Russische Sängerin enttarnt

Geheimdienst schützt Ukraine vor Rollstuhl-Terroristin

Autor: U. Gellermann
Datum: 23. März 2017

Da hat die Ukraine noch mal Glück gehabt: Beinahe wäre Julia Samoylova unter dem Deckmantel einer Teilnahme am Eurovision Song Contest (ESC) Mitte Mai in Kiew aufgetreten. Es handelt sich um die selbe gefährliche Samoylova, die bereits bei der Eröffnungszeremonie der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi gesungen hat. Wahrscheinlich in Putins persönlichem Auftrag. Offiziell wird der Sängerin im Rollstuhl die Einreise in die Ukraine verweigert, weil sie im Juni 2015 auf der Krim einen Auftritt hatte. Deshalb, so die Sprecherin des ukrainischen Geheimdienst, Jelena Gitljanskaja, verbietet sich die Einreise. Doch die Wahrheit ist anders. Und grausamer.

Denn der ukrainische Geheimdienst SBU, auch für die Terror-Abwehr zuständig, hat schon vor Wochen den Text des russischen Contest-Liedes untersucht und entschlüsselt. Schon der Titel des Songs – FLAME IS BURNING – weist auf die Absichten der Samoylova hin: Sie wollte eindeutig eine brennende Flamme in die Ukraine schmuggeln. Weiter im Text heißt es: „I wanna go to places I don’t know“. An bisher unbekannten Plätzen wollte die Agentin des Kremls offenkundig auftauchen! Und wenn sie dann erneut von einer Flamme singt, die im Dunkeln brennt - „And in the dark a flame is burning“ – werden ihre Ziele überdeutlich: Sie hatte vor, getarnt durch ihren Auftritt beim Eurovision Song Contest, die nächtliche Dunkelheit zu nutzen, um Kiew in Brand zu setzen.

Die Samoylova, so hat der ukrainische Geheimdienst herausgefunden, wurde noch in der Sowjetunion geboren. Also zu einer Zeit, in der Russland und die Ukraine gemeinsam in einem Staat existierten! Wahrscheinlich wurde sie damals bereits zur Perspektiv-Agentin aufgebaut. Ihr Psychologie-Studium deutet ebenso darauf hin wie die Gründung einer eigenen Werbeagentur: Sich psychologisch geschickt tarnen um für Putins Ziele zu werben, so geht Terrorismus heute. Dass sie sich mit einem Rollstuhl fortbewegt, dürfte ebenfalls zu ihrer „Legende“ gehören, wie ihre Behinderung im Ergebnis einer missglückten Impfung gegen Kinderlähmung. Doch von einer solchen Tarnung lässt sich der ukrainische Geheimdienst nicht irritieren.

Denn der SBU, Sluschba bespeky Ukrajiny, bekam zwischen 2009 und 2013 intensive Schulungen durch das deutsche Bundeskriminalamt (BKA). Das Amt organisierte für Angehörige des SBU Workshops und Lehrgänge zu den Themen Internet-, Schleuser- und Rauschgiftkriminalität. So ausgerüstet konnte verhindert werden, dass sich die Samoylova selbst in die Ukraine einschleuste. Und weil der Bundesnachrichtendienst (BND) dem selben SBU auch einige Sprachlehrgänge finanziert hat, konnten die tapferen Geheimdienstler den konspirativen englischen Text der russischen Contest-Teilnehmerin übersetzen.

Die deutsche Interpretin Levina wird in Kiew das Lied "Perfect Life" singen. Der ukrainische Geheimdienst, der auch lange an der Entschlüsselung dieser gesungenen Botschaft gearbeitet hat, ist überzeugt, dass ein perfektes Leben nur im Schoß der Europäischen Union und unter dem Schutz der NATO möglich ist. So begreift der USB den Song als Signal der deutschen Bundeskanzlerin, das Minsker Abkommen zur Ost-Ukraine weiter zu ignorieren. Der ukrainische Präsident, Petro Poroschenko, soll schon gesagt haben: „Endlich weiß ich was eine richtige Euro-Vision ist!“


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 23. März 2017 schrieb Flash Flash:

So lustig Ihr Beitrag erscheinen mag, täuschen Sie sich dennoch:

Der ESC ist keineswegs eine (harmlose) "Gesangsrunde", sondern vielmehr eine nationalistische Konkurrenzveranstaltung, in der die Nationen (vertreten durch ihre SängerInnen) gegeneinander antreten.

Und warum sollte das nicht "politisiert" werden?
Schließlich geht es um nichts anderes als die eigene Nation möglichst weit vorne, am Besten als Sieger, zu plazieren.

Symphatisch ist das nicht.
(Deshalb hält sich mein Mitgefühl mit der ausgeschlossenen russischen Sängerin genauso wie mit allen anderen, die sich für sowas hergeben, in engen Grenzen.)


Am 23. März 2017 schrieb Uwe Winterfeld:

Da macht der Herr Gellermann wieder mal den Putin-Job. Wird es wenigsten gut bezahlt?


Am 23. März 2017 schrieb Rosa Weber:

Die Ukraine ist doch das Lieblingsland der Kanzlerin. Jetzt wissen wir warum.


Am 23. März 2017 schrieb Rüdiger Gerber:

Mein Respekt! Die Glosse ist ebenso genial wie schnell!

Kürzlich...

20. März 2017

Gauck geht, Bartsch kommt

Linkspartei in der Koalitions-Warteschleife
Artikel lesen

13. März 2017

Das Tittytainment-Programm

Deutschland sucht den Super-Bettler
Artikel lesen

01. März 2017

ÄGYPTEN 2016

Wer ist schlimmer, Mubarak, Morsi oder Sisi?
Artikel lesen

20. Februar 2017

Die GroKo-Berlinale

Das Private im Weg des Gesellschaftlichen
Artikel lesen

13. Februar 2017

Verschwörung auf der Berlinale

Sich erinnern heißt sich finden
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen