Bundespräsident Werner Mauss

Ein Amtsnachfolger, der aus der Spende kommt

Autor: U. Gellermann
Datum: 31. Oktober 2016

Es soll einen neuen Bundespräsidenten geben. Im kommenden Jahr. Es geht um ein Amt mit hohem Symbolwert. Zwar ist aus dem Grundgesetz über die wirkliche Stellung des Bundespräsidenten wenig zu erfahren. Aber er gilt, warum auch immer, als Staatsoberhaupt. Doch seit dem Jahr 1968, als der Artikel 59a des Grundgesetzes zugunsten der Notstandsgesetze wegfiel, kann er nicht mal mehr den Kriegsfall (Verteidigungsfall) erklären. Er bleibt Symbol, ein Bedeutungsträger. Das sind die, die immer so bedeutungsschwanger reden weil sie mit großen Gedanken schwanger gehen. Der aktuelle Herr, der mit geölter Stimme schwer zu Verstehendes sagen konnte, hatte sich auf das Fach Herausforderungen verlegt: Wenn er schon nicht mehr selbst den Krieg erklären durfte, wollte er ihn wenigsten psychologisch vorbereiten. Das ist ihm fraglos gelungen. In der Gauck-Zeit ist die Bundeswehr zur Reiseagentur geworden. Weltweit nimmt sie Herausforderungen aller Art an, selbst wenn sie gar nicht ausgesprochen wurden.

Doch das Bundes-Symbol, die Kühlerfigur der Deutschland AG, hat neben der gewöhnlichen Kriegstreiberei noch eine andere erhabene Aufgabe: Aus dem künftigen Bedeutungsträger lesen die Eingeweihten die Zusammensetzung der nächsten Koalition ab. Es gibt Beobachter, die behaupten, es gebe seit Jahr und Tag im deutschen Parlament eine ÜGroko, eine übergroße Koalition. Deshalb sei es gleichgültig wer an der Spitze des Kühlers befestigt sei. Andere Ketzer verbreiten, alles was von Bedeutung sei, würde ohnehin von einer Handvoll Konzernvertreter ausgekungelt. Doch sie alle verkennen den wirklichen Gehalt der obersten Staatsfigur: Sie ist der jeweilige höchste Wesensausdruck der Deutschen, die geronnene Mehrheitsmeinung, die betonierte Geistesverfassung, sie ist, weit über die geschriebene Verfassung hinaus, der ideelle Gesamtdeutsche. Das mag bei Betrachtung des aktuellen Gauck für die Deutschen hochnotpeinlich sein. Doch wenn sie sich in ihm partout nicht wiederkennen wollen, müssen sie sich wohl ändern.

Zur Zeit sind eine Reihe von möglichen neuen Bundespräsidenten im Gerede. Sie sollen hier auf ihre Bedeutung untersucht werden. Auf dass die Deutschen sich in ihnen erkennen mögen. Oder eben auch nicht. Eine kurze Weile lang war Bundestagspräsident Norbert Lammert in der Diskussion. Doch der hatte in der Vergangenheit hie und da mal, gern in unwesentlichen Fragen, der amtierenden Kanzlerin, der Königin der Bürokratur, widersprochen. Längst hat er eingesehen, dass man Frau Merkel nicht widersprechen darf und ist daher mehr oder weniger freiwillig aus dem Reigen der Kandidaten ausgeschieden. Zur Zeit wird in höchsten Tönen ein Herr Steinmeier gepriesen. Der zeichnet sich vor allen anderen Bewerbern durch ein Mittel-Initial aus, ist also unseren amerikanischen Freunden sehr nahe, die ja ohne middle initial nicht leben können. Doch gilt er als Kandidat derer, die nicht rechnen können. Deshalb ist es nur logisch, dass ihn die SPD nominiert hat. Weiß doch ein jeder, dass die SPD bei Wahlen immer weiter an Bedeutung verliert, sich also nie und nimmer eine Bedeutungsfigur aus den mageren Rippen wird schnitzen können.

Mit Ursula von der Leyen ist eine wirkliche Hurra-Hurra-Hurra-Kandidatin gefunden. Auf wie vielen Flugplätzen der Welt hat die tapfere Frau schon dem Wind die Stirn, genauer die Frisur geboten. Wo der amtierende Präsident ölte, da hackte sie die Wörter in die laue Luft: „Wir sind hier, wo auch immer! Wir sind gekommen um zu bleiben. Bis alle Brunnen gebohrt, alle Frauen emanzipiert sind und aller Handel frei ist!“ Aber wird sie von der Kaiserin des Ungefähren, der Frau an der Spitze der Markt-Demokratie wirklich geschätzt? Oder wird sie doch eher als Konkurrenz in der Sendung „Deutschland sucht die Super-Merkel“ begriffen? Aus der dritten Reihe der Bewerber fällt immer wieder Gregor Gysi auf. Aber der gilt den Deutschen als zu schlau. Sein rhetorisches Talent lässt ihn eine Rede mit „Raus aus der NATO“ beginnen und mit „Nichts wie rein in das Bündnis-Vergnügen“ enden. Das geht zu schnell für die schwerblütige Nation zwischen der Dithmarscher Marsch und dem Murnauer Moos.

Bleibt von den bisherigen Favoriten nur noch Wolfgang Schäuble. Der ewige Schwabe weiß genug über die Merkel, um jederzeit von der Kanzlerin den Job der Bundes-Kühler-Figur für sich einzufordern. Aber die Deutschen halten ihn, völlig zu unrecht, für geizig. Nur weil er auch zu unbeteiligten, des Wegs kommenden Passanten, schon gesagt hat: “Mir gäbet nix!" Doch die lebende CDU-Spenden-Legende hat schon mal ganz großzügig einen Koffer mit viel Geld vergessen. Auch beim Verteilen der Prädikate „faul“ und „korrupt“ ist der Mann großzügig, wenn es nicht um die eigene Umgebung geht. Doch trotz aller Anstrengungen wird er den Ruf des Geizkragens nicht los.

Über den Ruf der Großzügigkeit verfügt ein ganz anderer Bewerber, der von einer mißgünstigen Öffentlichkeit bisher einfach nicht als Prätendent wahrgenommen werden will: Werner Mauss. Der als Privatdetektiv gestartete und als Geheimdienst-Mitarbeiter gelandete Mauss hat schon in den 60er Jahren, erklärte jüngst sein Anwalt, unter seiner Identität 'Richard Nelson' regelmäßig Geld an die CDU gespendet. Ob er auf der Spur dieses Geldes an einen Vertrauten Schäubles, den Staatssekretär August Hanning, geraten ist? Sicher ist, dass Hanning, der auch schon mal mit waffenfähigem Plutonium handelte und als Aufsichtsratsmitglied der Bundesdruckerei in den Panama-Papers hat lesen können, sich mit dem geheimnisvollen Herrn Mauss in Berlin getroffen hat und dass der damalige Innenminister Schäuble immer noch über den Inhalt des Treffens schweigt.

Die Großzügigkeit des Werner Mauss dauert bis heute an. Erst jüngst wurde bekannt, dass der zeitweilige Geheimagent mindestens 125.000 Euro an die pfälzische CDU gespendet hat. Ob damit die gefälschten Pässe auf echten Passformularen des Mannes mit den vielen Namen bezahlt wurden, oder ob damit die Folgen einer Steuerhinterziehung von 15 Millionen Euro geglättet werden sollen, ist unbekannt. Eindeutig bewiesen sind die vielen Vorzüge, die der Kandidat Mauss nachweisen kann: Er hat noch nie einen Koffer mit Geld verbummelt. Schon in seiner Berufsbezeichnung steht das Wort „privat“ für eine glückliche Zukunft der deutschen Wirtschafts- und Sozialpolitik. Und eine mögliche Nachfolgerin der amtierenden Kanzlerin, Julia Klöckner, war schon bei ihm zu Hause. Auch sein Motto: „50 Jahre Kriminalitätsbekämpfung – Pionier gegen das Verbrechen, Werner Mauss“ passt in eine Zeit, in der das Sicherheitsgefühl der Deutschen schwer erschüttert ist. So scheint denn die Gauck-Nachfolge bereits geklärt. Mauss muss nur noch in einer Bundesversammlung gewählt werden. Doch jene Kräfte, die den dubiosen Gauck aus dem Nichts zum Staatsoberhaupt gemacht haben, werden den geheimnisvollen Mauss wohl auch auf den Posten hieven können. Ein Agent als Nachfolger für einen Mann aus der Agenten-Behörde. Das wäre mal eine Pointe.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 02. November 2016 schrieb altes Fachbuch:

ist was faul am/im staate??
nun führt der galerist dem betrachter in einem soll/ist-vergleich vor augen, dass die funktionsausführenden praktiker dem organigrammstiftenden grundgesetz entsprechen: mit 2 abweichungen, sie funktionieren nicht und führen nichts aus!!
in meckpomm vergleichen wir diese konstellation mit einem misthaufen und den ihn umschwirrenden fliegen. und deren farben und gesumme ist dem haufen mist sowas von egal, er bleibt einfach mist! ketzer wissen, dass andere den mist vergüten, weil sie ihn brauchen;)
die fliege hendrichs muss nun ohne plan aber mit regenbogenfahne ausschwirren. die fliege maas hat einen plan gegen ehen in seiner konfektionsgröße - aber keinen zum 5.jubiläum der nsu-"enttarnung". fliege gabriel versuchte auf chinesischem mist zu landen, und sah sich mit landeverbot derer fliegen auf deutschem mist konfrontiert. so'n mist!!
was ist los mit diesem land??
null gestaltungsziele, geschweige denn kraft oder wille dazu. null visionen. die politelite weiß, dass sie vom wahlvolk in ihrer person und auch institution gehasst wird. alles ist nur noch auf selbsterhalt fixiert und das auch nur über wahlperioden hinweg! und auch dieses bestreben ist zum scheitern verurteilt angesichts der sich ändernden welt und den geleerten kassen!! innerlich gekündigte landesbewohner taumeln wie teletubbies durch ihr konsum"leben".
ist dieses siechtum, diese agonie, dieser selbstbetrug schon ein vorbote eines 1989??
damals war ich überrascht, jetzt kann ich es kaum erwarten;)


Am 01. November 2016 schrieb Hans Rebell-Ion:

Warum nicht Oliver Welke in's Bellevue? ... "schöne Aussicht" und dann hätten alle Deutschen was zu lachen!!!


Am 01. November 2016 schrieb Günther Mann:

Es gibt einen einfachen Weg asu dem Dilemma: Umbenennung Deutschlands in den Grenzen von 199o in "BUND" und schon stimmt alles: die 30 Millionen Deutschen, die zufällig in anderen Ländern leben, fühlen sich nicht mehr ausgegrenzt durch einen Staat, der in seiner Benennung jegliches Deutschsein dieses Planeten für sich beansprucht, der Bundespräsident trägt seinen Amtstitel zu recht, und ausserdem klingt es ganz hübsch wenn man mal einen Staatsgast einlädt: bitte besuchen Sie den Bund, please visit the Union - im Schwäbischen hiesse das bitte besuchen Sie unser Bündel, oder etwa Bündle?


Am 01. November 2016 schrieb Ruth Manchmaldabei:

An Aleksander Korty
Ganz herzlichen Dank.
Meine Rede seit anno tobak.
Ganz einfach für alle: einfach keinen.
Für die MSM allerdings alternativlos: einer muß es sein. Bei einer kürzlichen Umfrage gab es leider keine Möglichkeit, "keiner von allen" zu wählen. Aber Stoibi war dabei - und wer kann beweisen, er sei irrer als sonstwer ?


Am 31. Oktober 2016 schrieb altes fachbuch:

"Es geht um ein Amt mit hohem Symbolwert."
und deshalb verläuft das casting auch parallel zur karnevalsaison!
gesucht wird ein politpromi, mit sauberer und/oder weißer weste, der bereit ist, diese beim tanz in einem minenfeld wenigstens über eine wahlperiode zu bringen!! und dann ist dieser "ideelle gesamtdeutsche" lediglich kandidat für die bütt, und soll uns, entmannt in seinen rechten, doch schwängern mit seinen gedanken, ohne uns an das elend im land zu erinnern, ohne zu mahnen, dass es anderswo schlimmer sei, und dieses land als erbe der bösen kommunisten bereits an der oder-neisse endet!!
das ist das anforderungsprofil!! und die kandidaten??
der oberste richter winkt zum zweiten mal ab. die emanzenfront disqualifiziert sich durch saufen oder steuerhinterziehung. die grünen wollen was rothes, um die braunen in dunkeldeutschland zu ärgern. die linken wollen den noch linkeren nicht und die schwarzen finden keinen mit weißer weste;) konsequent wäre eigentlich nur die sprecherin für menschenrechte und humanität, die erika steinbach. das hätte auch was an kontinuität zum gauck!
oder doch wieder einen geheimdienstfuzzi??
beides, amt und kandidaten, sind schon jetzt diskreditiert!!


Am 31. Oktober 2016 schrieb Hannes Größendorf:

Das würde ich auch gern können: Mit Leichter Hand Kübel von Spott über diese Republik ausgießen und zugleich eine scharfe Analyse der Machtverhältnisse liefern.


Am 31. Oktober 2016 schrieb Ulrike Spurgat:

Der Gysi würde noch zu allem Überfluss fehlen. Ein Wendehals, der sich von linken Positionen vor längerer Zeit verabschiedet hat. Die SPD dürfte ihm mehr politische Heimat geworden sein, denn mit der Verräterpartei, die gesellschaftliche Armut und Niedriglöhner, die mehrere Arbeitsstellen benötigen, um dann immer noch als sogenannte Aufstocker zum Amt rennen müssen, sich gemein zu machen, um endlich in der bundesdeutschen verkommenen und verlogenen Wirklichkeit anzukommen und vor allem nen dicken Posten zu besetzen hat groteske Züge.
Für Gysi scheint zu gelten: Dabei sein ist alles. Egal, was die grüne Kriegspartei unterstützt, oder auch der "Steinbeißer," einer derer, die keinen Skrupel hatte die HARTZ Gesetze locker durchzuwinken mit seinem Schröder Freund und Cohiba Zigarren Raucher. Die LINKEN würden den Steinmeier unterstützen, der der mit verantwortlich für Armut, Altersarmut, Hartz 4 usw. ist? Das wäre nicht vermittelbar? Die Partei, Die LINKE wird das nicht weiter kümmern, wenn es um den Platz am Honigtopf geht. - Niemals kann eine Linke mit diesen menschenverachtenden Parteien zusammengehen wollen, und einen von denen unterstützen für die Wahl des Bundespräsidenten.- Gustav Heinemann war sicherlich ein Präsident, der noch sowas wie politischen Anstand hatte, als er als Bundesinnenminister aus Protest gegen die Wiederbewaffnung zurücktrat. Die Wunden, die der Faschismus geschlagen hatte, waren noch frisch, und die Menschen hatten die Nase gestrichen voll von Kriegsgeheul usw. Heinemann war Mitglied der CDU von 1945-1952. 1957 der Wechsel zur SPD.
Die Haltung zum KPD Verbot, bzw. dessen Aufhebung und Legalisierung hat Heinemann an politische "Bedingungen" geknüpft. In der "Juristen Zeitung" machte er drei Vorbedingungen klar. 1: kein Bekenntnis zum Marxismus Leninismus. 2: keine Zielsetzung, mit der Diktatur des Proletariats. 3: weder in ihren organisatorischen Prinzipien, noch in ihrem Statut dürfe der Begriff des demokratischen Zentralismus enthalten sein. Nun auf wundersame Weise gibt es eine LINKE, die staatskonform ist, zumindesten einige viele ihrer Mitglieder und Abgeordneten, die nun sehr weit von der gesellschaftlichen Realität entfernt sind, und wohl eher als Komfort oder Salon Linke bezeichnet werden können.Dass der "Gesalbte", so tief geliebte und verehrte Ehebrecher nun tatsächlich von dannen zieht, und Platz, für wen denn nun macht - Wie wärs denn im Luther Jahr mit Frau Göring ohne Eckhardt? - Was da wieder alles ans Tageslicht geholt wurde, von dir, sehr geschätzter Galerist, zeigt die allgemeine politische Verfassung der Republik, und die Verkommenheit von denen, die sich Politiker nennen, und die Republik immer mehr in Richtung Aufrüstung, Ängste schüren, Russland als altbewährtes Feindbild und staatstreue treiben, und sich jede Art von Kritik verbitten Wo das endete, wissen wir aus unserer jüngeren Geschichte.


Am 31. Oktober 2016 schrieb Wolfgang Oedingen:

Wie hier aus einem leider nicht so abseitigen Thema Funken geschlagen werden das ist einfach grossartig. Da kann ich neidisch werden


Am 31. Oktober 2016 schrieb altes Fachbuch:

"wenig geklagt ist genug gelobt", lieber galerist. und da bremse ich schon mal meine euphorie, bin ich doch noch nicht mal über die erste zeile hinaus:)
"Es soll einen neuen Bundespräsidenten geben."
man munkelt, es könnte passieren, ein herold verkündet, an einer klowand stand geschrieben, aber vielleicht kommt auch noch was dazwischen und das kommende jahr kommt nicht!!??

eine treffliche beschreibung dieser merkel-diktatur in ihrer konkreten beliebigkeit, laisse faire geführt wie meine sorte ihren stoffwechsel im griff hat;)
genial, muss ich mal weiter lesen!


Am 31. Oktober 2016 schrieb Lutz Jahoda:

PEST ODER CHOLERA?

Das Satiremagazin EULENSPIEGEL des Monats November 2016 hat uns die Mühe der Bundespräsidentensuche abgenommen. Auf dem Titelblatt, das diesmal doppelt erschien, ist Edmund Stoiber zu erkennen. Der gelbe Fransen-Wischmopp auf dem Kopf deutet unmissverständlich auf Trump. Die Zeile darunter: WIRD DIESER IRRE PRÄSIDENT? Alternative - bitte umblättern!
Also blätterte ich um und sah das Porträt einer züchtig deutsch wohlfrisierten Frau.
Bildunterschrift: Weiblich, überparteilich - und in die Freiheit verliebt.
"Wer soll das sein?", fragte ich meine Frau Eva.
Ihre Antwort, nach kurzem Blick: "Beleidige Arno Funke nicht. Das ist doch deutlich zu erkennen: Beate Zschäpe!"
Damit dürfte wohl Herr Werner Mauss entweder aus dem Rennen sein oder in die engere Wahl kommen. Es wird spannend - nicht nur in den USA.


Am 31. Oktober 2016 schrieb altes Fachbuch:

@m.ebel;)
lass mal die süßen racker sich dringendst benötigte kernkompetenzen im richtigen leben erwerben, besser noch holen!! und eine marodierende truppe ist besser im training als ein stehendes heer! vorm alphabet haben die schon die tentenformel begriffen! auf die zukunft blickend und überspitzt formuliert sage ich die sich, besser im luftschutzbunker verenden als zwangsbeseelt in konsumentenerhaltungseinrichtungen!
meine neffen, absolventen humanistischer gymnasien, wissen schon, "besser man hat, als man braucht!!"
und mach dir wegen der zukunft keine sorgen: ist der solidargedanke erst mal tot, bekommen wir auch eine wehrhafte demokratie, und baseballschläger sind ausverkauft, incl. wirt. wie sozioökön. folgen!!
oder bist du sauer, weil das eine thema sich nicht wie das andere um mitternacht erledigt;)??


Am 31. Oktober 2016 schrieb Wera Blanke:

Ja, das ist wieder mal Satire vom Feinsten! Eigentlich traurig-ärgerliche Sachverhalte mit Worten ergreifen, besehen, durchdringen und solange schütteln, bis alle Redundanz abbröckelt und ein Brillant aufblitzen kann.
"Kühlerfigur der Deutschland-AG" - das sitzt!
Oder, dass die Deutschen sich ändern müssen, wenn sie im aktuellen Gauck sich partout nicht wiedererkennen wollen!
Dass die Bundeswehr zur Reiseagentur geworden ist, die Herausforderungen aller Art annimmt, ehe sie ausgesprochen sind: Kann man den aktuellen Amoklauf der "westlichen Werte" knapper, genauer fixieren?
Mein perönliches Schmankerl:
Gregor Gysi, dessen rhetorisches Talent ihn zu schnell sein läßt "für die schwerblütige Nation zwischen der Dithmarscher Marsch und dem Murnauer Moos."! Lange habe ich nicht so herzhaft gelacht -
Danke, Uli Gellermann!


Am 31. Oktober 2016 schrieb Benny Thomas Olienie:

Kühlerigur der Deutschland AG?

Die Rolle kann nur einer mit Würde wirklich zufriedenstellend ausfüllen:

Dr. a.D. Karl-Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Buhl-Freiherr von und zu Guttenberg.

Falls der derzeit verfügbar sein sollte.

Der könnte den gleichgeschalteten Volksverträtern im Blockflöten-Reichstag mehrheitlich Spaß machen. Der ist Atlantik-Brücke-kompatibel wie kaum wer.



Am 31. Oktober 2016 schrieb Günther Mann:

Bundespräsident Maus für die Katz
Ihre Nachricht: wir machen uns - völlig zu Recht - lustig über dieses "AMT".
Deutschland hatte halt nie viel Glück mit seinen Staatsoberhäuptern.
Es geht auch anders: es gibt Staaten, die lassen ihre Oberhäupter direkt vom Volk wählen. Unglaublich. Es gibt auch einen einzigen Deutschen, der direkt, legal, demokratisch vom Volk zum Präsidenten gewählt wurde. Leider nicht vom deutschen Volk. Und natürlich nicht in Deutschland!


Am 31. Oktober 2016 schrieb Manfred Ebel:

Nur scheinbar weg vom Thema das Thema heute: Praktische Übungseinheit in bürgerlichen, westlichen Werten: Kleine Horden rotten sich zusammen, marodieren durch den Ort und fordern mit unkritisierter Selbstverständlichkeit unentgeltlich, erpresserisch vom Nachbarn ein, was der hat oder auch nicht hat, und zwar sofort mit der Drohung: "Gib, was ich begehre - sonst gibt's auf die Schnauze!"
Sicher findet sich einer in der Horde, der von 'Verantwortung' und der 'Freiheit zu geben' schwafelt - selbstredend mit dem Fingerzeig auf den Baseballschläger und der Brandrede an seine Bandenmitglieder und Trittbrettfahrer, die Baseballschläger offensiv zur Verteidigung der Interessen einzusetzen.
In Anbetracht dessen und der CETA-Schmach nun erst recht: "Wacht auf!" und "Sage Nein!"


Am 31. Oktober 2016 schrieb Lisa Schober:

Sie haben unterschlagen, dass die Linkspartei durchaus mit dem Kandidaten Steinmeier liebäugelt. Das wäre die eigentliche Pointe: Der Miterfinder der Agenda 20/10 und unser Mann auf dem Kiewer Maidan wird von der sogenannten Linkspartei ins Amt geschoben. Das wäre doch mal lustig.


Am 31. Oktober 2016 schrieb Aleksander Korty:

Der rationale Galerist serviert uns in seiner brillanten Satire eine gar köstliche Folge exzellenter Kandidaten für das Amt des Bundes-Grüss-August. bzw. Augustine.
Es bleibt allerdings sachlich fest zu halten, dass in der langen Reihe dieser AmtsTRÄGER bislang nur einer war, der die für diese Amt erforderliche Würde und politische Vernunft besaß: Gustav Heinemann !
Und da zu befürchten steht, dass in der Bananen Republik Deutschland die in Frage kommenden Figuren immer skurriler, verkommener und verantwortungsloser werden, hier also mein Vorschlag zur Güte:
Dieses überflüssige und kostenintensive Amt einfach abschaffen. Das müsste auch dem Geizkragen im AOK-Shopper zusagen. Sparen ist doch seine Lieblings-Devise. Wozu benötigt ein Souverän einen Repräsentanten? Um Wirtschaftsdelegationen ins Ausland zu begleiten? Das könnte auch der Außenminister erledigen, oder in speziellen Einzelfällen die Kriegsministerin! Bundesgesetze unterschreiben könnte auch der Vorsitzende Richter beim Bundesverfassungsgericht. Das ist ja im Zweifelsfall sowieso die Stelle, die die Vereinbarkeit neuer Gesetze mit dem Grundgesetz überprüfen muss.
Was bleibt also? NICHTS ! ! !
Schlussfolgerung. Vernünftig wäre die Wegrationalisierung. Bleibt nur das Problem, dass für die heutige Polit"elite" das Wort Vernunft ein Fremdwort ist, dass sie nicht einmal buchstabieren können, geschweige denn seinen Inhalt begreifen !


Am 31. Oktober 2016 schrieb Georg Friedmann:

Ein herrliches Panoptikum, das die Pappfiguren der Demokratie völlig nackt zeigt. Danke für die amüsante Aufklärung.


Am 31. Oktober 2016 schrieb Nele Bergdorf:

Der Gauck kam keineswegs aus dem "Nichts". Er war primär zum Niederhalten der Ostdeutschen gedacht und wurde dann später zur Allzweckwaffe der psychologischen Aufrüstung. Er ist für die Herrschaften schwer zu ersetzen.

Dran bleiben...

Schlagzeilen

Wenn Sie sich für die Artikel der Rationalgalerie interessieren und immer erfahren wollen, wenn es Neuigkeiten gibt, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed abonnieren

Kürzlich...

22. Juli 2019

Die Herrschaft des Matriarchats

Angela Merkel dreht noch eine Runde
Artikel lesen

15. Juli 2019

Spitzen-Job als Spitzel

Verfassungsschutz tut Gutes im Verborgenen
Artikel lesen

10. Juli 2019

Warndreieck für die Tagesschau

Nachrichtenlöcher führen zu Löchern im Kopf
Artikel lesen

08. Juli 2019

Wahlkampf ohne Wahl

Christine Lagarde - Der eiskalte Charme der Bourgeoisie
Artikel lesen

03. Juli 2019

Tödliches Schweigen in den Medien

Mumia Abu-Jamal - seit 37 Jahren in Haft
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

Spenden für Medienvielfalt

Die Autoren dieser Seite verwenden viel Zeit und Sorgfalt bei der Recherche und beim Schreiben der Artikel. Wenn Sie die Rationalgalerie in ihrem Bestreben, zur Vielfalt unserer Medienlandschaft beizutragen, unterstützen möchten, freuen wir uns über eine Spende. Jeder Beitrag hilft uns weiter: