Viel zu Knabbern

Navid Kermanis Wälzer über Gott und die Welt

Autor: U. Gellermann
Datum: 27. Dezember 2011
-----
Buchtitel: Dein Name
Buchautor: Navid Kermani
Verlag: Hanser

"Da haben Sie ja ganz schön dran zu knabbern", sagte mein Bäcker, als ich ihn bat, Navid Kermanis Buch "Dein Name" auf die Mehlwaage zu legen. Rund 1,3 Kilo wiegt das zwölfhundertseitige Werk des deutsch-iranischen Schriftstellers, der im südwestfälischen Siegen geboren wurde und dort in einer respektablen iranischen Familie aufwuchs. Längst gehört der Orientalist zum lieb gewordenen Inventar einer aufgeklärten Bundesrepublik, die ihn gern, wie er im Buch häufig aufseufzend vermerkt, als "den" Vertreter "des" Islam von Podien zu Talk-Showsh und zurück hetzt, was ihm zwar ein auskömmliches Einkommen, aber auch ein unstetes Leben beschert. Kermani nennt sein Werk einen Roman. Was zu untersuchen wäre.

Zwei Schreibstränge ziehen sich durch Kermanis Arbeit. Zum einen sind es um die 20 bebilderte Todesanzeigen, Miniaturen über verstorbene Menschen, die dem Schriftsteller in dessen Leben von Bedeutung waren und denen er kleine Denkmale setzt. Der Reigen der Toten beginnt mit einem ungarischen Lyriker und endet mit einem Professor aus Isfahan, der zur ersten Generation iranischer Auslandsstudenten gehörte und poetisiert so die kulturelle Spannung zwischen der vorderasiatischen, iranischen Kultur und der europäischen. In dieser poetischen Untersuchung wird die Verflechtung der Kulturen beschrieben, nicht etwa wie man Körbe beschreibt, in denen Kulturgut transportiert werden könnte, vielmehr wie geflochtene Seile, die man mal in diese und mal in jene Richtung ziehen kann, und die eher Verbindungen sind denn Bindungen.

Der zweite bedeutende Schreibstrang ist die "Selberlebensbeschreibungen" des Autoren-Großvaters. Dessen Erinnerungen sind nur scheinbar private Aufzeichnungen. Sie reichen tief in die Geschichte des Iran und sie wissen von der Modernisierung in den Zwanziger Jahren, die unter dem ersten Pahlevi-Shah die traditionelle Kleidung und das Kopftuch verboten hatte und von der demokratischen Revolution mit Mohammad Mossadegh, der das iranische Öl nationalisieren wollte und letztlich an der CIA gescheitert ist. Manchmal wirken diese Aufzeichnungen wie ein Stück aus "Tausendundeine Nacht", so, wenn der Großvater dem verehrten Mossadegh einen Stock mitbringt, den er von einem Derwisch als Geschenk für den iranischen Premierminister erhalten hat und der dem religiösen Bettelmönch daraufhin einen wärmenden Wintermantel kauft.

Neben den Beschreibungen des Großvaters und der Würdigung der Toten, entwickelt sich im Buch das Leben des Navid Kermani, der seine Leser mit Uhrzeitvergleichen auf den Displays von Laptop und Handy aufhält, der mal als "Romanschreiber", mal als Kermani auftritt, dem die Fotogeilheit des französischen Ministerpräsidenten ebenso wichtig erscheint wie sein Erlebnis als Erzähler, der von seiner Beinah-Verhaftung als Sittenstrolch im heutigen Iran berichtet, weil er in kurzen Hosen joggte. Auch wenn ihm immer wieder kluge Einsichten gelingen, wenn Kermani sich liebevoll und kenntnisreich mit Hölderlin und Jean Paul auseinandersetzt und das Buch als wohlformulierte Brücke zwischen den Kulturen gelten darf, ist es doch kein Roman. Eher ein sehr langes, kaum langweiliges Feuilleton, das viel zum Knabbern bietet, durchaus sättigt, aber selten lecker ist. Doch wer bin ich, so viel beherzte Arbeit auf eine unbarmherzige Goldwaage legen zu wollen?


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 28. Dezember 2011 schrieb Henning Kleine:

Danke dafür, dass Sie den Kermani gelesen haben, jetzt muss ich das nicht mehr tun. Gesundheit und Kraft für das neue Jahr!


Am 27. Dezember 2011 schrieb Helga Müller:

Alle Achtung vor einer sportlichen Leistung: Mehr als ein Kilo Buch zu stemmen und sprachlich diszipliniert und gelassen zu sein, das hat was.
Und: Ein gutes Neues Jahr der RATIONALGALERIE!

Kürzlich...

13. Juli 2018

Illusionen über Donald Trump

Ein Waffenhändler als Friedensengel?
Artikel lesen

09. Juli 2018

Rubikon macht Trump-Reklame

Blauer Dunst statt harter Fakten
Artikel lesen

02. Juli 2018

Von FAZ bis TAZ

Kein Arschloch, niemand und nirgendwo
Artikel lesen

18. Juni 2018

Papst Franziskus – ein Mann seines Wortes

Muss der Papst aus der Kirche austreten?
Artikel lesen

11. Juni 2018

Die unheilige Allianz Saudi-Arabien und Israel

Zum US-Ausstieg aus dem Atom-Abkommen mit dem Iran
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen