April! April! Im UN-Sicherheitsrat

Nieder mit Russland! Hoch mit der Rüstung!

Autor: U. Gellermann
Datum: 04. April 2017

Ja, ja, die ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates - USA, Russland, China, Großbritannien und Frankreich - werden nicht gewählt, sondern „gesetzt“. Nach dem üblichen Turnus sind ab dem 1. April die USA dran. Also kein Aprilscherz sondern das normale Verfahren. Und doch ringt Nikki Haley, die aktuelle US-Vertreterin im UN-Sicherheitsrat, dem Betrachter ein bitteres Lachen ab: Die Frau für Trump hatte schon im Vorfeld ihres neuen Amtes die „Annexion“ der Krim-Halbinsel und das "aggressive" Vorgehen Russlands in der Ostukraine verurteilt. Die Sanktionen gegen Russland sollten bestehen bleiben, bis Russland die Kontrolle über die Krim zurückgäbe. Als schräge Begleitmusik hatte der neue US-Außenminister Rex Tillerson bei seinen NATO-Freunden gefordert: Man müsse über die Antwort auf "Russlands Aggression in der Ukraine und andernorts" und insbesondere ihre Aufstellung in Osteuropa diskutieren. Sie tun blöd, die Trump-USA, nicht blöder als bisher die Obama-USA, aber immerhin: Dass die NATO-Einkreisung Russlands Folgen hat, haben musste, leugnen sie schlichtweg.

Wie Trump der gesamten Welt mal zeigen will, wie fair man gefälligst gegenüber den USA zu sein hat, so hat die Healy den Vereinten Nationen gesagt wo es runter geht: "Wer fair zu uns ist, ist gut. Wer nicht fair ist, muss mit allem rechnen." Und der Chef der Haley hat bereits klar gemacht, dass er das Atomwaffenarsenal der USA ausbauen will. Die USA seien hier zurückgefallen und müssten wieder "ganz nach oben" kommen. Und während im UNO-Hauptquartier in New York bereits Verhandlungen über ein weltweites Atomwaffenverbot begonnen haben, wusste Nikki Haley flugs, dass die Verhandlungen “unrealistisch” seien. Deutschland, ein prima Follower der USA, sieht das auch so und boykottiert die Verhandlungen ebenfalls. Da können oder wollen die Russen nicht zurückstehen und sind auch nicht dabei. April, April? Eher Endzeitstimmung.

Wenn die Endzeit eingeläutet wird, ist Frau von der Leyen nicht fern. Während Außenminister Gabriel erste Zweifel an der Erhöhung der Militärausgaben innerhalb der NATO anmeldet und einen Militärhaushalt von über 70 Milliarden Euro pro Jahr „für völlig unrealistisch“ hält, warnt die Rüstungsministerin vor einem „Deutschen Sonderweg“. Der „Deutsche Sonderweg“ gilt den Historikern als Verweigerung und Ablehnung der Eliten gegenüber vom Volk ausgehenden, liberalen und sozialen Erhebungen und habe letztlich zu einem übersteigerten Nationalgefühl der Deutschen geführt. Folgt man der Leyen-Logik, dann ist mehr Rüstung also gut gegen Nationalismus. Und während der sozialdemokratische Wahlkämpfer Gabriel immerhin ein taktisches Nachdenken anbietet, schwätzt die Ministerin von der Sondervariante der deutschen Treue: „Unsere Nachbarn haben eher Sorge, dass Deutschland weiter zu wenig in die gemeinsame Sicherheit investiert“. Ob sie mal die russischen Nachbarn gefragt hat?

Schon auf der jährlichen Konferenz des AIPAC (American Israel Public Affairs Committee) hatte die neue US-Frau Haley im Sicherheitsrat verkündet, wie viel sie von der neuen Unsicherheit im Nahen Osten halte: "Die Tage von Israel-Bashing sind vorbei. Für alle, die sagen, dass man bei den UNO nichts bekommen kann: Sie müssen wissen, dass es einen neuen Sheriff in der Stadt gibt.“ Jeder hatte verstanden, dass der neue Sheriff Donald heißt, und der Hilfs-Sheriff Nikki. An erster Stelle die Bildzeitung, die mit Inbrunst verkündet, die Haley sei: „Trumps Waffe gegen Schurken und Schergen“. So muss man allen, die an eine Änderung der US-Politik mit und durch Trump gehofft hatten, ein trauriges „April, April“ zurufen.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 06. April 2017 schrieb Manfred Caesar:

@ Marc Britz

Lieber Herr Britz ,
ich habe keinen Spaß an Verschwörungstheorien.Die von Ihnen genannten CEOs sind leider nur Hilfsbutler.Spuren sie nicht werden sie genauso wie Politiker ausgetauscht.


Am 06. April 2017 schrieb Peter Andreas Schöbel:

@Otto Bismark

Sie schrieben:
"Erinnern wir uns eigentlich noch, mit welchen Vorschusslorbeeren seinerzeit Obama bedacht worden war und welche trügerischen Hoffnungen sich mit dem Mann verbunden hatten?"

Nun, ich für meinen Teil hatte Obamas Verkündigungen nie ernst genommen und dafür vor acht Jahren mindestens genauso viel Kritik geerntet, wie heute mit meinen Hinweisen auf die Unterschiede zwischen Clinton und Trump.

Obama entstammte keinen einflussreichsten Kreisen und hatte keine nennenswerte oppositionelle Kraft hinter sich. Seine Worte waren ohne jedes Gewicht und seine Präsidentschaft stets von der Gnade anderer abhängig. Ganz anders Trump: er gehört zu den 500 einflussreichsten Familien der USA und den 1000 reichsten Menschen dieses Planeten. Er ist ein politisches Schwergewicht. Und die Hysterie um seine Wahl offenbarte ernste Differenzen innerhalb des amerikanischen Großkapitals hinsichtlich Prioritäten und Strategie. Da war sicher auch, aber eben nicht nur ein neuer Schminkkasten im Spiel. In Trump allerdings eine Hoffnungsträger oder gar eine Abkehr vom Imperialismus zu sehen, wäre mir nie in den Sinn gekommen.

Auch Roosevelts Politik des New Deal und die Antihitlerkoalition waren keine Abkehr von aggressiver imperialistischer Politik, ebenso wenig, wie später der Rückzug aus dem Vietnamkrieg. Sie waren lediglich Umgruppierungen.
Die Unterschiede zwischen den einzelnen Kräften und Richtungen sollte man trotzdem schon beachten und weidlich ausnutzen, ohne sie zu überschätzen.
Man stelle sich nur vor, was geschehen wäre, wenn die Sowjetunion keine Spielräume für eine Antihitlerkoalition gesehen und auf die Bändigung des Finanzkapitals gewartet hätte!

Und daher ist meine Vorwurf an die Linke, keine objektive Analyse vorgenommen zu haben, um aus den Differenzen im Kapital Nutzen zu ziehen und dabei insbesondere an Trumps Äußerungen zu Russland anzuknüpfen und statt dessen im Fahrwasser der Atlantiker gesegelt zu sein.

Und nun sind alle Messen gesungen.


Am 05. April 2017 schrieb Otto Bismark:

Erinnern wir uns eigentlich noch, mit welchen Vorschusslorbeeren seinerzeit Obama bedacht worden war und welche trügerischen Hoffnungen sich mit dem Mann verbunden hatten? Woher kommt das eigentlich? Wissen wir denn nicht ganz genau, auf welche Weise so einer an die Regierung kommt und welche Politik von ihm bei Strafe des Untergangs zu machen ist? Da gibt es keinen Spielraum, nicht den Geringsten! Verschieden sind lediglich Nuancen des Vorgehens, die allesamt mit den wahren Absichten nichts zu tun haben. Alles andere führt vom Kern weg und verleitet zu falschen Schlussfolgerungen. Auch der Unterschied zwischen Trump und Clinton ist ein kosmetischer, natürlich haben beide dasselbe Ziel, welches bei Brzezinsky nachgelesen. werden kann! Auftraggeber im weitesten Sinne ist das internationale und speziell US-amerikanische Finanzkapital auf der Jagd nach Rendite! Und solange das nicht gezähmt wird, ändert sich nichts. Ist das so schwer zu verstehen?


Am 05. April 2017 schrieb Peter Andreas Schöbel:

@Marc Britz
Sehr sehr richtig. Politik läuft oft viel profaner, als mancher sich das denkt. Man trifft sich und plauscht. Und da jeder jeden zu taxieren weiß, weiß er auch wie mit den geäußerten Wünschen und Gedanken umzugehen ist: diensteifrig zu Stelle sein, oder sich wappnen etc. Oft trifft man die besten Vereinbarungen beim Essen. Und das ist überall so. Nicht nur bei der Oligarchie. Egal ob Biertisch beim Münchner Oktoberfest oder Gysis einstiges Küchenkabinett. Auch zu DDR-Zeiten konnte ein Saunabesuch (mit den entsprechenden Leuten) in einer sowjetischen Garnison Wunder bewirken.

Ich habe da noch ein Buch im Schrank stehen, dass heißt "Das diplomatische Protokoll" und weist das Essen als wichtigste diplomatische Veranstaltung aus. Es dauerte eine Weile bis ich den Sinn begriffen hatte.

Wer Politiker ist und dieses Spiel nicht beherrscht, hat sich eindeutig das falsche Betätigungsfeld gesucht. Oder wie Einstein mal gesagt haben soll: "Die Abneigung gegen Schei... ist eine Moral, die sich ein Kanalisationsarbeiter nicht leisten kann."


Am 04. April 2017 schrieb Marc Britz:

@altes Fachbuch

Sehr geehrtes altes Fachbuch,

Ganz ohne viel Kapazitäten aufbrauchen zu wollen: Der Deep State existiert. Und zwar ganz profan in der Kombination der Alumni-Email-Verteiler aller Ivy-League-Universitäten. Ganz bieder, legal und völlig ausserhalb von jeglichen Skull&Bones Gruselgeschichten. Mehr braucht es gar nicht um sich entsprechend zu organisieren. Man trifft sich zum Lunch und entscheidet wie's weitergeht.


Am 04. April 2017 schrieb Albrecht Storz:

Es ist immer wieder erstaunlich, wie Personen, die sich wahrscheinlich als honorige Ober-Demokraten und beste Stütze von Rechtsstaat und freiheitlicher Gesellschaftsordnung sehen, so daneben liegen können in ihrem Denken.

Solche Leute halten sicherlich immer noch Demonstrationen (wenn sie nicht "für Europa" sind oder nicht von Regierungsmitgliedern angeführt werden) für eine Zumutung, und würden lieber heute als morgen ihre Erkenntnisse über nicht-staatstragende Umtriebe einer zentralen Organisation mitteilen - zur besseren Überwachung und rechtzeitigen Maßnahmen-Einleitung.

Witzig ist, dass seine Kritik sich genau gegen ihn selbst richtet. Denn während viele Kritiker die Einseitigkeit der Öffentlich-Rechtlichen anprangern ohne deshalb eine dezidierte Überzeugung, es besser zu wissen, zu haben (es also gar nicht um die Frage für oder gegen diesen oder jenen geht, sondern vielmehr um das möglichst objektiv dargestellte Bild), verklärt Herr Bronner die Partei ergreifenden Darstellungen in Tagesschau und Tagesthemen, etc., zur absoluten, glasklaren Wahrheit und entwürdigt Kritiker daran zu so etwas wie Untermenschen.

So überzeugt, selbstkritiklos und vermessen kann eigentlich nur eine Existenz auf der intellektuellen Ebene des gemeinen Günsels sein (dem ich das wiederum gerne zugestehe), dachte ich bisher.


Am 04. April 2017 schrieb altes fachbuch:

deep state??
der galerist und mitforisten haben ihn schon mal erwähnt! gibt es ihn tatsächlich (schon), nicht nur als verschwörungstheorie? der wiki-eintrag ist lesenswert.
ein hybrides bündnis bestehend aus teilen der 3 gewalten, aus dem gros der administration im staatsaufbau, aus militär- und nachrichtendiensten, dem MIK und der finanzelite, die alle zusammen mit den massenverdummungsmitteln gar in amiland einen institutionellen "putsch" durchziehen??

haben trump und diese krake gar einen deal laufen?
trump darf mit seinen hotels und immobilien weiter spielen, die grenze zumauern, an den dreckigen fossilen brennstoffen (ölsand, frackinggas) und kohle geld verdienen. ABER außen- und sicherheitspolitik macht der "inner circle" weiter wie gehabt?

trump scheint dies zumindest zu delegieren: erst die freigabe der drohnenliste, und nun den freibrief fürs pentagon
http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/usa/id_80810364/kampf-gegen-terror-trump-laesst-das-militaer-von-der-leine.html

lohnt es noch, über demokratie, sinn von wahlen, reformen nachzudenken?

und wie viel deep state gibt es schon in unserem freiheitlich demokratischem rechtsstaat?

auch flintenuschi will handels- und außenpolitik kombinieren mit der entwicklungshilfe und den weltweiten "humanistischen einsätzen" des militärs - unter führung von regionalkommandos einer eu-armee!! nix mehr mit parlamente und sowas;)

Antwort von U. Gellermann:

Das Thema hat alle Aussichten zur allgemeinen Spekulation zu driften. So spannend das ein mag: Die RATIONALGALERIE ist dafür weder der richtige Platz noch verfügt sie über die Kapazitäten eine solche Debatte zu führen.


Am 04. April 2017 schrieb Peter Andreas Schöbel:

Einige Bemerkungen zur drei wesentlichen Aspekten des Artikels und der Diskussion:

Erstens: Zum Vasallentum deutscher Politiker

Ich denke, die totalen Unterordnung der entscheidenden Politiker unter die USA ist offensichtlich. Dabei meint "USA" nicht unbedingt der Präsident der USA und dessen Regierung, ja nicht einmal sehr einflussreiche Spitzenunternehmen, sondern die Elite dieser Mafia: der militärisch-industrielle Komplex.
Das hat Gerangel um Trump belegt. Merkel, viele Politiker und die deutschen Mainstreammedien haben mit ihren Statements gegen Trump also trotzdem den Herren der USA gedient. Interessant: sie haben es sogar geschafft, die Linken dazu zu instrumentalisieren und unter dem Deckmantel von Antirassismus, Antisexismus etc. eine breite "Einheitsfront" zu schaffen. Die Linke hat hier wieder grandios versagt, das sie an Stelle eines differenzierten Kurses zu Trump, der die Abwälzung der Krisenlasten auf Minderheiten verurteilt und die angekündigte Konfliktminderung zu Russland begrüßt, einen generalisierenden Kurs im Fahrwasser der Vasallen gefahren hat. Siehe: https://www.die-linke.de/nc/presse/presseerklaerungen/detail/archiv/2016/november/browse/1/zurueck/presseerklaerungen/artikel/rechtsruck-in-den-usa/
Hier findet sich zur Außenpolitik kein Wort und bei der Innenpolitik wird im Kielwasser von Clinton & Co. gesegelt, Clinton also implizit schöngeredet. "ProUSA-Mafia" hat also überall Einzug gehalten, bei den einen aus Karrierismus, bei den anderen aus Denkfaulheit.

Zweitens: Zur Rolle der UNO

Die UN wurde nach dem 2. Weltkrieg geschaffen, um eine Konfrontation der "Großmächte" zu verhindern. Diese und keine andere Rolle spielte und spielt sie. Sie ist so gut und so schlecht, wie das Verhältnis der ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates. Sie sichert, dass der Kommunikationsfaden nicht abreist und auch in schwierigsten Zeiten die Konfrontation nicht sofort explodiert. Wer mehr erwartet, als das Verhältnis der ständigen Sicherheitsratsmitglieder hergibt, ist ein Illusionist, vielleicht ein sehr humaner, aber eben ein Illusionist.

Drittens: Zur Verhinderung des großen Knalls

Die größte Gefahr geht nicht davon aus, dass da irgendwelche Irre am Ruder sitzen, die den großen Untergang wollen. Fast keine Politiker, kein Militär wollen den eigenen Untergang wirklich. Aber allerdings sind viele Politiker und Militärs bereit, für den Erfolg ihrer Politik ein großes Risiko einzugehen. Und bei immer engerem einander "auf den Peltz rücken" (siehe Baltikum) wächst die Gefahr von Fehlhandlungen und dem außer Kontrolle geraten der Situation extrem. Daher ist die Beendigung dieses Konfrontationskurses das Allerwichtigste, noch vor dem endgültigen Beseitigen der Atomwaffen. Letzteres bedarf sehr langwieriger Verhandlungen. Auf deren Erfolg zu warten, wäre unverantwortlich.

Nun zur Friedensbewegung der Bundesrepublik: Diese Bewegung hat sicher im vergangenen Jahrhundert gute Zeiten gehabt, allerdings auch da herzlich wenig erreicht. Gegenwärtig liegen auch die linke, die sozialistische und die Arbeiterbewegung unheilbar verwahrlost am Boden. Es hilft nichts, aber man muss diesen bedauerlichen Zustand nüchtern konstatieren und ganz neu anfangen. Für einen erfolgreichen Friedenskampf kann man da in absehbarer Zeit leider nicht viel erwarten.

Damit hängt die Zukunft der Menschheit ausschließlich an China und Russland. Und die scheinen mir zu wissen, dass man das Problem militärisch nur in Quarantäne halten, aber nicht heilen kann. Mir scheint, die versuchen das Problem richtigerweise ökonomisch anzugehen. Den Versuch mit BRICS hat man durch den parlamentarischen Putsch in Brasilien zurückgeschlagen. Und nun scheint ein zweiter noch gewichtigerer Versuch zu rollen, mindestens in Ankündigung zu sein:
https://de.sputniknews.com/wirtschaft/20170402315138359-russland-china-dollar/
Mir viel schon lange auf, wie China (schon unter der Präsidentschaft von Hu Jintao) und Russland riesige Goldreserven angehäuft haben. Man denke einmal über die Wirkung obigen Vorstoßes für die USA und die EU nach! Hoffen wir mal, dass man den Wink mit dem Zaunpfahl an den richtigen Stellen versteht.

Antwort von U. Gellermann:

Das Thema hat alle Aussichten zur allgemeinen Welt-Spekuklation zu driften. So spannend das ein mag: Die RATIONALGALERIE ist dafür weder der richtige Platz noch verfügt sie über die Kapazitäten eine solche Debatte zu führen.


Am 04. April 2017 schrieb Ronald Wolf:

Das Ende des kalten Krieges in den 90igern muss wohl ein großer Schock für die Rüstungskonzerne gewesen sein. Wenn sich die Menschen friedlich miteinander verständigen , dann braucht man dieses "Todeszeug" ja nicht mehr. Ohne das Feindbild des Kommunismus Aufrüstung zu erklären, geht wohl schlecht. Die Experten im Pentagon haben aber einen guten Job (entsprechend Barnaise) gemacht und in kürzester Zeit neue Feindbilder entwickelt. Entsetzlich wie deutsche Politiker (mit den Grünen) sofort bei der Sache waren und die "große Verantwortung" Deutschlands wahrgenommen haben. Nun sind junge Deutsche in vielen Teilen der Welt um europäische (deutsche) Interessen durchzusetzen. Eine schlimme Situation - aus 2 Weltkriegen nichts gelernt. Die politischen und wirtschaftlichen Eliten der führenden Wirtschaftsnationen haben nichts im Kopf, außer Geld verdienen. Diese Gier (frißt ja bekanntlich Hirn) wird die Welt zerstören. Da sehe ich es genauso wie die vielen Kommentatoren dieses brillanten Artikels. Herr Gellermann macht mir mit seiner Betrachtungsweise viel Freude und doch auch Mut. Danke.

Antwort von U. Gellermann:

Die Thema hat alle Aussichten zur allgemeinen Welt-Spekuklation zu driften. So spannend das ein mag: Die RATIONALGALERIE ist dafür weder der richtige Platz noch verfügt sie über die Kapazitäten eine solche Debatte zu führen.


Am 04. April 2017 schrieb altes fachbuch:

alles mit ansage!
seit die amis den vorsitz im sicherheitsrat übernommen haben (unter der agenda menschenrechte:) knallt es auf der welt wieder fristgerecht: nawalni's truppen marschieren, die soro's studenten in ungarn ebenso, in syrien gibt es wieder gasattacken, die petrokommunisten südamerikas wollen einfach nicht die demokraten regieren lassen, die doch nur das leiden lindern wollen ...
jetzt fehlen noch die uiguren oder die serben, und auch in cuba und im iran ist es noch zu stille - aber die amtszeit begann ja auch erst;)
mossul bekommt 4 woche pause, damit ostaleppo noch nachhallt!

tatsächlich werden "sieger"urteile bei jüngst eingerichteten gerichtshöfen angestrebt, um dann legitimiert sanktionieren oder enteignen zu dürfen! wirtschaftskrieg unter dem deckmantel der menschenrechte!
tatsächlich werden wohl auch kriegsgründe für künftige "humanistische interventionen" geschaffen.

und so wird aus dem ursprünglichem instrument für völkerverständigung ein feigenblatt: überall, wo UN draufsteht, steckt lüge drin!!

hat die UN nicht kürzlich auf druck der usa und israels eine mitarbeiterin entlassen müssen, weil die über die israelische besatzung palästinas von einem apardheitsystem sprach??


Am 04. April 2017 schrieb Matthias Brendel:

Schöner Artikel, die vorherrschende Kriegszugewandtheit in den führenden Politikerkreisen ist überdeutlich.
Es sind offensichtlich bei uns im aggressiven NATO Verbund der Guten, alle aktiv Beteiligten der Meinung, dass trotz des jetzt schon obzönen Verhältnisses der Verteidigungsausgaben der NATO gegenüber Russland und China ein weiteres Aufrüsten nötig ist.
Hier stellen sich für mich zwei Fragen:
1) Sind das einfach nur Irre, die uns hier vasallregieren, ausgewählt einfache Personen, die nicht bis drei zählen können?
Diese Frage würde ich in den meisten Fällen verneinen, wenn auch einige von ihnen schon sehr schräge Gestalten sind.
2) Handelt es sich bei den aktiven Politikern um komplett gekaufte oder erpressbare Subjekte, die immer nur anderen Interessen dienen können/dürfen?
Dann würden diese Menschen zumindest die allgemeine Situation, in der wir hier leben und in der alles käuflich ist, gerecht widerspiegeln.
Ja, so muss es wohl sein, denn sie bereiten die endgültige Zerstörung dieses als BRD gekennzeichneten Raumes vor, mit Atomraketen, Panzerbrigaden und gezielten ständigen Provokationen.
Es geht wohl im Wesentlichen nicht mehr um das Schicksal dieses als BRD gekennzeichneten Raumes, sondern um den grossen Masterplan irgendwelcher unbekannter Sadisten hinter den Kulissen, anders erschliesst sich mir der ganze Irrsinn nicht mehr.
Und wenn dem wirklich so wäre, haben wir dann überhaupt eine Chance, den nächsten grossen Vernichtungskrieg zu vermeiden?
Alle verdienen prächtig an den Vorbereitungen, man kann den grossen Finanz-Reset fahren, ohne die Wallstreet und die anderen Gier- und Kriegsverbrecher als Täter zu offenbaren, die Anzahl des lebenden Menschenmaterials kann in kurzer Zeit radikal reduziert werden.
Eigentlich sind das nur Vorteile für die Anhänger von "begrenzten atomaren Konflikten", für die es anscheinend immer mehr Zulauf gibt in bestimmten Oligarchen Kreisen.
Momentan habe ich als Pazifist das Gefühl der Einsamkeit, bin eher ein ungefragtes Mitglied dieser Gesellschaft, ist doch die Meinung des Mainstreams recht gleichgültig den ganzen Kriegsvorbereitungen gegenüber, die eigentlich jeder wache Mensch mitkriegen müßte, oder liebe Lemminge?


Am 04. April 2017 schrieb Heinz Schneider:

Zu Heinrich Triebstein: Der Elitendiskurs führt in die Irre, weil er homogene Interessenlagen unterstellt, die weder oben noch unten vorhanden sind.

Deshalb lassen sich mit der Parole "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten" derzeit keine Wahlen im selbsternannten freien Westen gewinnen.

Mit dem als Sicherheit verklärten "Schutz vor den Fremden" aber schon.


Am 04. April 2017 schrieb Peter Andreas Schöbel:

Nochmal zu Trump:

Ja, ich hatte gehofft, dass sich in Richtung Russland ein ganz klein wenig etwas bewegen könne. Und nein, ich hatte nicht darauf gehofft, dass in den restlichen Teilen der Politik ein wesentlicher Unterschied zwischen Clinton und Trump bestehen könne. Allenfalls in der Art der aufgelegten Schminke. Und ich habe mich mit der ganz kleinen Hoffnung getäuscht. Da gibt es nichts zu beschönigen.

Was hat mich zu meinen Überlegungen veranlasst? (Ausschließlich hinsichtlich der Militärpolitik gegenüber Russland. Zu den andern Politikbereichen habe ich keine andere Meinung, als hier von allen vertreten.
Als erstes muss man beachten, dass hinsichtlich der Regierung zwischen den USA und den anderen westlichen Staaten ein wesentlicher Unterschied besteht: Die Regierungschefs sind in den USA oft keine Marionetten, wie im Rest der westlichen Welt, sondern kommen nicht selten direkt aus der reichen Oberschicht (die Kennedys, die Bushs, die Clintons, nun Trump). Im Rest der wesentlichen Welt ist das deutlich anders. Da sitzen oft nur bezahlte Handlanger in Parlamenten und Regierungen. Sicher hat das auch damit zu tun, dass die USA keinen Wert auf zu starke Macht ausländischer Unternehmen legen.

Und nun wird es interessant: Die Clintons sind tief in die USA-Atomindustrie verstrickt. (Wenn ich mich recht entsinne, halten sie ca. 20% Anteil.) Sie sind also Teil des militärisch-industriellen Komplexes, Einpeitscher also. Trump ist Immobilienhai und Medienmogul. Er steht also dem MIK etwas ferner. Aus diesen Differenzen erklärt sich meiner Meinung nach auch das Gezeter um seine Wahl und das viele Geschacher um seine Mannschaft. Alle anderen Differenzen sind offensichtlich Show. Und wie es aussieht, ist es gelungen, ihn auf Spur zu bekommen. Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, dass er nie anderes vorhatte und alles nur Show war. Wer kann schon wirklich Gedanken lesen? Dazu war mir aber das Feuerwerk auf ihn eine Nummer zu groß.

Sollte meine Vermutung stimmen, so ist alles noch viel schlimmer als bisher befürchtet. Dass der MIK eine riesige Macht hat, war mir immer schon klar. Dass er aber zu derartigen konzertierten Aktionen unter Seinesgleichen fähig ist, ist sehr furchterregend. Denn schließlich hatten sich die ganze Westliche Welt und alle Medien auf Trump eingeschossen. Das ist weit mehr, als man noch beim JFK-Attentat und bei 9/11 vermuten darf.

Um es kurz auszudrücken: kaufen wir uns scharfe Kämme, die Zeiten werden lausig! (O tempora, o mores!)


Am 04. April 2017 schrieb Der Linksliberale:

Das hatte ich im Januar 2017 an die Rationalgalerie geschrieben: „…Das geht jetzt schon wochenlag - was macht Trump, wenn er was macht oder wenn er was nicht macht und mit wem? Und warum sollen wir protestieren oder jubeln?


Und jetzt lese ich in der gellermannschen, rationalen Galerie Ungewissheit bei einigen, sich als links bezeichnenden, Kommentatoren. Was sollen wir Linke nun tun und mit wem, das Killary ist weg, die Friedensnobelpreismörderdrohne mit den zu großen Ohren auch und der Trump ist auch böse oder kann böse sein oder eben gut zu den Russen.


Ich glaube wir tun erst einmal gut daran einen Schritt zurück zu gehen und wir sollten daran denken: Wenn (bürgerliche) Wahlen in kapitalistischen Ländern die Lebensumstände der Ärmsten verbessern und Kriege beenden würden, wären sie in der westlichen Demokratie längst verboten. Wer beschäftigt uns denn jetzt schon wochenlang mit diesem Trump und mit den sogenannten Wahlen in den USA? Hallo, das sind die bürgerlichen Politiker und ihre Medien. Was ändert Trump oder die AfD oder die SPD oder die CDU nach Wahlen am Leben der Ärmsten in Deutschland und wird es weniger Waffen geben, oder gar mehr Frieden mit den kriegsgeilen Grünen? Es werden sich ein paar Prioritäten verschieben, die Armen werden ärmer und die Kriege mehr und automatischer. Aber tatsächlich wurde eine Sache schon lange vorbereitet, mal laut mal leise und ich vermute das ist der Plan - die NA(h)TO(d) EU- Staaten sollen 2% des Bruttoinnlandprodukts (BIP) für Rüstung ausgeben, das trötet wie nebenher auch unsere Rautenmutti aus dem Kanzleramt oder auf der Münchner Sicherheitskonferenz. Das gleich Grunzen vernimmt man aus dem Schloss Bellevue, nur sprachlich getarnt als „Verantwortung" und der Trump sagt: die USA werden ihr Rüstungsbudget für die NATO auf 2% senken und die anderen Mitglieder der EU-Nato sollen Ihre Rüstungsausgaben auf 2% erhöhen, denn die zahlen jetzt angeblich zu wenig (BRD "nur 1,2% des BIP). 2%, so sagt es der Vertrag?sonst ist die NATO obsolet. Das sind nach vorsichtigen Schätzungen nu für die europäischen NATO-Staaten 1 Billion Euro Mehrausgaben in 10 Jahren für die Rüstung! 2% Prozent des BIP? das tut bisher nur der Anti-Russland Staat Polen und ich glaube Lettland. Das heißt aber für Deutschland 31 Milliarden ? mehr im Jahr für Panzer, Flugzeuge und Raketen - es gibt aber ein Problem: Der Feind ist etwas abhanden gekommen, der Russe spielt nicht so richtig mit. Der deutsche Michel könnte fragen: Warum? Aber unsere Oberen sind kriegsgeil und Russland ist schlauer als gedacht?was tun? Da kommt der Trump aus der Asche des Irak- und Syrienkrieges und faselt etwas von 2% in die Kamera und die Blöcke der BILD-Zeitung und die Kriegsfürsten in Brüssel und der EU sagen nun, jetzt müssen wir mehr für unsere Sicherheit tun, denn die atlantische Allianz bröckelt... und es wird gemacht. Danach, in ca. 4 Jahren, wird der Trump wieder abgewählt und Rheinmetall, Heckler und Koch sind reicher? und wir auch, an Kriegen - und alles nur weil wir auf Trump schielen und vergessen haben, was der Imperialismus am besten kann: Krieg. …" U. Spurgat, U.Peters und U. Gellermann, ich lese Euch gern, wir sind konform...aber etwas einsam. Sie werden Krieg machen, auch in Europa, gegen Russland wegen Öl, Gold, Wasser und Seltene Erden und gegen unbotmäßige Sklavenstaaten...


Am 04. April 2017 schrieb Marc Britz:

@ Manfred Caesar

Sehr geehrter Herr Caesar,

nicht dass ich Ihnen den Spass an Verschwörungstheorien nehmen will. Aber die CEOs der börsennotierten Unternehmen haben alle Namen und Adresse. Die sind nicht anonym, sondern nur nicht so - sagen wir mal medial präsent - wie die Helden in dem Spektakel das Herr Gellermann immer so trefflich Tittytainment nennt.

Noch etwas anderes: habe gerade von einem Terroranschlag in St. Petersburg gehört. Wollte mal bei den Berlinern hier im Forum nachfragen ob das Brandenburger Tor schon in den russischen Farben erleuchtet ist. Konnte in Deutsche Welle und BBC komischerweise nichts davon sehen. Nicht? Seltsam, sonst geht das immer so schnell mit den Solidaritätsbekundungen? Woran das diesmal wohl liegt?


Am 03. April 2017 schrieb Uschi Peter:

Es stimmt mich traurig, was derzeit in derWelt geschieht. Ich hatte wirklich gehofft, dass Trump sich nicht beirren läßt und mit Russland ein nachbarschaftliches Auskommen anstrebt. Oder hat man ihm nur die Bilder des sterbenden Kennedy gezeigt? Sei es wie es sei, die Hoffnung auf Frieden und Rückzug der USA aus den militärischen Invasionen ist wohl vorbei.
Hier ein kleiner Einblick in die Rüstung der Weltmächte:

Die Weltausgaben für Rüstung und Militär stiegen 2008 auf insgesamt 1.464 Milliarden Dollar

Rang 1: USA mit 607 Mrd. Dollar = 41,5 % der weltweiten Militärausgaben

Rang 2: China mit 84,9 Mrd. Dollar = 5,8 % der weltweiten Militärausgaben
Rang 3: Frankreich mit 65,7 Mrd. Dollar = 4,5 % der weltweiten Militärausgaben
Rang 4: United Kingdom mit 65,3 Mrd. Dollar = 4,5 % der weltweiten Militärausgaben

Rang 5: Russland mit 58,6 Mrd. Dollar = 4 % der weltweiten Militärausgaben

Rang 6: Deutschland mit 46,8 Mrd. Dollar = 3,2 % der weltweiten Militärausgaben
Rang 7: Japan mit 46,3 Mrd. Dollar = 3,2 % der weltweiten Militärausgaben
Rang 8: Italien mit 40,6 Mrd. Dollar = 2,8 % der weltweiten Militärausgaben
Rang 9: Saudi Arabien mit 38,2 Mrd. Dollar = 2,6 % der weltweiten Militärausgaben
Rang 10: Indien mit 30 Mrd. Dollar = 2,1 % der weltweiten Militärausgaben.

An den Relationen hat sich nichts geändert.

Antwort von U. Gellermann:

Ich habe gelernt, dass sich Absichten und Ziele von Politkern an ihren konkreten Interessen ablesen lassen. Und ganz sicher hat ein Multimilliardär nicht die selben Interessen wie Du und Ich.


Am 03. April 2017 schrieb Manfred Caesar:

Wenn man von der Verschwörungstheorie ausgeht ,daß Trump wie alle anderen wichtigen Personen nichts weiter als Marionetten der eigentlichen anonymen Herrscher sind braucht man keine weiteren Erklärungen.


Am 03. April 2017 schrieb Ulrike Spurgat:

Trump war und ist einer von denen, vor denen mich mein Vater zu Lebzeiten gewarnt hat: Er ist Teil der kapitalistischen Kriegstreiber und Ausbeuter, besonders derjenigen, die ihn als"Hoffnungsträger" sehen wollen, der arbeitende Bevölkerung, und der Konzerne, die auf weitere Steuererleichterungen drängen, mit dem dummen Argument, mehr Investitionssmöglichkeiten zu schaffen. Das wird immer gesagt, wenn es um weitere Zurückdrängung des Staates geht, und um die Privatisierung voranzutreiben. Milliardenschwer sind sie Alle, die an Trumps Tisch sitzen, und weiter dafür sorgen sollen und wollen, dass "dass freie Spiel der Kräfte" so bleiben kann. Die 1% haben die Macht übernommen, wenn ich Engels zitiere: " der Staat " ist in der Regel Staat der mächtigsten, ökonomisch, herrschenden Klasse, die vermittelst seiner auch politisch, herrschenden Klasse wird und so neue Mittel erwirbt zur Niederhaltung und Ausbeutung der unterdrückten Klasse." Der Ursprung der Familie, des Privateigentums und des Staats. (F. Engels)
"Klappern gehört zum Handwerk" könnte man sagen wollen, wenn es nicht diese Erkenntnis gäbe, dass Nikki, genauso blind und blöd ist, wie ihre Vorgängerin. Die USA brauchen Russland, im Kampf gegen den IS. Sie brauchen auch ganz viel Knete, Moppen, Flocken um ihre Rüstungsausgaben, besonders im eigenen Land zu rechtfertigen. Der Iran ist ein Feind, und die Frage, wie es für das gequälte und unterdrückte palästinensische Volk weitergeht ? bleibt unbeantwortet, von den sogenannten "Lenkern." Eine Schande für die gesamte Welt.---
Dass Exxon-Tillerson als Außenminister eingesetzt wurde erklärt sich in der Tatsache, dass er in Sachen Öl und Gas, also in der Energiepolitik, Russland und der EU den "Daumen" drauf halten soll, um den weiteren Einfluss der USA in Europa zu sichern. Tillerson war bislang der Boss des größten Ölkonzerns der Welt ExxonMobile. Allerdings ist er mit einem Vermögen von einigen hundert Millionen Dollars, nicht so schwer, wie beispielsweise der Schwiegersohn von Trump, J. Kushner, der mit seiner Frau Ivanka, die zum engsten Beraterkreis Trumps gehört, ein Immobilienvermögen von mindestens 7 Milliarden Dollar, aufweist. Es kann weiter gehen mit der illustren Runde, die den Frieden in der Welt sichern sollen. Es sind und bleiben die größten Kriegstreiber aller Zeiten, und Trump unterwirft sich den Gesetzen des Kapitals, denn er ist einer von denen, die skrupellos die Interessen der 1% vertreten, und auch verteidigen werden.
Im übrigen sind seine Luftblasen, die Nähe von Clinton zur Wallstreet im Wahlkampf stark zu kritisieren, der Witz des ersten Halbjahres. Drei schwer reiche ehemalige Manager von Goldman Sachs bekleiden nun auf wundersame Weise, höchste Regierungsämter: Sie werden sich aufopfernd um die Interessen des Kapitals kümmern, die Herren: Mnuchin, der Finanzminister; Gary Cohn, besetzt nun die Spitze des Nationalen Wirtschaftsrates und Stephan Bannon, bekennender Rechter, auch durch Goldman Sachs reich geworden ist nun Chefstratege im Weißen Haus. Die Devise in den USA heißt natürlich: Privat vor Staat. Die Namen derer, die hier aufgeführt worden sind, stehen für eine durch und durch neoliberale Politik, und inwieweit sich das Verhältnis zu Russland wirklich ändern lässt, trotz zum Teil gemeinsamer Interessen, wage ich zu bezweifeln.Wer den selben Kappes immer und wieder verzapft, und eben durch die gemachten Äußerungen es wieder, wie immer der Russischen Föderation in die Schuhe schiebt, hat nichts dazu gelernt, und dass das so ist, treibt einem die Zornesröte ins Gesicht.
Und die Pickelhaube, die Deutschland "vor einem Sonderweg" warnt, möge bitte ihre Söhne und Töchter mit einem fröhlichen Lied auf den Lippen in die Deutschen Kasernen schicken, so dass sie endlich ihren Dienst am Vaterland tuen, denn von der Leyen hat keine Probleme, die Söhne und Töchter des Volkes in den Krieg zu schicken, diese schreckliche Frau, die den Namen Mutter nicht verdient.
Vielen Dank für diesen wichtigen Artikel, für deinen unermüdlichen Einsatz, uns in schöner Regelmäßigkeit, verlässlich, und sauber recheriert zu informieren.


Am 03. April 2017 schrieb Roman Gärtner:

Für den intensiven Schutz gegen all diese "Schurken und Schergen" 70 Milliarden zu spenden ist doch wirklich nicht viel.

Sie müssen mal überlegen gegen wen uns die USA und die NATO (eigentlich OTAN = Organized Terror Against Nations), ob mit oder ohne Trump als Chef, schon beschützt hat!
Ohne die USA und NATO hätte uns Russland doch schon lange annektiert oder Schlimmeres!
Und wenn nicht die Russen, dann eben einer der anderen Schurken...gibt ja genug die uns permanent bedrohen und mit anderen Mitteln gängeln (zB Sanktionen u.ä.).

Ausserdem gibt die Regionalmacht Russland auch rund 65 Milliarden für Kriegsgerät aus.
Das dürfen WIR uns doch nicht gefallen lassen! WIR sind schließlich immer besser und die Guten!
Okay, WIR waren auch mal die Bösen, aber das ist doch schon so lange her...da spricht doch keiner mehr drüber...ausserdem sind wir jetzt auf der Seite der Guten! DIE GUTEN! Verstehen Sie?
Wir müssen auch endlich mal beweisen wie gut wir wirklich sind...und dafür müssen wir nicht mal einen Krieg mit Fake News vom Zaun brechen.
Wer weiß ob wir nochmal so "billig" davon kommen.

Als richtig guter Guter, kann man Trump auch etwas differenzierter beurteilen.
Ja der poltert gerne gegen Alles und Jeden, aber wichtig ist doch das er langsam aber sicher auch die richtigen "Schurken und Schergen" dabei trifft.
Nicht mehr lange und er ist unser aller Liebling.

Gabriel scheint im Moment auch nur etwas, wegen des neuen Schafhirten, verwirrt zu sein.
Die Uschi, die Christ-Demokratin mit Mutterkreuz der 1. Stufe in Gold, weiß wie der Hase läuft und was zu tun ist wenn der Lehnsherr zu den Waffen ruft.
Und da diese Vasallen vom Volk gewählt wurden, sind wir eben alle mit mehr Kriegsgerät, Schutzgeld und zum Schluss ein bisschen Krieg (jetzt die Melodie von Nicole vorstellen) einverstanden.
Dient doch alles unserem Wohlstand, dem Frieden und der Freiheit...ach, und natürlich der Demokratie...und den Werten usw.

Und da der Iran auch schon wieder anfängt Isreal zu bedrohen und gemeinsam mit Russland den Nahen-/Mittleren Osten destabilisiert (siehe zB Syrien), da muss man vorbereitet und gut (auf-)grüstet sein.
Und das obwohl wir ihnen die unsichtbare Hand des Kapitalismus gereicht haben, Frechheit!

Irgendwann wird uns, höchstwahrscheinlich von einem Sozen, verkündet werden:
Krieg sichert nicht nur unseren Wohlstand, Frieden und Freiheit, sondern auch Arbeitsplätze!
Und da werden wir noch froh sein so einen "Psychoclown" wie Trump und Co. zu haben...der weiß/die wissen wie man Freundschaften pflegt.

Ich möchte nicht noch weiter ausholen, nur noch ein Zitat.
Ein Zitat von einer glühenden Fürsprecherin der "Vereinigten Staaten von Europa" (Euroland) und natürlich der Menschen, Demokratie usw. Ulrike Guérot (Politikwissenschaftlerin, Direktorin des "European Democracy Lab" und der Stiftung "Open Society Initiative for Europe" usw.), die auf die Frage des slowakischen EU-Abgeordneten R. Sulik "Wie sollen wir (die Slowakei) und andere (EU-)Staaten diese Schulden zurückzahlen?" antwortete:

"So wie Schulden schon immer zurück gezahlt wurden, mit Krieg/Bürgerkrieg!"

(Die TrashTalk-Runde kam irgendwann 2015...Sulik hatte da immer so ein Din A4 Blatt dabei auf dem die Schuldenkurve der Slowakei und anderen (EU-)Staaten drauf war...weiß nicht mehr genau ob es bei Will, Illner oder Maischberger war...die Griechenland-Krise war glaub das Hauptthema)

Wer solche "Freunde" hat, der muss sich nur den "Feind" raussuchen der gerade ins Konzept passt.

Noch ist Trump eher ein "Feind", aber man arbeitet mit Hochdruck daran ihn zu einem "Freund" umzuwandeln...er zeigt ja langsam aber sicher seine freundliche Seite die auf begeisterte Lautsprecher stößt.

In diesem Sinne:
"Buy a Liberty Bond - Defend your Country with your Dollars!"

Antwort von U. Gellermann:

Allen Ginsberg: War is good business Invest your son.


Am 03. April 2017 schrieb Lutz Jahoda:

LEICHT ZU TÄUSCHEN
SIND DIE, DIE LEICHT GLAUBEN.
BEGEHRLICH DARUM,
SIE AUSZURAUBEN.

Nieder mit Russland! Hoch mit der Rüstung!
Die Kriegstreiber stehn mit dem Rücken zur Wand.
Europa am Abgrund, hart an der Brüstung,
behindert durch kontaminierten Sand.

Sand in die Augen der gläubig Dummen.
Und außerdem noch den hilfreichen Knebel
als Antipopulistenhebel
den Aufmüpfigen zum Verstummen.

Trotz Washingtons Vorteil an Herrschaftswissen,
wären die Dollardiktierer entbehrlich.
Von der Machthungerzecke tödlich gebissen,
vom Beherrschungswahn hin und her gerissen,
bleiben die Geldlenker brandgefährlich.

Den Unruhestiftern darum keine Lücke.
Ach, wenn die Verbindung doch friedlich wär.
Leider ist diese Atlantikbrücke
alles andere als fair.


Am 03. April 2017 schrieb Marc Britz:

Es brauchte schon sehr viel Gutgläubigkeit um wirklich zu denken, dass ein Grosskapitalist wie Trump die Refeudalisierung - und die mit ihr notwendig einhergehende imperialistische Remilitarisierung bzw. die dafür benötigte Gegenaufklärung - aufhalten oder gar stoppen wollte.
Mittlerweile betreibt Trump munter die Eskalation in Kontinuität zur Obama-Administration.
In diesem Zusammenhang sind die derzeit stattfindenden "Aufstände" in Russland und Weissrussland übrigens einfach das "trotz" der Trump-Präsidentschaft ablaufende, eigentlich für eine Clinton-Amtszeit vorgesehene Programm. Im Osten also "Business as usual."
Dass Trump nun - mit vielleicht etwas hemdsärmeliger PR - auch noch die aus amerikanischer Sicht westliche Front in Asien eröffnet, ist dem Deep State wahrscheinlich mehr als recht. China ist für dessen Interessen schliesslich einfach das anderer Ende Russlands.
Japan spielt in diesem Raum die zu Deutschland symmetrische Rolle. Der ehemalige Kriegsgegner ist heute das Hauptsprungbrett für die amerikanischen Aggressionen, inklusive Handelsabkommen und Rücknahme von Anti-kriegsklauseln in der japanischen Verfassung.
Dass diese aus den Vasallenstaaten Deutschland und Japan heraus organisierte Zangenbewegung gegen das Rohstofflager Eurasien von langer Hand vorbereitet wurde, ist spätestens seit der Gründung der Trilateral Commission im Jahre 1973 klar. Dieser Entwicklung wird sich Trump mit Sicherheit nicht in den Weg stellen können - wenn er es überhaupt je wollte.

Angesichts dieser Situation muss unser Engagement gegen die US-geführte globale Enteignung der Massen durch die Wenigen, die dazu nötige Desinformation und den damit verbundenen Krieg um so stärker geführt werden. Kopf in den Sand stecken gilt nicht! Demonstrieren wir mit Nachruck.


Am 03. April 2017 schrieb Heinrich Triebstein:

Zum Begriff "Demokratie" in Heinz Schneiders Beitrag merke ich an: Die Gründungsväter der Vereinigten Staaten von Amerika standen vor der Frage: Demokratie (Regierung des Volkes für das Volk durch das Volk) oder Republik? Sie haben sich für die Republik entschieden, damit die Besitzenden die Kontrolle behielten.
"Die Angst der Machteliten vor dem Volk" heißt ein Beitrag von Rainer Mausfeld, in dem Klarheit über unsere politischen Verhältnisse geschaffen wird.


Am 03. April 2017 schrieb Karl Heinz Bernhart:

Eigentlich wollte ich darüber sinnieren, wie wohl die Nachwelt über das Treiben der Psychopathen-Eliten unserer Tage denken wird, aber es erscheint mir immer wahrscheinlicher, dass am Ende der gegenwärtigen Entwicklung die kläglichen Überbleibsel unserer Spezies nicht mehr denken sondern sich gegenseitig auffressen werden - und das wird auch das Beste sein.


Am 03. April 2017 schrieb Andreas Schell:

Der Berufslügner Gabriel, der gerade die Wahlkampf-Friedensbotschaft "70 Milliarden sind zu viel" auspackt, war doch der Bundeswirtschaftsminister, der 2013-17 Ausfuhrgenehmigungen für ziemlich viel Militärgeraffel an ziemlich viele Schurkenstaaten erteilte? Dass er zuletzt CETA durch die Gremien prügelte (weil er mit TTIP nicht weiter kam) und auch sonst den Eindruck erweckte, er würde nur für seine Auftraggeber in den Chefetagen arbeiten, machte ihn als SPD-Vorsitzenden unerträglich. Er und sein Parteifreund Schulz haben leider weniger gelernt als man meinen könnte.

Also Herr Gabriel, wie kommen Sie denn auf 70 Milliarden? Das BIP beträgt 3,1 Billionen Euro. Zwei Prozent davon sind ... na? Ich habe den Verdacht, gut 60 Milliarden, die den von den USA gewünschten zwei Prozent des BIP entsprechen, sollen uns als Abrüstungserfolg verkauft werden? Das würde zumindest in das Bild passen, das ich von ihnen habe, Herr Gabriel. Es ist überhaupt nicht OK, bei solch riesigen Beträgen auch noch großzügig zu runden! Schon 60 Milliarden sind a) ein unvorstellbar riesiger Haufen Geld und b) drastisch mehr als die 37 Milliarden deutsches Steuergeld, das in 2017 in Waffen, Krieg und i.d.R. unproduktives Personal investiert werden, ohne den Geldgeber (Steuerzahler) vorher zu fragen. Klar - die Antwort wäre ja auch vernichtend.

Das v.d. Leyen ist mir inzwischen zu krass, darüber will ich nicht mehr schreiben.

Aber die USA sind doch wenigstens ehrlich! Die wollen jetzt endlich ihren neuen Krieg, egal wo. Nordkorea? Hat Atombombe! China? Ist Handelsfeind - hey, die produzieren billiger als die USA. Daraus ein Feindbild abzuleiten ist ein echter Geniestreich! Iran? Ist *das* Böse! Russland kommt dann später dran, wenn alle seine direkten Nachbarn Frieden und Demokratie haben. Dafür braucht es Geld und die Deutschen Politiker machen mit. Wir haben schließlich NATO, und das Bündnis mit den USA, der Türkei, Griechenland, um ein Paar größten Streitkräfte zu nennen, wird uns dereinst militärisch retten. Retten werden sie uns vor den Russen, weil den genannten Verbündeten Deutschland gerade in den letzten Jahren total ans Herz gewachsen ist. Retten werden sie uns wegen der NATO Bündnis-Verpflichtungen, die zwar für Schröder im Irak nicht galten, aber sonst für alle bindend sind.

Unsere Politiker lügen und verdrehen die Tatsachen, dass sich die Balken biegen. Bis auf Schulz ("ich werde Bundeskanzler"). Der hat wahrscheinlich bloß wieder mit dem Saufen angefangen. Von Frieden keine Spur. Wer kürzt den Bundeswehr-Etat? Das wäre ein Anfang. Dann muss der Austritt aus der NATO sein, weil die NATO seit 1990 nur noch teuer, sinnlos und gefährlich ist.

Egal, ob wir 37, 60 oder 70 Milliarden statt für Militär für Bildung ausgeben: es hätte zwei Effekte. Erstens wäre unsere Bevölkerung dann binnen einer Generation wieder ansatzweise zukunftsfähig. Zweitens würde sie sich den ganzen Scheiß nicht mehr bieten lassen.


Am 03. April 2017 schrieb Svenja Becker:

"Wenn die Endzeit eingeläutet wird, ist Frau von der Leyen nicht fern." Ein Satz wie in Beton gegossen! Wollen wir DIE gewinnen lassen? Ich nicht.


Am 03. April 2017 schrieb Lisa Wetter:

Das ist ja alles richtig und auch traurig. Aber ich marschiere Ostern. Freue mich Euch alle zu treffen.


Am 03. April 2017 schrieb Heinz Schneider:

Die Generalversammlung der vereinten Nationen hat am 25.September die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) verabschiedet.

Deren Umsetzung führt zu folgender Gleichung:

Nachhaltiges Wirtschaftswachstum
+ globales Bevölkerungswachstum
+ Abbau der Ungleichheit
+ Demokratie
= Postwestliche Ordnung


Am 03. April 2017 schrieb Hans Rebell-Ion:

So isses!, diese Welt ist ein IRRENHAUS und gerade "kämpft" die USA um den Titel: "Amerika zuerst"! Den Rüstung-Wahn mit ATOM-WAFFEN kann die pazifistische Mehrheit der Weltbevölkerung leider nicht heilen ... dieser Wahn wird sich selbst abschaffen ... mitsamt der pazifistischen Weltbevölkerung! Übrigens, die "Väter" der amerikanischen und russischen ATOM-WAFFEN wurden später zu "Pazifisten" ... diese URAN-Geister, die sie erst riefen, wurden sie dadurch aber auch nicht mehr los!

Dran bleiben...

Schlagzeilen

Wenn Sie sich für die Artikel der Rationalgalerie interessieren und immer erfahren wollen, wenn es Neuigkeiten gibt, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed abonnieren

Kürzlich...

12. September 2019

Daniela Dahn und die feindliche Übernahme der DDR

Was hat der Sieger in den letzten 30 Jahren mit seinem Triumph angefangen?
Artikel lesen

09. September 2019

Armin Laschet kann Kanzler

Katja Kipping kann schweigen
Artikel lesen

04. September 2019

Tagesschau macht Außenpolitik

Weit ab vom Staatsvertrag der ARD
Artikel lesen

02. September 2019

Neuer Mut zur Migrations-Politik

Der AfD das Trojanische Pferd der Islamisierung wegnehmen
Artikel lesen

02. September 2019

BlackRock, Spiegel & Karrenbauer

Russenangst macht Umsatz und Macht
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

Spenden für Medienvielfalt

Die Autoren dieser Seite verwenden viel Zeit und Sorgfalt bei der Recherche und beim Schreiben der Artikel. Wenn Sie die Rationalgalerie in ihrem Bestreben, zur Vielfalt unserer Medienlandschaft beizutragen, unterstützen möchten, freuen wir uns über eine Spende. Jeder Beitrag hilft uns weiter: