Der tägliche Rechtsruck

Zum Terror-Jahrestag: Rommel & Diddl-Maus

Autor: U. Gellermann
Datum: 30. Oktober 2012

Vor rund einem Jahr enttarnte sich der Kern der Zwickauer Terrorgruppe selbst: Zwei der braunen Terroristen brachten sich um, die Nazisse Zschäpe sitzt noch in Haft. Doch das Nazi-Netzwerk - die steuerfinanzierte NPD, die vom Verfassungsschutz ausgehaltenen Kameradschaften - ist weitgehend intakt. Eine Reihe von Medien widmete sich nun dem Mörder-Jahrestag. Den Vorreiter machte Günther Jauch mit seiner Talkshow. Der Versuch der Ursachenforschung scheiterte, musste scheitern, weil sich der Talk wesentlich um jene Mörderbande drehte, die unter dem Begriff NSU eine Individualisierung der verschleiernden Art ermöglichte: Die waren es. Nur die. Dass es um sie herum eine Gesellschaft gab und gibt, die den Boden für die rechten Gewächse bereitet, kein Wort. Und doch fand sich ein Indiz: Neben dem unsäglichen Innenminister und den konjunkturellen grünen Özdemir trat auch der Journalist Thomas Kuban auf, der seit Jahren in der rechten Szene recherchiert, er konnte nur vermummt am Talk teilnehmen weil er um sein Leben fürchten muss. So gut schützt der Staat die Gegner der Rechtsradikalen.

"Böses Mädchen" überschreibt die SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG ihr Portrait von Beate Zschäpe. Als hätte sie Pudding genascht. Immerhin reservierte die Zeitung ihre ganze, kostbare Seite Drei für die Terror-Frau. Auch in der SÜDDEUTSCHEN siegt das Private über das Öffentliche. Denn der NSU-Fall sei eine "dunkle und verworrene Geschichte geblieben". So verkommt investigativer Journalismus zum wirren Boulevard: Ein Nachbar, schreibt die SÜDDEUTSCHE, nannte die Zschäpe "Diddl Maus", nach der gleichnamigen Kitschfigur. Man rätselt, ob der Terror-Frau beim Lesen der Akten "unschöne Erinnerungen" hochkommen, sie habe eine "gewisse Bauernschläue", Ähnlichkeiten mit der RAF werden vermutet, auch die Frage danach, wie sie es denn so im Gefängnis aushält, wird gestellt. Man weiß es nicht. So wie man ein Jahr danach auch sonst nichts weiß: Wie das Netz beschaffen ist, wie das gesellschaftliche Umfeld aussieht, das den rechten Terror begünstigte.

Einen ersten sachdienlichen Hinweis gab, unabsichtlich, der SPIEGEL. Sein Aufmacher zum Jahrestag galt dem "Mythos Erwin Rommel". Aus heiterem Himmel. Ohne Jahrestag oder Führers Geburtstag. Das Magazin bezog sich auf einen Rommel-Film, der bald im ersten TV-Programm gesendet wird. Und weil das Thema "es gab auch gute Nazis" gerade in diese Zeit volkspädagogisch dringend geboten ist, weil doch der braune Terror nur am Rand der Gesellschaft stattfinden darf, soll in deren Mitte mal ganz unbefangen über den schicken "Wüstenfuchs" publiziert werden. Sogar eine populäre DVD hat man dem im zarten Braun kolorierten Spiegel-Titel beigegeben. Die setzt auf viel grobkörniges Schwarzweiss der alten Nazi-Wochenschauen, lässt Wagnerische Schicksals-Musik dräuen und fährt als Kontrastmittel Zeitzeugen der besondern Art auf: Den Sohn Rommels und den NATO-General Gerd Schmückle. Vom Sohn ist eine Denunziation des Vaters nicht zu verlangen. Und vom General, der unter dem alten Rommel den Frankreich-Feldzug mitgemacht hatte, um sich dann später der Schlächterei in Russland zuzuwenden, ist sie nicht zu erwarten: Ein Tressenträger wird doch dem anderen nicht auf´s Eiserne Kreuz spucken.

Schön, dann gibt es vielleicht im Inneren des Blattes eine Relativierung der Nazi-Ikone, hofft der SPIEGEL-Leser. Und immerhin schreibt der Autor, der Rommel habe sich mit dem Teufel eingelassen, um seinen Ehrgeiz zu befriedigen. Aber diese eher religiöse Vermutung - sogar Goethes Faust hat Ähnliches getan - ist dann auch so ziemlich alles an historischer Analyse. Schon die im SPIEGEL verwandte Begrifflichkeit vom "Zusammenbruch des Dritten Reichs" verweigert das Wort Befreiung, nicht einmal die Niederlage schimmert auf. Das Reich brach zusammen. Bumm. Im "Troupier" Rommel will man keinen "überzeugten Nazi vermuten" und das "Politische hat den Mann nie interessiert". Schon der Ton klingt nach Offizierskasino: Gut der Mann, kein Parteimensch, nur Soldat. Die alte Leier des reinen Soldaten gegenüber den schrecklichen Nazis klingt auf, so als habe der Rommel nicht alles gemacht was die Nazis wollten. Als habe er nicht schon vor 1933 Truppen gegen die Räterepublik und gegen streikende Arbeiter eingesetzt. Als läge nicht genau hier, im Hass der Reichswehr auf die Republik, eine der Wurzeln des Faschismus. Zwar ist im SPIEGEL zu lesen, dass der "berühmte General bis zum Schluss Mühe hatte, sich von seinem Idol zu lösen" aber er sei eben auch, wird auf der Titelseite behauptet, Hitlers Opfer. Wahrscheinlich werden im Zerr-Spiegel dieser Geschichtsauffassung demnächst auch die Herren Goebbels und Göring zu Opfern. Schließlich haben die sich ja auch umgebracht.

Dann aber gerät der Nazi-General auch noch auf die Spiegel-Best-Liste des Widerstands. Natürlich nicht in die Nähe des sozialdemokratischen, kommunistischen, christlichen Widerstandes: Es soll der Wehrmachts-Widerstand sein, jene Kurz-vor-Zwölf-Zuckung, die hoffte, dass Reich zu retten, wenn man nur mit den Alliierten gemeinsam gegen die Russen vorgingen. Um dann die eigenen Jobs und Pfründe in einem Separat-Frieden zu sichern. Nicht einmal auf dieser Liste zur Rettung des eigenen Arsches, die jedes Jahr in Deutschland feierlich zelebriert wird, war Rommel zweifelsfrei. Aber seine und vergleichbare Storys dienen der Kontinuität des fabelhaften Märchens: Die deutsche Rechte ist irgendwie radikal unschuldig, bis heute. So unschuldig wie der Buschkowsky-Sarrazin-Rassismus und jenes Viertel der Deutschen, das eine "Schicksalsgemeinschaft" gut heißt "mit einem gemeinsamen Interesse, das von einer Partei verfolgt wird" (aus einer Studie der Friedrich Ebert Stiftung).

Das muss man ja wohl noch sagen dürfen, diddelt die SÜDDEUTSCHE und daddelt der SPIEGEL. Und wenn sie nicht dem Feme-Mord zum Opfer gefallen sind, dann talken sie noch heute.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 31. Oktober 2012 schrieb Arnulf Rating:

Sehr gut! Der im "zarten Braun kolorierte Spiegel-Titel". Wunderbar getroffen. Das sagt alles. Wir merken schon gar nicht mehr, wie penetrant die ganze Scheiße ästhetisiert wird. Zum NSU-Jahrestag wird gerommelt.
Wie konnte es nur zu all diesen Pannen kommen....


Am 31. Oktober 2012 schrieb Sigurd Meier:

Woher haben Sie denn das Märchen vom Feme-Mord? Den mag es in den 20er und 30er Jahren noch gegeben haben, heue ist das undenkbar.

Antwort von U. Gellermann:

Sicher sind auch heute Todesdrohungen gegen Aussteiger aus der rechten Szene, sicher ist, dass Aussteiger mit einer "Legende" leben müssen, um zu überleben.


Am 31. Oktober 2012 schrieb Jean Weissweiler:

Die von Ihnen zitierte Seite in der SÜDDEUTSCHEN ist immerhin von Hans Leyendecker mitformuliert, einem Meister des investigativen Journalismus. Und in hm steht klipp und klar, dass "die Sicherheitsbehörden bei der Aufklärung auf unvorstellbare Weise versagt haben. So privat wie sie den Artikel beschreiben ist er dann wohl doch nicht.

Antwort von U. Gellermann:

Wer nicht, wie die Mehrheit der der deutschen Öffentlichkeit, dem Verfassungsschutz gegenüber blind war, dem war die Weise durchaus "vorstellbar": Hat doch auch die SÜDDEUTSCHE immer brav den Verfassungsbericht zitiert, der ständig die Linke scharf im Auge hatte, während sich außerhalb der Schutz-Aktenlage schon lange der braune Terror im Land ausbreitete.


Am 30. Oktober 2012 schrieb Lutz Jahoda:

Wann erscheinen Ihre Beiträge in Buchform? Es wäre dringend notwendig, vorerst die wichtigsten Aufsätze noch vor den Wahlen allen Haushalten als Wurfsendung zukommen zu lassen. Unglaublich, was sich da in Deutschland wiederholt!

Bleiben Sie am Puls der Zeit und weiterhin so hellwach!


Am 30. Oktober 2012 schrieb Marc Berger:

Sehr schön der Artikel ...
Aber warum glaubst Du so kritiklos, dass sich die NSU-Herren selbst umgebracht haben?
Okay, sie haben anscheinend nicht dieselbe unmöglich-akrobatische Nummer wie einst Wolfgang Grahms hingelegt, aber es erscheint mir doch sehr zweifelhaft, daß diese hartgesottenen Mörder sich plötzlich umbringen, nur weil sie Streifenpolizisten bemerkt haben sollen ...

Antwort von U. Gellermann:

Ich halte in diesem Land fast nichts für unmöglich. Aber wem sollte ein Mord an den Mördern nützen? Viel mehr wäre der Verfassungsschutz nicht zu beschädigen als im Nachgang der Selbstmorde geschehen?. Außer, die drei hätten im amtlichen Auftrag gemordet. Dagegen spricht die hohe Zahl der Mitwisser und ein (bisher kaum aufgedecktes) braunes Netz, dass seit Jahr und Tag von den Zwickauern wusste.


Am 30. Oktober 2012 schrieb Jürgen Rennert:

Genauer und treffender lässt sich nicht beschreiben, was in der konzertierten Aktion der überregional wirkenden Medien an politischer Verunklärung statthat. Unter dem Haussegen der vor keiner Willkür gefeiten und keine politische Willkür verhindernden FDGO. Die Würde der geistigen Drahtzieher und Fallensteller ist unantastbar. Die Würde der tödlich Angetasteten wird allenfalls postum beschworen. "Ach, Deutschland, deine Mörder, es ist das alte Lied..." sang Biermann vor Jahrzehnten, ohne zu ahnen, wie sehr dieser Refrain die scheinbar neuen Strophen der Nachgeborenen konterkariert.

P.S.: In der Jauch-Show versuchte auch Mely Kiyak zu Wort zu kommen, die von alltäglichen Anfeindungen und Bedrohungen seit langem ein Lied zu singen weiß. Unverschleiert, ungeschützt, von niemandem sekundiert. Gott erhalte sie uns - und ihre Kolumnen!


Dran bleiben...

Schlagzeilen

Wenn Sie sich für die Artikel der Rationalgalerie interessieren und immer erfahren wollen, wenn es Neuigkeiten gibt, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed abonnieren

Kürzlich...

20. Mai 2019

DIEM25: Nutze den Tag, Rette die Welt

Glaubensbekenntnisse zur EU-Wahl mit Yanis Varoufakis Von inserem Mann in Athen für die RATIONALGALERIE
Artikel lesen

20. Mai 2019

Übergroße Koalition für Apartheid

Von AfD bis Linkspartei gegen die Israel-Boykott-Kampagne
Artikel lesen

15. Mai 2019

Tagesschau kann nicht Frieden

Tag der Befreiung ist in der ARD nicht vorgesehen
Artikel lesen

13. Mai 2019

Junge Welt gegen Wagenknecht

Ein Dialog zwischen Mellenthin und Gellermann
Artikel lesen

13. Mai 2019

USA treiben IRAN in den Krieg

Deutsche Regierung bildet saudische Offiziere aus
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

Spenden für Medienvielfalt

Die Autoren dieser Seite verwenden viel Zeit und Sorgfalt bei der Recherche und beim Schreiben der Artikel. Wenn Sie die Rationalgalerie in ihrem Bestreben, zur Vielfalt unserer Medienlandschaft beizutragen, unterstützen möchten, freuen wir uns über eine Spende. Jeder Beitrag hilft uns weiter: