Angela for ever

Die Zukunft, die aus der Vergangenheit kommt

Autor: U. Gellermann
Datum: 21. November 2016

Es ist eine Frau! Das war das wirklich Neue, damals, als im November 2005 die Kanzlerin Angela Merkel. ausgerufen wurde. Ganz sicher ist gegen Ende der dritten Wahlperiode dieser Frau, dass Frauen genauso abgefeimt, machtgeil und brutal sein können wie Männer. Nun steuert die Frau ihre nächste Kanzlerschaft an. Bald kann sie so lange im Amt sein wie ihre Pate, Helmut Kohl. Und ihm wurde sie im Verlauf der Jahre auch immer ähnlicher: Eine brillante Taktikerin hinter der Maske volkstümlicher Einfalt. Ich bin eigentlich wie Ihr, scheinen ihre einfach gehäkelten Sätze dem Volk zuzurufen. Und wie bei Kohl der pfälzische Saumagen die Tarnung perfekt machte, so ist es bei Merkel die pommersche Kartoffelsuppe.

Geheimnisse sollen sie umweben, behauptet das Internet und auch der bürgerliche Betrieb munkelt manchmal dies oder jenes vor sich hin. Doch die Merkel hat kein Geheimnis, sie war und ist nur die ideale Fassade für die Geldverdiener hinter der Politik. Sie wollte das Stück Macht, das im Amt zu haben ist, sie bekam es, und sie will es behalten. Doch wer sich selbst ernsthaft für alternativlos hält, der muss einen Antrieb haben, der aus seltener Selbstüberzeugtheit kommt. Der muss irgendwann der Haut einer ziemlich normalen Mitarbeiterin der „Akademie der Wissenschaften der DDR“ entwachsen sein, um zu jener einfältig lächelnden Maschine zu werden, die heute den Völkern der Europäischen Union ein Schrecken ist und der Mehrheit der deutschen Wähler ein schädliches Schlafmittel. Es gibt nur einen Moment in Merkels Leben, der ihre Wandlung von einer angepassten DDR-Bürgerin zu einer anpassenden Machthaberin erklären kann. Er findet sich in der außerordentlichen Situation der DDR des Jahres 1989. Eine Lage in der die da oben nicht mehr konnten und die da unten nicht mehr wollten.

Alles schien neu damals, alles schien möglich. Doch die junge Frau, die im so ziemlich letzten Moment einer der DDR-Oppositionsgruppen beigetreten war, dem „Demokratischen Aufbruch (DA)“, wurde spätestens mit den letzten DDR-Wahlen im März 1990 über die Machtfrage in der Politik belehrt: Haushoch gewann die CDU diese Wahlen und Merkels „Aufbruch“ landete mit seinen 0,9 Prozent im Abbruch und in den starken Armen Helmut Kohls. Nahezu zeitgleich war Merkels Arbeitsplatz bedroht: In einem Hinterzimmer trafen sich im Juli 1990 der Forschungsminister der sterbenden DDR, Frank Terpe, und sein bundesdeutscher Amtskollege Heinz Riesenhuber, um die Abwicklung der DDR-Wissenschaftsakademie festzulegen: Mit dem schönen Begriff der „Evaluierung“ getarnt, wurde das Personal der Akademie halbiert. Merkels diffuse Hoffnungen in der Politik hatten sich zerschlagen, und ihre Zukunft als beamtete Physikerin erledigte sich parallel. Sie brauchte dringend eine Perspektive. So war ihr Schritt von der stellvertretenden DDR-Regierungssprecherin zur Ministerialrätin im Bundespresse- und Informationsamt nur logisch: Alles war besser als Arbeitslosigkeit. Und sie hat es geschafft aus dem Abseits in das hohe Amt zu kommen. Hier wurzelt ihr unbedingter Glaube an sich selbst.

Keine Sekunde des Nachdenkens oder gar des Mitleids sollte die eiskalte Vollstreckerin der SPD-Erfindung Agenda 20/10 an die Arbeitslosigkeit anderer verwenden. Auf den Trümmern anderer Existenzen baute die Kanzlerin ihre eigene aus. Und nicht nur die Insassen des Hartz-Vier-Gefängnisses können davon ein Lied singen. In diesen Chor der Armutsgefangenen stimmen längst die Völker Ost- und Süd-Europas ein. Was bis zu den Tage der Merkel noch keinem Ihrer Vorgänger gelungen war: Die Merkel ist in anderen europäischen Ländern verhasst. Der hässliche Deutsche ist wieder da. Auf diesem Weg zur neuen Mittelmacht war der Merkel bisher immer klar, dass er an der Seite der USA gegangen werden musste. Doch scheinbar – glaubt man den Trump-Äußerungen zur US-Außenpolitik – will der bisherige Weggefährte in die Straße des Isolationismus einbiegen. Scheinbar ist den Deutschen eine relative Eigenständigkeit möglich. Auch wenn der Militärisch-Industrielle Komplex der USA diese Abbiegung nicht gehen werden will, auch wenn Trump kaum ein verlässlicher Zeuge seiner selbst ist: Ein neuer deutscher Weg scheint denkbar. Aber mit wem kann, mit wem wird die Merkel ihn gehen können?

Die SPD gibt sich redlich Mühe, ihre Wählerstimmen weiter zu verringern. Ein grüner Koalitionspartner der CDU/CSU auf Bundesebene ist bisher an der CSU gescheitert. Bei den GRÜNEN selbst gibt es Rest-Linke, denen es vor einer Koalition mit der Merkel graut. Auch wenn Gregor Gysi, einst Vordenker der Linkspartei, angesichts der AfD-Erfolge von einem Bündnis der LINKEN mit der CDU fantasiert hat, ist diese Sorte Koalition kaum wahrscheinlich. Bliebe, je nach Wahlausgang, eine CDU-CSU-AfD-Koalition, eine Art fatales deutsches Echo auf die Wahl von Donald Trump. Aber wem die Macht mehr bedeutet als die Inhalte der Politik, der wird im Eventualfall eine solche Koalition nicht scheuen. Der Weg in die deutsche Vergangenheit, längst mit brutalem Sozialabbau und Militäreinsätzen im Ausland beschritten, wird gebahnt.

Uli Gellermann über Journalismus:

https://www.youtube.com/watch?v=5o351rAOiLE


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 24. November 2016 schrieb M. Schmidt:

"Angela for ever - Die Zukunft, die aus der Vergangenheit kommt" ... wird mit einer großen Katastrophe für D und Europa enden, wenn die Weichen dieser Politik nicht schnellstmöglich umgestellt werden.
Leider sind aber keine "Weichensteller" weit und breit in Sicht.


Am 24. November 2016 schrieb Uschi Peter:

Es fällt mir schwer, die Merkel einzuschätzen. Viele Jahre hoffte ich, sie würde ihren Werdegang als DDR-Sozialisierte dazu nutzen, etwas für ihre geschundenen "Brüder und Schwestern" (wie Adenauer immer sagte) zu tun. Aber tatsächlich "Keine Sekunde des Nachdenkens oder gar des Mitleids sollte die eiskalte Vollstreckerin der SPD-Erfindung Agenda 20/10 an die Arbeitslosigkeit anderer verwenden. Auf den Trümmern anderer Existenzen baute die Kanzlerin ihre eigene aus."
Viele Jahre war ich auf ihrer Seite, immer hoffend. Was geht in dieser Frau vor? Stimmt der alte Spruch von der "Politik als Hure der Weltgeschichte"?

Antwort von U. Gellermann:

Ich bitte des groben Wortes wegen um Nachsicht: Aber Frau Merkel ist die Hure ihrer Auftraggeber.


Am 24. November 2016 schrieb Ernst Grobschmied:

Was ich mich wirklich noch frage, ist, warum Obama seine US-Abschiedstour Griechenland und Deutschland witmete. Hat es was mit unserer Kanzlerin zu tun?
Sie schien mir immer als Garant für die Umsetzung des US-Marschbefehls.

Nun besteht weiterhin die Gefahr, dass bei eine Pleite Griechenlands mächtige US-Rückversicherungen von einer Pleite betroffen wären, so dass das gesamte Wirtschafts- und Finanzsystem des Fiatmoney gefährdet wäre.
So hätte ich an Obamas Stelle zuerst einen heißen Tipp an den griechischen MP Zipras.
Wichtig wäre natürlich auch, dass mit Frau Merkel die Person darauf Einfluss haben soll, dass Griechenland in Zukunft NICHT Pleite gehen wird -,
zum Wohle der gesamten Kreditausfallversicherungen weltweit.

Das dürfte das Thema beim 3-Stundengespräch Obamas mit Frau Merkel gewesen sein. Sie soll weiterhin der Horchposten und Fels der Fiatmoney-Geldschöpfer sein.

Dafür wird sie Obama weiterhin ´mit Informationen "füttern". Sie bleibt uns also erhalten, wenn nicht eine Revolution stattfinden würde.

Antwort von U. Gellermann:

Der Obama-Besuch war Merkels Wahlkampfauftakt noch vor der Kandidatur. Das gab ihr echten Weltenglanz.


Am 24. November 2016 schrieb altes Fachbuch:


wie kann man nur so werden??

parallel zur bundestagsdebatte dämmerte in meinem hinterkopf immer unsere diskussion!
man darf merkels und oppermanns geseiere ja nicht mal realitätsfern nennen, sondern negierend!! die haben volle wahrnehmung von dem im lande passierenden, aber verleugnen es aktiv! alle ihre politikansätze sind gewollt!! incl. der sozialen spaltung, die natürlich nur als folge der modernisierung und nicht als ursache des reichtums der anderen dargestellt wird!

wie kann man so werden??
merkels kindheit mit der elterlichen und staatlichen erziehung kann es nicht gewesen sein. bei der akademie hatte sie mit dem doktor zu tun. und in der wendezeit wurde beizeiten von ihren patenonkeln (schnur, de maiziere) aufgefangen. wirtschaft in der ddr oder arbeitslosigkeit gingen die merkel nichts an!!
diese "abgefeimtheit, machtgeilheit und brutalität" muss also aus der kohl'schen cdu resultieren!!

Antwort von U. Gellermann:

Wer in der Wende-Zeit die DDR-Bevölkerung erlebt hat, der weiß um das wachsende Grundgefühl: Mein Job ist nicht sicher. Merkel bekam erst Anfang Oktober eine feste Planstelle.


Am 23. November 2016 schrieb Thomas Nippe:

Der Artikel ist brillant, ebenso die Kommentare (soweit ich sie gelesen habe). Da bleibt mir nur meine volle Zustimmung


Am 23. November 2016 schrieb Alles nur Satire:

@ Der Linksliberale
Danke, klasse Text. Die Wachstumserfolge von CxU, FDP, spd/Grünen haben sie wunderbar aufgeführt.

@ Uli Gellermann
Eine gelungene Analyse der Dr. Angela Dorothea Merkel, bzw. ihrem Antrieb.

Ich erlaube mir, die Gründe für die anstehende 4te Kanzlerschaft der Dame in einem anderen Licht zu sehen.

Ich habe mir vorgestellt, ich wäre im Kreis der tatsächlichen Machthaber Deutschlands vertreten. Wer diesen Kreis besetzt, weiß ich natürlich nicht. Ich könnte nur Vermutungen anstellen.
Er wird sich aber bestimmt aus den Reihen der Besitzenden, der Über-Vermögenden zusammenstellen, zusätzlich aus Konzernverwaltern, Bankenverwaltern, Aufsichtsräten. Diese Leute müssen nicht zwingend ausschließlich deutsche Reisepässe besitzen.

Politische und wirtschaftliche Globalisierung ist hier das Zauberwort. Nationalstaaten war gestern. Für diese Kreise. Aber ich schweife ab.

Wäre ich in diesem Kreis, würde ich auf Stabilität, auf >>Weiter-so<< setzen.

Denn mit wem, außer mit Fr. Dr. Merkel konnte man so derart vertrauensvoll und wirkungsvoll, bis jetzt 11 lange Jahre zusammen arbeiten?

Wer hat die Wünsche und Erfordernisse des Kapitals so geräuschlos und unaufgeregt erledigt?

Und ich hätte der Dame mitteilen lassen, das sie für eine 4te Amtszeit ausgesucht wurde. Aus rein rhetorischen Gründen würde ich fragen lassen, ob die Dame die nötige Zeit erübrigen kann.

Selbstverständlich wird sie die Zeit erübrigen. Es ist ihr Wunsch, zumindest amtszeit-technisch mit Kohl gleichziehen zu können.

Sie hat sonst nichts vor. UN war eine Seifenblase, made in USA.

Sie ist auch eine glühende Verfechterin einer EU-Armee, diese große Europäerin. In der SED/FDJ etc. wurde doch immer vom Weltfrieden gesprochen. Das muss Fr. Merkel entgangen sein.

Das Weißbuch 2016 hat ihr zudem auch noch große Aufgaben ins Pflichtenheft geschrieben. Deutschland als zukünftige >>Gestaltungsmacht<<, solche Aufgaben erfordern eine sichere, ruhige und unaufgeregte Hand.

>>Mutti<< selbst will die Küche auch nicht verlassen, ohne nicht vorher den Komplettumbau abgeschlossen zu haben.

Und Mutti ist immer noch beliebt, lt. Wahlumfragen. Der deutsche Gartenzwerg mag die GroKo, will man den Wahlforschungsinstituten und ihren wöchentlichen Verlautbarungen glauben.

Anders ausgedrückt, selbst wenn es Merkel, Gabriel, Steinmeier, Schäuble, v.d. Leyen, Kauder, Nahles, Oppermann, Maas, Özdemir, Göring-Eckhart, Petry, Gauland, Höcke, v. Storch, Ramelow, Bartsch usw. (um nur einige zu nennen) nicht gäbe, würden andere Politiker mit genau den gleichen Defekten gewählt, denn nur solche Leute wählt mehrheitlich der Deutsche .

Solche Politiker entsprechen in der Vorstellung der meisten Deutschen dem Bild von Politikern. Damit mußte ich mich abfinden.

WK I und WK II sind bereits zu lange her.
Selbst Leute wie Merkel, Steinmeier, Schröder (*1944) Fischer, Kauder, die nicht lange nach Ende des WKII geboren wurden, haben vergessen, verdrängt, haben „Nie wieder Krieg" aufgrund der neoliberalen Erfordernisse, denen sie sich alle bedingungslos verschrieben haben, ad acta gelegt.

Die meisten dieser im Westen geborenen und aufgewachsenen Politiker waren Nutznießer des alten bundesrepublikanischen Systems, das in vielen Bereichen (Bildung, etc.) versuchte, eine Chancengleichheit herzustellen.

Schröder, Fischer, Steinmeier, Müntefering, Clement, Oppermann, Nahles usw. waren Nutznießer einer gewissen Chancengleichheit.

Merkel war in der DDR anscheinend durch die Aktivitäten ihres Vaters bevorzugt.

Und alle haben diese Chancengleichheit zerschossen, die seinerzeit staatlich verordnete und teilweise durchgesetzte Solidarität zerstört. Unter dem Beifall der kleingeistigen Besitzstandswahrer, die immer noch der Meinung sind, das müsse so sein!

Ich hasse Zitate in Blogs, aber diese Äußerung von Carl Friedrich von Weizsäcker über die Deutschen: >>absolut obrigkeitshörig, des Denkens entwöhnt, typischer Befehlsempfänger, ein Held vor dem Feind, aber ein totaler Mangel an Zivilcourage!<< muss ich leider anbringen. Schade!


Am 22. November 2016 schrieb Ulrike Spurgat:

Beängstigend: Eine Politikerin von seltsamer Geschichtsvergessenheit, und mit einer Selbstüberschätzung einerseits, und einem Mangel an wirklicher Realitätskontrolle andererseits ,sich über die möglichen Folgen politischen Handelns im Klaren zu sein. Merkel denkt vom Ende; also Handeln ohne Konsequenzen.Explosive Mischung; nicht nur in der Politik.
Jahrelang wird dieser Frau in das hirnlose Hirn reingehämmert, wie toll sie doch ist; als mächtigste Frau der Welt genannt, und an Ansehen gewonnen, mit welcher Gnadenlosigkeit und Brutalität sie sehenden Auges, mit ihrem Giftzwerg von Finanzminister, Griechenland hat in den Abgrund stürzen lassen. Die Arbeiterklassen in der EU kämpfen ums Überleben. Die hohe Jugendarbeitslosigkeit, die der jungen Generation das nimmt, wofür Leben gedacht ist: Perspektiven, nicht nur beruflicher Art, sondern auch sogenannte Lebensperspektiven, die für den Zusammenhalt und die gesellschaftliche Entwicklung von großer Bedeutung ist. Kohl war damals geschwächt, und Schäuble war der Kofferheld, und Merkel war eben zur Stelle. Unscheinbar, bisschen unbeholfen, und so richtig für voll wurde sie ja nicht genommen, das hätte sich Kohl in seinen kühnsten Träumen wohl nicht gedacht, dass diese Frau Kanzlerin werden konnte. Konturlos, nicht erkennbar, wie ein Pudding, ohne eine Form und ohne jeden Halt. Sie reagiert, sie agiert nicht, denn sie hat nichts außer der Anpassung, den Amis in den A... zu kriechen, und Schiss, dass ihre devote Haltung, der Ausverkauf der Republik, die von der Privatisierung ausgebeutet wird, letztendlich als das erkannt wird. Obama ist doch nur in Berlin gelandet, um Merkel auf Linie zu bringen, sich in Europa zu positionieren, und weiterhin den anderen europäischen Ländern, den politischen Hammer zu zeigen, und, wenn sie nicht spuren, dann gibt es "Griechenland." Nur, dass Merkel etwas wichtiges übersieht, dass alles immer in Bewegung ist, und genau darüber wird sie über kurz oder lang stolpern, denn menschliche und gesellschaftliche Entwicklung lässt sich nicht aufhalten.
Merkel steht für Kriege, Menschenhandel, Unterdrückung der Menschenrechte, besonders auch im eigenen Land, für Not und Elend von geflüchteten Menschen, von auf dem Boden kriechen vor dem Kurdenschlächter und Despoten Erdogan.........., und die CDU ist seitdem Merkel im roten Siegerjäckchen blöde grinsend ihre erneute Kandidatur, frohlockend in der Weihnachtszeit verkündet hat, im Aufwind.
Armes Deutschland.


Am 22. November 2016 schrieb Manfred Ebel:

Hallo Linksliberaler, echt gut Ihr Kommentar! Freut mich sehr und hoffentlich nicht nur mich - ich meine Ihre Argumentationshilfe.
Sehe ich da eine Entwicklung von liberal zu radikal oder besser konsequenter? ... was ja am Ende wahrhaftig liberal ist. Nur zu verständlich. Freut mich auch sehr. Diese Tendenz nehme ich verbreitet wahr.


Am 22. November 2016 schrieb Wolfgang Schiller:

Ihr sozialpsychologischer Ansatz bei der Beschreibung des Beginns der Merkelkatastrophe erfreut mich sehr. Es ist so selten, dass die "HERRschenden", egal ob Mann oder Frau, zu dem Zeitpunkt in den Blick genommen werden, in dem sie noch keine Kleider trugen. Rainer Barzel war der Gegenpol in der Phase meiner politischen Sozialisierung. Willy wählen. Reiner Zufall, Angela for ever, markiert das vorläufige Ende. Haben Sie noch Hoffnung, dass die menschengemachte Apokalypse verhindert werden kann?
Glauben Sie, dass die MegaMaschine zum Stoppen gebracht werden kann?

Antwort von U. Gellermann:

Wenn die Maschinisten erkennen, dass sie ihre Lage durch die Besetzung der Brücke ändern und bessern können, kann man den Tanker wenden.


Am 22. November 2016 schrieb Helga Runge:

Politische Analyse wie Konfekt in schöner Sprache verpackt, das leistet nur die Rationalgalerie. Danke.


Am 22. November 2016 schrieb Wolfgang Schiller:

The worst is yet to come. Das Schlimmste kommt noch. Das Schlimmste ist nicht die Wahl des Horrorclowns Donald the Ronald zum MÄCHTIGSTENMANNDERWELT. Das ist nur das Sym·p·to?m
Substantiv [das]
1.
MED.
(typisches) Anzeichen, Merkmal einer Krankheit.
2.
geh.
Anzeichen, Kennzeichen einer (negativen) Entwicklung.

16 Jahre AngelaMerkohl sind ein anderes Symptom.
Die Krankheit hat einen Namen. Kapitalismus. Oder,
wie Papst Franziskus es ausgedrückt hat:
Diese Wirtschaft tötet.

Der Tanz ums Goldene Kalb endet. Das ist so sicher
wie das AMEN in der Kirche. Die Gattung homo sapiens sapiens
ist nicht die Spitze der zivilisatorischen Entwicklung auf dem
alten Raumschiff "Mutter Erde" sondern die Spitze des
Eisberges den Albert Einstein Dummheit genannt hat.

Die wöchentlichwohlschmeckende Pille RATIONALGALERIE
beugt zwar der völligen Verzweifelung vor, aber kann sie
auch einen Beitrag leisten zur Beantwortung der letzten
Frage?

Antwort von U. Gellermann:

Die RATIONALGALERIE leistet Beträge zur Aufklärung und zur Mobilisierung für die eigenen Interessen. Für letzte Fragen sin die Religionen zuständig.


Am 22. November 2016 schrieb Hella-Maria Schier:

"Schuld haben immer die Araber und die Flüchtlinge, in Europa brauchen wir keine Mexikaner. "
Nur die? Was Trump betrifft, kann ich das nicht genau sagen. Es gibt aber in den USA auch einen sehr großen Hass auf das Wallstreet-Establishment, das ich mal ein Imperium nenne.
Ein verdecktes, internationales Imperium. Merkel&Co, unser Establishment, scheinen auch ganz klar in dieses Lager zu gehören und dort verwurzelt zu sein, wie man an ihrer Reaktion auf die Trump-Wahl jetzt ganz deutlich erkennt.

Und Vorsicht, wer dieses Establishment ablehnt, ist rechts. In Deutschland noch mehr als anderswo...
Viele hier lehnen nicht die Flüchtlinge selbst ab, sondern die (Kriegs-)Flüchtlingspolitik, die identisch mit der Kriegspolitik ist. Aber sie machen sich hier schon schuldig, wenn sie deren Ankunft hier nicht als uneingeschränkt freudiges Ereignis feiern wollen .
Sie ist aber etwas anderes .als normale Zuwanderungspolitik. Zu diesem freudigen Ereignis braucht es nämlich die Kriege, da müssen wir schon ein paar Leute töten bzw, dabei helfen, damit wir so viele Flüchtlinge bekommen können, für unsere Rente, für unseren Wohlstand, für Niedriglöhne für unser gutes Gewissen, nicht rassistisch oder nationalistisch zu sein.
Denn das ist ja wichtiger als alles andere. "Wie schön, dass du da bist - ich habe übrigens gerade geholfen, dein Haus (Land) zu zerstören und deine Familie zu töten, aber das macht ja nichts, hier ist es sowieso besser."
Brav, sagen die Eliten, die ausgebombte und ausgeblutete Länder brauchen, und wenn ihr nicht spurt, seid ihr Nazis, aber wir, wir sind internationaal!
Unser System zerstört weltweit all eure überkommenen Kulturen und nationalen Bindungen. Altmodisches Zeug, steckt im Kapitalismus drin, wie ja schon Marx und Lenin wussten,am Ende soll es keine anderen "Götter" mehr geben außer diesem.
.Das ist die Globalisierung. Eine so aufdringliche und aufgezwungene Dynamik muss naturgemäß eine Gegendynamik hervorrufen. Die nennt man dann hier, mit viel Beifall der Globalisten, rückständig. Zumal die Linken sind da ganz dabei.
Könnte man bitte Fortschritt noch einmal definieren?
Ist diese Globalisierung alternativlos?
Sie scheint ja nicht gerade das große Los für die meisten zu bedeuten.
Aber wer eine gewisse Skepsis äußert, ist Nationalisten, Pech gehabt.
W e r kann keine souveränen Nationalstaaten mit lästigen demokratischen Strukturen oder unberechenbaren Diktatoren gebrauchen, die auch womöglich ihre Rohstoffe für sich selbst verwenden wollen? Imperien mochten sowas doch irgendwie noch nie.
Und was machen dann die nationalen Staaten, die spüren das ein Imperium an ihnen kratzt und übernehmen will?
Sie mauern. Sie betonen ihre Eigenständigkeit und ihre eigene Art, sie werden, tja, nationalistisch - siehe Russland, siehe aber auch vielleicht die USA, denn die Wallstreet liegt zwar dort,
ist aber supranational und hat mit den Interessen der amerikanischen Bevölkerung rein gar nichts am Hut.
Das jedenfalls ist den Amerikanern bewusster als den Deutschen. Sie misstrauen ihrer Regierungselite, wenn sie auch nicht viel gegen sie unternehmen. Aber nicht wenige besitzen aus diesem Grund Waffen!

Jede Strömung hat eine Gegenströmung.
Da die globalen Kapital-Eliten auf Auflösung und Entwurzelung zielen, scheint es logisch, dass eine Opposition gegen sie eher an Tradition und Eigenem festhalten will, an dem, wovon sie sich trennen sollen. Empfänden sie es nicht als bedroht, würden sie gar nicht so daran festhalten wollen und hätten zwar eine Heimatbindung, wären aber nicht nationalistisch.
Im Westen werden die Interessen des globalen Kapitals behandelt wie ein ethisches Gebot. Da es die Abschaffung von Grenzen braucht und kulturell entwurzelte Menschen leichter und flexibler zu handhaben sind, sind Nationalstaaten per se böse und völkisch und eine "Blut und Boden.Mentalität", wie sie etwa auch die Indianer hatten, die Völkischen, das Verwerflichste überhaupt. Unter dem Boden könnten ja Rohstoffe sein. Gold, Öl.....
Darüber wird bezüglich des Rechtrucks selten nachgedacht: Wenn man kulturelle und nationale Bindungen und Haltungen einer Gruppe angreift, reagiert diese überwiegend, in dem sie sie auf Teufel komm raus ganz besonders betont und verteidigt und daran festhält, das sieht man u.a. an allen seperatistischen Gruppen und auch an dem Widerstand gegen die EU. Früher hieß es noch "Europa der Vaterländer", weil man die geschichtlich gewachsenen nationalen/kulturellen Eigenheiten bewahren wollte. Eigenheiten und Kulturen scheinen derzeit nicht mehr gefragt zu sein. Wer sowas heute sagt ist fast ein Nazi.
Aber wer hat das Recht, all dies für alle zu werten und zu bestimmen, wie die Menschen leben sollen?

Antwort von U. Gellermann:

Le Pen, Wilders und die AfD sind nun mal völkisch und begeisterte Trump-Anhänger. Natürlich nützt es nichts, die von der Globalisierung entgrenzten und bedrohten Menschen zu beschimpfen. Aber sie von eigenen Verantwortung freizusprechen macht sie zu Zombies.


Am 22. November 2016 schrieb Hans Rebell-Ion:

Es ist hier alles schon gesagt über diese OBER-SUPER-EXTREM-WENDEHÄSIN.
Also: Es bleibt dabei, sie ist ein faules Ei.


Am 22. November 2016 schrieb altes Fachbuch:

"Aber es macht immer Sinn, sich mit den Frontmenschen zu beschäftigen, um sie nicht zu unterschätzen."

also versuche ich das mal;)
die junge angie wuchs in einem geflecht aus progressiven kirchenoberen, und der vatergeneration von rechtsanwälten und stasileuten auf!!
h.kasner (vater) war "protege" eines a. schönherrs, welcher wiederum schüler von d.bonhoeffer war. die linie von h.kasner als ev. kirchenvertreter in der ddr war also nicht konfrontantiv. kirchliche gebote für die gläubigen und die der soz. moral und ethik seien sich urchristlich nah. im weißenseer arbeitskreis fanden sich dazu partner, um die kirche IM sozialismus zu begründen. auch wegen seinen pädagogischen fähigkeiten begründete die ev. kirche in templin ein pastoralkolleg, dem kasner vorstand. alle studierenden oder vikare musste da hin!
um diese tätigkeiten herum, waren kontakte zum staat unerlässlich. und dann begannen die seilschaften mit einem w. schnur, einem cl. de maiziere, einem k. gysi - alles prominente namen!! und die und deren jungens wird klein-angie auch gekannt haben;)

angie war eine hervorragende schülerin, der vater integriert, einschränkungen gab es da kaderperspektivisch keine. der weg zur akademie daher nur konsequent.
über ihren absprung in wendezeiten halte ich mich mal an wiki: bereits im dez.89 wurde sie ehrenamtlich tippse ("erika" war eine schreibmaschine:) bei stasi-schnur:) schon im feb.90 wechselte sie hauptamtlich zum demokratischen aufbruch, also noch vor dem plattmachen der akademie! tat die eile wegen einer möglichen stasivergangenheit not, oder wusste sie was kommt??
zum demokratischen aufbruch gehörten auch zugpferde wie schorlemmer oder eppelmann, die eher in kasner's tradition standen. musste deshalb schnur enttarnt werden??
jedenfalls holte l. de maiziere (cerny, man kennt sich;) die angie zur cdu und die karriere begann.

ich bestreite damit nicht die meinungen des galeristen, sondern ergänze lediglich. sämtliche politischen kräfte in der ddr ab dem fluchtsommer 89 standen sicher unter beteiligung, finanzierung und auch kaderperspektivisch unter (minimal) der beobachtung wenn nicht führung der westparteien. angie wurde also "herangezüchtet" und protegiert von den alten seilschaften.
a.merkel war mit 24 jahren ausstudiert bei der akademie der wissenschaften gelandet!! da kann man ihr auch zutrauen, dass sie diese fähigkeiten bei ihrem aufstieg in der cdu nutzte. was auch ein kleiner seitenhieb auf ihre unterlegenen männlichen westdt. "mitbewerber" ist;)

der rest ist bis heute alles schauspiel!!


Am 22. November 2016 schrieb Der Linksliberale:

Der Linksliberale
Oh nein mein Gesinnungsfreund Ulli Gellermann. nix mit Frau Merkel und mit "for ever"!

Denn das ist eine sehr einseitige Betrachtung, so aus der linken Ecke, denn genau genommen wächst Deutschland unaufhörlich und diese Merkel hat sogar die Arbeitslosenzahlen halbiert indem man die Lohnsklaven von den Arbeitslosen abgezogen hat und bei den anderen addiert hat. Germanien ist wie ein sich stets selbst aufblasender Luftballon- nach allen Richtungen wird Germanien dick und fett, eben auch nach rechts? Wachstum ohne Grenzen bis zum platzen. Und dafür kann das Merkel nichts! Das ist weil wir germanischen Teutonen so fleißig sind (besonders die blauäugigen Blonden). Anders, stellen Sie sich einen Luftballon vor, der aufgepustet wird von VW, DB, MB und wie sie alle heißen.. Das ist Deutschland 2016. Hinweis an die Bläser: Nur nicht so viel aufpusten wie 933 bis 1945, da ist die Scheiße geplatzt. Aber schielen Sie bitte auch nicht so kleinlich nur nach ?Rechts?. Hier mal ein paar Fakten des unaufhörlichen Wachstums und wir danken Dir Mutti, Du Raute unserer Vernunft:
2013 hatte jeder überschuldete ?Deutsche? durchschnittlich 32.996 ? Schulden und 2014 waren es schon 35.967 ? Schulden, eine Wachstum von 9%

2007 wurden 8,66 Milliarden - für diese ?Harz IV Hängemattendeutschen- ausgegeben und 2014 waren es schon 10,85 Milliarden ?, ein Wachstum von 21%

Der Militärhaushalt betrug 2007 erst schlappe 31,09 Milliarden ? und 2014 waren es 35,01 Milliarden ?, ein Wachstum von 13%.

Im Jahr 2007 erhielten 732.602 Menschen eine Grundsicherung für das Alter und 2014 waren es schon 1.002.547 arme Alte, das ist ein Wachstum von 27%.

Im Jahr 2014 gab es 10.935 rechtsextreme Straftaten und 2015 waren es schon 13.846 rechtsextreme Straftaten, ein Wachstum von 22%

Seit dem Jahr 2007 sind die Mieten im Mittel um 10,1 % gestiegen, mithin auch ein Wachstum von 10,1 %, wenn man auf der Einnahmenseite sitzt.

Im Jahr 2002 gab es noch 2.470.605 Sozialwohnungen und 2013 waren es 1.475.234 Sozialwohnungen, ein fantastisches (Negativ) Wachstum von rd. 32%, wobei die Zahl der WBS -Antragsteller gestiegen ist!

2013 wurden in unserem Vaterland nur 45 Flüchtlingsheime angezündet und 2014 waren es schon 170 Flüchtlingsheime und 2015 bereits 222 lodernde Flüchtlingsheime, das sind 493 % Steigerung allein in 2 Jahren.

Diese kleine Auswahl zeigt Ihnen, Herr Gellermann, die grandiosen Wachstumsraten in unserem Vaterland, übrigens mehr als die kümmerlichen Wachstumsraten der Volkswirtschaft in China, Russland und USA zusammen! Das alles haben wir unseren (anti) sozialdemokratischen Genossen, den pseudo-christlichen Unionisten, den grünen Marie-Luise-Beck-Kampfalligatoren, aber auch unseren stets braun gebrannten 3-Tage-Bart Neo-Liberalen zu verdanken.
Jetzt steht eine AfD auf der Matte, die erntet die Saat: die wollen den Mindestlohn abschaffen, die NATO stärken, Flüchtlinge diskriminieren, Moslems dulden- (aber nicht den Islam), atlantische Treue schwören und auf das Wort des Volkes hören. Da sind sie, die Alleskönner und Erlöser namens AfD und vielleicht wird es eine Führerin im vierten deutschen Reich geben: „Heil Frauke“.
Nein Herr Gellermann „Angela vor ever“ ist ungenügend besser kurzsichtig verortet, denn diese Führernatur "Frauke" wird das 4. Teutonische Reich führen! Denn Deutschland ist ein schwarzer fetter Luftballon mit Rechtsdrall, der gegen Russland fliegt und über Moskau platzt. Die ?Linken? streiten sich derweil darüber, ob mit oder nach Merkel eine Räte-Republik oder Rollstuhl-Schäuble uns regieren soll. Die streiten auch darüber, ob einer links genug ist oder gar weniger links und damit ein Verräter! Welchen Luxus erlauben sich die Humanisten und Linken, die wirklich Liberalen und edlen Christen in dieser Zeit der Not. Wieso lassen wir eine AfD oder NPD zu? Faschismus, Rassismus oder Militarismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen und der kollektive Aufstand gegen diese Menschenfeinde fehlt einmal mehr in Deutschland. Und diese Merkel schwadroniert in ARD und ZDF (immer pünktlich vor der Wahl) über die Armen und deren Leid und wie sie sich demnächst nach Bankenrettung und Geburtstagsfeier mit Herrn Ackermann um diese Armen „zuallererst“ kümmern wird - und da fällt mir ein russisches Sprichwort ein:
( Hinweis: gesagt schon hunderte Jahre vor Putin, liebe Bild-Zeitung) sagt: „Du kannst mit einem Reichen nicht über Arme reden“.

IHR SOZIALSCHMAROTZER DA OBEN; WIR WERDEN ALS KÜNFTIGE MÄCHTIGE NICHT MEHR MIT EUCH REDEN; DENN WIR HABEN IN ARMUT SCHON ZU LANGE GEFLEHT UND GEHOFFT!


Am 21. November 2016 schrieb Benny Thomas Olieni:

Fragen an Herrn Wurzelzwerg:

Herr Trump ist ein "Päderast"?

Ich habe schon mancherlei Unsinn über ihn gehört, aber dieser scheint mir neu zu sein.

Haben Sie irgendeine Quelle für diese Aussage? Oder eine Erläuterung, wie Sie dazu kommen?

Oder ist das eine der Wirklichkeit eher weniger entsprechende Aussage wie Ihre Formulierung "Und da hier alle dichten..."?


Am 21. November 2016 schrieb altes Fachbuch:

jott sei dank, brauch ick mir nich umjewöhnen!! (die uckermark is zu tiefst preussisch;)

die angie macht's wieder. es gibt schlimmeres, zb. es käme schlimmer!
so kann ich gemächlich mich dem abgrund nähern, wie ein ph.rösler mal den frosch an heißes wasser gewöhnen wollte. passieren kann mit diesem "mauer"blümchen nichts, da sie ja jetzt leitplanken einziehen will. ich kann nur hoffen, dass sie genug zeit für die "modernisierungsverlierer" (unwort 2017?) hat, wenn sie sich doch so sehr um industrie 4.0, die e-autos, die chemiker, maschinenbauer und glasfaserkabelverbuddeler kümmern will?!
die merkel macht auch aus dem geschehen gar kein geheimnis. sie spricht öffentlich nach der marktkonformen demokratie jetzt von postfaktischen zeiten (post-truth politics = intern. wort von 2016) und der postfaktischen demokratie. wahrheiten?? zahlen?? beweise?? zusammenhänge?? visionen oder einen plan?? braucht kein mensch. es reicht, dass der mensch/wähler empfindet, er sei gemeint/angesprochen, man kümmert sich um ihn, man wird mitgenommen oder besser nicht abgehängt! ! das reicht!! das googlen lohnt sich:)
merkel kündigt schwierige zeiten an und verspricht keine kurzfristigen lösungen, das deckt sich doch mit jedermans weltsicht auf die nächsten 4 jahre:) und adenauer folgend ("keine experimente") werden die widersacher als populisten verschrien.
da schafft es angeblich eine naivwirkende, angepasste ddr-physikerin tatsächlich, der gesamtdeutschen gesellschaft eine zunge rauszustrecken, vor der einstein und die stones erschrecken würden;) so schlecht kann ihre ausbildung dann nicht gewesen sein!
andererseits stimme ich jedem foristen zu, der meint: auf das ettikett auf einer flasche aus dem gleichen kasten kommt es nicht an!! und das reinheitsgebot sorgt dafür, dass in jeder flasche jedes beliebigen kastens das gleiche ist:)
es ist doch interessant, im zeitraffer zu sehen, wie sich durch das wirken dieser einen frau (hoch geschlafen hat die sich nicht) eine ideale, bürgerliche, parlamentarische, rechtsstaatliche republik sich in agonie ergeben soll!!!

Antwort von U. Gellermann:

Zu den Flaschen und den Etiketten: Zwar sind die Spielräume der jeweiligen Flaschen an der Spitze begrenzt. Aber es macht immer Sinn, sich mit den den Frontmenschen zu beschäftigen, um sie nicht zu unterschätzen. Merkels Umsteuern in der Atomenergie – gegen die Energieindustrie – war ein Coup, den sich Flaschen wie Steinmeier oder Seehofer nie getraut hätten. Die Dame ist für Überraschungen gut.


Am 21. November 2016 schrieb Stoiko Tschakarov:

Zu der Neukanditatur der Merkel-als Bundeskanzler mit CDU/CSU, passt der Aphorismus aus der alten Sowjetunion:
"Wenn die Partei den Alkoholismus nicht besiegen kann, muss sie die führende Rolle übernehmen".
Also Herr Gellermann mit der Koaliation CDU-CSU-AfD gehen Sie ein wenig ins Fantasieland. Sie denken zu komplex, aber ich meine , dass die Sache nicht so kompliziert sein kann und manchmal, wenn man alles erklären will, erklärt man weniger.
Übrigens, ich schließe mich der Meinung von Herrn Alexander Kocks an.


Am 21. November 2016 schrieb Benno Herbst:

Herr Gellermann, Sie irren! Die Merkel hat vermutlich schon immer zugesehen, wie sie sich in die Machtstrukturen einklinken kann, um Vorteile zu haben. Das begann garantiert bereits vor ihrem Studium. Irgendwie hat sie sie sich, die Pfarrerstochter empfohlen, ein Physikstudium zu absolvieren. Während des Studiums ein Auslandsstudium in der Sowjetunion zu bekommen, war gar nicht so einfach damals.
Und nach Studienabschluß ein Arbeitsplatz in der Akademie der Wissenschaften der DDR mit der Möglichkeit der Anfertigung und Verteidigung einer Doktorarbeit. Ihre Mitarbeit in der FDJ-Kreisleitung als Sekretär für Agitation und Propaganda, die heißesten Verfechter der DDR und des Sozialismus, wird wohl Weg ebnend gewesen sein.
Und dann wurde sie zum erfolgreichen Wendehals, so wie sie es beschreiben.
Offensichtlich hat sie sehr schnell begriffen, daß letztendlich auch wirklich ALLES in Deutschland vom "oke" aus Washington abhängt.
Darauf hat sie alles andere aufgebaut. Und auch ihre jetzige erneute Kandidatur wurde ja erst nach dem Besuch von Obama erklärt. Welche Aufgabe ihr der Clinton-Obama-Clan zugedacht hat, ist ja bereits bekannt.
Sie soll von Europa aus dazu beitragen, daß eine zweite Präsidentenzeit für Trump möglichst verhindert wird.
Ist das die Aufgabe einer deutschen Regierungschefin? Hat diese Frau schon wieder vor, ihren Amtseid zu brechen und sich um Dinge zu kümmern, die sie eigentlich überhaupt nichts angehen?
sie hat sich in dieser Legislaturperiode nicht um die EU- und deutschen Gesetze geschehrt und wird es auch in Zukunft nicht tun.
Die SPD ist soweit verkommen, daß sie mit der CDU ohne weiteres eine Einheispartei begründen können.
Und die Linke? Bis auf wenige Ausnahmen, die in der eigenen Partei angefeindet werden, sind offensichtlich die anderen bereit, linke Positionen sehr schnell zu verlassen, wenn man sie am Katzentisch mitregieren läßt. Die derzeitige Linke wird das Schiksal der FDP erleiden und in der Bedeutungslosigkeit verschwinden.
Auch die Grünen sind dabei, sich selbst zugrunde zu richten. Sie haben doch keine Themen mehr. die hat ihnen Merkel geklaut. Sie wälzen sich vor Merkel im Staub und bieten sich wie Strichbienen als Koalitionspartner an.
Kretschmann überschlägt sich regelrecht in Lobhudeleien für Merkel.
Offensichtlich übersieht er oder will übersehen, daß diese Frau keinerlei Konzept für die Zukunft hat. Braucht sie offensichtlich auch nicht. Sie erfüllt die Aufträge aus Washington und wird dafür über den grünen Klee gelobt und als sogenannte mächtigste Frau der Welt dem staunenden Publikum vorgeführt.

Antwort von U. Gellermann:

Sie überschätzen Frau Merkel zweimal: Einmal in ihrer DDR-Zeit, Menschen aus ihrer damaligen Umgebung schätzen sie zwar als angepasst, aber nicht als herausragend ein. Ihr Posten in der FDJ war eine Allerweltsfunktion, ihre Zensuren für Marxismus-Leninismus wurden als „mäßig“ eingestuft. Zweitens wäre ein Beitrag zur „Verhinderung“ einer zweiten Trump-Präsidentschaft so, als würde der Schwanz mit dem Hund wedeln.


Am 21. November 2016 schrieb Ernst Blutig:

Ich verweise an dieser Stelle an die Fragen des Herrn Maaz bei Anne Wills sonntäglicher Schwallparade.
Dieser Mann, Psychologe von Beruf, hat es doch tatsächlich gewagt DEUTLICH und konkret nachzufragen,

1. was genau denn Merkel nun immer meint mit ihren Äusserungen (aktuellkonkret zu ihren Begründungen für ihre Kandidatur und ihrem Resümee ihrer Politik)

2. warum eigentlich so gut wie niemand nachfragt und nachhakt, bei dem was Merkle so absondert an platten Politparolen.

Er, Maaz, wurde so gut es ging ignoriert udn stellenweise sogar abgekanzelt (abgekanzlert triffts auch heutzutage) von Hofschranzen wie DiLorenzo, der sofort die Mär vom Populismus bemühte und davon schwadronierte, daß das alles nicht so einfach sei wie man es hier hinstelle.
.
Man unterhält sich also lieber über der Kaiserin neue Kleider im Märchenidyll Deutschland. So weit isses schon.


Am 21. November 2016 schrieb Herr Wurzelzwerg:


Echt, mir ist es so schnurz, so piepe, ob die Merkel oder ob sie nicht, denn die Kacke ist derart am Dampfen, dass, ob mit, ob ohne Merkel, der Haufen stinkt.
Und da hier alle dichten, habe ich auch was gedichtet aus dem Anlass der angekündigten vierten Thronbesteigung unserer geliebten Kanzlerin:
Höhenflug und Katzenjammer

Nun hat die Kanzlerin sich durchgerungen:
Sie macht´s noch mal, zu unserem Erstaunen.
Zum Thron steht sie wie einst die Nibelungen,
ergeben, treu und stark. Wie Medien raunen.

Und die Nation begeistert sich wie immer,
wenn ihr Frau Merkel solches tat verkünden.
Ach ja, die Zeiten werden schlimm und schlimmer!
Zum vierten Mal muss sich die Ärmste schinden.

Perplex sind wir, das haut uns glatt vom Stuhle.
Dem Trump will sie die Kanzlerstirne bieten,
dem wirren Päderasten da in seinem Pfuhle!
Dem liest sie ordentlich dann die Leviten!

So eifrig war´n nicht mal die sieben Schwaben.
Was sind wir froh (wir sind ja so bescheiden),
dass wir noch Kanzlerkandidaten haben!
Da ließ sich Merkel leider nicht vermeiden.


Am 21. November 2016 schrieb Michael Kohle:

Zum Thema ist von Uli Gellermann alles gesagt, auch dieses Mal gibt es unter dem Blickwinkel „vom deutschen Bauchnabel aus betrachtet" kaum etwas, was fehlen würde. Eines vielleicht: warum - um Gottes Willen - nimmt dieses seltsame „Volk" es immer wieder hin, sich jahrzehntelang über den Löffel balbieren zu lassen? Adenauer 14 Jahre, Kohl über 16 Jahre, Merkel mindestens 12, seit gestern wohl 16 wenn nicht 20 Jahre lang. Es gibt ja nichts, was nicht zu toppen wäre für die gute Frau. Dem Friedensnobelpreis ist sie erst einmal entronnen, der Selig- oder Heiligsprechung allerdings noch nicht. Zu Lebzeiten, das wäre doch mal etwas Neues, das hat nicht mal der Pole fertig gebracht.

Dass sie mit ihrer gestrigen Entscheidung, sich doch den Einstieg in das zweite Dutzend an Amtsjahren zuzumuten, meiner Erwartung entsprach, dass sie wohl kaum mit der gleichen Zahl wie einer ihrer Vorgänger im Amte in die Geschichte eingehen wollen würde, erscheint mir nun völlig nebensächlich. Was auch immer bei den eigens für sie gestern - rund um die Uhr - im Staatsfernsehen anberaumten Feierlichkeiten und gerade auch per Will´scher Hochmesse verkündet worden sein mag als Begründung für die dann doch offengelegte Nachhaltigkeit (ich habe mich zugegebenermaßen weitestgehend verweigert), es wird wohl nicht die ganze Wahrheit gewesen sein. Sicherlich, das hochwohllöbliche gesunde Volksempfinden, das nun seit über achtzig Jahren meist längere Amtszeiten verbürgt, mag durchaus immer wieder eine Rolle gespielt haben. Nur traue ich dem ganzen Braten nicht mehr. Hatte sie zur Entscheidungszeit denn überhaupt noch das gesunde Volksempfinden auf ihrer Seite? Seit Monaten dümpelt sie doch selbst beim Regime-TV auf der Beliebtheitsleiter eher hinter den Championsleague-Rängen herum. Weswegen wohl auch gestern im Weltspiegel gefühlte hundert treue deutsche Bürger repräsentativ für das deutsche Volk ihr Hossianah für die Kanzlerin von sich geben durften. Wie im Eisberg-Modell, das von maximal 20% sichtbarer „Materie" ausgeht und den kläglichen Rest in dunklen Tiefen versteckt hält (falls nicht möglich, ersatzweise als Verschwörungstheorie verunglimpft), muß wohl die vierfache Menge des Bekannten - eher mutwillig als versehentlich - uns vorsorglich vorenthalten bleiben. Was mag da nicht alles im Dunkeln wabern?

Wie spruch die Lichtgestalt bei Anne W. auf dem eigens für sie reaktivierten Betroffenheits-Solosofa: Ich bin Teil der Lösung! Weiß zwar nicht von welcher Lösung welchen Problems - will es auch besser gar nicht wisen - aber der Kalauer dazu liegt da nahe. Besser noch: da gibt es einen dreißig Jahre alten Youtube-clip der dazu passt wie die Faust auf das Auge. Paul Watzlawick als Prophet: die Lösung ist das Problem! Wie überschrieb Gellermann seinen Beitrag in der Unterzeile: Die Zukunft, die aus der Vergangenheit kommt! Wie polemisiert Watzlawick zu Beginn seines Vortrags zum genannten Thema: Die grauenhaften Folgen des gesunden Volksempfindens als Richtschnur für politische Entscheidungen! Wie sinniert Watzlawick in der Folge: die fatale Eigenschaft von Mensch und Tier, sich einmal an liebgewonnenen „Lösungen" festzuhalten, auch wenn sich die Bedingungen längst ins Gegenteil verkehrt hätten. Auch sein Gleichnis von den Kriegsameisen hierzu: einfach vortrefflich.

Und doch, auch wenn er Sinn ergibt der Ansatz via Volksempfinden, ob gesund oder nicht, und den scheinbaren Folgen auf die Amtsdauer. Ich will es einfach nicht mehr akzeptieren, dass allein das deutsche Volk zu solch weisen, klaren und schlüssigen, nachhaltigen Wahlentscheidungen fähig gewesen sein soll. Ich bin zwar kein Schlögel, kein Münkler oder wie die einschlägigen Experten alle so heißen mögen. Wenn ich jedoch eins und eins zusammenzuzählen versuche, komme ich bei jedem Besetzer und auch der Besetzerin des Kanzler*Innen-Sessels zum gleichen Ergebnis. Es bedarf nur einer Klarsichtbrille, die den transatlantischen Nebel - zumindest temporär - mal etwas zu lichten vermag. Diese Brille kam mir die letzten Tage unter. Ein gewisser Valentin Falin erzählt Schwänke aus seinem Leben (auf Youtube leicht zu finden per Sucheingabe Falin Zinoviev). Liest man aufmerksam die Untertitel (wer kann von uns schon russisch, wenn er nicht in der Zone aufgewachsen ist), sollte einem fast permanent der Seifensieder aufgehen, bei dem, was so - spätestens ab 1945 - im Nachfolge-Reich alles so bis heute abging. Plötzlich fällt alles ins richtige Raster, jedes Klötzchen findet die passende Vertiefung.

Nein, ich hole jetzt nicht zum Rundumschlag aus. Da gehört nicht viel dazu, da kann jeder selbst seine Schlüsse ziehen und - knurrend - seinen Spass haben. Warum Adenauer mit Globke und den Seinen, warum Willy plötzlich mit dem bösen Russen, warum ? Auch für Helmut I, Helmut II und Geeerd lassen sich gute Gründe anführen, weshalb der Paternoster - hoch und früher oder später wieder runter - zu besteigen war. Nur bei Angela Merkel gibt es noch einige Bonus-Erkenntnisse mehr zu vermelden. Immer an den Eisberg denken, bei achtzig Prozent kann viel über die Wasserlinie schwappen. So einiges, was der Galerist anführte weist in die richtige Richtung. Alles ist möglich.

Gelegentlich kommt dann doch noch Unerwartetes, für alle Unbequemes hinzu. Wer hätte denn bis zum Donnerschlag neulich, zum zweiten Nine-Eleven, solch eine bedrohliche Situation vorhergesehen. Nein, mit der Krone der neoliberalen Schöpfung im Oval Office - der neuen Weltordnung ad personam - hätte es einer Ersatzkrone aus der angeblich freien Welt nicht bedurft. Aber jetzt - in der Situation „nichts Genaues weiß man nicht" - erscheint es sehr wohl angebracht, den transatlantischen Gral bis auf Weiteres außer Landes zu retten und sich des geschichtlichen Einschnittes von 395 n.Chr. zu erinnern. Seinerzeit wurde aus guten Gründen Ostrom ausgerufen. Die temporäre Reichsteilung! So wie letzte Woche auch!


Am 21. November 2016 schrieb Harry Popow:

Maskeradengesellschaft

Diese Charakterisierung der Kanzlerin Angela Merkel durch den Autor kann treffender nicht sein: Eine brillante Taktikerin hinter der Maske volkstümlicher Einfalt. Eine ideale Fassade für die Geldverdiener hinter der Politik. Eine einfältig lächelnde Maschine, die heute den Völkern der Europäischen Union ein Schrecken ist und der Mehrheit der deutschen Wähler ein schädliches Schlafmittel. Wandlung von einer angepassten DDR-Bürgerin zu einer anpassenden Machthaberin.

Sind Inhalte nicht mehr gefragt? Triumphieren Oberflächlichkeit, Belanglosigkeiten. Substanzloses Gerede wie Freiheit, Demokratie, Verantwortung in der Welt übernehmen - alles eingängige aber hohle Worte? Ohne Maskierungen hat das Kapital keine Chance. Es braucht die Täuschung, die Schminke. Doch man könne den Hintern schminken wie man will, es wird kein ordentliches Gesicht daraus, so zitiert Kurt Tucholsky in „Schloß Gripsholm" seinen Freund Karlchen. Harry Popow


Am 21. November 2016 schrieb Burkhard Bielski:

War 6 Monate in Norwegen`s Wildnis und habe Uli Gellermann und Lutz Jahoda vermißt...
Hätten wir doch mehr Dichter und Denker aus dem Nachlaß der DDR und nicht nur Wendehälse...
Im Alter von Lutz J. wünschte ich mir die gleiche geistige Regsamkeit und das kritische Denkvermögen des älteren Herrn...


Am 21. November 2016 schrieb Karl Heinz Bernhart:

@Lutz Jahoda:

Einstein war ein Humanist, der in das Wesen des Kosmos einen tieferen Blick werfen konnte, als alle vor ihm und viele nach ihm. Die Merkel ist dagegen ? schade, dass ich das hier nicht schreiben kann.


Am 21. November 2016 schrieb Lutz Jahoda:

SPRUCH DER WOCHE:

Angela will bleiben.
Wer sich echauffieren will,
bei Illner oder Anne Will,
darf sich an ihr reiben.


Am 21. November 2016 schrieb Andreas Buntrock:

"Eine Rot-Hellrot-Grüne-Koalition, in der Sahra Wagenknecht zur Kanzlerin gewählt wird."
-----------------------------------------
@Helene+Ansgar Klein, 21. November 2016

Ein reizvoller Gedanke
aber -
da können wir Bürger wählen bis wir irre werden,
solange bei den "Sozial"-Demokraten Leute wie 'Sichma', Oppermann, Nahles und die anderen Seeheimern das Sagen haben oder bei den Grünen eben Özdemir, Katrin Göring-Eckardt oder gar Kretschmann, wird es kein R2G im Bund geben.

Und vielleicht ist das zur Zeit sogar ganz gut so, verbleibt mit der Partei Die Linke wenigstens eine Partei, die von den realpolitischen Zuständen in "unserer" Republik nicht zum LÜGEN "gezwungen" werden.


Am 21. November 2016 schrieb Lutz Jahoda:

GEDANKENSPLITTER
ZUM BEKENNTNIS DER KANZLERIN,
WEITERMACHEN ZU WOLLEN

Als Frau Merkel einst glaubte, dass Honecker siegt,
war sie der Freundschaft mit Moskau noch treu.
Dass Physik den Charakter derart verbiegt,
wäre heute sogar Albert Einstein neu.


Am 21. November 2016 schrieb Karl Heinz Bernhart:

@ Helene+Ansgar Klein, 21. November 2016:

Ein Wahlergebnis der nächsten BT-Wahl, das eine "Kanzlerin Wagenknecht" möglich machen könnte, halte ich in der derzeitigen Gemengelage deutscher Meinungen, Verirrungen und Verblödung für unmöglich. Ganz abgesehen davon bin ich nicht davon überzeugt, dass die Führungsfiguren der Linken im "Ernstfall" halten würden, was man sich so im Großen und Ganzen gerne von Ihnen erhofft.


Am 21. November 2016 schrieb Helene+Ansgar Klein:

Danke für diese schonungslose Analyse!
Es gibt eine Alternative zur "eiskalten Vollstreckerin": Sahra Wagenknecht. Und es gibt eine Alternative zur CDU-CSU-AfD-Koalition: Eine Rot-Hellrot-Grüne-Koaltion, in der Sahra Wagenknecht zur Kanzlerin gewählt wird. Endlich muss eine prominente Wählerinitiative für einen Politikwechsel wachsen, wie damals unter der Ägide von Günther Grass für Willy Brandt!


Am 21. November 2016 schrieb Günther Mann:

Haben wir nicht anders verdient. Helmut Schmidt wurde abgewählt, weil 800.000 Arbeitalose einfach als zu viel empfunden wurden. Das System Merkel läßt 800.000 Arbeitslose auf administrativem Weg verschwinden. Die Wähler sind schuld, nicht die Übeltäter. Die Flüchtlinge des Balkankriege kamen per Bahn oder KFZ oder Flug nach D und wurden als Asylbrechtigte untergebracht.
Heute spricht ken Mensch mehr davon. Wieso konnten die Flüchtlinge aus dem vom Westen angezettelten Syrienkrieg nicht einfach in Damaskus ins Fluzeug steigen und in Müchen oder Berlin Asyl beantragen? Wäre für die Menschen billiger gewesen als mit Schlepperbanden über Magyaristan. Alles läuft darauf hinaus, dass der Sultan schon sehr frühzeitig die Sitaution beeinflusst hat, um Macht über die arabische und kurdische Region im Süden der Türkei von den europäischen Freunden und Freundinnen zugesprochen zu bekommen. Das ist ihm voll gelungen. Unsere unendlich machtgeile und gleichzeitig dämliche (nicht von Dame) Führerein hat voll funktioniert. Ich möchte lieber nicht wissen, was der türkische Geheimdienst in D so treibt. Wahrscheinliich ist er gar nicht tätig hier sonst würde unsere Abwehr ja wohl etwas vermelden ?! (Voll der Lacher).
Dies Frau führt Deutschland in den Abgrund. Das ist sicher.


Am 21. November 2016 schrieb Andreas Schell:

Warum noch personalisieren? Wenn Frau Merkel es nicht wird, dann wird es jemand, der exakt das gleiche Programm fährt. Unter Schröder wäre es heute nicht anders, und ein Kanzler Gabriel brächte, weil noch verlogener und korrupter, höchstens eine Beschleunigung, aber keine Kursänderung auf der neoliberalen Schussfahrt. Der Wahlkampf ist schon jetzt eine Farce. Das Ziel ist klar: es darf sich für die Erben des ganz großen Geldes und für die Konzernbesitzer nichts ändern, außer das bringt Vorteile. Großvermögen sind unantastbar und müssen weiter wachsen. Alles bleibt wie es ist, wenn der deutsche Michel sein armseliges Kreuzchen macht.
Er ist bereit für seine Lektion, der deutsche Michel. Mit einer beliebig austauschbaren Kanzlermarionette Merkel-Gabriel-Petry-Kretschmann bekommt er sie bald. Todsicher.


Am 21. November 2016 schrieb Alexander Kocks:

Ich begrüße die erneute Kandidatur Merkels, obwohl ich überzeugt bin dass diese Frau eine Katastrophe für dieses Land ist. Ein trockener Alkoholiker hat mir beigebracht, dass es erst einen Weg zur Heilung gibt, wenn man ganz unten in der Gosse gelandet ist. Ich bin der Überzeugung, dieses Land ist kurz davor in der Gosse zu landen und von den Altparteien aber besonders von Frau Merkel und Konsorten wirtschaftlich, finanziell und moralisch gegen die Wand gefahren worden. Und genau deshalb möchte ich, dass Frau Merkel und Konsorten das nahende Desaster in Amt und Würden erleben und mit ihr die CDU/CSU, SPD und die Grünen. Denn damit würde eine reelle Chance bestehen, dass diese Parteien im Nichts verschwinden oder sich zumindest regenerieren, was ich aber kaum noch für möglich halte. Jede andere Regierung ohne Merkel kann dieses Desaster nach meinem Dafürhalten nicht mehr abwenden und deshalb ist es mein Wunsch, dass das was Frau Merkel angerichtet hat auch in Amt und Würden ausbaden muss. Ansonsten würde Sie die Möglichkeit haben Anderen die Verantwortung in die Schuhe zu schieben. Die Bevölkerung muss das Desaster sowieso ausbaden.


Am 21. November 2016 schrieb Gabriele Thamke:

"Angela for ever"
Grusel, Grauen, Gänsehaut.


Am 21. November 2016 schrieb Jürgen Forbriger:

Wo lerne ich nur so zu schreiben? Ich freue mich jedesmal, so etwas zu lesen. Es tut einfach gut, nicht allein so zu denken!
Danke!


Am 21. November 2016 schrieb Hannes Pöhler:

Das ist doch bürgerliches Affentheater! Als wäre es wichtig wer an der Spitze der parlamentarischen Pyramide steht. Der ganze Artikel ist eine einzige Verbeugung vor dem bürgerlichen Parlamentarismus.


Am 21. November 2016 schrieb Heinz Schneider:

Die Fassadendemokratie braucht Fassade.
Die personell und inhaltlich entleerte CDU hat nicht einmal eine Vorstellung davon, wie sie ihre eigenen Werte im entfesselten Marktradikalismus noch verteidigen kann.

Umso erstaunlicher, dass Sozialdemokratie und Grüne ihr Heil noch immer im Schoße dieser entleerten Hülle einer Partei suchen.


Am 21. November 2016 schrieb Jan Bergmann:

"die da oben nicht mehr können und die da unten nicht mehr wollen" ist ein schönes Lenin-Zitat zu revolutionären Situation. Aber aus der Situation ist die Konterrevolution geworden. Mit Merkel, die naiv-lächelnde Maske des West-Kapitals.


Am 21. November 2016 schrieb Aleksanderr Korty:

Die Überschrift des heutigen Aufmachers der RationalGalerie ist geradezu eine Prophezeiung. Eigentlich sollte ja niemand über die Zukunft, schon gar nicht in der Politik, spekulieren. Doch wie bei jeder Regel, gibt es auch hier Ausnahmen. Und so nehme ich mir heute einmal das Recht heraus über die Zukunft der Angela aus der
brandenburgischen Provinz zu spekulieren:
Und sie hat mit Sicherheit eine Zukunft, denn sie ist ja noch immer eine relativ junge Frau. Ihr politischer Urgroßvater hatte in ihrem Alter seine politische Karriere als erster Statthalter des neu gegründeten Gringo-Vasallenstaates (1949) Bananen Republik Deutschland noch gar nicht begonnen. Und so ist ihr durchaus zuzutrauen, dass sie nicht nur auch noch die nächste Legislaturperiode als Kanzlerinnen-Marionette macht und übersteht und damit den bisherigen Rekord ihres politischen Ziehvaters mit dem Magen einer Sau, einstellt, sondern sogar noch eine fünfte Amtzeit schafft und damit alle diesbezüglichen Rekorde übertrifft. Und selbst das muss dann nicht das Ende ihrer politischen Karriere sein. Nach zwei Amtszeiten des Nazi-Freundes Stein(ver)brecher im Amte des bananenrepublikanischen Souverän-Repräsentanten, kann sie selbst noch ins Schloss Bellevue einziehen, dort gemütlich zehn Jahre ihren Altersruhesitz nehmen und in Zufriedenheit im Guinness-Buch bundespolitischer Rekorde blättern, denn auch daran wäre nur das einzig Neue, dass es erstmals eine Grüß-Augustine im Lande gibt.


Am 21. November 2016 schrieb Jörg Binder:

Merkel für ever ist eine traurige Prophezeiung. Vor allem weil sich keine Kräfte zur Ablösung dieser Herrschaft abzeichnen. Die SPD hat hat ihr mit der Agenda-Politik den Weg bereitet, die GRÜNEN, siehe Kretschmann, jubeln ihr zu, die LINKE beschäftigt sich mit sich selbst und die AfD ist nur die Einsatzreserve der CDU. Nicht, dass Wahlen was wesentliches ändern, aber, wie Gellermann hier mal geschrieben hat, sind sie Gradmesser des Bewusstseins. Dann gute Nacht auch.

Dran bleiben...

Schlagzeilen

Wenn Sie sich für die Artikel der Rationalgalerie interessieren und immer erfahren wollen, wenn es Neuigkeiten gibt, können Sie unseren RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed abonnieren

Kürzlich...

22. Juli 2019

Die Herrschaft des Matriarchats

Angela Merkel dreht noch eine Runde
Artikel lesen

15. Juli 2019

Spitzen-Job als Spitzel

Verfassungsschutz tut Gutes im Verborgenen
Artikel lesen

10. Juli 2019

Warndreieck für die Tagesschau

Nachrichtenlöcher führen zu Löchern im Kopf
Artikel lesen

08. Juli 2019

Wahlkampf ohne Wahl

Christine Lagarde - Der eiskalte Charme der Bourgeoisie
Artikel lesen

03. Juli 2019

Tödliches Schweigen in den Medien

Mumia Abu-Jamal - seit 37 Jahren in Haft
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

Spenden für Medienvielfalt

Die Autoren dieser Seite verwenden viel Zeit und Sorgfalt bei der Recherche und beim Schreiben der Artikel. Wenn Sie die Rationalgalerie in ihrem Bestreben, zur Vielfalt unserer Medienlandschaft beizutragen, unterstützen möchten, freuen wir uns über eine Spende. Jeder Beitrag hilft uns weiter: