Ein Stück vom Tod

Der lange Monolog zum Leben

Autor: U. Gellermann
Datum: 11. November 2011
-----
Buchtitel: "nachts"
Buchautor: Gerlind Reinshagen
Verlag: Suhrkamp

Als wäre es eine Inszenierung im Internet: Zwei, die sich nicht kennen, führen endlose Telefongespräche. So wie Tag für Tag Menschen ihre durchaus privaten Texte ins Netz stellen, sich einer Gemeinde offenbaren, die sie nicht kennen, auf ein Echo hoffen, das im puren Wort besteht. Gerlind Reinshagen - die Autorin des Romans "nachts" - steht nicht im Verdacht des unentwegten Surfens durch das weltweite Gespinst, in dem sich alle möglichen menschlichen Regungen verfangen haben, auch die, die man für unmöglich gehalten hätte. Das Thema der beiden Romanfiguren, die sich des altmodischen Telefons bedienen, ist der Tod.

Ein Arzt und eine Näherin hängen nächtens am dünnen Draht. Es ist der alternde Mann, der dringend eine Hörwand braucht, der er seine Angst vermitteln kann. Offenkundig ist er einer dieser modernen Menschen, die zwar Reden wollen, aber kaum zuhören können, die sich mitteilen, aber nicht teilen, nur abladen. Menschen die mitten in den großen Städten mit den vielen anderen einsam sind. Scheinbar anders als im Netz, beschränkt sich das Geben und Nehmen im Buch auf nur zwei Menschen. Doch die Anonymität, das Unkörperliche der Kommunikation, die Einbahnstraße des Redens, lässt das Private zum Öffentlichen gerinnen, so wie die Nachrichten von einem gesprochen werden, der seine Empfänger nicht kennt, nicht kennen will.

Über die "Vorabendleiche" spekuliert der Arzt, über die vielen Toten, die in den TV-Krimiserien eine Rolle spielen, und zieht eine lange Linie von den echten Kriegstoten, die er noch erlebt hat, bis zu den Scheintoten, die ein Medienapparat in die Zimmer der Nachkriegsgenerationen kotzt. Und wieder läuft ein Kommunikationsfaden durch das Gewebe des Romans, der sich nur langsam aus dem virtuellen Monolog in eine Geschichte des wirklichen Lebens wandelt, als der Arzt irgendwo am Rand der Stadt in ein verfallenes Haus zieht, an die Grenze des Städtischen.

Für einen Moment lässt der Roman ein Hoffen zu: Auf drei sonderbare, ausgestoßene Menschen trifft der Arzt in seinem neuen-alten Haus. Mit ihnen beginnt er eine Gemeinschaft, mit einer Frau glimmt der Beginn einer Liebe, bis die Autorin alles Beginnen in ein jähes, katastrophales Ende kippen lässt, das kaum eine Zukunft bereithält. "Ah, ich kenne euch, ihr Jungen, die ihr den Krieg nicht erlebt habt . . .Die ihr verlernt habt zuzuhören", schimpft der Arzt zu seiner Zuhörerin und erst als er sie bittet zu reden, darf der Leser auf ein besseres Ende hoffen, eines, das außerhalb des Buches liegt.

Gerlind Reinshagen hat den Generationen einen Spiegel geschrieben, auch einen der Kultur der endlosen Monologe. Und zugleich ist ihr Roman eine dunkle, reich formulierte Arbeit über den Tod, der als Voraussetzung viel Leben braucht.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 13. November 2011 schrieb Vera Goldberg:

Mir scheint, dass der neue Roman von Gerlind Reinshagen eine ziemlich düstere Angelegenheit ist. Sie enthalten sich einer eindeutigen Wertung. Soll man ihn nun lesen?

Antwort von U. Gellermann:

Der Tod ist selten eine heitere Angelegenheit.

Kürzlich...

15. Januar 2018

Privat geht vor Staat

Selbstmord der Linkspartei
Artikel lesen

26. Dezember 2017

Yanis Varoufakis: „Die ganze Geschichte"

Ein Blick in den tiefen Staat der Europäischen Union
Artikel lesen

18. Dezember 2017

LINKE gegen LINKE

Zoff um den Zensur-Senator
Artikel lesen

08. Dezember 2017

Rechts-Staat rettet Bürger

Linker Senator muss Babylon freigeben Zensur-Anwalt Klaus Lederer verliert mal wieder
Artikel lesen

01. Dezember 2017

Der Berliner Zensur-Senator

Klaus Lederer bastelt eine Rechtfertigung
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen