Merkels Pakt mit dem Terror

Der Fall Erdogan: Ein Buch über die deutsche Demokratie

Autor: U. Gellermann
Datum: 21. November 2016
-----
Buchtitel: Der Fall Erdogan - Wie uns Merkel an einen Autokraten verkauft
Buchautor: Sevim Dagdelen
Verlag: Westend

Immer noch leisten deutsche Soldaten Dienst auf dem türkischen Militärstützpunkt Incirlik. Immer noch starten deutsche Tornado-Jets von dort aus zu „Aufklärungsflügen“ in den Himmel über Syrien und den Irak. Aufgeklärt werden die Zielkoordinaten in einem völkerrechtswidrigen Krieg. Von einem Flughafen aus, der im Machtbereich des türkischen Despoten Erdogan liegt. Eines guten Freundes der deutschen Kanzlerin: Recep Tayyip Erdoğan, der Präsident der Türkei, der an einer Restauration der osmanischen Türkei arbeitet. Der sein Herrschaftsgebiet auf Syrien ausdehnen will, der auch in den Irak marschiert, dort vermeintlich einen Kampf gegen den Terror führt, und der durch ein konsequentes Wegsehen seiner NATO-Partner gedeckt wird. Über diesen Mann schreibt Sevim Dağdelen, die Frau aus Duisburg mit den kurdischen Wurzeln. Die Bundestagsabgeordnete, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Über den „Fall Erdoğan“, über dessen Gelüste in der Türkei, über dessen Projekte in Deutschland, und über sein NATO-Geflecht.

Ganz zu Beginn ihres Buches zitiert die Autorin ein Bonmot: Es sähe so aus, erzählte ihr ein Freund aus Zypern, als ginge es der deutschen Kanzlerin nicht um einen Beitritt der Türkei zur EU, sondern um einen Beitritt der EU zur Türkei. Es treibt sie um, die Abgeordnete des deutschen Bundestages: Das deutsch-türkische Verhältnis. „Ein Verhältnis,“ ist bei ihr zu lesen, „das von einer zunehmenden Unterwürfigkeit insbesondere der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihres Außenministers Frank-Walter Steinmeier gegenüber einer autokratisch regierten Türkei im Allgemeinen und ihrem Präsidenten Erdogan im Besonderen geprägt ist.“ Und sie zitiert den türkischen Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk zur aktuellen Türkei: „Die Gedankenfreiheit existiert nicht mehr. Wir bewegen uns mit großer Geschwindigkeit von einem Rechtsstaat zu einem Terrorregime.“ Und während die Göring-Röttgens in den Medien sonst gern und schnell zur Verteidigung der Menschenrechte aufrufen, ist es um die Türkei seltsam still. Es ist eine Grabesstille, in der leise ein türkischer Trauermarsch erklingt, und deren verwehte Glocken von einer Beerdigung deutscher Demokratie künden.

Sachbücher sind nicht unbedingt für die Qualität ihrer Sprache bekannt, aber wenn die Autorin von ihrer Sorge schreibt, dass die aktuellen türkischen Verhältnisse die deutschen vergiften könnten, dann ist ihr Auge unbestechlich und ihre Wortwahl unverwechselbar: Ein „Sittengemälde der unkomfortablen Situation der Kanzlerin“ erblickt sie, wenn sie ein Treffen von Merkel und dem damaligen türkischen Außenminister Davutoglu skizziert. Von „abgewetzten, schmutzigbraunen, zu niedrigen Ledersesseln“ weiß sie zu berichten und sieht nicht nur ein „schmieriges Lächeln“ bei Davutoglu, sondern notiert es auch. Es ist Leidenschaft, die aus Sevim Dagdelen spricht, es ist die Sorge um Deutschland, die der Frau die Zornesröte ins Gesicht und in die Sprache treibt. Und der Grund für ihren Zorn ist bekannt: Der schmutzige Flüchtlings-Deal der Kanzlerin mit Erdogan dem Despoten. Sie straft die EU-Kommission Lügen, wenn die behauptet, das Kriterium einer unabhängigen Justiz in der Türkei sei erfüllt. Sie widerlegt den deutschen Innenminister de Maiziere als Märchenerzähler, wenn der erklärt, die Grenze der Türkei sei zu lang und zu unübersichtlich, um den Nachschub des IS aus der Türkei zu unterbinden und hält ihm voller Empörung entgegen, dass Ankara sehr wohl die Grenzen dicht machen konnte, wenn es um humanitäre Hilfe für die kurdischen Selbstverteidigungskräfte ging, die im Überlebenskampf gegen den „Islamischen Staat“ standen.

Rund um den Fall Böhmermann, dem Mann mit dem Erdogan-Schmähgedicht, berichtet Dagdelen vom Wegducken der Berliner Spitzenpolitiker, wenn es darum geht, Kunstfreiheit und Demokratie gegen Erdogan zu verteidigen, und sie entdeckt dem Leser neben den feigen Hauptdarstellern Merkel und Seibert auch unerwartete Nebenrollen: Die Kultur-Staatsministerin Monika Grütters, eigentlich für Kunst und Kultur zuständig, war tatsächlich während der kompletten Debatte um Kunst und Kunstfreiheit in ein tiefes Schweigen gefallen. Doch das Berliner Stillschweigen im Fall Böhmermann sollte erst ein Vorspiel für den Scheintot der führenden Staats-Protagonisten nach Erdogans Staatsstreich im Gefolge eines Putschversuches sein. Mehr als 10.000 Verhaftungen zählt die Autorin, von Folterungen berichtet sie, von 50.000 suspendierten Beamten und 130 geschlossenen Medienbetrieben, von einer Hexenverfolgung, die bis heute anhält. Auch davon, dass jeder Handy-Besitzer in der Türkei Botschaften vom „Oberkommandanten“ Erdogan bekommt, der sein Volk mit allen Mitteln hinter sich formieren will. Aus Berlin verlangt Frank-Walter Steinmeier ein lendenlahmes „Augenmaß“ im Staatsstreich, und Frau Merkel muss sich vom Vorsitzenden des deutschen Richterbundes wegen Untätigkeit abmahnen lassen.

Das Mitglied des Auswärtigen Ausschuss des Bundestages Dagdelen gibt mit vollen Händen ihre besonderen Kenntnisse und Erkenntnisse an ihre Leser weiter. Vom Krieg gegen die Kunden über den türkischen Pakt mit dem islamischen Terrorismus bis zum Nato-Netzwerk: Alles wird enthüllt, genau beschrieben und mit soliden Fakten untermauert. Auch Erdogans Filialbetrieb, die „Türkisch Islamische Union (DITIB)“ in Deutschland findet sich im Buch portraitiert. Die deutsche „Islamkonferenz“ qualifiziert Dagdelen, die Kennerin der Szene, als „überflüssig“ .Weil diese Konferenz statt über gleiche Rechte und soziale Teilhabe der Migranten lieber über Religion redet. Die ökonomischen Verbindungen zwischen Deutschland und der Türkei erklären so manches Schweigen aus Gründen des Profits: Ist doch die „Europäische Bank für Wiederaufbau“ in die Privatisierung ehemaliger türkischer Stadtbetriebe mit Milliarden Euro verwickelt, und wer den türkischen „Aufschwung“ analysiert, wird feststellen, dass er nicht zuletzt durch Auslandskapital gefördert wurde: „Mit einem kumulierten Investitionsvolumen von über 12 Milliarden Euro seit 1980 ist Deutschland auch der größte Investor“ zitiert Dagdelen das Auswärtige Amt. Sensationell ist ihre Enthüllung über den „Syria Recovery Trust Fond“, den die Bundesrepublik Deutschland gemeinsam mit den Vereinigten Arabischen Emiraten in jenen Gebieten Syriens betreibt, die von Terrorgruppen besetzt sind und der über die Türkei läuft. Über eine Türkei, die längst einen Pakt mit dem islamistischen Terrorismus geschlossen hat. Angela Merkel nimmt an diesem Pakt offenkundig keinen Anstoß, mit ihrem Schweigen legitimiert sie ihn geradezu. Auch darüber schreibt Sevim Dagdelen, die uns mit dem „Fall Erdogan“ ein kluges Buch über eine dumme deutsche Demokratie beschert.

Am 13. 12. 2016 um 20.30 Uhr:
Sevim Dagdelen liest aus
aus ihrem Buch "Der Fall Erdogan“
Im Berliner Buchhändlerkeller
Carmerstr.1, 10623 Berlin-Charlottenburg

Es moderiert: Uli Gellermann


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 12. Dezember 2016 schrieb Enrico Engeln:

Lieber Herr Gellermann,

ich beziehe mich auf Ihre Ankündigung von Sevim Dagdelens Lesung aus ihrem Buch, bei der Sie die Moderation übernehmen.

Ich bin darüber erstaunt, weil ich mir einbilde sowohl Sie als auch Dagdelen zu kennen.

Sevim Dagdelen ist Bundestagsabgeordnete, Mitglied der Rosa-Luxemburg-Stiftung; Mitglied der Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW; Mitglied der Informationsstelle Militarisierung (IMI e.V.); Mitglied im Präsidium der DGAP (Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik) für die Fraktion DIE LINKE im Bundestag. Stellvertretendes Mitglied der Parlamentarischen Versammlung der NATO.
https://www.bundestag.de/bundestag/abgeordnete18/biografien/D/dagdelen_sevim/258298

Dagdelen ist also Mitglied der DGAP (Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik), die zu den zu den einflussreichsten Vereinen und Denkfabriken in der Außenpolitik gehört. Sie ist sogar Mitglied des Präsidiums. Mitglieder der DGAP sind Politiker, Militärs und Firmen, aber auch einzelne Industrielle. Ihr Förderkreis setzt sich zusammen aus Rüstungsunternehmen wie Rheinmetall und EADS und vielen anderen Konzernen z.B. Deutsche Bank, Bosch, Siemens und Volkswagen.
Daher verwundert es nicht, dass die DGAP Partner der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS) ist, dem zentralen militärpolitischen Thinktank des Bundes, der die totalitäre und allumfassende Militarisierung zur Durchsetzung der aggressiven europäischen Wirtschafts-, Außen- und Kriegspolitik durch Indoktrination und Gleichschaltung der deutschen Eliten vorantreibt.

Vom WDR 5 hört man: »DGAP fordert Militarisierung der EU-Politk. [?] Die DGAP ist ein teils großindustriell, teils staatlich finanziertes Propagandainstrument, das nach dem Krieg von den angloamerikanischen Propagandainstituten Council on Foreign Relations und Chatham House aufgebaut wurde.«
https://propagandaschau.wordpress.com/2014/09/03/wdr5-dgap-russland-ukraine-intervention/

Dagdelen handelt massiv gegen die Ziele ihrer eigenen Partei. Das zeigt ein Blick in das Programm der Partei DIE LINKE:

Aus dem Programm der Partei DIE LINKE: »Wir wollen eine friedliche Europäische Union, die im Sinne der Charta der Vereinten Nationen Krieg ächtet, die strukturell nicht angriffsfähig und frei von Massenvernichtungswaffen ist, die sowohl auf den Ausbau militärischer Stärke als auch auf eine weltweite militärische Einsatzfähigkeit und weltweit auf militärische Einsätze verzichtet.«
Leitantrag zum Programm der Partei DIE LINKE zur Europawahl 2014 (Auszüge):
»Die Ausgaben für Militär und Rüstung müssen jährlich abgebaut werden, um perspektivisch auf null zu sinken.« (Zeile 268)
»Wir fordern die Ratifizierung der internationalen Übereinkommen zur Bekämpfung des Lobbyismus.« (Zeile 941)
»DIE LINKE kämpft gemeinsam mit der Friedensbewegung gegen die Militarisierung der EU. Sie setzt darauf, Auslandseinsätze zu beenden und Rüstungsproduktion und -exporte zu verbieten.« (Zeilen 1126 ff.)

Frau Dagdelen sieht wohl auch kein Problem in ihrer stellvertretenden Mitgliedschaft in der Parlamentarischen Versammlung der NATO.

Deshalb, lieber Herr Gellerman, verwundert mich Ihr Engagement für Frau Dagdelen.


Am 22. November 2016 schrieb Gideon Rugai:

Was ich noch vergessen habe : Können sich die hier gerne Anwesenden noch erinnern, welch Tauziehen um den türkischen EU-Beitritt veranstaltet wurde, bei dem doch gerne wiederholt auf Menschenrechte und die gesamtgesellschaftliche Situation/Struktur in der Türkei hingewiesen wurde - die Türkei irgendwie nie gut genug war um dem ehrenvollen EU-Club beizutreten und das zu einer Zeit als selbst jemand wie Erdogan höchstens als gefährlicher Spinner im politischen Schützengraben galt ?
Wer jetzt immer noch nicht versteht wie der Hase läuft, wird es wohl auch in Zukunft nicht begreifen....in diesem Sinne kann ich sogar mal dem denkwürdigen Spruch von Mrs."Vicky" Nuland zustimmen....

Ich hoffe Frau Dagdelen wird zumindest von denjenigen erhört, die noch alle Tassen im Schrank haben - diesseits und jenseits des Bosporus..


Am 22. November 2016 schrieb Thomas Hohnerlein:

Sehr schön und sehr klug, was Du über Sevim schreibst, lieber Uli Das kann sie gut brauchen. Ihre Situation momentan, durch zahlreiche, sehr weit gehende Anfeindungen, insbesondere aus der türkischen Comunity, ist, so glaube ich, extrem kompliziert. Immerhin haben 60 Prozent von ihnen Erdogan gewählt. Umso wichtiger Beiträge wie der deine.


Am 21. November 2016 schrieb Günter Magro:

Merkel / Erdogan !
Sind ein Herz und eine Seele.
Die Demokratie ein Dorn im Auge.
Der Frieden nichts wert.
Sich an der Macht zu halten, mit Zensur.
Das Volk belügen und verdummen.
Endeffekt ? Gleich und gleich gesellt sich gern.


Am 21. November 2016 schrieb Brigitte Klara Mensah-Attoh:

Wie gerne wäre ich gerade bei dieser Buch -Lesung dabei - es ist allein leider die Distanz die mich abhält. Wenn es eine Aufzeichnung von der Veranstaltung gibt - ich wäre sehr interessiert !!!!


Am 21. November 2016 schrieb Gideon Rugai:


Gerade habe ich den abenteuerlichen Gedanken, ob man aus Erdogan nicht so etwas wie einen post-modernen Hitler machen will - mit ähnlichem Ergebnis wie anno 33-45 bei uns:
Erdowahn (und die irgendwie mit Minderwertigkeitskomplexen behaftete Türkei) wird ordentlich gepuscht, gepäppelt u. gehätschelt von Politik, Großindustrie & Finanzmagnaten (international), wird im Zuge dieser Mästung größenwahnsinniger als er eh schon ist, ja - hält sich gar für unbesiegbar - sorgt für einige willkommene Veränderungen der politischen Landkarte in Nahost- macht dann im Zuge seines eigenen Wahns etwas wirklich Dummes - kann daraufhin von der Weltgemeinschaft geächtet werden - wird gestürzt - vielleicht sogar mit Hilfe bunter Revolutionen per sog. NGO's und der Käsekuchen Türkei (plus neuer Grenzziehung) kann dann wunderbar unter den wirklich großen Fischen aufgeteilt werden (nach Ent-Erdoganisierung der Bevölkerung/-der Mitläufer) , wobei man dabei gleichzeitig jeglichen türkischen Extremismus für ca 40 -50 Jahre zum Tabu erklären könnte....

Bin gespannt wann der Aufruf aus Ankara kommt, ob man jetzt "die totale Türkei" wolle ...

Mit augenzwinkerndem Gruß ;)


Am 21. November 2016 schrieb Lutz Jahoda:

GEDANKEN ZUM BUCH
VON FRAU DAGDELEN

Mit Sevim Dagdelen
Frau Merkel zu quälen,
ist zu begrüßen.
Ein Vorgang, ohne Vergnügungssteuer,
als Vorgeschmack aufs Fegefeuer,
noch auf Erden zu verbüßen.


Am 21. November 2016 schrieb Hülya Öztürk:

Eine kraftvolle Rezension für eine kraftvolle Frau!

Kürzlich...

23. April 2018

THE KING – Mit Elvis durch Amerika

Vom Tellerwäscher zum Millionär
Artikel lesen

16. April 2018

Ein Chemiker zu Chemie-Waffen

Der Westen ist in Syrien eindeutig der Aggressor
Artikel lesen

23. März 2018

Intellektuelle für AfD

Verstärkung für die Heimatschutz-Armee
Artikel lesen

16. März 2018

Das ND macht in Schweinejournalismus

Antisemitismus-Behauptung als Diffamierung
Artikel lesen

05. März 2018

Seppuku der SPD

Nicht wehrlos, einfach nur ehrlos
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen