Kurden mal hier, Kurden mal da

Doktor Gniffke kennt sich einfach nicht mehr aus

Autor: U. Gellermann
Datum: 15. September 2016

Seit einiger Zeit übernimmt die Website „Propagandaschau“ Programmbeschwerden von der RATIONALGALERIE. Das macht sie ohne uns zu fragen. Die „Propagandaschau“ unterstützt die rassistische, neoliberale und natofreundliche AfD. Mit Unterstützern dieser Dreckspartei haben wir nichts zu tun.

Der Doktor-Gniffke-Monolog: „Mit dem Kurden soll sich einer auskennen: Erst isser in der Türkei, dann in Syrien, dann im Irak, dann ist er mal unser Kurde, dann wieder nicht, mal isser Terrorist, dann bekämpft er Terroristen. Ja was nun? Kann der Kurde nicht seinen Pressesprecher – die müssen doch sowas wie nen Seibert haben, wer das nicht hat, der ist auch nicht zivilisiert – kann der nicht seinen Pressesprecher auf irgendwas festlegen? –

Nee, nee, jetzt sollen die Kurden auch noch im Iran sein. Irak, Iran, wer soll das noch auseinander halten? Ich jedenfalls nicht. Ja, als der Iran noch Persien hieß, da gab es da eine Ordnung. Da gab es den Schah und seine Frau, die waren gut. Dann kam dieser neue Stamm dran, Ayatollahs, oder wie die heißen. Die sind böse. Wenn da jetzt Kurden dagegen sind, dann sind die eigentlich gut. Trotzdem: Ich bringe nichts mehr von den Kurden. Das verwirrt nur den Zuschauer!“

Programmbeschwerde:
Nachrichtenunterdrückung.
Von der Bundeswehr im Irak ausgebildete Kurden terrorisieren im Iran

Guten Tag, sehr geehrter Herr Intendant Marmor,
wir begrüßen Sie zu dieser neuen Programmbeschwerde. Die allerdings ein altes Thema aus gegebenem Anlass wieder aufgreift: ARD-aktuell, notorisch regierungsfromm, unterschlägt Nachrichten, die nicht nur das Parlament in Berlin, sondern die gesamte Republik aufrütteln könnten: Informationen über halblegale bis illegale Aktivitäten der Bundeswehr im Ausland.
Hinweise aus unterschiedlichen(!) Quellen, dass Spezialisten der Bundeswehr heimlich in Syrien operierten, ohne Mandat, grundgesetz- und völkerrechtswidrig, fanden ja schon vor einigen Wochen keinen Platz in einer Nachrichtensendung der ARD-aktuell. Denn dieser Redaktion genügte ein bloßes Dementi des „Verteidigungs“ministeriums, das Thema unter den Tisch fallen zu lassen. Jetzt unterschlägt die Redaktion einen von der „westlichen"(!) Nachrichtenagentur AP in großer Aufmachung verbreiteten Bericht, dass von der Bundeswehr und der US-Army ausgebildete und bewaffnete kurdische Kämpfer im benachbarten Iran Anschläge und Attentate verübten, anstatt – wie angeblich vorgesehen – im Irak und in Syrien den Kampf gegen die IS-Terroristen aufzunehmen.
Quelle: http://bigstory.ap.org/article/5115dc14753248128fe788d7512678a5/iranian-faction-among-kurds-trained-us-against-militants
Unter dieser Vorgabe – „Kämpfer gegen den IS ausbilden“ – hatte der Bundestag die Entsendung von mehr als 100 Bundeswehrsoldaten, tausenden automatischen Gewehren und Maschinengewehren, Panzerabwehr-Lenkraketen und Munition genehmigt. Der Beschluss basiert auf höchst zweifelhaften bilateralen Abmachungen zwischen Berlin und Bagdad und ist völkerrechtlich hoch umstritten.
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Ausbildungsunterstützung_der_Bundeswehr_im_Irak
Inzwischen ist erwiesen, dass große Mengen der von der BRD gelieferten Waffen auf dem Schwarzmarkt verkauft wurden und viele Kurden damit ihre Flucht aus den Kampfgebieten finanzieren.
Nunmehr kommt also die Mitteilung hinzu, dass Waffenlieferungen und Ausbildung durch die Bundeswehr zu dem Versuch missbraucht werden, auch den Iran zu destabilisieren und in seinem Nordwesten einen eigenen, in den Irak reichenden Kurdenstaat zu erzwingen. Die Vorgänge passen exakt in das bereits vor zehn Jahren von der damaligen US-Außenministerin Condoleezza Rice konzipierte Projekt, den gesamten Nahen und Mittleren Osten zu destabilisieren, vorhandene ethnische und soziale Spannungen zu schüren, Aufstände zu organisieren und zu finanzieren und die betroffenen Länder bis zu deren Zerfall zu chaotisieren, damit im Anschluss kleinere politische Einheiten, in Konkurrenz zueinander gebildet, von den USA beherrscht und ausgebeutet werden können. Dahinter steht der geostrategische Plan des einstigen US-Sicherheitsberaters Zbigniew Brzeziński (The Grand Chessboard: American Primacy and Its Geostrategic Imperatives, 1997), Russland einzukreisen und seine Zusammenarbeit mit den westlichen und südlichen Nachbarn zu verhindern. Washington verfolgt diesen Plan bis heute.
Chaos-Objekte waren und sind all jene Staaten, die (noch) nicht in die bedingungslose Gefolgschaft der USA gezwungen waren/sind. Nach dem Muster Jugoslawiens: Afghanistan, Irak, Libyen, Ägypten (bereits „erledigt“), Syrien, Armenien und die Ukraine (noch „in Arbeit“, wobei der Fall Ukraine als bereits fast abgeschlossen gilt); der Iran steht ohnehin seit Jahren im Visier der USA.
Quelle:: https://www.youtube.com/watch?v=gtUfYGBlYSw (General Wesley Clarke über die Pentagon-Pläne im Nahen Osten).
Das missbräuchliche Ergebnis der Bundeswehr-Aktivitäten im Irak – weder verwenden die Kurden die deutschen Waffen projektgemäß nur gegen IS-Terroristen, noch beschränken sie ihren Kampf auf Irak und Syrien – ist in vielen Internet-Portalen Gegenstand von Berichten.
Quellen u.a. https://de.southfront.org/iran-vereitelt-grosen-terroranschlag-von-al-kaida/
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/09/11/usa-und-deutschland-bilden-kurden-aus-die-im-iran-anschlaege-verueben/
http://nachrichten.de.extra.hu/aktuell/usa-und-deutschland-bilden-kurden-aus-die-im-iran-anschlage-veruben
http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/9118170/wissen-die-usa--welche-kaempfer-sie-im-irak-ausbilden-.html
Die schrägen Nummern der Ministerin v.d. Leyen – und wie sie in die hegemoniale US-Politik eingeordnet sind – müssten längst im Bundestag und in der breiten Öffentlichkeit diskutiert werden. Das geschähe sicher auch, wenn sie denn Gegenstand objektivierender Nachrichtensendungen u.a. der ARD-aktuell gewesen wären.
Die vom Grundgesetz postulierte Staatsferne des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist jedoch unter der Leitung von distanzlos regierungshörigen Chefredakteuren wie Dr. Gniffke längst zur Farce mutiert. Der kuscht offenbar schon präventiv, noch ehe eine Weisung aus Berlin vorliegt; lässt Nachrichten automatisch linientreu aussieben und erklärt sich trotzdem frech für „unabhängig“.
ARD-aktuell ignoriert Informationen darüber, dass ein ohnehin höchst fragwürdiger Auslandseinsatz der Bundeswehr schief läuft; die Redaktion unterschlägt, dass unter Federführung der Bundeswehr ausgebildete Kurden Terrorakte im Iran begehen und deutsche Waffen in großem Umfang verschoben werden. Solche Informationen wären bedeutsam für die Öffentlichkeit, erforderlich zur Bildung eigenständiger, sachgerechter Meinung. Es liegt ein Verstoß gegen Programmauftrag und Programmrichtlinien lt. Staatsvertrag vor: Umfassende, wahrheitsgetreue, überparteiliche Unterrichtung ist zwar geboten, wird aber auch im vorliegenden Fall verweigert.
Wir fordern Sie auf, die Vorwürfe zu prüfen.
Höflich grüßen
Volker Bräutigam & Friedhelm Klinkhammer
 
