapitalistische Fettleibigkeit für alle anderen humanen Mutationen direkt verantwortlich sein wird und wenn man weiter Bildung mit HartzTV ersetzt dann werden die Quarantäne Stationen überquillen, aber der Reiche muß am Tropf seiner Gier bleiben, am Stock seiner geistigen Einschränkung "Ego" gehen und das bedeutet: Wir ALLE gehen mit ihm am Stock, aber er hat einen besseren Stock, unser Stock wird kürzer sein, keine Vergoldung haben, er muß weiter heraus stechen! Alles was wirklich Sinn macht muß verknappt werden, damit er nur für sich darin schwimmen kann.
Die Qualität menschlichen Miteinanders kann sein kranker Geist nur ertragen, wenn er von weit oben darauf blicken kann, wäre das Geldsystem nicht da, Gummizelle und Medikation würden den gleichen Kick bringen, ohne das wir alle darunter leiden :)

Hartz 4 oder wie verbiete ich die gesunde Produktivität und lege das Humankapital in die Ketten der Schuld.
Arbeiten darf nur der, der nicht nach Geld fragt, weil es andere dringender brauchen, die noch nicht im Methadon Programm der FED sind.
Was ich schlimmer finde ist, wie man von der kapitalgestützten vermeintlichen Befreiung des deutschen Reiches hin zur BRD GmbH und im Falle ganz Europas auch, dessen einstige Verträge von der Initiierung bis heute, einem Taschenspielertrick gegen die Nationen gleichen, das ganze Prinzip vielfach wieder auf alle anderen Staaten angewendet hat, das man dort nie einen wahren Drahtzieher zur Rechenschaft ziehen konnte, weil er sich hinter diesen Parteien und ihren Kasperpuppen tarnt, wo man doch sieht an welchem Kapitalmagnet jede Finanzspritze und jeder Euro Fallschirm haften bleiben, das man dort überall die wahren Ziele, die auch immer hinter allem Kriegstreiben standen, so kompromißlos für Investoren und Anleger aller Länder, mit bestimmter gleicher Geisteshaltung, auf alle unterwanderten weiteren Regierungen durchgesetzt hat, gegen die einzig produktiven Leute "Volk" des Planeten, die mit Glasperlen spielen, aber keine Gruppen bilden dürfen (Gegen Unbehagen gibt es Ratiopharm!). So übernimmt man Land für Land weiter, immer mit der Kapital-Stabilität, die man schon mit anderen Kolonien erreicht hat und schnell wie ein hungriger Wolf, für den Zinseszins Weniger, wieder auffrißt, dann beklagt man sich als halbwegs Gebildeter noch über Parteien, als wäre einem selber die Logik abhanden gekommen, wo man doch die Zahnräder des Kapitals kennt und das man gegen die Hebelwirkung des korrupten Geldsystems wie ein Streichholz mit seinen kleinen Träumen zerbricht und ich beobachte mich oft dabei, wie ich doch wieder darüber spreche mit Leuten, die mir etwas vom welken Parteiensalat erzählen, wo die korrupten Vettern und Cousinen des Zinseszins den Leuten einen vom Pferd erzählen, begründet mit Scheinwissenschaften, in denen man nur mitreden kann, wenn man die teure Eintrittskarte hat, Reden! Vom korrupten Salat der doch in der gleichen Schüssel des wirtschaftlichen Verrats vor sich hin gammelt und wenn ich noch etwas Gutes darin sehe und benennen kann, muß ich es schnell für mich behalten oder verstecken, bevor es ausgebeutet oder von einem anderen Scharlatan verwendet wird.
Und mir hallen noch die Kampfschreie der Traumatisierten in den Ohren, als wäre es gestern gewesen, die von Armut und Elend zu Psychopathen umgekippt wurden und man schwor sich NIE WIEDER KRIEG, das Kapital, der Teufel, der Initiator, er brach sich fast das Kreuz, als er das Gold heim schleppte, nachdem Churchills Wunsch der 30er Jahre wahr geworden war und auch seine Brüder weltweit in ihren Tempeln das Ergebnis feierten. Die vielen Toten, die kaputten Bauten, ein Betätigungsfeld neuer Architekten. Zerrüttete Familien, gebrochener Glaube, wo neue Franchise Konzepte der falschen Mächte die Werte verdrängen konnten, da hatte man nun jeden Menschen für sich unter dem Brennglas und konnte ihn einzeln im Zaum halten oder für jeden Unsinn privilegieren, außer seiner wahren Bestimmung zu dienen, zu lernen, zu wachsen und sich auf Werte zu konditionieren, die uns alle in echte Freiheit bringen, das Notwendige anzustreben, das Glück in haltbaren Bahnen zu halten, effektiv und in übersichtlicher Zahl zu agieren, mit der Natur im Einklang, maximal nachhaltig, doch Glück und Freiheit wurden vom Chamäleon geklaut, das sich stets im Kleid eines verborgenes schmutzigen Wunsches an uns heran schlich, uns korrumpierte über den anderen stehen zu müssen, doch letzten Endes verlorenen wir das Glück als es aus der Waage geriet, weil wir es erzwingen mußten und damit vor dem inneren Auge nicht mehr verdienten. Des Menschen Bewußtsein ist ein komplexes Konstrukt und der Ausdruck "Weniger ist mehr" zu wenig ist nicht genug, vermag darauf zu deuten, das Psychopathen nichts in der Regierung zu suchen haben, wo steriles krankes Denken nur Träume zerbricht, inmitten des totalen Überflusses.


Am 09. September 2013 schrieb Rosa Engelmann:

Was sollen denn die GRÜNEN und die SPD in dem von Ihnen zitierten "Links-Block"? Das sind doch die Parteien, die in der letzten Legislatur allem schwarz-gelbem Unsinn zugestimmt haben. Was soll an denen links sein?

Antwort von U. Gellermann:

Nicht wenige ihrer Mitglieder und Wähler begreifen sich als Linke.


Am 09. September 2013 schrieb Johannes M. Becker, PD Dr.:

Blendend!
Die deutsche Angst...


Am 09. September 2013 schrieb Jens Binding:

Ihr stellt euch in der Wahlfrage ja unverhohlen auf die Seite der Linkspartei. Aber man muss sich nur jene Bundesländer ansehen in denen die LINKE in Koalitionen saß und sitzt: Alles läuft im Schmusegang, die Anbiederei bei der SPD ist ziemlich ärgerlich, da könnte ich auch gleich SPD wählen.

Dran bleiben...

Schlagzeilen

Wenn Sie sich für die Artikel der Rationalgalerie interessieren und immer erfahren wollen, wenn es Neuigkeiten gibt, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed abonnieren

Kürzlich...

13. August 2018

Star-Wars is back

Trump macht den Reagan
Artikel lesen

13. August 2018

Das Versprechen der Kraniche

Reisen in Aitmatows Welt
Artikel lesen

09. August 2018

Wenn die Scheiße hochsteigt

Gift-Sanktionen gegen Russland
Artikel lesen

06. August 2018

Aufstehen! Und Widersetzen?

Sahra Wagenknecht startet eine Sammlungsbewegung
Artikel lesen

06. August 2018

Blondes Gift aus der Pfalz

Die Weinkönigin regiert das Klima
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen