Krieg gegen Russland und China

Statt Krieg gegen den Terror?

Autor: Jürgen Heiducoff
Datum: 21. Januar 2016

Der Autor war Soldat in zwei Armeen: In der NATIONALEN VOLKSARMEE der DDR und der BUNDESWEHR des Vereinigten Deutschland. Zuletzt war er militärpolitischer Berater der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Afghanistan. Sein letzter Rang: Oberstleutnant.

Das Jahr 2016 wird eine Reihe sicherheitspolitischer Highlights des Westens (Münchner Sicherheitskonferenz, Warschauer NATO – Gipfel, Weißbuch) bereit halten bevor nach der Amtsübernahme eines neuen US – Präsidenten erfahrungsgemäß eine Periode der Washingtoner Entscheidungsträgheit folgt. Ohne genau zu wissen, was der Osten (Russland und China) aktuell zur Sicherheitspolitik beizutragen hat, ist eine rege Diskussion in den deutschen Think Tanks mit vielen Konjunktiven losgebrochen. Die gefährlichste Entwicklung zeichnet sich in Richtung einer neuen nuklearen Abschreckung ab.

Wird der „Krieg gegen den Terror“ durch den „Krieg gegen Russland und China“ überlagert?
Das wäre ein Zweifrontenkrieg, denn das europäische Russland liegt im Osten und China im Westen von den „Staaten“ aus gesehen. Die Manöveraktivitäten der USA nebst Partnern sind die „Speerspitze“ nach Osten; die Präsenz der Navy nebst Überflügen von B – 52 – Kernwaffenträgern über das Südchinesische Meer und über Seoul ein Zeichen gegen Peking. Die Strategie der USA aus Hillary Clinton's Beitrag „Amerikas Pazifisches Jahrhundert“ im US-Magazin „Foreign Policy“ vom November 2011 ist nie bestritten oder zurück genommen worden.
Nun ist nach dem durch Obama „als großen Erfolg starker Diplomatie“ gefeierten Atomabkommen mit dem Iran völlig unklar, welche Überraschungen der Friedensnobelpreisträger in seinen letzten Wochen noch auf Lager hat. Nur eines ist sicher: die europäischen Partner werden folgen.
Knüpft Obama an seine Prager Rede vor fast sieben Jahren an und leitet neue diplomatische Schritte zur Verwirklichung seiner Vision von einer Welt ohne Atomwaffen ein? Dann dürften die Genfer Gespräche über eine weltweite Ächtung und ein Verbot von Kernwaffen nicht weiter verzögert werden. Bisher versuchen US-Diplomaten gefolgt von denen anderer Nuklear- und NATO – Staaten diese Debatten gegen den Willen der Mehrzahl der Staaten in den Vereinten Nationen zu verhindern.

Warum modernisieren die USA die in Deutschland gelagerten Kernwaffen statt sie abzuziehen?
Verschärft Obama den Konfrontationskurs vor allem gegen Russland mit einer Neuauflage der nuklearen Abschreckung?
Das wäre dann die endgültige Abkehr der „führenden Demokratie“ von jeglicher Humanität und Vernunft in der Außenpolitik.
Die Nuklearstrategie als Experimentierfeld? Die Erprobung der modernisierten Kernwaffen der USA in Europa anzudrohen – ein "Symbol der Perversion menschlichen Denkens" 1)
Soll die auf dem Gipfel in Wales erfundene „Speerspitze der NATO“ gegen Russland nuklearisiert werden?
Obama und der NATO – Gipfel in Warschau werden es zeigen.

Ist es ihm zuzutrauen? Yes, he can!

Und unser deutscher Beitrag? Wir schaffen das schon!

1) Egon Bahr's Bezeichnung für Neutronenwaffen


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 22. Januar 2016 schrieb Michael Kohle:

Nachdem ich gerade auf CP einen Aufruf dazu las, der zum gleichen Thema seine allergrößten Bedenken äußert
http://www.counterpunch.org/2016/01/22/political-responsibility-in-the-nuclear-age-an-open-letter-to-the-american-people/
möchte ich nochmals das Thema aufnehmen.
Sie haben schon mal geäußert, dass sie auf Verlautbarungen von jenseits des Atlantiks allergisch reagieren. Hinzu kommt, dass ich wahrscheinlich mit meinem permanenten counterpunch-Zitieren so manchem Leser auf den Geist gehe.
Denke aber, dass die nicht mehr zu leugnende geopolitische Lage, insbesondere das penetrante Auftreten der "Masters of the Universe", nicht mehr aus der Mauselochperspektive Deutschland oder Europa auch nur ausreichend ausgeleuchtet werden kann.

Der Patient „Menschheit“ liegt längst auf der Intensivstation, höchstwahrscheinlich kurz vor dem Exitus. Und was tun wir hier?
Wir sinnieren über Symptome. Über den offenen Pustelbefall namens Merkel, über den Darmverschluss Typus Gauck, über Tumore und Metastasen aller Art, zufiele um sie alle zu nennen, das Geschwür Bibi nicht zu vergessen. Und delektieren uns an trefflichen
Formulierungen, klopfen uns auf die Schenkel und gut ist!

Mögen Sie mir verzeihen, es musste einfach mal wieder raus!


Am 21. Januar 2016 schrieb Elke Zwinge-Makamizile:

Vielen Dank, lieber Uli Gellermann, besonders dafür, dass ich Jürgen Heiducoff kennen lernen konnte mit der entscheidenden Feststellung Krieg gegen Russland und China.

Da bin ich schon solange in der Friedensbewegung und kenne nicht einmal unsere Bündnispartner, gerade in so einer wichtigen Frage wie “NATO raus aus Deutschland-Deutschland raus aus der NATO”.
Habe das weitergeleitet und damit gerne auch Ihre Seite.


Am 21. Januar 2016 schrieb Lutz Jahoda:

EINSCHÄTZUNG

Hinsichtlich hirnkranker Giertendenzen,
dürfte es keinerlei Steigerung geben;
denn auch Perverses hat seine Grenzen:
Wer siegen will, möchte den Sieg auch erleben.

Kürzlich...

25. August 2016

Amnesie im Nahen Osten

Das neue Syrien kommt aus Wilmersdorf
Artikel lesen

22. August 2016

Erstmals seit dem Kalten Krieg

Bürger sollen Vorräte für zehn Tage anlegen
Artikel lesen

28. Juli 2016

Akute "Sonderlage dahoam"

München zwischen Amok-Panik und Terror-Angst
Artikel lesen

25. Juli 2016

Ikone Jesse Owens

Der Film „Zeit für Legenden“
Artikel lesen

16. Juli 2016

Amok in Nizza

Terror auf allen Kanälen
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen

DIE WAFFEN NIEDER!

Kooperation statt NATO-Konfrontation - Abrüstung statt Sozialabbau

DEMONSTRATION IN BERLIN

8. Oktober 2016
Auftakt: 12.00 Uhr

Alexanderplatz/Ecke Otto-Braun-Straße


www.friedensdemo.org
Bundesausschuss Friedensratschlag | Kooperation für den Frieden | ViSdP: Laura von Wimmersperg, Friedenskoordination Berlin