Ein Roman ist ein Roman

Nackt unter Wölfen - In Klammern

Autor: U. Gellermann
Datum: 24. April 2012
-----
Buchtitel: Nackt unter Wölfen
Buchautor: Bruno Apitz
Verlag: Aufbau

Ein Roman ist ein Roman ist ein Roman: Das sollte eigentlich auch für die Neuherausgabe des Romans von Bruno Apitz gelten, der 1958 erstmalig unter dem Titel "Nackt unter Wölfen" erschien und davon erzählt, wie unter den grausamen Bedingungen des Konzentrationslagers Buchenwald ein jüdisches Kind gerettet wurde: "Über die Gesichter der Häftlinge ging ein Glänzen, sie hatten lange kein richtiges Kind mehr gesehen." So steht es in der alten Ausgabe und auch in der neuen, die vom Aufbau-Verlag in diesen Tagen in den Handel gebracht wird. Und in beiden Ausgaben steht auch vom Ringen der illegalen Häftlings-Lagerleitung, die den Aufstand plant und denen, die das Kind verstecken wollen: Für die einen ist das Kind ein Risiko, das zur Aufdeckung ihrer Pläne führen könnte, für die anderen ist das Kind das kleine bisschen Hoffnung auf ein Überleben, auf kleines Stück Leben inmitten des Mordens.

Nun stehen auf beiden Seiten der kindlichen Überlebensfrage Kommunisten, auch der Autor war einer, so wie das komplette illegale Internationale Lager-Komittee in Buchenwald aus Kommunisten bestand. Das erschwerte und erschwert die Rezeption des Themas unter den Bedingungen der Bundesrepublik erheblich. Auch weil es tatsächlich das Kind gab, das vor dem Morden gerettet werden konnte und viele der wirklichen Umstände von Apitz in dessen Buch als Vorlage genutzt worden sind, hat die Kritik die Neigung, den Roman an der Wirklichkeit zu messen. Und die ist, wie sie immer ist: Differenziert. Apitz war einer der Überlebenden aus Buchwald, mit einer Sicht auf das Lager: Der seinen. Weil das so ist, und weil die Wahrheit der Bundesrepublik Kommunisten nicht einmal für gut befinden kann wenn sie tot sind, wurde schon lange an "Nackt unter Wölfen" herumgemäkelt: Für das eine gerettete Kind des Romans sei aber in der Wirklichkeit ein anderes gestorben, die Häftlinge hätten sich gar nicht selbst befreit und überhaupt sei das Buch letztlich ein SED-Propaganda-Werk.

In dieses wundersame Horn der Umwertung des wertvollen Romans tutet nun auch der Aufbau-Verlag mit der "erweiterten Neufassung" des Romans, die ein "neues Licht" auf den Welterfolg werfen soll und vor allem darauf, dass "Apitz die Rolle der Kommunisten (ursprünglich) viel konfliktiver anlegte". Das beschert dem Band unendlich viele Klammern, ein mehrseitiges Nachwort der Herausgeberin Susanne Hantke und - darüber hinaus - editorische Notizen, die uns die Klammern-Inflation erklären soll. In den Büchern der DDR gab es häufig Nachworte. Manche waren sehr erhellend, manche sollten nur erklären, wie der Leser das Buch gefälligst zu lesen habe. Frau Hantkes Anmerkungen zählen zu den letzteren. Denn in den Klammern, so Hantke, stünden all die geheimnisvollen Sachen, die der Autor entweder aus kommunistischer Selbstdisziplin oder der damalige Verlag aus ideologischen Gründen weggelassen habe, um irgendwie der Rolle der Kommunisten zu schönen, die, so muss man annehmen, in Wirklichkeit ganz anders war. Auch entdeckt Frau Hantke in einem Schulaufsatz einer DDR-Schülerin aus dem Jahr 1984, dass die von einem Besuch in Buchenwald mächtig beeindruckt war: "Viele Dinge sahen wird dort, die uns zum Nachdenken, zum Mahnen und zum Handeln anregten." Und gleich erinnert sich die Herausgeberin daran, dass "Nackt unter Wölfen" zum staatlich verordneten Schulstoff gehörte und fragt sich, ob denn die Formulierung der Schülerin ehrlich war oder nur nur die Erwartung des Lehrers wiederspiegelte. So oder so ähnlich ist die Tendenz der meisten Anmerkungen: Vermutungen, Fragen und Unterstellungen.

Zum Beispiel habe die alte Druckfassung den Begriff "Bergen Belsen", das Todeslager, das dem Kind drohte, weggelassen. Nur um die Rolle des Häftlings-Komittees, das den Jungen nicht in Buchwald lassen wollte, zu überschminken. An keiner Stelle der alten Fassung ist unklar, dass dem Kind der Tod droht, ob in Bergen Belsen oder anderswo, aber man kann ja mal versuchen das Buch in seiner alten Fassung zu diskreditieren. Und wenn das nicht reicht, dann muss die Behandlung des Buches im DDR-Schuluntericht herhalten, der jene Passage nicht behandelt habe, in der die Häftlinge das Zahngold aus den Mündern der Toten brachen. Man möchte sie schütteln, die Hantke, und ihr zurufen: Aber im Roman steht es doch ausführlich! Auch würde man ihr gern sagen, dass die Todeslager ein gesamtdeutsches Erbe sind und, wenn sie denn mal die Rezeption des Romans in Westdeutschland mit in ihre Betrachtungen genommen hätte, sie auf den Namen von Walter Krämer gestossen wäre. Apitz kannte den im KZ ermordeten Krämer und nannte eine seiner wichtigen Figuren nach ihm, um ihn zu ehren. Eine Ehre, die Krämer auch in der israelischen Gedenkstätte Yad Vashem erfahren hat, die ihn zu einem "Gerechten unter den Völkern" zählt, weil er 500 jüdischen Häftlingen in Buchenwald das Leben gerettet hat. Krämers Heimatstadt Siegen, die nicht wenige Straßen nach verdienten Nazis benannt hatte, mochte Walter Krämer erst vor wenigen Wochen einen Platz widmen, obwohl es bereits unmittelbar nach Kriegsende und Jahr für Jahr immer wieder Bestrebungen in Siegen gab an ihn zu erinnern. Aber: Krämer war Kommunist.

Wer den irritierenden und sinnlosen Klammern aus dem Weg gehen und sich trotzdem ein wichtiges Werk deutscher Literatur aneignen will, kann mit der Taschenbuchausgabe der alten Fassung sehr glücklich werden.


Kommentare

Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 04. April 2015 schrieb Harry Popow:

Fallen Bestien vom Himmel?



`Nackt unter Wölfen´, am ersten April im ARD. Was sagte der Regisseur am Abend zuvor im TV? Er habe den gleichnamigen DDR-Film gesehen und war sehr gerührt. Er aber habe es anders gemacht, den heutigen Sehgewohnheiten angepasst. Als einstige DDR-Bürger, die diesen hochdramatischen Film mit Erwin Geschonneck und Armin Müller-Stahl ebenfalls gesehen hatten, fragten wir uns, wohin wohl die Reise gehen wird mit den `neuen Sichten´. Denn damals fühlten wir mit Herz und Kopf, in einem Staat zu leben, der vom Grundsatz her absolut antifaschistisch geprägt war. Das machte mich persönlich stolz, sehr sogar. Und so nimmt man die atemberaubende Bestialität der faschistischen Mordbanden im Lager in diesem neuen Film sehr wohl zur Kenntnis. Sehr gut gebaute Szenen, die ans Herz gingen. Und dann? Es fehlten meiner Ansicht nach die deutliche politische und gesellschaftskritische innerliche Motivierung der Widerständler, die sich um den kleinen Jungen bemühten. Hatten sie keine Visionen von einem künftigen friedlichen Deutschland, keinen Schwur geleistet, so einen Wahnsinn nie wieder zuzulassen? Und welche verbrecherische Ideologie trieb die Naziverbrecher zu ihren Bluttaten? In den Lagern und auf dem weltweiten Schlachtfeld? Fielen die Bestien vom Himmel? Von wem wurden sie unterstützt?



So blieb das Kind eigentlich nur Symbolfigur für den Überlebenswillen der KZ-Häftlinge. Darauf wurde die Botschaft des Films reduziert. Man fragt sich, wo bleibt angesichts heutiger Gefahren für die bürgerliche Demokratie, für Frieden in Europa und darüberhinaus das vermittelnde Vermächtnis an die Heutigen? Kein Wort der Mahnung, keine Silbe davon, gefährlicher werdenden Zeiten - vor allem der neu aufkommenden neonazistischen Umtriebe - aktiv entgegenzutreten? Der Regisseur fühlte sich durch den DDR-Film sehr angeregt? Sein Herz mag betroffen gewesen sein, sein Tiefsinn blieb dabei wohl außen vor? Neoliberale Anpassungs-Ideologie läßt grüssen.


Am 24. April 2012 schrieb Renate Szyborra:

Apitz ist tot. Sein Leichnam lässt sich gut fleddern. Aber warum macht der eigentlich seriöse Aufbau-Verlag so etwas mit?

Antwort von U. Gellermann:

Marketing.


Am 24. April 2012 schrieb Marie Hölters:

Warum beharren Sie denn so nachdrücklich darauf, dass "Nackt unter Wölfen" ein Roman ist? Eine Auseinandersetzung auch über den Wahrheitsgehalt der Fabel ist doch normal.

Antwort von U. Gellermann:

Die Debatte um Apitz ist so, als wolle man Shakespeare vorwerfen, in der dänischen Geschichte habe es nie einen Prinz namens Hamlet gegeben. Albern & unliterarisch.

Kürzlich...

23. April 2018

THE KING – Mit Elvis durch Amerika

Vom Tellerwäscher zum Millionär
Artikel lesen

16. April 2018

Ein Chemiker zu Chemie-Waffen

Der Westen ist in Syrien eindeutig der Aggressor
Artikel lesen

23. März 2018

Intellektuelle für AfD

Verstärkung für die Heimatschutz-Armee
Artikel lesen

16. März 2018

Das ND macht in Schweinejournalismus

Antisemitismus-Behauptung als Diffamierung
Artikel lesen

05. März 2018

Seppuku der SPD

Nicht wehrlos, einfach nur ehrlos
Artikel lesen

PDF dieses Artikels

Diesen Artikel herunterladen

Wenn Sie möchten, können Sie sich diesen Artikel auch als PDF-Datei herunterladen:
PDF-Datei laden

Artikel kommentieren

Brillant? Schwachsinn? Mehr davon?

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir überprüfen Leserbriefe, bevor wir sie online stellen – nicht um sie zu zensieren, sondern um unsere Leser vor SPAM und Werbung zu bewahren. Über Kritik freuen wir uns!
Kommentar verfassen