 


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 24. September 2016 schrieb Jochen Vogel:


Bislang habe ich alle ihre Artikel mit Begeisterung und vollster Zustimmung verschlungen - aber was sie über AFD und Pegida sagen, dafür fehlt mir jedes Verständnis. Solange uns das 1% ausplündert sollten sich alle anderen da unten vereinen und die Kräfte bündeln und wenn es Unstimmigkeiten gibt diese im Dialog austragen -das ist meine Meinung. Aber was Sie hier tun ist zu Grabenkämpfen aufrufen. Ich bin enttäuscht. Im übrigen ist es unfair Zitate aus dem Zusammenhang zu reissen, was Sie Gniffke (zu Recht!) vorwerfen machen Sie doch selbst wenn Sie den Schwachsinn wiederholen, dass die AfD Flüchtlinge an der Grenze erschießen lassen will - Frau Petry wurde gefragt, ob im äußersten Notfall Grenzschützer auch Waffen einsetzen sollten - Sie sagte leichtsinnig "Ja" und wird seitdem dafür von allen Seiten mit Dreck beworfen. Jeder vernunftbegabte Mensch versteht den Sinn einer Bewaffnung von Polizei und Miliär - andernfalls könnten Sie nämlich gegen echte, ebenfalls bewaffnete Verbrecher nichts ausrichten! Wenn Grenzen nicht geschützt werden braucht man erst garkeine zu ziehen, oder nicht?.

Ganz ehrlich diesen Artikel und Ihre Kommentare gelesen zu haben macht mich traurig. Welche andere Möglichkeit haben denn die Menschen in Deutschland um einigermassen wirkungsvollen Protest zu zeigen, wo sind denn die Alternativen zu Pegida und AfD?? Und die sind tatsächlich faschistoide?? - weil man endlich auch mal für die Deutschen das fordert was in jedem andern Land völlig selbstverständlich ist? Was in BRD "rechtsextrem" genannt wird ist in andern Ländern wie Frankreich, England, USA, Polen, Kroatien usw.." mitte- links". das ist einfach lächerlich. Und was bedeuted "extrem" eigentlich?...in BRD geht man mit diesem Begriff ganz schön verschwenderisch um finde ich.

Und zum "Eisen und Blut" das Zitat sagt mitnichten das Gauland seine Ziele auf diesem Wege erreichen will, sondern besagt, dass in der Vergangenheit und Gegenwart mit Krieg Entscheidungen zementiert wurden -ein Bismark Zitat, Bismark: der ist demnach auch so ein extremster Rechtsextremer und Extrem-Faschist? Weil der auch zuerst ans eigene Volk dachte? -aber wollen Sie dem jetzt tatsächlich Krieglüsternheit unterstellen?!

Hand aufs Herz , ich denke sie meiden die Beiträge und Reden von Frau Petry ausdauernd und sogut sie können, stimmts? Sie wollen garnicht zuhöten, wollen garnicht die Zusammenhänge hören und auch keine umfassende Erläuterungen. Oder? Andernafalls würden sie hier doch viel bessere, also echte Argumente bringen statt im Stile des billigem Populismus ein paar Zitate hinzurotzen und das ganze als Paket zu labeln . Im übrigen was bitte könnte die AFD denn noch schlechter machen als die Ganzgroße Koalition aus CDUSPDGrünFDPundLinke die seit über 60Jahren ausschließlich Politik für die Kolonialherren gegen das eigene Volk machen??
Ich finde was sie hier über Frau Petry und die AfD verbreiten ist einfach nur unfair, verzerrend und tendenziös- ganz genau wie bei den Gniffkes. Schade. Wenn ich jetzt nicht ,ehr ihr Mitstreiter sein soll ist das noch mehr schade, denn wir haben das gleiche Los , den gleichen Feind und nahezu identische Ansichten, nur weil uns 1% trennt sollen wir jetzt getrennte Wege gehen und die da oben lachen sich ins Fäustchen. Schade, Einfach schade.

Antwort von U. Gellermann:

Das AfD-Progamm habe ich gründlich gelesen. Das sollten Sie auch tun. Dann würden Sie dort die Bekräftigung der Nato-Mitgliedschaft ebenso lesen können wie die Ablehnung von Erbschaftssteuern. Was das mit „unten“ zu tun habe soll werden Sie sich erklären müssen. Das Bismarck-Zitat will Gauland auf heute angewendet wissen: Aus dem Tagesspiegel vom 23. 07. 12, zum Beispiel. Und die Wahlkämpfe der AfD wurden immer auf Kosten der Untersten der Unteren, der Flüchtlinge geführt. Die Nähe zu NPD war im Mecklenburgischen Wahlkampf war deutlich.


Am 21. September 2016 schrieb Brigitte Klara Mensah-Attoh:

Die AfD ist für mich der Klassiker - ebenso die weinerliche Pegida, eine Ansammlung des typisch Deutschen, der sich für die Krone der Schöpfung hält . . . .
"Barbaren von Alters her" (Hölderlin) . . . . man müßte den besorgten Jammerlappen von Pegida bis AfD bis CSU entgegenschreien, daß WIR es doch SELBER sind, die für all die Not infolge von durch uns beförderten Kriegen und die riesigen Flüchtlingsströme (mit) verantwortlich sind!
Daß WIR es sind, die Blut an den Händen haben, weil wir höchstselbst mit WAFFEN Kriege beheizen - und damit Milliarden machen!
Aber das Wissen nutzt nichts, geht denen am Arsch vorbei, da man von diesen Zusammenhängen gar nicht wissen WILL . . . . vor allem aber gar nicht mitfühlen K A N N mit dem Nächsten, mit Menschen in größtem Elend und in höchster Not.
Nun - weil man eben dem kalten Volk der technokratischen Barbaren angehört.


Am 19. September 2016 schrieb Hella-Maria Schier:

Eine Frage stellt sich..
Wenn die AfD, was ja der Fall ist, neoliberal, und in hohem Grad sozialdarwinistisch ist, warum wird sie dann vom mainstream als enfant terrible behandelt, der doch die gleichen Prinzipien nur in gemäßigterer Form vertritt?
Selbst gegen die EU positioniert sich die AfD in ihrem Programm nicht - im Gegensatz zu NPD u.a. Rechtsextremisten meines Wissens.

Eine versuchte Antwort:
Es ist wichtig eine selbstgemachte (aus der CDU)enfant-terrible Partei zu haben, damit die Wähler ihren Frust über den mainstream abreagieren können, ohne dem mainstream letztendlich zu schaden. Dazu muss diese Partei natürlich verrufen sein, sonst wäre es für wütende Unzufriedene nicht attraktiv , sie zu wählen.
Auch wirft man so den Linken einen Köder hin, auf den sie ihre noch verbliebene Kampfkraft konzentrieren können, statt sie gegen den mainstream zu richten. Ansonsten hat man ihnen weitgehend die Zähne gezogen, so dass sie für viele unzufriedene Wähler kaum noch interessant sind.
Nun sind die Linken hauptsächlich damit beschäftigt, sich von der AfD zu distanzieren, obwohl das sowieso klar sein müsste. Einige gehen dabei so weit, sich gleich von der Bevölkerung und weiterer Demokratisierung zu distanzieren, was einer Selbstaufgabe gleich kommt und mein Misstrauen weckt..
Man stimuliert das reaktionäre Potenzial der Bevölkerung um es dann als Argument gegen mehr direkte Demokratie verwenden zu können?

Wichtig ist den Eliten, das alle Bürger vom System erfasst werden und nicht etwas (damals) Unkontrollierbares wie Syriza entsteht, oder Podémos.
Daher muss es ein Scheinspektrum geben, das Alternativen vorgaukelt.
Die AfD hilft auch dabei den Nationalstaat als nationalistische Bedrohung erscheinen zu lassen. Wenn es darum geht, mehr Macht nach Brüssel zu übertragen, kann man sie als Argument dafür benutzen.
Selten hört man ja, dass sie eigentlich gar nicht gegen die EU ist.
Schließlich noch der Kontrasteffekt:
vor dem rechtsextremen Buhmann AfD kann Angela Merkel nur günstiger aussehen, vor allem ihre Flüchtlingspolitik, mir der kann sie so auch linke Wähler abgrasen. Durch die AfD bleiben die etablierten Parteien ein Stück aus dem Schussfeld, sie können sich sogar in der Auseinandersetzung mit ihr als "Die Guten" verkaufen, den Part des Bösen besetzt ja die AfD.
Es kann ja sein, dass manchen kritische Medienkonsumenten aufstößt, welche manipulative Rolle das Medien-Image der AfD spielt und sie sich daran stören und protestieren, ohne genau sagen zu können, woher das Gefühl kommt.

Antwort von U. Gellermann:

Der Versuch einer anderen Antwort: Das Spektrum wurde um eine faschistoide Partei erweitert, denn zum einen deckte die CDU nicht mehr alle ideologische Positioen in der Bevölkerung ab, zum anderen werden die Zeiten härter: Ein rechtere CDU im Verein mit der AfD können für das Herrschaft-System die Zügel anziehen.
straffer anziehen.


Am 18. September 2016 schrieb Gideon Rugai:

"Mit der Ironie ist das halt so eine Sache."

Lieber Max L....

....ja deswegen habe ich deinen/ihren Beitrag auch (absichtlich) missverständlich aufgenommen - es ist halt immer ein Ritt auf der Rasierklinge derartige Narrative/Semantik - wenn auch bewusst ironisch/sarkastisch verpackt- wiederzugegeben....und so im ungünstigen Fall noch weiter in die Weltanschauung bestimmter Addressaten einsickern zu lassen...wer meine Beiträge kennt weiß, dass ich darauf auch gerne zurückgreife...die Verlockung ist halt sehr groß...insofern: Nix für Ungut ;)


Am 18. September 2016 schrieb Manfred Caesar:

Sie können ganz sicher sein Gniffke hat seine Anweisungen. Er weiß was er sagen muß.


Am 18. September 2016 schrieb Pat Hall:

@ Uri.S.,prima Anfrage von Ihnen zum Artikel AfD & PS.
Meiner Meinung nach ist der Bürger Denkfaul und des Wählens Müde.
Was soll man Wählen,SPD;LINKE oder Grüne ?
Alles der Gleiche Wichs sagt sich der normale Bürger,ohne zu hinterfragen zu WAS diese Partei im "Endeffekt" eigentlich steht.
Im Anhang hat Ihnen Uli Gellerman aufgezeichnet was uns als Bürger mit AfD blühen kann.
Welche Partei kann man noch wählen die Deutschland vertrauungswürdig vertreten kann ohne in den nächsten Krieg verwickelt zu werden ?


Am 17. September 2016 schrieb Uri Schlawiner:

Vielen Dank, dass Sie meinen Beitrag veröffentlicht und mir geantwortet haben. Sie unterstellen mir einen billigen Trick und können natürlich nicht wissen, dass ich einigermaßen verzweifelt bin, ob der (geo)politischen Situation und des immer mehr eingeengten Meinungsspektrums. In diesem Sinne befinde ich mich auf der Suche nach Antworten. Ich gehe davon aus, dass Sie sich schon intensiver mit der AFD befasst haben, da Sie ja ein sehr "abgeschlossenes" Bild zu der "Drecks"Partei besitzen. Ich frage Sie, und das meine ich wirklich nicht rethorisch, inwiefern verwendet die Partei eine rassistische Ideologie, die sich grundsätzlich von den anderen Parteien unterscheidet? Welche Verbrechen oder unmoralische Taten haben die AFD, ihre Politiker bzw. ihre Mitglieder/Anhänger bisher begangen, die das Altparteienkartell und deren Funktionäre/Anhänger in der Vergangenheit nicht schon tausendfach begangen haben? Ich verstehe nicht, warum man auf diese Partei so eindrescht, obwohl sie noch nie in Regierungsverantwortung war und auch (noch) nicht für den Tod tausender wenn nicht sogar hundertausender unschuldiger Menschen in Kriegen der westlichen Staatengemeinschaft sowie für den Niedergang der Sozialsysteme etc. Verantwortlich gemacht werden kann. Ich wäre sehr froh, wenn ich auf die Fragen Antworten bekommen könnte, um meine Sicht entsprechend anpassen zu können.

Antwort von U. Gellermann:

Die AfD hat Absichtserklärungen, die an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig lassen. Dazu gehört in ihrem Programm die Bejahung der NATO, die Begünstigung der Reichen und ein Sozialprogramm gegen die Armen. Aber lesen Sie selbst:

Die AfD-Funktionäre Petry, von Storch und Pretzell sind für den Schusswaffengebrauch gegen Flüchtlinge. Alexander Gauland unterstütz diese Position. - „Wie krank im Geschlecht und im Geiste, wie unnatürlich verkommen ist diese rot-grüne Gefolgschaft?“ (Roggenburg, AfD Sachsen Anhat). - „Ich gehe nicht davon aus, dass man jedes einzelne NPD-Mitglied als extremistisch einstufen kann.“ (Björn Höcke, AfD-Funktionär) - „38 Millionen Erwerbstätigen stehen rund 20 Millionen Rentner und Pensionäre, 8 Millionen Behinderte, 6 oder Millionen Arbeitslose und 2 Millionen Studenten gegenüber: Leute, die es als ihr gottgewolltes Recht betrachten, von dem zu leben, was andere für sie aufbringen müssen.“ (Konrad Adam, AfD-Funktionär). - „Die Evolution hat Afrika und Europa, vereinfacht gesagt, zwei unterschiedliche Reproduktionsstrategien beschert. In Afrika herrscht nämlich die so genannte r-Strategie vor, die auf eine möglichst hohe Wachstumsrate abzielt. Dort dominiert der sogenannte ,Ausbreitungstyp‘. Und in Europa verfolgt man überwiegend die k-Strategie, die die Kapazität des Lebensraums optimal ausnutzen möchte.“ (Björn Höcke, AfD-Funktionär). - „Nicht durch Reden werden die großen Fragen der Zeit entschieden, sondern durch Eisen und Blut“ (AfD-Bundesvize Alexander Gauland).

Und wenn Sie jetzt sagen: Aber die hat ja nicht . . . dann sage ich: Wollen wir diesen faschistoiden Funktionären noch zur Macht verhelfen damit sie ihre Worte in Taten umsetzen können? Einer Partei, die ihre Erfolge auf dem Elend von Flüchtlingen aufbaut?


Am 17. September 2016 schrieb Andreas Schell:

Vielen Dank für diese erneut höchst berechtigte Programmbeschwerde. Ein Blick auf den roten Absatz am Anfang.

Herr Gellermann, es ist nicht zu vermeiden, dass dieses wunderbare Instrument zitiert wird. Es ist nicht zu vermeiden, dass Sie beim politischen Gegner zitiert werden. Das ist aus meiner Sicht sogar ein Erfolg. Freilich ist geboten, die Urheber zu fragen, die Quelle zu benennen und selbstverständlich auch, den Kontext und den Wortlaut nicht zu verdrehen. Es ist aber auch nicht zu vermeiden, dass Letzteres geschieht.

Die AFD ist Ihnen ein rotes, na ja, vielleicht auch blaues Tuch. Das ist sie vielen. Ich rate dazu, den Weg des Dialogs zu gehen, auch wenn es schwer fällt. Die Linke(n) setzt (setzen) sich dem Verdacht aus, angesichts schwindender Wählerstimmen und des beängstigenden Wahlerfolgs der AFD, aus der Schmollecke heraus mit Dreck zu werfen, statt die AFD mit vielen guten Argumenten an die Wand zu nageln. Rassismus ist in Deutschland nun einmal in Form seiner Geschwister Neid und Missgunst weit verbreitet. Deutschland ist nun einmal in der NATO und die Bundeswehr nimmt an Angriffskriegen teil und begeht so Massenmord in Mittäterschaft mit der mehrheitlichen Unterstützung der deutschen Wähler. Unser Wirtschaftssystem heißt nun einmal Neoliberalismus. Der ist deswegen kaum aus den Köpfen zu bekommen, weil er dem Wesen nach jedem Teilnehmer einen immer höheren Lebensstandard bei immer weniger eigener Wertschöpfung verspricht, auch wenn das logisch nicht zu verstehen und schon heute nur durch Verteilungskriege und das Abhängen großer Bevölkerungsteile zu realisieren ist. Die vermietete Eigentumswohnung - nichts tun und dafür Geld bekommen - ist der Traum. Die AFD verspricht den Leichtgläubigen, die nicht rechnen können, eine bessere Welt. Vergleichen Sie's mit Lotto. Menschen mögen Lotto. Alle zahlen ein, ganz wenige bekommen ganz viel und der Staat ist der Organisator. Die AFD nutzt den durch jahrelange Manipulation beschränkten Informationshorizont der Mehrheit, gegen den Sie und die geschätzten Herren Bräutigam und Klinkhammer angehen. Sie werden die AFD nicht los, indem Sie ihr die Menschlichkeit absprechen und ihr den Dialog verweigern. Sie erreichen das glatte Gegenteil. Indem Sie die AFD beschimpfen und sich mit der hier zu lesenden Rhetorik von ihr distanzieren, stoßen Sie die Menschen vor den Kopf, die sich nun einmal der simplen Weltsicht angeschlossen haben. Das halte ich für Energievernichtung. Wo ist denn die Friedensbewegung? Mal hier mal dort? Am 8. Oktober auf "Die Waffen nieder" am Alexanderplatz und am 1. Oktober auf "Es Reicht" vorm Kanzleramt in Berlin. Der Mainstream wird's nicht oder nur am Rande erwähnen. Der Mainstream erwähnt aber die AFD und dass die irgendwie der Sammelplatz für alle ist, die dagegen sind. Das bringt die Stimmen, mit denen sich der Neoliberalismus in seiner ganzen Menschenverachtung einfach fortsetzen lässt. Und wenn Sie dann noch "ihr seid doof" schreiben, dann bringt das erst recht Stimmen, denn die AFD Wähler wollen zunächst einmal in ihrer ganzen unverschuldeten Beschränkung respektiert, gehört und nicht beschimpft werden. Belogen werden wollen sie. Genau wie alle anderen so genannten Wähler.

Es gibt ein übergeordnetes Ziel. Wir müssen diesen winzigen Club los werden, der sich Elite nennen lässt, weil Inzucht nicht so schön klingt, und der nur weniger als ein Prozent der Bevölkerung bildet. Dieser Club stiftet die Verwirrung, die uns daran hindert, Kräfte zu bündeln. Er instrumentalisiert, passiviert oder mobilisiert die Mausfeld'schen Lämmer virtuos und nach Belieben. Die Linke(n) und die Friedensbewegung schaffen das nicht, trotz eines Argumentariums, das nahezu unwiderlegbar ist. Zu arrogant? Dass die Stimmabgabe bei einer Wahl kein besseres Leben nach sich zieht, sondern Besitzverhältnisse zementiert, ist das Gesetz unserer westlichen Demokratien, das es abzuschaffen gilt. Es besteht, da ich Vernunftbegabung erkenne, noch ein letzter Rest Hoffnung.

Antwort von U. Gellermann:

Mit den AfD-Wählern, mit manchem Afd-MItglied gern den Dialog führen. Aber mit denen hier?:

Die AfD-Funktionäre Petry, von Storch und Pretzell sind für den Schusswaffengebrauch gegen Flüchtlinge. Alexander Gauland unterstütz diese Position. - „Wie krank im Geschlecht und im Geiste, wie unnatürlich verkommen ist diese rot-grüne Gefolgschaft?“ (Roggenburg, AfD Sachsen Anhat). - „Ich gehe nicht davon aus, dass man jedes einzelne NPD-Mitglied als extremistisch einstufen kann.“ (Björn Höcke, AfD-Funktionär) - „38 Millionen Erwerbstätigen stehen rund 20 Millionen Rentner und Pensionäre, 8 Millionen Behinderte, 6 oder Millionen Arbeitslose und 2 Millionen Studenten gegenüber: Leute, die es als ihr gottgewolltes Recht betrachten, von dem zu leben, was andere für sie aufbringen müssen.“ (Konrad Adam, AfD-Funktionär). - „Die Evolution hat Afrika und Europa, vereinfacht gesagt, zwei unterschiedliche Reproduktionsstrategien beschert. In Afrika herrscht nämlich die so genannte r-Strategie vor, die auf eine möglichst hohe Wachstumsrate abzielt. Dort dominiert der sogenannte ,Ausbreitungstyp‘. Und in Europa verfolgt man überwiegend die k-Strategie, die die Kapazität des Lebensraums optimal ausnutzen möchte.“ (Björn Höcke, AfD-Funktionär). - „Nicht durch Reden werden die großen Fragen der Zeit entschieden, sondern durch Eisen und Blut“ (AfD-Bundesvize Alexander Gauland). - Da konnte ich auch einen gemütlichen Dialog mit Adolf Hitler beginnen.

Apropos Eigentumswohnung, die Berliner AfD verspricht gerade genau das: Staatliche Hilfe beim Erwerb von Eigentumswohnungen. Ein mehr an Sozialbetrug und Bankenrettungsprogramm ist kaum denkbar.


Am 17. September 2016 schrieb Uri Schlawiner:

Sie schreiben die PS unterstützt die rassistische, neoliberale und natofreundliche AFD. Es ist doch recht bemerkenswert, wie man in einem Satz gleich mehrere Unterstellungen ohne fundierte Belege verpackt. Diese Propagandamethode erinnert doch stark an die Dr. Kniffkes dieser Welt. Ich lese den PS-Blog schon seit 2014 und konnte nie etwas rassistisches, neoliberales oder natoaffines des Blogbetreibers entdecken. Wenn ein Blogbetreiber Propagandamethoden der Kniffkes aufdeckt und sei es auch die gegen eine nicht genehme Partei, so macht er sich doch nicht automatisch mit der Sache/Partei gemein. Im Übrigen würde ich gerne mal wissen, wo die AFD mehr rassistisch, neoliberal oder natoaffin sein soll im Vergleich zu den Altparteien inklusive Der Linke. Wenn ein Herr Gysi dem US-Botschafter in einem vertraulichem Gespräch schildert, dass er (der Botschafter) sich nicht sorgen muss, wenn Die Linke die Auflösung der NATO fordert, da das sowieso vollkommen unrealistisch sei, dann ist das viel verlogener, als das was die AFD während eines basisdemokratischen Prozesses in ihrem Programm festgeschrieben hat. Zudem finde ich es sehr gefährlich und entlarvend zugleich, wenn politische Strömungen, die einem nicht gefallen, immer gleich als rassistisch, rechts, rechtsextrem, linksextrem, populistisch, rechtspopulistisch, Quefront etc. zu bezeichnen, wenn wir mal den Verfassungsschutzverein NPD beiseite lassen. Was für eine Art demokratisches Verständnis ist das? Ich würde mir gerade in diesen Zeiten mehr Freidenker wie den Blogbetreiber der PS und keine Spaltung der Prgressiven Kräfte wünschen.

Antwort von U. Gellermann:

So ein billiger Trick: Wir schreiben über die AfD und bekommen Antworten wie: Die PS ist aber gar nicht rassistisch! Also: In der PS gibt es viele medienkritische, gute Beiträge. Leider hat sie Sympathie für eine Dreckspartei. Und wer nicht weiß, dass die AfD eine rassistische CDU-Nachgeburt ist, der will es wahrscheinlich nicht wissen.


Am 17. September 2016 schrieb Maren Müller:

Nach der Logik unterstützt wohl auch Niggemeier die AfD? http://uebermedien.de/8085/welt-am-sonntag-trennt-frauke-petry-von-ihrer-familie/
Zunächst: der oben kolportierte Eindruck täuscht. Des weiteren habe ich bei der Bearbeitung von Publikumsbeschwerden gelernt, dass man sich unglaubwürdig macht, wenn man sich permanent einseitig positioniert. Wenn wir nur für die Linken faire Berichterstattung einfordern, sind wir nicht besser als jene, die wir kritisieren. Herr Gellerman verlinkt am Seitenende Ken Jebsen, dessen Zielgruppe ja bekanntlich der Mensch ist. Nie würde sich Jebsen dazu herablassen Mitstreiter im Kampf gegen Kriegspropaganda derart anzufeinden. Im Gegenteil. "Der Feind" heißt für anständige Linke BILD und Konsorten, die kriegstreiberische transatlantische Journaille und die staatsfrommen Altkader in den Anstalten die allesamt der AfD zum Aufstieg verholfen haben. Wer statt der Medien-Mogule den kleinen Blogger anfeindet, mit dem man mehr Gemeinsamkeiten teilt als Gegensätze, der spaltet Protest auf - und da kommen die üblichen Verdächtigen sicherlich vor Lachen nicht in den Schlaf. Bei den grenzdebilen Watch-Wichteln von der Anti-Friedensbewegung steht der Gellermann in der Feindeliste nämlich genau neben DOK. Man nennt Sie dort Salon-Kommunist.

Antwort von U. Gellermann:

Die AfD ist ganz sicher kein Mitstreiter gegen Kriegspropaganda. Die AfD is eine Ausgründung der Stahlhelmfraktion der CDU: Rassistisch, neoliberal, offen für die NATO und die NPD. Wer sich mit denen gemein macht ist kein Mitstreiter von mir.


Am 16. September 2016 schrieb Heiko Leidner:

Warum dieser Angriff auf die Propagandaschau wegen den Veröffentlichungen der Programmbeschwerden? Divide et impera, teile und herrsche funktioniert also auch bei der deutschen Medien-Opposition. Die Programmbeschwerden sollten so vielen Leuten wie möglich zugänglich gemacht werden. Sie nur der ARD zu schicken bringt nicht annähernd den Effekt wie eine großzügige Verbreitung.

Antwort von U. Gellermann:

Wir stehen nun mal nicht gern neben der AfD, aber die P-Schau steht offenkundig auf dieser rassistischen, neoliberalen und natofreundlichen Partei.


Am 16. September 2016 schrieb Pat Hall:

Michael Laukeninks,vielen Dank für diese Rechtsbelehrung.
Ich erede es mir noch 2 mal durchlesen und mir meine Gedanken machen.


Am 16. September 2016 schrieb Max L.:

Als Antwort auf Gideon Rugai - Thema "Verschwörungstheorien": Mit der Ironie ist das halt so eine Sache.

"Verschwörungstheoretiker" ist für die Mainstreampresse jeder, der Narrative hinterfragt oder z.B. von der veröffentlichten Meinung abweicht. Häufig sind da überhaupt keine Theorien im Spiel. Auch ich bin so informiert, dass der Begriff als Kampfbegriff von der CIA entwickelt wurde, und zwar erstmals im Zusammenhang mit dem Kennedy-Mord.

Hingegen ist für die selbe Presse sofort klar, dass jemand, nur ein Beispiel, der Putin nicht ausschließlich böse findet, doch bestimmt von Moskau gesteuert sein muss (ja, vereinfacht ausgedrückt). In diese Kategorie fällt das, was unten geschrieben wurde - der Blog sei eine "RT-Deutsch-Aktion". So etwas bezeichne ich ironisch als Verschwörungstheorie, die der entsprechende Kommentator zitiert und damit verbreitet. Die Propagandaschau gab es längst, als RT Deutsch an den Start ging, und das zu recherchieren ist ja wirklich nicht schwer. Warum da "Überheblichkeit durchscheinen" soll, erschließt sich mir nicht - ist das auch ein Kampfbegriff? Ich würde insofern jetzt auch nicht gerne über Semantik diskutieren wollen, denn dann wird das ein Pingpong-Spiel.


Am 16. September 2016 schrieb Gideon Rugai:

"Schwieriger wird es, weil die Seiten aus dem Ausland (San Francisco siehe unten) »betreut« (gehostet) werden, auch wenn tatsächlich die Inhalte der Seiten aus Deutschland kommen. Deshalb gilt hier das US-Recht."

Das kam mir beim lesen irgendwie bekannt vor und ja: Es war ein durchaus sehenswerter Beitrag über die Arbeitsweise und Struktur von Facebook, dem Zuckerberg narzißtischer Selbstdarstellungfreuden ohne Weitblick, den ich kürzlich sah.

Diese Struktur erschwert es dummerweise Rechtsansprüchen nach deutschem bzw. europäischem Recht Geltung zu verschaffen.
Ein Schelm wer Böses dabei denkt, nicht ?

"Die Verschwörungstheorien der Leser hier über die Propagandaschau sind ja schon putzig."

Na prima, da habe ich dem betreffenden Leser ja soeben den Tag ver..äh..zuckert.

Putzig finde ICH übrigens die durchscheinende Überheblichkeit des Kommentars in Verbindung mit dem (soweit mir bekannt von der CIA) konstruierten Kampfbegriff "Verschwörungstheorie/-theoretiker". Ist das nicht typische Counterintel-Semantik ?

Aber ich will den Bogen nicht überspannen, sonst wird noch ein Antisemit nachgereicht :)


Am 15. September 2016 schrieb Max L.:

Die Verschwörungstheorien der Leser hier über die Propagandaschau sind ja schon putzig. Die Artikel dort sind übrigens sprachlich bestechend - für das Ausmerzen von Rechtschreibfehlern gibt es halt vermutlich kein Personal. Sie halten sich aber in Grenzen. Ob es sich da um einen Menschen handelt, der "aus dem journalistischen Bereich" kommt, ist nicht nur völlig irrelevant, sondern anhand solche Aussagen ("Herr Wurzelzwerg") auch nicht zu widerlegen.

Inhaltlich wird bei der Propagandaschau halt die Propaganda thematisiert, und niemand wird bestreiten, dass es eine massive mediale Propaganda gegen die AfD gibt, die kein Stück "rechtspopulistischer" ist als ganz viele auch führende Köpfe von CDU und CSU. Sind das auch "Drecksparteien"? Für mich ja, ebenso auch die anderen. Gegen die es früher, die Älteren unter uns erinnern sich, teilweise auch solche Kampagnen gab: Die GRünen etwa waren anfangs in allen "Qualitätsmedien" als Untergang des Vaterlands verschrien. Von PDS/Linken ganz zu schweigen. Heute sind die Grünen komplett "etabliert" und stimmen für Bundeswehreinsätze, die Linken sind auf dem "besten" Weg dahin.

Leider gibt es bei der Propagandaschau einige sehr fleißige Leser, die immer wieder ihren nur unzulänglich verdeckten Rassismus ausleben. Ich hatte früher dagegen angekämpft, aber der Admin will fast alles stehenlassen und möglichst wenig zensieren.

Insgesamt würde ich hier auf Zurückhaltung plädieren. Wenn jemand einen Artikel der Propagandaschau kritisieren möchte, kann er es dort ja jederzeit tun - es gibt aber selten etwas zu mäkeln.

Und was das "Copyright" von Programmbeschwerden betrifft: Es geht hier um den öffentlichen Rundfunk. Auch die Beschwerden sind von öffentlichem Interesse. Übrigens werden die entsprechenden Artikel eben nicht komplett zitiert, sondern verlinkt. Was der Leser Laukeninks schreibt, ist insofern schlicht falsch. Beispiel:
https://propagandaschau.wordpress.com/2016/09/12/programmbeschwerde-nazis-in-kiew-aber-nicht-bei-der-ard/

Antwort von U. Gellermann:

Gauland war früher bei der CDU. Auch dort hantierte er schon mit dem Bismarcksatz: „Nicht durch Reden und Majoritätsbeschlüsse werden die großen Fragen der Zeit entschieden, ..., sondern durch Eisen und Blut“. Natürlich war das auch zu jener Zeit dreckig. Aber bei der AfD, die im Kern eine Abspaltung des völkischen Dregger-Flügels der CDU ist - kann man diese Nähe zur NPD massiert feststellen. Und über eine schlechte Behandlung der NPD durch die Mainstream-Medien beklage ich mich auch nicht. - Zudem: Die P-Schau bearbeitet unsere Artikel sogar redaktionell.


Am 15. September 2016 schrieb Lutz Jahoda:

Es gibt manch bitter Brot auf Erden:
kaum zu kauen, schwer zu schlucken.
Schmerzlich, so enttarnt zu werden,
und das auch noch auszudrucken.


Am 15. September 2016 schrieb Susi Sorglos:

Sehr geehrter Herr Gellermann, dass die Propagandaschau die AfD unterstützt, das können Sie sicherlich auch belegen?

Sie meinen damit doch sicherlich nicht nur, dass man dass antidemokratische Vorgehen gegen eine Partei durch die Medien und die Politik aufzeigt?

Antwort von U. Gellermann:

Aus der Fülle der AfD-Sympathie-Beiträge der „Propagandaschau“ nehme ich einen exemplarisch raus: Den Fall Gauland gegen Boateng. Gauland: „Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben.“ Diese gezielt rassistische Äußerung versuch die P-Schau in mehreren Beiträgen zu relativieren. Sie nimmt sich nicht mal das Gauland-Dementi vor: „Ich habe nie, wie die FAS insinuiert, Herrn Boateng beleidigt. Ich kenne ihn nicht und käme daher auch nicht auf die Idee, ihn als Persönlichkeit abzuwerten.“ Er macht genau das, was Medien machen: Bestreitet etwas, was ihm nicht vorgeworfen wurde und rudert zurück ohne in Wahrheit zu dementieren. Wer, wie die P-Schau, sich zum Entlarven von Propaganda berufen fühlt, hätte hier ein wunderbares Beispiel feiger Manipulation analysieren können. Satt dessen diese Headline: „Wie die ARD den Sport für Propaganda missbraucht: Beispiel Jérôme Boateng“. Das ist unterhalb Bild-Zeitung.

PS.
Die NPD, mit der die AfD gut befreundet ist, wird von den Mainstream-Medien ziemlich negiert. Das stört mich nicht im Geringsten.


Am 15. September 2016 schrieb Herr Wurzelzwerg:

Nur mal zur Propagandaschau:
Der Administrator gibt sich linksliberal, ist aber so mit antikommunistischen Vorurteilen gemästet, dass es schon erstaunlich ist, wer noch alles auf ihn reinfällt. Nicht nur ist sein Herz, sofern vorhanden, auf seiten der AfD, er unterstützt gleichermaßen Pegida, wollte die "Wir sind Deutschland"-Bewegung in Plauen als Volkes Stimme verkaufen.
Dieser Mensch kommt meiner Ansicht nach nicht aus dem journalistischen Bereich, dazu ist sein Deutsch und seine Rechtschreibung zumindest zu mangelhaft, und besteht außerdem auf der kuriosen Ansicht, es gäbe eine "objektive" Berichterstattung, die er immer wieder einfordert. Gegenteilige Ansichten wurden abgebügelt. Übrigens ein Irrtum auch von Egon Erwin Kisch, der sein Leben lang damit haderte und davon loszukommen versuchte. Für meine Begriffe ist dieser Blog nicht echt. Meine Frage aber: Muss man wirklich erst die Erlaubnis haben, um Beiträge im Internet zu veröffentlichen? Das wäre mir neu. Richtig ist aber, dass sich die Rationalgalerie von der windigen Propagandaschau distanziert.


Am 15. September 2016 schrieb Michael Laukeninks:

Hallo Volker, hallo Friedhelm, hallo Uli,

ich verstehe die Empörung! Das ist eine Urheberrechtsverletzung, wenn jemand Inhalte nicht nur verlinkt, sondern abschreibt, kopiert und über Zitatlänge hinaus wiedergibt. Das ist hier wohl der Fall. Auch in digital-vernetzten Zeiten ist das kein Kavaliersdelikt - wird aber millionenfach vor allem in »Sozialen« Netzen, Mailinglisten und Newslettern praktiziert.

Stellt in diesem Falle doch mal Honorar-Forderungen, z.B. 1.000 € pro Artikel aus der Vergangenheit und 10.000 oder gar 50.000 € per Unterlassungserklärung/Abmahnung/Einstweiliger Verfügung pro Verstoß in der Zukunft. Und zwar an die Inhaber von wordpress.com (siehe unten), wenn sie den Inhaber von www.propagandaschau.wordpress.com nicht herausrücken.

Da reibt sich eigentlich ein guter Urheber-Rechtsanwalt die Hände, wenn solche Copyright-Verstöße auftauchen, weil er mindestens 800 € pro Verstoß verdienen könnte. Allerdings sollte das ein RA sein, der sich mit internationalem Urheberrecht im Internet auskennt. Schwieriger wird es, weil die Seiten aus dem Ausland (San Francisco siehe unten) »betreut« (gehostet) werden, auch wenn tatsächlich die Inhalte der Seiten aus Deutschland kommen. Deshalb gilt hier das US-Recht. Allerdings gibt es auch eine Europäische Telefonnummer, die vielleicht weiterhelfen könnte (+44.02032062220). Soweit ich weiß, müssen die »Geschädigten«, also Ihr Drei, Volker, Friedhelm und auch Uli, selbst die Anträge über einen Anwalt stellen.

Das Impressum des »Blogs« ist total merkwürdig und verschleiert bewusst die Herkunft:
https://propagandaschau.wordpress.com/2014/11/22/fragen-und-antworten-in-eigener-sache/

Hinter den wechselnden Impressum-Visitenkarten verbergen sich verschiedene Fake-Adressen von »Prominenten«.

Ein gewisser andlonn (http://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/PanamaPapers-2-6-Terabyte-gehackte-Daten-ueber-Briefkastenfirmen-und-internationale-Finanzstroeme/Ah-Der-Kremlblog-propagandaschau/posting-28438278/show/) bei Heise online glaubt, der Blog ist eine RT-deutsch Aktion, denn den gibts auch auf russisch :) https://russian.rt.com/inotv/catalog/channel/Propagandaschau

Ja, manchmal weiß man nicht mehr, wo rechts oder links ist oder wer sich als links begreift, obwohl er ganz rechts ist. Manche sind ja auch soweit links, dass sie rechts wieder um die Ecke schauen.

Kürzlich...

22. Januar 2018

Tagesschau: Der Käse-Mond

USA entdecken die Mc-Cheese-Affäre
Artikel lesen

15. Januar 2018

Empfang für Rebellen

Feierliches bei der Tagesschau
Artikel lesen

08. Januar 2018

Me too in der Tagesschau

Ein spontaner Chor bei ARD-aktuell
Artikel lesen

01. Januar 2018

Gniffke in Haft

Antisemitismus-Beauftragter schlägt zu
Artikel lesen

26. Dezember 2017

Tagesschau beinahe gegen Atombomben

Doktor Gniffke in einer Redaktions-Konferenz
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen