Annette Schavan

Rücktritt in kleinen Raten

Autor: U. Gellermann
Datum: 23. Januar 2013

Die Hüterin der Bildung, des Glaubens und des Gewissens, hatte einst eine Doktorarbeit geschrieben. Zu gern würde man sich mit ihrem Text "Person und Gewissen. Studien zu Voraussetzungen, Notwendigkeit u. Erfordernissen heutiger Gewissensbildung" auseinandersetzen. Doch seitdem der Plagiatsvorwurf unterwegs ist - 94 von 325 Seiten ihrer Dissertation enthielten Textstellen ohne Quellenangaben obwohl es Quellen gab - lässt die Frau Bildungsministerin niemanden an ihre Arbeit ran: Sie verbot der Universität Düsseldorf Informationen zur Plagiats-Untersuchung an die Öffentlichkeit zu geben. Das, so Frau Dr. Annette Schavan, sei sie sich "und der Wissenschaft schuldig." Frau Schavan schuldet der Öffentlichkeit viel: Ihr Studium an der Universität wurde aus Steuermitteln finanziert, sie lebte seit dem Ende dieses Studiums als Leiterin des katholischen Bildungswerkes Cusanus mal von Kirchensteuern, oder von gewöhnlichen Steuern als Bildungsministerin in Land und Bund: Immer wurde sie öffentlich alimentiert. Ansonsten scheut die Dame eher das Licht der Öffentlichkeit.

"Nach bestem Wissen und Gewissen", so Annette Schavan, habe sie ihre Doktorarbeit geschrieben. Und von Gewissen sollte das Mitglied des Deutschen Bundestages und des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken etwas verstehen. Als Abgeordnete ist sie, glaubt man dem Grundgesetz, nur ihrem Gewissen unterworfen. Aber hat sie ein Gewissen und wann holt sie es raus, Sonntags? Als Katholikin unterliegt sie der Beichte, vor der Beichte liegt die Gewissensprüfung, erst dann kann vergeben werden. Aber wer soll ihr vergeben, wenn sie uns nicht prüfen lässt? - Nicht vergeben wollte die damalige württembergische Bildungsministerin Schavan dem Lehrer Michael Csaszkóczys. Der Mann war zwar bei Eltern und Schülern beliebt, auch seine Kollegen hatten an ihm nichts auszusetzen, aber Schavans Ministerium sah in ihm einen gefährlichen Radikalen, der - weil er gegen Nazis demonstrierte - nicht die Gewähr biete, "jederzeit voll für die freiheitlich demokratische Grundordnung einzutreten." Also wurde er erstmal nicht eingestellt. Als der Baden-Württembergische Verfassungs-Schutz im Jahr 2004 sein Dossier gegen den Lehrer zusammenschmierte, um die Grundlage für dessen Berufsverbot zu klittern, da durfte die NSU-Nazi-Bande noch unerkannt durch die Gegend morden. Die Akte des Lehrers ist allerdings bis heute nicht geschreddert. So etwas wie ein Gewissen müsste zumindest zu einer Entschuldigung führen. Bei Schavan: Fehlanzeige.

Die kleine Annette ist im Schatten des Neusser Quirinus-Münster aufgewachsen. Dort, wo der Konrad-Adenauer-Ring den alten Stadtkern fest umrundet. In dieser Stadt am Rhein, die bis heute von der bigott-katholischen Millionärs-Familie Wehrhahn beherrscht wird. Jahr für Jahr im Sommer marschieren dort Tausende Schützen-Brüder durch die Altstadt. Mit klingendem Spiel, klimpernden Orden und kräftigen Bierfahnen prägen sie bis heute die Atmosphäre in einem Ort, der zu gern Großstadt wäre und doch immer Provinz bleibt: Geduckt, gerne groß und immer kleinlich. Wer wird darin nicht die Wurzeln der schäbigen Schadenfreude erkennen, die im hämischen Lächeln der Schavan aufblitzte, als sie und die Kanzlerin auf der Ausstellung "Cebit" die Nachricht vom Rücktritt des Plagiators Guttenberg erfuhren. Neuss meets Templin, zwei vorgebliche Groß-Politikerinnen zeigten ihr Gesicht. Gewissen? Gerade in der Reinigung. Inzwischen hatten sich die objektiven Wissenschaftsapparate zur Diskussion über die Doktorarbeit der Wissenschaftsministerin gemeldet: Frau Schavan sei irgendwie unschuldig, quasi, fast ganz, beinahe. Objektive Wissenschaften, das sind jene Maschinen, die sowohl die Klimakatastrophe analysieren, wie sie auch die technischen Voraussetzungen dafür herstellen können.

Im Fall von Frau Schavan war es die "Allianz der deutschen Wissenschaften", deren Mitglieder - Humboldt Stiftung, Fraunhofer Gesellschaft oder die Hochschulrektorenkonferenz zum Beispiel - zu den wissenschaftlichen Schwergewichten gehören, die sich zur Verteidigung der Ministerin gemeldet haben. Zwar haben auch sie die Doktorarbeit nicht gelesen, stehen aber alle auf der Zuwendungsliste des Ministeriums. Soweit zur Objektivität. Seit acht Monaten zieht sich das Schavan-Verfahren nun hin. Offenkundig hat die Universität Düsseldorf jetzt ein "ergebnisoffenes" Verfahren zum Entzug des Doktortitels eingeleitet. Einen Tip zur weiteren Entwicklung sollte man Frau Schavan mit auf den Weg geben: Die Kanzlerin hat mehrfach betont, dass sie hinter ihrer Bildungsministerin stünde. Das ist genau jene Position von der aus man gut zurückgetreten werden kann. Ganz sicher wird Frau Merkel diesen Schritt im Einklang mit ihrem Gewissen gehen.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 28. Januar 2013 schrieb Peter Lind:

Stimmt das, daß Frau Schavan am 13. Februar durch die Frauenunion in der CDU zur "Miss Bildung" gekürt wird?

Antwort von U. Gellermann:

Ganz sicher.


Am 27. Januar 2013 schrieb Brigitte Mensah-Attoh:

Was - wenn von und zu Guttenberg, Koch-Mehrin - und jetzt die ehrenwerte Annette Schavan nur die S p i t z e des Eisbergs wären!
HUCH ?!?!?!?!?!


Am 24. Januar 2013 schrieb Robert Radewagen:

Sie hoffen, dass Frau Dr. Schavan zurücktritt. Aber dafür gibt es bisher keinen Grund.


Am 24. Januar 2013 schrieb Wolfgang Blaschka:

A(n) nette G'schicht'! Mein lieber Schavan! Du könntest ihr doch den Doktortitel noch abkaufen, bevor er aberkannt wird. Es ist doch Winter; zieh Dich warm an! Wie kommst Du nur durch's Leben ohne Doktor?! Mir graut vor uns.


Am 23. Januar 2013 schrieb Jeanine Meerapfel:

Gut gepoltert! Präzise und humorvoll. Danke. Es ist gut wenn frauen ministerinnen werden, aber nicht wenn sie lügen.


Am 23. Januar 2013 schrieb Jürgen Hofmann:

Unter Schavanplag kann man eine sehr gute Synopse googeln - von Quellen und jeweiligem Plagiat. Nach dessen Lektüre man dazu neigt, Guttenberg im Nachhinein als eine Art Ehrenmann (halt einen adlig verblödeten) anzusehen. Unter einer von neun römisch(-Katholisch)en Ziffern findest man dort auch die besonders dreisten Kopien dargestellt - das lohnt, um sich dabei noch einmal die aus Düsseldorf zu vernehmenden Straf-milderungsgründe über die Zunge gehen zu lassen, die Lektüre !


Am 23. Januar 2013 schrieb Jürgen Rennert:

Immer wieder freue ich mich über die Synchronizität der „rationalgalgalerie“ und der „Neuen Berliner Papierkorbzeitung“.
Zum „Schmock des Monats“ hat Franz Zauleck gerade eine neue Serie gestartet: http://papierkorbzeitung.tumblr.com/ .

Merke: Ohne Lachen nichts zu machen!


Am 23. Januar 2013 schrieb Maria Hansen:

Was geht es Sie an, wenn das Cusanus-Werk Frau Schavan finanziert hat? Das ist Sache der Katholiken und ihrer Kirchensteuern.

Antwort von U. Gellermann:

Natürlich ist auch das Cusanuswerk auf einer staatlichen Zuwendungsliste. Und darf so - von Protestanten, Agnostikern und Atheisten steuerlich zwangsunterstützt - seine Ideologie verbreiten.


Am 23. Januar 2013 schrieb Dr. W. Schwarz:

An Ihrem pöbelhaften Stil, den Sie als Sarkasmus ausgeben, ist zu merken, dass Sie sich nie der Mühe einer Doktorarbeit unterzogen haben!

Antwort von U. Gellermann:

Es stimmt. Ich komme mir ohne Doktortitel geradezu nackt vor.


Am 23. Januar 2013 schrieb Heidi Schmid:

Dazu möchte ich gerne meine persönliche Erfahrung mit Frau Dr. Schavan erzählen:
Sie war meine zuständige Ministerin, während ich von 1996 bis 1998 in die Stuttgarter Johann-Friedrich-von Cotta Buchhandelsschule ging. Dort wurde u.a. Excel, Tabellenkalkulation und ähnliche Spielchen an schuleigenen PC's gelehrt ... je PC 5 Schüler... ich war 35 und hatte früher Fachschulreife (entsprach der Mittleren Reife) gemacht, als die Ausbildung begann, die anderen Schüler kamen frisch vom Wirtschaftsgymnasium. Zuhause hatte ich keinen PC, dafür einen pflegebedürftigen Mann.
Jedenfalls fehlte mir die Ellenbogen-Mentalität, so dass ich nicht einmal an einen PC dran kam... also versuchte ich, alles mitzuschreiben (ein hoffnungsloses Unterfangen). Die Übungen /Hausaufgaben konnte ich auch kaum machen - es waren nur Papierübungen, wie soll man da die Funktionsweise eines PC's verstehen?
Der Fachlehrer verwies meine Beschwerden an Frau Schavan - also schrieb ich der Dame mehrfach. Sie reagierte kurz vor Ende der Ausbildungszeit - es seien genügend PC's in den Berufschulen vorhanden und Punkt.
Dank meiner Lehrer, die 1 1/2 Augen zudrückten und meine mündliche Leistung miteinbezogen, schaffte ich die Abschlussprüfung mit Ach und Krach...
Seit damals ist Frau Schavan bei mir UNTEN DURCH.

Kürzlich...

23. März 2017

Der serielle US-Mord

Trump-Dekret ist für Gniffke zu modern
Artikel lesen

20. März 2017

ARD: Trump ist auch nicht schlecht

Und die Saudis sind ganz reizende Leute
Artikel lesen

16. März 2017

Programmbeschwerde

Erneut Kriegsverbrechen im Jemen verschwiegen
Artikel lesen

13. März 2017

Cyber-Bombe nur zur Abwehr

TAGESSCHAU spielt runter und falsch
Artikel lesen

09. März 2017

Nachtigallen in der Ukraine

TAGESSCHAU hört nichts trapsen
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen