MH 17 - Lost in ARD

Neue Nachrichten? Im Zweifel Schweigen

Autor: U. Gellermann
Datum: 21. Dezember 2015

Als damals die Maschine der Malaysia Airlines über der Ukraine abgeschossen wurde, wusste man in der ARD lauthals: Das waren die Russen. Jetzt werden Zweifel am niederländischen Untersuchungsbericht über den Absturz laut. Die will die ARD nicht kennen. Denn das sind natürlich auch Zweifel an der ARD-Berichterstattung. Das geht zu weit. Denkt die ARD. Und verschweigt die neuen Nachrichten lieber. Auch diesen Fall von Nachrichten-Unterdrückung decken die ARD-Beobachter Klinkhammer und Bräutigam auf. Weil es der Wahrheitsfindung dient.

An den Intendanten des Norddeutschen Rundfunks

Programmbeschwerde wegen eines weiteren Falles von Nachrichten-Unterdrückung (16.12. 2015, MH-17-Untersuchung)

Sehr geehrter Herr Marmor,
wenn Sie sich recht erinnern, haben Sie im letzten und vorletzten Jahr mit großer russophober Inbrunst - und mit leidenschaftlicher Unterstützung Ihrer "Star"-Korrespondenten G. Atai, H. Krause, U. Lielischkies u.v.a.m – versucht, den Abschuss der MH17 den Russen in die Schuhe zu schieben. Jeder Pups, der sich gegen Putin senden liess, wurde zuvor mit viel Anstrengung zu einem Donnerfurz aufgeblasen. Jetzt ist es still geworden um das MH-17-Verbrechen. An den Russen ist etwas hängen geblieben, und das war ja auch der Zweck des Medienfeldzuges: Mediale Begleitmusik für eine mit dem MH17-Anschlag begründete Sanktionspolitik der EU und der USA, obwohl  bis heute nicht feststeht, wer die Täter des Anschlages sind.

Glücklicherweise denken nicht alle gänzlich irrational antirussisch in der "Freien Welt". Erhebliche Zweifel an der bisher verbreiteten, Russland mitverantwortlich machenden Deutung des MH-17-Anschlags sind aufgekommen, ARD-aktuell verschweigt und unterdrückt diese Meldungen jedoch in geübtem propagandistischen Stil. Den deutschen Zuschauern wird vorenthalten, worüber anderswo Diskussionen entbrannt sind:
 
In Australien hat eine Anhörung in einem Verfahren über den MH17-Absturz und die Verantwortlichen begonnen. Nach  Aussage des Detective Superintendent Andrew Donoghue, des leitenden australischen Polizisten in der internationalen Untersuchungskommission, die vom (niederländischen) Dutch Safety Board (DSB) geführt wird,  sei die Herkunft der Rakete, die die MH17 zerstört habe, nicht ermittelt worden. 

Donoghue sagte, eine Untersuchung, die beweisen wolle, mit welcher Waffe das Flugzeug abgeschossen wurde und wer die Täter waren, müsse nach "strengeren Maßstäben" als der DSB-Bericht arbeiten (laut dem niederländischen Abschlussbericht wurde MH17 mit einer 9M38M1-Buk-Rakete abgeschossen). Er und andere Untersuchungsbeamten seien nicht von den Berichten der amerikanischen und ukrainischen Regierungen und des DSB überzeugt, dass es sich um eine Buk-Rakete gehandelt habe. Die vorgelegten Hinweise entsprächen nicht den internationalen Maßstäben für einen Beweis. 

Die Untersuchung gehe weiter, so berichten die meisten Medien grob verkürzt.
Zweifel an dem DSB-Bericht gibt es aber auch in den Niederlanden selbst, zunächst allerdings aus anderen Gründen, die dennoch weiteres Misstrauen hervorrufen können. So erklärte der Forensiker Theo de Roos gegenüber der Zeitung Telegraaf, dass die jüngsten Skandale um den ukrainischen Geheimdienst SBU (der bekanntlich von ARD-aktuell sogar als glaubwürdige Quelle angesehen und genutzt wird, wenn es nur gegen Putin geht) die strafrechtliche Verfolgung der Verantwortlichen behindern oder unmöglich machen könnten. Bislang stamme der Großteil der Beweise, z.B. die abgehörten Telefongespräche der ost-ukrainischen Separatisten, eben vom - unglaubwürdigen - SBU. Der Geheimdienst sei auch intensiv an der Bergung der Leichen, des Wracks und der mutmaßlichen Raketenfragmente beteiligt gewesen.

Der SBU ist mitsamt seinem bis Juni 2015 amtierenden Ex-Direktor Valentyn Nalyvaichenko in zahlreiche Korruptions-, Diebstahls- und Schmuggelfälle verwickelt. Allerdings ist nicht klar, ob Nalyvaichenkos Entlassung auf Antrag von Präsident Poroschenko nicht auch mit seiner Fehde mit dem Generalstaatsanwalt und schlicht auf Machtkämpfe innerhalb der herrschenden Elite zurückzuführen ist. Nalyvaichenko soll mit einem Kunstraub 2005 im Westfries Museum verbunden sein, die finnische Polizei verdächtigt ihn der Verwicklung in einem großen Schmuggel mit Antiquitäten. 22 SBU-Mitarbeiter wurden 2015 zu Gefängnisstrafen wegen Korruption und anderer Straftaten verurteilt. Auf den ukrainischen Chefermittler Oleksandr Ruvin, Direktor des Kyiv Research Institute of Forensic Expertise und leitender Forsensiker bei der MH-17-Untersuchung, war letzten Monat ein Anschlag verübt worden.

Die niederländische Oppositionspartei CDA, der Christlich-Demokratische Aufruf, fordert Antworten vom niederländischen Justizminister. Die SBU-Skandale seien ein großes Risiko für die strafrechtliche Untersuchung, zumal es nur wenige Beweise gibt, die obendrein kompromittiert seien, so der CDA-Abgeordnete Pieter Omtzigt. (siehe Telepolis-Beitrag vom 18.12.2015).

Dass ARD-aktuell diese Informationen verschweigt, ist aus unserer Sicht darauf zurückzuführen, dass Frau Merkel sich Kritik an ihrer Ukraine-Politik verbittet. Kürzlich verkündete sie der Öffentlichkeit noch, dass der Kampf gegen die Korruption dort auf gutem Wege sei. Mutmaßlich um mit dem Kanzlerwunsch zu harmonieren, hüllt ARD-aktuell sich im beklagten Fall in Schweigen.

Die Unterdrückung der neuen Informationen zum MH 17-Abschuss ist ein Verstoß gegen die NDR-Programmrichtlinien, vor allem auch vor dem Hintergrund, dass monatelang eine antirussische Verdächtigungs-Berichterstattung bei ARD-aktuell vorherrschend war. Die Redaktion versucht jetzt offenbar, ihre seinerzeitige Einseitigkeit mittels Verschweigen der gegenläufigen neuen Informationen zu verschleiern.

Mit freundlichem Gruß

F. Klinkhammer & V. Bräutigam


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 23. Dezember 2015 schrieb Pat Hall:

@Manfred Caesar, auch ich fühle mich durch Funk & TV oftmals Des oder Falsch informiert und bin froh auf andere und glaubwürdigere Kanäle zurück greifen zu können.
Und wenn man sich betrogen fühlt,sollte man sich mit Anderen zusammen tun,da haben Sie Recht.
Warum sollte man nicht mit Olaf Kretschmann gemeinsam eine Verfassungsbeschwerde einleiten ?
Im Link kommt man auf seine Webseite,

Warum sollte jemand mein Vorhaben unterstützen?

Weil man selbst davon betroffen ist, da man z. B.:
http://online-boykott.de/de/
Danke an die Rationalgalerie und den Kommentatoren


Am 22. Dezember 2015 schrieb Manfred Caesar:

Daß sich die beiden Herren Bräutigam und Klinkhammer die große Mühe machen ,die Fakten richtig darzustellen ist außerordentlich lobenswert.Schade nur ,daß sie nur einem sehr begrenztem Kreis zur Kenntnis kommen.
Die Beschwerde beim Rundfunkrat erinnert an Don Quichotte. Vermutlich löst sie nicht mal ein Schenkelklopfen aus, sondern wandert ungelesen in den Abfall.
Wirkung kann man nur erzielen, wenn das vom Wahrheitsministerium geschaffene Meinungsmonopol aufgebrochen würde.Dazu bedarf es ganz anderer Kaliber. Nach Berichten soll es 4 Mio Gebührenverweigerer geben. Allein ist jeder der Staatsmacht hilflos ausgeliefert.Gelingt es diese Menschen zusammen zu bringen,dann stellen sie einen Machtfaktor dar. Das wäre eine sinnvolle Aufgabe für Uli und die beiden Herren. Vielleicht läßt sich das mit einer Splitterpartei leichter lösen.Die AfD scheint kein Interesse daran zu haben.


Am 22. Dezember 2015 schrieb Michael Kohle:

Wie sollte auch ein sich "Neutral-objektiv" Schimpfender auch "Argumente" anzubringen vermögen, wo er es doch nicht mal fertig bekommt, die in den ganzen Programmbeschwerden lückenlos und/oder massenhaft vorgebrachten "Argumente" zu begreifen, schon gar nicht zu verarbeiten.

"Alles was nicht russophil ist, gilt bei euch als russophob. Aber es
denken nicht alle Leute irrational antirussisch - die wenigstens in
Deutschland tun das - aber vor allem nicht alle antieuropäisch."

Wer ist denn jetzt phil, wer phob? Für oder gegen was? Wie jetzt, antirussisch ist gar nicht von vornherein irrational? DemnächstAch was: antieuropäisch gibt es auch noch? Und warum nur wurde das meistgebrauchte "Anti" nicht erwähnt? In MH17 befand sich doch bestimmt einer, der hatte in der Schule schon neben einem gesessen, der hatte schon öfters Koscheres gegessen.

Schön, dass es solche "Leute" noch gibt. So können wir uns alle hier doch köstlich amüsieren.


Am 22. Dezember 2015 schrieb Jochen Scholz:


Die Programmbeschwerde richtet sichzwar gegen die ARD, gleichwohl steht die personelle Zusammensetzung des Aufsichtsgremiums beim ZDF pars pro toto für die Öffentlich-Rechtlichen. Vorsitzender des Lerchenberger Fernsehrates ist der ehemalige Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses (bis 2013), Rupert Polenz, CDU. Nach dem Abschuss des russischen Jagdbombers durch die türkische Luftwaffe gab er dem Deutschlandfunk unter der Überschrift "Die Türkei hat sich ziemlich an die Spielregeln gehalten" ein Interview

http://www.deutschlandradiokultur.de/abschuss-von-kampfjet-die-tuerkei-hat-sich-ziemlich-an-die.1008.de.html?dram:article_id=337914

Wider besseres Wissen behauptet er also, dass die in den NATO-Staaten geltenden Regeln für das air policing "zieimlich" eingehalten worden seien., obwohl sich Russland und die Türkei nicht in einer kriegerischen Auseinandersetzung befinden. Nun, als ehemaliger Luftwaffenoffizier konststatiere ich, dass die Türkei gegen jegliche Regel für einen solchen Fall, im Frieden, verstoßen hat.

Warum erwähne ich diesen Vorfall? Weil er zeigt, dass die Aufsichtsgremien der Öffentlich-Rechtlichen von in der Wolle gewaschenen transatlantischen Vasallen durchsetzt sind. Insofern dürften sich diese Anstalten auch weiterhin bei ihrer Propaganda auf der sicheren Seite wähnen.

Übrigens, lieber Uli, köstlich, wie Du mit einem Satz die neutral-objektive Luft rausgelassen hast!


Am 21. Dezember 2015 schrieb Neutral-Objektiv:

Werte "echte" Journalisten,

es tut mir wirklich schon weh in den Augen, eure Artikel zu lesen.

Alles was nicht russophil ist, gilt bei euch als russophob. Aber es
denken nicht alle Leute irrational antirussisch - die wenigstens in
Deutschland tun das - aber vor allem nicht alle antieuropäisch. Alles
was die nichtstaatlichen Medien in den EU-Staaten berichten, ist in
euren Artikeln natürlich propagandistischer Stil, um die jeweiligen
Herrschenden zu unterstützen, die - nur zu dumm - in vielen Ländern
trotzdem sehr oft wechseln. (Stichwort: Lügenpresse.)

Aber es gibt anscheinend immer Leute wie Sie, die Thesen, Ideen
oder Verschwörungstheorien kreieren, um all das schlecht zu machen,
was sie an Gutem haben. Schade !

Bringen wir es auf den Punkt:
Den MH-17-Abschuss hat das niederländische Militär verübt !

Antwort von U. Gellermann:

Leider kann ich kein Argument entdecken.


Am 21. Dezember 2015 schrieb christoph pauli:

Da unsere MSM und öffentl.rechtl. Sendeanstalten die Sichtweise der NATO vertreten, braucht es uns leider nicht wundern auf welche Art und Weise wir informiert werden.
Den Rest besorgen die transatlantischen Verquickungen in Medien und Politik.
Man stelle sich nur mal vor, Russland würde Funksprüche und Satelitenbilder zurückhalten.
Die Verlängerung der Sanktionen ist der nächste Skandal.
Aber wer schert sich heute in Berlin und Brüssel noch um Rechtsbruch oder Skandale...


Am 21. Dezember 2015 schrieb Achim Kessel:

Hier ein Link zu einem entsprechenden Experiment

https://deutsch.rt.com/international/36008-kontroverse-um-mh17/


Am 21. Dezember 2015 schrieb Michael Kohle:


Es ist deprimierend, verfolgt man die Programmbeschwerden und ihren Werdegang hier in der Rationalgalerie, meist von Bräutigam und Klinkhammer erhoben, oder jene von Maren Müller oder Anja Böttcher auf der "Ständigen Publikumskonferenz". Jede Beschwerde, jeder Einwand gegen tendenziöse Behandlung bzw. Nicht-Behandlung von Sachverhalten und Ereignissen durch die per Gesetz und/oder Rundfunkvertrag auf Objektivität und Neutralität verpflichteten `Öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten´, gegen den offenen Mißbrauch für Propaganda und Desinformation, gegen permanente Gehirnwäsche, verglüht alsbald in in dunklen Gängen verkümmernden Umlaufbahnen. Wenn dann die Beschwerdeführer - die Kläger also - viel Glück haben, geht die Ablehnung - `Einstellung des Verfahrens´ - durch die eigentlich `Angeklagten´ vielleicht auch mal ganz ohne Häme ab. Meistens können sich allerdings `die Richter in eigener Sache´ alles andere als zurückhalten und nutzen die Gelegenheit sich auch noch über alles kräftig lustig zu machen.

Die Marmor´s, die Gniffke´s, die Frey´s und wie sie sonst alle heißen mögen, scheinen sich alle -in ihrer Existenz mächtig stolz und wichtig zu fühlen in der Rolle als - genau - Richter Adam, aus ejnem Lustspiel von Heinrich von Kleist, dem `Zerbrochenen Krug´, ein Stück, das zum Kanon deutscher Literatur gezählt wird. So wie sie ihr aufgetragenes Amt wohl gänzlich mißverstanden haben dürften, dürften sie auch dieses Stück - in der Grundschule erstmals damit konfrontiert - fehltinterpretiert haben. Denn letztlich soll es ja ein analytisches Drama sein! Während bei Kleist der Richter und Täter zu gleich seiner Schulg zumindest teilweise noch gewahr wird und entsprechende Konsequenzen zieht, führen sich heutzutage die genannten Herren auf, als wollten sie das Sprichwort `vom Krug der zum Brunnen geht, bis er bricht´ ad absurdum führen.

Da hat ihnen jemand zu seinem eigenem Vorteil und Nutzen einen `absolut rechtsfreien´ Raum geschaffen - par ordre de moufti. Zu allem Überfluss dürfen auch noch ausgerechnet diejenigen die Zeche bezahlen, die über den Löffel balbiert werden. Einigkeit und Recht und Freiheit, freiheitlich-demokratische Grundordnung und was nicht alles sonst wird uns vorgegau(c)kelt. Die Bürgerrecjte anwenden, ausüben, beanspruchen - nein, das ginge zu weit, das geht aber gar nicht.
Für jeden Hafenkäs haben wir Bundesämter, Bundesprüfstellen, Überwachungsvereine. Wie wäre es denn, neben einer Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien auch eine Bundesprüfstelle für demokratie- und meinungsfreiheitgefährdende Medien einzurichten? Vom Ansatz her bestimmt nicht übel, nur mir will partout kein geeigneter Kandidat für die Besetzung des Amtsleiters einfallen. Schließlich darf der nur aus den staatstragenden Partei stammen Ideal wäre noch seine Zugehörigkeit zum Fundus der Leidenden und Erniedrigten aus dem Unrechtsstaat.


Am 21. Dezember 2015 schrieb Hans Rebell-Ion:

Wollt ihr den totalen PROPAGANDA-KRIEG gegen RUSSLAND? ... wenn nicht, dann wählt das gefährliche GROKO-dil ab!


Am 21. Dezember 2015 schrieb Jörg Martin Schimmelpfennig::


Wer von unseren Medien eine neutrale Berichterstattung erwartet, erwartet auch, dass der Weihnachtsmann die Geschenke bringt!
www.urbexmerlin.de


Am 21. Dezember 2015 schrieb Bernhard Huber:

Da ich mir nicht sicher bin, ob Ihnen diese Infos vorliegen, sende ich sie Ihnen einfach zu. Am Ende des Artikels sind auch die beiden früheren Beiträge von Haisenko verlinkt.

http://www.anderweltonline.com/wissenschaft-und-technik/luftfahrt-2015/mh-17-der-politische-abschlussbericht/


Am 21. Dezember 2015 schrieb Marie Hofmann:

Wie lange werden sich die Zwangsgebühren-Zahler dieses schäbige Spiel noch gefallen lassen? Man muss ich nur Herrn Gellermann auf der Startseite ansehen, wenn man dem Link zu RT Deutsch folgt. Da findet Journalismus statt. In den Anstalten, die von den Herren Bräutigam und Klinkhammer so verdienstvoll beobachtet werden, wird nur ein mieses Gebräu hergestellt, das richtigem Journalismus ähnlich sieht, aber kaum mit ihm verwandt ist.

Kürzlich...

28. Juli 2016

Schweigen der ARD-aktuell-Redaktion

Religions-Redaktion will tägliche Schweigeminute
Artikel lesen

22. Juli 2016

Frieden bringt keinen Gewinn

NDR-Intendant fragt nach dem Cashflow in der Ukraine
Artikel lesen

19. Juli 2016

ARD: Die USA haben immer Recht!

Gniffke: Ein Gerichts-Hof? Da sage ich doch Mahlzeit!
Artikel lesen

14. Juli 2016

Ein Krankenhaus, ein Königreich für ein Krankenhaus

Wie die TAGESSCHAU kaum Nachvollziehbares doch Vollziehbar macht
Artikel lesen

11. Juli 2016

ARD: Legal, illegal, scheiß-egal

US-Drohen sind einfach nur Angriffe
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

DIE WAFFEN NIEDER!

Kooperation statt NATO-Konfrontation - Abrüstung statt Sozialabbau

DEMONSTRATION IN BERLIN

8. Oktober 2016
Auftakt: 12.00 Uhr

Alexanderplatz/Ecke Otto-Braun-Straße


www.friedensdemo.org
Bundesausschuss Friedensratschlag | Kooperation für den Frieden | ViSdP: Laura von Wimmersperg, Friedenskoordination Berlin