Schweigen der ARD-aktuell-Redaktion

Religions-Redaktion will tägliche Schweigeminute

Autor: U. Gellermann
Datum: 28. Juli 2016

„Was soll das denn?“ Der Chefredakteur von ARD-aktuell Dr. Gniffke blickt drohend in die Runde der TAGESSCHAU-Redaktion: „Die Leute von der Religions-Redaktion wollen ein Schweigeminute von uns?!“ Freundlich lächelnd steht Anja Würzberg von der Fernsehredaktion Religion und Gesellschaft auf: „Sehen Sie, es gibt so viele Tote, jeden Tag auf der Welt. Da kommen wir mit einer wöchentlichen Religions- und Besinnungs-Sendung einfach nicht hinterher. Und da dachten wir, dass die TAGESSCHAU eine tägliche Schweigeminute einlegen könnte. Einfach zur Mahnung. Und zum Gedenken an die vielen Toten der vielen Kriege. Es würde nicht mal was kosten, nur eben eine Minute Sendezeit.“

Kein Muskel zuckt in Dr. Gniffkes Gesicht: „Liebe Kollegin, was glauben Sie denn was wir dauernd machen? Wir haben schon ganze Prominenten-Aufrufe zum Ukraine-Krieg verschwiegen, kein Ton kam von uns zum Einsatz deutscher Bodentruppen in Syrien und vor ein paar Tage haben wir sogar ein ganzes französisches Massaker in Syrien mit tiefem Schweigen bedacht. Und wenn Sie mal genau hingesehen hätten, dann wüssten Sie, dass zum Beispiel jüngst, in der Nacht der Münchner Schießerei, der Kollege Thomas Roth zwar stundenlang geredet, aber über nichts und garnichts gesprochen hat, also vor einem Million-Publikum die kunstvollste Form des Schweigens überhaupt zelebrierte!“ Betreten verlässt Anja Würzberg den Raum.

Herrn Intendant
Lutz Marmor

Programmbeschwerde:
ARD-aktuell unterschlägt Nachrichten
Über französisches Massaker in Syrien am 19.07. 2016 mit mehr als 120 Toten

http://www.tagesschau.de/archiv/sendungsarchiv100~_date-20160719.html
http://www.tagesschau.de/archiv/sendungsarchiv100~_date-20160720.html

http://m.heise.de/tp/news/Massaker-in-Syrien-nicht-medienrelevant-3273850.html
http://www.gegenfrage.com/hollande-120-zivilisten-syrien/

Sehr geehrter Herr Intendant Marmor,
Am 19. Juli bombardierte die französische Luftwaffe in Syrien im Rahmen des Luftkriegs der Westallianz gegen den IS zwei Dörfer nahe Aleppo in Syrien und richtete ein Massaker an: Mehr als 120 (nach anderen Quellen sogar mehr als 200) unbeteiligte Zivilisten wurden umgebracht, meist ältere Menschen und vor allem viele Kinder. ARD-aktuell berichtete über dieses Kriegsverbrechen ebensowenig wie die meisten anderen deutschen "Qualitätsmedien"; handelte es sich doch gar zu eindeutig um das Ergebnis eines amoralischen "Vergeltungs"angriffs des NATO-Partners Frankreich als Reaktion auf den Terroranschlag von NIzza. 

ARD-aktuell kam seiner staatsvertraglich definierten Informationspflicht ("Überblick über das Weltgeschehen",umfassend, vollständig, sachlich, wahrheitsgemäß) nicht nach. Wo nichts geboten wurde, lässt sich das auch nicht anders belegen als mit den beiden obigen Links zu den Tagesschau-Ausgaben vom 19. und 20. Juli als Negativbeweisen zum Betreff dieser Beschwerde. 

Erneut demonstrierte die Redaktion ihre politische Schlagseite; wie schon bei dem saudischen Bombardement eines Marktplatzes in Jemen mit weit über 100 Todesopfern übte sich die Redaktion auch hier in komplizenhaftem Verschweigen. Es gab ja nichts gegen die Russen zu hetzen, das grauenhafte Geschehen hatte mit der Westallianz einen gar zu eindeutigen Urheber – und ersichtlich hielt es die Redaktion für ihre Aufgabe, regierungs- und NATO-konformistisch den Partner Frankreich von kritischer Berichterstattung zu verschonen. Der Informationsanspruch des deutschen Publikums war nachrangig.

Wir erheben Programmbeschwerde. Einzelheiten über das französische Verbrechen in Syrien sind - pars pro toto - dem Artikel des Heise-Verlags und dem Internetblog Gegenfrage (Links s. oben) zu entnehmen. Wir haben uns erlaubt, sie für Sie und für jene Rundfunkräte einzufügen, die noch an einem halbwegs objektiven Bild über die Ereignisse in Syrien interessiert sind und bemerken, dass sie zumindest insoweit von ARD-aktuell nicht bedient werden. Wir wollen nicht ausschließen, dass es noch Räte gibt, die sich nicht von Chefredakteur Dr. Gniffkes unaufrichtigen Schutzbehauptungen einlullen lassen möchten.

Notabene: In der jüngsten Ausgabe der Betriebszeitung "Wir im NDR" schreibt Dr. Gniffke unter dem Titelwort "Glaubwürdigkei": 
"Diesmal waren es sechs. Demnächst haben wir gleich zehn, und das in einer eigens dafür anberaumten Sondersitzung. Die Rede ist von Programmbeschwerden,..." 
Im Schnitt haben wir dem Rundfunkrat pro Monat mehr als ein Dutzend Programmbeschwerden über ARD-aktuell-Sendungen vorgelegt. Wir waren auch nicht die einzigen Beschwerdeführer. Der Rat wird selbst wissen, dass Dr. Gniffke hier nicht einmal die Hälfte der Zahl der Beschwerden angibt, die das Gremium tatsächlich zu behandeln hat/hatte. Dr. Gniffke lügt also auch seine eigenen Mitarbeiter und die gesamte NDR-Belegschaft an.    

Höflich grüßen
Volker Bräutigam, Friedhelm Klinkhammer 


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 28. Juli 2016 schrieb Lutz Jahoda:

An die Herren
Volker Bräutigam, Friedhelm Klinkhammer
und Ulrich Gellermann

TAGESSCHAU aktuell und offensichtlich auch die Damen und Herren des Rundfunkrates, wähnen sich gesetzesfrei und bewegen sich entsprechend ungeniert zwischen Auslegung und Zweckmäßigkeit im Sinne politischer Methoden. Juristisch spitzfindig betrachtet, enthalten Methoden keine Rechtssätze. Sie folgen einem Kanon von Gesichtspunkten, was zur Königsdisziplin gegenwärtiger Handlungen
zu gehören scheint.
Bitte führen Sie das Diarium öffentlich rechtlicher Verfehlungen weiter. Ihre Arbeit muss rundfunk- und fernsehgeschichtlich verankert am Leben bleiben. Vielen Dank für Ihren Fleiß und Ihre Unnachgiebigkeit.


Am 28. Juli 2016 schrieb V Heinrich:

Dieser Dr. für Volksaufklärung und Propaganda Gniffke steht seinem großen Vorbild, dem Dr. Goebbels kaum noch nach.
Das Paradebeispiel des Deutschen Analjournalisten eben, für seine Führer zu jeder Lüge jederzeit bereit.
So etwas wie der Dr. Gniffke fühlt sich nur in den Hinterteilen der Mächtigen wohl, da geht im immer einer ab.
Die ÖRs haben sich da sehr viel mühe gegeben um dem "Prädikat" Lügenmedien auch voll gerecht zu werden.


Am 28. Juli 2016 schrieb Ria Füllenbach:

Die Kombination Bräutigam-Klinkhammer-Gellermann ist unschlagbar. Die beiden NDR-Leute backen den leckeren Informationskuchen und Gellermann klatscht die Satire-Sahne mit der Kelle drauf. Besser geht´nimmer.

Kürzlich...

22. Juli 2016

Frieden bringt keinen Gewinn

NDR-Intendant fragt nach dem Cashflow in der Ukraine
Artikel lesen

19. Juli 2016

ARD: Die USA haben immer Recht!

Gniffke: Ein Gerichts-Hof? Da sage ich doch Mahlzeit!
Artikel lesen

14. Juli 2016

Ein Krankenhaus, ein Königreich für ein Krankenhaus

Wie die TAGESSCHAU kaum Nachvollziehbares doch Vollziehbar macht
Artikel lesen

11. Juli 2016

ARD: Legal, illegal, scheiß-egal

US-Drohen sind einfach nur Angriffe
Artikel lesen

07. Juli 2016

ARD: In Russland ist alles schlimmer

Aber als schlechtes Beispiel ist das Land einfach besser
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

DIE WAFFEN NIEDER!

Kooperation statt NATO-Konfrontation - Abrüstung statt Sozialabbau

DEMONSTRATION IN BERLIN

8. Oktober 2016
Auftakt: 12.00 Uhr

Alexanderplatz/Ecke Otto-Braun-Straße


www.friedensdemo.org
Bundesausschuss Friedensratschlag | Kooperation für den Frieden | ViSdP: Laura von Wimmersperg, Friedenskoordination Berlin