Vom Anders-Sein

Als die Dichter Strahlkraft hatten

Autor: U. Gellermann
Datum: 25. März 2011
-----
Buchtitel: Freitisch
Buchautor: Uwe Timm
Verlag: Nicht erwähnenswert

Wer anders sein wollte, musste in diese Kneipe gehen. Wo sich die trafen, die Sartre gelesen hatten, die Francois Hardy hörten, oder aber vom Glas-Zersinger des Günter Grass erzählen konnten und davon, dass in eben der "Blechtrommel" erstmals in westdeutscher Literatur ein SA-Trupp vorkamen, der einen jüdischen Laden stürmt. Da diskutierte sich was zusammen in der Kneipe, da war in den frühen 60er Jahren ein Vorabend zu ahnen, dem dann später die unruhigen Tage der 68er Zeit folgen sollten. In dieser Kneipe zitierte dann einer "Fern u=bootete eine lange Limousine durch Getreidemeere", das war aus "Kühe in Halbtrauer", jenem Buch von Arno Schmidt, das den Protagonisten der jüngsten Novelle von Uwe Timm damals, am "Freitisch", wesentlichen Debattierstoff lieferte.

Der Lehrer im neuen Buch von Uwe Timm, in den 60ern am Freitisch noch Student, und auch die anderen, die den kostenlosen Freitisch in der Kantine einer Versicherung genossen, wussten nichts vom Vorabend. Aber als zwei der ehemaligen Studenten sich im Städtchen Anklam, im Heute des vereinigten Deutschlands wiedertreffen - der Schmidt-Verehrer Euler und eben jener Lehrer - da hat man mehr als vierzig Jahre hinter sich, und weiß, dass den unruhigen Tagen die ruhigen Jahre folgten, aus denen der eine heute seine Pension bezieht, der andere eine Geschäftsidee entwickelt hat: Wie man den Müll der Städte schneller und effizienter vom Haus auf die Kippe bringt. "Das also ist aus dem revolutionären Projekt der neuen Gesellschaft geworden - Nachhilfe in Deutsch", lässt Uwe Timm den Euler über den Lehrer denken, der anscheinend mal die DDR gut fand, und der aus dem Westen nach Anklam gekommen war, weil er "das Verschwinden einer doch anderen Lebensform studieren" wollte.

Sie erinnern sich, Euler und der Lehrer, an ihre gemeinsame Fahrt zu Arno Schmidt, der zumindest dem Euler als ein Heiliger der Literatur galt, daran, dass damals die Amis den vietnamesischen Dschungel entlaubten, und an den dritten Mann ihrer Freitisch-Gespräche in München, der seine Freiheit vom Vietcong verteidigt glaubte. In einer Zeit, in der nicht nur die Bildzeitung sondern auch Willy Brandt die Freiheit des Westens durch die Amerikaner gegen den Vietcong verteidigt sah. Und während Timm die beiden erinnern lässt, gelingt ihm eine wunderbar oszillierende Momentaufnahme davon, wie das Ändernwollen in der Mülloptimierung des einen und im kleinen Antiquariat des anderen gemündet ist. Und es gelingen Miniaturen wie die: "Die Dächer eingebrochen, und aus den Mauern sprießen Büsche und Bäume. Wie auch hier, ein Haus, dem oben auf dem Dach ein Kranz grünt". So blühen die Landschaften also doch im Osten.

Es gibt sie noch, die Kneipe. Und nicht selten kann man unter der Patina der Jahre die Gesichter von damals erkennen. Arno Schmidt-Leser? Die galten den Grass-Anhängern in der Zeit beleidigend als "Formaline", absichtsvoll nicht "Formalisten" genannt, sondern als eben im konservierenden Sprachsaft des Worte-Destillateurs Schmidt eingelegt. In jener Zeit, als die Stimme der Dichter "noch Strahlkraft hatte". Uwe Timms Novelle strahlt nicht, sie schimmert. Wie gut poliertes Messing. Sie funkelt im milden Licht jener Abendsonne, die noch vom heißen Tag weiß und davon, dass anders sein muss, wer selbst sein will.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 29. März 2011 schrieb Günther Hoffmann:

Wenn der nicht "Erwähnens-Wert-Verlag" von Uwe keine Rezensionsexemplare zur Verfügung stellt, warum rezensieren sie ihn denn dann.

Antwort von U. Gellermann:

Weil Uwe Timm höchst erwähnenswert ist.


Am 27. März 2011 schrieb Jo Rademacher:

Die Atmosphäre zu Beginn Ihrer Timm-Rezension verspricht ein gutes, neues Buch von Timm.


Am 25. März 2011 schrieb Hans-Willhelm Ferber:

Was bedeutet denn, wenn Sie beim Verlag des neuen Timm-Buches schreiben "Nicht erwähnenswert"?

Antwort von U. Gellermann:

Der Verlag von Timm weigert sich seit langem der RATIONALGALERIE Rezensions-Exemplare zur Verfügung zu stellen. Anders als viele andere Verlage will sich dieser Verlag nicht an der üppigen Online-Debatte über Bücher zu beteiligen. Seine Erwähnung ist ihm nichts wert.

Kürzlich...

13. Juli 2018

Illusionen über Donald Trump

Ein Waffenhändler als Friedensengel?
Artikel lesen

09. Juli 2018

Rubikon macht Trump-Reklame

Blauer Dunst statt harter Fakten
Artikel lesen

02. Juli 2018

Von FAZ bis TAZ

Kein Arschloch, niemand und nirgendwo
Artikel lesen

18. Juni 2018

Papst Franziskus – ein Mann seines Wortes

Muss der Papst aus der Kirche austreten?
Artikel lesen

11. Juni 2018

Die unheilige Allianz Saudi-Arabien und Israel

Zum US-Ausstieg aus dem Atom-Abkommen mit dem Iran
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen