Giftgas? Nicht ohne Genehmigung der ARD!

Wie die Türkei zu einem echten Freund der Deutschen wird

Autor: U. Gellermann
Datum: 31. Dezember 2015

Lange galt die Türkei als ein nicht so richtig demokratischer Wackelkandidat: Zwar war sie in der NATO, aber für die EU nicht fein genug. Doch die Türkei hat sich ich hoch gedient. Schon die prinzipielle Gegnerschaft zum syrischen Staatschef Assad ließ sie in den Augen deutscher Politiker zu einem echten Freund heranreifen. Denn der Feind meines Feindes, so die primitive Rechnung, ist irgendwie mein Freund. Das hat die ARD-Tagesschau verinnerlicht. So enthüllen erneut die unermüdlichen Volker Bräutigam & Friedhelm Klinkhammer: Die TAGESSSCHAU kann seit geraumer Zeit wissen, dass die Türkei in den Giftgas-Angriff auf syrischem Boden verwickelt war. Doch die ARD hält unerschütterlich an der alten, falschen Obama-Beschuldigung fest: Assad soll´s gewesen sein, wahrscheinlich persönlich. Während TV-Journalisten früher bei Fehlern gern sagten: „Das versendet sich“, gilt nun die neue Redewendung: „Das verschweigt sich“.

Programmbeschwerde wg. Nachrichtenunterdrückung / Fall Erem Erdem 25.12. 15
 
Sehr geehrter Herr Marmor,

seit Wochen beschäftigt der Skandal um die türkischen Giftgaslieferungen an syrische Terroristen, die schließlich zu dem Massaker von Ghouta führten, die internationale Öffentlichkeit. Die Machenschaften der USA und der NATO, die beide den Massenmord mit Sarin dem Präsidenten Assad in die Schuhe schieben und einen Krieg gegen Syrien beginnen wollten, werden ebenso diskutiert wie das Vorgehen der Regierung in Ankara gegen den türkischen Abgeordneten Eren Erdem. Dem droht ein Verfahren wegen Landesverrats(!), weil er die türkische Verstrickung in das Verbrechen ans Licht brachte. In Tagesschau und Tagesthemen wird der gesamte Vorgang penetrant verschwiegen. Auch eine Mitteilung des Außenministeriums in Moskau am 25. Dezember 2015, die russische Regierung verlange eine internationale Untersuchung der Vorfälle, wurde nicht in Tagesschau und Tagesthemen berichtet.
Dass umfassende und vollständige Informationen über das Verbrechen und die wahrscheinliche Beteiligung von NATO-Kreisen daran seitens ARD-aktuell der deutschen Öffentlichkeit vorenthalten werden, betrachten wir als Nachrichtenunterdrückung. Dass nur Sputnik-news und Russia Today über die Angelegenheit ausführlich berichteten, bekanntlich Quellen, die den Ansprüchen des Chefredakteurs Dr. Gniffke an Seriosität nicht genügen, entfällt als Begründung. Die Fülle von Informationsangeboten im Internet über die Geschichte des Abgeordneten Erdem, über die Hintergründe der Giftgaslieferungen und die türkische Mitschuld an Ghouta ist kaum zu übertreffen.
Die einseitige, tendenziöse Nachrichtengestaltung bei ARD-aktuell widerspricht den Programmgrundsätzen und –richtlinien der Staatsverträge. Wir fordern Sie auf, nicht nur den konkreten Fall, sondern generell die „Informationspolitik“ von ARD-aktuell zu überprüfen.
Auf Fehlereingeständnisse und Berichtigungen hoffen wir nicht. Die läppische Art, in der Chefredaktion, Intendanz und die Aufsichtsgremien des NDR auf Zuschauerkritik und Beschwerden reagieren, demonstriert sowohl arroganten Rechtsnihilismus als auch jedes Verständnis dafür, dass der gravierende Vertrauensverlust des Publikums gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk selbstverschuldet ist und letztlich die Frage nach der Existenzberechtigung der zwangsweisen Beitragsfinanzierung aufwirft. Die Frage, ob die Beitragspflicht nur zum Empfang von Programmen berechtigt, nicht aber einen Anspruch auf staatsvertragskonform gestaltete Programme begründet, wird absehbar auch einmal vom Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe geprüft werden müssen; dann wird eine Rolle spielen, ob der Bundesbürger für den propagandistischen Nachrichtenmüll auch noch bezahlen muss, mit dem ARD-aktuell seine Zuschauer an der Nase herumzuführen versucht.
Über den Fall Erdem/Giftgas Sarin/Ghouta/NATO/Türkei informieren Sie sich bitte selbst, ein paar Quellenangebote hier unten nachfolgend. Sollten Ihnen die Hintergründe und Zusammenhänge bisher unbekannt gewesen sein, so richten Sie entsprechende Rückfragen bitte an Chefredakteur Dr. Gniffke. Sollten Ihnen unsere Hinweise nichts Neues geboten haben, dann fragen Sie bitte ebenfalls bei ARD-aktuell an, warum über das Thema nie berichtet wurde - obwohl Ihnen das Manko eigentlich längst selbst hätte auffallen und zu Nachfragen führen müssen. Sollten Sie, wie offenbar Dr. Gniffke auch, den Fall Erdem nicht für berichtenswert halten, dann lassen Sie bitte den NDR-Rundfunkrat darüber entscheiden, ob er die richtigen Leute an die Spitze des NDR und der ARD-aktuell gewählt hat. 
Sollte der NDR-Rundfunkrat zu der Ansicht gelangen, dass alles bestens war und ist, fragen wir uns nicht mehr, welches Selbstverständnis in diesem Gremium wohl herrscht. Genau besehen haben wir bereits eine konkrete Vorstellung davon. Wir erwarten deshalb die nächsten ablehnenden Bescheide aus dem Schreibautomaten des Rundfunkrats und gehen weiter wie gehabt mit unseren Beschwerden an die Öffentlichkeit. Das Publikum wird, so glauben wir, zu einer sachgerechteren Einschätzung kommen.
Mit freundlichen Grüßen

Volker Bräutigam & Friedhelm Klinkhammer
 
 
https://cooptv.wordpress.com/2015/12/20/tuerkei-lieferte-giftgas-2013-fuer-angriff-bei-damaskus-tuerkischer-parlamentarier/
Türkei lieferte Giftgas 2013 für Angriff bei Damaskus – türkischer Parlamentarier 
Der Abgeordnete des türkischen Parlaments, Eren Erdem, hat im Interview vom 15.12.2015 mit Russia-Today dargelegt, dass das Material für das Giftgas Sarin, mit dem am 21.08.2013 bei Ghouta bei Damaskus mehr als 1’400 Zivilisten umgebrachr wurden, höchstwahrscheinlich über die Türkei nach Syrien geschmuggelt wurde. Dies ergibt sich aus den Unterlagen eines Prozesses in der Türkei, bei dem 2013 ein Syrer beschuldigt wurde, Chemikalien an syrische Islamisten geliefert zu haben. Eine Woche nach Prozessbeginn wurde jedoch der zuständige Staatsanwalt ausgewechselt und der Syrer mit weiteren fünf verhafteten Türken auf freien Fuss gesetzt.
Eren Erdem hat seit dem RT-Interview die Aufhebung seiner parlamentarischen Immunität zu befürchten.

Die RT-Meldung: https://www.rt.com/news/326084-erdem-rt-interview-treason/
Am Tag des Giftgasangriffs waren übrigens gerade UN-Inspektoren in Damaskus eingetroffen, die ein früheres Giftgas-Verbrechen zu untersuche hatten. Noch heute begründet US-Präsident Obama die total willkürliche Forderung, wonach Syrien-Präsident Assad weg muss, damit, dass dieser Giftgas gegen sein eigenes Volk eingesetzt habe. Wie etwa bei Milosevic und anderen unbotmässigen “Diktatoren”, finden diese Rote-Linie Verbrechen praktischerweise immer genau kurz nach der Androhung massiver Strafmassnamen für solche Taten statt. Darin sieht aber die grosse Gemeinde der Main-Stream Leser nichts Ungewöhnliches.

http://de.sputniknews.com/politik/20151225/306783375/sarin-damaskus-schuldigen-ost-ghouta-bestrafung.html
Sarin-Einsatz bei Damaskus: Moskau fordert Ermittlungen zu C-Waffenschmuggel
18:10 25.12.2015(aktualisiert 18:15 25.12.2015
Moskau rechnet damit, dass die Schuldigen an dem Sarin-Anschlag in Ost-Ghouta, einem Vorort von Damaskus, gebührende Strafen bekommen werden, heißt es in einem auf der Webseite des russischen Außenministeriums veröffentlichten Kommentar der amtlichen Sprecherin des Ministeriums, Maria Sacharowa.
„Wir rechnen damit, dass die wahren Schuldigen und Auftraggeber dieses und anderer derartiger Verbrechen früher oder später ermittelt und gebührend bestraft werden“, so Sacharowa.
Die Sprecherin verweist darauf, dass im Jahr 2013 Informationen, darunter auch aus türkischen Quellen, über die Lieferungen von Komponenten von C-Waffen, etwa von Sarin, und von deren Vorläuferstoffen an die mit Al-Qaida liierten Gruppen der syrischen Opposition erschienen waren. Im Rahmen der von der Staatsanwaltschaft des türkischen Adana eingeleiteten Untersuchung wurden mehrere Personen festgenommen. Das Ermittlungsverfahren sei jedoch zunichte gemacht worden und die Hauptverdächtigen seien einer Bestrafung entgangen und nach Syrien geflüchtet, so Sacharowa.
(...)
 
http://www.informationclearinghouse.info/article43797.htm
 A Call for Proof on Syria-Sarin Attack
By Veteran Intelligence Professionals for Sanity
December 23, 2015 "Information Clearing House" - "Consortiumnews" - One reason why Official Washington continues to insist that Syrian President Bashar al-Assad “must go” is that he supposedly “gassed his own people” with sarin on Aug. 21, 2013, but the truth of that allegation has never been established and is in growing doubt, U.S. intelligence veterans point out. [Updated on Dec. 23 with new signers.]
MEMORANDUM FOR: U.S. Secretary of State John Kerry, and Foreign Minister of Russia Sergey Lavrov

FROM: Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS)
SUBJECT: Sarin Attack at Ghouta on Aug. 21, 2013
In a Memorandum of Oct. 1, 2013, we asked each of you to make public the intelligence upon which you based your differing conclusions on who was responsible for the sarin chemical attack at Ghouta, outside Damascus on Aug. 21, 2013. On Dec. 10, 2015, Eren Erdem, a member of parliament in Turkey, citing official documents, blamed Turkey for facilitating the delivery of sarin to rebels in Syria.
Mr. Kerry, you had blamed the Syrian government. Mr. Lavrov, you had described the sarin as “homemade” and suggested anti-government rebels were responsible. Each of you claimed to have persuasive evidence to support your conclusion.
Neither of you responded directly to our appeal to make such evidence available to the public, although, Mr. Lavrov, you came close to doing so. In a speech at the UN on Sept. 26, 2013, you made reference to the views we presented in our VIPS Memorandum, Is Syria a Trap?, sent to President Obama three weeks earlier.
(....)
http://www.neopresse.com/politik/als-grund-fuer-militaerintervention-nato-steckt-hinter-dem-giftgasangriff-in-syrien/
http://www.heise.de/tp/artikel/46/46414/1.html
https://www.rt.com/news/326084-erdem-rt-interview-treason/
https://cooptv.wordpress.com/2015/12/20/tuerkei-lieferte-giftgas-2013-fuer-angriff-bei-damaskus-tuerkischer-parlamentarier/
http://de.sputniknews.com/tags/person_Eren_Erdem/
 
u.v.a.m.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 01. Januar 2016 schrieb Susi Sorglos:

Ein hervorragender Text, danke dafür.
Wenn er auch bei den Angesprochenen wohl nichts bewirken wird - aber es ist so wichtig, dass diese Vorgänge dokumentiert werden und er liefert Informationen für Menschen , die sich bisher mit diesem Thema nicht befasst haben.
Ein glückliches und friedliches Jahr 2016 den Autoren, Ihnen - Herr Gellermann, sowie allen Bloggern hier!


Am 01. Januar 2016 schrieb marie hanulak:

Es sollte eine klare definition über "öffentlich" und "rechtlich" auf der grundlage unserer verfassung eingefordert werden - m.m.n. kann es nicht nur die finanzierung (durch die öffentlichkeit) für die vergabe eines sendeplatzes sein !!!

als teil dieser öffentlichkeit (als "kunde" eines produktes) fühlt es sich so an, als wäre es dann auch das "recht" des staates eine bildung (=klassenzimmer) von mir finanzieren zu lassen, die nachweislich verdummt oder ein gesundheitswesen (= krankenhaus), welches krank macht, weil überproportional gift oder kaugummi für mein geld dafür angeboten wird ... letzteres habe ich übrigens nach einem unfall in einer high-tec-klinik mit völlig empathiebefreitem personal erlebt ... eine folgenreiche fehlbehandlung inklusiv ...


Am 31. Dezember 2015 schrieb Lutz Jahoda:

OBSTIPATIONSBESCHWERDEN

Aufgefangener Hilferuf
aus Öffentlich-rechtlichen Toiletten:
"Ich war es nicht, der das Elend schuf,
die Zwänge unsichtbarer Ketten!
Das versendet sich nicht!
Das verschweigt sich auch nicht!
Der gequirlte Dreck
scheißt sich einfach nicht weg!"

Ich wüsste in der Tat einen Rat
an die Damen und Herren auf den Toiletten,
obwohl mich niemand darum bat:
Ihr wäret durchaus noch zu retten.
Mit mutiger Selbstanzeige wäre
dies eine Großtat für die hehre
verletzte Journalistenehre.


Am 31. Dezember 2015 schrieb Hans Rebell-Ion:

Weder "öffentlich" und schon gar nicht "rechtlich" ... es ist einfach STAATS-PROPAGANDA! Aber "noch" sind ein paar POLIT-SATIRIKER anseh- und anhörbar!


Am 31. Dezember 2015 schrieb Benny Thomas Olieni:

Dank an die Verfasser dieser Beschwerde!

"Arroganter Rechtsnihilismus" - das trifft die Parallelwelt der ARD punktgenau.

"Hochmut kommt vor dem Fall." sagt dazu der Volksmund.

Die ARD / das ZDF und Consorten haben so wenig eine Zukunft, wie die Berliner Kolonial-Verwaltung, mit der sie verfilzt sind.

Sie arbeiten im sattsam aus diktatorischen Systemen bekannten "Selbstzerstörungs-Modus".


Am 31. Dezember 2015 schrieb Andreas Krödel:

es ist schon furchtbar, wir werden nicht nur gezwungen, für diese "öffentlich rechtliche" Verdummung per "Rundfunkgebühr" zu zahlen, nein als "Staatsbürger" sollen wir den Mist auch noch akzeptieren, daran glauben, ich kann das nicht nachvollziehen, nicht mit mir und meinem Gewissen vereinbar - nur - zahlen muss ich trotzdem - warum?
es ist schon furchtbar, wir werden nicht nur gezwungen, für diese "öffentlich rechtliche" Verdummung per "Rundfunkgebühr" zu zahlen, nein als "Staatsbürger" sollen wir den Mist auch noch akzeptieren, daran glauben, ich kann das nicht nachvollziehen, nicht mit mir und meinem Gewissen vereinbar - nur - zahlen muss ich trotzdem - warum?

Kürzlich...

22. Juli 2016

Frieden bringt keinen Gewinn

NDR-Intendant fragt nach dem Cashflow in der Ukraine
Artikel lesen

19. Juli 2016

ARD: Die USA haben immer Recht!

Gniffke: Ein Gerichts-Hof? Da sage ich doch Mahlzeit!
Artikel lesen

14. Juli 2016

Ein Krankenhaus, ein Königreich für ein Krankenhaus

Wie die TAGESSCHAU kaum Nachvollziehbares doch Vollziehbar macht
Artikel lesen

11. Juli 2016

ARD: Legal, illegal, scheiß-egal

US-Drohen sind einfach nur Angriffe
Artikel lesen

07. Juli 2016

ARD: In Russland ist alles schlimmer

Aber als schlechtes Beispiel ist das Land einfach besser
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen