Fromm bedauert

Sieben kleine Aktenmappen

Autor: Wolfgang Blaschka
Datum: 31. Juli 2012

Dieser Text wurde im Almanach BLASCHKAS NOTIZEN gefunden

Musik: Traditionelles Kinderlied

Sieben kleine Aktenmappen
lagen beim VS.
Als einer wagt sie aufzuklappen,
waren's nur noch sechs.

Sechs kleine Aktenkladden
schmutzig-brauner Sümpf',
weil die was zu verbergen hatten,
waren's nur noch fünf.

Fünf kleine Aktenschlappen,
peinlich auf Papier,
da musste man Bestände kappen,
waren's nur noch vier.

Vier kleine Akten kratzen
niemand. – Einerlei!
Da kamen die vertrackten Ratzen,
waren's nur noch drei.

Drei kleine Akten taten
Kunde allerlei
von Serienmord und Attentaten,
waren's nur noch zwei.

Zwei kleine Aktenplatten
blieben nicht alleine.
Ein Schlapphut wollte sie beschatten,
war's halt nur noch eine.

Eine kleine Aktenmappe
lag nun dumm herum.
Dass niemand in die Fakten tappe,
brachte man sie um.

Null kleine Nichtbestände
tief aus dem Archiv.
Ihr Schreddern durch geriss'ne Hände
liefert kalten Mief.

Ach, ihr Verfassungsschützer
Ihr Aktenmörder-Pack
Ihr seid nur NSU-Beschützer
Ab ist Euer Lack


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 01. August 2012 schrieb Hans-Georg Breitenhauer:

Blaschke schlägt aus der trübsten Situation noch Funken.


Am 31. Juli 2012 schrieb Werner Hammesfahr:

Man sollte ihn den tödlich Blaschka nennen: Versteckt im harmlosen Kinderreim lauert die letale Wahrheit.

Kürzlich...

15. Januar 2018

Privat geht vor Staat

Selbstmord der Linkspartei
Artikel lesen

26. Dezember 2017

Yanis Varoufakis: „Die ganze Geschichte"

Ein Blick in den tiefen Staat der Europäischen Union
Artikel lesen

18. Dezember 2017

LINKE gegen LINKE

Zoff um den Zensur-Senator
Artikel lesen

08. Dezember 2017

Rechts-Staat rettet Bürger

Linker Senator muss Babylon freigeben Zensur-Anwalt Klaus Lederer verliert mal wieder
Artikel lesen

01. Dezember 2017

Der Berliner Zensur-Senator

Klaus Lederer bastelt eine Rechtfertigung
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen