Emanzipation heisst Befreiung

Die Sensation des Buch-Frühjahres

Autor: U. Gellermann
Datum: 04. März 2011
-----
Buchtitel: Der letzte Patriarch
Buchautor: Najat El Hachmi
Verlag: Wagenbach

Manchmal vergisst man, vor lauter Frauenquote und Gender-Mainstreaming, dass "Emanzipation" ebenso schlicht wie gewichtig "Befreiung" bedeutet. Mit "Der letzte Patriarch" legt der Wagenbach-Verlag einer hoffentlich erstaunten und erfreuten Öffentlichkeit ein Befreiungsbuch vor. Und mitten in den maghrebinischen Befreiungsbewegungen vom Joch autokratischer Herrscher stammt dieses Buch auch noch aus dem Kopf einer jungen Frau, die in Marokko geboren wurde: Najat El Hachmi.

Mimoun wird von seiner Mutter vergöttert und von seinen Schwestern gehätschelt, denn Mimoun ist das Kleinod seiner Familie: Ein Sohn. Er hat immer wieder wohlinszenierte Wutanfälle, er schlägt gern, mit Vorliebe Frauen, und eigentlich ist er ein Blender. Aber wie allen wirklich guten Blendern gelingt ihm die Blendung seiner Umgebung vorzüglich. "Für Mimoun", den Mann, der in der marokkanischen Kabylei aufwächst, "waren Frauen . . . die ihre Ehre nicht bewahrten, nichts weiter als das: Höhlen in die man eindrang, um seinen Druck abzulassen." Mimoun wird der "Patriarch" werden und seine Karriere beginnt früh. Und was Ehre ist, das bestimmt er.

Es ist ein fulminantes Buch, das Najat El Hachmi geschrieben hat und es erzählt den Patriarchen, diesen "Elvis aus der marokkanischen Provinz", mit einer nüchternen, distanzierten Sprache, die zuweilen, mitten in den brutalsten Situationen, mit einem leisen Augenzwinkern arbeitet. Zu vermuten ist, dass die gewählte Distanz den Schrecken, die Schmerzen lindern soll, jenes Leid, das die Autorin während des Schreibens empfunden haben muss, und auch das Mitleid, das den Leser befällt, wenn er mit all den Tritten, den Fausthieben und der Verachtung vertraut gemacht wird, die fast alle Frauen in der Umgebung der unangenehmsten Romanfigur der letzten Jahre erfahren müssen. Es ist nur das seltene, aufflackernde Augenzwinkern, das Rettung verspricht: Lass ihn nur, das Arschloch von einem Schläger, sagt es, am Ende, verspricht der Text, am Ende sehen wir Mimoun am Boden, versprochen!

Gäbe es dieses Versprechen nicht, müsste man das Buch vor lauter Wut aus der Hand legen: Wenn Mimoun, der der Arbeit wegen nach Spanien emigriert ist und jetzt die "Christinnen" zur Beute macht, möglichst geschieden und verunsichert, diese Huren, wenn er seine nächsten Opfer findet, wenn er seine "gezähmte" Frau nachkommen lässt und wenn er beginnt seine Tochter auch zu zähmen. Denn "Töchter sind ihren Vätern treuer, sie hören mehr auf dich und lieben dich von ganzem Herzen." Was in der Übersetzung der Mimounschen Phrase nichts anderes heißt als: Sie sind Opfer seiner Gewalt, Dienerinnen seiner Bequemlichkeit und Vorzeigeobjekte seiner Macht.

Najat El Hachmi, die ihr Buch auf Katalanisch geschrieben hat, weiß wovon sie erzählt. Auch wenn ihre Romanfigur selbstständig und nicht das alter ego der Autorin sein dürfte, ist sie als Kind marokkanischer Einwanderer mit dem Milieu von Vater und Tochter eng vertraut. Und auf der Tochter des Patriarchen lastet alle Hoffnung. Sie wird sich über das Lesen und das Schreiben befreien. Sie wird uns Einblicke in die Sehweisen der Arbeitsemigranten geben und Sätze wie diesen, der auf der Reise in das fremde Spanien entstanden ist: "Vom Bus aus schienen die Menschen kleiner zu sein, wie sie so über die Gehwege neben jenen riesenhaften Zementblöcken eilten, ohne Furcht, diese könnten auf sie herunterstürzen".

Die Tochter des "Letzten Patriarchen" hat keinen Namen. Vielleicht, weil sie für viele Töchter stehen soll, Töchter, die ihren Aufstand, ihre Emanzipation noch vor sich haben. Ganz sicher sagt uns Najat El Hachmi, dass es die Frauen selbst sind, die sich befreien müssen, dass Befreiung nicht von außen kommen kann. Und ebenso sicher hat uns die junge Frau, die aus Marokko stammt und in Spanien aufgewachsen ist, ein sensationelles Buch geschenkt.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 06. März 2011 schrieb Anka Schäfer:

Wie verhält sich denn Ihr emanzipatorischer Text zu der sonst in der RATIONALGALERIE üblichen Islam-Solidarität?

Antwort von U. Gellermann:

Üblich ist bei uns Solidarität: Mit Minderheiten, mit Frauen, mit Unterdrückten. So verhält es sich.

Kürzlich...

15. Januar 2018

Privat geht vor Staat

Selbstmord der Linkspartei
Artikel lesen

26. Dezember 2017

Yanis Varoufakis: „Die ganze Geschichte"

Ein Blick in den tiefen Staat der Europäischen Union
Artikel lesen

18. Dezember 2017

LINKE gegen LINKE

Zoff um den Zensur-Senator
Artikel lesen

08. Dezember 2017

Rechts-Staat rettet Bürger

Linker Senator muss Babylon freigeben Zensur-Anwalt Klaus Lederer verliert mal wieder
Artikel lesen

01. Dezember 2017

Der Berliner Zensur-Senator

Klaus Lederer bastelt eine Rechtfertigung
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen