Die Rundfunk-Räte schweigen

Da kann die Tagesschau schweigen wie sie will

Autor: U. Gellermann
Datum: 07. August 2017

An die 60 Rundfunk-Räte sitzen und sitzen und sitzen. Rundherum um die Redaktion der Tagesschau. Immer wieder flattern den Räten Programmbeschwerden auf den Tisch, so wie die jüngste zur Nachrichten-Unterschlagung: Da gibt der Präsident der USA selbst zu, dass es beim Afghanistan-Krieg der USA, an dem die deutsche Bundeswehr so erfolgreich beteiligt ist, weder um Terrorismus-Bekämpfung noch um Demokratie oder Frauen-Rechte geht. Die USA wollen vielmehr die afghanischen Rohstoffe rauben. Mehr nicht. Das wäre für anständige Journalisten ein Grund zum Senden. Doch für die unanständige Tagesschau nicht. Das müsste jetzt ein Grund für den Rundfunkrat des NDR, dem Heimatsender der Tagesschau, für sein Eingreifen sein.

Denn im Staatsvertrag ist in § 18, den Aufgaben des Rundfunkrats, festgelegt, er solle die Interesse der Allgemeinheit vertreten und die Vielfalt der Meinungen der Bürger und Bürgerinnen sichern. Wer die Umfragen zum Afghanistankrieg kennt, der weiß, dass die deutsche „Allgemeinheit“ den Krieg ablehnt. Und dass diese Meinung dringend Informationen und Nachrichten erwartet, die dieser Vielfalt entsprechen. Die Tagesschau antwortet darauf mit Zero-News. Diese nur scheinbar elegante Umgehung des Staatsvertrages, der in seinem § 8 „einen objektiven und umfassenden Überblick über das internationale, europäische, nationale und länderbezogene Geschehen“ ultimativ verlangt. Doch die Redaktion schweigt. Und die Räte schweigen mit. Dass sie sich so der üblen Manipulation mitschuldig machen scheint ihnen gleichgültig zu sein.

Programmbeschwerde
Nachrichtenunterschlagung bei ARD-aktuell
Hier: US-Gründe für Besatzungsregime in Afghanistan.
 
https://www.nytimes.com/2017/07/25/world/asia/afghanistan-trump-mineral-deposits.html
https://www.forbes.com/sites/timworstall/2017/07/27/dear-president-trump-afghanistans-minerals-arent-very-valuable-theyre-really-not/#721b47422615
http://nymag.com/daily/intelligencer/2017/07/trumps-new-afghanistan-strategy-keep-the-minerals.html
https://www.commondreams.org/news/2017/07/26/colonialism-and-greed-trump-considers-afghan-war-expansion-exploit-minerals
https://www.radio-utopie.de/2017/07/31/toeten-und-sterben-fuer-minerale/
 
Sehr geehrte NDR Rundfunkräte,

am 25. Juli meldete die New York Times, was wenig später auch alle anderen wichtigen US-Medien brachten, ARD-aktuell aber geflissentlich verschwieg:
WASHINGTON — President Trump, searching for a reason to keep the United States in Afghanistan after 16 years of war, has latched on to a prospect that tantalized previous administrations: Afghanistan’s vast mineral wealth, which his advisers and Afghan officials have told him could be profitably extracted by Western companies. Quelle: s.o.
(Frei übersetzt: Präsident Trump hat auf der Suche nach einer Begründung, die Vereinigten Staaten von Amerika nach 16 Jahren Krieg weiter in Afghanistan (militärisch und politisch präsent) zu belassen, sich eine Aussicht zu eigen gemacht, die seine Vorgänger gereizt hat: Afghanistans gewaltigen Reichtum an Mineralien, der von westlichen Ländern profitbringend gefördert werden könnte, wie ihm seine Berater und afghanische Regierungsvertreter mitgeteilt haben.)
Das Profitinteresse US-amerikanischer Unternehmen am Abbau der reichen afghanischen Mineralienlagerstätten war und ist also neben dem geostrategischen Interesse (Einkreisung Russlands) das Leitmotiv der US-Politik, nach 16 Jahren Töten und Sterben in Afghanistan. Der Präsident der USA demaskiert seine Vorgänger und sich selbst als Konquistadoren der Neuzeit, als übelste Räuber- und Mörderbande. Trump zeigt auf, dass alles Gerede über „Krieg gegen den Terror“ und „Verteidigung der Demokratie am Hindukusch“ nichts anderes als hohles, verlogenes Gewäsch war und ist.
Jeder politisch halbwegs Denkende ist sich längst darüber klar. Die Besonderheit liegt hier darin, dass der US-Präsident damit vor der Weltöffentlichkeit die moralischen Hosen runterlässt.
US-Soldaten morden in Afghanistan und anderswo für Mineralien, Öl, Gas, Regimewechsel, Weltherrschaft (und sterben manchmal auch selbst für das Macht- und Profitstreben anderer).  Dazu sollten sich die deutsche Regierung und das Parlament in Berlin anders verhalten, als sie es tun, und zwar nicht nur aufgrund moralischer Maximen, sondern weil deutsche und US-Interessen nicht identisch sind. Deutschland stellt bekanntlich aber noch immer das drittgrößte Truppenkontingent in Afghanistan.
Die jüngsten Äußerungen Trumps, verbunden mit Erläuterungen des historischen und politischen Kontextes, wären geeignet, selbst dem letzten NATO-Apologeten hierzulande die Augen zu öffnen – und denen, die wider besseres Wissen weiter für die Militäraktionen in Afghanistan eintreten, das verlogene Maul zu stopfen. Es wäre demnach originäre Aufgabe der ARD-aktuell gewesen, über die Trump-Äußerungen und alles sich daraus Ergebende umfassend zu informieren. Geschehen ist nichts dergleichen, ARD-aktuell deckte verständnisinnig den Mantel des Verschweigens über die Affäre. Ein ärgerer Ausdruck transatlantischer Schlagseite und Hörigkeit lässt sich nicht mehr vorstellen.
Um Missverständnissen vorzubeugen, sehr geehrte Rundfunkräte: Wir geben hier keine „Anregung“, die Sie folgenlos an den Redaktionspapierkorb der ARD-aktuell weiterreichen können, wie Sie das in jüngster Zeit zu tun pflegen. Wir legen hier eine Beschwerde über strukturell bedingte Nachrichtenunterdrückung vor. Es ist Ihre Aufgabe, zu überwachen und sicherzustellen, dass die Bestimmungen des Staatsvertrags (Programmauftrag, Programmrichtlinien, „Grundsätze für die Zusammenarbeit im Ersten Deutschen Fernsehen“) beachtet werden:
„Das Gebot der Vielfalt gilt insbesondere für informierende und meinungsbildende Sendungen. Profilierte politische Aussagen und Analysen sind ebenso wesentliche Bestandteile des Programms wie die Information über bisher unbekannte Sachverhalte und Zusammenhänge....“ [Grundsätze, I. (3) (a)]

Gigantische Vorkommen an Lanthan, Cerium, Neodym, Seltene Erden, Kupfer, Kobalt, Gold und Lithium in Afghanistan, den USA und der Welt bekannt seit mindestens acht Jahren
Quelle: http://www.nytimes.com/2010/06/14/world/asia/14minerals.html
mögen die räuberische Gier westlicher Eliten stimulieren und den US-Präsidenten schließlich zu einem widerlichen Statement bewegen. Hierzulande sollten andere Maßstäbe gelten. Dass ARD-aktuell solche Nachrichten unterschlägt, ist unvertretbar.

Volker Bräutigam, Friedhelm Klinkhammer

DAS BESTE BUCH FÜR RUNDFUNKRÄTE
http://shop.papyrossa.de/Gellermann-Uli-Klinkhammer-Friedhelm-Braeutigam-Volker-Die-Macht-um-acht


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 13. August 2017 schrieb Anke Zimmermann:

Lieber Yorck Hagenbuch, Sie finden sämtliche Rundfunkräte mit Foto und Kontaktdaten im Internet. Schreiben Sie ihnen, erwarten Sie aber keine Antwort. Es tut mir leid das Sie Hassgefühle empfinden, das kann einem den Tag verderben und das sind die Herrschaften wirklich nicht wert.

Lieber Peter Panther, eine schöne Idee, mit diversen fragenden Anschreiben, habe ich schon versucht solche Ansätze an zu "stupsen". Ich warte auf Antworten, von Rundfunkräten, SPD, Grüne, EKD, ich warte und warte.
Wie also wecken wir Rundfunkräte aus dem demokratischen Dornröschenschlaf, damit sie endlich ihren Job machen?


Am 10. August 2017 schrieb Grit Bender:

SIEGEL-online hat die MACHT UM ACHT zum "Sachbuch der Woche" ernannt! Was sagt man dazu?

Antwort von U. Gellermann:

Da sagen wir Autoren: DANKE! Weiter so! Kaufen, Lesen, Verschenken!


Am 08. August 2017 schrieb Yorck Hagenbuch:

Dies ist die dritte Version meines Posts. Die ersten beiden vielen unter meine eigene Zensur: Aber vielleicht waren die ehrlicher.

Was sind das eigentlich für Menschen, diese Rundfunkräte ? Wer wählt die, wer bezahlt die, welche Funktion haben die eigentlich außer "Vogel-Strauß-Politik" vorzuleben ? Kann man die nicht mal mit Namen und Foto an den Pranger stellen ? Gibt es vielleicht irgendwelche Links dazu ? Mehr Schuld kann ein Mensch - diesbezüglich - doch gar nicht auf sich laden. Die können ihren Kindern oder Enkeln später nicht sagen: Wir haben das doch damals alles nicht gewusst. Wir wollten doch, dass es euch mal besser geht. Und was wäre denn gewesen, wenn wir etwas gesagt hätten ? Wir wären unsere schöne gut dotierte Stelle los. Wollt ihr denn wirklich, dass wir noch mal zum Arbeitsamt müssen ?

Sorry, aber ich bin einfach nur sauer, wenn ich so etwas lese. Ich muss damit weiterleben und artig meine Steuern zahlen. Ich darf danach auch kein Auto fahren, weil ich in jedem zweiten SUV einen Rundfunkrat sitzen sehe. Ist Hass manchmal nicht auch angemessen ? Haben sich einige Leute Hass nicht auch wirklich redlich verdient, Herr Maas ? Oder sollte man mit Rundfunkräten besser Mitleid haben ?


Am 08. August 2017 schrieb Peter Panther:

@ Anke Zimmermann
Stimmt, von den Rundfunkräten kommt nix. Aber sie könnte ein Instrument der Veränderung sein. Noch sind sie nur ein demokratisches Feigenblatt. Aber wenn man das vorhandene Unbehagen am Zustand der Öffentlich-Rechtlichen mobilisiert, dann wären sie der "demokratische" Ansprechpartner des Bürgerprotestes.


Am 08. August 2017 schrieb Anke Zimmermann:

Das Schweigen der Lämmer, das beschäftigt mich auch, sind doch zum Teil gestandene Menschen?

Sind es Interessen? Gelegentlich recherchiere ich zu einem dieser Repräsentanten unserer vielfältigen Gesellschaft: Laaangweilig und Tatsache, als Küchenpsychologin und Hobbysoziologin, also mit gesundem Menschenverstand - das sind Schisser, Feiglinge. Das ist menschlich!
Darum wurden sie erwählt - Rundfunkräte ohne Haltung.
Mit denen bin ich fertig, da kommt nix.


Am 07. August 2017 schrieb Ulrike Spurgat:

Noch ein wichtiges Buch, neben dem hochgelobten Buch: DIE MACHT UM ACHT , ISBN 978-3-89438-633-7.-- Unser hochgeschätzter, liebenswerter, gewitzter, politischer Hausdichter Lutz Jahoda hat uns passend zu seinem 90 zigsten, der im Juni gewesen ist das deutsch-amerikanische Lesebuch mit dem Titel: LUSTIG IST ANDERS, ISBN: 978-3-7448-3766-8 , bebilderte Politpoesie, selbstverständlich mit geistiger Frische, präsentiert.
Vielen Dank, lieber Lutz für all die wunderbaren Gedichte mit den nachdenklichen Momenten, die ich immer wieder sehr gerne lese.
Ohne den Lutz würde in der Galerie etwas fehlen.


Am 07. August 2017 schrieb Lutz Jahoda:

AUSZUG AUS DEM DEUTSCH-AMERIKANISCHEN LESEBUCH
"LUSTIG IST ANDERS", 447 SEITEN POLITPOESIE UND PROSA (JAHODA), AUFGEWERTET MIT 91 ZEICHNUNGEN VON REINER SCHWALME (EULENSPIEGEL), ABRUFBAR IM BUCHHANDEL
(ISBN: 978-3-7448-3766-8) VERLAG UND DRUCKHAUS BOOKS ON DEMAND (BoD) NORDERSTEDT

Der Zungenschlag von ARD-aktuell
Wird zunehmend zum traurigen Quell
Von stetem Vergessen und Unterdrücken
Beim Nachrichtenzimmern und Graderücken
Peinlicher Fakten im Kriegsgeschehen,
Täglich zu hören, täglich zu sehen,
Schädlich für Galle, Leber und Kopf:
Deutschland hängt am Vernebelungstropf,
Mit rundfunkstaatlichem Erlauben.
Nicht zu stoppen offenbar.
Nicht zu glauben?
Leider wahr!

UND ZU PRÄSIDENT DONALD TRUMP:

Das Establishment
stutzt schon Donalds Schwingen,
Ist emsig dabei, ihn zu disziplinieren.
Doch zu versuchen, ihn umzufrisieren,
Dürfte misslingen.

Antwort von U. Gellermann:

DRINGENDE LESE-EMPEHLUNG!


Am 07. August 2017 schrieb Hella-Maria Schier:

Ja, die unverblümt-politisch unkorrekte Direktspreche des Präsidenten Trampel hat schon ihre Vorteile."It's just business, guys." Wozu sich die Zunge mit Wohlklang-Schnörkeln verknoten? Wer sich jetzt noch Illusionen über die wahren Werte der Gemeinschaft macht, ist wirklich selbst schuld und kann sich nicht aus der Verantwortung herausreden.War da nicht auch so was mit Opiumgeschäften der CIA in Afghanistan? Ob das dem Trump wohl auch noch herausrutscht? Hebt er sich wohl noch auf, sollte er nicht selbst beteiligt sein. Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich recht ungeniert, ob seine täglichen Rufmörder wohl daran gedacht haben?


Am 07. August 2017 schrieb Lene Maierhofer:

Von den Rundfunkräte habe ich bisher nichts gewusst. Aber das wollen die auch so. Eine Alibiveranstaltung.

Kürzlich...

14. August 2017

Niedrig, niedriger, am niedrigsten

Das Niveau der Tagesschau sucht den Superlativ
Artikel lesen

31. Juli 2017

Dr. Gniffke antwortet auf Programmbeschwerde

So oder so ähnlich könnte ein Gniffke-Brief auf eine Beschwerde aussehen
Artikel lesen

24. Juli 2017

Erkältung bei der Tagesschau

Zurückrudern macht auch Fahrtwind
Artikel lesen

17. Juli 2017

Als Doktor Gniffke Golineh Atai verfluchte

Äußerst Dringliches aus dem Innersten der TAGESSCHAU
Artikel lesen

10. Juli 2017

Gelee Royal für alle

Echter Adel kennt keine Verbrechen
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen