Israel-Iran-USA

Ein gefährliches Dreieck

Autor: U. Gellermann
Datum: 10. Juni 2019

Noch ist die Gefahr eines Angriffs der USA gegen den Iran nicht gebannt. Es versteht sich, dass Israel, die militärisch bedeutendste Macht im Nahen Osten, in einen denkbaren Krieg verwickelt sein würde. Tsafrir Cohen, der das Israel-Büro der Rosa –Luxemburg-Stiftung leitet, schreibt dazu: „Der US-Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran wird in Saudi-Arabien und Israel begrüßt. Damit entsteht eine unheilige Allianz. Ziel: ein von außen forcierter Regimewechsel im Iran. Folgen: Stärkung des iranischen Regimes und die Gefahr eines Flächenbrands.“

Während der Herrschaft Schah Mohammad Reza Pahlavis waren die Beziehungen zwischen dem Iran und Israel gut: Beide Länder waren mit den USA verbündet, Israel unterhielt eine permanente Delegation in Teheran, die faktisch als Botschaft fungierte. Nach dem Sechstagekrieg versorgte der Iran Israel mit dem dringend benötigten Öl. Israel baute 1968 die Eilat-Ashkelon Pipeline, durch die iranisches Öl nach Europa gelangte. Gegen Ende der siebziger Jahre entwickelten das iranische und das israelische Militär unter dem Codewort Flower eine Wasser-Wasser-Rakete mit einer Reichweite von etwa 200 km. Die Zusammenarbeit zwischen dem persischen Foltergeheimdienst und dem israelischen Mossad war bekannt. Noch zwei Jahre vor dem Sturz des Schahs gab es mit dem "Projekt Blume" den gemeinsamen Plan einer Atomsprengkopfrakete.

Nach dem Sturz des Schah wurde die Zusammenarbeit der beiden Länder beendet. Heute stehen sich mit dem Iran und Israel zwei Gottestaten gegenüber, die um Macht und Einfluss in der Region ringen. Während der Iran das eher laizistische Regime in Syrien unterstützt, hält Israel die syrischen Golan-Höhen besetzt und verletzt die syrische Souveränität ständig mit Militärschlägen. Im Libanon treffen die iranisch inspirierten Hisbollah-Milizen und die israelische Armee im Kampf um die Macht aufeinander. Israels Armeechef Gadi Eisenkot deutete Ende 2017 sogar eine geheimdienstliche Zusammenarbeit mit Saudi-Arabien, dem aktuellen Gegner des Irans, an.

In Israel nützt die Regierung Netanjahu den USA-Iran-Konflikt bewusst, um eine immer nationalistischere Politik zu betreiben und die israelische Demokratie auszuhöhlen. Dabei nehmen die Parteien die Gefahr eines Flächenbrands bewusst in Kauf – mit unübersehbaren Folgen weit über die Region hinaus.

Tsafrir Cohen spricht im BUCHHÄNDLERKELLER BERLIN
zum Thema Israel-Iran-USA: Ein gefährliches Dreieck
Moderation: Uli Gellermann

Am Dienstag
25. Juni 20.30 Uhr
10623 BERLIN-CHARLOTTENBURG
CARMERSTRASSE 1, PARTERRE

Tsafrir Cohen leitet das Israel-Büro der Rosa –Luxemburg-Stiftung. 1966 in Tel Aviv geboren, wuchs in Israel und in Kanada auf und ist seit 1986 in Berlin beheimatet. Dort war er publizistisch tätig, initiierte gleichzeitig Colloquien und Literaturwochen und koordinierte zahlreiche weitere Kulturveranstaltungen. Als Reaktion auf den 11. September 2001 kehrte er in den Nahen Osten zurück, zuerst als Student der Islamwissenschaften mit langen Aufenthalten in Kairo, 2007 bis 2010 dann als Repräsentant von medico international für Israel und Palästina im palästinensischen Ramallah. 2011 wurde er Nahostreferent von medico, bevor er 2015 Leiter der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Tel Aviv wurde.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 10. Juni 2019 schrieb Sven Kemper:

Bitte einen Platz reservieren! Bis bald im Buchhändlerkeller.

Antwort von U. Gellermann:

Leider ist das Reservieren gegen die Regel des "Kellers", da hilft nur rechtzeitiges Kommen.


Am 10. Juni 2019 schrieb Lutz Jahoda:

ERINNERN HILFT DER ZUKUNFT:

Lieber Uli Gellermann,
Dank und Gruß auch zu dieser geschichtlichen Rückbesinnung.


Am 10. Juni 2019 schrieb Anne Bermann:

Ein tolles Thema. Und dass Sie einen Israelei als Referenden gewonnen habe, obwohl Sie doch "antisemitisch" sind! Viel Erfolg. Ich komme auch.

Kürzlich...

07. Oktober 2019

Schweigen zur Folter

Spenden für Julian Assange
Artikel lesen

03. Juli 2019

Tödliches Schweigen in den Medien

Mumia Abu-Jamal - seit 37 Jahren in Haft
Artikel lesen

11. April 2019

Assange in Haft

Die britische Schlampe ist willig
Artikel lesen

11. März 2019

Rettet Kaspar Hauser

Counterpunch zu Julian Assange
Artikel lesen

14. Januar 2019

DIE ERSTICKTE HOFFNUNG

Zu Nadine Labakis (Fast-)Meisterwerk „Capharnaüm“
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

Spenden für Medienvielfalt

Die Autoren dieser Seite verwenden viel Zeit und Sorgfalt bei der Recherche und beim Schreiben der Artikel. Wenn Sie die Rationalgalerie in ihrem Bestreben, zur Vielfalt unserer Medienlandschaft beizutragen, unterstützen möchten, freuen wir uns über eine Spende. Jeder Beitrag hilft uns weiter: